Skip to main content

Full text of "Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft"

See other formats










Pi 


7 ⸗ — —— x s * 
Nu u NN IL 
— SS S®: 


w 


ei * 
wer \ 
ws us a 
E * —3 
Fin .w 
we w y 
u 
. Pe he 
WII NE 
UN all — Sr 


+ 


DINGE — 
wi ch 1 FRE 


u NL 


v7 
ws‘ 
we. 
— 

N 
= S vu — 
— * 
—— nl 


Bought with 
TIER INCOME rom 
THE _GIFT Or 
STEPHEN SALISBURY 
Of. Worösster, Mas. 
(Class of 1817.) 


.— 


N „Aare I57 1800. 
n 27. 


er \ 
u 


N ö * 






























BP, WU, BR 70 — 
————ä— ——— 
—— — 
DIE Yen 
u gig s NE WEINENY 
ss ER RE 
— — * wi“ — — —— 
u w e Euka x Eee 28 35 Br 
* er * Staat, uy — un IE? 
yw® ? vugs — N ee © 
7 uurryry BTEER Sys: gr 
} — DEREN NIS Ursula . 

” ige GIG! a — ee —— —— 
ERTL La RE ENT Bft seh ie he Bi ei EEE 
ENTE ET SERIE ES SEHR OT SEO GED UI TE 

nz ur =: — —2* — SU war u x ° N 
⸗ ’ ' x 1 z .. ⸗ er f w 

—— — —2 - u 
* Mar 3: - nA —— 58 Be 

Er: Pr Ja A — WERE v5 N 4 
we E ” Laer * 3 ** e Euv 
— — — WFT TS 

h EEE SM NINA LASER 

a, Ne | —2 RAN A 
ws suutern un wW ws Ar FRA wugY seen 
n gs * = u z 4, 1 iR «. woryr 4 
a | 2 NIN -E r „ 74 — — LI — 
u WE re WO EI 
ww , 7 Phek De AN N —* >: tz 
— J ——— ——— Pa 17 
ee SE - GIGS, w — — 
— Veit Tr wuyr! 
- Tr wwr Erz, 
DE AA, wg We 
Ai. te, IE 2. wY. uw W 
— TE US III ISDN: 33 = 
5 ET TUT TI he NE 3 
N a SE MOST N —— * 
— — TFT —— —— 
en *— 
= ww U 


—* 





eis 


— 


— gi 
GE 


NEN. RE), 
EAN 


ir « 
-) uni E05 
an ⸗ 


Digitized by Google 


Digitized by Googlel 


Zeitschrift 


für die 


Alterthumswissenschaft 


In Verbindung mit einem Verein von Gelehrten 
herausgegeben 
von 


Dr. Ludwig Christian Zimmermann, 
E * 
Conreetor am Grossherzoglich Hessischen Gymnasium zu Darmstadt. 


Zweiter Jahrgang. 


o Darmstadt, 1855. 
Verlag von Eduard Heil 


Eu f i - 
E80, Var 25. 


EI RAAL FRA * 
a f 


4 





"Gedruckt hei Christian Friedrich Will. 


Register 


zur 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft 





1835. 





(Die Zahleu bezeichnen die Seiten.) 


Aarau. Cantonsschule das. 1184. 


Acta societatis Graecae Lipsiensis. 41240. 

ASeschylus. S1b. 625. 6355. 902. 905. 914. 1000. 

Agthe zu Nienburg. 1184. 
ademie der Wissenschaften zu München. 452, der Alterthums- 
kunde zu Rom. 744. 

E. d’Alinge zu Zwickau. 888. 

v. Mlioli su München. 41%. 

Alterthümer in Frankreich. 528. 672. 912. in Neapel. 688. in 
Pompeji. 608, in Russland. 528. 

Altona. Gymnasium das. 887. 

Anacker zu Freiberg. 897. 

Annaberg. Kreisgymnasium das. 608. 4111. 

Aristophanes. 518. 521. 323. 

Arnd zu Fulda. 1000. 

Arndt zu Mecheln. 392. 

Arnold zu Heidelberg. Versetzung nach Zürich. 24. 

Arnoldi zu Marburg. B64. . 

Athenaeus. B. 

Atterbom zu Upsala. 1160. 

v. Autenrieth zu Tübingen. 432. 

H. Autenrieth zu Tübiagen. 592. 


J. v. Baader zu München. 1160. 


Bach zu Breslau. Versetzung nach Fulda. 680. 1000. Hraban us 
Maurus, der Schöpfer des Deutschen Schulwesens. 656. 641. 
649. 657. 

Bachmann zu Rostock. GOR. 

Bamberger zu Braunschweig. 1024. 

Bandtke zu Krakau. 632. 

A. Barbie du Bocage zu Paris. 592. 


zu Berlin. . 

Barkia zu Greifswald. 56. 

Bau en-Crusius zu Meissen. 1192. 

A. M. Baumgarten-Crusius zu Halle. 1088. 

Bäumlein zu Heilbronn, 1088, 

Chr. D. Beck zu Leipzig. Dessen Bibliothek. 568. 

v. Becker zu Helsingfors, 888. 

Becker zu Zwickau. BB8, 

Beförderungen und Ehrenbezeig .„ 24. 39. 40. 56. 79%. 80. 

411%. 156. 144, 152. 160. 192. 200. 240. 256. 280. 

288. 296. 512. 320. 344. 359. 376. 302. AL6. 432. 47%. 
480. 488. 550. 544, 568. 608. 624. 648, 656. 680. 719. 
728. 756. 745. 744. 752. 79%. 808. 816. 864. 872. 887, 
888. 896. 904. 920. 956. 944. 1094. 1032. 1088. 1119. 
4120. 1144. 1160, 1168. 1184, 1492. 1224. 1255. 1280. 

Behaag zu Rossel. Versetzung nach Conitz. 1120. 

Beilhack zu München. Versetzung nach Landshut. 1168. 

Bekker zu Berlin. 1256, 

Bendixen zu Kiel. Versetzung nach Flensburg. 810. 

Benecke zu Göttingen. 1112. 

Benseler zu Freiberg. 887. 

Berger zu Göttingen. Versetzung nach Celle. 850. 

Th. a zu Leipzig. De Antimachi et Madriani Catachenis, 
en —— eritieae. Faseiculus U. 515. 521. Fasciculus III. 


—— zu Görlitz. 888. 
in. Universität das. 184. 744. Gymnasien das. 112. 224. 
Bern. Universität das. 280, \ 
JS. G. Bernstein zu Neuwied. 452. 
5* zu * en. . 
zu . 159, 
Biel zu — 1114. 
Biester zu Braunsberg. 752. 
Birnbaum zu Freiburg. Versetzung nach Utrecht. 376. 


Blasius zu Halle. 79. 

Blauel zu Stade. Versetzung nach Osterode. 1168. 

Blam zu Magdeburg. 28R. 

Blumenthal zu Charkow. 887. 

Bockhorn zu Hannover. 1184. 

Böckh za Berlin. 80. 712. 

Böckiug za Bonn. 70%, 

Beer zu Wien. 200. 

Böttiger zu Dresden, 1144. 

S. Beisserce zu München. 452, 

Bonn. Universität das. 208. 744. 

Borenius zu Helsingfors. 888. 

A. Boarmann zu Halberstadt. 156. 

Brandis zu Bonn. 80. 

Braschmann zu Moskau. BB8. 

M. E, Brauns zu Kassel, 304. 

Braunschweig. Obergymnasium das. 1024, 

H. Bredow zu Liegnitz. 1112. 

Breithaupt zu Greifswald. 360. 

Breslau. Universität das. 184. 744. 

Breitner zu Leobschütz, 119%. 

Brohm zu Ilfeld. 15%, 

G. Brohm zu Cottbus. 864. 

Buchner zu München. 432. 

Buddeberg zu Essen. 15%. 

Bulygin zu Kasan. 808, 

Bunsen zu Rom. 160. 

Burchard zu Heiligenstadt. 472. 

Burchard zu Minden. 1120, 

J. B. Busse zu Braunsherg. 189. 

Butkowskij zu Charkow. 887. 

Ph. Buttwann. Zusätze zu seiner ausführlichen Griechischen 
Sprachlehre. 1049, 1087. 

Buzengeiger zu Freiburg. 956, 


CUndenbach zu Essen. 152. 

Caesar, 14. 17. ” 

Canzler zu Greifswald. 904. 

Capelle zu Uifeld. 1184. 

A. C mann.zu Düsseldorf. Schlusswort an Herrn Constantin 
Matthiä. Lit. Anz. 5. 

Casper zu Berlin. 136, . 

J. J. A. Caussin de Perceval zu Paris. 888. 

-erps. 1208. 

P. €. Chambeau zu Berlin. 440. 

Chemnitz, Lyceum das. 624. 

Cicero. 115. 121. 129. A456. 

Clausen zu Elberfeld. 280. 

Coblenz. Gymnasium das. 840, 

Columella. 179, 

Contenius zu Lissn. 1119, 

Cornelius Nepos. 454. AAl. 1041. 

eorpus. 1207. 

Creuzer zu Heidelberg. 96. 


Dähne zu Halle. 182. 

Dederich zu Linz. Versetzung nach Emmerich. 1088. Obserrationes 
in Gaesaris B. G. lib. I—IV. 11. 17. Recension vieler Stellen 
des Coruclius Nepos. 454. 441. Ueber drei Dichterstellen. 884. 

Deinhardt zu Wittenberg. 528, 

Deycks zu Coblenz. 840. 

Diest zu Bonn. 65%, 

Dieterich zu Leipzig. 452. 

Dietrich zu Freiberg. 887 
ietrieh zu i A . 

ee | 


Dipoenos. ABL. 
Dissen zu Göttingen. 312. 4088. 
Dittenberger zu Münstereifel. 1236. 
v. Dittersdorf zu Breslau. Versetzung nach Braunsberg. 624, 
Dölling zu Plauen. 756. 
J. Döllinger zu München. 41119. 
Döring zu Freiberg. 887. 888. 
Dorn zu Charkow. Versetzung nach Petersburg. 87%, 
Apayın,. 322. 
Dresden. Kreuzschule das. 887. 
Drescher zu Büdingen. Versetzung nach Giessen. 352. 
zu Berlin. 1236. 
sen zu Berlin. 416. 
H. entzer zu Berlin. 448, 
Dufft zu Hirschberg. Versetzung nach Pforta. 808. 
Dziekonski zu Warschau. 1144. 
Drondi zu Halle. 624. ’ 


Eikardt zu Annaberg. 743. 1111. 


F. A. Eckstein zu Halle, 544. 

von Eerde zu ze ls 
artser zu Negens . I» 

Ehranberg zu Berlin, 160° 512. 

Eichhoff zu Elberfeld, 280. 

Eichstadt zu Jena. 552. 1128. 

Eichwald zu Wilna. 879. 

elrapwurns. 1209. 

Eleusinien. 1001. 1009. — 

F. Ellendt zu ur ie in Pr. Versetzung nach Eisleben. 864, 

Empedocles. 513. 5 4. 

Emperius zu Braunschweig. Emendationes in Athenneum,. 5, In 
iquot locos Acschyli. 625. 635. 1000. 

Engelhardt zu Erlangen. 280. 

van Enschede zu Utrecht. 816. 

Erdsiek zu Minden. 1120, 

Erlangen. Studienanstalt das, 750. 

Erman zu Berlin. 80. 

A. Erman zu Berlin. 224. 

Ermerius zu Franeker. Versetzung nach Gröningen. 6350. 

Euripides. 522. 

Eversmann zu Kasan. 888. 

Ewald zu Göttingen. 96. 416. 

Eysell zu Fulda, 1000. 


Febri zu Nürnberg. 896. 

Fahlerantz zu Upsala. 1240. 

Falkenstein zu Dresden. AO. 

Fallmerayer zu München. 452. . 
Felten zu Essen. 152. 

Fiedler zu Plauen. 756. 

Fincke zu Plauen. 756. 

Firnhaber zu Verden. 712. 

Chr. IV, Fischer zu Berlin. 11%. 

Fischer zu Würzburg. Versetzung nach Bam 
Fischer zu Hof. Versetzung nach Zweibrücken. 
Fischer zu Marienwerder. 1256. 

Fleischer zu Dresden. Versetzung nach Leipzig. 1088. 
Fleischer zu Anrau. 1484. 

Fliedner zu Dillenburg. 1088. 

J. E. Flügel zu Kassel. 504. 

Forbiger zu Leipzig. 432. 

Fortlage zu Osuabrück. 1118, 

Foss »u Friedland. Versetzung nach Altenburg. 1088, 
Frähn zu Petersburg. 888. 

Frandsen zu Altona. 887. 

©. Frank zu München. 1112. 

Frankreich, Alterthümer das, 528. 672. 012. 
Freiberg. Gymnasium das. 887. 

Freiburg. Uuirersität das. 192, 744. 

Freitag zu Bonn. 624. 

Freudenberg zu Münstereifel. 15%. 

Freudensprung zu München. 754%. 

Freytag zu — 736. 

Friese zu Kiel. 72. 

FE. F. Fritzsche zu Rostock. 448. 

Fromme zu Minden. 4420. 


. 1088. 
168. 


Gerber zu Sondershausen. 


Frotscher zu Leipzig. Wersetzung nach Annaberg. 32. 608. 
745, 4144. 

Fulda. Gymnasium das. 1000. 

Fulgentius. 208. 

Funkkänel zu Leipzig. 452. 960. 1240. Einige Bemerkungen 
über Sokrates und seine Feinde. 811. 817. Ueber Platons 
Euthydemus p. 504. D. sg. — 824. 825, 


Gabler zu Baireuth. Versetzung nach Berlin. 192. 
Gadolin zu Helsingfors. 888. 
Gebhart zu Hof. 680, 
Gebser zu Königsberg in Pr. 736. 
S. R. Geier zu Halle. 752. 
Geist zu Gicssen, Versetzung nach Darmstadt. 352. 
Etwas über zwei Stellen des Horax. 
828. 853. 


Gerhard zu Berlin. 452. 608. 712. 1256. 

Gerrinns zu Heidelberg. 71%. Versetzung nach Göttingen. 1224. 

Gieren zu Göttingen. Versetzung nach Northeim. 3356. 

Giessen. Universität das. 24. 1940, 

Gladisch zu Posen. 152. 

Glaser zu Erlangen. 736. 

Glasewald zu Greifswald. 904, 

Chr. Gmelin zu Tübingen. 512. 

Göttingen. Universität das. 75%. Gymnasium das. 536. 

Göttling zu Jena. 1128. 

Graser zu Guben. 1052, ® 

Graskof zu Cüln. BO. 

Grashof zu Düsseldorf, 
Griechischen Sprachlehre. 1049. 1087. 

Grauert zu Münster. 920, 

Gravenhorst zu Göllingen. Versetzung nach Lüneburg, 836. 

E. W. Grebe zu Kassel. 504. 

Grieser zu Neuburg. Versetzung nach Straubiog. 296. 

IV. Grimm zu Göltingen. 6B0. 

Gröbel zu Dresden. T. 

Grotefend zu Göltingen. 356. 680, 

€. L. Grotefend zu Hanuover. Beitrag zur Lebensgeschichte des 
Columella. 179, Antiquarische Miscellen. 309, 503. 

Gruber zu Halle. 792. 

Guerike zu Halle, 200. 

Gumbinuen. Gymnnsium das. 584. 

N. A. Gylden zu Helsingfors, 128. 888, 

Gymnasien, Lyceen u,s. w. zu Aarau 44184. Altona. 897. An. 
naberg. 608, 4414. Berlin. 112. 224. Brannschweig. 1024, 
Chemnitz, 624. Coblenz. 840. Dresden. 887. Erlangen. 756. 
Freiberg. 887. Fulda 1000, Göttingen. 856. Gumbinnen. 584, 
Halberstadt, 624. Halle. 544. Leobschätz. 119%, Liepnitz, ABO. 
414°, Lissn. 4442. Lyck. 1120. Minden. 1420. Osnabrück. 
4112. Plauen. 750. Posen 136. Rostock. 600. Soest. 856. 
Torgau. 4468. Wittenberg, 528. Zeity 448, Zwickau. 888. 


Häberle zu München, 739, 


Häcker zu Lars 624. jr 
en zu Königsberg in Pr. . 

pp Hagen * ————— in Pr. 756. 

Hagnaner zu Aarau. 1184, 

Hahn zu Charkow. 887. 

Halberstadt. Gymnasium das 624. 

Halimus, Mysterien das. 788. 

Halle, Universität das. 200, Lateinische Hauptschule das, 344. 

Halm zu München. 352. 

Haltaus zu Leipzig. 432. 

IV, Hamscher zu Trier, 1144, 

Hamaker zu Leyden. 1088, 

v, Hammer zu Wien. 79%, 

Hauew zu Cottbus. Versetzung nach Sorau. D44. 

Hautschke zu Elberfeld. 24. 

Hauschild zu Dresden. 887. 

Haut zu Münnerstndt. Versetzung nach Straubing. 200. 

Heeren zu Göttingen. 24. 

Heffter zu Brandenburg. Beiträge zur Etymologie insbesondere 

der Lateinischen Sprache. 320. 537. 
Heidelberg. Universität das. 192. 
— zu Chemnitz. Versetzung nach Annaherg.. 624. 745, 


Zusütze zu Buttmanns ausführlicher 


Helbig zu Dresden. 887. 
Held zu mn 792. B 
Held zu u. Versetzung nach Schweidnitz. 136. 
Helena. Bil. 840. 887. . * 
v. Hellfeld zu Jena. 200 . 
Helm zu Würzburg. ABO. 
Helsingfors. Universität das. 888. 
zu Leipzig. 452. 
zu Fulda. 1000, 
Hennecke zu Hildesheim. 452. 
Hennecke zu Cöslin. 1236. 
Hennes zu Cöln. 112%. 
v. Henning zu Berlin, 712. 
G. Hermann zu Leipzig. 56. 582. 1120. Erklärung. 889. 897. 
Hermann zu Marburg. 956. 
Herr zu Freiburg. 472. 
Herrmann zu urt. 70%. 
F. Herrinaun zu München. 1112, 
Hertel zu Zwickau. 888, 
Herzog zu Gera. un 
Zur zu Bern. Versetzung nach Aarau. 19238. 
Hesiodus, 208, ud 
Hess zu Freiberg. 887. 
Heubner zu Plauen. 736. 
zu Berlin. 112. 
Heyer zu Giessen. 2356. 
J. A. Heyer zu München. 552. 
. —* an ai zu eg 659. m 
? ber zu Landsbut. Versetzung nach Re . 2168. 
Hirsch zu Danzig. 412. , — 
Hirt zu Berlin. 712. 
Hocck zu Göttingen. 72. 
—— Erlangen. 280. 
ö zu Zwickau. 68688. 
Hölzl zu Straubing. 296. 
F. Hörschelmann zu Berlin. 27%. 
J. A. G. Hoffmann ra Jena. 370. 
Hoffmann zu Amberg. Versetzung nach Würzhurg. 41168. 
H: zu Jena. 5%, 
ins zu Utrecht. 416, 
A. Hommel zu Rosslehen. 344. 
Horatius. AlA. 828. 855. 1010. 
A. v. Horneck zu Bamberg. 280. 
Hoyer zu Minden. 752. 
Hrabanuıs Maurus. 056. 6Al. 649. 647. 
Hubmann zu Amberg. 1168. 
Hülsemann zu Osterode. 51%. 
K. I. v. Humboldt zu Tegel, A08. 
Hunt zu Leobschütz. 1192. 


Iimoni zu Helsiugfors. 888. 


Imanuel zu Minden, 1120. 
Inschriften. Griechische und Römische. 287. 280. 308. 942. 


Jacob zu Pforta. De epithetorum nonnullorum apud poctas La- 


tinos vi et natura. 266. 275. 

Jacobi zu Königsberg in Pr. Versetzung nach Dorpat. 887. 

—— zu — 1120, Fe 

Jarobs zu Gotha. 44. 1 . Brief an Morgeustern zu’ Dorpat. 
AGB. 473. aa 

Jäger zu Stuttgart. 512. 

u 2 zu Würzburg. Versetzung nach Erlangen. 480. 

Jahn zu Leipzig. 45%. 

Jatko zu Hannover. 11B4. 

Jeanrenand zu Auran. 1184. 

Jena. Universität das. 1128. 

Jessier zu Fulda. 1000. 

Jonne zu Annaberg. 1144. 

Jordan zu Halherstadt. 156. 624, 


KRämper zu Minden. 1120. 
Kästner zu Celle. 624. 

Kaiser zu Erlangen. 280, 

J. H. Kaltschmidt zu Leipzig. 584. 
Kapp zu Soest. BIO. 

Kapp zu Minden. 1120, 


 Küc, 


Ratiner zu Conitz. 1120, 

* zu Aarau. 1184. 

üiefer zu Zweibrücken. Versetzung nach Nüruberg. 1468 

u Universität das. 744. R 

kiessling zu Zeitz, 446. 

— zu Paris, 944. 

Klee zu Leipzig. 432, 

Klee zu Fulda. 1000. 

Klemm zu Dresden. AO, 

M. Klenkler zu Kreiburg. 152. 

v. Klenze za München, 1112. 

Klossmanıı zu Breslau. 156. 

R. Klotz zu Leipzig. Forschungen aus dem Gebiete der Lateini- 
schen Grammatik. 757. 

Klug zu Berlin. 808, 

Knick za Neustettin. D44. 

Knobel zu Breslau. 656, 

3. H. Knoche zu Halle. 75%. 

Koch zu Giessen. 552, 

Koch zu Leipzig. A352. 

Köhler zu Annaberg. Versetzung nach Zwickau. 608. 888. 

Köllner zu Göttingen, 680. 

G. Köpke zu Berlin. 80. Ueber die den Griechischen Originalen 
nachgebildeten Lustspiele der Römer. 4226. 1235. 1241. 

©. eng zu Braunsberg. 752. 

Kostka zu Lyck. 236. 

L. H. Krahner zu Halle. 256. 

Krahner zu Annaberg. 432, 745. 4111, 

J. Kramarezie zu Heiligenstadt. 472. 


» Kraukling zu Dresden. 12, 


Kiretzschmar zu Dresden. 887. 
Kribben zu Elberfeld. 280. 
Kritz zu Erfurt. — * 
Krüger zu Braunse weig. 8 
7 zu Charkow. 887. 
zu Leipzig. 45%. 
hupferer zu Bruchsal. Versetzung nach Pforzheim. 808. 
Kutzen zu Breslau. 752. 


Leasaulx zu Würzburg, 1144. 

Laudensack zu Münnerstadt. 280. 

Ledebur zu Minden. 1120. 

Lehnerdt zu Königsberg in Pr. 56. 

Leipzig. Universität das. 56. 

v. Io erke zu —— Pr. 864. 

Leobschütz. Gymnasium das. 1192. 

Leopold zu Annaberg. 745. 4111. 

Letronne zu Paris. 512. 

Levezow zu Berlin. 712. 1040. 

E zu Berlin. 45%. 

ge Berlin. 887. 

Lichtenauer zu Landshut. 1168. 

Liebax zu Hildesheim. 452. 

Liebner zu Kriegsfeld. Versetzung nach Göttingen, 888. 

Liegnitz, Ritterakademie das. 1112. Gymnasium das. ABO. 

F. FF. Lilie zu Breslau. 156. 

Lindau zu Wels. Zu Böckh's Staatsh. der Athener B. 2. 8. AB 
bis 7A und 8. 3356 bis 338. — 545. 

$. v. Linde zu Warschau. 1144, 

Lindemann zu Zittau, 224. 608, 

Lindemann zu Schneeberg. Versetzung nach Plauen. 758. 

Lindemann zu Zwickau. Versetzung nach Annaberg. 745. 1114. 

Lindner zu Freiberg. 887. 

Lipsius zu — — 

Lipsius zu Leipzig. . 

Eis. Oymasılom das. 14112. 

Litzi zu Essen. 132. 

Lo zu Königsberg in Pr. 80. 

Lobstein zu Strassburg. Al. 

Löbell zu Marhurg. Tersstzung nach Kassel. 392. 

Löhmann zu Dresden. 887. 

Loers zu Trier. 1112, 

Lommatzsch zu Berlin. 12:56, 

Loreye, zu. Rastadt. 236. . 

Losnitzer zu Dresden. 112. 

Lucas zu Königsberg in Pr. 544. 


Zudowieg zu Stade. 728. _ 

F. Lübker zu Wismar. 352. 

Lüdeking zu Ulfeld. Versetzung nach Hannover. 1184. 
Lüft zu Giessen. Versetzung nach Darmstadt. 744, 
Lyck. Gymnasium das. 1180, 
Lysias, 918. 


v. Madai zu Halle, 544. 

Malcolm zu Liegnitz. 1112, 

Manitius zu Annaberg. 745. 1111. 

Marburg. Universität das. 1120. 

Marheineke zu Berlin. 472. 

v. Martius zu München. 96. 

Massmann zu München. 888, 

A. Matthiä zu Altenburg. BG. -» 

K. Matthiä zu Halle. Erwiderung. Lit, Anz. 1. 

4. IV, Matthias zu Kassel. 504. 

v. Maurer zu München. A352, 

Mayr zu Mäuchen. 592. 

Meier zu Halle. 666. 

Meissner zu Göttingen, 556 

Melzer zu Fulda. 1000, 

RK. Menn zu Düsseldorf. 144. 

Messala Corrinus. 1045 

Meutzner zu Schneeberg. Versetzung uach Plauen. 736. 

M. E. Meyen zu Berlin, 448, 

Meyer zu Verden. 712. 3 

H. Meyer zu Zürich. Ein Beitrag zur Römischen Literaturge- 
schichte, 1055. 1041. 

J. Micali zu Florenz. 80, 

Michaelis zu Leipzig. 752. 

K. H. Milkauser zu Leipzig. 32. 

J. Minckwitz zu Leipzig. dag. 

Minden. Gymnasium das. 1120. 

Mitscherlich zu Göttingen. 128. 132, 1088, 

Mittler zu Heidelberg. Versetzung nach Zürich. 24, 

Möhler zu Tübingen. Versetzung mach München. 416. 

Mohl zu Bern. Versetzung nach Tübingen. 280. 1412. 

"Moier zu Dorpat. 36. 

Moosbrugger za Aarau. 14184. 

Moser zu Sorau. V44. 

Müller zu Giessen. 236. 

K. O. Müller zu Göttingen. 152. 1088. 144%. Ucher Dipoenos 
und Skyllis nach Armenischen Quellen. BBl. Antikritik. Lit. 
Anz. 5. 

J. Müller zu Göttingen. Versetzung nach Marhurg. 568. 

F. B. Müller zu Liernitz. 144%, j 

Müller zu Torgau. 1168, 

München. Universität das. 24. 744, 

Münkel zu Hannover, 14184, 

Mutzel zu Landshut. 118, 


Nadermann zu Münster. 80. 

Nägele zu Heidelberg. 72. 
Naumann zu Leipzig. 452. 
Neumann zu Freiburg. 887. 

Neapel. Alterthümer das. 688. 
Nees v. Esenberk zu Breslau. 1112, 
Neuhof zu Fulda. 1000, 

Nieberding zu Conitz. 1120. 

J. F. Niethe zu Königsberg ji. d. N. M. 136, 
Nitzsch zu Bonn. 756, 

Nitzsch zu Halle. 96. 

Nitzsch zu Kiel. 342. 

Nobbe zu Leipzig. 24. 1000, 

A. No: zu Darmstadt. 240, 
Nordström zu Helsingfors. 888. 
Nüsslin zu Mannheim. 752, 


Obbarius zu Rudolstadt. Brief an F. Jacobs. 1010. 
Olshausen zu Erlangen, 280. 

Olshausen zu Schleswig. 1256. 

Oppermann zu Hannover. 1144. 

Orelli zu Zürich. 512. 472. 14128. 

Osann zu Würzburg. 1112. 


# 


Osnabrück. Gymnasium das. 1112. 

Ottemann zu Saarbrücken. 72. 

Otto zu Giessen, Recognition des syntaktischen Theiles ron 
Ramshorn's Lateinischer Grammatik. 863. 885. 873. 

Otto zu Frankfurt a. d. O. 1200. 

Ovidius. 883. 


Pacht zu Hildesheim. 432. 
Paldamus zu Greifswald. 904. 
Palm zu Leipzig. 452 
Palmblad zu Upsala. 1144, 
Panofha zu Paris, 712. 


‚Panse zu Weimar. 24. 


Paris, Einäscherung eines grossen Büchermagazins das. 1256. 

Parow zu Greifswald. 904. 

F. Passow zu Breslau. Ucher Ciceros Rede für den M. Marcel- 
lus. 415. 121. 429. 

Panlssen zu Essen. 544, 

Pelt zu Greifswald. Versetzung nach Kiel. 576. 

Cl. Perthes zu Bonn. 156. 

Petersen zu Hamburg. 872. 

Petrenz zu Gumbinnen. 5B4. 

Petzold zu Zwickau. BB8B. 

Pfaff zu Erlangen. 75%. 

W. V. Chr. Pfeiffer zu Göttingen. 128. 

Pfeilschnudt zu Dresden. 887. 

Pfretzschner zu Plauen. 756. 

Phaedrus, 885, 

Phillips zu München. 452. 

Philo von Byblos. 1: . 

Pinzger zu Liegnitz. 480, 

Plass zu Stade 4 184. 


- Plate. ALT. 423, 453. 824, 895. 916, 


Plauen. Lyceum das. 756 

Plautus. B12. 913. 

Plücker zu Berlin. Verselzung nach Malle. 149. 

Plutarchus, 1197. 1250. 

Pollak zu Straubing. Versetzung nach Neuburg. 296. 

Pompeji, Alterlhümer das, 608, 

Poplinski zu Posen. 152, 

Poppellak zu Neisse, 4120. 

Posen. Gymnasien das. 136, 

Pouquenilie zu Paris, 56. 

J. Prabucki zu Breslau. 344. 

Prasser zu Magdeburg. 1256. 

Preisaufgaben. 452. 744, f 

Preller zu Kiel. Zeit der Attischen Thesmophorien und über 
die Mysterien zu Halimus. 788. Zeit der Attischen Elensinien. 
41001. 1009. 

Prölss zu Freiberg. 887. 

Propertius. D13. 

Protassow zu Charkow. 887. 

Ptolemaeus. 24. 1000, 

Puchta zu München. Versetzung nach Marburg. 200. 

Pudor zu Marienwerder. D44. 


Bamnskorn zu Altenburg. Recognition des syntaktischen Theiles 
seiner Lateinischen Grammatik. 863. 865. 873. 
Rascher zu Zwickau. 888, 
Raschig zu Schneeberg. Versetzung nach Zwickau. 888. 
Hatkke zu Dorpat. 1 Beine nach Königsberg in Pr. 280. 
— zu Aarau, 1184. 
yınann zu Conitz, 1120. 
Redslob zu Leipzig. 624. 
G. Regel zu Hildesheim, 439. 
Rehm zu Marburg. 1160, 
Reiche zu Göttingen. 680. 
Reimnitz zu Guben. 1032. 
Rein zu Helsingfors. 888. - 
Reinganum zu Berlin. Ueber das Emporsteigen von Inseln aus 
dem ee Nach Griechischen und Römischen Berich- 
ten. . : 
Reissmann zu Würzburg. 480. 
en zu rei 
ter zu Augsburg. Versetzung nach Straubing. 296. 
Reuvens zu Leyden. 79%, ’ 


. 


P. Richars zu Würzburg. Versetzung nach Speier. 31%. 
Richter zu Leipzig. 62 > ' = 

Bihl zu Fulda. 1000, 

K. Ritter zu Berlin. 896. 


% 


F. Ritter zu Bonn, Weder Recensent noch Neferent! Lit. Anz, 1. 


Röder zu Nordhausen. 1040, 
Röschlaub zu München. 768. 
Rom. Institut für archäologische Correspondenz das. 712. 
= Rose zu en 4112. 

senheyn zu Lyck. 1120. 
Rosenmwüller zu Leipzig. 920. 
Rost zu Leipzig. 184. 
Rostock, Gymnasium das. 608. 
Rudhart zu Bamberg. 452. 
Rücker zu Leobschütz. 1192. 
Rüdiger zu Freiberg. 887. 
J. L. Runeberg zu Helsingfors. 120. 
Russland. Alterthümer das. 528. 


Saalfeld zu Göttingen. 24. 

Sadebeck zu Breslau. 156. 

Sallustius. 915. 

F. H. Salomon zu Berlin. 1112. 

E. Salomon zu Regenshurg. 1184. 

Salomon zu Berlin. 1256. 

Sauppe zu Torgau. Nachtrag zu der Literatur der Marcelliana. 486. 

äfer zu Erlangen. 7586. 

Schambach zu Göttingen. 536. 

Schatz zu Halberstadt. 156. 

Schaubach zu Meiningen. 544, 

Schaum zu Giessen. 55%. f 

Schedel za Hildesheim. Versetzung nach Länehburg. 432. 

Schirlitz zu Nordhausen. 1040. 

v. au Bonn, 80. 

Schmalfeld zu Eisleben. 520. 

Schmeckel zu Merseburg. 152. 

Schmelzer zu Halle, 956. 

Schmid zu Jena. 112. 

Schmid zu Halberstadt. 156. 

Schmidt zu Halberstadt. 156, 

Schanidt zu Erfurt. 799. 

Schmidt zu Bielefeld. Einige Bemerkungen über meine Ausgabe 
ausgewählter Juvenalischer Satiren. 795. 801. 

Schmitt zu Fulda. 1000, 

Schmittkenner zu Darınstadt. Versetzung nach Giessen. 544. 

Schmitz zu Fulda. 1000. 

€. E. €. Schneider zu Breslau. 112. 216. 

F, Schneider zu Breslau. 1080. : 

Schneidewin zu Braunschweig. 1024. Orestes und die Demophon- 
tiden. 207. . 

Schnitzer zu Aarau. 1184. 

Schödel zu Schneeberg. Versetzung nach Plauen. 756. 

Schäler zu Lissa, 11132, 

Schömann zu Greifswald, 559. 920. 

Schöne zu Halberstadt. 156. e 

Schramm zu Leobschütz, 1192. 

Sehröder zu Hildesheim. 432. 

Schröter zu Aschersleben. 344. 

Schubert zu Königsberg in Pr. 80. 

Schubert zu Annaberg. 743. 1111. 

Schultze zu Liegnitz. 1412. 

J. Schulze zu Berlin. 80. 

Schulze zu Duisburg. Versetzung nach Berlin. 480. 

Schulze zu Zwickau, BB8. 

Schwabe zu Weimar. 1052. 

Schwarz zu Heidelberg. 192. 

Schwenck zu Frankfurt a. M. 792. 920. Einige Worte über die 
Oden des Horaz. A414. Etymologisches. 1207. 1208, 

Seebeck zu Berlin. Versetzung nach Meiningen. 488, 

JS. Seemann zu Berlin. 448. 

Seerig zu Breslau. Versetzung nach Königsberg in Pr. 111%. 

Selling zu Augsburg. Versetzung nach Ansbach. 508. 1144, 

F, Seydewitz zu u Tr A72.. 

Siebelis zu —* 

Sieffert zu Köni in Pr. 56. 

Seh zu Helsingfons. 888. 


Scyllis. 8B4, 
Snell zu Dresden. 887. 


E. —— zu Berlin, 224. 

Söckel zu Schleusingen. Versetzung nach Rossleben. 808. 

Soest. Archiyymuasium das. 836. 

Sohncke zu Königsberg ia Pr. Versetzung nach Halle. 1168. 

Sophokles. 314. 914. 

ipertianus. 304. 

Spengel zu München. 1112. Hesiodus' Fragment bei Fulgentius 
Mytbol, III, 4. or. LXXxVI 208 

Ssokalskij zu Charkow. 887. 

Ssurouzow zu Kasan. 888. 

Stachowsht zu Krakau. 656. 

Stadelmann zu Dessau. 608, 

Stahl zu Aschaffenburg. Versetzung nach Würzburg. 480. 

Stallbaum zu Leipzig. 458. 552. 

Stunko zu Landshut. Versetzung nach München. 382. 

v. Staudt zu Erlangen. 920, 

Steffens zu Berlin. 458, 

Steiner zu Leohschütz. 110%, 

Steinhaus zu Minden. 1120, 

Steinheil zu München. 452. 

Stengel zu Freiburg. 200. 

Stenrsen zu Chrötiania. 70%. 

Stepanow zu Charkow. 887. 

Stephanus Byzantinus. 303. 

Stoce zu Posen. 156, 

v. Storch zu Petersburg. 1160. 

Strauss zu Berlin. 80. 

Strehlke zu Berlin. 72. 

Stromeyer zu Göllingen. 816. 

Struve zu Dorpat. 56. 

R. Stüren zu Wismar. 3592, 

Sunbedissen zu Marburg. 472. 

Suero zu Magdeburg. 808. 

Suidas. 50%, 


Tafel zu Tübingen. 608. 1112. 

Textor zu Landshut. Versetzung nach Würzburg. 480. 

G. Thele zu Heiligenstadt. 472. 

F. A. Theobald zu Kassel. 304. 

Theveritus, nun 

Theognis. 516. . 

Thesmophorirn. 785. 

Thielemann zu Merseburg. 152. 

Thieme zu Leipzig. Versetzung nach Plauen. 756. 

Thierbach zu Erfurt. 792. 

Thierseh zu München, 200, 1250, 

Thourel zu Bern. 280, 

Tiffe zu Leobschütz. 14199, 

Titze zu Prag. 1119. 

Todesfälle. 234. 52. 56. 104. 412. 1852. 184. 200. 256. 972. 
200. 312. 502. 400. 416. 494, 432. 472. 544. 624. 639. 
712. 752. 768. 792. 816. 864. 888. 920. 956. 044. 1008. 
1039. 1040, 1088. 1142. 1144. 1160. 1168. 1200. 12856, 

Tölken zu Berlin. 712. 

Töpfer zu Arnstadt, 1008. 

Törnroth zu Abo. Versetzung nach Helsingfors. B88. 

Torgau. Gymnasium das. 110. 

Tränkner zu Freiberg. 687. 

J. B. Trautmann zu Breslau. 616, 

Trinkler zu Posen. 142, 

Trojanski zu Krakau. Lexikographische Bemerkungen. 1188.14193. 

Troska zu Leohschätz. 1108. 

Tschepke zu Lissa. 1112, 

Tübingen. Universität das. 744. 


Uhden zu Berliv. 80. 104. 600. 


Uhdolpk zu Leobschütz. 1192. 

Uhl zu Aschersleben. 544. 

Unger zu —— in Pr. 416. 

Universitäten zu Berlin. 154. 744. Bern. 280. Bonn. 208, 744. 
Breslau. 184. 744. Freiburg. 1092. 744. Giessen, 24. 1240. 
Göttingen. 752. Halle, 200. Heidel . £92. Helsingfors. 88. 
Jena. 1128. Kiel. 744. Leipzig. 56. Marburg. 4120. München. 
'24.744. Tübingen. 744. -Upsala. 840. Wärsburg. 412, 832. 


Des: Universität das. 840. 
schold zu Straubing. Bedeutung der Helena und ihrer Wande- 


rungen. 841. 849. 857. 


Valerius Maximus. 1048, 


Velleius Patereulus. O11. 

S. A. Fictor. 1045. 1044, 
FVillemain zu Paris. 288. 472. 
Firgilius, BBA. 

A. Piseonti zu Bom. 152. 

Fix zu Giessen. 192. 

Fogel zu Plauen, 750. 

Fogel zu Kasan. BBB. 

Fömel zu Frankfurt a, M. 576. 920. 
[7 zu Königsberg in Pr. 152. 
Foiyt zu Zwickau. BBB. 
Follmar zu Fulda. 1000. 
Fullers zu Giessen. 472. 


Wichter zu Leipzig. 624. 752. 

A. Wagner zu München. 432. 

FPayner zu Würzburg. ABO, 

A. Wagner zu Leipzig. 864. 

Hager zu Fulda. 1000. 

R. Wagner zu Erlangen. 1112. 

Fl. #Fallequart zu Annaberg. A111. 

Walz = übingen. VWariae Lectiones in Plutarchi Vitas. 1197. 
1250, 

J. Wand zu Heiligenstadt. 472. 

Wannowski zu Posen. 1112. 

FF eber zu Darmstadt. Versetzung nach Kassel, 24. 504, 

Weber zu Torgau. Versetzung nach Schwerin. 1168. 

B. W. Wegelius zu Helsingfors. 128. 

Wehner zu Fulda. 1000. j 

Peichert zu Grimma, 1040. 

IFeickum zu Mannheim. 256, 

Weidlich zu Wittenberg. 528. 

A. Weigel zu München. 53%. 

C. A. F. Weiland zu Berlin. 448. 

Wendt zu Posen. 156. 

Wendt zu Göttingen, 712. 


HMWerber zu Freiburg. 472. 

IWernekinck zu Giessen. 512. 

IWernher zu Offenbach, Versetzung nach Giessen. 102. 

— zu Leipzig. 1240. Brief an RB. Rauchenstein. 4210, 

Wiegand zu Worms Achrenlese der Kritik und Erklärung der 
tieben ersten Bücher des Platonischen Staats. ALT. 425. 433. 

F. Wieseler. Specimen emendationum in Aeschyli Eumenidas. 
902. 905. 

IViesinger zu Leobschütz. 1192. 

11 — zu Magdeburg. 808, 

IWilberg za Wittenberg. 528. 

FWilberg zu Essen. 532. 

HWilbrand zu Giessen. 192%. 240, 

Irild zu Plauen. 750. 

Frilken zu Berlin. BO, 

#Firz zu Trier. 152. 

H. PFiskemann zu Marburg. 1120. 

Ifissowa zu ee 92. 

#Fittenberg. Gymnasium das. 328. 

wii ur Berdben . 808. 

Wolf zu Fulda. 4 7 

Wolf zu Flensburg. 648. 

Würzburg. Universität das. 112. 852. 

FFurm zu Nürnberg. Versetzung nach Hof. 1168. 

FF ydler au Bern. 1052. 

IF yttenbach zu Trier. 352. 


H. Zachariü zu Göttingen. 1144. 

Zeitz. Gymnasium das. 446. 

Zestermann zu Leipzig, 452. 

Zetzsche zu Altenburg. 1420. 

Zeyss zu Lyck. 152. 1120, 

Ziegler zu in. Versetzung nach Posen. 808. 
Zimmer zu Freiberg. 887. 

Zimmermann zu Saarbrücken. 56. 

F. G. Zimmermann zu Hamburg. 424. 
L. Chr. Zimmermann zu Darmstadt. 240. 
Zuecearini zu München. 56. 

Zumpt zu Berlin. A432. 

Zwickau. Gymnasium das. 888. 





Verzeichniss der beurtheilten Schriften. 


(Die Zahlen bezeichnen die Numern.) 


Anaereontis earminum reliquias edidit Th. Bergk. Von Herrn 
Dr. Schneidewin zu Braunschweig. 63. 64. 


Andoeidis orationes quattuor recensuit et lectionum varietate in- 
struxit C. Schiller. Von Herrn Dr. Emperius zu Braunschweig. 
127. 128. 


Audokides übersetzt und erläutert von A. G. Becker. Von Uerrn 
Oherlehrer Dr. Sauppe zu Zürich. AO. 


Apollonii Sophistae Lexicon Homericum ex recensione I. Bekkeri. 
Von G. P. 


Banberger. F., De Aesehyli Agamemnone. Von Herrn Professor 

und Comthur Dr. Hermann zu Leipzig. 428. 120. 

G. Billroth, Lateinische Schuljprammatik für alle Klassen. Von 
Herru Professor Weissenborn zu Eisenach. 19. 20, 21. 22, 


Caesaris, €. I, commentarii de Bello Gallico et Civili. Für die 
Schäler der mittleren Klassen Deutscher Gymnasien bearbeitet 
von A. Baumstark. Von Er. Dr. 114. 

P. €. Chambeau, De Alcibiade. Von A. Regiomontanus. 08. 


M. Tulli Cieeronis oratio pro A, Licinio Archia poöta. Recensuit 
R. Stuerenburg. Von D, J. inH. 71. 


Eiusdem orationes pro 8, Roseio, pro lege Manilia, in Catilinam, 
ro Archia poefa, pro Milone, pro Mareello, pro Ligario, pro 
Deistaro, pro Murena ex codicibus regiis Bavaricis atque Pari- 
sinis nune primum collatis, ceterisque recensuit et explicavit I. 
B. Steinmetz, Von Herrn Oberlehrer Dr. Jordan zu Halber- 
stadt, WO. 9. 

Eiusdem Tuseulanarum disputalionum libri quingne. Ex Orellii 
recensione edidit et illustrarit R. Kühner. Editio altera auctior 
et emendatior. Von Herm Professor und Bibliothekar Dr. Krita 
zu Erfurt. 1853. 156. 

T. Fl. Clementis Alexandrini Opera omnia. Recognorit R. Klotz. 
Val, I-IV, Von W, T. 40. 11. 

I. A. Cramer, Anecdotla Graeen e eodd. manuscriptis bibliotheca- 
rum Oxoniensium. Vol. I. Von Herra Oberlebrer Dr. Sauppe 
zu Zürich, 85, 84. 


ÄHMOZOENOYE OAYNBIAKOIL Gracca recognoverunt et 
adnotationibus in usus jurenum liberalibus studiis operantium 
instruxerunt K. H. Frotscher, K. H. Funkhaenel. Von Herrn 
Professor und Comthur Dr. Hermann zu Leipzig. 37. 

Eiusdem orationes seleetae cofimentariis in usum scholarum in- 
structae ab L H. Bremi, Sectio IE. Von Herrn Conrector Dr. 
Franke zu Rinteln. 7%. 73. 74, 


Eiusdem Philippieae. In usum scholarum tertium 
kerus. Von K. H. F. zu Leipzig. 124. 


Dietys Cretensis sire Lueii Septimii ephemeridos belli Troiani 
libri sex. Ad optimorum librorum fidem recensuit etc. A. De- 
derich. Von G.P. 43. 


G. Dindorf, Poetae Scenici Graeei. Von Herrm Dr. Th. Bergk 
zu Leipzig. Erster Artikel. 118. 119. 120. 


edidit I. Bek 


Eitendt, F., Lexicon Sophocleum. Vol. J. Von Herrn Professor 
und Comthur Dr. Hermann zu Leipzig. 95. 94. 95. 96. 


A. Emperius, Observaliones in Lysiam. Von Herrn Oberlchrer 
Dr. Sintenis zu Zerbst. 65. 


Epieharmi Fragmente. Collegit H. Polman Kruseman. Von 
—— und Oberbibliothekar Dr. Weleker zu Bonn. 


Euripides’ Werke, Urschrift, Uebersetzung in den Euripideischen 
Versmaassen und Aumerkungen von J. Minckwitz, Erster Theil. 
Die Phönikerionen. Von Herrn Professor Dr. Klausen zu 
Bonn. 4143. 


(seorges, K. E., Deutsch-Lateinisches Handwörterbuch, Erster 
Ta Von Herren Professor Obbarius zu Rudolstadt. 132. 
35. 

1. A. Giles, Seriptores Graeci minores. Vol. I. IL Von Herrn 
Dr. Schueidewin zu Braunschweig. 117. 


E. de la Grunge, Notice sur 196 medailles Romaines en or. Von 
Herrn C orator Dr. Grotcfend zu Hannover. 538. 


Heainebach, I. H., Specimen Scriptorum Graecorum minorum. 
Von Herrn Dr. Schneidewin zu Braunschweig. 117. 


€. F. Halm, Lectionum —— particula prior. Von 
— Professor und Comthur Dr. Hermann zu Leipzig. 159. 


Becataei Milesii Fragmenta. Scylacis Caryandensis Periplus. 
Edidit R. U. Klausen, Von F. 0. 7.8.9. 10, 


G. Hermanni de partieula är libri IV. Von Herrn Professor 
Bäumlein zu Heilbronn. : 59. 60. 01. 62. 63. 


Recogsorit et explicuit F. H. Bothe. Wiadis 
Vol. IL II. Von ...ugu... 435. 154, 155. 156. 


Isoeratis Erngoras. In usum scholarum edidit et commentarlis 
illustravit G. E. Benseler. Von Herra Conrector Dr. Sauppe 
zu Torgau 87. 


Jacobs, F., Vermischte Schriften. Fünfter Theil. 82. 


iind, Th., Neugriechische Chrestomathie mit grammatischen Er- 
läuterupgen und einem Wörterbuche. Von Herrn Professor 
und Comibur Dr. Hermann zu Leipzig. 80. 


J. R. Köne, Lateinische Schulgrammatik für die unteren Klassen. 
Von Herrn Oberlehbrer Meiring zu Düren. 83. 86. 87. 88. 89, 


€. E. Krause, Dissertatio de satiris Auli Persii Flacei earumque 
interpretation. Von Herrn Director Dr. Pinzger zu Liegaitz. 
416. 


Laurent, 2 €. M., Fasti eonsulares capitolini. Von Herrn Col- 
laborator Dr. Rein zu Eisenach. 100. 101. 


H. Lhardy, De Demade oratore Atheniensi. 
lchrer Dr. Sauppe zu Zürich, 
R.v. L., Ueber das Homerische Ithaka. 
Dr. Klausen zu Bonn. 16. 47. 18. 19. 
Lueiens Timon Griechisch. Mit erklärenden und kritischen An- 
merkungen u. 5. w. herausgegeben von K. Jacabitz, 76. 
; oraforis Attici reliquiae Ediderunt I. G. Baiterus et A, 
Sauppius. Von Herrn Professor und Comthur Dr. Hermann 
_ zu Leipzig. 74. 75. 


Meri, M. H. E., de gentilitate Attica liber singularis. Von 
Herrn Professor Dr, — zu Marburg. 141. 142. 143. 


Homer! Carmina. 


Von Herrn Ober- 


Von Herrn Professor, 


Neukirch, I. H., In Platonis Politiam Qunestionum Philologien 
rum Particnla I. Von Herrn Professor Dr. Sommer au Ru - 
dolstadt. 194. 122. 125. 124. 


Paldamus, H., über Ursprung und Begriff der Satire. Nebst 
Probe Horazischer Scholien. Von Herrh Professor Dr. Schö- 
mann zu Greifswald. 9. 4. 

Haröganıu v5: 'Eitados 5 ovlloyy noir momuerlor Und Alskirdeon 
Zovroon. Mit grammatischen Erklärungen und einem Wörter- 
buche herausgegeben von Th. Kind. Von Herrn Professor und 
Comthur Dr. Hermann zu Leipzig. 89. 


A. Persii Flacci satira — edita et castigata — a F. Hauthal. 
Von Herrn Director Dr. Pinzger zu Liegnitz. 30. 51. 32. 33. 


LG. Pfund, De Isoeratis vita et seripfis.. Von Merrn Ober- 
lIchrer Dr. Sauppe zu Zürich. 50. 31. 


M. Pinder, Nudismata antigua inedita. Particula I. Von Herrn 
Collaborator Dr. Grotefend zu Hannorer. 76. 77. 


Platonis dialogi Ires. Theages, Amatores, Io. Prolegomenis et 
annofatione instruxit H. Knebel. Ven Herrn Coureetor Dr. 
Sauppe zu Torgau, B. 6. P 


Eiosdem Conririum. Recensuit, emeudarit, illustrarit A. Hom- 
mel. Von Herrn Professor Dr. Hermann zu Marburg. Erster 
Artikel. 26. 27. 28. 29. 50. , 


Eiusdem dialogos selectos recensuit et commentariis instruxit G. 
Stallbaum. Vol. IV. Sect. L Von Herrn Bector Dr. Finckh 
zu Reutlingen. 90. 97. 


C. Plinii Secundi Naturalis Historiae libri XKXXVIL Recopnorit 
et varietatem lectionis adiecit 1. Sillig. Vol. IV. Von Herrn 
Professor Dr. v. Jan su Schweinfurt. 38. 


Plutarchi vitae decem oratorum, BRecognorvit, annotationem eriti- 
cam et commentarios adiecit A. Westermann. Won Herrn 
Oberichrer Dr, Sintenis zu Zerbst. 4. 3. 


Rein, A., quaestionum Plautinaram partienla prima. Von Herra 
Professor und Comthur Dr. Hermann zu Leipzig. 7. 


F. Ritschl, De Oro et Orione commentatio. 58. — Von Herrn 
Oberlebrer Dr. Lehrs zu Königsberg in Pr. 6. 37. 


FE. Ritter, Elementorum grammatiene Latinae libri duo. Von 
€ xK. 41. 12. 


F. C. R. Ritter, Speeimen annotationum in A. Persii' Flacei sati- 
ram primam. Won Herrn Director Dr. Pinzger zu Liegnitz. 
116. 

Raoul-Rochette, Notice sur quelques medailles Greeques inedites, 
apparteuant a des rois inconnus de la Bactriane et de l'Inde, 
Von Herrn Collahorator Dr. Grotefend zu Hannover. 404. 


H. Th. Rötscher, Das Platonische Gastmahl, dargestellt als ein 
philosopbisches Kunstwerk. Von Herrn Professor Dr. Hermann 
zu Marburg. 26. 


Sappho und Eriaua. mach ihrem Leben beschrieben und in ihren 
oftischen Ueberresten übersetzt und erklärt von F. W. Richter, 
‘on Herrn Oberlchrer Dr. Kleine zu Duisburg. 22.25.24. 25. 

€. Sallusti Crispi opera quae supersunt. Ad fidem codd, manu 
script. recensuit etc. V. Kritzius Vol. I. Von Herrn Professor 
Dr. Jacab zu Pforta. 69. 70. 71. 

H. Schmidt und W. Wensch, Elementarbuch der Griechischen 
Sprache. Erste und zweite Abtheilung. Von F. G. Sch. za 

. 410. 

G. R. Sievers, Commentationes historiene de Xenophontis Helle- 
nicis. Pars prior. Von Merrn Conrector Dr. Suuppe zu Tor- 
gau. DM. . 

JS. Stenzel, Das Wissenswärdigste aus der Griechischen Formen- 
lehre. Von Herrn Conrector Dr. Hanow zu Sorau. 126. 197. 


Ediderunt C. B. Hase, 


H. Ste, i Thesaurus Graccae linguae. 
G. Diuderfius et L. Dindorfius. Vol. U. Fase. 1. 2.5 
41. 49. 


Taeiti, C. Cornelii, opera ad optimernum librorum fidem recogno- 
vit et annotatione perpetua tripliei indice instruxit G. A. 
Rupert. Vol. IV. Von Herrn fessor Dr. Petersen zu 
Kreuznach, 44. Ab. Ab. AT. 


Eiusdem opera recensyit et commentarios suos adiecit G. H. 
Walther. Tom. IV. Von Herrn Oberlehrer Dr, Dronke zu 
Coblenz. 67. 

Eiusdem de vita et maribus Cn. Iulii Agricolae libellas. Mit Er- 


& läuterungen und Exkursen von C. L. Roth. Von Herrn Dr. 
Nissen zu Kiel. 42. 45. 44. 


Vater, F., Die Aleaden des Bophokles. Von Herrn Professor und 
Oberbibliotbekar Dr. Welcker zu Bonn. 156. 157. 


We, W. E., Emlgrant und Stoiker, Die Sprücht_des 
Theognis und die tiren des A. Persius Flaceus. Von 
Herrn Professor Dr. Schwenck zu Frankfurt a.M. 31. 


H. Weissenborn, De versibus iambieo -antispastici. Von Herrn 
—— und Comthur Dr. Hermann zu Leipzig. 47. 48. 
- 50 


F. Weissgerber, Forschungen im Gebiete der Etymologie und 
Lateinischen Grammatik. Erstes Heft. Von S—crms 449. 


A. Welaud, De praeeipwis Parodiarum Homericarum scriptoribus 
apud Graceos. Von Herrn Dr. Schneidewin zu Braunschweig. 28. 


F. G. Welcker, Der epische Cyclus oder die Homerischen Dich- 
ter. Von Herrn Hofrath und Professor Ritter Dr. Müller zu 
Göttingen. 144. 145. 146. 147. 


A. Westermann, Geschichte der Beredtsamkeit in Gmechenlaud 
und Rom. Zweiter Theil Von Herrn Dr, H, Meyer zu Zürich. 
113. 


F. A. Wolfs Darstellun 
gegeben von Herrn 8. 


der Alterthumswissenschaft. Ileraus- 
.W. Hoffmann. 150, 


* 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 








Freitag 2. Januar 


1835. er 





"Nr. 1. 


— — —— — —— —————————— 


Emendationes in Athenaeum. 


1. IX, c. 79. T. II, p. 905 PDindorf. , j 
Anuörog 0° dv rö "Ayekunlo To ge Tod deimvov xura 
zeıpög gncı dia rourum‘ 

Forovdunsı 4” Erunrog, ws üv dadlım 
üuu 7’ dSvmewor üvdga ui Bomirov. 

16 yoiw ward yuıpög megiygärpti nüg or juera deinen aurd 
rouro yiyverou ir. > 
Horum postrema verba non sunt Athayeei sed Demonici, 
quod ego Dindorüum non latuisse existime, sed quoniam 
nuneros in his turbatos esse intelligeret, versus eum di- 
stinguere noluisse. Nam certum illud quidem, si quid aliud, 
quia propter v. xuru zugög totuin locum attulit Athenaeus; 
ea autem in his demum reperiuntur. Nec ‚numeri adeo sunt 
depravati, ut facile nequeant restitui; alter euim versus 
integer est, era deinvov wir roüro yiyvera Aupeiv ; alte- 
rius maior certe pars sana. At primum omnium videndum 
est, ut anthropophayiae crimine liberemus eos, qui hic nescio 
quid dieuntur ferisse. Nam etsi is, quem dicuntur come- 
disse, Boeotus erat et vorax et ineptus, allamen homo erat. 
Nimirum 2o$iwr mulandum est in äoruuv, hospitio exeipiens. 
Restat ut v. To yoiv sarı zeupög mepıygarps müs or witio 
liberemus. Sententiam hanc esse oportet: Aquam exeludit 
(deprecatur), affirmans post coenam se huio vacaturum, 
Seribendym igitur megeygugeı gnoaz ori vel megieygayye qüg 
dr vel ‚seegiygugy” einug örı. Haec enim omnia et ad sen- 
tentiam et corrigendi facilitatem pariter apta sunt. Dicit 
igitur huminem importunum et moribus Boeotum tam vora- 
cem fulsse, ut ante coenam aquam deprecaretur (migeyga- 
gi imperiosius est, quam nagureioda), enmque affirmaret 
post coenam se posse sumere. 

L. IV, c. 84. p. 399 Dind. — —— 
uw 6’ dv Dolvım 7 Kurei ürkroga röv adkor xadei dv 
Tourog* J 

int d’ aikög diterwup Audıor Dyerov "Azunov. 

Haud temere Schweighneuserus vulgatam scripturam im- 
pugnavit. Neque enim Athenaeus tam insubide in excer- 
pendis scriptorum locis versatur, ut vocabula omittat, a 
quibus reguntur casus obliqui. Ac Schweighaeuserus qui- 
dem eierto v. wuAcg, quod glossema esse sibi persuasit, pro 
v. ini ö’ reseribebat Zujd’, quod concedi posset viro opti- 
mo, modo, quid 4yus«w sibi vellet, explicasset. Quod re- 
latum ad v. auldg sane intelligi potest, at incommoda tum 
est verborum collocatio. Equidem pro "Syauwr reponendum 
esse-üydam (Hy) existimo, ut versus sit paroemiacus, 

L. V,e. 39. p. 452 Dind. 

Callixeni fragmentum afert Athenaeus, quo ornatissima 
Ptolemaei Philopatoris navis deseribitur. Huius fragmenti 
quaedam verba depravata sunt. Nam postquam de tabula- 


tis, altero alteri superstrüotis exposuit, sie pergit: Zmerepndg 
3’ ixanüg mai ühko Ovunmdaov (cubieulum) 7jv Zmi. rj rou 
jtyiorov oinov arlyn xeluewor, aerpig Eyor rag" were 7 
niv min En ... Juramum de rolondh did moood Twog 
Jurimuxro dweornuarog, )ν wlan wurd Tor dvankovr 
ahonpyeig Ereneriwvurto. , © 
Quse ldcunse signa v. du 'excipiunt, es de suo in- 
genio posuit: Dindorflus. Sane primo obtutu ad sententiae 
integritatemi aliquot verba deesse videntur. Verum diligen- 
tius ‚considerantem non latebit,, lenissima ememdatione de- 
fungendum esse. Literis enim rectius diduetis isio reseri- 
bendum est & ordyn per oe Znijv — „eui tectum quidem 
non erat superstruetum, sed ligna transversaria (vel fu- 
nes transv. dıururma), arcuum speciem referentin, certis 
intervallis disposita erant, quae purpuren aulaea sustine- 
rent“ Num dJieriraro pro Jieriraxro scribendum sit, in 
medium relinquo; R 
L. IX, ec. 43. p. 855 Din 
Kalotvra d8 ot miodieg un’ Zriwv wamaßu, wg wal Un” 
"Akruüvog Myorroc ovrwg" Enfy db mi uehog Akxudv, 
Hol re yAwadaıvov zamußiduw Ovoza ovrdferog. Gupürg 
dugarllum orı napı rüw nepdinu der duardare. 
Haeo quomodo a Welckero tentata sint, sciens praetereo. 
Nam quam olim iniit rationem, eam nunc 'ipsi viro e 
haud amplius placere crerlibile est, Qunlem sententiam in 
eis inosse oporteat, Athenaei verba ostendunt, videndum 
igitur, quibus ea emendationibus Alemani restitui possit. 
Ac prinam quidem Znye vel Znryaye (quod est in 
editione Casauboniana) non est genuinum. Nam Alcmani 
dieendum erat Zrüye vel Zmayays. Neque !ndysr novi quid 
introducere significare potest. Porro yAwsaunerog vox est 
aliunde haud cognita, nec dubito, quin mendosa. Deniquo 
Örosa (sive Gvoza) vel maxime suspeetum. Quapropter 
ego et metro et sententiae sic ausim mederi 
— — Inn re Ö8 xal guelog 

"Ahxuar eüge TO yiwaaaayor vv (moxa vel Ira) 

xuxxutlidu® oröua aurdluerng. — — 
Et verba et numeros (i. e. verba numeris adstricta)) inve- 
nit Alcman imitatus perdieum garrulum os, ur ddodu signi- 
ficat pro exemplo sibi proponere aliquid, ourdnud Tı mo 
oa. Hacc lenissima est emendandi ratio, si sequimur 
scripturam dsnye. Ad alteram emendationem ducit seriptura 
nnyayı. Nam sic quoque scribi possit 

inm rade zupdkog 

"Aixuar sloe. 
Haeo verba numerose conserebat Alcman cett. Metrum e 
dactylicis tetrametris constal. Rodem numerorum genere 
incedit aliud eiusdem poötae fragmentum I. XI, 0. 100. 
p. 1119 Dind. In quo obiter moneo versus 4. seripturam 
yıooi Aorreor yalı Ica, oral egregie ercogitatam, tamen 


— 


7 


suspieioni obnoxlam esse. Nam primum numerorun ‘conti- 
nuitas, omnibus versibus pertinehs, syllabam.aneipitem haud 
admittere videtur; deinde Aristidis verba dicmeo zul Asom- 
rwv yaha duekyeın indes nis wird Aamwvıxog momeng 
aliam commendant emendationem. Facilo enim Yıjadıuı seri- 
betur, suspensum ilud € v. zouceov üyyog Eyooa, ad mul- 
gendnm. 

L.X, ce. 67, T. I, p. 980 °Bind. © 
Zu dö.nuv un Poßndig' owors de roinlow yeleuv xara- 
neosodw. Tovso: ya nativ od drvarım oil ToV xure 
Zuwviöne nivorris olvon da'vropgu Övoppoovvär aAh' wg 
gnow 'Agororiing dv to * pidng, ls Ta würu zura- 
ninrovow oil iv xoldwor olvor. menimörtg, DV nivor xu- 
200. Ipsius haep Athenaei.verbs sunt, eoque nonmagna 
sane iactura denravata. At ne qui suspicetur, lätere in 
eis, quod seire ‚operae: piretium- sit, oxponam quomodo emen- 
danda esse videantur. : In plerisque Codd. seriptum est non 
werk sod pehane ie. wider; wre haud. dubie sie 
ortum est, ut litera o verbi präeoedentis perperam bis exa- 
rareiur. Posiremo cum wcres in wwdeg ablisset, nescio 
quis de nexu sententiarum : sollieitus particulam: de sue 
Marte interposuit. Legendam: est hunc in modum: goßndg, 
ws eis Toundow uehkuv waransodosu. 

L. XIV, c. 66. T. II, p. 1451; ind. 
Melanippidae Melii po&tae haud- infrequens est apud ve- 
teres sceriptores mentio, et quaedam etiam carminum eius 
fragmenta supersunt. Huius nominis unum modo fuisse 
existimaremus, nisi duos fuisse Suidas s. v. Meilwunmidng 
doceret, alterum natu maiorem, Critonis filium, qui OL 65. 
520 a. Chr. floruerit, alterum huius e ſilia nepotem, qui. 
Samiliariter usus sit, Perdieca rege Macedoniae (ab a. 454— 
413). Maiorem illum omnis propemodum generis potmala 
condidisse, idem refert Lexicographus, tragoedias, dithyram- 
bos, epica potmata, elegos, epigrammata; minorem douur« 
et dithyrambos scripsisse affirmat. Jam quoniam ab reli- 
quis, qui Melanippidam commemorant, auctoribus non di- 
stinguitur & maiore miner, saepe dificillimum est digno- 
scere, uter intelligendus sit. De quo hoe mil constat, 
ubicungue mentio fit Melanippidae, minor potest intelligi, 
plerumque debet; al maiorem qui necessario referatur, 
nullus exstat locus, qui possint referri, aliquot. 

Hoc temere eis videbor dixisse, qui Melanippidae e tra- 

iis fragmenta nobis servata esse opinantur; sieut Pro- 
serpina et Danaides et Marsyas ad dramaticum genus & 
plerisque revocatur. Nam minori Melanippidae cum tra- 
goedise a Suida non tribuantur; tribuantur maiori, etiam 
fragmenta illa maiori sunt vindicanda, si modo tragica 
-sunt. Quod iure equidem videor negare. Primum enim, 
guaecunquo exstant Melanippidae fragmenta, exstant aufem 
septem vel oeta, metra habent lyriea. Porro o Marsya ver- 
sus quos profert Athenaeus L. XIV, c. 7. p. 1370 Dind, 

— — — à ubr Addva 

doyav' Ehonpev 9° iepüs and zeig 

elnd 7’, idoer' aloyea oduurı Aıyım 

Me rad’ Lyo) xuxrorarı due 
non faoile quis per se spectatos tragieos esse dixerit, Ac- 
eedit quod Athenaeus haec illis subilcit: WA" 6 ye Zei 
vovrıog TeAdorns r@ Meihwrnnidn ürrmogvooöusvog Ev Ag- 
yo pn cett, Telestes vero celarus fuit dithyrambopoeus, 
ei quae ‚sequuntur eius. fragmenta dithyrambo vel maxime 


8 


decora sunt. %#) Atqui eredibile est, eodem carminum ge- 
nere a Telssta explosum esse‘ Melanippidam, in ea prae- 
sertim totius eoloris «imilitudine- 'Quamquam Telestam o0- 
micum fuisse Suidas testatur. Jam vero Telestes Selinu- 
sius dithyrambopoeus, si Diodoro fides est (1. XIV, co, 46. 
conf: Ath. II, 104), fioruit Olymp. 95, 3. 898 a. Chr. 
Itaque minori potias Melanippldae Marsyas vindicandus est. 
Nam ‘aequalem, vel’’paene acqualem impugnasse Telestam, 
propius abest a veri similitudine. E Proserpina Melanippi- 
dae haccce leguntur apud I. Stobaeum (Eel. L. I, c. 52. 
p. 1006 Heer.), exscripta ex Apollodoro: Fydoovra ger dia 
za üym, ds zul Melmunnidng &v Ilegosgörn 
„. waleiree Ö’ dv zulnomme Yaluz 
üyeu Booroio oluw “Ayeouw, 
sive quis alias ratione postremum versum corrigere malue- 
rit, qui sie scriptus est in libris Mss. aydomoı nooyeon A. 
Haec cur tragica putanda sint, equidem non perspicio, non 
magis, quam culus tragoediae Proserpina titulus fuerit. De 
Danaidibus dicetur infra.. Quod vero apud Clem. Alex. 
Strom. L. V, p. ®6® exstat fragmentum 
AuH ur & nareg Sala Agorüv 
rũc delwov Yuyüg uedsom 
haud dubie non est tragieum, siquidem »ic ea introduxit 
Clemens 6 uekonoıog dö Meianınaldyg adum.  Itaque 
apparet, adhuc sola Suidae auctoritate tragoedias Melanip- 
pidae tribui. Rolitquos auectores et ipsa fragmenta, quorum 
ea tantum adtuli, quae cum veri quadam specie ad tragoe- 
dins referantur, non facere ad istam opinionem. Ut dicam 
quod sentio, ipsi carminum tituli, Danaides, Proserpins, 
Marsyas, Aesculapius, Argo induxisse videntur Lexicogra- 
plium sive eius 'auetorem, ut hune tragieis, Telestam co- 
micis po&tis adnumeraret. 
' -Mittamus igitur illam Melanippidarum distinetionem, 
quae o tragicis fragmentis petita est. Accedamus ad re- 
ligua scriptorum testimonia. a AU: 
Plutarchus de Mus. ec. 30 Melanippiddm "ut" masicae 
eorrupforem aceusat, in quo viam ei prael#rit Lasus Her- 
mionensis, Is Pisistratidarum fuit nequalis (Herod. 7, 6). 
Itaque nihil obstat, quin maior intelligatur Melanippides. 
Ibidem in Pherecratis Comiei fragmento ita cum Cinesia, 
Phryni, Timotheo et Philoxeno componitur Melanippides, 
ut eum his aetate maiorem fuisse apparent. #%*) Quod trahi 


# 





*) Einsdem etiam Aescalapius, euius fragmentum eodem loco 
posuit Athenaeus, dithyrambus fuisse videtur, Aliud fragmen- 
tum sie eitut Athenacus: Teldrn Fr ünerabv Ihwpaudeo (L., 
XIV, c. 40. p. 1414 Dind.), quod cum jllis similis ar- 
gementi est. Tam clari autem Telestae ersat dithyrambi, 
ut Alexander cum aliis oplimae nofae po@matis in Asiam 
eos sibi transmitti insserit (Plut. Alex. ce. 8). Obiter Te- 
lestae ex Argone fragmentum quomodo eorrigi possit indi.- 
eabo. were redra di, inquit Athenaeus, dymmundup ror ai- 
Anrıemr J 

deye yay ou wegdorerup Boomio irupidioe weuräs daluoras 

deosir 


rsüu” alolorregupne auv dylaar erurarı Zruir. 


Hare ita quispiam emendaverit — riv aülyrume Iys 
rerove migid’” igoraray Boopls rapide oruräg dalnoro; 
aroPer 


nyeuu” gellomrepiyun av Aylaar wwirarı zenr. 
dulcedinis sanelissimam partem Baccho impertrit Minerva 
tibin canens. 


 ) Huios fragm. v. 15 


aid oüm dv einoss obrus ır Öpug Des; 


9 


potest ad utrumque. WMud veteris musicae depravatae op- 
probrium eo maxime constare videtur, quod deserta dithy- 
ramborum antistropbiea ratione longiores fecerit anabolas 
(conf, Herm. Elem. Doctr. Metr. p. 716). Id autem in 
minorem procul dubio cadit Melanippidam. Nam Aristo- 
phänes, qui plus uno loco acriter exagitavit dithyram- 
borum anabolas, sic loquitur, ut eum ingruenti deprava- 
tioni obviam ire appareat, non vetustam et trilam repre- 
hendere. 

Porro Aristoteles ( Rhet. 3, 9), Democriti Chii mediei 
dieterium in Melanippidam refert: 7 dE anna dvußoin ru 
nonoavrı xuxiorn. Iste medieus si fuit, ut volunt, Demo- 
eriti philosophi ‚aequalis, minor intelligendus est Melanip- 


Philoxenum Cytherium, nobilem poötam Melanippidae 
servum fuisse Suidas testatur, minoris, ut temporum ra- 
tio dovet. 

Quod autem Piutarchus Melanippidae primum Lydiae 
harmoniae usum tribuit, in tanto de ea re dissensu per- 
ambiguum est (Plut. de Mus. c, 15). 

Aliam winoris, ut videtur, M. notationem einsdem habet 
Plut. locus (Non posse suaviter vivi secund. Epicar. c. 13. 
Tom. 14. p. 103 Hutt,) od} ‘Ikoum y’ ür mid} "Arrahog 
ad” Aoytiuog Entiod nun Exgenidnv za Sıumldnv nd 
nr zul Kournrag zu Amdörovg dvaornomvrus dx 

Tor ovunooiu ecit.. Praeclara est Reiskii coniectura, qui 
post v. Aoyeiuog Perdiceae nomen exeidisse suspicatur, 
apud quem Melanippidam haesisse Suidas testis est; nisi 
forte cum Perdieca Archelaum successorem confudit Plu- 
tarchus. Sed hie etiam locus nihil demonstrat. Nam Hie- 
ro, qui viros iota Graeeia ingenio et doctrina celeberrimos 
ad se evocaret, Melanippidam quoque ınaiorem arcessere 
potuit, quamqyuam, quod ego sciam, de ea re nullum ex- 
stat disertum testimonium. 

Haec praemonenda erant de Melanippida, non quo cun- 
cta congererem, quae ad eum pertinent, sed ne quis me 
temeritatis argueret, si Danaidas, quorum fragmentum inm 
traciaturus sum, non tragoediam sed Iyrieum carmen fuisse 
contendo, idque minori polius assigno, quam maiori Mela- 
nippidae. (Quo meira quoque ducere videntur, a tragica 
po2si, opinor, aliena, Egit de eo fragmento novissimus 
Boissonadus (Tom. XV. Pot, Graee. Syll.); Dindorflus se 
actorum professus non stetit promisso. Est autem hoe: 
Meiannniörg ö, „rang er Tuig Aura golrınag, zov 
xugnör or tug ——— row höyor moUgerog negi wror. 
„rum zug aidım OU yüp ardgunen göpeur our drtdag* 
ovdE ray auran yuraxalav & Eyov" all" Lv apuaresnı dıronv- 
xox yvuvũt ovto aveın Auadıla molkaxı v notc roeua reo· 

möuer, isoddarpu Afluvor eimdes re goirmug xarlar TE 
rurevca rigera Svolas reouara.“ Itaque ipsi conabimur, 
quatenus eius fieri- possit, 
nare, Primum non obseurum est, v. rür yüa aidww cum 
Athenaei oratione copulanda esse, sic scripta ro» Jural- 
daw. Apparet euim de ipsis Danaidibus in fragmento ngi, 
nepi aur@v vero per 86 positum, vix potest nd Danaidas 
referri, quae in proximis non ut personae, sed ut nomen 





etiamnum mihi sic videtur corrigendus esse, ut signilicavi in 
Programm. de Dionis Chrysost. Orat. Corinthiaca p. 25, 
u om dranros obrog mv Öuus ul. 


vulgatae scripturae vulnera sa— 


10 


po&matis commemoratas sunt. Vidit hoo Boissonadus quo- 
que, et videre quemvis oportet, qui rem ipsam et ductus 
literarum non obiter examinet. Itaque Melanippidae ver- 
borum hoc est initium: ou zuo drdgummv göpeır. In his 
vitium inesse, neminem existimo later, An humanam spe- 
eiem et figuram a Danaidihus abiudieasse pottam dieemns? 
Certe eum reliquae fragmenti parles, tum v. a Casaubono 
egregie emendata ode rar adar yıramslav Eyov satis de- 
monstrant, virorum mores, non ritum belluarum, eis a 
poeta tributos esse. (Quapropter rescribendum videtur ou 
napdiveow göosyr. Nam v. ürdgwnos fere compendio ex- 
aratur in libris vetustis, Itaque facile potuit aceidere, ut, 
cum syllaba ap perperam disiuncta esset a posteriore 
vocis parte, Fer» pro isto eompendio haberetur. 

Pervenimus ad v. goppav dweidog. Posterior vox neque 
est Graeca, neque potest esse, Equidem non dubito, quin 
opyütr eldog reliquerit Melanippides. 

Proxima restituit Casaubonus v, aurdr in auda» mutato. 
Hine maiores nos exeipiunt dificultates., Omittamus iam v. 
palam corrupta urevziurden; summan totius loci contem- 
plemur sententiamn, 

Si vere iudicavimus viriles Danaidibus mores adseribi, 
nihil potuit aptius inveniri, quam aurigatio -et venatio. 
Nulla enim dubitatione eorum sequor sententiam, qui $nors 
in Irjomg mutandum esse censuerunt. At alterum distin- 
guendum erat ab altero; nam quis in venatione curru ve- 
hiturf Hine Boissonadi emendalionem respuo, qui sic ista 
verba corrigebat 

— — Lpnuasor’ ir’ &i- 

ni” alas celt, 

Eadem alio quoque vitio Inborat. Nam errjlıng alienum est 
a dialecto Dorica, quam toto carmine pertinere consentaneum 
est. Itaque 7 illud servandum puto, quo distinguatur al 
aurigatione venatio, Videntur enim „Na haeo seribeuda esse 

— — —DD— ür eb 

n di’ Motu sr. 

„probe exerceri solebant“; ut Zyuswalorro ad proximan 
quogne periodi partem referatur. 

Superest postrema pars fragmenti. In quo permirum 
est, Danaidas dum venautur libanotum, et palmarum poma, 
deuique casiam pedibus calcare; casiam dieo, quam palu- 
strem fuisse ex Herodoto diseimus. Alioquin non male 
cum istis Danaidum moribus congruere cuipiam videatur, 
quod quae alii studiose colligant, ea contemnant et pedibus 
ealcantes pessumdent. At corruptelae suspieionem auget, 
quod in libris P. V. L. apud Dindorfum xarsüce, non na- 
zevom exaralum est. Videndum igitur ne uarsiou „quae- 
rentes‘* voluerit Melanippides. Nam reperitur etiam rarior 
forma yardu pro warsw. Ita si logimus, ante iegödaxgur 
(sie recte iam Casaub.) interponenda est particula 7, vel 
ir’, si quam hiatus offensionen habet, quod in particula 
4 sequente « vix erediderim. Si quis vero muliebre potius 
illad opus, quam quod virayines deceat, fuisse existimat, 
eum haud recte statuere opinor. Virgines enim regias in 
muliebribus eonelavibus domi versari decebat; non vegari 
extra acdes; accedit, quod libanotus certe haud eitra peri- 
culum eolligebatur (Herod,:3, 10). Denique riouur« mu- 
tandum est in omrfouare, quod ia Fiorillo repperit. gipuaru, 
in quod facile quispiam inviderit, ad corrigendi facilitatem 
minus probabile est. Reliquum est, ut totum locum, emen- 


. 1 


dntiorem, ut mihi persuadeo, versibus quogne rite separa- 
tis, adseribam 
— — ni map gögeus 
nogpüsv eldos, — Tur wider yurumelar &) or. 
ah dv üguareaeı dupgovyors Iyurasore" iv, 
5 di’ AMotu mokkanı Ingmug god Tepnguenu 
7 isgödaxguv — wwWdrg TE Folvınag zuolav Te 
kuredou 
reotva Svplas —— 
A. Emperius. 


Observationes in Caesaris B. G. lib. I IV. 
Seripsit A. Dederich. 


L 2. lacus Lemannus. Audvva nomen, quo Strabo 
IV. 6. p. 336. ed. ster. lacum nominat, corruptum vide- 
tur ex adpellativo Auvn, et zur’ Zoyrv a Graecis inditum, 
v. Herzog, ad h. 1, Prorsus endem ratio est lacus haud 
procul Autunnaco siti, cui nomen der See Laach. Germa- 
nicum enim nomen, quod nemo dubitabit, ad Romanum /a- 
cus erit reducendum. Situs huius lacus summo in monte, 
ubi terribilis quondam Wulcani ofieinae fauces apparent, 
et magnifica facies Romanis, quorum ocalis simile visum 
in Gallia nondum se obiecerat, sat fuit caussae nomen per 
eminentiam tribuendi, 

I. 34. si quid ille se velit. Nonnulli libri exhibent a 
se. Interpretum is partus est, ad praecedens a Caesare 
infelieiter respicientium et ro/o aliyquid a te Latinum non 
esse immemorum, Obvia in comicis, Plauto et Terentio, 
formula est reile aliquem, intell. convenire, ut cum eo lo- 
quaris: nos simili brevitate pronuntiamus Jenanden sprechen 
wollen. Quae formula popularis, id quod animum advertas 
velim, procacis Ariovisti orationi optime ceonvenit. Nimis 
anxie egit Herzogius, se posse accus. Graecum esse ratus; 
eui explicationi hie nullus locus. (wid sane accus. Grae- 
"eus est, pro „de aliqua re", ad instar Graeci rı in eodem 
dicendi genere ei rı.. Vulgari dieendi modo Caesar sie lo- 
cutus fulsset: si ille de aliqua re secum loqui velit. 

I. 37. Harudes. Eodem simpliei nomine etiam alibi 
apud Caesarem haeo gens adpellatur. Sed in pluribus Mas. 
et Edd. est Harudes Teryali, H. Teryalli, H. Targali, 
AR. et Taryali. Quod minime otiosum additamentum vide- 
tur. Quemadmodum apud Caesarem Voleae distinguuntur 
in Volcas Arecomicos et Volcas Tectosages, Aulerei in 
Auleroos Eburovices et Aulercos Brannovices, alü aliter 
(in quibus nominibus similis turbatio deprehenditur ); ita 
forsan Harudum quoque gens divisa erat, eorumque pars 
Harudes Tergali seu Taryali vocabantur. 

1. 40. 12. aut, male re yesta, fortunam defuisse; 
aut, aliquo facinore comperto, araritiam esse convictam. 
In Mss. beue ınultis et optimis legitur avaritiam esse 
eoniunctam: in quo vel intelligendum „eum eo“, scilicet 
facinore; vel praecedens ablat. facinore cum coniunctam 
est coniungendus: nam etiam coniungi aliqua re Latine 
diei, ostendit Classen ad Cie, Cluent,. 5. 12. Placuit haec 
Tectio Oberlino. Sed multa rente opponit Herzogins; cuius 
rationibns adde, quod, lectione illa hunc prodente sensum, 
„avaritiam non fuisse alienam, avaritiam sub illo facinore 
latuisse“, sie non satis efficax est sententisrum distinctio. 
Quare iure merito Herzogius altori lectioni conrietam pa- 


. 12 


trocinatur, ad Graecum metaphrasien, verbo Zifyyew usum, 
provocans. Quod autem vir doctissimus verba aliquo fa- 
einore comperto cnussam continere sequentium avaritiam 
esse convietfam iudicat, »perte fallitur. Etenim causse, 
qua ducibus exereitus dieto audiens non fuerit, a Caesare 
afertur bifaria, alterutra autem in ipsum ducem redım- 
dans: aut, male re gesta, fortuna defuit; nut, aliquo faci- 
nore comperto, avaritia est convicte, Sententise primarine, 
quasque maximi ponderis Caesar esse voluit, sunt: aut for- 
tuna belli ducem defecit, aut avaritise ille est convictus. 
Neque tamen eae sunt quasi consequentes; immo fere 
idem, id vero magis in universum, illis ablativis exprimi- 
tur, ut Caesari hao quoque uti lieuisset distinetione: aut 
male rem gessisse, ij. e, peccatum dux admisit in rebus 
administrandis elademque perpessus est; aut facinus ali- 
quod compertum esse, i. e. facinus, quidquid fuit, a duce 
eommissum' ad militum notitiam venit. At vero hace par- 
titio non definita safis et efficax videbatur, pro militum 
captu; quare Caesar dixit: aut fortunam beili ducem de- 
fecisse, i. e. infelix fuit; auf araritiae, mazimi facino- 
ris, durem esse conrictum, i. e, eam culpam contraxit, 
ut improbe suo ipsius commodo, quam tolins exercitus pa- 
trineque saluti consulere maluerit: ita ut loco ablativorum 
Caesar etiam infinitivos adhibere, eosque sequentibus infini- 
tivis per particulam que adnectere potuisset. Ad prinei- 
pes illas sententias respicit etiam Caesar in sequentibus, 
dieens: felicitas mea Helvetiorum-bello perspeeta, inno- 
centia aufem perpetua vita est probata. — Ceterum ut 
nostro loco eonrietus corrympitur in coniunctus, sic vice 
versa coniunctus corrumpitur in conviefus apud Cie. Ciu- 
ent. 5. 12. 

1. 43. munera amplissima missa. Quum in optimis 
Ms». videatur fam amplissima, hoc quin a Caesaris mann 
profectum sit, nullus dubito. Quis enim librarius voculam 
tam temere hie inculcaverit ? Immo alioram ignorantia li- 
brariorum, partim sono quoque deceptorum, ea eiecta esse 
videtur. Plerumque quidem quum praccedit quam cum 
superlativo, sequitur interdum fam cum superlativo; ut 
dornit Ruhnken. ad Terent. Heaut. V. 2.44. Verum etiaın 
haud praecedente quam, Romani nonnungquam fam super- 
Intivo iungebant ob emphasin. Sie Cie. Phil. XIL 5. 11. 
nondum erat restris tam grarissimis tamgue multis iu- 
dielis iynominlisque coneisus. Plurs disputat Ernest. in 
Clav. Cie. s. v. Consulas etiam Oudendorp. ad h. L et 
quos laudat vıros doctos. 

1. 47. er suis legatis aliquem ad se mätteret. Davi- 
sius mavult Zeyatum aliquem, et QOudendorpius, librorum 
nonnullorum vestigia secutus, etiam-aliquem abesse vult; 
uterque autem in partes vocat sequentia legafum er suis 
sese missurum. In his quiden bene se habet leyafum ; 
sed nostro Joco, Bentleio duce, legere malim ex suis ali- 
quen: ad-se anitieret, expuncta voce leyatis, ex interpre- 
tatione nata, Hac ratione inter Caesarem et Graecum me- 
taphrasten eonveniret, vertentem: ri rür imrroü mpg 
rarta nup &uvrov (L autor) nöuneır. Praeteres frequen- 
tissimum loquendi genus est er suis aliquem mittere. 

Ihid. qui hospitio Arioristi usus erat. In libris anti- 
quissimis et seriptis et editis legitur wlebatur ; idque resti- 
tuit Gruterus, Recte, Ita legi iubet Celsus, vertens: 
Ariveisti hostem i. e. hospitem; nec prohibet metaphrastes 

—— 


13 


Graecus, quippe qui, ‚Eevov nord yerduevor vertens, subin- 
tellexerit zu vv Erı övra, naturam teinporis imperfeoti in 
Cod. suo inventi probe considerans ; denique non obstaro re- 
petitionem imperfecti wtebatur, multis Caesaris locis osten- 
dit Oudendorpius. Piusquamperfeoto wsus erat simulatque 
aliquis locum dedit, illud, utpote reclius visum, a recen- 
tioribus cupide arreptum iri necessarium fuit. 

Ibid. retineri non poterant. Nonnulli Mss. et Edd. 
potuerint. Scalig. et vulgo potueran'. Recte. Non potest 
nisi putuerant vel potuissent domieilium hic habere, De 
re pridie eius diei acta et perfecta adi cap. 46. 

1. 51. passis erinidbus. Ex Mss, et Edd, magno nu- 
mero et Graeco metaphraste recte praeferre mihi videor 
passis manibus. v. Herzog. ad h. |. 

I. 53. reliquos omnes consecuti equites nostri inter- 
fecerunt. Procul dubio vitium hic latet, cum in Mass. ple- 
risque et Rdd. vet. videatur eqwitatu, in aliis egquitatum, 
in aliis equwitatus. Gruterus praestare existimavit equitatu ; 
et omnino verum vidi. Amat Caesar ablativum equitatı 
.pro „eum equitatu.“ Hoc ipso cap. Cuesarem hostes equi- 
tatu persequentem.  Ktiam bie al equitatuın. ul 20. 
equitatwgue, quo plurimum valebant, in älinere agmen 
nosirum adorti. IV. 4. omni hoc ifinere una nocte equi- 
tatu confeeto. et sacpius. 

U. 1. qui minus facile eam rem in imperio nostro 
eonsequi poterant. Vossius Codd. auctoritate antiquissimo- 
rum ir praepositionep expunzit, ablativum absolutum Cae- 
saris loquendi usu confirmans; cui adstipulatus est Clarkius, 
et in Ed. posteriore Oudendorpius, Codd. pariter auctorita- 
tem secutus. Ego quoque ablativum absolutum praefero, 
adhibitum ipsi Caesari L 18. imperio populi Rom. non 
modo de reqno — desperare. Liv. V. 34. imperio eius 
Gallia fertilis. Quum autem librarii aliis locis ir adieetum 
deprehenderint (ut I. 33. ubi sine ulla varietate legitur in 
tanto imperio populi Rom.), etiam nostro loco illius desi- 
derium explere placuit. 

1. 6. Iccius — qui tum. oppido praeerat, unus ex üs, 
qui — renerant, nunlios ad eum mittit. Moss. et Edd. 
vet. praefwerat. Pariter seq. cap. 7. (quos adire poterant) 
Mss, et Edd. vet. pofuerant. Becte. Plusquamperfectum 
ioco imperfecti optimi seriptores passim admisere. Ipse 
Caesar Ill. 4. loci, ubi constiterat, relinguendi. v. Bremi 
ad Nep. Them. 8, 3. et nos in Gloss. ad Diet, I. 18. IV. 
2.5. — Porro Mss. et Edd. usque ad Aldum habent 
unum — nuntium. Quae omnino adulterina est lectio, 
Nam non unus nuntius, sed nuntii ab Iccio venerant. 
v. eap. 7 init.  Iccius autem wnws fuit legatorum, qui a 
Remis ad Caesarem missi fuerant; ut narratur cap. 3. An 
nuntium initio fuit nunliatum, quod in nuntium correptum 
priorem sordem unum peperit? Nuntiatum mittlere tritum 
dicendi genus. Bed altera corrumpendi ratio, eaque veri 
eimilior, in promtu est. Seilicet acousativus unum, qui 
libros usque ad Aldum inquinavit, antiquissimorum oscitan- 
tia librariorum inveterasse videtur, qui, nec praecedentia 
(eap. 3) nec sequentia (cap. 7), uti assolet, curantes, si- 
nistre oralionis membra retulerunt et unus er is temere 
cam snittit coniunxerunt, ita ut correecium unum sequens 
nuntios in societatem vitii detraxerit. Uteunque est, ex 
Mss. lectione si quid, ab recepto ex Ed. Aldina diversum, 
eruere nitaris, operam perdes. 


14 


11. 8. quotidie tamen equestribus proeliis, quid hostis 
rirtute posset et quid nostri auderent, periclitabatur. Pro 
perielitabatur in plerisque membranis exaratur sollicitatio- 
nibus erquirebat vel erperiebatur, in aliis utrumque iuxta 
ponitur. Hotomannus verba ea imperiti interpretis scholion 
esse iudieavit; in cuius sententiam ivere ali. Glossema 
iis eontineri, primum colligere est ex locis simillimis;: VII 
36. quin equestri proelio, quid in quoque esset animi, 
perielitaretur. B. Alex. 13. in portu periclitati, quid 
quaeque earum efficere posset. Tum in optimo Cod. Pe- 
taviano glossa margini adlinitur.* Ipsorum denique verborum 
natura glossatorem coarguit. Nimirum perichteri (i. e. 
cum periculo tentare. v. Herzog. ad IIL. 3) librarii non in- 
tellexerant. Intactum quidem illud reliquere B. Alex. 13; 
sed VI. 36, e contextu interpretati sunt perspiceretur, 
quae glossa in plerisque libris domieilium cepit; atque no- 
stro loco non satis visum, pulso verbo exquisito ac pon- 
deroso, locum dare vulgari debilique erquirebat vel erpe- 
riebatur, sed interpolatum etiam voluerunt sollicitationibus. 
Hoc autem nomine non verbum periclitari, ut antea cre- 
ditum est, sed totam sententiam sunt interpreiati. Qunm 
enim leves tantummodo velitationes, non legitima proelia 
equestria facta esse intelligerent, illo additamento signil- 
eare voluerunt, Romanos hostem quotidie lacessivisse et ad 
levis certamina sollieitavisse. Id vero ipsum multos edito- 
res suspensos tenuit, quod animos eorum advertit substan- 
tivam, factum a verbo, cuius pro „lacessere proelio* usus 
multis exemplis probatur, v. Oudendorp. et Herzog. ad h.1L. 
Atque ut omittam, in Caesare neo legi sollicitare in hune 
sensum neque solfieitatio: meminisse oportuit, a permultis 
verbis usilatissimis fieri (amen substantiva, quae, verbi 
notione, omnino sunt barbara et ad Latinitaten recentiorem 
ableganda (v. ad Diet. Praefat. p. 38); tale autem nomen 
ipsum esse sollieitatio. Ceterum glossator, etiam sollici- 
tanıdo interpreiatus, tamen iudiecium non effugisset. 

IL 17. teneris arboribus ineisis, atque inflexis erebris 
in latitudinem ramis, et rubis sentibusque interieetis. 
Oudendorpius et Herzogius, sie legentes et interpungentes, 
verbum inflectere explicant hineinflechten. Nunquam, quod 
sciam, inflectere hanc admittit signilicationem; signifieat 
beugen, einbeugen, umbeugen, pariter atque incurvare 
krämmen, einkrümmen, unkrüummen: nihil differunt simpli= 
cin flectere et cureare, nisi eo, quod singulari in prae- 
positionis vi notionem efferant flectendi in arcum et rotun- 
ditatem. Qua ex caussa infleris non potest trahi ad seg. 
ramis, quod verbum efllagitat signiflcans „inneetere, in- 
texere‘‘, hineinlechten; atque eo ınagis cum arboribus 
coniungi debet, quo praecedens incisis rem deseribendam 
relinquit imperfectam. Rectius igitur Oberlinus distinxit: 
ten. arb. incisis atque infleris, crebris in lat. ramis et 
rubis sentibusque interiectis: quo pacto loci ratio simplex 
esse videtur; quae tamen caussam criticam agent non 
omnino salisfaciat. Mass. et Edd. vet. multum variant: quo- 
rum alii omittunt infleris erebris, alii exhibent erebrisque, 
multi post ramis inserunt enatis vel renatis (in quo r 
litterae initiali praecedentis ramis resonanti deberi videtur), 
alii eureatis; et in Cd. Leid. primo pro interiectis legitur 
intertextis. Quam varietateım ipsamgue de qua agitur rem 
probe considerhnti, verba Caesaris, ut in nostris Edd. ex- 
stant, ınale affecta esse persussum erit. Igitur prunum ad 


15 


enatis, quod praecipue editorum animes vexavit, si respl- 
cimus, et Graeci metaphrastae verha nolkoug zÄudong Fve- 
Yireuouv eonferimus; cogimur suspicari, arbores incurvatas 
terrae insertas fuisse, novosque inde ramos actos: quao 
quidem suspicio nonnihil sustentatur simili deseriptione Cur- 
ti VI. 5. 16. ed. Zumpt. Arbores densae sunt de indu- 
stria consitae, quarum leneros adhuc ramos manu fle- 
elunt, quos intortos rursus inserunt terrae: inde velut 
er alla radice laetiores virent trunei, et altera IX. 1. 2, 
Plerique rami instar ingentium stipitum flezi in humum, 
rursus, Qua se curvaverant, erigebantur, adeo ul species 
esset non rami resurgentis, sed arboris ex sua radice 
generatae, Ut Caesarem credas prodidisse quale est hoc: 
ten. arb. incisis atque infleris terraeque insertis, crebris 
in I. r. enatis, et cet.; vel: fen. arb,. incisis in terramque 
infleris, crebr. — enatis, Posterius adversaretur, quam 
supra exposuimus, verbi infleetere notioni, lieet Curtii loco 
flexi in humum significare videatur „in terram inserti, 
non solum „curvati humum versus‘ ÖOmnino autem Cur- 
tius ne nobis sit tanti, ex quo Caesarem tam violenter cor- 
rigamus, Aequa Bentleii audacia est, pro ramis enatis 
proponentis pals destinatis vel depactis; licet summo viro 
verba faveant Strabonis IV. 3. p. 313. ed, ster. xal ox0io- 
nus serdenerov. Hoc persuasum equidem habeo, vocem 
‚enatis geuuinam esse, sive a Caesare sive ab interprete 
profectam. Ad eam autem defendendam parum valet Grae- 
eus metaphrastes; immo Zupvreicr commode aceipi potest 
pro „intexere" ita ut rami inter se conlescant. Atque hulus 
ipsius significationis nostro loco verbam desideratur, Le- 
gerat eiusmodi verbum Strabo L c., qui, ut iam Ouden- 
dorpius monuit, Cnesarem ante oculos habuit, seribens: 
Ovmhirorris rag row Iauvaw köyovg, i. e. non „inflecten- 
tes“, ut Önudendorpius vertit, sed „inter se contexentes.“* 
ef. Curt. VL 5. 16. alium (ramum) alü quasi neru con- 
serunt. (nid porro, quum rami quaquaversus ex arbori- 
bus inflexis germinare soleant, sibi volunt rami in Jatitu- 
dinem enati? Vides, etiam ob in /atitudinem aliud verbum 
efllagitari: vel enatis cedat necesse est alii verbo, v. g. 
innexis, intextis; vel’ tale post enatis inserendum, ad quod 
in latitudinem referatur. Omnia denique eo nos redigunt, 
ut Caesarem scripsisse putemus: teneris arboribus incisis 
atque inflezis, crebris in latitudinem ramis enatis inte- 
ztie, et rubis sentibusque interiectis. Crebri rami, ex in- 
flexis arboribus enati, in latitudinem intexti sunt, Ex ipso- 
rum Mss. quoque vestigiis emendationis nostrae confrmatur 
auctoritas. Scilicet pro interiectis, quod. sequitur, in Cod. 
Leid. pr. exaratur intertertis; nimirum a librario, culus 
menti praecedens intertis adhaerebat. Tum cureatis, quod 
in Codd. Ursini deprehenditur, non explicationem modo 
praecedentis infleris continet, utpote loco alienissimo, verum 
etinm indieio est, librarios loco depravato laborasse et re- 
medium anxie circumspexisse. Quid denique librariorum 
oculos somno conniventes fallere aptius, quam vocum plu- 
rium (infleris — enatis intertis — interiectis) parvo 
intervallo se exeipientium similitudo? Experientis verissima 
huius rei magistra. 

U. 19. ita ut intra ailvas aciem ordinesque constitue- 
rant alque ipsi sese confirmaveran!. Herzogius ut inter- 


16 


pretatur „ubi primum, simulac“, et ita, post quod com- 
mate interpungit, vim habere consecutivam affirmat et cor- 
relativum esse praecedentis Ui prima imped. Becte qui- 
dem praecedens udi capit pro „simulac“; verum hant con- 
iunctionem in apodosi exeipere solet tum sive tum vero: 
posse eam etiam äbi excipere, quae Herzogii opinio est, 
adınodum dubito; exempla certe, quibus ii pro um poni 
asserit (ef. Ruhnken. ad Terent. Andr. L 1. 79), alius. 
sunt nafurae, atque nostrum, neque in lis praecedit con- 
iunctio, qualis est «43 loco nostro. Nunquam autem, opinor, 
sequitur ia; nam quat ah Herzogio afferuntur exempla 
huc nihil pertinent. Coniunxit Caesar: Ubi impedimenta - 
visa sunt, subilo provolaverunt ; potuisset etian: Ubi imp. 
visa sunt, tum vero, —, subilo provolaverunt. "Bed omi- 
sit dum vero, ex more frequenti, et satis habuit adverbio 
celeritatis swöito; quo parifer more Romanos delectari, 
recte Herzogius adnotat. Deniqne u? neque signifleat „post- 
quam“ cum Davisio, neque „simulac" cum Herzogio. Etenim 
verba ia ut diiungi nulla lege possunt, esdemque vi 
sunt praedita, qua simplex uf, particula modi, praesentem 
rerum conditionem significans; unde factum, ut a multis 
librariis ita omitteretur (quod etiam alibi factum esse, do- 
cet Oudendorpius): quam vim Oudehdorpius intellexisse 
videtur, interpretatus „eo modo, quo.“ Herzogius totam 
sententiam interiectam non assecutus est, vertens: s0 wie 
sie sich nur in Reih' und Glied gestellt; idque eum diver- 
sum agitavit, Vir doctissimus non animadvertit, barbaros 
ingenio loei, utpote intra silvas collocatos, prohibitos fuisse, 
quominus eam aciem constituerent eumque ordinem serva- 
rent, quem rei ıilitaris ratio in plano et aperto campo 
postulasset. Totus autem locus sie aceipiendus est: Si- 
mulatque hostes prima impedimenta viderunt, subito e sil- 
vis in nostros provolant, inordinati et sine dacam adhor- 
tationibus, attamen tali ordine, qualis pro festinatione ao 
loci opportunitate servari potuit; et alius alium cohorlati 
sunt, Eadem exercitus Romani conditio exponitur initio 
cap. 22. Instructo exereitu, maris ut loci natura deiectus- 
que collis et necessitas lemporis, quam ut rei militaris 
ratio atque ordo postulabat, 

U. 21. milites non longiore oratione cohortatus, quam 
uli — relinerent, neu perturbarentur cet, Accuratius 
examinanti quam supervacaneum apparebit, turbans con- 
structionem in segqg. ufi — neu, furbans sanam sententiam. 
Quid enim hoc est: non longiore oratione usus est, quam 
quae apta ad retinendam pristinae virtutis memoriam, ad 
aninos confirmandos et ad hostium impetum fortiter susti- 
nendum? Longior videlicet nulla prudentis dueis oratio esse 
debet, neo militibus res aliae insinuandae, quum non mul- 
titado verborum et ars rhetorica a rudibus militibus spe- 
ctetur, sed pondus orationis atque veritas. Quare spuriam 
vocem, inculcatam ob praecedentem comparativum, fortasse 
etiam ex seqq. non lonyius aberant quam, delendam cen- 
seo. Non longiore autem oratione Caesar intelligit ore- 
tionem non nimis longam, mediocrem, eamque efficacem et 
omni ostentatione alienam, quales habere nd milites con- 
suerat, - 


(Beschluss folgt.) 


u EA — 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Sonntag 4. Januar 


1835. 


Nr. 2. 





Observationes in Caesaris B. G. lib. I— TV. 
Seripsit A. Dederich. 


(Beschluss. ) 


IL 35. uti ab his nationibus, quae trans Rhenum in- 
eolerent, mitterentur legati ad Caesarem, quae se obsides 
daturas, imperata facluras, pollicerentur. Non offenderes, 
si Caesar vulgari modo seripsisset: „uti etiam a nationi- 
bus, quae trans Rhenum incofebant, mitterentur legati ad 
Caesarem, qui — pollicerentur. Quos legatos Caesar — 
sestate ad se reverti jussit.“ Nimirum duo sunt, quae 
leetorem male habeant, coniunctivus incolerent, et quae 
(nstiones) pollicerentur. Incolerent explicationem admittit 
ex verbis ab his quae, i. e. etiam a nationibus tam remo- 
tis quae, sive, quae {am remotae erant, ut, eae trans Rhe- 
num incolerent. .Cf. IV. 34. Serutae sunt continuos com- 
piures dies tempestates, quae et nostros in castris conti- 
neren!, et hostem a puyna prohiberent. intell. eiusınodi 
tempestates, ut eae. Dificilius contra est alterum, quod, 
si quae Caesaris manui debetur, sic erit expediendum: ut 
legati mitterentur etiam ab nationibus trans Rhenum inco- 
lentibus, eaegue — pollicerentur. Acquiescant alii in hao 
interpretatione nimis nimisque, ut nemo non videt, quae- 
sita, adversanti etiam nativae Caesaris loquendi simplicitati, 
lustam equidem dubitationem hie movere mihi videor, et 
Caesaris stilo magis convenire librorum optimae notae haud 
paucorum lectisuem qui — pollicerentur. Tritissimum est 
apud Caesarem: Zeyatos amisit, qui dicerent, et similia: IV. 
21. ad eum legati veniunt, qui polliceantur. 22. ad cum 
legati venerunt, qui — pollicerentur. Proprium etiam 
Caesaris loquendi consuetudini est, quod continuo pergitur 
Quas legationes, i. e. quos legatos, de quibus scilicet po- 
tissimum hie agitur. Neo tamen ideirco in segqg. ex non- 
nullis libris daturos et facturos recipiendum, Genus fe- 
mininum egregias sibi vindieat partes. Expliea: qui no- 
mine nationum susrum pollicerentur, se, i. e. nationes 
suas, quarum ipsi pars erant, quas ipsi repraesentabant, 
ubsides esse daturas et imperata facturas. Hanc exquisi- 
tam rationem librariorum mens assequi non potuit, quorum 
ex offieina ob sequens genus femininum exit quae, Etiam 
praecedens quae ad turbas ciendas aptum fuit. Verum 
enim vero si cui haec optima ratio non suficiat, is, ut in 
femin. daturas nihil amplius relinquatar offensionis, post 
qui deleat pronomen se, ortum ex scilicet, quod in Msa. 
exarabatur sc., et explicandi gratia intrusum: namque ad 
explicationes librarios eonfugisse, satis superque ex Cod, 
Leid. primo liquet, in quo legitur quae nationes. 

UL i. Quum hic in duas partes flumine dielderetur, 
Multum turbae in Mss.; ex quorum vestigiis legendum 
suspicor : Quum Adc hinc inde in duas partes flumine di- 
eideretur. Explica: flumen dividebat vicam in longitudi- 


nem, ut ab altera viei parte cursum ad alteram dirigeret 
mediumgue vicum secaret, Egregie assentitur Orosins 
VI 8. mediamque oppidi partem, quae torrente distin“ 
guebatur, Corrupto semel Ainc in hunc, excidere debuit 
hie, sieque flumine necessario transiit in Aumen et divi- 
deretur in dieideret; inde vel deletum est ut superiluum, 
vel a seq. in duas solito mere absorptum, 

1. 8. in mayno impetu maris alque aperto. Quum 
Caesaris sermo passim sit colore aliquo poetico praeditus, 
nostro loco magis est poeticus, quam prosae erationis scri- 
ptorem decet, Sensum in universum recte ceperunt inter- 
pretes, sed multo praestat, quod paucis disputat Forcelli- 
nus (Lex. v. imper.); quippe cuius explicatio, id quod hie 
maximum est, praecipue in illustranda voce impetu verse- 
tur. Vir autem elegantissimus sio seribit: „Impetus ma- 
ris est spatium et latitudo maris, ubi libere fertur impeta 
suo atque agitatur, Similiter Stat, Silv. IV. 2. 23. efu- 
sarque impetus aulae fiberior, h. e. amplitudo Palatinae 
Caesarum domus, laxe et late se extendentis. Similiter 
Incret. V. 201. quantum coeli tegit impetus ingens, h. e. 
vastus coeli ambitus, qui celerrime in gyrum vertitur.* 
Miror, quod interpretum neminem nd haeo respexisse video, 

ll. 13. transtra pedalibus in latitudinem trabibus 
confira clavis ferreis, diyiti pollicis crassitudine. „Parie- 
tes navis, totum pro parte, hic intelliguntur, ut contextus 
docet“, Herzogius adnotat, Omnino a vero vir doctissimus 
aberravit. Consideremus singula. Carinae sunt navis fun- 
damentum, sive quidquid ad fundamentum pertinet. In his 
utrinque prora et puppis exstrauntur. Tum pergit Caesar: 
nares totae factae ex robore. Quid his verbis eircum- 
scribitur aliud, quam navis latera seu parietes, qui ex 
duro crassoque ligno (ef. Strab. IV. 4, p. 314. qui rodur 
erplicat mazda Eva Igvieng vAng) assibusve confecti, qua- 
si totum navis corpus circumeludunt. Jam his parietibus 
transtra sunt imposita. Transtra autem, et in navibus 
aedificiisque, sunt tigna transversa, quae ex pariete in pa= 
rietem porriguntur eosque eontinent (ut vel Lexica docent): 
in his apud veteres utrinque aedificari sedilia remigum so- 
lebant, quae inde saepe etiam transtra vocantur. Horum 
tignorum transversorum capita ut ad parietes revineirentur, 
tam cerassis opus fuit clavis, quales Caesar adhihltos fuisse 
scribit. Ceterum Caesar singulis navium partibus acen- 
rate depingendis supersedit, easque modo breviter comme- 
moraturus erat, quae in primis animum advertebant et in 
navi construenda abesse non poterant, simplicem imaginem 
universim propositurus, omissis singulis, quae lectorem sul 
ipsius experientia docet. Verbi gratis super parietes in 
longitudinem porrecta fuerint tigna, et his demum transtrg 
imposita, quae cum tignis illis melius, quam cum assibus 
potauerunt clavis ferreis coniungi. Armamenta extulit nulla 
praeter ferreas catenas, quibus anchorae revinciebantur, et 


19 
pelles pro velis, nimiram ob usus .insolentiam; cap. 14. 


naves dicantur omni armorum genere fuisse ornatissimae. 


DL 24. quum sua eunctatione atyue opinione timi- 
diores hostes nostros milites alacriores ad puynandum 
effeeissent. Sensus erit: hostiam milites sua cunctatione 
stque opinione, quam de se apud Romanos excitabant, ma- 
gis magisque timidi facti sunt, et animos ita Romanırum 
alacriores reddiderunt ; quo magis hostium deminutus est 
animus, eo magis Romanorum aucta alacritas. Etenim mi- 
Utes hostidm, qua ex caussa duces sui cunctareutur, igno- 
rabant, atque in hac eunctatione periculum_erunt suspicati; 
quae res animos eorum depressit timoremque auxit. Dixe- 
fine: quid sibi vult ista cunctatio ? et quid de nobis engi- 
tabunt Romani ? Quae omnia licet ad sententiam sana sint, 
iustani tamen nemo non de opinione movebit dubitationem, 
quam vocem absolute sic poni mon posse, interpretes anti- 
quiores sensernnt. Profecto egregia est Vossii emendatio 
opinione timoris, quod iam in R. Stephani corpectissima 
editione expressum legit Oudendorpius, quodque etiam Bent- 
leius praefert. Iuvat hane emendationem Graccus meta- 
phrastes, vertens: x 7 gelov nuselzor düän. luvat 
etiam anonymus Celsi exseripter, qui habet: Romani ho- 
sthum tarditaten non consitio imputantes, sed pavori. De- 
nique opinio timoris in similibus diffieultatibus usitata Cae- 
sari phrasis est. ef. cap. 17 et 18. Sic igitur quin a 
Caesaris manu profectum sit, ne quis amplius dubitet. 
Atqui etiam Limidiores seutentiam, ut supra vidimus, con- 
tinet aptissimam; et quomodo librarii verba clarissima opi- 
nione timoris pessumdare in timidiores potuerint, vix in- 
telligitur. Quamobrem nunc quidem sie existimo, Caesarem 
utrumque seriptum reliquisse opinione timoris timidiores 
hostes. De hostium timore non ipsis quidem verbis tradi- 
tur; sed non absque timore eos fuisse, ex praecedentibus 
etsi propter inem eet, patet, et ex eo, quod in- 
eruentae vietoriae nimis certi esse eupiebant. Eos autem 
etiam timidiores effecit ducum suorum cunctatio et, quae 
necessario apud Romanos divulgabatur, opinio timoris, 

IV. 2. G@ermani importatis his non utuntur. Multum 
haee verba vexarunt. Vulgo om. his. Vossius coniicit Ai 
et delet Germani. Oudendorpias scripsisse Cnesarem exi- 
etimat importatitlis; cul adstipulatur Oberlinus, Bentleius 
delet Als; Morus delet ei his et Germani. Toto coelo 
equidem neseio, quid sit codieum, quos viri docti inspexe- 
runt, tantum non omnium editionumgue antiquissimarum 
lectione melius, clarius, distinetius, Interpunge modo: 
Germani, importatis his, non ulunfur. Hoc Caesar di- 
cere vuluit:' Germani, de quibus sermo est, iumenutis non 
etuntur, siquidem haec sunt ex alienis terris importata; 
ils tantum utuntur, quae apud se ipsos nata sunt, quam- 
vis prava sint atque deformia; quotidiana enim exercita- 
tione, ut ea summos labores sustineant, efficiunt. Collo- 
estio ablativi importatis his aptior a Caesare atque effica- 
vior eligi mon potuit. 

Ibid. equosque eodem remanere vestiyio adsuefaciunt. 
Mss. plerique et Edd. antiquissimae exhibent adswefecerunf. 
Recte. Temporum ratio non obstat: immo tempus perfe- 
etum locum aptiorem lıabet, quod magis in universum di- 
eatur omnibusqus huiusmodi casibus sit accommodatum. 
Didicerunt equos eodem remanere vestigio, ut, si quando 
hoc artifieio opus cosset, uti eo possent. Favet Graecus 


20 


metaphrastes, vertens dıdusarres. Librarii autem, obiter, 
ut solent, res considerantes et mutandi eupiditate abrepti, 
quod hic mirandum, editoribus imposuerunt, Cetera vide- 
licet tempora praesentia oculos praestrinxerunt, 

IV. 3. Ad alteram partem succedunt Ubi, quorum 
fuit-civitas ampla atque florens, ut est captus Germand- 
rum, et paullo, quam sunt eiusdem generis, el ceteris, 
humaniores. Haec plurimorum et antiguissimorum librorum 
lectio est, quam post Oudendorpium in ordinem receperunt 
editores. In aliis libris, minime iis spernendis, legitur vel 
et qui paullo quam wunt eiusd, gen., velet qui paullo sun& 
eiusd. 4., vel et pauflo qui sunt eiusd. 9. Quae varietates 
quum viros doctos alios ad alias coniecturas emendationes- 
que permoverint, scriptoris verba nebis aceuratius excu- 
tienda sumsimus. Plena oratio, si eam vis expedire, est 
haec: et qui paullo sunt, quam ü, qui sunt eiusdem ge= 
neris, eb quam ceteri, humaniores. Iam Oudendorpius 
pronomen relativum qui, praecedente altero pronomine (hie 
gquorum), saepe a Romanis omitti, multis exemplis proba- 
tum dedit. Atgqni ex his aliisque id genus exemplis seri- 
bendum fuit: ef paullo sunt, quam — ceteria, humanio- 
res; ubique enim tempus finitum verbi sequatear necesse 
est, Obiicies ta quidem, Cacsarom Aumaniores appositio- 
nis instar ad Udül retulisse, ut swnf hie sit superfluum, 
At vero quis scriptor post taın longam sententiam mediam 
tali appositione utetur? quis in oratione alioguin facili et 
expedita tantae asperitati locum concedet? Quod iam prae- 
cessit fwit, mitigare orationem hispidam nequit; nihil etiam 
sanant parentheseos signa (guorum Germanorum) Herzo- 
gü, quae ob sequens ef temeraria est; multo minus sequens 
sun eusdem verbi ad Aumaniores ellipsin excusare potest, 
— Pervenimus ad verba: quam ü, qui sunf. Ellipsi pro- 
nominis is nihil est frequentius. cf. Herzog. ad h. L Quod 
autem Caesar, quam iam in praecedenti exciderit qui, hie 
idem pronomen iterum omiserit, iustam movere offensionem 
debet, partim per se, partim ob orationis coneinnitatem. 
Coneinnitas enim postulat, ut scribatur: äs, qui sunt e. 4. 
et ceteris humaniores; igitur eliam qguam ü, qui sun, 
sive quam qui sunt; ubi qui deesse omnino nequit. Abla- 
tivum ceteris, quem Herzogius in dubium vocare videtur, 
bene defendisse Oudendorpium existimo, — liaque ergo 
perspieuitas, concinnitas, ipsae denique linguae Latinae le- 
ges totum loeum sie restituendum esse elamant: et paullo 
sunt, quam qui sunt eiusdem generis, et ceteris, huma- 
niores, Miraculum fuisset, si librarii in his verbis, et 
omitiendo et trausponendo et interpreiando nihil confudis— ° 
sent; unde, quas accepimus, partae lectiones, Üeterae le- 
etionis varletates: etiam ceteris, gentis et yeneris, plane 
negligendae esse videntur. Ex alters efficere possis: eius- 
dem generis elegantiores et eeteris humaniores ; sed nugari 
nolo. — Reete denique Herzogius animadvertit, - eiussdens 
generis ad populos spectare cum Ubiis coniunctos, ceteris 
autem ad ceteros Germanos remotins habitantes, Cf. Her 
z0gi de voce ceferi eptime disputata ad IV, 1, 

IV. 8. Aoc se ab Ubüs impesraturum. Praeferendse 
haec lectio vulgata videtur, cui etiam Codd“vestigis fa 
veant, Considermdum tamen commendo, quod in Cod, 
Petaviano exaratur: Aoc ab Ublis impetraturos; cui noli- 
nihil patrocinari videntur, quae cap. 11. Germani petunt. 
sibique uti potestatem faceret, in Ubios legatos mittendi. . 


21 


IV. 10, et parte quadam er Rheno recepta, quae ad- 
pellatur Vahalis insulamyue effict Batavorum, in Ocea- 
num influit ; neque longiua ab Oceano millibus passuum 
octoginta in Rhenum transit. Hanc lectionem ab Ouden- 
dorpio librorum auctorilate receptam omnino veram esse iu- 
die. Multis ea interpretibus non addixit, sive quod sen- 
„sum non perceperint, sive quod aliorum seriptorum testi- 
moniis atque tabulis geographieis obluctetur. Etenin Ba- 
taviam insulam a seplemtrionibas meridieque Rhenus adluit, 
ab occidente Oceanus. v. Tacit. Hist. IV. 12. Quum alterum 
eornu nomen Rheni servet ct continuo cursu (ad Brielam 
castellum) in Oceanum praecipitetur, cornu wmeridionale 
verso cognomento Vahalis adpellatur, et Mosa recepto ite- 
rum mutat nomen Mosaeque nomine (per Helium ostium, 
ubi nune Helvoetsluys castellum) in Ocsanum infunditur, 
Lege Taeit. Ann. IL. 6. Hist. V. 23, et alios; apud omnes 
autem alterutrum Rheni cornu, quin se invicem attingat, 
suo quodque cursu in Oceanum influit, Hane rationem in- 
terpreies etiam in Caesaris locum illaturi in fraudem inci- 
derunt. Caesar enim a ceteris seriptoribus diversus abit, 
magisque cum: tabulis geographieis novis quam antiquis 
congruit. HEius autem deseriptionem unus Oudendorpius 
maximamn partem recte intellexisse videtur; cui adstipulatur 
Herzogius: sed fateor, neque Oudendurpium ab Herzogio, 
neque a me Herzogiun satis intelligi. Quare meam inter- 
pretationem bono omins hic accipe. Prius autem hoc moneo: 
Caesaris dieendi genus est simplex, ad hoc accuratum et 
perspieuum; si rem aliguam depingit, in verbis magis est 
coneisior quam uberior; attamen non nimis est concisus, 
sed ubique iis ipsis verbis utitur, quibus, quod dieere vo- 
luit, satis possit intelligi,- dummodo saingula quaeque probe 
examinentur. Cognoscamus de singulis. Igitur primum in 
dieendi genere ee’ Rheno offendo; insolens enim est pars 
er Rheno pro pars Rheni: etiam syntaxis er Rheno reci- 
pitur pars hie loci ob sensum nou nullam efieit dabitatio- 
nem. Quod sensisse Oudendorpius videtur, e-librorum ve- 
stigiis Caesarem reliquisse suspicatus er parte quadam 
Rheno recepto. Verum si quid mufandum est, facili me- 
dieina ex quae fleri debet qui; unde hio exit sensus: parte 
quadam recepfa ex eo Rheno, qui Vahalis adpellatur, i. e. 
ex eo Rheni fluminis cornu, quod Vahalis adpellatur; ut 
verbo sensum expediam: Mosa recipit partem aliquam Va- 
halis; quod idem est atque: Mosa aliquo spatio una cum 
Vahali fiuit, Nullus nune ambigo, quin Caesar, quamvis 
de emendatione dubites, banc sententiam wmemoriae fuerit 
proditurus. Eundem quidem sensum etiam in lectionem 
vulgatam inferre possis; sed nisi cum aligua vi boo fieri 
nen potest: omnis autem vis in Caesare interpretando fae 
absit longissime. Porro neque longius explicandum est: 
sed non longius, ita tamen ut non longius. ef. Herzog. ad 
b. 1 Verbis in Rhenum, quod viri docti non adtendisse 
videntur, intelligitur fluminis cornu, quod Rheni nomen 
servavit (hodie Leck vocatur), Bataviam insulam a septem- 
trionibus adiuens. Transire denigae non insolens est, ut 
Oudendorpius et Herzogius autumant, dicendi genus pro 
„ialluere, übergehen“, sed significat propria verbi notione 
„transitum facere, hinübergehen.‘“ Moss cum Vahali con- 
iunctus transitum facit in ipsum Rhenum, h. e. in illud 
Auminis cornu, quod ipsius Rheni nomen retinuit. Jam 
universus totius loci sensus hio erit: „Doss reeipit Vaha- 


22 


lim et aliquamdia cum eo coniunctus cursum pergit; tum 
vero in Rhenum transitum facit, et una cum eo octoginta 
millium passuum itinere in Ocesanum influit‘* Locum, quo 
Mosa Vahalim exeipit, Oudendorpius ad. 8. Andrese infra 
Thielam castellum esse sit. Malim ego nccipere, ex no- 
varum quidem tabularum deseriptione, oppidulum Workum 
paullo supra Gorkum castellum. Ubi Mosa in Rhenum 
transeat, Oudendorpius pro certo affirmare non audet. Recte; 
quum plures sint transitus, Postquam enim a castello, cui 
Gorkum nomen, Mosa cum Vahali uno brachio spatium 
aliquod percurrit, ad urbem, quae lodie Dortrecht vocatur, 
in duo iterum veluti brachia dividitur, quorum utrumque 
suo loco in Rhenum (i. e. Leck) transit; ut enedem tabu- 
lae docent (v. Stieleri Handatlas). In mare Mosam cum 
Rheno cfundi QOudendorpius ait iaxta Brielam per latum 
Helium. Manifesto errat vir alioquin accuratissimus, aqua- 
rum cormun ad Brielam et ad Helium in unum confundens, 
quum sint distinguenda et plane diversa. Mosa cum Rheno 
secundum Caesarem in Oceanum influit inxta Brielam; ut 
nune quoque in tabulis novis describitur, in quibus utrum- 
que flumen coniunetim nominatur Mosa, et utriusque ostium 
uno adpellatur nomine ostium Mosae. Alterum contra 
ostium, eui in tabulis antiquis Helium nomen est, ubi nunc 
situm Helvoetsluys castellum, secundum Caesarem a Mosa 
et Rbeno alienum est, licet aliter, ut supra audivimus, 
alii seriptores veteres tradıderint, alque etism in tabulis 
antiquis (v. g. D’Anvillii) illi cornu, quod per Helium 
ostium in mare infunditur, nomen Mosae tribuatur. Ex 
his autem testimoniis Caesar explicari aut corrigi nequit, 
quum suis ipse oculis aquarum illarum situm perlustrave- 
rit, eiusque verba satis sint simplieis et perspicua. 

Iv. 14. quorum qui celeriter arma capere poluerunl. 
Mass. vel plurimi et antiquissimi quo loco qui, Edd. vet. 
quo in loco qui. Graecus metaphrastes vertit za &vrauda 
iv. Ut legendum videntur quo (in) loco quisque, vel 
quo quisque loco. De numero plurali putuerunt post quis- 
que v. Gronov. et Drakenb. ad Liv. VIL 19. Heins. ad 
Ovid. Am. IL 11. 21. Ruhnken: ad Terent. Eun. Prol. 
init, Cf. nos ad Diet. I. 14. Sie ipsa verba militum per- 
turbationi respondent, atque etiam ter repetitum pronomen 
(qui — quorum — quorum) tollitur. 

IV. 23. adeo montibus angustis mare continebatur. 
Quid sit contineri intelligere est ex locis his: UL 1. qui 
vicus — altissimis monlibus undique continetur, ie. ein- 
gitur, ineluditur. B. €. IL 23. Hic locus — duobus 
eminentibus promontorüs continetur. ef. Herzog. ad h. I. 
Sed verbe illi non solum notio ineludendi omni ex parte 
multisve ex partibus inhabitare videtur, verum etiam vel 
una ex parte circumdandi, qua continens rei (v. g. mon- 
tium) series. Kamque nostro loco obtinere significationem 
reor, ut intelligendum sit mare quasi eircumdatum monti- 
bus continentibus in litoris Britannici longitudine perrectis ; 
quod nescio an iam Davisius expresserit, dicens: „vuls 
Caesar, mare montibus in magnam latitudinem diffusis cir- 
eumdari, megieyeodu, ut recie Graecus Metaphrastes.“ — 
Ad montes angustos interpreiandos vellem Davisius non 
attulisset Taciti Ann. IV. 47. angustum montem, ubl an- 
gustus est „non latus.“ Herzogü interpretatio, monies an- 
gustos esse non adeo late inter se distantes, et quae ab 
eo de recessuum ab utraque parte praeruptis montibus 


23 


cinetorum maultitudine adstruuntur, ea non convenire viden- 
tur, propterea quod Caesar neque Britanniae litus cum 
portubus suis horumque montibus singulatim erat descri- 
pturus, neque etiam singulorum montium inter se distantia 
ei impedimento fuit, verum quod litus non fult apertum 
et planum (ut cap. fin. ipse opponit Cacsar }, sed monto- 
sum et ob propinquos montes ad egrediendum suis non 
idoneum. Quare equidem poetico aliquo modo, a Cesare 
etiam alibi non alieno, montes simplieiter diei angustos 
Opinor, qui proxime mare siti sunt, qui tam arcte mari ad- 
iacent tamque exiguo intervallo a maris litore porriguntur, 
ut ex is Romani telis adtingi potuerint. Patrocinantur 
huic explicationi Celsi periphrasis: praeruptae montes, 
pelago impendentes. et Cicero ad Attie. IV. 16. Constat 
enim aditus insulae ( Britanniae) esse munitos mirifieis 
molibus. Patrocinantur etiam tabulae geographicne, quae 
contra Itium portum, ex quo Caesar naves solvit (v. Strab, 
IV. 5. p. 322), in Britannine provineia, cui Cantium no- 
men, haud ita multos praeferunt recessus, praeferunt au- 
tem montiaum dorsum proxime mare in litore porrectum. 
Posterior quidem transmissus fuit ex Itio portu (v. lib. 5. 
3. 5); sed etiam prius non procul hoc portu Caesarem 
traiecisse, cetera deelarant: ad Cantium certe adpulit, quo 
fere naves ex Gallia adpellebantur (lib. V. 19). Forsitan 
litus in adpellendi loco paullo fuit inflexum. 

Ibid. ut quae celerem — motum haberent. Mas. et 
Edd. vet, ut quam cel. Oudendorpius ex Cod. Leid. conüeit 
ut quae quam cel. Nonne scripsit Caesar: ut quae tam 
cei.? b 

IV. 25. hos item alü ex prorimis naribus quum con- 
spexissent subsecuti, Miss. et Edd. vet. hos item ex pro= 
rimis primis nav. vel er primis prorimis nar, Ed. Flo- 
rentina prozrimis er primis, Ali ab Aldo primum intru- 
sum, teste Onudendorpio, receperunt editores posteriores, de- 
leto tamen primis. Libenter hie Oudendorpio, alteram vo- 
eum proximis primis damnanti, concedas, siquidem vir 
egregius primis potius voce proximis resona natum esse 
in mente habuerit, iam ‘ab Hotomanno eiectum. Proximis 
enim genuinum esse censeo, redlitum etiam ab Graeco me- 
taphraste his verbis: oi 2x rüv dyyis ve xuruvongantes. 
Mihi vero etiam primis- non temere equidem omnibus in 
libris reservatum esse videtur, immo depravatam a libra- 
rüs vocem iudico ex plurimis, Caesaremque scripsisse: hos 
item prozimis plurimi ex navibus; vel, si cui verborum 
ordo, quo quidem in genere Usesar haud ita anxius versa- 
tur, displiceat, hoc modo : plurimi proximis er navibus. 
Corrupto plurimi in primi, similis alterius vocis exitus, 
quod in Mss, solet, facile peperit primis, hincque pro suo 
quisque captu librarii verborum ordinem reformarunt, Ea- 
dem corruptio, ut alios omittam scriptores, reperitur Diet. 
Cret. IV. 5. 7. 12. 16. Optime nuno procedit narratio: 
Cum signifero universi milites ex navi desiluerunt; quod 
yuum in proximis navibus conspexissent, illorum exemplo 
plurimi idem fecerunt hostibusque occurrerunt; deinde alius 
alla ex navi pugnantibus sese adgregabat (cap. 26). 

IV. 33. ila currus conlocant. Aurigse cum 
eurribus paullatim proclio exeedunt, atque extra pugnam 
cum curribus ita se conlocant, ut pugnantes, si ab hostium 


24 


multitudine urgeantur, ad suos quisque currus facile se 
reeipere possint. Si hanc sententiam Caesar expressurus 
fuit, qued non dubites, nihil interest, utrum scripserit ita 
eurrus conl., an ia se conl, Bed currus Mass. est et 
Edd. priscarum ; se in uno et aliero tantum Ma. legitur et 
in Edd. posterioribus: quare Morus et post eum alii recte 
retinuerunt currus, : Herzogius- taciie de suo exenden- 
dam curavit currus se. Oudendorpius edidit currw se, ex 
emendatione: mellius fuisset curridus se, elium ex Msa, 
vestigiis, in quibus horum ablativorum exitus concise scribi 
solebant. — Ad swos h. e. ad suos currus, ut supra indi- 
cavimus, Ad finem cap.: se in currus citissime recipere. 

IV. 38. quo perfugio superiore anno fwerant usi. 
Omnino reete. Varietas in Mss, et Edd; vet., quoram alüs 
om. perfugio, alii exhibent perfuerant vel semper fue= 
rant, ex simili sono syllaberum per — super et fugio — 
fuerant orta est, qui librarios oseitantes turbavit. Possis 
quidem transponere quo superiore anno perfugio fuerant 
wsi; sed et hoc non opus. Oudendorpii hie nimis anxia 
diligentis est. 





Personal- Chronik und Miscellen. 


Elberfeld. Der erste Oberlchrer am hiesigen Gymnasium 
Dr. Hantschke ist zum Professor ernannt worden, 


Giessen. Die Zahl der Studirenden an der hiesigen Unirer- 
sität im laufenden Wintersemester ist im Ganzen 294, nämlich 
95 Theologen, 68 Juristen, 55 Mediciner, 51 Cameralisten, 26 
Forstmänner, 9 Philosophen und Philologen, 7 Pharmaceuten, & 
Chirurgen und 2 Thicrärzte. 

" Göttingen. In der Versammlung der königl. Societät der 
Wissenschaften am 45, Nor. 1854 las Hofrath Heeren folgende 
Abhandlung: Conamina ad explicanda nounulla historiae mercatu- 
rae antiquae capita. 8. Götting. gel. Anz. 1854 Nr. 206 — 208. 

Göttingen. Am 22. Dec. v. J. starb zu Korb im Wür- 
tembergischen der ehemalige Professor an der hiesigen Universität 
Dr. Saalfeld, 49 Jahre alt. 

Kassel. Der bisherige Lehrer am Gymnasium zu Darm- 
stadt, Prof. Dr. Weber, ist zum Director des hiesigen Gymna- 
siums ernannt werden, 

Leipzig. Geographis ceterisque litterarum studiosis ». C, F. 
A. Nohbe, Professor Lips. Ptolemaei opus geographicum, quod, 
ex quo primum me editurum esse inm anlc hos decem annos pro- 
fessus sum, ne mortuo quidem redemtore curare destiti, quum jam _ 
in eo sit, ut ego decem codicum Mss. bonoque lihrorum editorum 
apparatu instructus, Graece et Latine una cum tabulis geographi- 
eis edam: Geographiae ceterosque litterarum studiosos kis litteris 
rogatos volo, ut me, quibus possunt, copiis, subsidiis, consiliis 
liberaliter adiuvent, quo melius institutum opus iam post duorum 
saeculorum intervallım in Jucem emitti quest. Quare ma 

tam a me inibunt etiam Ephemeridum Editores, qui huius rei 
ama divulganda eflecerint, ut litterarum bonarum fautores rem 
nostram studiis communibus augeant. 

München. Die Zahl der Studirenden an der hiesigen Un}- 
versität im gegenwärtigen Wintersemester helüuft sich auf 1453; 
davon gehören 4267 dem Inlande und 466 dem Auslande an. 

Weimar. Der Legationsrath Pansce ist zum Professor der 
Gesebichte ‚und Deutschen Literatur am hiesigen Gymnasium er- 
naunt worden. 

Zürich. Prof. Arnold und Dr. Mittler, beide in Hei- 
delberg, haben die an sie ergangenen Rufe an die hiesige Univer- 
sität, der erste als Prof. der Anatomie, der zweite als Prof, der 
Geschichte; angeno 


— nn | 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Mittwoch 7. Januar 


1835. 


Nr. 8. 








Ueber Ursprung und Begriff der Satire. Nebst Probe 
Horazischer Scholien, Von HM. Paldamus. . Greifs- 
wald in Comm. bei C. A. Koch, 1834. 

Die vorliegende Schrift, obgleich sehr gering an Um- 
fang, scheint uns dennoch eine aufmerksame Prüfung na- 
mentlich zu verdienen, weil der Verf. am Schlusse 
die Absicht ankündigt,. nicht nur eine kritische Ausgabe 
der ars poetica des Horaz mit Excursen, in denen die 
Geschichte einzelner Zweige der Poesie »o wie hier der 
Satire behandelt werden sell, sondern späterhin auch eine 
Geschichte der antiken Poesie im Zusammenhange zu lie- 
fern, ein Werk, das ihm als das Resultat seines geistigen 
Lebens vorschwebe. Ob nun von diesem Resultate die 
Wissenschaft sich einigen Gewinn zu versprechen haben 
dürfte, wird sich aus der Analyse der gegenwärtigen Probe 
ergeben, wobei übrigens Rec. sich nur an das Wesentliche 
halten, und mancherlei Nebenpartien, so charakteristische 
Zeugnisse für den Standpunkt und die Eigenthümlichkeit 
des Verf, rich auch zum Theil aus ihnen entnehmen lies- 
sen, mit Stillschweigen übergehen wird. 

Im Eingange bemerkt der Verf. missbilligend, dass bis 
auf den heutigen Tag die Meinung des Casaubonus über 
Ursprung und Tendenz der nach ihm und gar ver- 
schiedenen Griechischen und Kömischen Satire [vielmehr 
des Griechischen Satyrdrama und der Rom. Satirc] als die 
unzweifelhaft richtige Ansicht gelte, und das Wenige und 
allerdings Unzulängliche, was Heinsius de Satira Her. ge- 
gen ihn namentlich in Betreff der Verwandtschaft der Sa- 
tire beider Völker erinnert habe, ziemlich vergessen und 
umbenchtet sei. — Indem er nun unter diesen Umständen 
eine Darstellung seiner eigenen Ansicht über Ursprung und 
Begriff der Satire zu geben unternimmt, sind wir von die- 
ser eine Widerlegung des Casaubonus,' eine Ergänzung 
und Verstärkung der gegen diesen von Heinsius vorge- 
brathten Einwendungen zu erwarten aufgefordert, Ca- 
saubonus stellt nun. bekanntlich zunächst die Ableitung 
des Namens satira von den Griechischen Satyrn in Ab- 
rede; Hr. P. behauptet zwar diese Ableitung gerade nicht, 
bemüht sich aber doch eine etymologische Verwandtschaft 
beider Wörter darzuthun. Zu diesem Zwecke sucht er 
den Stamm des Wortes ourupog in dem Verbum o«w, wel- 
ches süttigen bedeute und eine Asolische Nebenform von 
&to nei. Beweise für die Existenz dieser Aecolischen Ne- 
benform bringt er nicht bei, ohne Zweifel in der Meinung, 
dass sie durch die ferneren Ableitungen, die er ihr zu- 
schreibt, hinlänglieh erwiesen werde. Diese sind odrro, 
odrırov fr *. Matthiae ad Hymn. Hom. p. 317], ourtvn, 
oayıyn, oaxog, dazu auch ou, ordw, oddur u. 8, w. 
[Dies u. 8. w. rührt vom Verf., nicht vom Bec. her.] 
Uns ist nun zwar ein Verbum au bekannt, mit dem wir 
such 079w, ousn, out für verwandt erklären; aber 


dieses ou ist keine Nebenform von ü&w und bedeutet nicht 
sältigen, sondern, wis 07,9w, sieben oder seigen, womit 
denn o43$n sehr natürlich zusammenhängt: man vgl. das 
Deutsche zeichen und seigen. Die allgemeine Bedeutung 
aber, welche dieser besondern zum Grunde liegt, ist schüt“ 
ten, schütteln, die sich denn in dem verwandten oe, 
und mit besonderer Modification auch in dem Lateinischen 
seo (sero) und dem Deutschen sden ausspricht, wobei zu- 
gleich an die Niedersächsische Form seien zu erinnern ist, 
vgl. auch Grimm. L 8. 827. Wie sich aber ae, and, 
o«sn unter den Begriff des Sättigens bringen lassen ge- 
stehen wir nicht einzusehen, und Hr. P, giebt uns darüber 
keine Belehrung. Was ferner oärrw betrifft, so kann dies 
wol allerdings bisweilen auch sd£tigen bedeuten ; #) es ist 
aber dann diese Bedeutung nur eine abgeleitete aus der 
eigentlichen des Vollpackens oder Pfropfens; wogegen 
sich nach Hrn. P. die Sache gerade umgekehrt verhalten 
müsste. Dech um dergleichen Dinge wenig bekammert, 
führt der Verf., nach Anführung jener derivats von oaw 
also fort: En Be en Tu ——— 
bildet ‚wird, #0 von oda aurvoog, der Gesättigte.“ 

oroe mit öpiew zusammenhänge, ist ein freilich 
jedoeh unseres Bedünkens herzlich schlechter Einfall; auf 
den richtigen Weg konnte Hr. P. von Pott geleitet" wer- 
den, der das Wort treffend mit ögoc, Höhe, oder ögog, 
Ion. "odaog, Umgrenzung zusammenstelit, Etymol. Forsch. 
8. 136, ein Buch, das wir beiläuflg allen denen zum Stu- 
dium empfehlen möchten , die sich auf's Etymologisiren 
einlassen ohne zu wissen worauf es dabei eigentlich. an- 
komme. Gesetzt indessen käme wirklich von öpdw, 
so gübe doch dies noch immer keine Analogie für die Ab- 
leitung odrvpog von ou. Noch weniger aber wissen wir, 
was Hr. P. mit den unmittelbar folgenden Worten sagen 
wolle: „Damit stimmt überein Hesychius #. Iuis' üpog.” 
Bei Hesychius steht Zuig” xwüpog, wupog. Das letztere ist 
nun ohne Zweifel entweder in xöpog oder in wüpog zu 
verändern; aber wenn ouis, wie Hr. P. offenbar meint, 
von od, ich sättige, herkommt, wie kann es denn einen 
Knaben xöoog oder zöpog bedeuten? Wahrscheinlich ist Hrn. 
P. das Missgeschick wiederfahren, »ögog für xöpos Sätti- 
gung, Ueberdruss zu nehmen; hätte er es in der riehtigen 
Bedeutung genommen, #0 würde er nicht auf jene Ablei- 
tung, sondern eher vielleicht, auf die Möglichkeit verfallen 
sein, dass ooic eines von den vielen bei Hesychius vor- 
kommenden ungriechischen Wörtern sei. Nicht besser steht 
es um die folgenden aus Hesychius angeführten Belege: 


*) Doch darf dafür nicht die alte Glosse angeführt werden 
oisgrı Öror, sagimat asinum. Denn hier ist offenbar 
sagmat zu lesen, von sagmare, den Suumsattel sa F 
samma, aufladen. 8. Du Fresne u. d. W. u. Casau 
Lamprid. Heliog. e. A. 





27 


Atvadıs‘ 0 ourvoos and "Dkvplorg, „von deio, pieo, « 
meint Hr. P. ; und: Serades, cuũdac · roug Feuirvong orrW 
zus du Und Mauxsdovwv groiv Ausolag: „denn Silenen‘, 
setzt Hr. P. dazu, „unterscheiden sich nach späterm Sprach- 
gebrauch nicht wesentlich von den Satyrn.“ Also weil 
die Silenen bei den Makedoniern o«vadıs hiessen, so ist an- 
zunehmen, dass auch die Satyrn ebenso geheissen haben: 
und weil in dem Makedonischen Worte die beiden Buchsta- 
ben o« sind, so kommt es von dem Griechischen o«w, äch 
sättige; und folglich beweist es, dass auch ourupog daher 
komme, Nach der Berechtigung übrigens, ein Makedonisches 
Wort ohne weiteres wie ein Griechisches zu behandeln, fragt 
Hr. P. ebenso wenig, als er das Illyrische für Griechisch 
zu nehmen Bedenken trägt; wobei auch devw sich gefallen 
lassen muss für pleo zu gelten, obwohl die beiden Home- 


rischen Stellen, wo es scheinbar in dieser Bedeutung steht, 


längst von alten und neuen Erklärern richtig ausgelegt sind. 
— Hiermit ist num die Etymologie des Wortes odrvon; für 
Hrn. P. hinlänglich begründet ; so dass er den muthmass- 
lichen und höchst wahrscheinlichen Zusammenhang mit 
Tirupos, oiovgu, mit seta und Zotte auch nicht der min- 
desten Erwühnung werth achtet. Aus welchem Gründe 
aber den Satyrn gerade ein solcher Name beigelegt wor- 
den sei, der eigentlich nichts mehr und nichts weniger 
als Gesdttigte bedeuten. sull, hätte er seine Leser doch 
billiger Weise zu belehren nicht versäumen sollen. Wir 
versuchen daher diese Belehrung muthmasslich zu ergänzen. 
Die Satyrn sind, nach seiner Meinung 8. 3, die Reprä- 
sentanten der Menschheit im thierischen Zustande; wahr- 
scheinlich also nannte man sie deswegen die Gesd£tiyten, 
weil sie das thierische Bedürfniss der Sättigung mit Vorliebe 
und in reichem Maasse zu befriedigen pflegten. Nach der 
egebenen Definition, dass nämlich die Satyrn die Mensch- 
heit im thierischen Zustande repräsentiren, soll nun auch 
die Glosse des Hesychius zu erklären sein: JSevxulildar* 
of Zürvpor, d. h., sagt Hr. P., „die ersten rohen Men- 
schen, wie nach Indischen Vorstellungen sie Brima schuf 
und Wischnu vertilgte. 8. Hegels Rel. Phil. 1. 3. 305.* 
Wir hätten erwartet, wo von Griechischen Vorstellungen 
die Rede ist, auch Griechische Belege zu bekommen; also 
etwa: „die ersten Menschen, wie sie nach Griechischen 
Bagen Deukalion fand“, oder „wie sie dem Deukalion aus 
Steinen erwuchsen“, und dabei denn ein passendes Citat, 
wenn sich nämlich eins nuftreiben liess. Denn als Deu- 
kalions Leute will doch Hr, P. ohne Zweifel jene Satyrı, 
welche Sewxulidar hiessen, angesehen wissen. Wie aber, 
wenn es mit jener Glosse doch eine etwas andere Be- 
schaffenheit hätte, als Hr. P. gemeint hat? wenn der 
Ausdruck aus einer Komödie oder aus einem Satyrdrama 
wäre, und die Mostesleute bedeutete, von deüxeg—yAeixog 
gebildet, und nur zum Scherze in der Form an Deukalion 
erinnernd? — „Indem nun“, fährt Hr. P. 8. 6 fort, „die 
rege Phantasie der Hellenen jene Repräsentanten der thie- 
rischen Menschbeit allmählig mit mancherlei abentheuer- 
lichen aber angemessenen Attributen ausstattete, so bildete 
sich folgerecht die zweite Bedeutung des Wortes, welche 
Hesychius also angiebt: Zurvpor" uopyal Ängeneic.“ — 2 
dieser zweiten Bedeutung gehört nun ferner (8. 7), „da 
sinnlicher Genuss jeder Art das Höchste und Einzige den 
Satyra war, die Glosse des Hesychlus Zurupav" xarapıpf 


‚muth ‘gebiert, 


28 


und das Adjectivum saruoog turpis. So gehört hier auch 
her der etymologische Zusammenhang mit can.“ Also 
was eigentlich gesättigte bedeutet, wird, weil die gesät- 
tigten und doch immer gefrässigen Urmenschen zugleich 
hässlich und geil waren, nun selbst für gleichbedeutend 
mit geil und hässlich genommen; und die Beimischung 
dieser zweiten Bedeutung erstreckt sich auch über vürvgpog 
hinaus, auf andere zu demselben Stammworte au gehd- 
rige Wörter, wie can, was nach Hrn..P. entweder ein 
hässliches oder ein geiles Ding sein muss, Auf ähnliche 
Art ist es aber auch mit der dritten Bedeutung gegangen. 
Weil nämlich (S. 8) nach Theogais die Sättigung Ueber- 
so sind die gesättigten Urmenschen auch 
zugleich Vebermüthige, Scherzende, Possentreibende ; und 
daher geht diese Bedeutung auch auf andere von ouw ab- 
zuleitende Wörter über, wie owloucdw, auluren, ouwAov, 
von dem obigen Suvadsc, sagt Hr. P.; ob auch das Lat. 
salax hicher gehöre, was man wol mit oulaxım zusam- 
menzustellen pilegt, darüber erklärt er sich nicht; wohl 
aber stellt er in diese Reihe Hesych.: Juunarng“ dsanalten 
Aaxuwss. Ihm ist also ohne Zweifel deasurno ein Lako- 
nischer Infinitiv von Jragarw, dessen Verwandtschaft mit 
o«u und folglich auch mit aurwoog augenscheinlich, die 
Bedeutung aber ursprünglich wol sehr satt sein und da- 
her, weil die Gesättigten und ourvpo: aus Vebermuth al- 
lerlei Scherz treiben, verspotten, verhöhnen ist. Andere 
habem an der Riebtigkeit der wunderlichen Form gezwei- 
felt, und allerlei Emendationen versucht, die man bei Alberti 
nachsehen mag. Vielleicht schrieb Hesych! diowipr. — 
Hierauf wendet sich Hr. P. 8. 9 zu den Lateinischen 
Wörtern dieses Stammes. „Von dem obigen Stammworte 
caw“, sagt er, „kommt das Lateinische seo, seri, satum, 
und dies verhält sich zu seinem Derivatum satur wie sden 
zu. süttigen.‘“ Dasselbe ist auch unsere Meinung, nur 
freilich in ganz entgegengesetztem Sinne, so nämlich, dass 
seo mit satur ebensowenig verwandt sei, als sden und 
sättigen, Denn wohin seo und sden gehören, haben wir 
oben angegeben; dahin gehören aber satur und saft ganz 
entschieden nicht, sondern zu einem ganz andern Stamm 
und ganz verschiedenem Begriff, was für Kundige zu be- 
weisen unnöthig, Hrn. P. aber klar zu machen nutzlos 
sein. würde. Dass für Hrn. P. Saturnus, mag nun der 
Name von satur oder von seo abgeleitet werden, die aller- 
nächste Verwandtschaft mit Zirvooç haben würde, liess 
sich voraussehn. Er geht aber noch weiter, verwandelt 
den Satyr in den Dionysos, und bringt so eine Art von 
Identität zwischen diesem und Saturnus zu Stande, „Es 
giebt‘, sagt er 8.13, „die relative Identität des Dionysos 
und Saturnus Hesychios an 8. Boöwuog nage Tnierkeidn 
6 Zürvpns 7 6 ZJuorvooc.“ Vom Saturn ist freilich beim 
Hesychius mit keiner Silbe die Rede; indessen sagt Guiet: 
Nota eundem Salyrum cum Baccho ; ;. Saturnalia esse 
Bacchanalia, A oürvpog enim oarupwog et per syncopam 
oarvprog, Saturnus,. und wenn Satyr und Dionysus iden- 
tiflcirt werden, warum nicht auch Guiet und Hesychius ? 
Was übrigens Hesychius wirklich sagt, ist dieses, dass 
der Name Boözuog bei dem Komiker Telekleides für einen 
Satyr oder für Dionysos vorkomme, d. h. offenbar wol 
nichts anders, als dass die Ausleger zweifelten ob er auf 
einen Satyr oder, wie. gewöhnlich, auf den Dionysos gehe. 


29 


— Was endlich die Hauptsache, das Wort satura betrifft, 
so ist die Art und Weise, wie es mit ourvgos, dem Ge- 
sättigten, eiymologisch verwandt sei, von selbst klar, 
Hr. P. verweilt deshalb auch hiebei nicht, sondern be- 


grugt sich 8. 15, die bekannten Stellen der Grammatiker . 


anzuführen, aus denen, meint er, hervorgehe, dass satura 
eine Mischung, ein Vollpfropfen von Dingen sei (sollte 
wol eigentlich heissen ein Gemischtes, Vollgepfropftes ); 
was er weiter noch aus ihnen hervorgehn lasse, werden 
wir unten zu besprechen haben. 

Soviel über die etymologische Verwandtschaft der Wor- 
ter oureoos und satira. Für den eigentlichen Zwerk der 
Schrift konnte diese ganze Partie vielleicht entbehrlich 
scheinen, da, gesetzt auch es hätte mit jener Verwandt- 
schaft seine Richtigkeit, hieraus doch eigentlich noch nichts 
für die Verwandtschaft des Satyrdrama mit der Römischen 
Satire folgen würde, und umgekehrt, wenn die Verwandt- 
schaft der beiden Dichtungsarten erwiesen wäre, es ganz 
gleichgültig sein würde, ob die Namen verwandt wären 
oder nicht. Indessen wollte Hr. P. doch auch diese Seite 
der Untersuchung nicht umgehn, um zu zeigen, was Er 
auf diesem Gebiete zu leisten im Stande sei. Hätte er nur 
auch die andere Seite, nämlich die Fragen, ob das Grie- 
chische Satyrdrama auf die Römische Scene und zunächst 
suf das, was hier unter dem Namen satura gegeben wurde, 
einigen Einfuss geübt und den Charakter derselben auf 
irgend eine Weise bestimmt habe, und sodann, wie sich 
die alte dramatische satura zu der spätern Lucilischen ver- 
halte, und ob und inwiefern auch hier vielleicht ein Ein- 
'üuss des Satyrdrama anzunelmen sei, nicht gauz und gar 
mit Stillschweigen übergangen. Wir dürfen nun aus die- 
sem Stillschweigen nichts anders schliessen, als dass er 
über jene Fragen mit Casaubonus und der herrschenden 
Ansicht übereinstiimme. Ist aber dem also, worin besteht 
denn nun nach seiner Meinung die Verwandtschaft oder 
Ashnlichkeit der Römischen Satire mit dem Satyrdrama? 
Fand eine solche, auch ohne nachweisbaren Einfluss des 
letztern auf die erstere, dennoch dem Begriffe und der 
Tendenz nach statt? Auch das meint Hr, P. nicht; viel- 
mehr liegen ihm beide Dichtungsarten ganz und gar aus- 
einander. Seiner Meinung nach nämlich wurden bei den 
Griechen in der Tragödie und im Satyrspiel die beiden in 
Hellas herrschenden Vorstellungen von der frühesten Exi- 
stenz des menschlichen Geschlechtes ausgedrückt, die eine, 
biblische, orientalische von einer früheren Reinheit und 
Hoheit, welche verloren gegangen, die andere, oceidenta- 
lische, von einem Herausarbeiten der Menschen aus thie- 
rischom Zustande Jene finde sich repräsentirt in der 
Tragödie, als Darstellung eines unmittelbaren Zusammen- 
lebens und Seins der Götter und Menschen, wobei sich 
denn durch das Ganze ein Zug der Wehmuth wie der 
rotbe, (vielfach gebrauchte und immer noch nicht ver- 
brauchte,) Faden durch die Taue der Englischen Marine 
bindurchziehe, — dass der Mensch, einst wie Tantalas 
mit den Göttern speisend, durch eigene Schuld von ibnen 
entfremdet und sich selbst überlassen, ohne Rath, ohne 
Holfe, von einem Schicksale, das er in sich trägt, zer- 
schellt, en werde. War nun so dem Zuschauer 
die Nichtigkeit und Leerheit der menschlichen Existenz 
iebhaft deutlich geworden und das eigene Nichts recht klar 


F 30 

hervorgetreten, so brachte das Satyrspiel, der Tragödie 
unmittelbar folgend, eine entgegengesetzte freundliche Wir- 
kung hervor. Deun hier sehe man, aus welch rohem Zu- 
stande man sich heraufgearbeitet habe — wie behaglich 
und mit welch eigenthümlichen Vorzügen verbunden der 
jetzige Zustand in Vergleich zu früheren Zuständen sei. — 
Einfach ausgesprochen heisst dies nichts anders als: die 
Tragödie erweckte in den Menschen das Bewusstsein des 
Stndenfalls; und nachdem sie nun hiedurch zerknirscht und 
niedergeschlagen waren, wurden sie dafür mittels des Sa- 
tyrspiels wieder aufgerichtet, indem ihnen anschaulich ge- 
macht wurde, dass es denn doch nicht so gar schlimm, 
und wenigstens weit besser um sie stehe, als um jene thie- 
rischen Halbmenschen der Urzeit, deren Repräsentanten die 
Satyrn waren. Wir würden Hrn. P. Unrecht thun wenn 
wir annähmen er habe nicht gewusst dass nach Aristoteles 
das Satyrische Spiel älter als das eigentlich Tragische ge- 
wesen sei, und daher nicht ursprünglich die Bestimmung 
gehabt haben könne, die niederschlagenden Eindrücke der 
Tragödie durch ein erheiterndes Gegenmittel zu verwischen; 
vielmehr ınüssen wir annehmen, seine Meinung sei diese, 
dass, nachdem einmal die Tragödie sich in ihrer Eigenthüm- 
lichkeit entwickelt hatte und neben dem Satyrdrama bestand, 
die Dichter beide Gattungen in jenem Sinne und jenen Vor- 
stellungen von dem früheren Zustande der Menschbeit ge- 
mäss behandelt hätten. Auch wollen wir nicht fragen, 
inwiefern eine unbefangene Betrachtung der alten Tragödie 
und dessen was wir'vom Satyrdrama übrig haben, jene 
Ansicht rechtfertige, die übrigens «wei entgegengesetzte und 
einander widersprechende, schwerlich also zugleich in den- 
selben Personen, BDichtern oder Zuschauern, vorhandene 
Vorstellungen von dem frühsten Zustande der Menschen 
voraussetzt: wir begnügen uns nur jenem Begriff vom Sa- 
tyrapiel das gegenüber zu stellen, was Hr. P. vom Wesen 
der Römischen Satire sagt. Das Wesen dieser wird 8.19 
darin gesetzt, dass sie den Zwiespalt des Vernunftbegrifs 
mit der Realität ausspreche, und S. 20 heisst sie ein Pro- 
dukt vornehmer geselliger Zustände, wie sie in Rom zu- 
erst, soviel uns bekannt, bestimmt wurden, Darin liegt 
also, dass sich die Satire unmittelbar auf die Gegenwart 
beziehe, und Charaktere, Zustände, Verhältnisse der ge- 
genwärtigen Zeit scherzend und spottend zur Sprache brin- 
ge, gleich in dieser Beziehung der alten Attischen Komb- 
die, mit der sie deshalb auch von Horaz zusammengestellt 
wird, nie aber mit dem Satyrspie. Noch weniger kann 
Hr. P. sie mit diesem zusanmenstellen, ds dies ja. seiner 
Meinung nach nicht die Gegenwart schildert und verspot- 
tet, sondern die Vorzeit, zum Trost und zur Erheiterung 
der bessern und behaglichern Gegenwart, folglich eine 
ganz entgegengesetzte Tendenz verfolgt. Etwas der Art 
scheint er auch selbst andeuten zu wollen, wenu er 8.20 
sagt: „Wie nun aber mit manchen Wörtern der Zufall 
gespielt hat, dass sie allmählig die entgegengesetzte Be- 
deutung bekommen haben (ferme, fere, fast) so ereignet 
es sich jetzt, dass die Schwester Satire (Vernunft) den 
Bruder Satyr (die Unveraunft) bekriegt.‘“ — Doch Hr. P. 
redet hier nur von der Lucilischen Satire; und so liesso es 
sich denken, dass er zwar diese als das Entgegengesetzie 
des Satyrspielä auffasse, dabei sich aber vorstelle, sie babe 
sich nur allmählig aus einer dem Satyrspiel verwandteren 


* 


31 


Gattang in diese entgegengesetzte umgebildet, — Aber 
von solch einer früheren Gattung will Hr. P. nichts wis- 
sen. Denn, sagt er 8. 17, die alten bei Livius erwähn- 
ten dramatischen saturae waren offenbar Darstellungen ohne 
alle bestimmte Form, Charakter, Inhalt, #ei denen man 
sich zoviel oder so wenig denken kann, als bei tutti frutü 
und &. Benennungm. Nur daher findet er es 8. 16 er- 
klärlich dass der Satire als bestimmter Gattung der Dicht- 
kunst Niemand vor Lucilius erwähne; dass Horatius Br. 
2, 1, 145 nur von den Fescenninen, nicht von der Satire 
spreche; dass sich die schwankende, vage Bedeutung des 
Wortes, such nachdem Lucilius sie zu fixiren gesucht, 
immer fort noch erhalten konnte. Deswegen scheint es 
ihm auch 8.17 nicht allein unnütz, sondern sogar unmög- 
lich, die Satire in der Eutwickelung des Drama zu verfol- 
gen. Und doch lässt er 8. 16 beiläufg die Komödie aus 
der Satire erwachsen (was übrigens bekannter Maassen 
falsch ist, indem die Komödie den Römern von den @rie- 
chen kam, aus der Satire aber sich so ziemlich gewiss 
der spätere Mimus entwickelte); lässt 8. 20 den Eanius, 
nieht den Lucilius, von Horaz Sat. 1, 10, 66 als auctor 
“ satirne genannt werden, nach einer freilich längst von den 
bessern Erklärern berichtigten Ansicht, Wir wollen in- 
dessen hierüber nicht weiter mit ihm rechten; auch nicht 
hervorheben, was sich bei gehöriger Erwägung aus Livius 
für die Beschaffenheit der alten dramatischen satura mit 
Sicherheit ergiebt; wir wollen nur bioss darnach fragen, 
worin denn nun eigentlich Hr. P. die Verwandtschaft jener 
nach ihm form-, charakter- und inhaltlosen alten satura 
mit dem Satyrdrama setze. Was wir hierüber bei ibm 
finden ist Folgendes. Unter den bekannten Stellen der 
Grammatiker über satura sind einige, deren Verfasser ‚sich 
durch die äusserliche Aehnlichkeit der Namen haben ver- 
leiten lassen, bei satura an die Satyrn zu denken. Diese 
müssen num zunächst als vollgültige Zeugen einer : Ver- 
wandtschaft zwischen satira und Satyrspiel dienen. So- 
dann, weil der Scheliast zu Horat. Sat. 1, 1 pr. sagt: 
satura dieitur lancis genus, tractum a choro Liberi pa- 
tris; ab ea autem lance, quae plena diversis frugibus in 
templum Cereris „ momen accepisse plerique 
dieunt, und endlich weil Joh. Lydus de mens. p. 30 sagt: 
ouroupa, TO xuwouv dm rüv iepüv, bei Hesychius aber zu 
lesen sei: oarupm, ray Borgvwv apa Auxwew, s0 deute 
dies alles auf etwas Bestimmtes und Besonderes hin. Fer- 
ner, 8. 16, auch Horaz statnire offenbar einen Connex 
zwischen Satire und Satyra, wenn er Sat. 2, 6, 17 sage: 
‘ Ergo ubi me in montes et in arcem ex urbe removi, 
Quid prius illastrem satiris musaque pedestri? 
und ebenso A. P. 2333. 235; um von Euanthius nicht zu 
reden. — Und was ist denn nun zunächst jenes Be- 
stimmte und Besondere, worauf Schol. Hor,, Joh. Lyd. und 
Hesych. hindeuten? „Arren wir nicht“, führt Hr. P. fort, 
„so war die Sache diese: Satura war allerdings ursprüng- 
lich die Schüssel, der Korb mit Früchten u. s. w., zugleich 
aber waren ınetaphorisch die safurae ein Gemisch von 
Beiden, Gesängen bei der Darbringung jener . Körbe und 
der Feierung der damit verbundenen Feste.‘ Aber wo ist 
deon nun der Connex mit den Satyra, oder, worauf es 


32 


eigentlich ankommt, mit dem Satyrdrama ? Hierüber — 
schweigt Hr. P. — Doch sind wir nicht unbillig von ihm 
za verlangen dass. er reden solle, wo die Geschichte und 
die Zeugnisse schweigen? Muss es uns nicht genügen, 
aus den Zeugmissen belehrt zu sein, dass bei der alten 
Römischen satura ein Connex, wenn nicht mit dem Satyr- 
drama, so doch wenigstens mit den Satyrn stattgefunden 
habe, wenn sich auch über die Beschaffenheit dieses Connexes, 
bei der Unzulänglichkeit der Zeugnisse, nichts weiter ange- 
ben lässt? Wir begnügen uns also zu fragen, was denn 
eigentlich jene Zeugnisse wirklich aussagen, nicht was 
sie Hrn. P. auszusagen scheinen. Von den Grammatikern 
nun ist wol überflüssig zu reden. Johannes Lydus sagt 
nur kürzer auf Griechisch, was Andere auf Lateinisch 
sagen, dass satura ein Korb bei Opfern gewesen sei. Bei 
Hesychius aber liest man oursjogu, oxdıpa Borpuuw rape 
Aducw, was man für corrupt hielt, und was Heinsius 
in ourogu, Salmasius aber, mit Gronov's Billigung, in our- 
rapaı oder ourrrom verwandelte. Soviel ist klar, dass 
diese Stelle zu nichts helfen könne, auch dann nicht wenn 
man mit Hrn. P. surepe: für die rechte Lesart halten und 
eine Verwandtschaft des Wortes mit den ouruoo oder Ge- 
sättigten zugeben wollte, so nämlich, dass wie diese mit 
Speise und Trank, ebenso jene mit Trauben gesättigt und 
angefüllt wären. Aus dem was Hr. P. 8. 7 zu dieser 
Stelle hinzusetzt: „mie, sagt Böckh Staatshaush. IE 
8. 301, sind nachenförmige Becken oder Wannen, welche 
an gewissen Festen von den ansässigen Fremden mussten 
getragen werden,“ muss man vermuthen entweder dass 
er glaube, oxwpuu seien ausschliesslich und immer nur sol- 
che Wannen, die, wie zu Athen von den Metöken, bei 
Festen getragen wurden, oder dass er wenigstens hier 
nur an solche gedacht, und demgemäss nun auch die od- 
zupes nur für Traubenwannen bei festlichen Darbringungen 
genommen wissen wolle. Und wenn wir ihm zu Gefallen 
nun auch dies glauben wollten, was folgte denn daraus 
für die Römische satura und für ihren Connex mit den 
Satyra? Oder sollen wir etwa noch einen Schritt weiter 
gehn, und annehmen, o«rvpaı seien nicht bloss Wannen, 
sondern Satyrwannen, etwa von Leuten in Satyrınasken 
getragen, unter Begleitung scherzhafter Mischgesänge; 
und ähnlich sei es auch mit den Römischen saturis (lan- 
eibus) gewesen? Aber von allem diesem sagt Hr. P. uns 
nichts; und wenn er es sagte, was könnt' es ihm helfen, 
es zu sagen? 
(Beschluss folgt.) 


u ——— —— 


Personal -Chronik und Miscellen. 


Aunaberg. Der Conrector an der Nicolaischule zu Leipzig, 
Prof. M. Frotscher, ist zum Rector des hiesigen Gymoasiums 
ernannf worden. 

Jena. Am B. Dee. vr. J. starb Dr. Franz Christian 
Hegel, ausserordentl. Prof. der Philosophie und Grossherzogl. 
Weimar. Rath, 59 Jahre alt. 

Leipzig. Am 25, Oet. v.J. erwarb sich M. Karl Hein- 
rich Milbauser aus Dresden durch öffentliche Vertheidi 
seiner Dissertatio de Sophistarum Graccorum origine ("4 8. A. 
die Rechte eines Prirat- ten in der philos. Facultät. 





Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Freitag 9. Januar 


1835. 


Nr, 4. 





7 


Ueber Ursprung und Begriff der Satire. Nebst Probe 
Horazischer Scholien. Von H. Paldamus. 


(Beschluss) 


Was endlich Horaz Sat. II, 6, 17 für den Connex 
der Satire mit den Satyrı, deren er mit keiner Sylbe er- 
wähnt, beweisen könne, gestehen wir nicht einzusehn, 
ebensowenig als wir ergründen können, was Hr. P. aus 
A. P. 233. 235 gefolgert habe, da hier zwar von Satyrı 
und Satyrdramen, aber nicht von der Satire und ohne die 
mindeste Beziehung auf diese gesprochen wird. Man vergl. 
übrigens über diese Stelle Hermanns Opuse. V. p. 257. 
Sowie nun aber Hr. P. hier gesehen hat, was ohne Zwei- 
fel Niemand sieht als Er, so ist ihm auf der andern Seite 
auch begegnet nicht zu sehen, was höchst wahrscheinlich 
jeder Andere gesehen haben würde, nämlich erstens, dass, 
wenn wirklich die alte scenische satura ihren Namen da- 
her hätte, weil metaphorisch das Gemisch von Reden und 
Gesängen bei der festlichen Darbringung der gefüllten 
Schüsseln oder Körbe auch satura genannt worden sei, es 
durchaus unbegreiflich sein würde, wie Horaz, wo er von 
der Entstehung scenischer Spiele aus ländlichen Festen 
redet, zwar der Fescenninen, aber mit keinem Worte der 
satura erwähnt, und zweitens dass es jener ganz ohne 
Begründung angenommenen metaphorischen Bedeutung des 
Wortes zur Erklärung desselben Namens für Mischgedichte 
‚gar nicht bedarfe, indem sich dieser vollkommen leicht und 
ungezwungen aus der eigentlichen Bedeutung, Schüssel 
oder Korb mit Allerlei gefüllt, oder auch farcimentum mit 
allerlei Ingredienzien. erklären lässt, gerade wie das Ita- 
lienische Farsa, welches längst schon Audere damit ver- 
glichen haben. 

. Was hat denn also Hr; P. eigentlich erwiesen? oder 
vielmehr, was bat er eigentlich erweisen wollen? Ree. 
muss gestehen es nicht zu wissen, und er glaubt, dass 
Hr. P. es selbst nicht wisse. Welches Resultat sich aber 
aus diesem von Anfang bis zu Ende bewährten Unvermi- 
"gen, eine Ansicht, wir wollen nicht sagen zu begründen, 
sondern nur bestimmt aufzufassen und festzuhalten, fur 
seinen Beruf zur Geschichtschreibung der antiken Poesie 
ergebe, ist ohne Zweifel unsern Lesern hinlänglich klar 
geworden, so dass wir uns der Mühe, es mit ausdrück- 
lichen Worten hinzustc.len, überheben dürfen. — Die an- 

e Probe Horasischer Scholien handelt über Sat. I, 
2 theils im Allgemeinen, theils besonders über den v. 48 
genannten Sallustius, den Hr. P, gegen Wieland und Hein- 
dorf für den Geschichtschreiber, nicht für dessen Neffen 
erklärt. Da wir fur die genauere Prüfung dieser Ansicht 
keinen Raum mehr in Anspruch nehmen durfen, so begnü- 
gen wir uns mit der Angabe, dass der Hauptgrund des 
Hra. P. auf dem angenommenen aber nicht erwiesenen Le- 








bensalter des jüngern Sallustius, der nicht vor 700 ge- 
boren sein soll, beruhe. Vebrigens würde, selbst wenn Hr, 
P. in der Hauptsache Recht hätte, doch der Ton die höchste 
Missbilligung verdienen, in dem er sich über Wieland, 
dessen bei allen Missgrifen doch sehr ehrenwertbe Ver- 
dienste um Horaz Jeder, der selbst Verdienste zu’ erwer- 
ben im Stande ist, bereitwillig anerkennen wird, abzuspre- 
chen erlaubt; ein Ton den vielleicht Hr. P. selbst in der 
Folge bei gründlicheren, vollständigeren, nicht wie jetzt 
durch desultorische Leectüre, sondern durch ernstes Studium 
erworbenen Kenntnissen und bei gereifterem Urthelle als 
das allerschwächste Mittel, sich geltend zu machen, er- 
kennen wird. Schömann. 





Plutarchi vitae decem oratoram. Recognovit, annotatio- 
nem criticam et commentarios adiecit Antonius We- 
stermann. Accedit de auctore et auctoritate vitarum 
‚dlecem oratorum commentatio, Quedlinbargi et Lipsine, 
sumptum fecit libraria Theod. Becker. MDECCXXKILL 
XU und 100 8. 8. 

Seitdem, zum Theil wohl nach der durch R. Bentley 
und später durch Fr. A. Wolf gegebnen Anregung, der 
Fleiss und der Scharfsion der Philologen sich weniger 
ausschliesslich im Gebiete -der Wortkritik ergangen hat, 
sind die Fragen, mit welchem Rechte einzelne Schriften 
des Alterthums den Schriftstellern beigelegt werden, unter 
deren Namen sie uns überliefert sind, in einer früher wohl 
nicht geahnten Ausdehnung erörtert worden. Und wie an 
sich schon ein vernünftiger Zweifel stets achtungswerther 
ist als gläubige Annahme jedes Ueberlieferten, so darf 
man auch in diesen Bestrebungen ein erfreuliches Zeichen 
von wissenschaftlicher Regsamkeit, wie sie die Philologie 
in der neuern Zeit gewonnen hat, erkennen, abgesehen 
von dem unberechenbaren unmittelbaren Nutzen, welchen 
die heilsame Bewegung hervorrief, die theils darch Aner- 
kennung, theils durch Widerspruch, den diese Forschun- 
gen fanden, veranlasst wurde. 

Auch auf das Urtbeil über die moralischen Schriften 
Plutarch’s ist diese Richtung der Philologie nicht ohne 
Einfluss geblieben, wiewohl schwerlich schon in der Aus- 
dehnung, wie es nöthig scheinen könnte. Auch würde 
man sich vergebens nach Untersuchungen umsehen, in 
welchen die Frage über Aechtheit oder Unächtheit Plu- 
tarchischer Schriften mit erschöpfender Gründlichkeit erör- 
tert worden wäre: wie billig nehmen wir Wyttenbach's 
Untersuchung über die Schrift von der Kinderzucht aus: 
die meisten haben sich begnügt durch absprechende Ur- 


theile dem Schriftsteller diese oder jene Schrift zu neh- 


men, auch so der Beistimmung gläubiger Nachfolger ge- 
wiss. Ich will hier nicht von der Abhandlung de placitis 


35 


philosophorum sprechen, sondern erinnere nur an die Leicht- 
fertigkeit, mit welcher die Frage über Aechtheit oder Un- 
üchtheit der Schrift meoi 'Hoodorov zurnn#elag be- 
handelt warden ist, die jetzt nicht leicht anders denn als 
untergeschobnes Machwerk betrachtet zu werden pflegt, 
obne dass bis heute ein solches Urtheil auch nur in ge- 
ringsten begründet worden wäre, Ja wir behaupten, dass 
bei dem jetzigen Stande der Kritik in den moralischen 
Schriften über keine derselben diese Frage zu gründlicher 
Ueberzeugung beantwortet werden könne, und erst noch 
manches andere abgethan werden müsse, ehe es rathsam 
sein dürfte darauf einzugehen, oder Fr. A. Wolf's aus- 
weichendem Urtheil beizustimmen, der diese Schriften es- 
says nannte, von welchen gewiss viele dem Plutarch 
fälschlich beigelegt würden. 

Der Verfasser der hier anzuzeigenden Schrift, Hr. Pro- 
fessor Westermann, unternimmt es eine dem Plutarch seit 
langer Zeit abgesprochne Schrift wieder zuzueignen, und 
es sei uns erlaubt, ehe wir auf die Gründe, die ihn dazu 
bestimmten, eingeben, eine kurze Uebersicht der über diese 
Schrift bekannt gewordnen Urtheile zu geben. Die Aios 
tür Ölxa örröpew unterscheiden sich so wesentlich von 
allen andern Schriften Plutatch's, dass es zu verwundern 
gewesen sein würde, wenn irgend Jemandem dieser Un- 
terschied nicht auffallend gewesen wäre. Denn bei er- 
staunlicher Verwirrung der Begebenheiten, Verwechslung 
der verschiedenartigsten Personen, irriger Angabe der Zeit- 
verhältnisse, Widersprüchen in einer und derselben BRio- 
graphie, ist der Mangel an Ordnung und Zusammenhang 
so gross, die Composition so locker, dass in der That alle 
nur möglichen Mängel und Fehler in dieser kleinen Schrift 
vereinigt angetroffen werden. Und diese Schrift sollte vom 
Plutarch sein, durchaus einem ‚ler bessern unter den spä- 
tern Schriftstellern? Diess musste bei den Philologen ver- 
möge ihrer bekannten Lieblingsneigung, die Schriftwerke 
des Altertihums fast ohne Ausnalime in einem zu vortheil- 
haften Lichte anzusehen, gegründetes Bedenken erregen. 
Und so ist es denn beinah zu verwundern, dass erst Jo. 
Rualdus in seiner vita Plutarchi (in der Pariser Ausg. 
des Plut. 1624. fol.) teilweise aussprach was bei füchti- 
gem Lesen, wenn man nicht eine andere Ansicht festhält, 
Änem Jeden einfallen musste. Doch sprach er nur über 
die Biographie des Isokrates sein Verdammungsurtheil aus, 
das nach ihm, wie A. @. Becker in der unten anzufüh- 
renden Schrift aus Fabrieius bemerkt, Jac. Gaddius de 
scriptoribus non ecclesiastieis Gr. Lat. Italieis Flor. 1648. 
fol. auf die ganze Schrift, wie hinzugefügt wird „aus 
unwichtigen Gründen“, ausdehnte. Und gewiss, wenn 
man eine der zehn Biegraphieen für des Plut. unwürdig 
erklären will, müssen die übrigen neun desselben Schick- 
sals theilhaftig werden. Jonsius in seinem Buche de script. 
hist, philos. hält es wegen der nicht in Zweifel zu ziehen- 
den Glaubwürdigkeit des Katalogs des Lamprias zwar für 
gewiss, (lass Plut. Lebensbeschreibungen der zehn Redner 
geschrieben habe, aber die vorliegenden, den Namen des 
Plut. führenden nicht für diese, sondern für untergescho- 
ben, aus einigen Gründen, die von Becker widerlegt sind. 
Jo. Tayltor’s hefüge Ausfälle gegen diese Schrift sind be- 
kannt: unglücklich ist sein Einfall, in dieser Schrift eine 
blosse Compilation aus Photius zu schen, indem etwa das 


36 


Gegeniheil gewisser sein dürfte. Doch mag er auf Ruhn- 
kenius Einfluss genug gehabt haben um sein Uriheil be- 
fangen zu machen; zwar die Wichtigkeit und Brauchbar- 
keit einzelner in dieser Schrift gegebner Nachrichten will 
dieser nicht bezweifelt wissen, aber dass Plut. Verfasser 
der vorliegenden sei, oder überhaupt eine solche Schrift 
geschrieben habe, verneint er und lässt sie nur als Ex- 
cerpie aus alleriei alten Schriftstellern gelten. Und weil 
einmal dieser Ansicht Erwähnung gethan worden, will 
Rec. nicht verhehlen, dass sie bisher auch die seinige war, 
indem sie der Beschaffenheit der Schrift selbst gemäss zu 
sein schien, übrigens der Irrthum, warum sie dem als 
Biographen früh berühmten Plut. beigelegt worden, leicht 
erklärbar wäre, zumal bei Erwägung des analogen Falls 
hinsichtlich der sogenannten parallela minora. Mit einiger 
Abweichung von Ruhnkenius erklärt sich Wyttenbach bei 
Gelegenheit einer Beurtheilung der Sluiterschen lectt. An- 
docid. in der biblioth. erit. über den fraglichen Gegenstand 
also: „libram aliquem seripsit de vitis X orstorum Plutar- 
chus, ut constat ex indice Lamprise: quem librum posterio- 
res Grammatici et librarli mutilarunt et interpolarunt, at- 
que ita immutatum editionibus X oratorum praeponere so- 
lebant. — Plutarchi germano libro deperdito, librarii volu- 
mini operum eius hunc (ransformatum adiecerunt:* weitere 
Erörterung und Beweisführung in seiner Ausgabe ver- 
sprechend, was bekanntlich nicht hat geschehen können. 
Wir wiederholen, dass wir uns über dieses Urtheil, so 
wenig es mit Gründen unterstützt ist, gar nicht verwun- 
dern: und-so scheint auch neuerlich Hr. @. Kiessfing in 
seinen schätzbaren Quaest, Atticis diese Schrift als blosse 
Excerptensammlung zu betrachten, wogegen Hr. W. 8. 3 
nicht ohne Grund erinnert: „sed tum sopiosiorem quoque 
illum Jibrum omni rerum ordine caruisse dicas. Nam qui 
quod legit excerpit, ita solet institguere, ut codem quo legit 
ordine excerpat, non quae recte disposita legit dedita opera 
disiiciat ae disiungat‘“ Nur der Vollständigkeit wegen 
ınag noch erwähnt werden, dass J. J. Reiske die Schrift 
für das Werk eines jüngern Plutarch hielt, der dem üb» 
tern an Geist und Kenntnissen sehr ungleich gewesen 
wäre. " 

Diess etwa sind die verschicdnen Urtheile, welche in 
dieser Frage gefällt worden sind: denn eine Aufzählung 
aller derer, welche sonst noch beiläuflg einen Pseudo- 
Pintarchus oder Plutarchus personatus als Verfasser nen- 
nen, muss hier unterbleiben, schon darum, weil sie ihr 
Urtheil noeh weniger mit Grinden unterstützt haben, mit 
blossen Namen aber nicht gedient sein kann, Auf die 
dem Buche namentlich von Rulınkenius gemachten Vor- 
würfe werden wir alsbald zurückkommen, obwohl eine 
ausführlichere Krürterung derselben hier theils nicht am rech- 
ten Orte, theils überflüssig sein würde nach dem, was von 
Hrn. Becker treffend darüber bemerkt worden is. Denn 
diesem Gelehrten dauken es die Freunde Plutarch's, die 
ihm ungern eine Schrift entzogen sehen, die obwohl voll 
von allen Mängeln eine höchst fühlbare Lücke in der Ge- 
schichte der Griech, Beredsamkeit ausfullt, dass er zuerst 
wieder sich derselben angenommen und mit Umsicht und 
Gelehrsamkeit für ihre Aechtheit gesprochen hat. (A. @. 
Becker, über die Schrift des Plutarchos: Leben der 
zehn Redner. Anhang zur Uebersetzung des Andekides 


37 


8. 109 — 132.) Wir sagen zuerst, weil wir am wenig- 
sten ihm diess Verdienst schmälern möchten, selhst wenn 
er die erste Anregung dazu aus Hieron. Wolf’s Bemerkung 
zur vita Demosthenis entnommen hätte: „multa hie minime 
consentientia congeruntur, ut et in vita Isocratis et alio- 
rum, ut propemodum suspicer, Plutarchum Aue congessisse, 
quiequid uspiem de hoc oratore legerat, non quod omnia 
probaret, sed ut suum iudieium per otium interponeret 
alque accurate omnia describeret. Deinde hae suae (sie) 
schedae sive rhapsodise propter tanti viri auetoritatem te- 
merario editionis honore (ut loquitur Fabius) vulgatae sunt.* 
Es lautet nämlich die Ansicht Hrn. Becker's dahin, dass 
die Schrift in der Gestalt, in welcher sie vorliegt, dieje- 
nigen Fehler abgerechnet, welche den Ahschreibern zuzu- 
schreiben sein mögen, aus der Feder Plutarch’s geſſossen 
sei „als Materialien, welche er einst weiter zu sichten, 
zu prüfen und endlich zu einem wohlgeordneten Ganzen 
umzuschaffen gedachte.“ » 

Unbekannt mit dieser Ansicht nahm Rec. die Berker- 
sche Abhandlung mit entschiednem Vorurtheil in die Hand, 
indem er es für ein sehr vergebliches Bemühen hielt, eine 
Schrift wie diese dem Plutarch zu vindieiren. Desto we- 
niger darf er verhellen, wie sehr er durch dieselbe 
überrascht worden ist, und sieht mit Vergnfigen Hrn. 
Westermann im vorliegenden Buche als Vertheidiger der- 
selben auftreten: „Quae quum ita sint — so lautet sein 
Vrtheill 8. 4 — non dubito quin isto opere habeamus col- 
lectanea quae dienntur vel adversaria, in quae prout o0- 
casio offerretur quaecunque ennliceret, quae ad derem ora- 
tores pertinerent, eorum viias olim ex ordine accurateque 
deseripturus.“ Wenn wir uns also gleich von vorn her- 
ein mit Hrn. W. über einen Hauptpunkt seiner Arbeit fast 
einverstanden erklären möchten, so erfordert es doch in 
diesem Falle die Wichtigkeit der Sache, dass wir die wei- 
tere, zum Theil selbständige Ausführung desselben in der 
Kürze hier darlegen, mit unsern ergänzenden und, wo cs 
sein kann, berichfigenden Bemerkungen begleitet, übrigens 
dem Gange der Untersuchung, welchen Hr. W. einge- 
schlagen hat, folgend. 

“ Fur die..Aechtheit der Schrift sprechen, um zuerst 
die äussern Zeugnisse anzuführen, der Katalog des Lam- 
prias, dessen Glaubwürdigkeit noch Niemand mit gültigen 
Gründen angezweifelt hat, und die Handschriften: also 
mit Ausnahme des Umstandes, dass andere Plutarchische 
Schriften hin und wieder, wiewohl verhältnissmässig sel- 
ten, von andern Schriftstellern eitirt werden, diese nie, 
diejenigen äussern Gründe, welche für die Aecchtheit an- 
derer Schriften Plutarch's vorhanden sind, Die innern 

- Gründe beschränken sich einzig auf die Beschaffenheit des 
Inhalts, da von einem Urtheile aus der Form und eigen- 
thümlichen Beschaffenheit der Sprache in einer ohne Zu- 
sammenhang und zu verschiedenen Zeiten niedergeschrie- 
benen Sammlung von einzelnen Notizen keine Rede sein 
kann. Und hier wünschten wir denn, der Herausg. hätte 
zur Unterstützung seiner Meinung noch weiter ausgeführt, 
was 8. 4 nur angedeutet ist, wie glaublich, ja fast noth- 
wendig die Annahme sei, dass der Ausarbeitung der Bio- 
graphieen solche Auszüge und Sammlungen vorhergegan- 
gen seien: eine Annahme, für deren Glaublichkeit wir uns 
nur auf die Beschaffenheit der Biographieen selbst zu be- 


38 


rufen brauchen, die Mannigfaltigkeit ihres Inhalts, indem. 
der Schriftsteller sich gerade in Einzelheiten und indivi- 
duellen Zügen, sobald sie dazu dienen können Aufschlüsse 
über die Charaktere zu geben, gefällt, und den Reichthum 
der benutzten Quellen, wozu, wenn ja seine Bibliothek, sein 
Gedächtniss unmöglich ausreichte, Und dafür scheint uns 
von Bedeutung die Stelle Demosth. IL r@ zero avvraiw 
croßedhmuirn zul ioroolur 5 oV mooyeiguw mid’ olxeiur, 
alıa Eivwv re tur nokkuv zul Öusonupuenuw dv Irkpors our- 
10N0uy drayrunspierum TU Drri yon nolWror Undoysw zu 
nakora ırv mol eridoxımov zul Yiloxukor zu nokrdrdgt- 
nor, @ Bıßklar re narrodana» agydorlar Eywr Xu 
604 toig yoayorras dupuyorra owrngla urnung ugursord- 
pur einge niorw Unokaufaruw dxon) zul diunvrdurouerrg 
zn) nolliw nd’ dvayaalım dvdekg drodoln ro Fpyov: auf 
das Folgende werden wir weiter unten noch einmal zu- 
rückkommen, jetzt kehren wir zum Gauge der Untersu- 
chung bei Hrn. W. zurück. 

Nachdem er die verschiedenen Meinungen mehr er- 
wähnt als im Einzelnen betrachtet und geprüft hat, eben 
weil die meisten ihr Verdammungsurtheil nur ganz allge- 
mein ausgesprochen haben, Niemand, wie in einer ausge- 
machten Sache, sich die Mühe genommen hal, es zu be- 
gründen, geht er zur Beweisführung über, dass aus der 
Beschaffenheit der Schrift selbst nicht gefolgert werden " 
könne, Plut. sei nicht Verfasser, und betrachtet sie dem- 
nach von Seiten ihrer Form und ihres Inhalts. Der Be- 
weis aus der Sprache ist natürlich nur sehr schwach , ja 
wir jeugnen, dass in einem Falle wie der vorliegende 
daraus überhaupt etwas gefolgert werden könne, obgleich 
wir Hrn. W.'s Behauptung: „ad formam dieendi quod at- 
tinet, non puto fore quemguam, qui de vero libri auctore 
ex ea sola coniectaram fleri posse contendat“ so allgemein 
hingestellt einseitig finden, indem der Beweis aus der 
Sprache für das Gegentheil in andern Fällen sehr wohl 


‘zulässig ist, ja von jeher, und mit Recht, unter die Haupt- 


argumente in solchen Untersuchungen gezählt worden ist. 
Anders hier vermöge eigenthümlicher Beschaffenheit der 
Schrift: denn wem könnte es einfallen, in einer flüchtig 
hingeworfenen Sammlung von Excerpten und allerhand 
Notizen alle die Eigenthümlichkeiten zu suchen, die sich 
in Sprache und Composition in ausgearbeiteten Schriften 
Plutarch's finden? Mit dieser allgemeinen Bemerkung 
hätte sich der Herausg. begnügen können, denn einzelne 
Abweichungen von der regelmässigen Struktur und Nach- 
lässfgkeiten, wie deren einige von ihn angeführt werden, 
könnten wir, wenn es nötbig wäre, ziemlich alle mit si- 
chern Beispielen aus anerkannt Achten Schriften des Plut. 
belegen. Und so sprechen wir dem auch den sechs Bei- 
spielen S. 7 von Uebereinstimmung im Gebrauch einiger 
Wörter in dieser Schrift und den grössern Parallelen alle 
Beweiskraft ab, 

Weun demnach aus Sprache und Form der Schrift kein 
entscheidendes Moment für die Acchtheit oder Unächtheit 
derselben entnommen werden kann, so stimmt dagegen die 
Beschaffenheit des Inhalts mit jener Ansicht vortreflich 
überein und wird durch alle die oft gerügten formellen 
und materiellen Mängel nur noch mehr unterstätzt. Von 
jenen ist schon die Rede gewesen, nur dass noch die auf- 
fallende Erscheinung öfterer Wiederholungen eines und 


39. 


desselben Gegenstandes einer Erwähnung bedarf. ' Diese 
findet nicht allein in dem, was Hr, W. S. 7 bemerkt: „di- 
versis temporibus prout otium erat vel oocasio singula 
congessit auetor“, ihre Erledigung, sondern auch darin, 
dass Plut. offenbar verschiedue Schriftsteller excerpirte und 
so häufig zu demselben Gegenstande zurückgeführt werden 
musste.. Eine ähnliche Bewandniss mag es mit den irriyen 
Angaben von Thatsachen haben, die sich in dieser Schrift 
finden. Mit Recht nimmt Hr, W. eine doppelte Klasse 
solcher Unrichtigkeiten an: solcher, wo er unrichtige 
Nuchrichten seiner Gewährsinännei_excerpirte, um sie »pä- 
ter, wie man annehmen darf, widerlegend auszuführen, 
und solcher, die er selbst aus Nachlässigkeit und Ueber- 
eilung, oder auch aus Unkunde beging. Die Unterscheidung 
beider Klassen von Unrichtigkeiten ist nicht möglich , weil 
nicht ausgemacht werden kann, was hier Schuld des Plut. 
oder seiner Quellen ist. Der bekannfe grobe Irrihum über 
Antiphon lässt sich freilich durch Wyttenbach’s Aenderung 
wegschaffen, allein mit Recht erinnert Hr. W,, dass diess 
wegen Uebereinstjımmung.des Photius bedenklich sei. Hier- 
zu kommt, dass sich mehr oder weniger ähnliche Unrich- 
tigkeiten auch in den besten Schriften Platarch's finden, 
nicht bloss, was erklärbarer sein würde, in Römischen Din- 
gen, sondern auch in Einzelheiten der Griech. Geschichte 
und Alterthümer, die oft höchst anffallend sind. Um so 
weniger darf es verwundern, in einem ‚nicht ausgearbeite- 
ten Werke selche Uebereilungen zu lesen. 

Doch alle diese Mängel, die Hr, W. selbst eingesteht 
und zum Theil erst recht aufdeckt, was für Jedermann 
schon ein gutes Vorurtheil für die Unbefangenheit seiner 
Ansicht sein wird, wiegt der Reichthum der in dieser 
Schrift mitgetheilten ungemein wichtigen Notizen auf Ihr 
allein verdanken wir die Kenntniss vieler auf das Leben 
umd die Wirksamkeit der zehn ‚Redner sich beziehenden 
Dinge: sie ist nach Hrn. W. die Quelle, aus welcher 
Philostratus, Photius und Suidas schöpften. Wenn er 
aber 8.9 sagt: „Photio tamen nullus eorum apertius atque 
impudentius Plutarchum compilavit“: so wünschten wir, er 
hätte die:Frage, warum Photius diese seine. Quelle nicht 
anfahre, nicht von der Hand gewiesen. Denn da Photius 
ahderwärts ziemlich bedeutende Stücke aus Plutarch mit 
Angabe seines Namens excerpirt, muss es immer auffallend, 
erscheinen, dass er diess bier nicht gethan, wenn er, wie 
Hr. W. anuimmt, diese Schrift unter Plutarch's Namen 
kannte. Mit dem aber, was 8. 16 in der Note beiläufg 
bemerkt wird: „vitas decem oratorum autem alibi nec ab 
ipso Plutarcho nec ab aliis scriptoribus commemorari non 
est mirum; ipse opus aetate proveetiore inchoavit neo ab- 
solvit; reliqui (nisi casu factuın est ut sieut alia multa 
hoc quoque silentio pra&terirent) noverunt quidem et con- 
pilarant, sed non absolutum iudieantes ad ipsos testes, quos 
Plutarchus exeitavit, provocare malebant.“* scheint die Sache 
noch keineswegs abgemacht. Dass sich aber die in dieser 
Schrift enthaltnen Nachrichten auf ein genaues Quellen- 
studium stützen, beweist die Zahl der erwähnten Schrift- 
steller, deren Uebersicht Hr. W. S. 10 giebt. Mit Aus- 
nahme. etwa dreier sind es dieselben, die er auch in den 
Parallelen benutzt hat, ein Umstand, der gleichfalls nicht 


40 


obne Gewicht ist, namentlich beim Zusammentreffen der- 
selben Quellen in den beiden Biographieen des Demosthe- 
nes. Unter der Zalıl derselben findet sich keiner, der jün- 
ger wäre als Caocilius und Dionysius von Halikarnass, w. 
wenn es auch für sich allein nicht beweist, dass die Schrift 
im 1. oder zu Anfang des 2. Jahrh. n. Chr. geschrieben 
ist, immer höchst bemerkenswerth bleibt, wenigstens Tay- 
lor's oben erwähnte Meinung beseitigt, da Photius viel 
jüngere Schrif:steller als Zeugen anführt. 

Nach gewonnener Ueberzeugung, dass wir in dieser 
Schrift uichts anderes haben als Vorstudien, Sammlungen 
zu einstiger weitern Ausführung, war es sehr natürlich, 
die Sammlung dieser Materlalien in das höhere Lebensalter 
des Schriftstellers zu setzen, theils well kein Grund vor- 
handen ist, warum die Ausfuhrung eines mit so vieler 
Sorgfalt angelegten Werkes hätte aufgegeben ‘sein sollen, 
theils und vorzüglich weil die in den X orator. erhaltne 
Sammlung über Demosthenes offenbar in spätere Zeit fallt 
als die Abfassung der Biographie. Wann diese geschrieben 
worden, ist bis jetzt ebenso wenig ermittelt wie die Reihen- 
folg* der Biographicen überhaupt. Denn bekanntlich ist 
die in den Ausgaben jetzt üblich gewordne nachweislich 
falsch, durch A. Lion's derartige Untersuchungen aber so- 
viel wie nichts gewonnen, wenigstens nicht mehr als sich 
Jeder selbst sagen kaun. Mit welchem Rechte nun Hr. W. 
8. 13 behauptet, die Biographieen des Demosithenes und 
Cicero, die das dritte Buch der Parallelen bildeten (De- 
mosth. c. Ill), seien vom Plut. kurz nach seiner Rückkehr 
von Rom, von wo er reiche liter, Hülfsmittel mitgebracht 
habe, geschrieben worden, können wir in der That nicht 
einsehen. Wir setzen seine eignen Worte her: „licet au- 
tem quo tempore omnino vitas parallelas scripserit ad li- 
quidum confessumque perduci nequeat, tamen Demosthenis 
et Ciceronis vitas, quum numero XXVII adhuc exstent, 
alisae vetustatem non tulerint, non multo postquam Roma 
subsidiis necessarliis instructissimus Chaeroneam revertisset 
scripserit necesse est.“ Dazu wird Demosth, e. II eitirt, 
eine Stelle, an welcher wir nichts, was diese Meinun 
begründen könnte, finden: im Gegentheil, die Worte: jueis 
ÖE unguv olxouvreg nokır nal Tva un suroordoa yon Mi- 
koywpodrreg, dv dE Poun xui ruig nepi rrv Iraliav din 
ralaig ou ayoAäg von yuywalsodu negl env "Pugeixnv 
Öusiexrov Uno yosmiv nokmmdv u Tv din gıkogopiar 
mAnmulorrew oyE nore zul nößhw Tig Hiınlas nokipedea 
Poywixois youwupuow Evrurgüren, was sonst noch in 
diesem Capitel steht, enthält" eine Entschuldigung wegen 
mangelnder Hülfsmittel ünd geringer Kenntniss der Böm. 
Sprache. Von der Zeit, in welche die Abfassung der 
Biogr. fällt, ist ebenso wenig eine Spur zu finden wie von 
jenem angeblichen Reichthum an liter. Hulfsınitteln, 


(Beschluss folgt.) 





Personal- Chronik und Miscellen. 


Dresden. Die erledigte Stelle eines Oberbibliothekars bei der 
känigl. Bibliothek ist dem bisherigen Biblietuckar Falkenstein 
unter “ erleihung des Hofraths-Charakters übertragen und der Biblio- 
thek-Seeretür Dr. Klemm zum Bibliothekar ernannt worden. 





Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Sonntag 41. Januar 


1835. 


Nr. 3. 





Plutarchi vitae decem oratorum. Recognovit, annotationem 
eritieim et commentarios adiecit A. Westermann. 


(Beschluss.) 


Es ist möglich, dass Plut., wie Hr. W. im Folgenden 
vermuthet, bald nach Abfassung der Biographieen des 
Demosth. und Cicero an diese Biographie der zehn Redner 
dachte, aber auch nur möglich; denn was er sagt: „iam 
paullo post seriptas Demosthenis et Ciceronis vitas oonsi- 
lum reliquorum Atticorum oratorum seribendi vitas eapere 
eo facilius potuit, quo erat ab eorum lectione recentior, 
sed aliis oceupationibus distentus prout otium erat hoc vel 
illud adiecit, extremam manum non imposuit.“ kann ei- 
geutlich ebenso wenig behanptet als bestritten werden. 
Soll aber eine von beiden Meinungen aufgestellt werden, 
so halten wir für viel natürlicher und darum glaublicher, 
dass er an die Biogr. der X orator. viel später dachte als 
an die der Griechen und Römer, also noch manche andere 
Biographie schrieb, ehe er an diese oratores ging, darum, 
weil er wohl nicht jene einmal unternommene Arbeit, die 
Vergleichung der Griechen und Römer, durch ein Werk 
anderer, wenn such ähnlicher Art unterbrach, sodann 
aber auch, weil eben dann bei Hrn. W.'s Annahme der 
glaublichste Grund, warum diese X orat. unvollendet vor- 
liegen, sein bald nachher erfolgter Tod, wegfällt. Aus 
demselben Grunde mögen wir nicht für so sicher halten 
was 8. 13 behauptet wird: „utriusque vitae comparatione 
iterum iterumgne instituta eo demum adduetus sum, ut Plutar- 
chum priorem Demosthenis vitam posteriore emendare voluisse 
pro certo pene habeam. Quod ut efficeret, nova opus erat 
fontium investigatione.“ Denn wenn rich in der 8. 14 
versuchten Vergleichung der Lebensbeschr. des Demosthe- 
nes unter den X orat. mit der grössern, ausgearbeiteten 
Biographie manches herausstellt, was als Berichtigung oder 
Zusatz in jener angesehen werden kann, so ist darum 
noch keineswegs nothwendig anzunehmen, dass er diesen 
° zweiten Versuch machte, um die andere Biegr. zu berich- 
ügen: im Gegentheil halten wir es wieder für viel glaub- 
licher, dass Plut., nachdem er sich einen neuen Cyklus 
von Biographieen, den der X orat., gewählt hatte, die 
möthigen Materialien dazu zusammentrug, und weil ge- 
raume Zeit zwischen der Abfassung jener Biographie des 
Dem. verlossen sein mochte, auch für diese neue Sanın- 
lungen zu machen nicht für überflüssig hielt, wo sich dann 
einzelne Ergänzungen und Berichtigungen von selbst er- 
geben mussten. Sind dieso, wie aus der 8. 16 f. ange- 
stellten Vergleichung ersichtlich ist, auch nicht sehr be- 
dentend, und mehr in Andeutungen bestehend, so darf 
man doch zugeben, dass auch sie die aufgestellte Meinung 
mehr begünstigen als ihr entgegen stehen. Dem Umstande, 
dass Plutarch die frühere Biographie nirgends erwähnt, 


begegnet Hr. W. 8. 16 also: „miretur aliquis, Plutarchum 
nusquam hoc in libro alteram vitam Demosthenis comme- 


 morare; sed ipse auctor sibi seribens, non aliis, quorsum 


haec omnia spectarent bene intellexit atque fortasse in suo 
exemplari annotavit.‘“ womit man sich wobl wird begnü- 
gen können. Wenigstens “vürde man, wenn es wahr 
wäre, was andere behaupten, dass wir in dieser Schrift 
das Machwerk eines spätern Schriftstellers als Piutarch 
hätten, bei so genauer Anführung der einzelnen (Quellen 
auch den Namen des Plutarch wenigstens in der Biogra- 
phie des Demosthenes erwarten, man müsste denn anneh- 
men, dass der unbekannte Verfasser geradezu auf Fäl- 
schung ausgegangen sei und sein Werk dem Plut. habe 
unterschieben wollen. Allein auch darauf lässt sich er- 
wiedern, dass sulche Urtheilslosigkeit, eine Schrift in sel- 
cher Gestalt einem andern unterschieben zu wollen, nicht 
wohl denkbar ist. 

Dass übrigens unter diesen Zusätzen viele so beschaf- 
fen sein mögen, dass sie Plutarch bei weiterer Ausführung 
bezweifelt oder widerlegt haben würde, und er sie eben 
nur zu diesem Zweck anmerkte, ist so wahr und der 
Eigenthümlichkeit des Plut. gemäss von Hm. W. 8. 17 
bemerkt worden, dass Jeder, der den Schriftsteller kennt, 
ihm beistimmen wird, wiewohl das, was Plut. gemissbil- 
ligt oder widerlegt haben würde, herauszukennen nicht 
verstattet ist, da die Schrift nicht vollendet, ja in dieser 
Gestalt gar nicht zur Bekanntmachung bestimmt war. 
Wie wohlbegründet aber manches von andern Angaben 
abweichende in dieser Schrift sei, wird durch eine gründ- 
liche Untersuchung 8. 18— 21 über das streitige Geburts- 
jahr des Demosthenes, welches nach Plut. in dieser Schrift 
in Ol. 98. 4, nach Dionysius von Halikarnass in 01.99. 4 
fallt, gezeigt und die Richtigkeit der Angabe Plutarch's, 
dem auch Fr. A. Wolf, Böckh u. a. folgen, gelehrt und 
scharfsinnig bewiesen. Ob aber Piut, zu dieser richtigen 
Angabe aus den Folgerungen kam, die er selbst nach 
sorgfältiger Forschung aus den Reden des Demosthenes 
z0g, wie Hr. W, glauben möchte, oder andern, uns un- 
bekannten Quellen darin folgte, steht dahin: soweit Rec. 
den Plut. auch in dieser Hinsicht kennt, ist so genaue Kri- 
tik und eindringliche Untersuchung nicht seine Sache. 

Soll Rec., nachdem er sich im Laufe dieser Darlegung 
wiederholt als der Becker - Westermannschen Ansicht nicht 
abgeneigt erklärt hat, ofen rein Urtheil darüber ausspre- 
chen, so lautet diess dahin, dass, während bisher Niemand 
bewiesen hat, dass Piut. nicht Verfasser der ritae X, 
orator. sei oder sein könne, die genannten Herren gezeigt 
haben, dass er es sehr wohl sein könne. Mehr, glauben 
wir, haben sie nicht bewiesen und begreiflicher Welse 
such nicht beweisen können, vielleicht auch nicht mehr 
gewollt. Uebrigens mögen wir auch ein Bedeuken, das 


43 


wir nicht berücksichtigt gesehen haben, nicht verschwei- - 


gen, die Würdigung desselben, wie billig, andern über- 
inssend. Wie ‘ınan früher von den Anforderungen aus- 
gehend, die man an ein vollendetes Ganze zu mrchen be- 
rochtigt ist, die Form der Schrift zu mangelhaft fand, so 
möchten wir behaupten, dass sie für eine blosse Samm- 
lung von Notizen und Excerpten, wie man sie für solchen 
Fweck niederzuschreiben pflegt, zu gut sei. Denn bei al- 
ler Mangelhaftigkeit der Forın ist nicht abzuleugnen, dass 
Ausserer Zusammenhang und Verbindung der einzelnen 
Nachrichten keineswegs vermisst wird. Wollte man die- 
sen Umstand durch die Annahme beseitigen, dass Lam- 
prins, der die vorgefundenen Materialien entweder aus 
Pietät, oder weil er ihre Brauchbarkeit erkannte, nicht zu- 
rückhalten mochte, einige Ordnung und Verbindung in die- 
selben gebracht habe, so hiesse diess die vorhandnen Hy- 
pothesen um eine neue, wenn auch vielleicht keineswegs 
unglaubliche, vermehren. 

Es ist übrig über den Text, den vorliegende Ausgabe 
giebt, und die Verdienste, die sich Hr. W. auch in dieser 
Hinsicht erworben hat, zu berichten. Der Gebrauch noch 
unbenutzter Hülfsmittel war ihm nicht verstattet: von den 
ältern Ausgaben fehlte ihm die Aldina, an deren statt er 
die Baseler von 1542 verglich. Wir können versichern, 
dnss dadurch nichts verloren worden ist, da wir ausdrück- 
lich zu diesem Zwecke die Ausgabe durchgängig vergli- 
chen haben. Sonst fehlte ihm keins der gedruckten Hülfs- 
mittel, die in der Vorrede aufgezählt und kurz beurtheilt 
werden. Die Einrichtung des Druckes ist sehr zweck- 
mässig diese, dass unmittelbar unter dem Text die Vari- 
anten und hin und wieder kurze kritische Bemerkungen 
stehen, dann getrennt von diesen die erklärenden Anmer- 
kungen, in kurzen geschichtlichen und Sachbemerkungen, 
wie sie der Inhalt erforderte, und reichen Nachweisungen 
anf die beirefenden Werke anderer Gelehrten bestehend : 
diess alles mit solcher Angemessenheit, dass man selten 
etwas vermissen oder mit dem Gegebnen sich nicht ein- 
verstanden sehen dürfie. Und in dieser Hinsicht hätte 
diese Schrift wohl schwerlich in bessere Hände gerathen 
können als in die des Verfassers der gerühmten Ge- 
schichte der Griech. Beredsamkeit, 
W., wenn man seine Verdienste nach dem unbilligen und 
in diesem Fall unrichtigen Manssstab eigenthümlicher Ver- 
besserungen messen wollte, verhältnissımässig weniger ge- 
than: um so mehr durch gewissenhafte Benutzung des 
von andern in dieser Hinsicht Geleisteten. Und so ward 
es ihm denn möglich durch Berücksichtigung dessen, was 
Hier. Wolf‘, Lamtinus, Meursius, Salmasius, Palmerius, 
Taylor, Ruhnkenius, Siuiter u. a. für Kritik und Erklä- 
rung vieler einzeluer Stellen in ihren verschiedenen Wer- 
ken gethan haben, einen, wie man hoffen darf, vielfach 
berichtigten Text zu geben, den Niemand entbehren kann, 
der diese Schrift benutzen oder berücksichtigen will. Wenn 
wir aber die eigenthümlichen Verbesserungen des Herausg. 
als nicht zu zahlreich bezeichneten und den Maassstab für 
eine Benriheilung seiner Leistungen nach denselben einen 
unriehtigen nannten, so fiadel diess aus der eigenthünli- 
chen Beschaffenbeit der Schrift seine Erklärung. Denn es 
bedarf nicht erst der Erinnerung, dass in einer Schrift, 
die als blosse Sammlung einzelner Notizen angesehen wird, 


‚chem er angehört. Also: 


Für den Text hat Hr. 


44 


die Kritik von ganz andern Grandsätzen wird ausgehen 
müssen als bisher befolgt worden sind. Niemand hat sich 
daher vergeblicher bemüht als Reiske, der bei jeder Un- 
vollkommenheit in Sinn und Construktion an eine Lücke 
oder sonstiges Verderbniss dachte, wo er es denn nicht an 
Vorschlägen und Ergänzungen in seiner bekannten Weise 
fehlen liess. Doch nicht genug, dass man gegen Aemde- 
rungen, die an der Form bessern wollen, Bedenken trägt 
und sich ihrer billig ganz enthält: auch offenbare Unrich- 
tigkeiten der Angaben dürfen, wie aus dem Gesagten her- 
vorgeht, nicht immer als Fehler der Abschreiber augese- 
ben werden. 

Hieraus ergiebt sich, dass die gewöhnlichen kritischen 
Grundsätze hier nicht ausreichen, sondern noch ganz an- 
dere Gesichtspunkte festzuhalten sind. Daher verdient das 
Verfahren des Herausg. die vollkommenste Billigung. Und 
wenn er dennoch hier und da einen Versuch macht besserm 
Zusammenhang durch Aenderung einzuführen, oder eine 
Nachlässigkeit in der Sprache wegzuschaffen , während 
beides aus den angegebenen Gründen nicht anzutasten sein 
dürfte, so erklären wir diess aus dem Uinstande, dass Je- 
der, der an bessere Gräcität gewöhnt ist, unwillkührlich 
auf diesen Abweg geräth. 

Die Leser werden uns hoffentlich die Mahe erlassen, 
jede dieser Behauptungen durch eine Anzahl von Beispie- 
len zu belegen: wir beschränken uns, um doch nicht gan» 
dovußolo: wegzugehen, auf folgende wenige Bemerkungen. 
Die einzelnen Biographieen, wie man sie nennen darf, be- 
ginnen fast alle nach Angabe des Geschlechtes, dem jeder 
Ver Redner entstammt ist, mit Anführung des Demos, wel- 
Arrıpüy Sopikov iv Ip na- 
ro, row de Jun Papwovsuog: so hat Hr. W. drucken 
lassen, und ebenso, wie er in einem Zusatz 8, 100 er- 
klärt, um sich gleich zu bleiben, an allen übrigen Stellen. 
Die durch die ältern Ausgabeu beglaubigte Lesart ist rum 
d2 Öyumw, das Hr. W. zwar als sprachrichtig in jenem 
Zusatze anerkennt, doch aber dem andern nachsetzt, weil 
p. 841. B. Wyttenbach aus seiner Handschr. den accusat. 
anführt, was er an den andern Stellen zu thun versäumt 
hat, entweder, wie öfler, aus Nachlässigkeit, oder weil 
die Handschr. den genitiv. bestätigt. Beide casus können 
sehr wohl neben einander bestehen, und aus blosser Con- 
jectur darf um so weniger geändert werden, weil auch 
in den Biographieen beide Formen vorkommen. Im Allg 
meinen aber glauben wir versichern zu können, dass der 
genit. bei Plut. viel häufiger uud ungleich besser beglau- 
bigt sei als der accus.: einiges darüber hat Rec. zur Biogr, 
des Themistokl. 8. 3 bemerkt, — Das p. 836. C. ange- 
führte Epigramm des Philiscus auf den Lysins, oder nach 
Wyttenbach's Vermuthung auf den Lysis, kann v. 6 nicht 
50 geschrieben worden sein wie Hr. W. giebt: 

der 0’ uperix xnovxu Tereiv Tıvu Avoig Upwoy 
duvri zer pıukvur zul oripos d ov, 
ö6 rd r’ dung Wu dei Gileramgor ünanı 
zul rn» Tod Fiıukvov mäcı Booroic ügerıv. 
Wir wissen nicht, auf welche Auctorität Hr. W. oregqos 
geschrieben hat, da wir die Anthologie von Jacobs, der 
er gefolgt ist, nicht einsehen können, allein recht hat er 
auf.keinen Fall daran gethan; oregos dIüraror kann nur 
mit rexeiv verbunden werden, woraus ein unstatihaftes 


45 


Vorgreifen des Gedankens entsteht: zum Beweis dafür ha- 
ben wir die folgenden Verse angeführt. Die gewöhnliche 
Lesart ist oog@) d)uvaror, die Wyttenbach beibehielt, in- 
dem er Jırrı in Zöwrı verwandelte, unglücklich genug, 
wie Jeder einsicht. Rec. enthält sich eines bestimmten Ur- 
theils, will aber »u bedenken geben, ob iu op nicht 
Cogew oder Ööyor steckt. Zu den folgenden Worten des 
Schriftstellers: üreypw de mu dv 15 Oiuuruusi); nauıyvpkı 
Adyov weyıorev, duakkayivrus roigs "Elias zurardecı Hio- 
vugov, vermisst man ungern eine Erläuterung, die Diodor. 
XIV. 109 geben konnte: Avcius 6 Örrwp Tore diurgidun 
dv Olvunia npoergensro ra mind un moosdeyeodu rois 
bepoig ayamı arg E auefeorirng rugwrldos ameorukulvoug 
Huwporc, öre zul tüv Okvpemmnov Aoyov Lruyoupöpevow andyvu 
Die sinnlosen Worte im Leben des Asschines p. 840. E. 
ännyysıhe d8 sul vv &v Tapivus via mourog Adnvalos 
so derregov, Ip’ G ul Zoregawdn, sind mehrfach ange- 
tastet worden. Dass der Fehler alt sei, sieht man aus der 
Uebereinstimmung des Photius, Hr. W. vermuthet 7 dei- 
repog: ohne Zweifel ist die ganze Notiz aus Aeschines de 
fals. leg. 5. 169 entnommen; r7v dv Tuuivas udzne 2v 
vor; Zmuhfxrog ourwg Inwöurevon dgre und organ 
ind zur yeuorım wa deigo True nah Und rou don, 
erw [ve] wine Täg molsmg dnayyellug, zu Teueridov roU 
ri; Ilardswidog rusıioyov zul Ovungsoßeiourrog dno Orgt- 
tonddov zo Öevoi ui ru mepl Tov Yerduevor wivduror vlos 
gv anapyeilarrg. Diese Stelle begünstigt Hrn. W.'s Vor- 
schlag allerdings etwas, allein 8.171 folgt wieder: dnuy- 
yellas rolvuv mpümog ırv räg nühewg viene ügiv: darum ist 
es vielleicht besser, die Worte To derrsgoy unverändert zu 
lassen und nur nach Zoregaw3rn zu setzen, wodurch man, 
obgleich die frühere Bekrünzung nicht erwähnt worden, 
wenigstens eine Andeutung davon erhält, Diess scheint 
nm zo nothwendiger, je weniger sie als die bei weiten 
wichtigere weggelassen werden durfie: dass es aber auf 
so unvollkomınne- Weise geschieht, würde sich aus dem 
Wesen der Schrift rechtfertigen lassen. WUebrigens darf 
nicht verhehlt werden, dass wenige Zeilen später aber- 
mals ein verdächtiges ro devregor folgt, in dem Worten: 
Eyeyoron; Im ageoßeurng sg Diimmov nepi vig eloneng, di 
Ei üuewor roũ Inuoodevag miydn To deuregov, Ödnarog 
wv woraus omas vv done nuudeig diniguyer, worüber 
wir nichts zu sagen wissen, ausser dass Hr. W. dafür 
vermuthet: zui rüw Erlguw Öexurog ur' xupwWaag ÖE boxog zri. 
— Zu p. 841. D. «ug x rWr aogpuriw dvioug Adyın, Av- 
x0ügyov © ulm, diia Sanur yolovru Toy muhumor werd 
Tür morno@w ovrw Avyyoagew, bätte neben anderem auch 
wohl der Quelle jenes bonmot der Sophisten gedacht wer- 
den können. Demi dafür halten wir Solon. XVIL Znus- 
öns voregov idonımaer einwv, drı di’ uluurog, ou did 
nehayog Teig vous 6 Souzeow iygayıev, zugleich die Quelle 
der Conjektur Mezirise's. Ueber p. 846. D. ziw di Asn- 
valuy ypıwanivuom sis & pers Tquixorra (Tuhuru) viou 
ayrovr rov fur Tev owrioog Is Zv Ileıcmei zul drpeiadas 
hat Hr. W. nichts bemerkt. In der Biogr. des Demosth. 
©. XNXV heisst es darüber: eiwdöres zug dv ri) Ivola rod 
Ang TOD awrägog deyigow rekiiv Tolg zuruoneudlount zul 
xoououcı row Bunov, Lxelsw Tore Taira mom ul Trip 
Ogtiv mevrinorra tehavrev Fcdumaw, Oneo MV Tiunua Tg 
srudiang, zu welcher Stelle Coraes T. V. p. 405 lier 


46 


nom row ß. statt vom lesen will, offenbar nach den 
Worten ravra ruo@ — allein deren Verhältniss ist ein 
ganz anderes, Indessen auch uns ist das verb. sehr auf- 
fallend (my &vroar sagt Plut. anderwärts) und wir 
möchten dafür xoounom empfehlen. — P. 847. C. muss 
es statt Ondug zuruoxaypus nee nap’ A9rwaluw Ad Sur- 
doog auriw doch wohl Fre heissen, auch D. steht noch 
nixa "Arrinurgog Cajtet Torig orjropag. Die Veränderung 
wird nicht nur durch p. 848.D, bestätigt, moi raw orou- 
Tryüv ww Fre nup’ AInweiow, sondern auch durch 849. 
A. Zurndeis imo Arrenargov und 852. C. Zurnaarros 
Avxoögzyor, und so zum Leberfluss in der Biogr. des De- 
mosth. c. XXIH die codd. und bei Arrian. Exped. I. 10.7. 
vgl. Diodor. XVIL 15. 

“Wir könnten noch einen und den andern Vorschlag zur " 
Abhülfe muthmasslicher Verderbnisse mittheilen, ebenso 
mehrere Stellen anführen, an welchen wir gegen die Kri- 
tik des Herausgebers Bedenken hegen, allein theils ist die 
Bearbeitung nur für solche bestimmt, die selbst urtheilen 
können, theils der Boden zu unsicher, als dass man hoffen 
dürfte, sich und andere vollkommen zu überzeugen, aus- 
serdem diess Geschäft in dieser Schrift ganz besonders un- 
erfreulich. Die äussere Ausstattung des Buches, durch 
welches sich Hr. W. kein geringes Verdieust erworben hat, 
verdient gleichfalls alles Lob: nur drei Druckfehler haben 
wir im ganzen Bucire bemerkt, 8. 44 ülloı dä moAdnl st. 
aller ren. 8. 76 dnoricu st. anoriou und 8. 77 £ns- 
Hei st. dneides. Sintenis. 





Platonis dialogi tres. Thenges, Amatores, Io. Prole- 
gomenis et annotatione instruxit Henricus Knebel, 
Gymnasiü Regit Crucenacensis eollega. Confluentibus, 
in commiss, Carol, Baedeker. 1833. VII und 1348. 8. 

Herr Knebel hat bei Herausgabe dieser Dialoge die 

Absicht gehabt, den Primanern eines Gymnasiums, nachdem 
sie im ersten Halbjahre durch Lesung der Apwlogie und 
derjenigen Dialoge, die sich auf den Tod des Sokrates be- 
ziehen (auch des Phädo?), von dem Lehrer in den Vor- 
hof der Platonischen Philosophie eingeführt seien, im zwei- 
ten Halbjahre, während öffentlich ein anderer Schriftsteller 
gelesen werde, für das Privatstudium einige Schriften 
des Plato, aus denen dieAnfänge seiner Philosophie er- 
kannt werden, in die Hände zu gehen. Was er von der 
Eintheilung der Lesung in vier Halbjahren sagt, wäre 
gut, wenn es nur bei der durch halbjährliche Versetzung 
aus Sekunda wechselnden und von neuem beginnenden 
Ordnung der Prima so ausführbar wäre, dass nicht man- 
cher die Einleitung in seinem letzten Halbjahre bekäme. 
Zu diesem Behufe ist es zweckmässiger den Schülern zur 
Einführung in Plato’s Schriften ein Buch in die Hände zu 
geben, eiwa wie die Einleitungsschrift Stalbaums Es 
fragt sich hier aber hauptsächlich, zumal da wenigstens 
zwei von den gegebenen Dialogen für unecht gelten, wie 
sich ihre Wahl rechtfertige. Nun ist zwar nich zu leug- 
nen, dass die Unechtheit, namentlich wenn sie noch strei- 
tig und unerwiesen ist, eine Schrift von der Lesung in 
der Schule nicht ausschliesst, sobald der Charakter der 
Schrift mit dem Geiste des Schriftstellers, dem sie zuge- 
schrieben wird, übereinstimmt und besonders auch die 


#7 


Sprache seiner nicht unwürdig ist. Allein wenn andere 
Schriften da sind, die von Seiten der Echtheit nicht an- 
getastet werden. und daher auch durch einen solchen Ver- 
dacht dem Schtiler die Theilnahme und den Eifer nicht 
schmälern, warum unechte wählen ? 

In dem Thrages glaubte der Herausgeber das schönste 
Bild von Sokrates nach allen seinen Theilen aufgestellt 
zu finden, und er hält ihn für Platonisch, Seine Nachwei- 
sung ist negativ und auf die Widerlegung von Heindorf, 
Schleiermacher und Ast beschränkt, Wenn z. B. Schleier- 
macher, der Haupigegner, sagt, der Dinlug sei aus ver- 
schiedenen Stellen anderer Schriften des Plato zusammen- 
geflickt, und sich diess schlagend nachweisen lässt, reicht 
es doch gewiss nicht hin zu sagen: Plato habe seinem 
Genius nicht nachgegeben und des Sokrates eigue Worte 
möglichst beibehalten, Etwas der Art lässt sich wohl von 
Xenophon, von Plato gar nicht sagen; eher könnte man 
sagen, der Nachahmer würde geflissentlich vermieden haben 
Stellen aus andern Schriften Wort für Wort auszuschrei- 
ben, während das leicht jedem Verfasser mehrerer ähu- 
licher Werke begegnet. Hr. Ku. hält, mit Socher über- 
einstimmend, den Theages für eine frühe Jugendarbeit 
Plato's, führt aber zu dem Ende nichts an, auch nicht 
was vielleicht aus 129 c. d. genommen werden könnte. 
Allerdings ist der Charakter der Schrift so jugendlich, 
dass wenig fehlt, dass man sage: auch wer heut zu Tage 
6riechisch verstehe, könne wohl einen solchen Dialog com- 
poniren. Um aber die Anklagepunkte gegen die Echtheit 
des Theages hier nicht zu wiederholen und zu vermehren, 
hebe ich nur zwei Dinge heraus, die von der Art sind, 
dass sie sowohl die Unechtbeit der Schrift am stärksten 
beweisen als auch eine solche Ansicht von derselben ge- 
winnen lassen, dass die Wahl des Theages für die Lesung 
junger Leute sehr bedenklich erscheint. Das erste ist die 
von andern Schriften abweichende dämonologische Ansicht, 
wornach Sokrates mit seinem Dämonion wirklich recht aber- 
gläubisch erscheint; das zweite sind die Mängel der Spra- 
che: und beides zusammen gibt bei der Lesung ein so un- 
angenehmes Gefühl und eine solche Veberzeugung von der 
Unechtheit, dass ich gewiss glaube, Hr. Kn. werde bei 
wiederholter Lesung seine Meinung ändern. Das Einzelne 
aber ausführlich darzustellen halt' ich um so weniger für 
nöthig, da ausser Schleiermacher u. A. neuerdings auch 
Stallbaum, nachdem er schon in seiner Disputatio de Pla- 
tonis vita, ingenio et scriptis den Theages unter die un- 
"echten Schriften gerechnet, seine Meinung, besonders auch 
über die sprachlichen Mängel, in den Neuen Jahrbüchern 
9. Bd. 3. Hft. 8. 321 f@. ausgesprochen hat. — Der Text 
ist fast durchgängig der Bekkersche, selbst bis auf die 
Interpunetion, und Sachen wie d —* u. a, und etwa 
mit Ausnahme von ri de; was statt des Bekkerschen ri 
darf; an mehreren Stellen hergestellt is. Die Art und 
Wahl der Anmerkungen erklärt sich hauptsächlich aus der 
Bestimmung der Ausgabe für die Privatlesung, während, 
wenn das Buch öffentlich solle benutzt werden, die Ge- 
lehrten genannt wären, die über die Gegenstände genauer 
handelten. Sie betreffen grösstentheils die Sprache und 
nehmen besonders den Platonischen Sprachgebrauch zum 


48 


Gegenstande. 121 a. werden ungleichartige Dinge zu- 
sammengestellt, wenn es heisst, dass üv so wenig hier bei 
Qdeöunv, wo es gar nicht stehen kann, als sonst bei ddr- 
voror 7w, zog jv stehe. Denn jenes ddsöumv ist etwas 
anderes als öde, yof» und alle jene Ausdrücke, bei wel- 
chen, weil sie etwas bezeichnen, was auch ohne Bedin- 
gung wahr ist, oder eine objective Nothwendigkeit ent- 
halten, ür fehlt, Gleich drauf heisst es, xuv — de werde 
—— — als zwi — di. Was heisst das? ist 

— ds nicht immer dasselbe? Warum hat Hr. Kn, nicht 
lieber über x» #l 130 d., wo es weit wichtiger war, et- 
was bemerkt? s. Buttmann Dem. Mid. 33. 121 c. er- 
scheint ‚der schon von Stallbaum gemachte Uiterschied zwi- 
schen &yerrr; und üyerig wieder. Ich dächte, die Erin- 
nerung an yerrudog eines und euyerrs anderes Theils liesse 
ihn nicht aufkommen. Buttmanns Bemerkung zu Plat. 
Alcib. I. p. 120, welcher auch Sintenis Plutarch, Aristid, 
p. 12 und Usteri Plutarch. Consol. p. 65 folgen, ist die 
zuverlässigste. 122 b. xu vor Atyeral ye soll sich auf 
das folgende zul aurn ür &in beziehen. * undeutlich. 
Das folgende un yup — inolauparı ist, zumal durch die 
Deutsche Uebersetzung,. gar nicht erklärt. 122 d. Da 
Engelbardis Meinung uber die Construction von üpyecdu 
mit dem Infinitiv und Participium angenommen Ist, sollte 
auch, was derselbe über den Unterschied von dor und 
—* sagt, beibehalten sein, da die eigne Angabe nicht 
verständlich genug ist. Was gleich drauf über xul in 
dianvrdaroulrog 0 Tı zul dorw u dmidnyul gesagt ist, 
ist erstens nicht geeignet, Engelhardts -Urtheil als vor- 
worren darzustellen, und zweitens besteht es in einer An- 
häufung von Stellen und Anführungen, mit denen der 
Anfänger nichts anzufangen wissen wird Besser wäre 
es doch gewesen, Hr. Kn. hätte in der Kürze seine Mei- 
nung gesagt und dieselbe an einigen Stellen nachgewie- 
sen: woran immer einige Citate von Grammatiken u. s. w. 
angereiht werden mochten. Dann hätte sich auch zeigen 
können, wie weit oder wie wenig Hr. Kn. in seiner Dar- 
stellung von der Engelhardtschen abweiche, Ueberhaupt 
weiss ich kaum, was der Schüler mit den Citaten, denen 
keine Erörterung vorhergeht, anfangen sol. Es wäre 
doch z.B. wenn es bald drauf heisst ei Zmeduneg — rl 
üv ünexgiw, besser in der Kirze etwas über die Tempora 
zu sagen, als bloss auf Stallbaum zu Euthyphr. und Me- 
non. zu verweisen. 122 e. Die Lesart der meisten Hand- 
schriften zena/devyra ınusste anders als instrui solent er- 
klärt werden, eine Bedeutung, die wenigstens nicht durch 
Matth. 502, 2 gerechtfertigt werden kann. 124 a. wird 
Hr. Kon. das Unzureichende seiner Bemerkung über 7} yuo, 
die er seinem gewöhnlichen Gewährsmanne Stallbaum nach- 
geschrieben, wohl einsehen, wenn er Schneider zu Civ. 
607 ce. vergleicht. Aber 124 o. tadelt er Stallbaum mit 
Unrecht, dass er sich in dem Gebrauche von df und dw 
in Fragen nicht gleich geblieben se, Hier und gleich 
drauf und 125 c. 126 b. hat er gegen Bekker mit Recht 
de statt dal geschrieben. Aber 130 b. und von den aus 
De rep. 505 ce. d. angeführten Stellen ist dw wenigstens 
in der ersten ganz richtig. 

(Beschluss folgt.) 


— r —— — — — 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 








Mittwoch 14. Januar 1835. f Nr. 6. 
Platonis dialogi tres. Thesges, Amatores, Io. Prole- our 21ü» Ist nicht sattsam erklärt. 129 e. nimmt Schleier- 


gomenis et annotatione instruxit Henricus Knebel. 
(Beschluse.) 


125 e. Warum hat Hr. Ko. nicht über moos ur, was 
jedem Anfänger auffällt, etwas bemerkt? Was übrigens 
den Ausruf des Theages Ildiu, @ ZSumpares, omsnreg 
zul mulltıg moös we betrifft, so hat Schleiermacher schon 
darum Unrecht, ihn als einen Beweis von dem Ungeschick- 
ten des Dinlogs anzuführen, da Aehnliches sich wieder- 
holt im Verlaufe der Gespräche findet, wie Aleib. 1. 109 d. 
Xenoph. Comment. IH, 6, 12. Eoph. Antig. 832. Arl- 
stoph. Pac. 1264. 126 c. liest Hr. Ka. "Ellyricı ngogou- 
kovvras nökeoı xul Baoflaoınoic st. Bapßapors. Boll heissen 
Puoßapızciz. Wenn aber auch Criton, 52 extr., nach wel- 
cher Stelle, wie nach der Bemerkung Stallbaums, die 
KEmendation vorgenommen ist, nach einigen Handschriften 
richtig gelesen wird riw Pundapıxöv, und wenn auch 
Schäfer Melet. crit. 39 f. Achnliches anführt, so kann 
man doch fürs erste dagegen Thucyd. VII, 80 mol xul 
Pirpidas xui Bupfägovg vergleichen und dann bemerklich 
machen, dass Auoßuooız hier nicht das Adj. sein soll, son- 
dern die Barbaren im Gegensatz der Hellenischen Städte 
verstanden werden. Das letztere hat schon Stallbaum er- 
wähnt, und füge ich nur hinzu, dass ieh über die Stellen, 
über welche dieser Gelehrte gesprochen, mich nicht äus- 
sere. 127 c. kam es bei den Worten 2 Zuxgarıs, mouc 
a: d’ äv ndn 8in 6 zera roiro Aoyog nicht allein darauf 
an nach Hermann zu engen, warum der. Vokativ voran- 
siehe; die dadurch bedingte Stellung des d war zu be- 
rücksichtigen. Sowie bei Homer "Exrop, ürso av nöhmde 
neröoyso und bei Hesiod ’R Illgon, ou Ö’ üxwe diem, =o 
Aristoph. Pac. 250 io Iweila, zu ou d’ ug ündkkugun. 
Xenoph. Comm. 1, 3, 13 @ zumol, rorc dE zuinıg ix vis 
qiovrrus Zvılvan ri; ®. zu II, 9, 2. Matih. p. 615. 128 
b. ist das nur in einer Handschrift fehlende är« vielleicht 
nicht zu verdammen, da Sokrates dem Theages nicht mehr 
wie vorher, wo er dem Demodokus seine Bereitwilligkeit 
zur Berathung (122 b.) zu erkennen gab, geneigt schien 
sich mit ihm abzugeben. 129 n. schwankt Hr. Kn. in der 
Erklärung des ei dd Bodieonde — Zolodm zwischen zwei 
Versuchen. Mir scheint der erstere darum den Vorzug zu 
verdienen, weil dadurch die Worte el de Aowierde in en- 
gere Verbindung mit den vorhergehenden gesetzt werden, 
weswegen auch nach aoxyjeeog kein ganzes Punkt siehen 
sollte; und so die Stelle den vielen ähnlich wird, in denen 
& de Boike, oder wenn du willst, etwas dem Gutdünken 
zu überlassen scheint, gewöhnlich aber den Uebergang zu 
etwas bildet, was man vorsieht: Es ist der Mühe werth 
ihn zu fragen, wie cs ihm ergangen ist; oder wenn ihr 
lieber den Timarchus fragen wollt. 129 d. 7 öuov rı 


macher an dem Dämonion Anstoss, das den Sokrates ab- 
hält manche Schüler zuzulassen; denn davon ist hier die 
Rede; und in der zu Hilfe gerufenen Stelle Theaet. 1504. 
steht nur, was in unserer auch folgt, dass der Gott die 
Fortschritte gestatte, diese aber nicht bei allen vom leh- 
renden Sokrates selbst bewirkt werden können. Mehr 
hätte Hr. Kn. sich daranf berufen können, was Sokrates 
Theaet. 151 a. von denen sagt, die nach einem Zwischen- 
raume wieder zu ihm kommen: Zvios iv To zuyvöusnde 
por Öuuorıov ünomwius Euveivu, Zulois dE 2&. UVebrigens 
ist diese ganze Bielle aus Theaetet. 150. 151. ungeschickt 
zusammengestellt. Wenn 130 e. zur Berichtigung des- 
sen, was Matihiä wnd Stellbaum über wäilor beim Com- 
parativ gesagt haben, gesprochen wird, so reicht es nicht 
aus zu augen: uälkor steht vor 7, wenn der Comparativ 
zu weit entfernt ist, und wenn es den Begriff des Com- 
parstivs erhöbt. Oft steht es bald oder gleich nach dem 
Comparativ, jedoch so, dass es nicht zu der allgemeinen 
Vergleichung, sondern zu einem einzelnen Begriffe gehört, 
oder so, dass es einen erklärenden, ergänzenden Zusalz 
bewirkt. Ich führe zwei Beispiele an. Das erste ist das 
bei Matthia 458 zuerst angeführte Herodot. I, 31 «x 
üpewor ein dvdgumo redvaru pühhor 7 Cwtw. Hier ge- 
hört uillor zu redwire. In der andern Stelle Xenoph. 
Rep. Lac. I, 5 oürw de awvorru» mohworspwg pr druyen 
opiw au Eye, 2bpwnerlorepa dE yiyrıoda ei rı Bid- 
oror, vüorw zürkor H el Öuixopo aAinkmm alev (s. Hanse), 
steht orrw uüklor u. #. w. eben so als Supplement, wie 
Comment. II, 13, 5 süilor 7 voregilem als erklärender 
Zusatz zu nporSopuär. Eben so wird das Französische 
plutöt gebraucht. 

Was die Amatores betrifft, so spricht sie auch Hr. 
Kn. dem Plato ab, und Niemand dürfte hierin abweichen- 
der Meinung sein, Ich hätte gewünscht, er hätte, was 
in der Anlage des Dislogs und in der sprachlichen Dar- 
stellung unplatonisch ist, für die jungen Leser zusemmen- 
gestellt. Er sagt zwar, es sei von dem Ursprunge einer 
Schrift ihre Brauchbarkeit unabhängig; aber theils ist, 
wenn der Stoff auch nicht ungeeignet scheint, doch die 
Einkleidung zu ungeschiekt, die Sprache zu fremdartig‘, 
das Ganze zu unplatonisch, theils macht es, wenn ex heisst, 
der Dialog sei nicht von Plato, entschieden unecht, und 
wenn der Lehrer Mehreres zu tadeln findet, auf den Schü- 
ler einen unaugenehmen und nicht eben anregenden Ein- 
druck. 132 b. begnügt sich Hr. Kn. wieder aber zur mr 
bloss zu sagen, dass es verstärke, wie immo vero, und 
wieder auf Stallbaum zu verweisen. Was ist das aber 
für eine Verstärkung? Die Partikeln heissen einmal etwas 
ganz anderes, dann haben sie, wie hier, in so fern etwas 
Verstärkendes, als sie zu dem, was vorbergeht, eine Be- 


5t 


richligung hinzufügen. Zu 132 d. vertheidigt Hr. Kn. 
die darch eine Handschrift bestätigte Lesart Bekkers in 
Rep. 333 e. xwi un naseiv, Aber theils Ist die Stelle vom 
anderer Art, als dass sie hier, wo von dem doppelten 
xui bei Vergleichungen die Rede ist, passen sollte, theils 
wird was Schneider dort bemerkt hat, hinreichen, eine an- 
dere Ansicht festzustellen. 133 a. hätten die Partikeln d’ 
od» um se mehr verdient etwas sorgfältiger erörtert zu 
werden, da weder an dieser Stelle noch an der vergliche- 
nen verwandten Apol. in. die Lesart in den Handschriften 
fest steht, obwohl sie gewiss richtig ist, da ferner diese 
Verbindung der Partikeln bei Plato sonst nieht eben häufg 
ist, und da endlich dieselben, je nach dem Sinne einer je- 
den Stelle, eine ziemlich verschiedene Bedeutung haben. 
Es reicht daher nicht weit, sich auf Matih. 625 zu be- 
ziehen, da dieser dort von or, fast gar nicht von d’ odw 
handelt und in der Apologie £ywy’ od» schreibt, "Vgl. 
Strange Krit. Bem. zu den Reden d. Isokr. I. Heft. e. XXXV. 
Hermann Lucian. Conser. Hist, p, 254 f. Held Plutarch. 
Aecm. P. p. 155. 133 a. önöre in der Bedeutung wenn 
ohne. strengen Zeitbegriff ist sehr zweifelhaft, Matthiä 
führt nur die Stelle aus dieser Schrift an, Stallbaum aber 
zum Euthyphro spricht von solchen Stellen, _wo öre» mit 
dem Conjunctiv desselben Verbi, welches vorherging, steht: 
falls einmal. Hier musste man übersetzen: wann einmal, 
oder so oft. 133 b. hat Hr. Kn. gewiss mit Recht mit 
Bekkor el in 7 verwandelt, da jenes in direkter Frage 
nicht stehen könne. Was aber diese Angelegenheit im 
Allgemeinen betrifft, so wird Hr. Kn. wie über manches 
andere, so auch über diese Belehrung bei Schneider Civ.L 
p. 417 finden, dessen an treflichen Bemerkungen reiche 
Ausgabe Niemand, der sich mit Plato beschäftigt, entbeh- 
ren kann oder auch unberücksichtigt lassen darf. @leich 
drauf 133 d. e. und 199 a. habe ich Gelegenheit darauf 
zurückzukommen, da die bessern Handschriften die Form 
nokvuadla haben, Bekker aber noAvu“dere geschrieben hat 
und Hr. Kn. ihm gefolgt ist. Es ist das.allerdings die 
gewöhnliche Form; die andere aber duada, dusuahla, 
tuadle, nolvadle, PeAouadlu hat Schneider in dem al- 
lerdings erst 1833 erschienenen 3. Bande der erwähnten 
Ausgabe p. 292 durch sichere Stellen geschützt, 134 a. 
Der Gegensatz von ol moAioi möro und ol zuerpm moro 
hat Hrn. Kn. bewogen mit Hofmeister in der Schrift über 
die Eugooovvn bei Plato zu sagen, es sei der Gegensatz 
nicht gut, es sollte ro uiromow und 70 üyem entgegenge- 
stellt sein. Allerdings erklärt der Scholiast zum Philebus 
p. 282 Bekk. under ayar durch yumder into. To zieror. 
Aber es ist doch bekannt, dass äyev und alle ähnliche 
Wörter den Begriff zu: sehr erst durch den Zusammenhang 
der einzelnen Stellen und den Gebrauch der gebildeten 
Rede bekommen. Hermann. Opuse. IL 231. So heisst 
moÄug oft zu viel, oilyos (wie XKenoph. Anab. V, 8, 12) 
zu wenig. Es konnte daher vielmehr unsere Stelle die- 
nen, die Richtigkeit dieser Ansicht zu bestätigen. 135 d. 
haben alle Handschriften bis auf zwei di rar naporrew, 
was Bekker in tüv wei maoovrww verwandelt hat und Hr. 
Kn. eine manifesta corruptio nennt. Weiss Hr. Kn. nicht, 
dass statt der gewöhnlichen Ordnung, nach welcher dei 
zwischen dem Artikel und dem Partieipium oder Nomen 
steht, dasselbe nicht selten voransteht? Wollte man :lie 


52 


Stellung nicht willkürlich und die Voranstellung nachläs- 
sig nennen, 80 kann man allerdings dagegen sagen, ' wo 
“ei voranstehe, stehe es in irgend einer Nebenbeziehung 
zu dem ausser dem Nomen oder Particip Stehenden, und 
dasselbe auch auf unsere Stelle anwenden. Aus Xenophon 
habe ich zu Comment. I, 6, 7, wo zü ouuamı dei va 
ovrruyyivorra steht, Cyrop. V, 4, 50. VII, 1,1. 4, 2. 
Anab. IV, 1, 7 angeführt. Vgl. Monk und Wüstemann 
Eurip. Ale. 710. Sintenis Plutarch, Themist. ce, 26 (rw» 
mepi arov del Teig dvruyyürovor zul nvwdaroulvos Ayor- 
row) p. 169. 138 c. ist die Rede von oixlar Jıoneiv, 
was ungenau sei, da dafiir gewöhnlich gesagt werde ol- 
xov diomeiv, und wird zwar angeführt Lys. 209 c. rm 
wrod olxiav olxowoueiv, aber sowie darauf folgt juli ed 
olxsiodu 7 olxia, fehlt es nicht an passenden Stellen. Men. 
71 e. rıv oixiav ed olxeiv. Xenoph. Comm. I, 1, 7 steht 
olxous ve xud nölsıg oixeiv. Dagegen IV, 1, 2 oixiew re 
xaliög olxeiv wu nöhır, U, 7,6 rnv oimiar müder diw- 
roege . 

Wir geben zum Jon uber. So klein auch dieser Dis- 
log ist, so vielfältig sind die über ihn erhobenen Z 
namentlich in Bezug auf den Zweck und Inhalt der Schrift, 
auf die Echtheit und die Zeit der Abfassung. Die Erwar- 
tungen, die der Herausgeber einer solchen Schrift noth- 
wendig erregt, hat Hr. Kn. nicht erfüllt. Er begnügt 
sich, eine kurze Inhaltsangabe des Dialogs »u liefern und, 
ohne Schleiermachers, Asts, Sochers von einander abwei- 
chende Ansichten anch nur zu erwähnen, und namentlich 
des Ersten vielfache Bedenken bei den einzelnen Stellen 
»a berühren, sich in allem Uebrigen auf Nitzsch zu be- 
rufen, da er keine Iins post Homerum schreiben wolle. 
Dem Recensenten ist dadurch die Mühe sehr erleichtert, 
wiewohl er nicht leugnet, dass er ein solches Verfahren 
keineswegs billigen kann. Denn erstens kann doch der 
Schüler, für den die Ausgabe bestimmt ist, wenigstens eine 
kurze Darstellung dessen, was Nitzsch sagt, verlangen; 
und dann ist jene Berufung zu allgemein, unbestimmt und, 
weil auch nach der vorzüglichen Abhandlung von Nitzsch 
noch nicht alle Zweifel verschwunden sind, ungenügend; 
was zum Theil schon aus den nach Nitzsch, vor Knebel, 
gleichzeitig und bald nachher erhobenen Zweifeln und auf- 
gestellten verschiedenen Ansichten hervorgeht. Wilh. Wie- 
gand, der in der Schulzeitung 1828. 156. 157: eine Ab- 
handlung Ueber den Zweck, welchen Platon bei der Ab- 
fassung seines Dialogs Ion vor Augen gehabt, lieferte, 
nennt den Dialog eine »pecielle Abhandlung über den Pla- 
tonischen Unterschied zwischen Wissen und Meinen, zwi- 
schen einem gılocoyos und einem quÄodosos, und verweist 
eine ausführlichere Darstellung seiner Ansicht theils auf.eine 
zu liefernde, noch nicht erschienene Schrift, Platens Ur- 
theil über Homer, theils auf eine neue ebenfalls nicht er- 
schienene, wahrscheinlich zu dem Kreise der verdächtirten 
Schriften Plato's, die Hr. Wiegand nach einer Probeschrift 
über den ersten Brief herausgeben will, gehörende Aus- 
gabe des Ion, — seiner Ansicht, die, wenn auch auf rich- 
tigen Prinzipien ruhend, doch dem Dialog zu viel aufbür- 
det. Diese Abhandlung hat Hr. Kn. nicht bemutzt. Gleich- 
zeitig oder bald nachher ist auch Einiges erschienen, was 
zar Berichtigung eder wenigstens zur Vervollständigung 
einer Ansicht beitragen kann. Da es hier nicht: darauf 


53 


—— die Meinung von Nitzsch zu oder 

‚„ erwähne ich nur, dass Stallbaum xu seiner 
Tleichfalls 1833 erschienenen Ausgabe eine ausführliche 
Abhandlung über den lo geliefert und darin nachzuweisen 
gesucht hat, dass Plato habe zeigen wollen, der Enthusi- 
asmus von Hhapsoden und dergleichen Leuten sei nicht 
viel wertl, da er nicht aus: freiem, innerin Triebe komme, 
und verleite ‘zu eitler Einbildung von grosser Weisheit. 
Ferner hat Kreuser in seiner gleichzeitigen Schrift über 
die Homerischen Rhapsoden, die er mit den alten Aödden 
verwechselt, ausführlich über den Ion und die darin lie- 
gende Sokratische Ironie gehandelt. Zuletzt ist Ed. Maller 
in der 6eschichte der Theorie der Kunst bei den Alten 
Tast. ganz zu der Ansicht Schleiermachers zurückgekehrt, 
indem er den Ion ein ironisches Beiwerk zum Phädrus 


nennt. Ich gebe noch einige Bemerkungen. 530 b. dur 


Hg din. Hierzu sagt Hr. Kn.: Larga manu hulus 
formulse exempla ex Atticorum scriptis dedit Lobeck, ad 
Phrynich. p. 7, ex quo etiam discas, in Platonieis constan- 
= diei Bag Ergo nihll est, quod Ven. S habet, 
* Dass die Lesart richtig sei, ist gar nicht zu he- 
'eln. Aber die Rechtfertigung ist ungründlich. Lo- 
beck, auf den sich schon Nitxseh berief, gibt nur einige 
wenige Beispiele, und wenn auch unter ihnen keins mit 
düv eos Film aus Plato ist, so sagt er doch, dass die 
an en Beispiele bew eisen, dass die Attiker Yılao und 
Ideitır promiscue gebraucht haben. Auf diesen Gewährs- 
mann durfte sich also Hr. Kn. nicht berufen oder wenig- 
stens aus dem, was er sagt, keinen solchen Schluss ziehen. 
Gewiss ist 29er vorherrschend und der Gebrauch von 
Fer fast nar auf die Phrase dür Feog Hi, wenn auch 
keineswegs herrschend, und auf den Fall des Hintus, wie 
nach 7, el, zu beschränken. Ueber den Platonischen Go- 
brauch belehrt weit besser Schneider Civ. 391 a. s. auch 
Stallbaum Hipp. min. 373 a. Auch ist wenigstens nicht 
desshalb, weil sie bloss in dem Venetus I steht, die Les- 
art zu verwerfen. Derselbe hat im Folgenden auch owwein 
allein, und Bekker gesteht ihm eine nicht geringe Autori- 
tät zu. So unzuverlüssig und halbwahr sind viele von 
Hrn. Kn.'s Bemerkungen, nnd wenn ich diess an dieser 
Note, zum Ion kürzlich nuchgewiesen habe, werde ich es 
weiter nicht thun, 530 d. ist uber den Pleonasmus der 
Rede in den Worten ug oUre Moroodımog — Gau Lyw 
nichts gesagt. Stallbaum findet mit Recht darin einen Be- 
weis von der Ruhmredigkeit des Rhapsoden. Engelhardt 
in Anacolutherum Platonieorum specinen primum führt die 
Stelle als ein Anakoluth an und vergleicht sie mit vielen 
andern, die er bei Gelegenheit von Protag. 316 c. d. an- 
führt, worin ein von dem Sinne nicht nothwendig ver- 
langter und formell überdüssiger Zusatz gemacht wird, 
obwohl es scheinen dürfte, als ob nur solche Wiederho- 
lungen oder Ausführungen des Vorhergegangenen in die 
Klasse der Anakoluthen gerechnet werden könnten, durch 
welche die angefangene Wortfügung gestört wird, wie 
Theaet. 174 b. Freilich gewinnt die Sache ein ganz au⸗ 
deres Ansehen, wenn man «s als Causalpartikel nimmt. 
Eben so wenig durfte Engelhardt die unten folgende Stelle 
538 d. andy In, 000 &paudvov, ei &goo, die er zu Apol. 
20 c, in anderer Rücksicht angemessener anführt, in jener 
Schrift zu den Anakolathen rechnen, da die auch von ihm 


54 ” 


angegebene Auslegung, die auch unser Herausgeber hat, 
amstreitig die richtige ist, 531 b. ist nach Hrn. Kan. no- 
rıpov in einfacher Frage gesetzt, wiewohl er gleich hin- 
zafügt, dass Sokrates aus Höflichkeit 7 yeioo» weglasse. 
Dabei hat er aber übersehen, dass es heisst nörsor oW 
zahlr ür Znyrouo, und dass es der Stellen mehrere 
gibt, in denen nach einem Comparativ 7 mit ziemlich glei- 
chein Sinne oder und-als verstanden werden kann. Hier 
ist doeh offenbar der Sinn: Wer kann es besser, da oder 
ein Seher ? wie weiter unten noregeg ür yon üuswor, 
lurooc 9 Hrioyos; Dass übrigens Hr. Kn. nicht glaubt, dass 
Plato nöregov in einfacher Frage schlechthin setze, kann 
nur gebilligt werden, sobald diess so verstanden wird, 
dass der Schriftsteller mit norsoor immer eine Doppelfrage 
anfangt und dann das zweite Glied entweder unterdrückt 
eder umänder. Was den Plato betrifft, so finden sich 
allerdings einige merkwürdige Beispiele, auf die Hr. Kn., 
wenn er einmal jene Behauptung aufstellte, Rücksicht neh- 
men musste, wie Lys. 205 a. Die Meinung Heindorfs 
zum Phädoe p. 98 hat Bornemann De ygenina Cyrop: et 
Max. Tyr. rec. p. 40 zu widerlegen gesucht, Wenn aber 
derselbe seine Behauptung auch auf Xenoph, Comment. 
IV, 4, 7 ausdehnt, so habe ich zu dieser Stelle wider- 
sprechen zu müssen geglaubt. Aus dem Allen geht her- 
vor, dass ea nicht genügt, eine flüchiige Bemerkung kurz 
hiazuwerfen, sondern wie nmöthig es ist, entweder sich 
bloss auf seine Stelle zu beschränken, oder, wenn man 
über sie hinausgeht, gründlicher nachzusehen. 531 o. 
öuikoirrww, wg Öulouge. Hierin sucht Hr Kan. zu viel, 
wenn er übersetzt, qualicungue ratione, modo in salutem 
modo in pernieciem eorum, conversantium, Richtiger Stall- 
baum. Ueber die Redeweise kann ich mich des Weiteren 
enthalten, wenn ich auf Fritzsche Quaest. Luc. 159 f. 
verweise. Ueber die gleich drauf folgenden Worte xu. 
yerdasıs ff. ist nichts bemerkt, Ueberhaupt muss man, 
wenn man die beiden Ausgaben von Kuebel und Stallbaum 
vergleicht, der letzteren auch darum den Vorzug geben, 
weil sie selbständiger auftritt, während die erstere zu 
sehr von dem Vorgänger „bhängig ist. Kine Bemerkung, 
die mich des Weiteren überhebt. Nur Weniges will ich 
noch erwähnen. Theag. 131 hatte Hr. Kn., wie Bekker, 
nach den Handschriften Azul geschrieben. Nun hat er 
Ion. 535 d. auch yovooicı oreydros geschrieben, gewiss 
mit Unrecht. Denn wenn dort die Uebereinstimmung der 
Handschriften die Aufnahme der von neueren Auslegern in 
Schutz genommenen soz. poetischen Form rechtfertigt, so 
hat Bekker hier yovoois: nur aus dem Venetus I, wozu 
der Flor. x kommt, genommen. Gewiss muss man mit 
der Aufnahme solcher Formen behutsam sein, Auch weiss 
ich nicht, wie Hr. Kn. die Lesart yovoois orepdrog eine 
unerträglich harte nennen kann; wenigstens könnte man für 
diese Worte, die einen poetischen Anstrich haben, eben so 
gut den mwetrischen Rhythmus geltend machen. Auch über 
diesen Gegenstand konnte übrigens der Herausgeber bei 
Schneider Civ. 389 b. eine ausreichende Beichrung finden. 
Ziemlich dasselbe gilt von 535 d. e. »Aun und xAdovrag. 
Bekker hat wie an einigen andern Stellen so hier gegen 
alle Handschriften die sog. Attisehe Form herstellen zu 
müssen geglaubt; und mit Berufung auf Pierson. Moer. 
231 hat es Hr. Kn. ihm hier nachgethan. Auch Nitasch 


u 55 
hat es. Stallbaum aber hat gewiss mit Recht die Helle- 
nische Form beihehalten. s. Schneider‘ Civ. 614 e. Von 
536 d., wo olum ausser der Construction gesetzt ist, ohne 
so eingeschoben zu sein, wie unser ylaud’ ich, hätte wohl 
etwas erinnert werden sollen. Stallbaum verweist auf 
Gorg. 460 a. Mehrere hierher gehörige Platonische Stel- 
len hat Engelhardt in der angeführten Schrift:8. 9 und 
25 zusammengestellt. 537 c. haben die Herausgeber nun 
alle morepor drı reyeıp turn dyu 7 sur’ alle ri; statt 
raura geschrieben, auch Hr. Kn. Aber er findet dio Weg- 
lassung des Artikels vor r&yvr» sehr unbequem und weiss 
sie nicht anders zu erklären als durch Kürze des Aus- 
drucks statt örı aurm, Mr Eye, seyen dorir. Gegen den 
Sim ; dieser ist doch offenbar: weil er diess zur Kunst hat, 
weil das seine Kunst ist. Die Sache ist ganz einfach, 
und leicht zu sehen, wie Xenoph. De Venat. XU, 7 of 
Eyovreg Tadrn? rov reyene, die Jäger, verschieden ist von 
XI, 4 ino rür Zunarüv reyvnv Iyövraow oder Lysias 
20. R. ruurnv yao reyune äye. 537 d. spricht Hr. Ka. 
von oirw, wo es den Nachsatz anfängt, und sagt, dass 
es nicht wie unser so müssig stche, sondern immer noch 
eine Bedeutung habe, Warum ist nicht angegeben, wel- 
che?. Ist unsere Partikel auch ganz müssig? Die Sache 
ist richtig; aber e3 kehren überall Bewerkungen wieder, 
in denen allbekannte Sachen ohne eigenthämliche Zuthat 
in ihrer alten Unzulänglichkeit aufgetischt werden. Dazu 
kommt noch das Versprechen, über our» nach dem Parti- 
eipium anderswo sprechen zu wollen. 541 a, hat Hr. Kn. 
mit Bekker und Nitzsch geschrieben nüc oudLv Adyaıs din- 

ww; wiav Aeyeız regvıw elvaı bunpedunv zul arparnyıaıv 
7 Övo; Die Handschriften haben zweimal r7r. Nun ist 
es zwar wahr, dass die Namen der Künste, und am -mei- 
sten solche, die auf ıx) ausgehen, häußg ohne Artikel 
stehen. Aber einmal ist diess nicht überall nothwendig ; 
#. 2. B. 540 a. Phaed. 94 d. r& re xard ınv yulwaozınny 
xui Tv large, und wo die Handschriften den Artikel 
haben, ist er desshalb nicht zu verdammen; und dann fragt 
sich, ob nicht hier der Gegensat» den Artikel eben so sehr 
verlangt wie 540 e. ou) ulurnom , örı Egmodu rw denpı- 
dinnv rizunv brlgav elvaı Tös Mrioyıjg; So Stallbaum. Es 
fragt sich aber weiter, ob, da das erste ry» in allen, das 
zweite nur in einigen Handschriften sieht, nicht doch viel- 
leicht, trotz des Gegensatzes, nur das erste r7v beizube- 
halten se. Häufig nämlich, auch mit der Verbindung 
durch re — xu, wird so, selbst wo verschiedenartige Ge- 
genstände neben einander gestellt werden, der zweite Ar- 
tikel weggelassen, weil der Schriftsteller die beiden Be- 
griffe gleichsam in einen fassen oder unter einen gemein- 
schaftlichen Gesichtspunkt bringen will. Charmid. 160 b. 
Ta Tod Tayorg re al rg Olurnrog Kuhklı Yalveraı 7 vu 
wis Pouderärog Te wu HoWzgıörnroc. Kuthyphr. 7 ©. negi 
Tod ueilovog ui Lhurrovog — megi Tod Bupurigov Te nu 
xougorigor. Der Kürze wegen verweise ich auf meine 
Bemerkung zu Xenoph. Comment. I, 1, 19, 

Für die Privatlesung, für welche die Ausgabe bestimmt 
ist, eignet sich zwar dieselbe nicht durchgängig, weil der 
Schaler in den Anmerkungen zu oft Hinweisung auf an- 
dere, ihm wenig zugängliche Schriften statt einer kurzen 


56 


Belehrung findet: Ausserdem hriugt die Ausgabe wenig 
oder keine Berichtigungen in grammatischen Ansichten oder 
in dem Verständnisse des Plato, sondern hält sich in. zu 
grosser Abhängigkeit von früheren Erklärern, namentlich 
Stallbaum, Müller, Nitzsch. Gleichwohl kaun dieselbe, 
zumal da sie grösstentheils mit bescheidenem Tone auf- 
tritt und mehrere brauchbare Erklärungen, auch einige 
dankenswerthe Zusammenstellangen oder Nachweisungen, 
besonders in Bezug „uf Platonische Ausdrucksweise, und 
Dialoge enthält, von denen einer wenig und ein anderer 
noch gar nicht im Resonderen bearbeitet ist, von Beiten 
ihrer Einrichtung wobl empfohlen werden. Das Papier 
ist schön, der Druck gut, aber incorrekt. Die Druck- 
fehler sind bei weitem nicht alle angegeben, auch nicht 
die Versehen im Lateinischen Ausdrucke, wie p. 21 exem- 
pla. quos. @. A. Sauppe. 





Personal- Chronik und Miscellen. 


Altenburg, Am 6. Jan. starb_der Kirchen- und Behul- 
rath und Director des hiesigen Gymnasiums Dr. August Mat- 
thiä (geh. am 25. Dec. 1769 zu Göttingen). 


Berlin. Der Prof. Barby am Friedrich - Wilbelms- Gymna- 
sium ist mit einer jährlichen Pension von 700 Thalern in den 
Ruhestand versetzt worden. j 


Dorpat. Die Professoren an der hiesigen Universität, Staats- 
rüthe Moier und Strure sind zu wirklichen Staatsräfhen be- 
fördert worden. 


Greifswald. Der bisherige ausserordentl. Prof. Dr. F. W. 
Barthold ist zum ordentl. Prof, der Gesehichte in der philos. 
Facultät der biesigen Unirersität ernannt worden. 


Königsberg. Der Reg. Rath und Prof. Dr. Hagen hat 
den rothen Adlerorden vierter Klasse erhalten, 


Königsberg. Die bisherigen ausserordentl. Professoren der 
theolog. Facukät Dr. F, L. Sieffert und Dr. I. Lehnerdt 
sind zu ordentlichen Professorcn in gedachter Facultät eruannt 
worden. 


Leipzig. Zum Rectoratswechsel am 34. Oct. vr. I. wurde 
auf hiesiger Universität die anderswo schon längst bestehende 
Sitte eingeführt, den Studirenden der verschiedenen Facultäten 
Preisfragen aufzugeben. Alljährlich werden 6 Preisfragen ge- 
stellt, von denen die theologische, juristische und medieinische 
Facultät jede Eine, die philosophische drei aufgibt. Jeder Stu- 
dent, — den Preis erwirbt, erhält eine goldene Denkmänze, 
oder, wofern er das licher will, 30 Thlr. Die Preisaufgaben 
werden jedesmal in einem besondern Programm bekannt gemacht, 
In dem diesmaligen: „Beetor Commilitonibus errtamina eruditio- 
nis proposilis praemils in annum 1855 indieit“ 12 (8) 8. 4. hat 
der Prof. nd Conler Dr. Hermann eine w iche 
Untersuchung über die Griechischen Wettkämpfe vora hiekt. 
— Das Magister-Examen hat derselbe Verfasser durch olgendes 
Programm angekündigt: Emendationes Pindaricae. 24 8. 4, Diese 
Emendationes bilden die Fortsetzung au der Dissertatio de ofieio 
interpretis. 8. Z. £. d. AW. 40854 Nr. 94 8. 760, 


München. Der bisherige ausserordentl, Prof. Dr. Zueca- 
rini ist zum erdentl. Prof. der Forsthotanik und ökonomisch - 
technischen Botanik ernanut worden, 

Saarbrücken Am Gymnasium ist der Direetor Zimmer- 
mann pensionirt worden. 

Tübingen. Die philos. Facultät der hiesigen Unirersität 
hat dem bekannten Reisenden in Griechenland, Pougnerille, 
Mitglied des Instituts von Frankreich, das Diplom eines Doctors 
der Philosophie honoris causa übersandt. 


nn — 


Zeitschrift für: die Alterthumswissenschaft. 





Freitag 16. Januar 


IBBH ein 


Nr. 7. 





Quaestionum Plautinarum particula prima. 
Diese Abhandlung ist der achten Fortsetzung der 
jährlichen Nachrichten von der mit der Scheuten’- 
schen Stiftung verbundenen höheren Stadtschule zu 
Crefeld, 1834. vorausgeschickt. Verfasser ist der 
Rector, Herr Dr. Anton Rein. 

Je lobenswerther es ist, dass das Studium eines in vie- 
len Beziehungen so wichtigen Schriftstellers, wie Plautus, 
rege erhalten werde, desto schwieriger erscheint diess je- 
doch heut zu Tage, wo man richtigere Begriffe als ehe- 
mals von dem jetzigen Zustande der Plautinischen Stücke 
hat, und wo die noch überall schwankende und unsichere 
Kenontniss der Versmaasse und Prosodie erst durch Kritik, 
zu der es noch an hinreichenden Hülfsmitteln fehlt, festgestellt 
und gesichert werden soll, Um s0 grösser muss daher auch die 
Vorsicht seyn, mitder man etwas an dem Texte zu ändern un- 
ternehmen darf; auf der andern Seite aber wird auch eine 
grosse Sicherheit erfordert, um zu entscheiden, was nothwen- 
dig für unrichtig, und nothwendig für richtig anzuerkennen 
sy. Zu einigen Bemerkungen hierüber giebt das vorliegende 
Programm Veranlassung. Herr Dr. Rein nennt zu An- 
fang, nach dankbarer und rühmender Erwähnung seines 
Lehrers in Halle, des verstorbenen Reisig, die Ausgaben 
und Hülfsmittel, deren er sich bedient hat. Es gnügt, 
davon nur die Lesart eines Coder Cyyneensis zu erwäh- 
nen, dessen einem Exemplare der Gronovischen Ausgabe 
zu den ersten acht Komödien beygeschriebene Varianten 
wohl dem ‚verstorbenen Martyni-Laguna, Zwickaviensis 
Lycei olim rectori (das ist Martyni-Laguna nie gewesen) 
zu verdanken seien; ingleichen zwey andere Collationen 
Augsburgischer Handschriften, deren eine vier, die andere 
drey Stücke enthalten zu haben scheine, welche Hr. Dr. 
Rein von dem Herru Rector Wilhelm zu Rossleben erhal- 
ten hat. Viel Werth sollen alle diese Handschriften nicht 
hiben. Die von dem Verfasser des Programms behandel- 
ten Stellen sind folgende, Poenulus proloy. v. 46. 47. 

"Ad argumentum nune vicissatim rolo 

Remigrare , aeque ut mecum sitis ignarures. 

Was den Sinn anlangt, billigt Hr. R. die Veränderung 
anderer Kritiker, durch die zugleich auch das Metrum 
hergestellt wird, 

RBemiyrare, ul aeque mecum silis gnarures, 

Andere aber haben iynarwres vertheidigt, und darin einen 
Scherz erkannt, weil der Prolog wirklich Dinge erzählt, 
die er eben so wenig kennt, als die Zuschauer. Wir kon- 
nen Urn. R. nicht beystimmen, wenn er diesen Scherz aus 
dem Grunde frostig und fade findet, weil der Prolog ja 
die regiones, dimites, confinia, die er mennt, nicht be- 
schreibe. Das thut er allerdings nicht: denn er sagt: 

Eius nune reyiones, limites, confinia 

Determinabo: ei rei sum factus finitor, 


Sed, nisi molestum est, nomen dare vobis volo 

Comordiai. 
Aber eben durch diese Worte wird ja erst der Scherz 
komisch, dass die regiones, limitgs,, confinia angegeben 
werden, sollen, weil aber der Prolog sie nicht kennt, er 
abbrechen muss, "und nur ‚den Titel des Stückes nennen 
kann. Hätte er daher ynarures gesagt, so würden die 
folgenden Verse ganz unnütz und überflüssig seyn. Aber 
auch wenn man gnarures für richtig anerkennen wollte, 
können wir doch der vorgeschlagenen Emendation unsre 
Zustimmung nicht geben: 

Remigrare, ut aeque mecum sitis id gnarures. 
Denn weder kann id bier corripirt, noch im fünften Fusse 
ein solcher Anapäst Statt haben. Vielmehr halten wir für 
die richtige Lesart: 

Remiyrare , ut aeque sitis mecum ignarures. 

Die zweite Stelle ist im Audens J. 2. (nicht 1) v. 24 

— 26. und lautet in der hergebrachten Lesart so; 

Pecutiosum esse decet servum et probum, 

Quem hero praesente praetereat oratio, 
. Aut qui inclementer dicat homini libero, 
Reiz hat des Acidalius Emendation aufgenommen, der aut 
in Aauf verwandelt vor prattereat einschob, und dann 
quigque statt qui schrieb. Dass Aaud im zweiten Verse 
ausgefallen sey, ist wohl nicht zu zweifeln. Allein des- 
wegen braucht aut qui nicht verändert zu werden. Den 
ersten Vers hat Reiz so geschrieben: 

Pechliosum eum esse decet servum et improbum. 
Ganz anders urtheilt über diese Stelle Herr Rein. Er än- 
dert nichts in der Vulgata, als dass er clementer statt 
inclementer schreibt, Diess meint er sey eine bittere Iro- 
nie, mit welcher Pleusidippus zu dem groben Sclaven, der 
gewiss auch in seiner Kleidung die Armuth seines Herrn 
zeige, folgendes sage: das muss ein Sclav, der sich viel 
verdient hat und sehr gut ist, (so dass er hoffen kann 
freygelassen zu werden) seyn, der in Gegenwart des 
Herrn sich nicht in das Gespräch mischt oder höflich mit 
einem freien Manne redet, Darauf antwerte deun der 
Sclav ganz grob: 

Et impudicum et impudentem hominem addecet 
u. s. w. wo selbst das addecet stärker klinge. Davon 
dürfte sich schwerlich jemand überzeugen. Nicht nur 
wäre diese Ironie hier ganz am unrechten Orte angebracht, 
sondern sie ist nicht einmal Ironie, da sich damit das 
peculiosum nicht verträgt, Denn wenn auch Pleusidippus 
allenfalls sagen könnte: da bist ein guter Sclav, der in 
Gegenwart des Herrn schweigt oder höflich — so 
kann er doch nicht sagen, das thue ein Sclav, der sich 
viel Geld verdient habe, indem das ein solcher ist, der 
sich etwas herausnehmen darf, und thun kann, was "sonst 
einem Sclaven nicht erlaubt ist. Herr Bein spricht num 


- 


59 


noch über den ersten Vers, und misbilligt mit Recht die 
Einschiebung von eum nach peculiosum: aber was er sagt, 
dass dieses Pronomen opfimo iure fehlen köune, quum hoc 
versus Inco hiatum legitimum esse nofissimum sit, ist 
nicht richtig. Nur unter gewissen Bedingungen kann der 


Hiatus an dieser Stelle geduldet werden, hier aber schlech- ' 


terdings nicht. Eben so wenig kann zugegeben werden, 
was er von der Lesart e£ improbum sagt: Improbum 
enim correpla antepenultima, quamguam non iniueundum, 
(er wollte non iucundum sagen) famen a melro non re- 
ticiendum est. Tine solche Correption kann nicht Statt 
finden. Ferner erwähnt Hr. R. noch eine andere Conjectur, 
die er ehemals gemacht hatte, nach welcher die Vulgata 
ganz stehen blieb, und nur aut in af verändert werden 
sollte. Aber at ist nicht sed, und schon deswegen würde 
diese Conjeetur nicht Statt finden können, "Betrachtet man 
die Stelle mit sichern Blicke, und fragt sich, was und 
wie hier gesprochen werden müsse, so kann kaum ge- 
zweifelt werden, dass sie so zu schreiben sey: 

Peeuliosum esse adıecet servum approbe, 

Quem hero praesente haud praetereat oratio, 

Aut qui inclementer dicat homini libero, 

Addecet wird vollkommen dadurch gerechtfertigt, dass 
Sceparnio in seiner Antwort sich desselben Wortes bedient: 
aus welchem Grunde auch v. 20. At tibi quidem herele 
zu schreiben ist. Keineswegs ist addecet, wie Hr. R. 
glaubt, ein stärkerer Ausdruck als decet, 

Die dritte Stelle ist in der Asinaria I. 2, 15—18. 
Diese liest Hr. R., nachdem er ausführlich über Bothens 
Lesart und die Varianten gesprochen hat, so: 

Qude priusqguam istam ddii atque amens ego animum 

meum isti dedi, 

Sördido vitam öblectabas pine, in punnis inopibus, 

Atque ea si erant, mdynam habebas ümnibuis dis yrdtiam, 

“Eadem nunc, quom est mellus, me culus dpera est 

ignords mala, 

Im zweiten Verse ist die Lesart der Bücher in pannis 
inopia. Fine Veränderung scheint unnöthig, wenn man 
abtheilt in pannis, inopia, und nicht sowohl mit Lambi- 
nus inopia für aus Mangel nimmt, als mit Gronov das 
vorhergegangene in hinzudenkt. Im dritten Verse ist die 
hergebrachte Lesart maynas yratias, die auch Reiz in 
maynam graliam verändert hat. 

Von dieser Stelle nimmt der Verfasser Veranlassung 
über die Redensarten yrafiam habere und gratias ayere 
zu sprechen, und zeigt gegen Herrn Ritter und Linde- 
mann, dass und warum Aabere nur mit dem Singular ge- 
sagt werde, ausser wo entweder zu dem Aadere noch 
agere hinzugesetzt ist, oder der Pluralis in Beziehung auf 
einen andern Pluralis steht. Dabey wird über mehrere 
Stellen des Plautus gesprochen, und dieselben theils ver- 
theidigt, theils etwas anders constituir, Wir bemerken 
hierbey, dass Hr. R. im Trinummus IV. 1, 1. Bothens 
Conjectur Joris fratri aetherei Neptuno billigt, aber auch 
noch eine eigne, aequoreo Neptuno, aufstellt; ingleichen 
dass er im Poenulus I. 1, 6. mit Recht gratas yratias, 
wie auch schon Andere thaten, annimmt, durch einen 
Druckfehler aber grates gralias gesetzt ist, Vollig un- 
begreiflich aber ist, wie er in demselben Stücke den unta- 
delhaften, aber von ihm so gemessenen Vers, 


60 


Di deaeque omnes, vobis habed merito magnds gratias, 
wo er freilich ganz unmetrisch wird, ohne zu bemerken 
dass er so betont werden müsse: 

Di deaeque omnes, vöbis habeo merito magnas grätias, 
mit einem argen Verstosse gegen die Prosodie so geschrie- 
ben wissen will: 

Di deaeque oınnds, vobis habed merito magnds yrates. 
Das lässt sich nicht mit der Flüchtigkeit entschuldigen, 
von der dieses Programm einige Spuren trägt, z. B. 8. 6. 
das zwar nicht ganz falsche, aber doch keineswegs em- 
pfehlenswerthe Passivum interpretatus. Es ist daher sehr 
zu wünschen, dass Hr. R., dessen Fleiss und Scharfsina 
gerechte Anerkennung verdient, doch mit etwas mehr 
Vorsicht zu Werke gehen, und besonders die Metrik und 
Prosodie des Plautus grösserer und sorgfältigerer Auf- 
merksamkeit würdigen möge, wodurch er sich überzeugen 
wird, dass kein sa grosser Abstand zwischen diesem Dich- 
ter und dem Terenz ist, als Manche zu glauben scheinen. 

Gottfried Hermann. 


Hecataeli Milesii Fragmenta. Scylacis Caryandensis Pe- 
riplus. Edidit-Hud. Henr. Klausen, Dr. Addita est 
tabula geographien. Berolini impensis G. Reimeri. 
MDCCCXXXL 324 8 8. 


Die Beurtheilung einer Schrift wie die vorliegende ist, 
welche aus zwei wenn auch dem Gegenstand nach ver- 
‘wandten, aber doch immerhin durch Form und Inhalt ver- 
schiedenen Theilen besteht, kann, wenn sie ein Gesammt- 
urtheil über die stattgefundene Leistung aussprechen soll, 
sich nur an das Allgemeinste halten und darf fast über 
eine Früfung der zu Grunde gelegten Methode nicht hin- 
ausgehen, indem das Urtheil über die materielle Ausbeute, 
welche die Wissenschaft davon trägt, bei jedem der ver- 
schiedenen Theile ein verschiedenes sein kann; ja rück- 
sichtlich der Methode muss in Beziehung auf Beurtheilung 
der Schrift selbst wieder vorausgesetzt werden, dass eine 
und dieselbe und zwar überall mit gleicher Consequenz und 
Eifer in Anwendung gebracht worden sei, In gegenwär- 
tigem Falle nun, wo Letzteres im Allgemeinen stattfindet, 
sind die üblichen Regeln der Kritik und philalogischen Be- 
handlung überhaupt mit Besonnenheit und Einsicht in An- 
wendung gebracht worden, was eine wirkliche Leistung 
im Gebiete der Wissenschaft zur Folge haben musste: was 
Ref, um so dankbarer gleich im Fingange anzuerkennen 
sich gedrangen fühlt, als er bei Beurtheilung des Einzel- 
nen nur zu oft von den Ansichten des Hrn. Verf. abwei- 
chen zu müssen Gelegenheit haben wird. Diese zu ma- 
chenden Ausstellungen beruhen jedoch nicht allein auf 
materieller Meinnngsverschiedenheit rücksichtlich der rich- 
tigen Behandlung einzelner Gegenstände oder Sielleu, son- 
dern oft zugleich auch, wie sich unten im Einzelnen 
zeigen wird, auf Anwendung einer Behandlungsweise, 
welche der Methode anheim fällt und daher hier gleich 
als dasjenige, was im Allgemeinen auszusetzen ist, berührt 
werden muss. Wenn es nämlich in der Eigenthümlichkeit 
philelogischer Behandlungsweise, zumal bei Sammlung zer- 
streuter Bruchstücke eines Schriftstellers oder der Her- 
ausgabe und Bearbeitung einer Schrift, liegt, dass man 
dasjenige, was bereits früher für den betreffenden Gegen- 


61 


stand geleistet, zur Grundlage einer von Neuen zu un- 
ternehimenden Untersuchung desselben Gegenstands nimmt, 
indem sich ja selbst aus dieser vorausgängigen Ermitte- 
lung erst ergiebt, was noch zu leisten übrig sei; ferner 
dass zur möglichst erschöpfenden Behandlung nothwendig 
eine umsichtige Berücksichtigung aller einschlagenden Mo- 
mente dieser Art gehört, indem die Würdigung derselben 
einen Theil der Geschichte der Philologie selbst enthält 
und sich als Material der Culiturgeschichte selbst darstellt, 
wobei nicht einmal in Anschlag die gegen jeden Vormann 
und dessen Wirksamkeit auszuubende, schullige Gerech- 
tigkeit gebracht werden soll: so bedauert Ref. zu dem 
Geständniss sich gezwungen zu sehen, dass von dieser 
Seite von Hrn. Klausen billigen Anforderungen keineswegs, 
wie zu erwarten, Genüge geschehen sei, indem auf der 
einen Seite Manches hier als des Herausgebers Meinung 
und Entdeckung erscheint, was Eigenthum seiner dabei 
ungenannt gebliebenen Vorgänger ist, auf der andern 
viele Winke und Bemerkungen Früherer unberücksichtigt 
geblieben sind, welche im Stande gewesen wären, Anre- 
gung zur Erörterung mancher Punkte zu geben, die jetzt 
von der Behandlung ausgeschlossen, sich dadurch an dem 
Werke selbst rächen, dass es nun als keineswegs den Stoff 
nach allen seinen Beziehungen hin erschöpfend, mithin auch 
nicht als die Aufgabe lüsend erscheint. Was hier vur- 
ausgenommen wird, findet sich an einzelnen Beispielen in 
der Beurtheilung des Besonderen nachgewiesen: namentlich 
aber glaubt Ref. besonders hervorheben zu müssen, dass 
die in der an Böckh gerichteten Zueignung enthaltene Be- 
hauptung, es sei auf Ukert’s Schrift „über Hekatäos und 
Damastes“ (Weimar 1814) durchweg Rücksicht genommen 
worden, sich keineswegs als der Wahrheit gemäss bekun- 
det. Irren wir nicht, so geschieht Ukert's namentlich nur 
Einmal 8. 89 Erwähnung, und dass auch stillschweigend 
nicht immer auf die Forschungen dieses ausgezeichneten 
Geographen Rücksicht genommen worden, wird sich unten 
ergeben. 
Tadel nicht so ausgelegt werden, als ob Ref. damit be- 
haupten wolle, diese gerügten Unterlassungen hätten ihren 
Grund in einer freilich sonst oft genug beliebten Pratike, 
sich auf Kosten Anderer bereichern zu wollen: Ref. glaubt 
vielmehr den Grund dieses Verfahrens aus einem auch 
manchen andern Philologen eigenthümlichen Ueberschätzen 
der eignen Kräfte, das Nichtbeachtung der Vorgänger zur 
Folge hat, und einem Verkennen des historischen, bei jeder 
philologischen Untersuchung zu Grunde zu legenden Prin- 
cips herleiten zu müssen, wobei zum Nachtheil der Sache 
statt einer vollständigen Berichterstattung über den wis- 
senschaftlichen Stand unserer Erkenntniss einer Materie, 
woraus sich ein sicherer, zum Endurtheil führender Ueber- 
blick der Suchlage ergeben würde, eine einseitige Darle- 
gung der ind’viduellen Meinung eines Einzelnen zunächst 
nur ins Auge gefasst zu werden pflegt, Hr. Kl. wird 
hoffentlich hierbei dem Ref. nicht die Meinung unterschie- 
ben wollen, als ob behauptet werde, es werde nament- 
liche Berücksichtigung und desfallsige ausdrückliche Wi- 
derlegung jeder unglücklichen oder verfehlten Idee, die 
sich nur irgendwo kund gegeben, dem Bearbeiter anliker 
Schriften zur Pflicht gemacht: im Gegentheil muss es des- 
sen Einsicht vorbehalten bleiben, das was des Gedächt- 


Vebrigens möge der hier zur Sprache gebrachte . 


62 


nisses unwerth erkannt wird, der Vergessenheit zu über- 
lassen. Es kommt demnach auf eine zweckmässige Aus- 
wahl an, die alles das festzuhalten versteht, was dem Ge- 


° genstand wirklich förderlich ist und zugleich dem Gefühle 


der Billigkeit Genüge that, welches uns das Verdienstliche 
früherer Bemühungen dankbar anerkennen heisst, Wenn 
nun Ref. oben schon bewogen ward, über die vorliegende 
Arbeit ein weniger günstiges Urtheil In dieser Beziebung 
auszusprechen, und er dieses näher-dahin erklären muss, 
dass ihm die Bearbeitung weder des Hekatäos noch des 
Skylax in vollem Sinn einer erschöpfenden Behandlung ge- 
nogend ausgefallen erscheint, was jedoch Hrn. Kl. nur in 
so fern als Tadel angerechnet werden kann, wenn er wirk- 
lich die Absicht eine alle Momente der Behandlung um- 
fassende Arbeit zu liefern hatte, was kaum der Fall ge- 
weseu zu sein scheint: so hat auf der andern. Seite Ref. 
des von Hrn. Kl. im Einzelnen Geleisteten so vieles anzu- 


‘erkennen gefunden, sei es beim Hekatäos rücksichtlich der 


richtigen Anordnung und Würdigung der mit grossem 
Fleisse zusammenzgetragenen Fragmente und treffender 
Erklärung, oder sonst überhaupt in Beziehung auf gelun- 
genes Verständniss und kritische Wiederherstelung für 
unbeilbar gehaltener Stellen, oder auch auf Erörterung 
geographischer Punkte, dass wir jedenfalls das vorliegende 
Werk als eine Bereicherung der Alterthumskunde anzu- 
sehen und dankbar zu würdigen verpflichtet sind. Dieses, 
Urtheil genuge Hrn. KL, dem wir durch die folgenden Be- 
merkungen und Ausstellungen, die der Sache nach sich 
an die vom Hrn. Verf. beliebte Anordnung anzuschliessen, 
und so zugleich eine Uebersicht des Inhalts zu gewähren 
im Stande sind, den Beweis unserer aufrichtigen Achtung 
dadurch zu liefern hoffen, dass wir ihn von der der 
Schrift von Anfang bis zu Ende gewidnmeten Aufmerk- 
samkeit überzeugen. 

Die Sammlung der Fragmente des Hekatäos macht den 
Anfang und wird eröffuet durch die „Hecataei vita et iti- 
nera“ überschriebene Betrachtung (bis 8. 12). Das Zeit- 
alter des Hekatäos, welches Ukert 8. 5 kurz um 500 v. 
Chr. G. nach der gewöhnlichen Annahme angesetzt hatte, 
versucht Hr. Kl. zwar genauer zu bestimmen, muss aber 
selbst 8, 5 die Unsicherheit dieser Zeitbestimmung einge- 
stehen: man könne nämlich, sagt er, annehmen, H. sei um 
O1. 55 geboren und um Ol. 75 gestorben. Jedenfalls ha- 
ben wir uns bei der bisherigen Annahme zu beruhigen, 
dass das Zeitalter des H. in die Zeit der Perserkriege 
falle, und gerade diese Bestimmung ist um so bezeichnen- 
der, als wir durch Herodotos wissen, dass H. mancherlei 
Antheil mit Rath und wohl auch mit That an dem ersten 
Aufstande der Ionier gegen die Perser genommen habe. 
Hr. Kl. begnügt sich die beiden betreffenden Stellen des 
Herodotos anzuführen, ohne der Nachricht des Diodoros zu 
gedenken, die uns in den Excerpt. Vatie. ed. Mai 8. 38 
aufbewahrt ist und allerdings eine weitere Untersuchung 
verdient: Or Erurafog ö Minaıg npeoßeurng ümeoruhuivog 
uno rw um hout noc, di zw ulriar anıorei aurois 6 
Agrageouns‘ roũ d} e&inurrog wennore ung ur ‚Maranohtyun- 
Berris xamis Enudon, NOLRuROtUON, oızon v, Spnoer ö & To 
menovhivu zur vv dnunelar megenond, To nur apu 
aumorı Tu nöheıg Iligoux — ———— ünodesunevrog de ⸗ 
dorugpsgrng, ünlduxe roucg vouovg ruig nöhssı, zul Taxroug 


63 


Popong wurd dvvapıy frafer. Es scheint diese Nachricht 
auf einen Versuch hinzudeuten, welchen die Ionier, noch 


vor ihrem Abfall, machten, um die entstandenen Misver- 


hältnisse mit der Persischen Regierung auszugleichen. 
Nachdem Hr. Kl. S. 5 von dem Adel seines Geschlechts 
gesprochen, wobei er doch wohl zu weit geht, wenn er 
den Namen des Vaters des Hekatios, 'Hynsardgog, als von 
einem Beiwort des Apollon hergeleitet annimmt, wendet er 
sich zu einer Betrachtung .der Reisen, die H. zur Bereiche- 
rung seiner geographischen Kenntnisse durch Autopsie an 
Ort und Stelle unternommen habe, Dass er Aegypten be- 
sucht, wissen wir durch Herodotos: ob er aber diese Rei- 
sen bis nach Iberien und Ligurien ausgedehnt habe, wie 
8. 7 behauptet wird, mag als zweifelhaft billig dahinge- 
stellt werden. Wenn H. einige Kenntniss des fernen We- 
stens verräth, so kann diese auf anderm Wege gewon- 
nen worden sein, indem allerdings schen um die Zeit der 
Perserkriege diese Gegenden Jen Griechen, und namentlich 
den so bedeutenden Handel treibenden Milesiern durch Ver- 
kehr mancherlei Art näher gebracht worden waren und 
anfıngen bekannter zu werden. Vgl. Ukert a. a. 0. S. 27. 
Was Hr. Kl. 5. 10 fig. weiter zur Unterstützung seiner 
Behauptung beibringt, erscheint nicht genügend. Eben so 
unsicher sind auch die von Hrn. Kl. versuchten Zeitbestim- 
mungen für die gemachten Reisen, wenn auch zugegeben 
werden soll, dass einzelne Vermuthungen Wahrscheinlich- 
keit für sich haben, wobei wir freilich nur immer uns 
daran erinnern müssen, dass es eine unerwiesene Sache 
ist, dass H. alle die Gegenden, von welchen er Kunde 
giebt, wirklich selbst bereist habe. 

Ref. muss hier am Schluss dieses Abschnitts sein Ur- 
theil dahin aussprechen, dass ihm derselbe durchaus unge- 
nügend vorgekommen: denn, wie bemerkt worden, was 
neu in demselben ist, beruht auf grosseniheils sehr zwei- 
felhaften Hypothesen. Ungenügend muss aber Ref. die 
ganze Behandlung hauptsächlich in so fern nennen, als viele 
hieher gehörige Punkte ganz unberührt geblieben sind, 
sei es dass Hr. Kl. manche Nachricht der Alten geradezu 
für Erdichtung hielt, und es sonach unter seiner Würde 
bielt, sie einer Untersuchung zu unterwerfen, sei es dass 
er Manches von seinen beiden Vorgängern, Creuzer und 
Ukert, hinlänglich besprochen oder beseitigt meinte. War 
aber auch wirklich Letzteres der Fall, was man jedoch 
nicht überall behaupten kann, so war es eine billige an 
Hrn. Kl. zu stellende Forderung, seinen Leser, der eine 
Totalubersicht über alle aus dem Alterthum den Hekatäos 
betreffende Ueberlieferungen, mit umsichtigem Urtheile be- 
gleitet, zu erhalten wünscht, mit den bereits gewonnenen 
Resultaten kurz bekannt zu machen, oder diesen, wenn 
sie nicht genügten, seine eigne mit Gründen unterstützte 
Meinung gegenuber zu stellen. So hätte man doch wohl 
eine Zusammenstellung der Ansichten und Urtheile der 
Alten über einen so wichtigen Historiker und Geographen 
erwarten dürfen, wie diess Ukert 8.7 versucht, und zwar 
diess um so mehr, als bei der fragmentarischen Ueberlie- 
ferung seiner Werke uns das Urtheil derjenigen, welche 
dieselben noch in ihrer Vollständigkeit vor Augen hatten, 
von der grössten Wichtigkeit sein muss. Ferner, da es 


63 


noch andere Schriftsteller desselben Namens gab, einen 
Abderiten, einen Teier und einen Eretrier, und man selbst 
schon im Alterthum, wie wir sehen werden, über die 
Aecchtheit der Periegese als eines Werks des Milesischen 
Hekatäos Zweifel hegte, wäre eine genaue, kritisch alle 
einzelnen Momente würdigende Uebersicht derselben um 
so mehr gleich anfangs an ihrer Stelle gewesen (wie eine 
solche auch Ukert 8. 9 für nöthig erachtet hat vorauszu- 
schicken), als die Beurtheilung der den Milesischen Heka- 
täos betreffenden Ueberlieferungen von einer kritischen Aus- 
scheidung und Vertheilung der Nachrichten an diesen oder 
einen andern Hekatäos mehrfach abhängig ist. Ganz am 
Ende der Einleitung 8. 37 berührt zwar Hr. Kl, die an- 
dern gleichnamigen Schriftsteller, aber in einer Kürze, die 
keineswegs genügen kann, und zwar so dass er grüssten- 
theils nur auf Creuzer verweist, dessen Untersuchungen 
aber keineswegs für abgeschlossen betrachtet werden kön- 
nen, was im Einzelnen hier aus begreiflichen Gründen 
nicht gezeigt werden kann. Wenn nun aber schon Ukert 
in Einzelnem von Creazer abweicht, so war dadurch so- 
gar die Nothwendigkeit zur Wiederaufnahme der Unter- 
suchung gegeben; trotz dem aber wird hierbei nicht 
einmal Ukert's Name genannt, So hat Ukert S. 6 eme 
Vermuthung aufgestellt, zu deren Würdigung allerdings 
Kenntniss jenes Abderiten gehört, und welche überhaupt 
auf einer Nachricht beruht, die für das Zeitalter des Mi- 
lesischen Hekatäos selbst Interesse gewährt, Wenn näm- 
lich der Artikel des Suidas über den Milesischen H. mit 
den Worten schliesst, zu Fr axovorng Tlowrayioov 6 "Exe- 
rucoc, 50 ist diess freilich eine unbegreifliche Notiz, welche 
aber eben desswegen zu geeigneter Untersuchung auffor- 
dern muss, welcher sich auch bereits Creuzer 8. 4— 16 
unterzogen, ohne die Sache jedoch einer Entscheidung nä- 
her zu bringen. Um so mehr war es für einen Biogra- 
phen des Hekatäos Pflicht, diese Sache gründlich zu prü- 
fen, aber nicht mit den beiläufigen Worten 8. 26 abzu- 
fertigen: „quod a Suida inepta temporum perturbatione 
Protagorae diseipulus dicitur, sive Hecataei Teii mentionem 
cum eo confudit Suidax, sive Pythagorae vocabulum Pro- 
tagorae loco restituendam est“, welche Worte nicht eigent- 
lich einmal für denjenigen, welcher Crenzer's Auseinander- 
setzung nicht kennt, vollkommen verständlich sind, Ukert 
neigt sich aber zu der Meinung hin, dass mit Beibehaltung 
der überlieferten Lesart wirklich eine Verwechselung mit 
dem Abderiten vorgegangen, und hierauf hätte Hr. Ki. 
vielmehr, statt die Sache als möglich hinzustellen, bemer- 
ken müssen, dass die Zeitverhältnisse nicht gestatten, den 
Abderiten, welcher noch unter Piolemäos Lagi lebte, als 
Schüler des Protagoras hinzustellen. Uebrigens liessen sich 
noch einige andere Zeugnisse des Alterthums nachw 

deren Beurtheilung gleichfalls von einer vergleichenden Be- 
trachtung der Nachrichten über den Abderıfcn H. abhängig 
ist, wie z. B. eine Ueberlieferung bei Strabon, wornach H. 
als ein Bekannter des Xenokrates dargestellt wird. Creu- 
zer wusste sich nicht herauszufinden: nicht unwahrschein- 
lich ist Ukert’s (8. 6) Vermuthung, dass der Name des 
Xenokrates eine Verschreibung sfatt Xenophanes pei, 

(Fortsetzung folgt.) 


iin 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Sonntag 18. Januar 


1835. 


Nr. 8. 








Hecataei Milesii Fragmenta, Scylacis Caryandensis Pe- 
riplus. Edidit Rud. Henr. Klausen, Dr. 


(Fortsetzung.) 


Der zweite Abschnitt, 8. 12—38 umfassend, ist über- 
schrieben „Opera ab Hecataeo scripta" und versetzt uns 
onmittelhar in eine Untersuchung über den Inhalt des einen 
die Geographie befreffenden Werks. Ref. ist der Meinung, 
dass, um festen Boden zu gewinnen, es der Anlage einer 
kritischen Untersuchung gemäss gewesen sein würde, an 
die Spitze eine Beurtheilung derjenigen alten Veberliefe- 
rung zu stellen, wornach die Aechtheit des Hekatäischen 
Werks selbst «weifelhaft wird; welche Beurtheilung erst 
später 8, 22 nachgeholt wird, und zwar auf eine Weise, 
die keineswegs erschüpfend genannt werden kann. Kalli- 
machos hatte in seinem litterarhistorischen Verzeichnisse 
(Ilivaxsc) die Aeschtheit der Hekatäischen Schrift über Geo- 
graphie bezweifelt, wogegen sie aber von Eratosthenes, 
wie Strabon berichtet, in Schutz genommen worden. Was 
über diesen ganzen Handel, in welchen selhst die Aucto- 
rität Valckenär’s (welcher sich für des Kallimachos Mei- 
nung entscheidet) verfochten ist, gesagt werden kann, 
hat Ukert ausführlichst und treflich auseinandergesetzt 
8. 12 fig. (wie überhaupt fast die ganze Schrift Ukert's 
die Aufgabe hat, die Aechtheit der Fragmente zu erwei- 
sen), ohne dass seiner von Seiten Hrn. Kl.s auch die ge- 
ringste Erwähnung geschieht. Wie die Streitsache jetzt 
steht, muss die Behauptung des Kallimachos für eine un- 
vorsichtige Uebereilung angesehen werden. Falsch aber 
ist, was Hr. Kl. berichtet und seinen Grund wohl in der 
summarischen Behandlung des ganzen Gegenstands findet, 
dass Kallimschos das Werk einem Hekatäos aus Teos bei- 
lege: er nenht bloss einen Insulaner Hekatäos, und dass 
diese Angabe vieldeutig sei, zeigt Tactisch die Verschie- 
denheit der darüber aufgestellten Meinungen, indem Schweig- 
häuser, geren die Annalıne Anderer, Animadv. Athen 
T.L Ss, 468 den Hekatäos aus Eretria von Kaliimaches 
gemeint erachtet. An Teos ist uber begreiflicherweise gar 
nicht zu denken. 

Das Gesammturtheil über den Inhalt des Werks stellt 
Hr. Kl. 5. 13 in Folgendem voraus: „Ilepiodog yig, De- 
scriptio orbis terrarıum, etiam megunynOS vocata, duos con- 
#inebat libros, quorum "prior, migenyners Exgumng, omnes, 
quae Hecataeo innotuerant, Ewropae regiones et populos 
cum omnibus maris Aegaei insulis praeter phucas quasdam 
Asiae litori tam prope adiacentes, ut ab eins descriptione 
divelli non possent, exhibehat, alter Asiam cum Aecgypto 
et Libya. Boreslem enim orbis terrarum partem communi 
Europae nomine designavit seriptor, australem Asiam dixit: 
fines utriusque statuens in Caucasio iugo, ultra quod Per- 
sarum ditio, quae omnem comprebendebat Asiam praeter 


Libyae partem oceidentalem et australem, non pertinebat.“ 
In dem Folgenden versucht Hr. Kl. die Anordnung der 
einzelnen Ländertheile innerhalb dieser beiden Hauptabschnitte 
auszumitteln, und bemerkt, dass darin wieder Unterab- 
theilungen stattgefunden hätten, was schon Creuzer 8. 38 
angedeutet hatte. Vieles muss hier der Vermuthung über- 
lassen bleiben. Sicherer und ohnstreitig erfolgreicher ist 
das was 8. 17 fig. über die Methode, deren sich Heka- 
taos bei Beschreibung der einzelnen Gegenden bedient habe, 
bemerkt und an Beispielen nachgewiesen wird: „Populum 
primo commnemorabat, id quidem locutione adnodum sim- 
plici — deinde urbes, aeque simplieiter — interdum bre- 
viter addit, ex quanam gente oriundi sint incolaee — pas- 
sim brevem de historia urbis notam spargit — ethnicum 
eivium cuiusque urbis vorabulum saopissime videlur vel 
directo’ addidisse, vel eo in descriptione urbis usus esse — 
saepius eliam prineipem urbis deum commemoravit — sem- 
per fere operam dedit, ut originem vel eonditorem wrbis 
cognosceret atque annotaret.“ Aus dieser Zusammenstel- 
lung, der wir um so bereitwilliger Verdienst zusprechen, 
als sie eine muhevolle Arbeit war, können wir ersehen, 
wie bei den Logographen Geographie und Geschichte noch 
Hand in Hand gingen, oder eigentlich von einander gar 
nicht getrennt waren. Uebrigens der eigentliche Titel des 
Werks scheint, wie Hr. Kl. 8. 24 bemerkt, IIeglodog yig 
gewesen zu sein, obwohl es zuweilen auch unter dem Na- 
men einer negınynog erscheint: zur Empfehlung des er- 
stern gereicht der Umstand, dass schon Herodotos es un- 
ter demselben anführt. Zur grösseren Veranschaulichung 
der Ansicht, welche Hekatäos von der der von ihm 
beschriebenen Weligegenden hatte, ist eine Charte von 
Hrn. Kl. beigegeben worden, wozu Ukert's ausführliche 
Auseinandersetzung der ältesten Kenntnisse, die mau von 
der Erde hatte, von 8,27 an als gute Vorarbeit gebraucht 
werden konnte: Ref. muss sich jedoch des Urtheils über 
diese Charte enthalten, da sie bei seinem Exemplare fehlt. 
Die Grundsätze, nach welchen sie entworfen, werden 8. 25 
angegeben, und dabei auch nach Mannert und Creuzer (nur 
letzterer wird genannt) der Streitfrage kurs gedacht, ob 
Hekatäos eine Erdtafel entworfen habe: Hr. Kl. spricht 
sich in Uebereinstimmung mit seinen Vorgängern dahin 
aus, .dass die Ehre des ersten Versuchs allerdings dem 
Anaximandros verbleiben müsse, dass aber Hekataos die- 
selbe wahrscheinlich verbessert, erweitert und mit einer 
schriftlichen Erläuterung versehen habe. Leber Letzteres 
erklärt sich weder Creuzer noch Hr. Ki. näher, obwohl es 
der Muhe werth ist, darnach weiter zu fragen. Jetzt nur 
die Vermuthung, dass diess nichts anders als eben der in 
Fragmenten auf uns gekommene, in Rede stehende Perio- 
dos der Erde sei, weleher als Erklärangsschrift za jener 
verbesserten Erdtafel angesehen werden konnte, eigentlich 


67 


aber die Hauptsache selbst war, welche zu besserer Ue- 
bersicht von jener Erdtafel begleitet war. Es wird sich 
bald anderswo Gelegenheit finden, diesen Gegenstand einer 
ausführlicheren Untersuchung zu unterwerfen. 

8. 27 geht Hr. Kl. auf die eigentlich historischen 
Werke des Hekatäos über. Suidas führt uns nur ein ein- 
ziges an und zwar unter dem Namen einer iorop/« schlecht- 
hin. Es werden uns aber in den vielfachen Anführungen 
der Schriftsteller zwei Namen überliefert, iorogia: und ye- 
veakoyiae (diese in vier Büchern), welche allerdings für 
die Annahme zweier verschiedener historischer Schriften 
zu zeugen scheinen, was auch Creuzer's Ansicht war, 
welcher in der Sichtung der Fragmente diesen Unterschied 
als Richtschnar befolgt. Hier freut: sich aber Ref. das 
Geständniss ablegen zu können, dass Hr. Kl. das Richtige 
gefunden habe. Er hat gut nachgewiesen, dass beide an- 
geblich, verschiedene Werke nur eins und dasselbe sind, 
wahrscheinlich Tevewkoyla: benannt, Ref. fügt hinzu, so 
gewiss, als man nur in diesen Untersuchungen Gewiss- 
heit haben kann. Ja, es ist sogar erlaubt die Frage auf- 
zuwerfen, ob der Ausdruck iorogic als Bezeichnung eines 
historischen Werks dieser Art zur Zeit des Hekatäos schon 
im Gebrauch gewesen, welchen Punkt Hr. Kl. unberührt 
gelassen hat. Herodotos führt das Hekatäische Werk un- 
ter dem Namen ioyo: an, VI, 137. Ueber den Inhalt des 
Werks selbst spricht sich Hr. Kl. 8, 29 richtig also aus: 
„fabulas heroiei Graecorum aevi fuisse traditas, eo ordine 
descriptas, ut prineipio ab ultimis proavis facto, in singu- 
lis omnibus singulas eorum res gestas exhibuerit.‘* 

Hiermit beschliesst Hr. Kl. was er uns über die beiden 
grossen Werke des Hekatäos zu sagen hat. Hier war die 
Stelle, wo der wirklichen andern oder angeblichen Werke 
des Hekatäos zu gedenken war, ein Gegenstand, der nur 
gelegentlich am Ende der Einleitung berührt wird. Man 
durfte mit Recht doch wenigstens in kurzer Uebersicht 
eine Angabe der streitigen Schriftwerke erwarten. Es ist 
bier nicht der Ort, diesen Mangel zu ergänzen, geschweige 
den Gegenstand einer neuen Untersuchung zu unterwerfen. 
Nur eines Punkts geschehe hier Erwähnung, der nicht 
einmal“ gelegentlich irgendwo angemerkt worden, nämlich 
dass der Milesische Hekatäos auch Dichter gewesen sei, 
"was auch Ukert 8. 21, sich auf Creuzer stützend, anzu- 
nehmen geneigt ist. Die ganze Sache, welche Creuzer 
jedoch eigentlich unentschieden lässt, gründet sich auf eine 
Nachricht bei Harpokration, welcher v. @deiyılew anführt 
“Exuralıo zü Minoio dv f noweiryelu (oder zomeieyeiur). 
Hr. Kl. gedenkt nun zwar dieser Stelle 8. 150 (obne je- 
doch der daraus gezogenen Folgerungen zu erwähnen), 
weiss sie aber gleich durch die kurze Bemerkung zu be- 
seitigen: „mirum est, si quis in loco Harpocrationis vocem 
Meweheyelov tuetur, quae in aetate Hecataei Milesii ne ex- 
cogitari quidem potuit.“ Das wäre noch zu erweisen. 
„Emendandum est, fährt Hr. Kl fort, sive yersukoyunr, 
quod G. 1. Vossius, sive „now yarcadoyar, quod Sevi- 
nius proposuit, sive Hau yersakoyuiv, vel tale quid.“ 
Veränderungen, die sich so leicht machen lassen und sich 
mit ziemlich gleicher Güte und Weahrscheinlichkeit in so 
grosser Anzahl darbieten, sind in der Regel verdächtig, 
und es muss in dem vorliegenden Falle als ein um so miss- 
licheres Unternebmen erscheinen, ein Wort wie zoweisysior 


68 


verdrängen zu wollen, als dasselbe als Bezeichnung einer 
eigenthümlichen Versgattung bei den Technikern auftritt, 
welche es wohl auch nicht selbst erfunden haben, sondern 
nur zu erklären versuchen. Vgl. Drakon de metris 8. 161. 
Manuel Moschop,. Opuse. 8, 48. Suidas u. A. Nun ist 
aber, da unter diesem Namen nichts anders als das ele- 
gidche Versmaas bezeichnet wird, die Existenz dieser Be- 
nennung selbst höchst auffallend, da bei dem Vorhanden- 
sein so mancher bezeichneuden Ausdrucksweisen das Be- 
dürfniss, eine solche weu zu schaffen, gar nicht vorhanden 
war, Dieser Umstand lässt vermuthen, dass dieser Name 
aus einer alten Zeit her vererbt, sich bei den Mectrikern 
als eine Singularität erhielt, im Ganzen aber eigentlich 
wenig im Gebrauche war. Warum dieses Wort zur Zeit 
des Hekatäos nicht vorhanden gewesen sein könne, vermag 
Ref. nicht zu errathen; das Wort ziow@og in metrischer Be- 
deutung findet sich sogar schon hei Platon. Nehmen wir 
aber nun ein hohes Alterihum dieses Namens an, »0 lässt 
er sich auch gerade aus dem Sprachgebrauch einer solehen 
Zeit am leichtesten erklären, nämlich, um mit den oben 
angeführten Metrikern zu sprechen, als Bezeichnung der 
Verbindung eines daktylischen Hexameters und Pentameters 
zu einem Versmaase: denn wohlgemerkt, die ursprüngliche 
Bedeutung des Worts Zieyeior ist Pentameter für sich, 
nicht das vollständige elegische Distichon. Vgl. unsere 
Beiträge zur Geschichte der Gr. u. Röm. Litteratur, Bd. L 
8. 25, und dazu auch noch Elias de metris 8. 80 ed. de 
Furia. In einer noch nicht benutzten Handschr. der Scho- 
lien des Theokritus, in der Hypothesis zum- achten 1dym 
heisst es; Ryyve tro wu To nagov Hdukkıor dx ori gm sy, 
or oi AR daxrwinoi Eicuergnn dxardhnperon, ; 08 oe nowehe- 
yedoı (Tod. nowäeyeioı), yorv © ig Nomieig, 0 0° uhkog 
&lsyeiog. Wenn demnach unter Büchern noweityelar nichts 
anders als eine Sammlung elegischer Gedichte zu ver- 
stehen ist, so sieht Ref. wenigstens keinen Grund ein, 
der uns abhalten müsste, dem Hekatäos ein solches Werk 
und zwar unter: dieser Benennung zuzuschreiben. Was 
aber die beiden zuletzt angeführten Verbesserungsvorschläge 
betrifft, durch welche man das anstössig geschienene 70@- 
eAeyslıov wegbringen will, so muss dagegen geltend ge- 
macht werden, dass die dadurch entstehenden Uebersehrif- 
ten des Hekatäischen Werks mit der sonstigen UVeberliefe- 
rung von dem Namen desselben nicht zusammenstimmen 
und selbst nicht einmal dem so weit erkennbaren Inhalt 
des Werks entsprechend befunden werden können. Wel- 
len wir nun auch auf das Obige hin den Hekatios noch 
nicht gerade in die Reihe Griechischer Dichter stelien, so 
wird es doch gerechtrertigt erscheinen, wenn die Flüuch- 
tigkeit, mit welcher Hr. Kl. diesen Gegenstand behandelt 
hat, oben misbilligt wurde. 

Zur Grundlage der Betrachtung über den Styl des He- 
katäos, worauf Hr. Kl. S. 30 übergeht, wird die ausführ- 
liche Charakteristik, welche Hermogenes de gen. die. I, 
12 gegeben, genommen und durch Vergleichuug mit den 
erhaltenen Fragmenten selbst bestätigt und ins rechte Licht 
gesetzt, Das Hauptverdienst seines Styls besteht demnach 
in einer reinen, deutlichen, schlichten, wohlgeordneten Dar- 
stellungsweise, #) die zwar sich von dem poetischen Aus- 





Hermogenes bedient sich der Ausdrücke zusepd; und aus, 


69 


druck in der Regel frei hält, darum aber doch gefällig 
ond angenehm, oder, wie der alte Kunstrichter sich aus- 
drückt, süss genannt werden kann, wenn gleich er in 
letzterm dem Herodotos nicht gleich komme. Der Dialekt, 
dessen er sich bedient, war, wie Hermogenes bemerkt, der 
reine unvermischte lonische und Hr. Kl. hat 8. 37 viele 
Beispiele noch erhaltener lonischer Formen in den Frag- 
menten nachgewiesen : dass sich übrigens Hr. Kl., wie er 
selbst ausdrücklich bemerkt, gescheut hat, in den Frag- 
menten da, wo sieh nicht sichere Anzeigen des Ionismus 
fanden, die Formen des Ionischen Dialekts wieder herzu- 
stellen, kann man nur billigen; es würde hierdurch nicht 
nur nichts gewonnen werden, sondern vielleicht dem 
Schriftsteller Manches aufgebürdet worden sein, was ihm 
fremd war, oder wenigstens nicht überall mit Sicherheit 
zugewiesen werden kann. 

Auf die Einleitung lässt Hr. Kl. nun die Sammlung 
der Bruchstücke selbst und zwar in der Ordnung folgen, 
dass zuerst die Fragmente uns dem Periodos, 331 der Zahl 
nach, ihre Stelle finden, woran sich 8. 139 aus den Ge- 
nealogien 32, dann 8. 154 7 andere incerti loci, und 
endiich 8, 155 9 fülschlich dem Hekatäos beigelegte an- 
schliessen. 80 bedeutend diese Zahl der erhaltenen Bruch- 
Stücke zu sein scheint, so muss doch bemerkt werden, 
dass einige Fragmente doppelt an verschiedenen Orten aus 
besonderer Veranlassung aufgeführt worden sind, vgl. Fr. 
170 u. 183, wodurch sich, zumal weıdn man auch einige 
nicht sicher dem Milesischen Hekatäos zugeschriebene ab- 
zieht, jene Zahl allerdings vermindert. Für zweckgemüsse 
Anordnung und Krklarung der oft sehr dunkeln Bruch- 
stücke sind wir Hrn, Kl. aufrichtigen Dank schuldig. Da- 
durch namentlich, dass er die Fragmente des Periodos uns 
in geographischer Ordnung und Folge vorfuhrt, wobei er 
von dem Westen Europa’s ausgehend, seinen Weg von 
Spanien, Gallien aus über Italien nach Griechenland in 
den Norden zu den Thrakern und Skythen verfolgt, und 
von da darch Asien nach Aegypten und Libyen, dem End- 
punkt der Periegese, übergeht, hat Hr. Kl. eine Webersicht 
des ganzen umfangreichen Werks im Allgemeinen möglich 
gemacht und die Erklärung des Einzelnen selbst wiederum 
bedeutend gefördert. Aus dem Zusammenhang herausge- 
rissen, erscheint sonst manches Fragment wie eine unver- 
ständliche Hieroglyphe. Sollte man die Erklärung des Ein- 
zelnen selbst im Ganzen eiwas zu kurz und trocken fin- 
den, so werden wir wenigstens nicht dadurch verhindert, 
den Faden im Auge zu behalten, der sich durch das Ganze 
zieht. Zum Vorwurf kann man der Behandlungsart aber 
allerdings machen, dass Hr. Kl. sich oft begnügt, nur Re- 
sultate kurz zu liefern und namentlich uns auf Creuzer 
zu verweisen, ohne selbst nur näher die Punkte anzuge- 
ben, die die Untersuchung zunächst ins Auge zu fassen 
hat, So verdiente doch wohl, um ein Beispiel anzuführen, 
Fr. 366 die Bentley’'sche Behandlung der Stelle näher an- 
geführt und gewürdigt zu werden: wir erfahren, ohne 
Creuzer einzusehen, nicht einmal, dass sich Bentley um 
diese Stelle verdient gemacht habe. Zur Charakterisirung 





Eigenschaften, welche unter denselben Tary auch 


Dionysios Hal. Iadie. de Thueyd. 8. 158, 36 ü 


erhaupt 
von den älteren Griechischen Historikern prädicirt. 


‚ Namen Tuiwg kennt. 


2 


70 


der eingeschlagenen Behandiungsart werden einige Bemer- 
kungen über einzelne Fragmente, die wir folgen lassen, 
dienen, zugleich aber auch den Hrn. Verf. überzeugen, 
dass wir die Muhe und den Fleiss, mit welchem er seinen 
Gegenstand behandelt, so wie auch die vielfach gelunge- 
nen Resultate seiner Bestrebungen dankbar anerkennen, wenn 
wir es auch für überllussig halten, einzelne Beispiele hier 
näher aufzuführen. Ehe wir jedoch bierauf übergehen, mag 
in Bezug auf die Vollständigkeit der Frogmentensammlung 
bemerkt werden, dass sie uns eigentlich, wenn sie bloss 
numerisch betrachtet wird, fast mehr gewährt als sie darf. 
Ref. hat nur zwei Bruchstücke vermisst, die hier nach- 
getragen werden sollen. Webrigens hätte Hr. KL einem 
Nachfolger das Geschäft des Nachtragens bedeutend er- 
leichtert, wenn er nach alter, wohl erprobter Sitte ein 
Verzeichniss derjenigen, Schriftsteller angehängt hätte, aus 
welchen die Fragmente entnommen worden. Daher kann 
auch nicht mit völliger Gewissheit behauptet werden, dass 
folgende beide Fragmente wirklich von Hrn. Kl. übersehen 
worden seien. 

Phot. Lex. 8. 498 cd. Lips. Terdeic: 6 Ilerdeug" nup’ 
Exurulı. Gehört wohl in die Genealogien, ist mir aber 
sonst dunkel. 

Wichtiger ist folgendes bei Schol. Soph. Oed. Col. 1320 
(1315) Ilup$eronuios] "Er ei Tor Araavrng Hlapdeo- 
nuior qaoı orgareüou, uhha rov Tahuwd. 6v irn dia ro & 
Kakuoy mgoouyopevovon, nudineg Aglorupyog 6 Teyeurng nud 
Dikoxkig iorogovm, oryyguplu da "Eruraiog 6 Miinoog. 
Sicherer Vermythung nach ist dieses ein Bruchstück aus 
der ältesten Geschichte Attika’s, wie sich aus folgender 
Zusammenstellung ergeben wird. Die sonderbare Variante 
in der Rechtschreibung des Eigennamens Tulaos und Ku- 
Aaog jetzt rücksichtlich ihrer Erklärung dalın gestellt, 
kann man als sicher begründet‘annehmen, dass diese Na- 
menverschiedenheit sich auf alte Ueberlieferungen gründe 
und man auf eine Person getrost beziehen könne, was 
von beiden Namen das Alterthum aussagt, sobald nur der 
innere Zusammenhang vorhanden ist. Sonach’ kann es kei- 
nem Zweifel unterworfen sein, dass der bei Apollodor. 
11, 15, 9 genannte Tuhwg und der Kal bei Suidas v. 
Il:gdızog iegör eine und dieselbe Person und zwar die obeu 
von Hekatäos bezeichnete sei. Um diess klar zu machen, 
müssen wir diese Stellen näher beleuchten. Bei Photios 
wird jenes iegov als eine Localität in der Nähe der Burg 
von Athen bezeichnet und bemerkt: Evnaiaum yap &yt- 
vorro nuideg Auduhog x IlegdiS,, TE viog, Kur, *) 
® gornoug 6 Aulduhog vis Tegung, Ebonyer airov wara ung 
drgonöktwg" dp’ w 7 Ilkadıs savezv urngenoev" Adıwaioı 
dE adrıv Priumou, Soyoring de &v Kuuızoig (vielmehr 
Kazuxioıg) or ind: Amdarov urugedirra Ilepdına zlvas 
rovvous. Apollodoros erzählt vom Dädalos; surog 5, Asn- 
vr &puytv, dnd wg dxgenoktug fuhwv vor zig alehprs 
Tlodınog viov Tuiw, yadnenv öyra, Seas un dıa rrv 
supviay aurov dneppaln" amuyara yag opt tugwWv, Evho» 
Aenröv Enge. Vgl. Diodor. Sic. IV, 76, welcher nur den 
Wenn nun als sicher angenommen 
werden kann, dass der vom Scholiasten gemeinte Vater 








*) Bei Pbotios Lex., wo sich derselbe Artikel findet, steht 
falsch Aulcs. 


7 


des Parthenopäos kein anderer als der hier ausgemittelte 
Kihus oder Til sei, so ist weiter darauf zu bemerken, 
dass des Scholiasten Uebertragung des Arkadischen Par- 
thenopäos, als eines der sieben Helden vor Theben, kei- 
neswegs aus der Luft gegriffen oder eine Verwechselung 
sei, sondern sich auf eine Localsage gründe, die auch 
Pausanias vor Augen hatte, wenn er IX, 18, 4 den Par- 
thenopäos einen Sohn des Talaos nennt. Betrachtet man 
ferner diese Sage für sich allein, so ist leicht wahrzu- 
nehmen, wie sie nichts anders als eine Allegorie für ge- 
wisse Fortschritte in der Kunst und technischen Fertig- 
keiten ist. Eupalamos, der Kunstfertige, an der Spitze, 
dann Dädalos, Talos oder Kalos, endlich Parthenopäos, %*) 
welcher letztere allein ein fremdartiges Element ist, was 
ich wenigstens nicht mit jener Allegorie in Uebereinstin- 
mung zu bringen weiss. Dagegen fügt sich vortreflich 
das dritte Glied in der Sage, und hiervon ausgehend, sind 
wir vielleicht im Stande über diesen Heros, selbst über 
den eigentlichen Namen desselben,. einiges Licht zu ver- 
breiten. .\pollodoros, wozu Heyne zu vergleichen, führt 
ihn als munstler auf und zwar als Erfinder der Holzsäge, 
was sich auf nichts anders beziehen kann, als auf eine 
künstlerischere Bearbeitung des Holzes und dessen Anwen- 
dung zunächst zum Bauen: wir dürfen ihn getrost als 
Repräsentation der Holzconstruction beim Bauen ansehen, 
was Diodoros a. a. O. ziemlich durch die Worte bestätigt: 
xui dic route norlwr av dv roig Eoyog EuAlvnv Ulm, &doker 
uyonorov eboneivw weya np0g var Texrovene Teyuew. 
Erinnern wir uns jetzt an das sog. »ullıovr (oder auch 
Mprıözeior), richtiger wohl zuAldıor oder zulıus, worüber 
sich Ref. ausführlich in Tübinger Kunstblatt 1832, No. 76 
ausgesprochen, so scheint die Vermufhung ganz nahe zu 
liegen, dass der Name Kalos hiermit nicht nur in allge- 
meiner Beziehung stehe, sondern dass er, in seinem sprach- 
lichen Zusammenhange zu x@.or, gleichbedeutend mit Euiov 
(siche Kstbl, 8. 303), einmal geducht, gewissermassen 
zum Erbauer des genannten Athenischen Heiligthums selbst 
wird. Dürfen wir dieser Zusammenstellung Wahrschein- 
lichkeit beimessen, so. würde sich Külwg als der richtige 
Name des Athenischen Heros erweisen, der durch irgend 
eine sich auf verwandte üeschäftsverhältnisse gründende 
Verwechselung zweifelhaft wurde und den Talaos als 
Doppelgänger erhielt, 

Wir gehen jetzt zu einigen gelegentlichen Bemerkungen 
über einzelne Bruchstücke über. 

Fr. 1. 8. 39. Dess Herodotos in beiden angeführten 
Stellen den Hekatäos meine, war schon von Ukert 8. 42 
angedeutet worden, was aber von Hrn. Kl. unbemerkt bleibt. 

Fr. 2. 8. 40. Ob dieses Fragment dem Milesischen He- 
katäos zuzutheilen sei, wie Hr. Kl. thut, ınuss sehr zwei- 
felhaft erscheinen, Vgl. Ukert 8. 51 u, 52. 





*) In diese Reihe wird von Apollodorss und Diodoros noch 


Metion (Adyrior) als Vater des Dädalos und Sohn des Eu- 
palamos eingeschoben, der als der sinnende, erfinderische 
sich schr gul anschlirsst. 

*) Weiter werden ibm daselbst noch andere technische Erfin- 
dungen zugeschrieben, z, B. die der Töpferscheibe, worüher 
noch Muucker ad Hygin. Fab. 59 und 144 zu vergleichen. 


72 


Fr. 29. 8. 49. Die vorgeschlagene Emendation Kanon 
in Steph, Byz. ist unbezweifelt richtig, aber schon von Berkel 
gemacht, und sogar bereits in den Text übergegangen. 

Fr. 31. 8. 49 ist zu voreilig dem Hekatäos zugespro- 
ehen worden. Jedoch hat Hr. Kl. die Unsicherheit seines 
Urtheils durch ein hinzugefügtes Fragezeichen selbst an- 
gegeben. 

Fr. 41. 8. 51. Hr. Kl. gedenkt der doppelten Orthogra- 
phie des Italischen Ortsnamens M&lun und Mfoua, ohne 
darüber jedoch etwas Entscheidendes anzumerken. Mit Zu- 
ratheziehung der äusserst seltenen Münzen dieser Stadt er- 
giebt sich jetzt, dass Meedma der ältere und Mesma der 
neuere Name ist, vgl. Raoul-Rochette im Journal des Ba- 
vans 1831. Aout 8. 472, und diese Meinung bestätigt 
sich vortrefflich dadurch, dass von Steph. die Form Midun 
bei. Hekatäos, dagegen Mesa bei Apollodoros nachgewie- 
sen wird. Uebrigens liegt die Vermuthung sehr nahe, den 
weiblichen Kopf auf den Münzen für die gleichnamige 
Quelinymphe, von welcher wohl erst die Stadt ihren Na- 
men erhalten, zu erklären. Vgl. Millingen Ancient coins of 
Greek cities and kings 8. 21. 22. In Bezug auf die Er- 
wähnung dieser Stadt bei Skylax $. 12 nehmen wir hier 
gleich voraus, dass die Form M£o«, welche der Vcberlie- 
ferung gemäss von Hrn. Kl. beibehalten und dadurch ge- 
schützt werden soll, dass der Begriff der Mitte in dem Worte 
seiner Abstanmung nach liege, durchaus problematisch er- 
scheinen mıss. 80 ungewiss die Abstammung des \Worts, 
ist, so sicher kennen wir die einzelnen verschiedenen Na- 
men, unter welchen diese Stadt zu verschiedenen Zeiten 
erscheint, finden aber nirgends eine &pur von Meou, #0 
dass wir keinen Anstand nehmen, die leichte Veränderung 
von M:isza anzurathen. Midauu, was Gail hat, liegt zu 
weit von der Vulgata entfernt. 

Fr. 48. 8. 53. Vergleicht man die Art und Weise, wie 
bei Steph. B. in dem vorausgehenden Artikel v. Soiu He- 
katäos angeführt und die Abstammung der Stadt Soli be- 
richtet wird (vgl. auch unten Fr. 61. 8. 59), so wird es 
sehr zweifelhaft, dass die Worte &xindncav de u. s. w. 
wirkliche Worte des Hekatäos seien, was Hr. Kl. annimmt, 
um das sonst nicht zu duldende &in7$70«r zu rechtfertigen. 
Mau wird also doch gerathener dir) schreiben müssen. 


(Fortsetzung folgt.) 





Personal- Chronik und Miscellen. 


Rerlin. Der Oberlehrer Strehlke am Cäluischen Gymus- 
sium hat das Prädicat „Professor erhalten. 

Gö’tingen. Der bisherige Bibliothek-Seeretär Prof. Dr. 
Hoecck ist zum Unterhibliotbekar ernannt worden. 

Halle. Der bisherige ausserordentl. Prof. Dr. E. Blasius 
ist zum ordentl. Prof. der Chirurgie und zum Director des chi- 
rurgischen Klinikums ernannt worden. 

Heidelberg. Der Geh. Rath und Prof. Dr. Nägele hat 
das Commandeurkreuz des Ordens vom Zühringer Löwen erhalten. 

Kiel, Der Rector Friese an der hiesigen Gelehrtenschule 
ist mit einer Pension in den Ruhestand versetzt worden. 

Saarbrücken. Der bisherige Mitdireetor des hiesigen Gymna- 
siums Ottemann ist zum alleinigen Director dieser Austalt er- 
nannt worden. 


ee 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Mittwoch 21. Januar 


1835. 





Nr. 9. 





Hecataei Milesii Fragmenta. Scylacis Caryandensis Pe- 
riplus. Edidit Rud. Henr, Klausen, Dr, 


(Fortsetzung.) 


. Fr. 52. 8. 54. Die Nachricht des Hekaläos, wornach 
die Italische Stadt Kaulonia früher den Namen Aulonia 
geführt habe, ist wichtig und entscheidet über Manches. 
Sie wird bestätigt durch den von Hrn, Kl. übersehenen 
Sikymnos, wo es vs. 317 heisst: 

"Eyerau dE roirwe ‚moiyra — Kavkurla , 

ex Toü ‚Koorwnog Arıg &0y' anoıziar , 

“no roU auveyyug, xtueerov Te vn]; — 

— au — robrouu eytt, [De voregor 

perownuunde TO your Kaviar. 
Wenn sonach der ursprüngliche Name dieser Stadt richtig 
steht, als welcher wohl selbst dulv» anzunelumen ist, 
theils weil die Stadt selbst auch unter dem Namen Caulon 
genannt wird, theils weil derselbe in dem Aulon im Ta- 
rentinischen Gebiete (vgl. Romanelli Storia topografica del 
regno di Napoli. T. L 8. 168 fig.) eine passende Ana- 
logie findet, so ist micht nur hiermit über die alberne 
Meinung Mazocchi's das Urtheil gesprochen, welcher 
Btadt und Namen auf Phünikischen Ursprung zurückfüh- 
ren wollte, eine Meinung, welcher schon Exekhel Doetr. 
num. T. L 8. 167 (vgl. Romanelli a. a. O. 8. 165) eni- 
gegentrat, sondern wir erhalten zugleich ein nicht ver- 
werfliches Kriterium für das Zeitalter der vielbesproche- 
nen Munzen dieser Stadt, welche durch ihre alterthüm- 
liche, oft noch retrograde Aufschrift (IPF4M) berühmt 
worden sind. Es ist nämlich nun klar, dass diese Münzen 
trotz ihres Scheins vom höchsten Alterthum keineswegs 
von s0 hobem Alter sind, als man oft angenommen, und 
‚dass sie wenigstens jünger als Hekatäos offenbar sind. Der 
älteste Schriftsteller, bei welchem sich der Name Kaulonia 
findet, ist, um nicht Skylax anzuführen, Thukydides. 

Fr. 105. 8.74 aus Steph. Byz. Auhrls, möhız EKißolug. 
Ewmrzaios Kugumn‘ „Atixig möhı doriv, 7 moörsgor Evoiu 
ngoanyogeisn. denen dE ano Kumumng vis Nakidog xu- 
Aovuerng Puyarpos Asumoi“, wozu Hr. Kl. bemerkt: „No- 
men nymphae incertum, vel Comoe, vel Combe, ut Rust. 
IL IL, 537.“ Irren wir nicht, so ist Kouwnsg eine falsche 
Lesart statt Erdoing (Ionisch), wie der Zusammenhang 
gut verträgt und sich selbst paläographisch rechtfertigen 
lässt. Die hier erwähnte Chalkis wird als Tochter des 
Asopos aufgeführt von Diodor. Sie. IV, 72, welcher zwölf 
Töchter desselben namentlich anführt. Apollodoros IL, 12, 
6 nennt deren zwanzig, ohne jedoch ihre Namen anzu- 
geben. Die Sache variirte also und obiger Wiederherstel- 
lungsversuch gründet sich auf die Vermuthung, Jass der 
Name Euboia unter denselben vorkam, der mit dem frü- 
heren Namen der Stadt zusammengestellt wurde. Weiter 


aber würe es dann nöthig hinter rig noch zu einzuschie- 
ben, so dass jetzt die Stelle lautete: drinn d8 an’ Ei- 
Poing zig zu Nuirldog uhren u. ». w. Dieser Ver- 
besserungsversuch findet Unterstützung in den Worten des 
Phavorinus ; Xudxiz ehtyero, gast R nooreoor 5 Euß a. 
duinIn JE Naizig dno Swrarpos Aawnbö Kong rg xu 
Auixtdoz. 

Fr. 106. 8. 74. Die Erklärung der Worte ?v Sei ist 


‘ allerdings schwierig: die sicherste Lesart ist gewiss die 


von Hrn. Kl. aufgenommene, Wenn nun aber auch der 
Ort, weichen Hekatäos bezeichnet, nicht ausgemittelt wer- 
den kann, so war doch wenizstens die Notiz, SIue, no- 
Alymor vis Erfoiac, welche Steph, Byz. v. Frag gelegent- 
lich beibringt, gewiss nicht zu übersehen, da höchst wahr- 
scheinlich das obige Nxfos oder Iror mit diesem Id eins 
ist und dadurch die Weise, nach welcher die Lesart der 
Stelle behandelt worden, sich als die empfehlungswertheste 
herausstellt. 

Fr. 154. S. 87, Ueber den Namen des Skythischen 
Stamms, welcher Meidyykanmı hiess, Konnte auf Dion. 
Chrysost, Orat, XXXVL 8. 77 ed. Reisk. verwiesen wer- 
den, woraus wir ersehen, dass der Name wirklich von 
der schwarzen Farbe der Bekleidung, deren sie sich be- 
dienten, — —— war. 

Fr. 161. 8. 89. Ueber die Skythischen Jarduno: war 
zu vergleie un Raoul-Rochette Antiquitös du Bosphore 
Cimmerien 8. 87, 

Fr. 168. 8. 92. Wenn Hr. Kl. sich die Mühe genom- 
men hätte, Ukert’s Auseinandersetzung 8. 51 zu verglei- 
ehen, so würde er überzeugt worden sein, dass das auch 
von ihm, aber in anderer Beziehung angeführte Fragment 
des Dämastes wahrscheinlich aus Hekatäos entlehnt sei, und 
dass sich darauf das wirkliche Fragment des Hekatäos aus 
Stephanos von ihm beigebracht beziehe Wenn demnach 
anzunehmen, dass der Milesische Hekatäos der Hyperboreer 
Erwähnung gethan hatte, muss es zweifelhaft bleiben, ob 
Hr. Kl. Fr. 373. 8. 156 eine Nachricht beim Schol, z. 
Pindar mit Recht dem Abderiten zuspricht. Auch kann 
hier gleich noch angeführt werden, dass was Ar. Kl. 
ebendaselbst als richtig won Dindorf zum Diodor bemerkt 
— längst schon von Ukert ausgeführt war 8. 52. 

Fr. 185. 8. 97 wird aus Steph. B. v. Xapıudra eine 
Stelle des Hellanikos angeführt, wo es heisst: Keoseralov 
d’ ürw oixoim Moeyo: u. s. w. Hierzu beiläußg Folgen- 
des: Der hier genannte Skythische Volksstamm der Ker- 
keten heisst Kemsdrw: so Skylax S. 31 cd. Huds. Ptolem. 
Geogr. V, 9. 8. 130. Plinius VI, 5. Nikolaos Damase, 
8. 148 ed. Orell, Strabon XL. 8. 496 (T. IV. S. 393 ed. 
Tzsch.), Nur der einzige Dionysios Perieg. 682 neunt sie 
Keoxirio:, wohl nur weil die eigentliche Form das Vers- 
maas nicht vertrag: wenn Eustathios dazu das Gebiet 


75 


Kroxsrös nennt, so ist diess eine nicht weiter verbürgte 
Benennung. Es wird sonach als Gentile Keoxeraior, wie 
jetzt bei Hellanikos steht, sehr verdächtig, und Ref. zwei- 
felt nicht, dass, in Folge einer häufigen Vertauschung des 


a: und e, Keoxeriov zu lesen sei, was seine Bestätigung 
noch in dem Umstande findet, dass diese Form der Ioni- 
sche Dialekt, in welchem olıne Zweifel Hellanikos schrieb, 
an sich schon verlangt. 

Fr. 194. 8. 100. Wellauer's angeführte Meinung steht 
in Seebode Misc, UI, 4. 8. 695, was nicht angegeben 
worden. Auch ist noch zu bemerken, dass in der Stelle 
des Epitomators des Steph. vor 4olg bei Hrn. Kl. & weg- 
gelassen worden ist. 

Fr. 304. 8. 133. Eines Aethiopischen Volks Mazices 
gedenkt Junior in Maii Auct. class. T. IIL 8. 406. 

Fr. 328. 8. 138. Darüber siehe unten eine Bemerkung 
beim Skylax. 

Fr. 374. 8. 157. In der aus Hesychios angeführten 
allerdings dunkeln Glosse, ‘Yr’ aurjv" nup’ "Exuralp Dr- 
Anrög ist wenigstens soviel klar, dass das letzte Wort ge- 
strichen und als von einer andern Glosse irrthümlich hieher 
versetzt angesehen werden muss. RBef. erinnert sich noch 
anderer Beispiele, wo im Hesychios die angeführten Zeu- 
gen durch Verwechselung zu den unrechten Glossen ge- 
setzt sind. #) In diese Classe gehört das obige Duni 
und derselbe Gewährsmann wird nicht weit davon v. une- 
Loos angeführt. Was ur’ avvnv anbelangt, so meinte 
Ref. gleich ön’ aulrv emendiren zu können, bis er be- 
merkte, dass um eine Glosse vorher sich im Hesychios 
fand: Vaꝰ auAnv* un’ olxor, Vielleicht ist diese Verbes- 
serung aber dennoch richtig, da es beim Hesychios nicht 
za verwundern ist, wenn dieselbe Glosse in verschiedener 
Form doppelt vorkommt, 

Wenden wir uns nun zu der andern Hälfte dieser 
Schrift, der angefügten Bearbeitung des Periplus des Sky- 
lax, bei welcher wir uns kürzer fassen können. Den 
Skylax mit dem Hekatäos zu verbinden, war in so fern 
allerdings ein glücklicher Gedanke, als allerdings, wie Hr. 
Kl. in der die Stelle der Vorrede vertretenden Zueignung 
sagt, „in definiendis Jocis iis, quos recensuit Hecataeus, 
Scylace ubique utendum fuerit", was schon der trefliche 
L. Holstenius eingesehen und in einem Briefe (in Bredow 
Epist, Paris. S. 13) noch deutlicher dahin ausgesprochen 
‚bat: „adeo enim conveniunt (Skylax und Hekatäos), ut 
non dubitem, quin alter alterum xur« noda transcripserit.“* 
Diese Worte verdienten in der That nicht bloss eine Au- 
führung, sondern wohl auch eine weitere Würdigung. 
Ueber die Grundsätze, nach welchen die neue Ausgabe 
bearbeitet, erfahren wir nichts weiter, als was ebenda- 
selbst am Schluss kurz angemerkt wird: „Itaque eius te- 
ztum et versionem recognovi,” virorum doctorum de eius 
aetate opiniones aestimavi, eas notas tum priorum editorum 
tum meas addidi, quibus maxime opus erat, ut textus, 
quantum fieri hoc poterat, emendaretur et a lecturis intelli- 


) Z. B. r. orringupe T. I. 8. AN2, wo die Anführang Zo- 
gorli; Texyıriag hinter medauner gehört. In der angeze- 
gu. Tragödie kommt nämlich nicht ayrdgomguges vor, son- 

m dreinengag, Vs. 224 Erf, wo sich der Scholiast gleich 
falls des Worts arrinecsungs als Erklärung bedieut, wie 
Hesychios. 


76 


geretur.“ Werden hiernach alle sachlichen Untersuchmgen 
über die Geographie des Skylax gewissermassen ausge- 
schlossen, so macht die Ausgabe dagegen strenge Ansprüche 
auf eine kritische Bearbeitung des Textes, und von diesem 
Standpunkt aus sind wir also angewiesen, sie nach ihren 
Leistungen zu beurtheilen. Ohne uns dabei aufhalten zu 
wollen, diejenigen Eigenschaften näher zu bezeichnen, die 
eine kritische Ausgabe einer alten Schrift an sich tragen 
muss, geben wir lieber gleich eine Uebersicht: von dem, 
was und in welcher Anordnung uns von Hrn. Kl. darge- 
boten wird. 

Unmittelbar an das letzte Fragment des Hekatäos schliesst 
sich der Griechische Text des Skylax von 8. 161 an, be- 
gleitet von einer Varietas lectionis und Lateinischer Ueber- 
setzung, beides unter dem Text, Die dazu gehörigen An- 
notationes folgen erst am Schlusse 8. 276, nachdem gleich 
hinter den Text 8. 254 eine Abhandlung de aetate Scyla- 
eis, ‘die selbst ihrem Inhalt nach eine passendere Stelle 
vor dem Text gefunden haben würde, eingeschoben wird. 

In Bezug auf die Kritik des Textes, von welcher hier 
zuerst gesprochen werden muss, ist es zu bedauern, dass 
es Hrn. Kl. gefallen hat, die varietas lectionis, freilich 
einer jetzt sehr beliebten, aber immer nur unbequemen Sitte 
nach, von den Anmerkungen zu irennen. Die Folge ist, 
dass wir weder hier noch dort den kritischen Apparat 
beisammen finden und beständig hin und her zu blättern 


‚gezwungen sind, wenn wir uns über den Stand der jetzi- 


gen Textkritik unterrichten wollen. Auch scheint Hr. KL 
in Bezug auf die Ausscheidung des Materials für die va- 
rietas oder die Annotationes keine bestimmte Regel befolgt 
zu haben. Während er die verschiedenen Conjecturen ge- 
wöhnlich unter dem Text kurz anführt, werden dennoch 
wieder erst manche in den Annotationes erwähnt, wie 
z. B. die wirklich scharfsinnige Gail's rer«yn für neAdyn, 
$. 1. Dass diese Vertheilung des kritischen Apparats an 
verschiedenen Orten die Uebersicht erschwert, liegt am 
Tage. Wichtiger aber ist, dass selbst manche Verbesse- 
rungsvorschläge durchaus unerwähnt geblieben sind, was 
wir in dem Falle, dass sie sich geradezu als falsch mit 
Evidenz darstellen, güt heissen wollen, nicht aber, wo 
die Entscheidung zweifelhaft bleibt oder von individueller 
Beurtheilung grösserer oder geringerer Wahrscheinlichkeit 
abhängt. So =. B. vermissen wir $, 2 die Conjeetur ven 
Is. Vossius mol Ellnvig statt nolm "Elizvida, welchen 
Accusativ Hr. Kl. nach Gail's Vorgange, ohne diesen je- 
doch anzufübren, mittelst Annahme einer stattfindenden 
Lücke in dem Texte zu rechtfertigen versucht, Ebenso 
ist ferner ganz unberücksichtigt geblieben die Behandlung 
einer Stelle in $. 59 von Bründsted Reisen durch Grie- 
chenland I. 8. 85, auf welche schon Ref. in einer An- 
zeige der Gail’schen Geographi Graeci T. I. in der Hall 
Litt, Zeit. 1828. No, 34. S, 267 nachträglich aufmerk- 
sam gemacht hatte. Uebrigens sind die Annotationes kei- 
neswegs bloss kritischer Art, sondern enthalten geogra- 
phische Erklärungen und alles was zum Verständniss des 
Textes Hrn. Kl. geeignet erschien, alles in kurzer Form, 
sehr oft in wörtlicher Herübernahme der Bemerkungen sei- 
ner Vorgänger unter namentlicher Anführung: zuweilen 
werden aber auch die Meinungen Anderer entlebnt, ohne 
Angabe ihrer Urheber, ' 


77 


° Gehen wir jetzt zur Beurtheilung des Einzelnen über, 
damit das von Hrn. Kl. Geleistete, in Beziehung auf seine 
Vorgänger und namentlich auf Gail's Bearbeitung, her- 
vortreie. Bis $. 12 erhalten wir den Gail'schen Text 
ohne bedeutende Veränderung. $. 12 fehlt bei Hrn. Kl. 
das Zahlzeichen g’ hinter voxröv, was ein Druckverschen 
sein kann. Hierauf folgen die Worte nach Hrn. Kl: H 
ds Akvsaria doriv dern. Er twirn nöleg eloiv Elinmmideg 
elde, Tlorsıduwia, zu Fiad Oorpiomr dnomiu, Tlardooia, 
IDarasi;, Teoiva, Innwmor, Mioa, Pijyioy ürgwr na 
wul moi. Gail gab nach Cluver ar) statt raurn, was 
die -Vulgata ist und von Hrn. Kl. richtig zurückgerufen 
worden ist. So unbeZweifelt richtig hier Cluver's Ver- 
besserung Ilovedwria ist, so wenig bis jetzt begründet 
ist die Vermutbung desselben Geographen über das fol- 
gende Elan, wofür er "Eida geschrieben wissen will 
Darüber ist man insgesammt einverstanden, dass 'Eiua ein 
verdorbener Name sei: denn ein solcher Ortsname ist in 
dieser Gegend gänzlich unbekannt. Aber Cluver's Conje- 
ctur hat man mit Recht entgegengesetzt, dass nach dem 
sichern Zeugniss des Sirabon Elea eine Colonie nicht der 
Thurier, sondern der Phokäer sei. Scharfsinnig ist Gail’s 
Conjectur Aüos, eine Stadt, die ihrer Lage nach hicher 
passt, und welche nach Straben eine Colonie der Sybari- 
ten war. Hr. Kl. billigt dem Sinn nach diese Vermu- 
thung, und man hätte ihm dabei nichts vorzuwerfen: aber 
er geht weiter und hält 'Eid« für eine ältere Form des 
Namens Auoc, was eine in der That abentheuerliche Mei- 
nung ist, die aller Begründung ermangelt. Ref. würde 
Gail's Adoc billigen, wenn .diese Lesart sich nicht zu sehr 
von dem Texte entfernte: er hält für das Wahrschein- 
lichste "Ela und glaubt es folgendermassen rechtfertigen 
zu können. Anstoss erregt bei der Vulgata der Singula- 
ris droxie, wenn es auf Poseidonia und Klaa bezogen 
werden soll: diess fuhrt zu der Vermuthung, dass die 
Worte Oovgiwr unozia jetzt an einem unrechten Orte ste- 
ben, und ehemals gleich hinter J/Tooedania Platz fanden. 
Darauf folgte dann xuw "Eis«, welches letztere in. dieser 
Stellung keinen Anstoss mehr giebt. Die Transposition 
jener Worte wird man um so weniger gewagt finden, als 
sie durch Obiges motivirt erscheint und ausserdem auch 
noch durch andere ganz analoge Beispiele, namentlich $. 3 
Aryvow no ’Eunoglov, wie man nun nach Is. Vossius 
nothwendiger. Verbesserung statt dr Alyvog 'Eum. liest, 
als zulässig gerechtfertigt wird. Auch erscheint Gail’s 
Einwand gegen "Eira, was vielmehr nach alten, dem ver- 
meintliehen Zeitalter -des Skylax angemessenen Gebrauche 
“Yin hätte aufgeführt werden müssen, ganz unerheblich, 
da ja dieses Zeitalter selbst noch im Dunkeln liegt, und 
wenn es auch in ein entferntes Alterthum hinaus gerückt 
werden müsste, von den verschiedenen Parteien das we- 
nigstens zugegehen wird, dass die Schrift vielerlei Inter- 
polationen erfuhren haben müsse. Ausserdem wird die 
Veränderung "Els« aus ’Eida in paläographischer Hinsicht 
vollkommen durch $. 30 gerechtfertigt, wo jetzt richtig 
Eiua gelesen wird für das verdorbene EAEA. Im Ver- 
lauf unserer Stelle verdient ferner das schwierige, jetzt 
vielleicht nie mehr zu erklärende [Turasig Beachtung. 
Was früher darüber bemerkt worden, ist nun allgemein 
als ungenügend aufgegeben worden. Hr. Kl. schlägt den 


78 


besonnensten Weg ein, indem er Mazocchi beitritt, welcher 
Illarasig als Namen einer (freilich sonst unbekannten ) 
Lucanischen Stadt beizubehalten anräth., Dagegen sind 
wir anderer Meinung in Bezug auf den Namen der hinter 
Hipponion erwähnten Stadt, wie oben zu Hekatäos Fr. 41 
bemerkt worden. 

$%. 13 wird Suumsog von Hrn. Kl. gut gegen Gail’s 
Angriff in Schutz genommen. Dagegen musste bei der 
Rechtfertigung der aufgenommenen Conjectur Meyupldog 
zug auf Gail verwiesen werden. Ebenso rührt die Be- 
merkung, dass die hier gebrauchte Form }; nur an dieser 
einzigen Stelle im ganzen Skylax vorkomme, von Gail her. 

Nachdem bis an diese Stelle in dem Periplus das Wich- 
tigste von Hrn. KlL’s Bemerkungen hervorgehoben worden, 
beschränken wir uns auf einige Ausstellungen über ein- 
zelne herausgegrifene Stellen, missen aber noch vorher 
anerkennen, dass der Text durch einige augenscheinlich 
glückliche Vermuthungen nicht wenig gewonnen hat. Da- 
hin rechnen wir, um nicht mehr anzuführen, $. 20 die 
gewiss richtig gefundene Lesart &v diumzeunj ws &ig Ai- 
yunrov, hätten aber freilich den Gebrauch des Worts Jdıs- 
6x7 durch ein Beispiel nachgewiesen zu sehen gewünscht, 
Auch hätte wohl der Güte dieser wirklichen Verbesserung 
die Bemerkung keinen Fintrag gethan, dass sie nur in 
Worten den Sinn ausdrücke, welchen Holstenius sowohl 
als Gail bereits gefunden und hier als allein zulässig an- 
erkaunt hatien. — Halten wir uns jedoch bei blosser Belo- 
bung des glücklich Geleisteten nicht auf: wir sind über- 
zeugt, dass es Hr, Kl. mit uns für gerathener hält, noch 
einige Stellen des Skylax, bei welchen wir andere An- 
sichten geltend machen zu müssen glauben, einer freimt- 
thigen Beurtheilung zu unterwerfen, ohne jedoch etwas 
von dem zu wiederholen, was bei einer andern Gelegenheit 
in der Schulzeitung 1833. No. 140. S. 1120 schon über 
einzelne Stellen des Skylax bemerkt worden und hiermit 
Hrn. Kl's Prüfung anempfohlen wird. 

Pag. 31 ed. Hudson. Mera d5 Iurdiwov Ayudva Kepnirau 
Edvog, zul mol Eihmwig Togızog wu Arırr. Diese Stelle 
scheint der Aufmerksamkeit der neuesten Herausgeber 
gänzlich entgangen zu sein, was um so mehr zu ver- 
wundern, als Gail doch wenigstens zu einer kritischen 
Untersuchung durch dasjenige aufgefordert hätte werden 
müssen, was sein gelehrter Landsmann Raoul -Rochette, 
wenige Jahre vor Erscheinen seiner Ausgabe, in seinen 
Antiquitös du Bosphore Cimmerien 8. 87 darüber ange- 
merkt hatte, Freilich wie die Worte des Skylax_ jetzt 
vorliegen, scheint Alles in Ordnung zu sein, wenn wir 
auch nieht im Stande sind Togıxog als eine Hellenische 
Stadt sonst woher nachzuweisen. Allein mit allem Recht 
merkt Raoul-Rochette an, wie es höchst auffallend sei, 
dass die Toodra hier von Skylax ausgelassen seien, ein 
bedeutender Volksstamm, dessen Wohnsitz, einer Stelle 
des Plinius zu Folge, sich genau hier an die Erwähnung 
der Kerketen und der Hellenischen Stadt anschliesse, wel- 
che, was scharfsinnig ausgemittelt wird, das sog. Hieron 
sei. Darnach sei zu lesen: ui mod 'Ehinvig nal Toperu 
u. s. w. Der ganzen Beweisführung, von der hier nur 
das Wesentlichste hervorgehoben werden konnte, kann man 
im Allgemeinen den gerechten Beifall nicht versagen, wenn 
man auch die Art und Weise, wie die Stelle den Worten 


79 


nach hergestellt werden soll, nicht billigen sollte. Einmal 
glaubt Ref., dass vor zödıg wirklich Tegör ausgefallen 
sei, de, wie zu erwarten, Skylax bei Anführung einer 
Hellenischen Stadt ihren Namen nicht verschweigt. $. 88. 
8. 33 ist zu iInterpungiren: Alxastos orwnog zul mug 
Eiineis. Ferner möchte die Veründerung des Topırog in 
Togira zu gewaltsam erscheinen. Sicher dagegen scheint 
die Verwandlung ia Togermeis, eine Adjectivform, die 
vortreflich durch Togerixn urgu, wie Raoul-Rochette rich- 
tig bei Ptolemäos liest, bestätigt wird. Dieses Togerixzog 
gehört dann zu Äunv und zu hat aus Unkunde der Ab- 
schreiber seine rechte Stellung eingebüsst. Darnach wäre 
die Stelle zu schreiben: xus “Jenor, noiız 'Eidnris, zu To- 
gerinög Auer. 

Pag. 42 ed. Hudson. hat Hr. Kl. statt der Lesart der 
Handschriften «iv Tigog die Verbesserung von Is. Vos- 
sius Ilekalregog aufgenommen. Die Entscheidung darüber 
wird zunächst von der Bestimmung des Zeitalters „bhän- 
gen, welches dem Periplus zugeschrieben werden muss. 
Ref. will nur beiläufig bemerken, dass die Vulgata der 
Handschriften neulichst einen Patrou an Hengstenberg 
Comm, acad. de rebus Tyriorum, Berolini 1832, 8. 26 
gefunden hat. 

Pag. 593. And Oynwrnolus el Zoldesav ürgur. Ver- 
geblich sieht man sich hier nach einer Rechtfertigung der 
unbegreiflichen Form Soidera um, über welche Gail doch 
wenigstens auf seine Bemerkung zu Hanno 8. 125 ver- 
wies, was Hr. Kl. gänzlich unbeachtet gelassen zu haben 
scheint. Man würde keinen Augenblick anstehen mit Gail 
Snlösoour zu corrigiren, zumal da es keinem Zweifel un- 
terliegen kann, dass dieser Ortsname ursprünglich ein Ad- 
jeetiv ist: allein da ein paar Zeilen weiter dasselbe 
Vorgebirge in den Worten ano d? Nolderrug ürgus nufge- 
führt, so wird wiederum Jodoeoea» nur zu zweifelhaft, 
da man keinen Grund abschen kann, warum an der ersten 
Stelle die ndjectivische Form den Vorzug erhalten, und 
ich nehme keinen Anstand mit Is, Vossius Nolderra zu 
corrigiren, welches die auch sonst übliche Form ist, wo- 
von Beispiele bei Kluge zu Hanno 3. 8. 20. Wenn da- 
selbst aus Ptoleınäos Solosrri« ürge angeführt, so wird 
diess nur eine falsche Lesart statt Soioerris sein, welches 
bei Hesychies SoAovrrig lautet, eine von Saideız wiederum 
abgeleitete Adjectivform. Ob übrigens der Name selbst mit 
Bochart aus dem Hebräischen Selaim (rupes) herzuleiten 
sei, bleibe dahin gestellt. Es mag aber allerdings eine 
wahrscheinliche Vermuthung sein, dass in dem Namen der 
Begrif eines rauhen Gebirgs liege, was durch die geogra- 
phische Beschaffenheit der Oerter, welche denselben Namen 
in der alten Welt noch führten, bestätigt wird, Das Si- 
kelische Solosıs (Soluntum) lag auf einem hohen Vorge- 
birge. Der Gegend um Soli in Kilikien gedenkt Prokopios 
in Villoison's Anecd. Gr. T. 1. 8. 35 als einer sehr gebir- 
gigen. Verweilen wir aber noch länger bei dieser Stelle 
des Skylax. Auf diesem Vorgebirge sei ein Altar des 
Poscidon befindlich, heisst es: Eni JE od dwwrnolov Tg 
üngug ineorı fuuög öyug, Ilewig, Iootidicvog, wie Hr. 
Kl. schreibt, one zur Erklärung der letzten heiden Worte 
etwas anders hinzuzufügen, als dass der Altar von Hanno 


80 


gegründet sei, was nicht einmal streng genommen wahr 
ist, da bei Hanno nur erwähnt wird, dass er ein isgor 
erhaut habe, und dieses unmöglich derselbe Altar sein kann, 
da die Karthagische Expedition wohl nicht genug Musse 
gehabt haben wird, ein mit so vielen Bildwerken geziertes 
Denkmal aufzustellen, wie dieses allerdings mit diesem 
Altar, wie wir gleich schen werden, der Fall war. Die 
Erwähnung der Jlown ist ganz unbegreiflich: Hanno weiss 
nichts davon und wenn dieses Heiligihum zugleich der Ilorn 
geweiht gewesen wäre, so dürfte doch wenigstens die 
Copula nicht fehlen, welche Hr. Kl. in der Vebersetizung 
auch nicht hat fehlen lassen, „Vindictae et Neptuno con- 
secrata* Jlowrg wird daher nur allzu verdächtig, und es 
empfiehlt sich einstweilen die Conjertur von Salmasius ron- 
vice, die Hr, Kl., welcher von den Schwierigkeiten dieser 
Stelle nichts geahndet zu haben scheint, ganz unangeführt 
lässt. Auch Gail zum Hanno 8. 126 billigt monvrc. Auf 
Obiges folgt nun die nähere Beschreibung dieses Altars: 
Er dE ri Sagen elol yerpanpevor andorivreg, Aovres, del- 
gives. Unbekünmert um die Erklärung des nicht klaren 
Worts ürdawirrec, übersetzt Hr. Kl. „imagines“*, was für 
jenes viel zu allgemein ist: drdoras bezieht sich, schon 
seiner Abstammung nach, immer auf Darstellung mänäli- 
cher oder menschlieher Gestaltung, sei es nun Statue oder 
überhaupt Bild eines Menschen: vgl. Siebelis zu Winckel- 
mann’s Werken Th. VII. S. 393. Dass dieser abstracte 
Begriff hier aber unpassend sei, ersieht man aus der spe- 
eiellen Angabe der folgenden Bilder, Löwen, Delphine, 
welche Hr. Kl, für Erklärung des vorausgehenden urdous- 
Ti genommen zu haben scheint, und ich halte daher die 
Stelle immer noch verdorben, wie chemals, wo ich in der 
Schulzeitung 1830. No. 19. 8. 146 zu Iesen vorschlug 
ürdgss, yuralxes, A. d. Die besondere Angabe „Männer, 
Frauen“ erscheint bei einer solchen Beschreibung schon 
an sich gerechtfertigt: es kann jetzt noch hinzugefügt 
werden, dass eine solche Angabe beider Geschlechter auch 
in andern Fällen dem Sprachgebrauche angemessen ist. 
Vgl. Echäfer zu Longos 8. 403. 


(Beschiuss folgt.) 


Personal- Chronik und Miseellen. 


Berlin. Bei der am 148. Jan. stattgefundenen Feier des 
Krönungs- umd Ordens- Festes erhielt der Geh, Ober-Reg. Rath 
Dr. Schulze den rothen Adlerorden zweiter Klasse mit Eichen- 
lub, Die Schleife zum rotken Adlerorden dritter Klasse erhiel- 
ten: der Geh. Ober-Beg. Rath Uhden; der Geh. Reg. Bath 
und Prof. Dr. Lobeck zu Königsberg; der Geh. Reg. Rath und 
Prof. Dr. Böckhb zu Berlin; der Geh. Reg. Rath uud Prof. Dr. 
Wilken zu Berlin; der Direetor des Berlin. Gymnasiums zum 
grauen Kloster, Dr. Küpke; der Hof- und Domprediger und 
Prof. Dr. Strauss zu Berlin; der Prof. an der Universität zu 
Bonn. Dr. v. Schlegel; der Prof. an der Universität zu Berlin, 
Dr. Erman. Den rothen Adlerorden dritter Klasse erhielt der 
Prof. Joseph Mieali, Mitglied der Akademie della Crusca in 
Fiorenz. Den rothen Adlerorden vierter Klasse erhielten: der 
Cousistorial- und Schulrath Grashof zu Cöln; der Prof. der 
Philosophie an der Unirersität zu Boun, Dr. Rrandis; der Prof. 
an der Universität zu Königsberg, Dr Schubert; der Director 
des Gymnasiums zu Münster, Dr, Nadermann. 


— — BEE — — 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Freitag 23. Januar 


1835. 


Nr. 10. 





Hecataei Milesii Fragmenta. Sceylacis Caryandensis Pe- 
riplus. Kdidit Rud. Henr. Klausen, Dr. 


(Beschluss) 


Weiter heisst es an dieser Stelle: "Ano ds Xoäsevroc 
üxpas morauig Larır, G bvoua Ev. Allgemein anerkannt 
ist, dass unter diesem Fluss der Lixos zu verstehen sei, 
yon dem vorhergehend erwähnten Flusse gleiches Namens 
zu unterscheiden. Vgl. die Ausleger und vorzüglich Vol- 
cker's Mythische Geographie Th. L 8.72. Gail schon be- 
merkte über den gänzlich unbekannten Zw: „Lixum aut 
legere aut saltem intelligere res geographica postulat“, 
und ich glaube zu der Behauptung berechtigt zu sein, dass 
man wirklich den Text darnach zu ändern habe, womit 
auch Kluge zu Hanno übereinstimmt, 8. 27. Die Buchsta- 
ben Al konnten leicht von dem vorhergehenden 4 in 
Sroua verschlungen worden sein, wie man sich überhaupt 
beim Skylax immer daran halten muss, ‘dass unser Text 
oder die Handschrift, aus welcher er entnommen, eine Co- 
pie eines in Majuskelschrift geschriebenen Codex sei, worauf 
die meisten mit Sicherheit vorzunehmenden Veränderungen 
hindeuten. Auffallende Beispiele wurden gegeben in der 
Schulzeitung 1833. No. 140. %*) Hr. Kl. begnügt sich die 
Meinung Gail's anzufuhren und bemerkt nur, Hekatäos 
nenne diesen Fluss Lizas, Fragın, 328, 8.138, was noch 
gerechten Zweifel unterliegt. Aus Herodian. zeoi nor. 
BEE. S. 31 wird nämlich beigebracht: Joxgıu, Aurn aqua 
zov Azur noraudr. „Exuruio nepınynası Aolug® „en de 
An dovgfa 6 oroua.“ Es ist schwer zu glauben, dass 
Hekatäos in diesem Werke eines Flusses au der Westküste 
von Afrika gedacht haben werde. 

$. 111. 8. 54 ed. Hudson. Oi Aidılonss zgürra #0- 
Guoosixrog. Hr. Kl. bemerkt ganz kurz: „xoauvorra ve- 
stes pro ornatu varlegatae.“ Gail, uhne weiter sich darüber 
zu erklären, führt wenigstens nach Vossius die Verbes- 
serung von Salmasius an, »004m arıxroig Lodnuunı, die 





) Es hat Ref. nicht wenig gefreut, die Richtigkeit dieser 
Wahbrochmung durch dieselbe Beohachtung eines Mannes 
bestätigt zu schen, dem man gern überall den Vortritt 
lässt. L. Holstenius schricb ja einem Briefe vom J. 1628 
(Bredow Epist. Paris. 8. 15): „Obserrari erebro legendo 
et errorum similitudine , eum Oxonii hbune auetorem tracta- 
rem, vilia omnia orta fuisse ex literarum maiuscularum 
confusione. unde deprehendi Jihrum seriptum fuisse chara- 
etere anliquissime — eapita lihus, sed fagientibus et rve- 
tustate exegis, ia det €@C, 0#, item „AI ct N aliosque 
eharacteres mirum in modom confusos observavi. itaque 
quotiescungue mibi aqua haerebat, locum ita depingeham, 
et dein in varias figuras Jiterarum vieinitate et eoniunetione 
vel divisione transformabam, donee veram seripturam nullo 
negocio eruerem.“ ef. findet bier nur diejenige Methode 

beim lax beständig 


nun freilich jedermann für zu gewagt erklären wird 
Bis aber der absolute Gebrauch von xoowworıra erwiesen 
sein wird, ist man an der Richtigkeit der Lesart zu zwei- 
feln berechtigt. Selbst an der Composition dieses Adjectiva, 
das Schneider auch verschmäht hat in sein Wörter- 
buch aufzunehmen, muss man Anstoss nehmen, Ref. 
scheint ausser allem Zweifel zu sein, dass aus dem Worte 
xögwp herausgenommen werden müsse, und würde ornerᷓ 
zu lesen vorschlagen, wenn ihm nicht dieser Ausdruck 
für eine genaue Beschreibung, die man zu erwarten hat, 
zu unbestimmt vorkäme. Vielmehr scheint xoaww auf die- 
selbe Weise gebraucht zu sein, wie in dem Folgenden, in 
dem Sinne von pro ornatu, als erklärende Apposition. 
Hierbei kann man dann nicht "anders als eine Lücke anzu- 
nehmen, in welcher ungefähr xuraorixros dfpuam oder 
etwas Achnliches gestanden habe. Das würde ziemlich über- 
einstimmen mit der Beschreibung der Kriegstracht, in wel- 
cher die Aethiopen bei Herodot VII, 96 auftreten, wo sie 
angethan sind mit Löwen- und Pantherfellen. Letztern 
kommt bekanntlich das Beiwort orıwrög oder xarkorıxrog 
vorzüglich zu. 

Es ist übrig noch von Hrn. Kl.s Abhandlung de aetate 
Scylacis Rechenschaft abzulegen. Vorausgeschickt werden 
Veterum scriptorum ‘de Seylace testimonia, ahne weitere 
Bemerkungen. Die darauf folgende Erörterung dieses eben 
so wichtigen als schwierigen Gegenstands kann aus be- 
greiflichen Gründen hier keiner Benrtheilung unterworfen 
werden: nur das kann Ref. seiner vollen Ueberzeugung 
nach im Allgemeinen bemerken, - dass ihm die stattgefun- 
dene Behandlung den Stoff in allen seinen Momenten kei- 
neswegs erschöpft zu haben. scheint. Es ist übrigens in 
dieser Sache leichter ein verneinendes Urtheil zu fällen, 
als eine positive Ansicht über Zeitalter und Verfasser des 
uns erhaltenen Periplus bis zu obhjectiver Ueberzeugung 
zu begründen, und Ref. enthält sich um so mehr jeder 
Aeusserung darüber, als er offen gesteht, dass seine von 
den bisherigen Meinungen abweichende Ansicht für öfent- 
liche Mittheillung noch nicht geeignet ist, Hr. Ki. schliesst 
sich im Ganzen an Niebuhr's bekannte Ansicht an, und 
spricht am Schlusse, nachdem er Gail's Meinung zurück- 
gewiesen und zunächst in Beziehung auf Gail alle diejeni- 
gen Punkte, welche die Hanptmomente der Controvers 
ausinachen, zusammengestellt und erörtert hat, 8. 274 
sein Endurtheil dahin aus: „Nos Bougainvilli, Niebuhrl 
nostrisque argumentis confsi, tempus quo liber seriptus 
sit, statuimus mediam vel exeuntem Ol. 107.“ Hieran 
schliesst sich eine Angabe der Haudschriften und Ausga- 
ben des Periplus an, der wir nichts hinzuzufügen haben. 

F. 0, 


. 





83 


Titi Flaui Clementis Alexandrini Opera omnis. Recogno- 
uit Reinholdus Klotz. Vol L. continens Protrepticum 
ad Graeeos et Paedagogi Libb. IIL Lipsine sumpti- 


bus E. B. Schwickerti. 1831. — Vol UI. continens 
Stromatorum Libros I— IV. 1831. — Vol. IL con- 
tinens Stromatorum Libros V — VIEH. Libellum quis 


diues saluetur. 1832. — Vol. IV. continens Fragmenta, 
Scholia, Annotationes, Indices. 1834. 

Eine neue Bearbeitung der Schriften des Clemens von 
Alexandria von dem jetzigen Standpunkte der Wissenschaft 
aus unternommen war ein schon längst von vielen em- 
pfundenes und laut geäussertes Bedürfnisse; um so mehr 
Ansprüche auf unsern Dank hat Hr. Klotz, welcher diese 
neue Ausgabe besorgt hat, die den dritten Theil der von 
Hrn. Richter begonnenen Sammlung Griechischer Kirchen- 
väter ausmacht. Und wir können frei gestehen, dass Hr. 
Ki. sich mit Glück und ziemlicher Sorgfalt diesem aller- 
dings nicht leichten Geschäfte unterzogen hat, wenn wir 
auch nicht verhehlen dürfen, dass durch diese Ausgabe 
keineswegs jenes Bedürfniss in seinem ganzen Umfange 
befriedigt worden ist. Indessen um den Werth dieser Ar- 
beit richtig und unpartheiisch zu schätzen, muss man das 
Ziel derselben, sowie die Schwierigkeiten und die Mittel, 
welche Hrn. Kl. zu Gebote standen, vor Augen haben. Der 
Zweck aber war kein anderer als dass der beste vorhan- 
dene Text des Clemens in verbesserter Gestalt wiederge- 
geben würde, und in dieser Beziehung ist allerdings vie- 
les geleistet. Jedoch sind die Schwierigkeiten, die sich 
einem Bearbeiter des Clemens darbieten, so gross, dass sie 
die Kräfte eines Erstlingsversuches fast zu übersteigen 


scheinen, da ausser kritischem Scharfblick, einer an Hrn.‘ 


Kl. sehr lobenswerthen Eigenschaft, auch eine Masse von 
Kenntnissen in den verschiedenartigsten Fächern der Wis- 
senschaft erfordert wird; ausserdem war von den Vorgän- 
gern im Verhältniss nicht eben viel geleistet worden, wenn 
man von dem trefllichen Sylburg abgeht, Je grösser aber 
und zahlreicher die Schwierigkeiten sind, und je weniger 


gründliche Vorarbeiten existiren, um se verdienstlicher sind 


die Bemühungen einen einigermassen gesäuberten Text des 
Clemens zu liefern. Zur Grundlage wählte Hr. Kl. den 
Sylburgischen Text, was wir nur billigen können, und 
wir haben gefunden, dass er denselben vielfältig umge- 
staltet hat, theils durch Aufnahme der Lesarten aus den 
schon vergliehenen Handschriften, (neue Hilfsmittel stan- 
den ihm nicht zu Gebote,) theils nach den zerstreut vor- 
getragenen Besserungsvorschlägen von andern Gelehrten, 
hie und da auch durch eigene Verbesserungen. Hr. Kl, 
schliesst sich nur etwas zu ängstlich an die Handschriften 
an, obwohl ich nicht in Abrede stellen will, dass er in 
den meisten’ Fällen mit Scharfsinn und glücklichem Tacte 
das Richtige wählt, Nur wünschten wir, dass er mit 
grösserer Genauigkeit und Consequenz verfahren wäre 
und wenigstens die offenbarsten Irrthümer beseitigt hätte, 
Denn es ist wirklich unbegreiflich, wie Hr. Kl. die au- 
genscheinlichsten Verderbnisse, die Jeder,‘ der mit dem 
Alterthume einigermassen vertraut ist, verbessern musste, 
unangetastet stehen liess, Wir beschränken uns nur ei 
nige wenige Belege aus der grossen Menge anzuführen, 
damit unoor Tadel nicht ungegründet erscheine. 

So lesen wir im Protrepticus o. IL 15: Ex ruunarov 


84 


Erayor , 2x xuußdhou Emoy“ Öxegvopipnda' uno Tov munrov 
ündövor. wo unidvor besonders mitten unter den Aoristen 
Eqayov, Emov, Exspvopionea höchst anstössig ist; offenbar 
war zu schreiben: vno To» nuoror unfdvr, und darauf 
führt die Lesart vnddnv, die Hr. Kl. selbst in den Anmer- 
kungen aufführt (unddvor] ünednv Kuseb., Ioann.) ohne 
davon Gebrauch zu machen, deutlich hin. In demselben 
Capitel $. 17 lesen wir: Taxen env uudohoyiar ai yurai- 
xt⸗ nomi aux zura nor doprulovom, Heauoyöga, OXO- 
gg, Gppnrogögus, nolvroönug nv Deoepäreng darou- 
yudorou üonayıjv. wozu Hr. Kl. folgendes bemerkt: door- 
ropop] adiecimus hoe nomen ex Ms. Nov., Euseb. Ioann. 
Aber wer hat wohl jemals etwas von einem Feste Namens 
dopnropöogen gehört? zumal da diese Benennung selbst so 
unbestimmt und vag ist, dass sie auf jedes passte, kei 
neswogs aber eine bestimmte Feierlichkeit bezeichnen konnte. 
Irren wir nicht ganz, so hat Clemens “ponpögıa ge- 
schrieben, was zu dem vorhergegangenen oxıpoyoga vur- 
trefflich passt, Zwar findet man diese Feierlichkeit ge- 
wöhnlich 77 &pgrpooi« genamnt, wie z. B. beim Scholiasten 
des Aristophanes Lysistr. v. 642: Olyum did Tod & doon- 
gFogia, udn Ta aponra dv wiorug öpegor ai Auoð £vor 
ro Sei: Allein auch gegen die Form ru uponpöp lässt 
sich nichts einwenden, da sie durch ganz analoge Bildun- 
gen hinlänglich gesichert wird. 
Paedagog. L. IL c 10. 108: Bdunu 22 d 
x0v zul üllo ‚Gupixvor zul zAwpor ——— 
xoxxoſegec zıd alia uvgla dia onoudig Baguura dnwevön- 
ro ruig Zwheow Nöunadelaur. Suodriaxov hat Hr. Kl. 
nach den Handschriften hergestellt für die Vulgata Iuo- 
Övrıexoy; aber keines von beiden ist das Richtige, sondern 
es musste geschrieben werden Zundiarızov, wie bei Ari- 
stophanes in den Acharnern v. 112: 
va un 08 Bar —* Zugdiuvizöv. 
und im Frieden v. 1174 
"Hr dxsivog pnow ibn Pauua Sugdiarxor. 
Ebenso der Komiker Plato bei Athenaeus I. IL p. 48. B: 
Kir’ dv sAlrug Elegarrönocıw zur organ nopgv- 
eoßänroi 
Küy gomlor Sagdumındg KOOLNTULEVOL KOrareTun. 
Anderwärts auch Sapdiuvog, wie bei dem Tragiker Ioh bei 
Athenzeus L. XV. p. 690. B: 
"H Zundiurov xoauor eideva xoooc. 
Klearchos ebendaselbst I. VI. p. 255. E: "Vreorpmudng 
Sugdiuri; wiloramd: rvr Aavv moAvreiöv. Vergl. XIL p. 
514. C: "Ynorıcdeuevum yvıhoranidur Zugduunör. 
Pagdagog. I. II. e. 3. 18: Tavrn za rouc akexroui- 
vag tÄis UmsQuu yocvrag Tor vor dur zuFurep xoancı Toic 
——— ZxaAlumıev. Wir wundern uns wie Hr. Kl hier- 
zu folgende Bemerkung machen konnte: zuAlsomw] xoAksıw 
Mss. Reg. Bodl., quod erat recipiendum , idque scholiasies 
in margine explicat: “ohhtog yüg To into napakng xrtrot 
dis Zoudpor Gugnior row adhexrouönuw, während doch r« 
xuhlue oder xiilra der völlig richtige Ausdruck ist, wie 
bei Aristophanes in den Rittern v. 496: 


‚Ms urnoo wur 
Jüyvew, daßi@keır, roic — xurtoſleu, 
Xönug va wihhu" iv Hg mul, 


Unbegreiflich aber ist es, .wie man folgende Worte in den 
Strom. L. IV. c. 8. 58 mit gänzlichem Stillschweigen hat 


85 


übergehen können: Atyera da EIvog Baoßapov ok üyevoron 
—— oogutn⸗ —V—— og, Zauoikv Howe zur” 
croc. 6 62 Zuuokkis v Tüv Ilvdayögov yrwgluum. Denn 
ru lässt sich doch unmöglich mit aioouvr«. verbinden, 
und ist völlig sinnlos: und doch ist nichts leichter als 
hier das Wahre herzustellen ; Clemens schrieb: [’Eraı dd, 
&dvos BugFapor ax üytvorov gıloaoplaz , nosoßeurnv 
alpoürru noog Zuuoifır nowa zur’ Eros. was beinahe völ- 
lig mit dem Berichte des Herodot übereinstimmt, welcher 
L. IV. c. 93 u. 94 erzählt: IIgiv 82 dnmdodus ini row 
Toroor, mowrong aigzer T' erag rouc — — Adu- 
varılovon de rürde Tor zoomen" eure dnodvnemen kovrans 
word ovor, leva TE ro⸗ ünokkuueror Arc Zuhyokor daluora. 
ol dE wirdam rov aurdv Touror vol ovan Leßerdilw. did 
mevrerngldog dö Tor makıy Auyovru dei oem aurdum ano- 
nl unovon üyyskor napa zov Zuluokw, drrellöusroı Tüv üv 
äxiorore deiwvru. 

Besonders wünschten wir, dass auf die Eigennamen 
mehr Sorgfalt verwendet worden wäre; so finden wir z. B. 
im Protreptieus ce. IV. 53 und nochmals 57 Ilooidınnog 
auch bei Hrn. Kl. geschrieben: ebendaselbst c. V. 66 liest 
man: Eivorgirng Kugyndörug , und noch einmal Strom. 
L. V. 13. 88: Zevoxparns ö6 Kupyndörıog statt des allein 
richtigen Xaixmdörıog oder vielmehr Kalyndurıos; und um 
so mehr muss man sich darüber wundern, da doch an 
andern Stellen schon jetzt die richtige Lesart sich findet, 
wie Str, L.II. 21.133: Etvorgarng ö Xuhxndorng und * 
V. 14. 117: Eivorgdeng d2o Xuhxndorug. — In Strom, 
L. L 21. 104: @g gro Aorvows 6 Aoyslos, Ayiuc Ö8 ud 
Jeoxulog, wäre wohl vielmehr SloxvAlog zu schreiben ge- 
wesen, worüber Hr. Schneidewin in diesen Blättern 1834, 
N.53. Anal. Philol. IL. gesprochen hat. Strom. L. L 21. 
132 würden wir unbedenklich statt: rj ds roü AI nraiov 
"Appinrov ovußovAjj aus Herodot L. I. 62 "Augurrou 
hergestellt haben. In demselben Buche ce. 21. 131 ünd 
139 steht das durchaus verwerfliche Duveiug. ebendaselbst 
133 lesen wir Agorulas 6 Jlgoxowrjawg. und L. VI. 3. 
25 Evyaumw 6 Kuprmwaiog. und ebendaselbst mupd Kisogv- 
kov roũ AMadou. — Stromat. L. IV. 19. 123: Ardovas ds 
oi Aoınoi rüw nomrüv znv Arakaveng ev 390 WxUrnTa wu 
Tv Avtulæiuc Fıkooropyiay au Tv Axnoridoc —X — 
xcu nv Mumncuoiuc zu rwv Yaxıvdiduow euywuyiar. Bier war 
statt Maxwolas nothwendig Maxaoiug herzustellen. Wem 
sollte wohl die vom Earipides gefeierte heldenmüthige Auf- 
opferung der Tochter des Hercules unbekannt sein? 

Dass ein neuer Bearbeiter des Clemens. ganz vorzüg- 
liche Sorgfalt auf die Wiederherstellung der dichterischen 
Ueberreste verwenden müsse, besonders da von den frü- 
hern Herausgebern in diesem Punkte nur ungenügendes 
geleistet worden war, entging Hrn. Kl. nicht, und wir 
können ihm mit Fug und Recht das Zeugniss geben, dass 
er mit ziemlicher Genauigkeit die Forschungen neuerer 
Gelehrten benutzt hat; nur wünschten wir dass Hr. Kl. 
noch einen Schritt weiter gegangen wäre, besonders da 
sich das Wahre in den meisten Fällen mit leichter Mühe 
darbietet. So wundern wir uns warum im Paedag. Lu 
10. 108: Iloos di zul 7 noppiga zul ra dnyuosluura, WS 
grow‘ ö nung, 

eis rouc roaypo oue xoijorna xorx &lg ro⸗ Biov, 
or de nufregov Plov navra wärkor 3 nounnv eva oe. 


86 


die einzig richtige Lesart verworfen wird: yon”, 

eis zo» Blov; wie wir dieselben Verse bei Diogen. Laert, 
IL 25 geschrieben finden, wo sie angeblich Sokrates „ont 
im Munde geführt haben soll: Kai oweyis duiva üve- 
gtyyıro ra laufßeu, 

Ta 8° dpyugusuar’ doriv 7 re moppuga 

Eig tous roaytadoug yorons’, oux eis row Blow. 
Stobaeus I,VL p. 215 führt sie mit etwas verschiedener 
Lesart aus Philemon an: 

Ansuörurov zer” doriv — Aypog" 

Dr 7 pi detteu yap Emuehik pipe, 

Ihvgors,, Emov, olvor, ioyddus, uehr 

Ta d’ ‚doyugwuar” doriv n re opgign 

Eig rorg roauywdorg euer’, ax eis ror Blov. 

Stromat. L. I. 3. 24 lesen wir folgende Verse des Io- 
phon: Topür re önolu 6 xiwunog Eu wulwdoig varupoz Imi 
buyeodür za Klum Tray Alyaı* 

Kai rap eigeiniuhev 

TioAldv ooqıorüv byAog Fenornudlveg. 

Allein Zönornudvog kann unmöglich die richtige Lesart 
sein; Iophon schrieb: Z£norwudfvog, was sehr gut auf die 
Rhapsoden und andern Künstler, die mit ihren musikali- 
schen Instrumenten versehen waren, passt. Ganz ähnlich 
sagt Anaxilas bei Athenaeus L. IV. p. 183. B: 

Eyw de Pupfirog rorzogdaug , nmeridug, 

Kı$ügas, Avpas, nrdayor —— 

In demselben Buche c. 8. 41 steht 
bene Vers: 

QM nd, yivorr’ ür eb Arydueroı Adyor, 
den Hr. Kl. erst in den Anmerkungen mit Valckenär ver- 
bessert; unrichtig aber ist, was er in demselben Bruch- 
stücke mit Sy Iburg und andern herstellt: 

AR 7 puag wu rovodov* õoc 6’ evykoola 

Nxä , 0005 ‚ner, Pr% dy ra modyuarıı 

Kosloow voll rüw Adyav üsl nore, 

Die frühere Lesart war dla ye, was zu verbessern war 
in dAAa yag ra nouyuure. Auf ähnliche Weise finden 
sich diese Partikeln öfters verbunden. Man vgl. Bekk. 
Anecd. T. I. p. 377. 8: Abid yao arri roũ de. Evno- 
Aıs Bünrws‘ Avagioenrog uw xouder Beßowmuig, Aid yap 
oriparor Eyuw. 

Ebendaselbst c. 14. 63 lesen wir folgende Verse des 
Timon: 

Ex 8’ üou ri dmdwhwe Auobbog Zvvouoklayng , 

Enijvon —X— 
6 Tiuum gpnoiv dv Toig Fiir. Allein hier musste an- 
statt des unrichtigen AuoSoog vielmehr Ar$o&öog herge- 
stellt werden, und so wird der Vers von Diogenes Laert. 
L. II. 19 angeführt. 

Strom. I. 15. 73 werden folgende Verse „wus der Ti- 
tanomachie von Clemens angeführt: ’Ep’ w (Krlgwvog) 
zul 6 ıriv Tiravopuylar yoawag gpnalv us — ——— 

Eſ re dnmoauen drnräv yvvoc voyt deisac 

Oopxovs zuid Irniaz ikapag ai aynuar’ Okvpunov. 
Wir zweifeln zwar sehr an der Acchtheit dieser Verse, 
(aus der alten Titanomachie sind sie sicherlich nicht ge- 
nommen ‚) allein wer auch immer der Veorfertiger -dersel- 
ben sein mag, oynuar' Okvunov hatte er auf keinen Fall 
geschrieben, sondern oyuur’ Okvunov, Aehulich singt 
Parmenides bei Clemens Strom. EL. V. 12, 139: 


der ganz verdor- 


87 


Eion 9° aldeplav re gan dr’ I aid ner 
Znuara wai u ee „ehloo 
Aupnaöos oy’ rk, » zul ömnödev Ziryevorto 

Man vergleiche auch Aratus, den Clemens L.. V. 14. 102 


selbst anführt: 
© 8° Anıog Ävdgunon 
Jess Onualveı, haous g" Imi & doya eytloti 
— ao ade anuur’ dv apa dorneser 
duaxpivag* goriwaro Ö”’ eig dvuavror 
= „oh xe wikora ‚reruyuiva omualvorr 
"Avdgasıy wodum, dge’ äunedu ndyru gurra 
Stromat, L D. 15. 63 war in den Versen irgend eines 
Tragikers: 
Oürwg nenovda zul et OVupogoüca 
Budtia unlis ix Boden dvasrpeipeı. 
die trefliche Besserung von Bothe und Lobeck zum Alaz 
p. 253 ovupopäs dei aufzunehmen. 

In demselben Buche c. 23. 141 hätte in den angeblich 
dem Sophokles gehörenden Versen (man sehe Aeschylus 
Choephor. v. 505— 8) das ganz unattische yeyuacı kei- 
Deswegs geduldet werden sollen. 

Stromat. L. III. 3. 17: AM xal Ilvdagog mepl run 
dv ’Elewvoin Axor noian/ keyuv dmpeoeı‘ 

105 vorıg Idwv Fusiva xorkunr 
Elow inoyFovu" (ind xduru) older — te*reatvrur, 
Oldıv d2 ducdorov doyur. 
So schreibt Hr. Kl mit Hrn. Böckh; die frühere .Lesart 
war: dxeiva wowd eig uno y9. Wir glauben dxira sei 
völlig zu streichen, und schlagen folgende Verbesserung 
vor, die sich an die überlieferte Lesart nahe anschliesst: 
Dig dorız idwv xeiv’ elo’ uno yuir’ olde uiv 
Biov reisuruv, 
Older dä dugdorov upyur. 

Stromat, L. IV. 8. 54 hätte die gewöhnliche Lesart in 

dem Verse des Euripides - 

Od demwor ordir rw araynılar Boorois 
auf keinen Fall geduldet werden sollen; denn worauf will 
man ou beziehen? Es ist augenscheinlich zu schreiben Ov 
— oder Tüv avayaudlum Bgorois; obwohl Kuripides ei- 
gentlich wohl Jeıwo» yap oVdir r. av, fo. schrieb, wie 
wir diesen Vers bei Plutarchos und Stobäos finden. Hin- 
gegen können wir nicht billigen dass Hr. Kl. ig den Ver- 
sen des Euripides Strom. IV, 25. 157: 

A dduydrov nad ogiv puotug 

Köonor dy now mi Te Ouneorn 

Kai om vu onux · 
lesen will: ywrry yünwg, wiewohl schon Heath in densel- 
ben Irrthum verfallen war. Webrigens that Valckenär Un- 
recht, wenn er (Diatr. p. 27) diese Worte streichen will, 
die allerdings eiwas matt an dieser Stelle sind. Aehnlich 
sagt Aeschylos im Prometheus v. 875: 

Onux de yunn, raura del Haxgon zoovon, 

Eineiv, ou r’ div Eruudoven zegdareig. 
Und so öfter in der prosaischen Redeweise, wie bei Pla- 
ton im Phädon p. 100. D: Eire nugovola eire xonwnia eire 
önn dn ui Onmg moocyevoum. 

In demselben Buche c. 26. 169 ünden wir folgende 
Vorse des Epicharınos: 

Evorfing [ür] vo ae puxuc a na y’ der zusny 
Kardarır, am 70 nresum Öupeve war’ oUpwwoy, 


- m — — 


88 
Was kann aber wohl matter und sinnstörender sein als 


jenes y2 im ersten Verse? Offenbar schrieb der Dichter: 


Evoeßrg vow negurug od nad x’ oudiv zundv 

Kardanuv. 

Ebendaselbst im 174. ‚ Paragraph lesen wir folgende 
Verse des Euripides: 0 usv ob⸗ Eugmidng 

AXorotu di zuor, nreguyeg ug vwrw, gnoiv, 

Ku ra Suprjvw dpoerra nedıha 

Aguößerus, 

Büooual 7’ 5 uldioa nokuv 

Asoseig Zi noogyläum. 

Hier ist zwar richtig d7 go statt der gewöhnlichen Les- 
art de wo: hergestellt, keineswegs aber dem Ganzen seine 
schöne Form wiedergegeben. Euripides scheint so ge- 
schrieben zu haben: 

Aovoeaı da zuor mreguyeg mregl sro 

Ku ra Supnmwv dootvra nedıl’ donögeru, 

Buoonal rT’ „es aldiga nokov depdeig 

Zrvi ngogwläum. 

Gerade so singt derselbe Dichter im Orestes v, 1375 vom 
Aether: 

Aldi’ na guyw, kercu 

MoOMdv aidfe’ — * 

Tlöreov, Oxsavos 6 

Tar EORDavOg —* 

"Ekioouw xurhol gIova; 

Oder wenn man die Auflösung der Arsis in daktylischen 
Rhythmen nicht geben lassen will, so lese man: 

Baoouui 7’ ls addon — degYets. 

Stromat, L. VL 2. 5 stossen wir in den Versen des 
Musäos auch auf folgenden: 

2 6°’ airug zul yilla yvası Indwnog Kgovpe. 
was durchaus nicht länger hätte geduldet werden sollen, 
eben so wenig wie im folgenden Paragraph der Vers des 
Archilochos: 

"Hußkaxor, xal nov zıy’ üAloy Hd’ ürn uyjouro 
zugelassen werden durfte: denn evident ist die Besserung 
von Hrn. Hermann 70° in mynoaro. Ebendaselbst schreibt 
Hr. Kl.: Su roöde roU idußeov dig dorı* 

Ku veorg 

Ougovre, vlung 8° Zw Ieoicı neipuru. 

Allein die Iamben sind hier völlig am unrechten Orte; 
Archilochos sang im raschen und zugleich feierlich - ern- 
sten trochäischen Rlıythmus: 

Kui ven’ Yugavre* vieng 8’ dv Heoiaı neigara, 

Hr. Kl. scheint durch den Ausdruck des Clemens: di“ rovda 
roũ ldußov in einen Irrthum geführt worden zu sein, in 
den auch andere Gelehrte öfter verfallen sind: wir” be- 
gnügen uns nur zwei Belege anzuführen; Aristoteles sagt 
in der Rhetorik III. 30: 3% xcai AQzikoyog veya row 
yag roy martoa Alyorru negi rAg sv rurooc dv zo — 

Konudruw oꝰ üeinrov odder Zorıv dd’ dnwuorov, 
und Athenaeus L. XL p. 461. E: "Eorunnog 6 xwurndio- 
nos dr roig iaufloig gneiv‘ — 

Eic ro Kudngarum ‚Badi ww Or Imedor dyızdurm* 

Eldo» odv zw Houxksuw zul ur wpaiar raid 


(Beschluss folgt.) 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Sonntag 25. Januar 


1835. 





Beschluss der Recension von H. Klotz’ Ausgabe des 
Clemens, 


Stromat. L. VL 2. 10: Sogoxiloug d2 25 "Akwadur* 

Arav 16 yonorow row bon Iya quotr. 
77» ionv ist hier völlig sinnstörend und offenbar von dem 
Abschreiber, welchen die Aehnlichkeit des eben vorherge- 
gangenen Euripideischen Verses täuschte, ( Orözarı neunrov 
zo sodor, 7 io d’ ion,) gesetzt. Sophokles hat yrn- 
olay Eye yo geschrieben, und so führt ihn Stobäos 
LXXVIL 9 an: 

O dn vodog rois yrnaloız Toov aPreı. 

"Anov ro xenoror yonalav Eysı gar, 

Ebendaselbst im folgenden Paragraph schreibt Hr. Kl. 
in dem Bruchstücke aus dem Aegeus des Euripides mit 
andern Gelehrten folgendermassen: 

ITolav 0: qüner yalar Ixkehonura 
Iloisı Kerovodw; yy d8 wis nurgas #" 6906; 
Tis 03" 6 gious; rou xernouiu nurpds; 
Allein abgesehen davon, dass nuis so ganz unbestimmt 
wie hier unmöglich gesagt werden kann, ist auch die Rede 
in yä Ö2 rig nürgus 3” ögog höchst abgeschmackt, Der 
Verderbniss lässt sieh sehr leicht auf die Spur kommen; 
Euripides schrieb nämlich: 
Iloiav 0 güpsv yalar Iuhehomöra 
Iloieı Eerovodm ride; vis murgug 3° ögog; 
Auf diese Weise verschwinden alle Schwierigkeiten. 
Stromat. VL. 2.14: Aborogdvn ror xwumor yougorra* 
Aloypov via yurami ngeopurng avıo. 
Wir sind fest überzeugt dass Aristophanes nicht «alıyoor, 
sondern ?y poor geschrieben habe; dieses bestätigt gewis- 
sermassen schon das Distichon aus Theognis, welches 
Clemens mit dem Verse des Komikers vergleicht: 
Ovro: yoromör darı via yurn dvdgi ydyorrı“ 
Ov zug nndallıo neiderm wg üxurog. i 
Zur Gewissheit aber wird es erhoben durch Vergleichung 
von zwei Stellen des Euripides, von denen die eine sich 
unter den Ueberresten der Danae II findet: 
Kai viv nagamıı nüoı Tois vewregog 
Mn ngös to yious rouc yanong naoypermg 
Syoij rewoichu naidug“ ou yap ndovn, 
Tvvumi 7’ 2y9o0v yojuu mosoßueng dvno, 
AR” ws Tayıora“ zul yag Errpopei Kuhal 
Kul ovvredlwr dv nuig ven nargi, 
Die andere ist das zweite Bruchstück im Phönix: 
+ Ilnpiv wea yurami geofhirng. ang. 
Was mit dem Verse des Komikers fast Wort für Wort 
übereinstimmt; Aristophanes hat übrigens offenbar nach sei- 
ner Art auf den Euripides, und nicht auf den Theoguis 
Rücksicht genommen. 





Nr. 11. 
,  Stromat. L. v1. 2. 21: Olyl za Xlluwos Too 10T0U 
ürop3eySauivon , dyyia, napa d’ üra’ ’Enlyapuog vv w- 


Tv yruiunv rip Oröuanı noonveysaro elnwv* 
Eyyva arus Suyarno, dyyıa dE Luulag. 
Nicht bloss das Metrum sondern auch der Gedanke selbst 
zeigt, dass die Worte des Epicharmos verdorben sind: denn 
es ist kaum denkbar, dass der Dichter den Ursprung der 
&yyia zugleich von der är« und auch von der Zuula ab- 
geleitet habe. Vielmehr glauben wir, dass Epicharmos 
die eine als Erzeugerinn, die andere als Sprössling der 
2yyia dargestellt habe, um so das enge Wechselverhält- 
mss zu bezeichnen, was Chilon in seinem Denkspruche 
dyyia, mäga ö’ üra ausdrückte; irren wir also nicht, so 
schrieb der Dichter: 
Eyyvus üra ’orı Ioyarno, dyyıa ÖE Layılas, 
Man vergleiche auch damit die beiden Verse des Euripides 
bei Diodoros Sie, Excerpt. p. 20. ed. Dindf.: 
Ovx Eyyuogem, Unula gikdyyvor, 
Seomeiv ra IIvdor d’ oUx dE 7a yoauuara. 
Stromat. L. VL 2. 23 schen wir keinen genügenden 
Grund, warum Hr.Kl. in den Versen des Phanokles schrieb: 
“Aiha To Morgpium vi” Mvrov, (so, und nicht Mu- 
ro» darf es heissen) ode nor” Zorıv 
Erpuylew, ondon yjv Impeoddusde, 
indem die gewöhnliche Lesart viel treffender ist: dl mn 
dorır dxpuyden. — Im folgenden Paragraph durfte in 
dem Verse des Empedokles: 
Oduvos 7" olwrög ve zul ühl Elomog gg. 
der metrische Fehler nicht unbemerkt bleiben, besonders da 
jener allbekannte Vers anderwärts richtig erhalten ist. 
Nicht minder auffallend ist, dass oben im 12. Paragraph 
die öfters von den Alten angeführten Verse des Euripides 
so verunstaltet erscheinen: 
Na di yoria gu’ 7 wang y’ ülayudn 
Tuoeno, up’ ng dy nurra ylyrerım Kur, 


"statt: xuxioc €" olovuern. — In demselben Buche o. 11, 


94 lesen wir: 
Xogog d’ aruudum IyIuuw dmrepoddn, 
7 oüca 7 roguyıe eipmev mov. Aber Zmepge$n (wofür 
die gewöhnliche Lesart Znepgedeln war) ist grundfalsch. 
Athenseus L. VIL p. 277. B. hat das Richtige erhalten: 
Kurd yap zov Iogoxida 
Kopög I’ wid IxIuaw dneppode 
Sulvousw oVgwioroı. " 
Völlig entstellt sind L. VI. 13. 113 die Verse des 
Euripides: 
IIoog raũs & rı yon xul nalunücrdem 
73 ydo ed, wer" duoo" wi To dixuov 
Svuuaxov darum‘ wod un nos’ dAö 
nodaowr. . 


91 
J 

Diesen unverständlichen Wirrwarr muss Hr. Kl. auch nicht 
einmal flüchtig überlesen, geschweige überdacht haben, 
sonst hätte er unmöglich solchen Unsinn unversehrt beibe- 
halten können. Aus Ciceros Briefen an Atticus und den 
Acharnern des Arlstophanes hätte ihm doch wenigstens 
eine dunkle Erinnerung vorschweben sollen. ‚Uebrigens 
können wir 6 rı yon, wie auch auderwärts geschrieben 
wird, durchaus nicht für ‚richtig erkennen; irren wir nicht, 
#0 schrieb der Dichter: 

Ilovs zu” 8 ru yon zu meiauaohe 

Kui nüv en Zyaol Terrumgadu" 

To yag J er’ Zus zul ro dircuov 

Pi "pepeayow EoTu, 

Kov um n0o9’ dA zarı noasoem, 
Ganz ähnlich sagt Kratinos in den Gesetzen Fr. I und 
Zwar gleichfalls in anapästischen Versen: 

Nür yüg dn co zrapdk per Henpot 

Tür Ausreguw, nuga d’ WA” 6 rı oc. 
was man mit Unrecht angetastet hat, Dasselbe hat auch 
Hr. Wilh. Dindorf in der Autigone des Sophokles v. 887 
herzustellen gesucht: 

Eite yon Yuveiv, 

Eir’ iv towien Ice Tuußeisw orlyn. 
Wir glauben übrigens nicht ohne Wahrscheinlichkeit an- 
nehmen zu dürfen, dass jene Anapästen Worte des Tele- 
phos aus dem gleichnamigen Stücke des Dichters sind: 
was auch durch die Parodie in den Acharnern des Aristo- 
phanes v. 659 einige Bestätigung erhält; denn gerade ge- 
gen den Telephos vorzüglich schwingt Aristophanes in 
jenem Stücke die scharfe Geissel seines Witzes. 

Strom, L, VIL 4. 24 ist Hr. Kl. in der Anordnung 
der Verse irgend eines unbekannten Komikers mit Recht 
Porsons Meinung gefolgt; nur hätte dies in den Anmer- 
kungen nicht unerwähnt bleiben sollen. Uebrigens möchte 
wohl im dritten Verse statt dp’ Zonfoug vielmehr zu le- 
‚SEN SON: 

— rogoutrog Fr Ep’ komkoug 

on. 

Man vergleiche Arlelepbanes in den Wespen v. 100: 

Tor alerrvora g° ’ 05 70° ip’ konkoas, &yn 

Oy’ Beyeig en auror dvanemtiondvon 

Taod zu er Eyorra yonuura, 
Und so liessen sich viele ähnliche Belege aufführen, doch 
wir begnügen uns mit den gegebenen, zumal da eine aus- 
führlichere Prüfung dieser Leistungen ausserhalb der Gren- 
zen dieser Zeitschrift liegt. 

Die kritischen Anmerkungen, welche der vierte Band 
liefert, sind sehr ungleichartig, indem sie sich über die im 
ersten Bande enthaltenen Schriften mit ziemlicher Ausführ- 
lichkeit verbreiten, während die Stromata sehr stiefmütter- 
lich behandelt sind; doch wollen- wir hierüber nicht mit 
dem gelehrten Hrn. Herausgeber rechten, indem ihn, wie 
er sich in dem Vorworte zum vierten Bande äussert, die 
Berücksichtigung des buchhändlerischen Interesses dazu 
bewog, von dem früheren Plane abzugehen. Nur hätten 
wir sehr gewünscht, da ja einmal nach dem Plane der 
Ausgabe nur eine Auswahl des kritischen Materials gege- 
ben werden sollte und durfte, dass mit grösserer Umsicht 


92 


das Brauchbare von dem Unbrauchbaren, das Wichtige 
von dem Unbedeutenden gesondert worden wäre. Allein 
so finden wir eine Menge Lesarten aufgeführt, die offen- 
bare Irrthümer der Abschreiber enthalten, oder wohl gar 
nichts als Schreibfehler sind. Belege davon aufzuführen 
halten wir für völlig überflüssig, da sie sich auf jeder 
Seite der Anmerkungen zum ersten Theile in Ucherfluss 
darbieten; ja selbst in den Bemerkungen zu den übrigen 
Werken des Clemens sind weit mehr unnülze Lesarten 
mitgetheilt, als sich mit so sparsamer Benutzung des Rau- 
mes vertrug. Auf der andern Seite ist vieles Notlhwen- 
dige und Unentbehrliche mit völligem Stillschweigen über- 
gangen, wir finden vieles im Texte geändert, worüber 
man ia den Anmerkungen entweder gar keine, oder doch 
nur ungenügende Auskunft findet. Wir begnügen uns 
nur einige wenige Belege mitzutheilen. In dem treflichen 
Bruchstücke eines alten Lyrikers (wahrscheinlich des Bac- 
chylides, wie Hr. Böckh annimmt,) Strom. IL. V. 12. 137 
hat Hr. Kl. stillschweigend mit Hrn. Neue geschrieben: 
Iläow drdgwnoo: Ölger oolar [üyrarv], 
ohne in den kritischen Aumerkungen das Geringste anzu- 
deuten; ausserdem halten wir die Ausstossung von dyvar 
für völlig unstatihaft, da sich sowohl in sprachlicher Hin- 
sicht die Verbindung oolav üyra» genügend rechtfertigen 
lässt, als auch der Trochaeus Semautus der ernsten, feier- 
lichen Würde des Rhythmus in diesem Bruchstücke äus- 
serst angemessen ist. Ebendaselbst im funften Verse hat 
Hr. Kl. mit Hrn. Neue sehr, richtig geschrieben: 
Oiflaw midi; vor epavres avvozov. 

worüber er in den Anmerkungen ungenügend sagt: „mei- 
di; vor] maides vr volgo.“ Im folgenden Paragraph hat 
Hr. Kl. die Verse des Pindaros nach Hrn. Böckh geordnet 
und verbessert, allein in den Anmerkungen wird Bockhs 
nicht im Mindesten gedacht. Ebenswwenig ist zu den bei 
Clemens Strom, V, 14. 111 angeführten Worten des Bac- 
chylides in den Noten angegeben worden, woher die Ver- 
besserungen rühren. — Stromat. L. VL 2. 6 schreibt Hr. 
Kl. in dem Verse des Archilochos: 


Ka ving 

Ougovve , virne Ö’ dv Yeoicı neigure, 
ohne zu erwähnen, dass dieser Vers von Elmsley auf diese 
Weise hergestellt ist, dabei aber weicht er von jenem in 
der Anordnung des Verses ab, auf welchen Irrthum wir 
schon oben aufmerksap gemacht haben. Ebendaselbst 
schreibt Hr. Kl. im 14. Paragraph in den Versen des Bac- 
ehylides: 

Ile ‚go de Ivariv Tor ünuvru zoövor daluom Edwxer, 

Ilguavovrug dv zuge mohorpöruyon 

Inous inveiadu, moiv Eymiooan dia 
Vergeblich sieht sich hier der Leser nach irgend einer Be- 
merkung in den Noten um, so dass ınan verleitet werden 
könnte zu glauben, dies sei die von den Handschriften 
überlieferte Lesart, und doch ist alles nach den allerdings 
sehr gefälligen Besserungsvorschlägen-von Hrn. Neue con- 
stituirt. — Ebendaselbst L. VII. 4. 27 hat Hr. Kl. zu dem 
Bruchstücke des Menander aus den Handschriften einige 
vollig nichts bedeutende Varianten aufgeführt, dagegen 
unerwähnt gelassen, dass er im ersten Verse die. treffliche 
Conjectur von Grotius, Dedlu, Inreiv, und im sechsten 


F 


93 


Bentleys Verbesserung xul eodemmiroser aufgenommen 
hat; für letzteres war übrigens wohl herzustellen 

Kai neodomdrwoer , i 
wie auch schon Hr. Meineke p. 42 vorschlägt, indem er 
den Antiatticisten in Bekkers Aneced. I. p. 99 .anführt: 
Omwosw zul Yenow, zur’ ivösıun rau d To mepıereyaiv Ialov 
wu radüncı. Apageis Kaumvklon. 

Doch ich brerhe hier ab, überzeugt dass der gelehrte 
Hr. Herausgeber es mir nicht verargen wird, wenn ich 
auf die Mängel dieses Werkes aufmerksam gemacht habe, 
indem ich dadurch keineswegs die guten Seiten seiner Ar- 
beit in den Schatten gestellt wissen will; vielmehr hege 
‘ich die feste Ueberzeugung dass die Kritik des Clemens da- 
durch einen bedeutenden Fortschritt gewonnen habe und 
einer künftigen umfassenden und gründlichen Bearbeitung 
ein brauchbarer Grund gelegt worden sei. W. V. 





ERlementorum grammaticae Latinae libri duo. Seripsit 
Franeiscus Ritter, Dr. Beroliui, impensis Fr. Ni- 
colai. MDCCCKXXL VIU u 167 8. 8. 


Das Verdienstliche solcher Schriften, wie die vorlie- 
gende, ist längst anerkannt, da die Erkenntniss der Ele- 
mente einer Sprache von grogser Wichtigkeit für das tie- 
fere Studium derselben ist. Für das Gute dieses Werk- 
ehens wird die gelehrte Welt dem Verfasser um so mehr 
Dank wissen, je sorgfältiger es auf ein gründliches Stu- 
dium der Römischen Komiker hinführt und insbesondere 
der Kritik derselben festere Grundsätze, als bisher hbeach- 
tet wurden, zu geben beabsichtigt. Ueberall ist der Verf. 
auf die Schriften der alten Grammatiker zurückgegangen 
und hat durch ihre Aussagen und durch passende Erklä- 
rung oder Widerlegung derselben seine Ansichten zu be- 
gründen gesucht, Das Ganze zerfällt in zwei Bücher, 
diese in mehrere Kapitel, deren Ueberschriften und Inhalt 
im ersten Buche folgende sind: 1) de accentus ri et na- 
tura generatim, 2) de roculatione Romanorum propria, 
3) de accentu in vocabulis Latinis recte ponendo reyu- 
Ine, 4) accentus affeetio, 5) de accentw vocabulorum, 
quae de Graecis in sermonem Latinum recepta sunt, 
6) accentus sinyulorum hominum arbitrio immutatus, 
7) de accentu in Pflauti et Terentii rersibus. Diesen 
sieben Kapiteln des ersten Buches ist ein Anhang über 
den aper auf Inschriften beigefügt worden. Was den In- 
halt desselben anlangt, stimmen wir der wohlbegründeten 
Ansicht des Verf. bei, dass er dazu gedient habe, lange 
Vokale, deren Kenntniss nicht sogleich und nicht jedem in 
der :apätern Zeit der Lateinischen Sprache entgegentreten 
musste, als solche zu bezeichnen und dadurch Irrungen und 
Missverständnisse zu beseitigen. Die angeführten Proben 
von Inschriften bestätigen im Ganzen diese Ansicht, wenn- 
gleich viele Abweichungen darin der Unkunde des Arbei- 
ters oder Zufälligkeiten zugeschrieben werden müssen; 
hrungen waren aber sehr leicht, da man in späterer Zeit 
auch da den aper zu setzen anfing, wo er nicht nöthig, 
wo die Länge eines Vokales dem der Sprache Kundigen 
sogeich von selbst einleuchtend war; und insbesondere 
wurden nicht selten Verwechselungen herbeigeführt, als 
man in späterer Zeit auch die Accente, die dem Römer 


94 


der guten Zeit entbehrlich waren, zu gebranchen anfing. 
Die Beurtheilung des Einzeinen in den aufgeführten In- 
schriften überlassen wir erfuhrneren Lesern, 

Was Hr. R. im 1, Kap. p. 7 sq. über die Natur des 
Accentes sagt, dem müssen wir im Allgemeinen unsre Bei- 
stimmung geben. Nur geht er zu weit, wenn er behaup- 
tet, dass das Gesetz der Harmonie in mehrsilbigen Wörtern 
ein allmähfiges Fallen und Steigen des Tones vom Akutus 
und Gravis verlange, sodass der Ton der Silbe, die einer 
mit dem Akutus bezeichneten Silbe folgt, mit ersterer ver- 
glichen ein Gravis, in Vergleich aber zur dritten ein Aku- 
tus sey; als Beleg dazu dienen Beispiele wie diminus, 
Animus etc. Es möchte aber wohl einer natürlichen Aus- 
sprache angemessener seyn, die der mit dem Akutus be- 
zeichneten Silbe zunächst stehende Silbe noch weniger her- 
vorzuheben als die auf diese folgende;-so wird der Gegen- 
entz schärfer und die Abwechselung und ihre Harmonie 
gewiss merklicher als bei der Annahme eines allmähligen 
Abfallens und Steigens des Tones. Dass längere Wörter 


“mehrere Accente haben, darin sind wir mit Urn. R. auch 


gegen die Behauptungen alter Grammatiker einverstanden ; 
die Aussprache solcher Wörter zeigt uns aher offenbar, 
dass der zweite Akutas, den wir einen Hülfsaccent nen- 
nen könnten, um einige Silben von dem Hauptaceent ent- 
fernt ist, dass nur eben diese Entfernung ihn nothwendig 
macht, um die neben ihm stehenden, mit dem Gravis aus- 
zusprechenden Silben in Einklang und Harmonie mit dem 
Ganzen zu bringen. Um wie viel oder wie wenig die 
eine vor der andern unter den letztern hervorgehoben wer- 
den musse, lässt sich kaum bestimmen; indess würden wir 
grade den Nachbarsilben des Akulus am wenigsten von 
diesem mittheilen lassen. Wie dies auch in der Deutschen 
Sprache zahlreiche Belege findet, hier zu zeigen, würde 
zu weit führen. — P. 21. Das Beispiel par unter den 
mit einem kurzen Vokal scharf aceentuirten Wörtern, wio 
far u. a., scheint nach der Meinung des Hrn. R. den Grie- 
chischen goir und xzov® zu entsprechen, welche nach 
alten Grammatikern goivı: und zjovS geschrieben und ge- 
sprochen wurden, für uns aber nicht nachahmungswerth 
sind. Hr, R. gesteht selbst, dass alle Stellen der Gram- 
matiker über den im 3. Kap. n. 1 behandelten Gegenstand 
etwas enthalten, woran wir mit Recht Anstoss nehmen 
müssen, Achnliches könnte aus den alten Gramm. und 
Scheliasten, besonders auch aus Eustathius zum Homer, in 
Menge angeführt werden. Doch brauchen wir in Betreff 
der Betonung und Aussprache der Wörter goin und xjouf 
den Grammatikern nicht einmal eine Inkonsequenz oder 
spitzfindige Sonderbarkeit aufzubürden; warum konnte denn 
nicht in der Umgangssprache zur Zeit der Gramm. diese 
Betonung aus der alten xzovS und golwS entstanden und 
die allein übl,che gewesen seyn? Man vergl. daraber Buttm. 
ausf. Gr. I. $. 41. A. 12. Herm. Soph. OT. 746. Hr. R. 
geht daher gewiss zu weit, wenn er eine solche Aus- 
sprache auf alle Wörter in $ ausdehnt, welcher Buchstabe 
die Kraft habe, den von Natur langen vorangehenden Vo- 
kal zu verkürzen,‘ da doch die alten Gramm, eine solche 
Verkürzung nur in den auf «5 und »$ sich endigenden 
Wörtern behaupteten, die Endung «a$ aber, wie in JuguS 
und oic“, unangetastet liessen. Warum sollte nun nicht 
auf gleiche Weise mit dem Worte par in der Sprache des 


95 


lebens zur Zeit der dies bemerkenden Gramm. eine ähn- 
liche Veräuderung vorgegangen seyn, besonders wenn wir 
au das verwandte päeiscor denken? Das geben wir Hra. 
R. zu, dech dürfen wir es nicht für die gute alte Aus- 
sprache halten. Einen ähnlichen Fall mit dem Accent der mit 
que, ne, ve zusammengesetzten Wörter gestattet ihnen 
Hr. R. nach p. 41 sq. nicht, obgleich sie vielleicht eben 
so sehr dazu Recht hatten, oder sie thaten dies und an- 
deres der Art nur nach eigener Willkahr und eigenen 
Satzungen. — Ferner scheint p. 22 die Erklärung, wie 
mehrere auf einander folgende Wörter, =. B. Aic est eir, 
betont werden sollen, nicht richtig zu seyn. Eine Pause 


zwischen jedem mit dem Gravis (hie -- est — rir) an- 
zunehmen, ist weder im Lat. noch im Griech. noch in ir- 
gend einer Sprache statthaft; vielmehr zeigt das Griech. 
offenbar, wie im Zusammenhange der Rede der scharfe 
Ton der Endsilbe oder der einsilbligen Wörter gedämpft 
wird, Dies geschieht durch den allen Sprachen gemein- 
samen Hedeaccent. Die drei angeführten Wörter können 
auf drei verschiedene Arten betont werden, jenachdem das 
eine oder andere im Gedanken durch den Gegensatz her- 
vorgehoben wird, ohne dass darum jedes einzelne Wort 
für sich ausser dem Zusammenhange genommen etwas 
von seinem scharfen Tone verlieren müsste, wie auch das 
Beispiel des Prise. XIV. p. 977 offenbar lehrt, wenn er 
sagt: accentum habent praepositiones in fine, — qui ta- 
men cum alüs legendo in grarem convertitur. 

P. 26. Unter den Beispielen fur die Zurückziehung 
des Accentes auf die drittletzte Silbe und dadurch ge- 
schehene Verkürzung der vorletzten (wozu überhaupt die 
Römische Sprache hinneigt) ist unpassend auch das Wort 
fittera von Fitira aufgeführt; denn es ist nicht erwiesen, 
dass diese Ableitung die richtige sey, die Verschiedenheit 


der Bedeutung muss sie uns bedenklich machen; mehr , 


Wahrscheinlichkeit hat die Meinung Düderleins Synon, 8, 
p. 210, nach welcher zwar obliterare von oblinere ab- 
stammt, ein von Natur kurzes i hat, wie es in dblituwm ist, 
und durch blosse Paronomasie von fitera diese ursprünglich 
kurze Silbe verlängert hat; Ütera dagegen von leyere 
und iter herkömmt, quasi legitere, guod tegendi iter 
prachbeat, wie Priscian sich ausdrückt; und diese Abiei- 
tung ist, ungeachtet der scheinbaren Kunstlichkeit und 
Gesuchtheit, doch viel natürlicher als jene erste. Wir 
nchmen demnach auch gegen Hrn. R.'s Meinung die ur- 
sprüngliche Naturlänge des i in fitera an, wie sich denn 
auch in einer alten Inschrift d«für ei findet, vgl. Schneid. 
Lat, Gramm, 1,2. p. 445, ohne darum leugnen zu wollen, 
was Hr. R. anderweitig ausführlicher darthut, dass der 
Buchstab £ zur Verdoppelung neigt und eine vorherge- 
hende kurze Silbe lang macht, deswegen auch wohl eine 
von Natur lange Silbe in die blosse Positionslänge oder 
selbst in eine kurze Silbe verwandeln kann, wofür in den 
Endungen der Konjugation und in dem Buchstaben & bei 
den Wörtern x7ov$ und goinS nach der Bestimmung der 


Gramm. Achnliches vorliegt, — P. 29. Die verkürzten Im- . 


perativformen royä, habe, card u. a. leitet Hr. R. sonder- 
barer Weise von verkürzten Infinitivfornen (häbere, cd- 


96 


vöre etc.) ab und hält Linge's Erklärung derselben in. sei- 
ner Schrift de hiatu in versibus Plautinis p. 34 not, für 
falsch; und doch beruht diese auf denselben Grundsätzen, 
die Hr, R. ausführlicher zu beweisen sucht, ist viel ein- 
facher und naturgemässer und entfernt von uns das un- 
angenehme Bild barbarischer Formen wie Adbere und cd- 
vere, die nur in Polen hin und wieder ertönen und gewiss 
dem Bömer jedes Zeitalters unerhört : gewesen sind. — 
P. 36 ist es falsch, das Wort roideras unter denen auf- 
zuführen, die einen Anapäst bilden; denn die erste Silbe 
desselben ist überall, ausser im aor. 2 und in den meisten 
Ableitungen, von Natur lang. — P. 45. Ueber die Quan- 
tität des Wortes cueulus sind wir mit Hrn. R. nicht ein- 
verstanden; er beiont es eicwius nach der Aussprache des 
gemeinen Lebens und nach gramm, Analogie. Aber die 
Dichterstellen dafür, Plaut. Asin. 5, 2, 73. 

"At etiam cubdt cueülus; anrge, amator, i domum. 
und die von Hrn. R. angeführten Trin. 2, 1, 23 im kre- 
tischen Rhythmus, ferner Hor. Serm. 1, #, 31 zeugen für 
die Lünge der vorletzten Silbe und die Handschriften "an 
jenen Stellen geben keine Spur, dass man, um die ur- 
sprüngliche Kürze lang brauchen zu können, das / in der 
Aussprache verdoppelt habe; es scheint daher auch von 
Döring in seiner Ausgabe des Horaz mit der Lesart 
eucullum zu viel gewagt zu seyn. Im Gegentheil halten 
wir uns überzeugt, dass cucüfus in der vorletzten von 
Natur lang ist, da Plautus und Horaz in den Sermonen 
sich der Sprache des gemeinen Lebens näherten und ge- 
wiss Ungewöhnlichkeiten vermieden. Der Beweis für die 
Kürze beruht vermuthlich allein auf einem Verse in 
dem Carmen de Philomela v. 35 von einem unbekannten 
spätern, wahrscheinlich christlichen Grammatiker, dessen 
Auktorität für das gute Zeitalter der Latinität keineswegs 
gültig seyn kann. Jener Vers lautet: 

Et cueuli euculdnt, fritinnit raica ciedda. 

Ein anderer Fall ist's mit der Endung imus des Coni. perf. 
und Fut. exaet.; das liquide und die bisweilen in diesen 
Formen vorkommende Häufung kurzer Silben, wie in de 
derimus, begünstigten die Verlängerung der vorletzten 
Silbe (vgl. auch Ovid, Met. 12, 466 Macedoniaque sa- 
rissa). Weniger Kraft möchte man den Liquidis in den 
Beispielen Hannibälis und Hectörem bei Eunius, als viel- 
mehr der Unkenntniss der fremden Quantität im gewöhn- 
lichen Leben und der Analogie dieser Fremdwörter mit den 
Lat, derselben Endung zuschreiben, 


(Beschluss folgt.) 


Personal- Chronik und Misellen. 


Heidelbrrg. Mehrere chemalige Schäler und Freunde des 
Geh, Raths Creuzer haben für die Universität im Betrag von 
780 Gulden eine Stiftung zur Errichtung eines Antiquariums 
gemacht, welches zum Andenken des Lehrers und Freundes der 
Stifter den Namen Antiquarium Creuzerianum führen soll. 

Petersburg. Die kais, Akademie der Wissenschaften hat 
unter Anderen den Prof. r. Martius in München, den Prof, Dr. 
Nitzsch iu Halle und den Prof. Dr. Ewald in Göttingen zu 
correspondirenden Mitgliedern erwählt. 


- ee — 


* 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Mittwoch 28. Januar 


1835. 


"Nr. 12. 








Beschluss der Recension von Ritter's Elementa gramma- 
ticae Latinae. 

Was Hr. R. im 7. Kap. des ersten Buches tiber den 
Accent im Plautus und Terenz, insbesondere über den 
Unterschied zwischen Accent und rhyihmischem Iktus 
gegen Bentley in seinem Schediasma de metris Teren- 
tianis aufstellt, ist wohl durchdacht und durchgeführt, 
nur wünschten wir ihn weniger Bitierkeit in seinen Ur- 
theilen uber irrige Meinungen „nderer, bei allen ihren Irr- 
thümern hochverdienter Manuer; bescheidene und mässige 
Widerlegung ist der Sache und der Wurde der Personen 
überall angemessener und geziemender. Im Einzelnen wird 
sich auch bei Hrn. R. in diesem Abschnitt einiges zu be- 
merken finden. P. 70 kommen unter den Beispielen, in 
denen auch in der zweiten Dipodie des iambischen Trime- 
ter der Accent mit dem rhythmischen Iktus nicht überein- 
stimmt, einige vor,. die wir gern davon ausgeschlossen 
und durch andere ersetzt haben möchten, zumal gewiss 
kein Mangel daran ist, Wir.meinen damit diejenigen, in 
denen nach der Casur ein längeres Wort fulgt, das füg- 
lich wohl, obgleich nur viersilbig, einen doppelten Accent 
haben kann, oder in welchen durch Elision der Accent 
zurückgeht, Von letzterer Art ist Plaut. Capt. 1, 1, 21, 

Potis parasitus ‚I frängique aulas in caput. 
und wir verweisen auf das, was Hr. R. selbst p. 49 als 
gültige Regel aufgestellt hat, Zu ersterer Art gehören 
die Beispiele Plaut. Cupt. 1, 1, 3. 27. 38. Ter. Eun, prol 
v. 29. 38. 40. 

Scio absirde dietum hoc | derisores dicere. 

Philopölemus huius | Heyionis filius. 

Quoius nünguam vollum | tränguillavi grätiis. 

Id ita esse vos iam | ükdieare poterilis. 

Parasitum edarem | ylöriosum militem. 

Amdre, odisse, | sispicari? denique, 
Phorm. 2, 4, 17 mit vernachlässigter Cäsur: 

Eyo dmplius deliberandum censeno, 
Hr. R. hat allerdings p. 38 sq. eine Regel aufgestellt, 
nach welcher in mehrsilbigen Wörtern ein zweiter Accent 
nur für die drittletzte Silbe vor der mit dem Hauptaccent 
versehenen Silbe gestattet werden kann, z.B. adqualitätis, 
inerpugyndlilis, dissocidbilis, inhumdniter. Allein diese 
Regel dürfte doch noch eine genauere Bestimmung nöthig 
haben; wenn darüber ein Gesetz gegeben werden soll, so 
würden zwar Zusammensetzungen, wie inerpugndbilis, mit 
Verletzung der zweiten durch Position langen Silbe wegen 
der nothwendig hervorzuhebenden Verneinung in der er- 
sten Silbe den Nebenaccent erhalten; ob aber Wörter, wie 
aöqualitdtis, auf gleiche Weise zu behandeln wären, ist 
zweifelhaft; wir würden im, Gegentheil den ersten Theil 
des Wortes bis zu der mit dem Hauptaccent versehenen 
Rilbe, sequali-, ganz wie ein einfaches Wort behandeln 


und demnach die Naturlänge der vorletzten Silbe nicht 
verletzen durfen. Darauf möchten wir weiter schliessen 
und sagen, dass auch Wörter, in denen bloss zwei Silben 
dem Hauptaccent vorangehen, von denen aber die erste 
lang ist, auf dieser ersten den Nebenacrent erhalten müss- 
ten. Solche sind in den angeführten Beispielen: derisöres, 
BHegiönis, tränguilldei, ihdiedre, ylöriösum, sispiedri 3 


und sie durfen also nicht als Beispiele aufgeführt werden, 


in welchen der rhytlumische Iktus mit dem Wortaccent 
nicht zusammenfällt, Es mangelt aber an vollkommen 
richtigen Beispielen der Art so wenig, dass wohl jede 
längere Scene des Plautus und Terenz davon Belege ge- 
ben kann. Zum Beweise führen wir bloss einige an aus 
Plaut, Mil. 1, 1, 6. 18. 29. 58. 74 78. 2, 1, 1. 13 etc. 

Ne Idinentetur, neve animum despöndeat, 

Quasi ventus f'olia aut pinniculam teetöriam, 

Connirus esses, per corium, per viscera. 

Amdnt te omnes miülieres, neque inikria. 

Latrönes, hibus dinumerem stipendium. 

Aye edmus ergo. sdyuimini satellites, 

Mihi ad enarrandum hoc drgumentum est cdmitas, 

Ait sese ultro omnes anitlieres sectärier., 
Was aber die Verletzung der Cäsur und die Nichtüher- 
einstimmung des rhyihmischen Iktus mit dem Accente in 
einem und demselben Verse anlangt, worüber Hr. R. p. 
71 sq. spricht, so halten wir dies für eine allerdings sich 
findende, aber keineswegs gut zu heissende Freiheit, die 
die Schönheit des Rhythmus zerstört, gewiss nicht so häu- 
fig gebraucht wurde, wie Hr. R. glaubt, und wo sie nach 
diplomatischer Sichtung der Mss. unabweislich bleibt, als 
Seltenheit geduldet werden muss oder aus sonstigen Grün- 
den entschuldigt werden kann. Zum Beweise wollen wir 
die p. 72 aufgeführten Verse einzeln durchgehen. Plaut, 
Trin. 3, 3, 66. 

Apud pörtitorem - das resignatds sill, 
ist der gewöhnliche Hiatus in der Cäsur nach portitorem 
und eas einsilbig, nicht mit Hrn. R. zweisilbig, zu lesen. 
— Capt. 1, 1, 34. 

Quod #yo quidem nimis qudm eupio, - ul impetret. 
Auch hier kann nach ceupio ein bei Plautus gar oft vorkom- 
mender und nicht zu entfernender Hiatus und nimis als- 
dann wie gewöhnlich für zweimal kurz angenommen wer- 
den; sollte dies jedoch zu auffallend seyn, so wird sehr 
passend nimis quam, soviel als mirum quam, in einen 
Begriff verbunden, wodurch die Vernachlässigung der Cä- 
sur ganz verschwinden und die Bezeichnung der Kndsilbe 
von nimis mit dem rhythm. Iktus auch in der Mitte des 
Versos nichts auffallendes behalten würde. — Capt. 1, 1 
36 ist überhaupt ein schlechter Vers; ib. 4, 1, 3 auch 
ohne Cäsur ein recht guter, indeın die Aufzählung einzel- 
ner Gegenstände wie diese, so auch andere Kıcileitun tı= 


99 


träglich macht. Derselbe Fall ist mit dem. unter n. 16 
aus Ter. Ad. 3, 4, 24 angeführten Verse: Perswisit nor, 
amör, vinum, adulescentia. — Plaut. Mil. 3, 2, 39 (38) 
ist aus einer überhaupt sehr korrupten Stelle "und trägt 
selbst die Spuren der Korruptheit in seinem schlechten 
Rhythmus. — Mil. 4, 3, 6. 

Aurum dtque vestem omnem muliebrem habedt sibi. 
ist ein schlechter Vers; was soll ausserdem das mulie- 
drem? oder müssen wir auch an männliche Kleidungs- 
stücke denken, die jene Concubina gehabt und bei ihrer 
Entfernung aus dem Hause des Pyrgopolinices nicht mit- 
nehmen dürfe? Davon ist nichts bekannt noch als wahr- 
scheinlich anzunehmen. Diese Schwierigkeiten lassen sich 
eber durch eine kleine Aenlerung der Leseart beseitigen, 

Aurum dtque vestem mülier omnem habedt sibi. 
wodurch wir einen dem Rhytlmus und dem Siuns ange- 
messenen Vers erhalten. — Aul. 4, 8, 9. 

Effödio aulam auri plenam; - inde ex eö loco. 
ist ein Vers ohne Tadel; denn der Hiatus nach plenam 
ist ein häufjg vorkommender. Eine andere Vertheilung des 
Iktus ist durch fehlerhafte Messung des Wortes effodio 
veranlasst, dessen Stammsilbe von Hrn. R., sowie von 
Göller in seiner Ausgabe der Aul., unbegreiflicherweise 
für lang gehalten worden ist. In einem Buche der Art 
sollte- man aber einen solchen Verstoss nicht erwarten. — 
Truc. prol. 5. 

Meditör quidem vobls me ablaturim sine. 

Aus dem Trucüientus hätte Hr. R. überhaupt mit Bedenk- 
lichkeit einen Beleg für seine Behauptung entnehmen sol- 
len, am wenigsten einen solchen, den man auf den ersten 
Blick als korrupt ansehen muss; die Präposition am Ende 
des Verses, das dazu gehörige Substantiv erst im folgen- 
den Verse und in diesem selbst ein Fuss zuviel, wenn wir 
nicht nach altem Schlendrian den Plautinischen Rhythmus 
betrachten wollen, auch abgesehen davon, dass der ganze 
Prolog als nicht von Plautus herrührend verdächtig ist, — 
alles dies hätte Hrn. R. vor dieser Beweisstelle warnen 
sollen. Höchst wahrscheinlich sind aber beide Verse folgen- 
dermassen zu lesen: 

Meditör quidem vobis me dblaturum sine mora. 

Quid si de vostro qulippiam orem? - dbnuunt, 

In Ter. Andr. 4, 5, 35. (4, 4, 35. Bentl,) 

Suam ynitam non dabit; tanto hercie mägis dabit. 
hat der Gegensatz des Sinnes auch die rhythmische Ent- 
j gegenstellung der Worte veranlasst und kaun als einzel- 
ner Fall mit dem bestimmten Zweck der Entgegenstellung 
keinen’ Beweis für eine allgemeine rhythmische Regel ge- 
ben. — Ib. 4, 6, 6. (4, 5, 6. B.) 

Quem video estne hie Crilö sobrinus Chryjsidis. 
Natürlicher ists nach rideo einen Hintus anzunehmen, als 
Crito den dritten Fuss ausmachen zu lassen und den Vers 
der Cäsur zu berauben; die lange. Endsilbe in Crito ist 
kein Hinderniss für den Komiker sie zu verkürzen. Die 
Interpunktion begünstigt diese Annahme: 

Quem video? - estne hic Urito, sobrinus Chrysidis? 
1b. 5, 3, 24 ist durch die bessere Leseart, die Hr. R. 
gegeben hat, hierher ganz ungehörig. — Eun. 5,1, 16. 
Die Interpunktion nach rommisti oder commisi, wie Bent- 
ley liest, giebt dem Verse eine andere hinreichende Cäsar, 


100 


aodass die Verletzung derselben im dritten Fusse weniger 
auffallend wird. — Heaut. 1,1, 95. 

Decreri tantisper me minus initriae. 
könnte leicht durch Umstellung der Worte tentisper me 
gebessert werden, wenn eine Ausnahme der Art von der 
gewöhnlichen Cäsur unter so vielen Versen nicht gestattet 
seyn sollte. Es ist aber gewagt einen solchen ala Regel 
für viele Fälle aufzustellen; sie werden uns nimmer einen 
guten Begriff von der Kunst des Dichters — — 
Henut. 4, 8, 4. (4. 5. 4. 3) 

Etai acio, hosce aliyudt dies non sentiet. 

ist ein schlechter Vers, wenn ihn auch Hr. R. p. 73 
durch die Elision in Aosce in etwas entschuldigt; ikım 
aber an rhythmischer Geltung die Verse Capt. 4, 1, 3. 
Andr. 5, 3, 24 und Hec, 4, 4, 79 gleichzustellen, wie 
es Hr. R. p. 73 aq. thut, ist nicht zu billigen; diese letz- 
tern sind keineswegs von so schlechtem Bau und haben 
in sich genug Entschuldigung. Ueber die beiden ersten 
ist schon oben gesprochen worden, der letzte 

Omnibus modis miser sun, nee quid aydm scio. 
ist ein guter Vers, aber die Cüsur ist nicht nach miser, 
sondern natürlicher auch dem Sinne gemäss nach sum, 

welches vom vorhergehenden nicht getrennt werden darf, 
sondern mit ihm einen Begriff ausmacht. — Phorm. 1, %, 37. 

Nos ötiosi operdm dabamus Phaddriae. 
Wäre es ein Plaut. Vers, würden wir - vorschlagen nsch 
otiosi einen Hiatus anzunehmen und -ram daba- für einen 
Fuss zu halten. Und warum sollte nicht auch Terenz sich 
einmal - einen Vers erlaubt haben, der den Regeln des 
Rhythmus nicht ganz entspräche ? 

Aus dieser Beleuchtung der Beweisstellen wird sich 
leicht ergeben, wie fest die gegen Bentley daraus geno- 
gene Regel (p. 74. med.): Ictum secundae dipodiae et 
solere et posse ih ultimas syllabas cadere, mullis evem- 
plis modo probarimus etc. gesichert sey. Dass dies in 
einzelnen Versen selbst mit Verletzung der Cäsur gesche- 
hen könne, wollen wir nicht leugnen, dass es aber pfleye, 
ist nicht bewiesen. Um so auffallender ist Hrn. R.'s iro- 
nische Manier, Bentley eines Irrthums zu überführen, da 
B. gewiss die Erfordernisse des wahren Rhythmus kannte 
und, wenn er von der Vermeidung des Iktus auf der 
letzten Silbe eines Wortes in der zweiten Dipodie spricht, 
auch die in diesem Falle stattfindende Verletzung der Cä- 
sur im Sinne hatte und nur darin fehlte, dass er nicht 
dies letztere zur Hauptsache machte. Die Seltenheit sol- 
cher verletzten Cäsuren kannte aber B. recht wohl, wenn 
er jene Regel aufstellte und hinzusetzte, dass dies nee s0- 
tet fieri nec riæ IUr. R. lüsst dies rir weg] unguam üi- 
cet. Rarissime igitur, semel atque iterum, sed magno 
sententiae luero, admisit ‘hoc in trimetris Terentius, 
mit Hinzufügung der Beispiele Adelph, 3, 4, 24. Bun. 5, 
1, 16. Bentley hatte unfehlbar hier nur den iambisehen 
Rhythmus vor Augen; es ist daher ein mehr als muth- 
williger Scherz aus seinen Worten zu schliessen, dass 
Verse wie 

Spirsis histis löngis cdmpus splöndet et hörret. 
nach seiner Lehre für gute und vollkommene gehalten wer- 
den müssten. 

Das zweite Buch der Schrift enthält die Lehre von der 
Lat. Prosodie und zerfällt ‘in folgende acht Kapitel: 1) de 


101 


syllabarum  brevium longarumque natura, 2) de coritra- 
ctione, 3) de longis syllabis ex yuodam dignitatis ed- 
rum sensu orlis, 4) de positione, 5) de arsi, 6) de 
hiatu , 7) de vocali ante eiusdem verbi eocalem posita, 
8) de correptione syllabarum finalfium. Wiewohl wir in 
‚der Lehre von der Position dem Verf. ım Allgemeinen bei- 
stimmen, s6 dürfte doch im Einzelnen manches anders zu 
‚erklären seyn: Insbesondere ist aber bei der Bestimmung 
‚der Position und ihrer Verletzung an einzelnen Beispielen 
grosse Behutsamkeit nöthig; eben die so häufig vorkom- 
mende Verletzung der Position bei den alten Komikern 
'kann in einzelnen Versen an mehreren Stellen vorkommen, 
und da sind wir wohl verpflichtet die auch unserem Ohre 
am wenigsten hart klingende Verletzung der schwereren 
‘vorzuziehen. Unter den sechs Beispielen p. 126 ist, der 
Vers aus Plaut, Mere. 4, 4, 56 gewiss anders zu lesen; 
Hr. R. will die erste Silbe von Aostes verkürzt haben; 
‚das ist an sich schon schwerfällig, es verdirbt aber auch 
den Rhyihmus des zweiten Fusses und verletzt die Cäsur; 
gefälliger wird der Rhythmus durch Verkürzung des fol- 
genden Wortes wror: 
Concirit hostes: dömi üror est achrruma, 

Hr. R. hätte sehr leicht einen andern Vers an die Stelle 
dieses zweifelhaften setzen können; aber er hätte auch 
eine Anzahl solcher schwankenden zusammenstellen und 
nähere Bestimmungen für ihre Lesung geben sollen. *) 
Eben so wenig können wir der Erklärung dieses Schwan- 
'kens der Position bei den alten Komikern unsern Beifall 
geben: die ganze Positionslehre soll, wie es p. 127 heisst, 
zur Zeit des Ennius oder kurz vor ihm vorzüglich von 
den Dichtern, welche in Hexametern schrieben, in die Lat. 
Sprache gebracht worden seyn. Da nun die Komiker die- 
selbe für ihre Zwecke bald passend bald unpassend ge- 
funden, so wären sie bald der alten Sitte, derzufolge die 
Position nichts galt, gefolgt, bald hätten sie die neue Er- 
findung der früheren Dichter angenommen. Das ist aller- 
dings ein sehr leichtes Mittel, um alle jene zahllosen Un- 
bestimmtheiten in der Position zu erklären, lässt aber den 
Kritiker und Leser in verderblichers Gleichgültigkeit gegen 
dies Schwanken. Es ist aber zugleich ein Irrthum darin; 
denn die alten Dichter vor Ennius und dieser selbst haben 
gewiss nicht die Position erfunden, wie uns der Ausdruck 
recens inventum andeutet, sondern sie haben nur, durch 
das Studium der Griech. Dichter belehrt, jenes Element 
prosodischer Bestimmung als eine natürliche Eigenthüm- 
lichkeit auch der Lat. Sprache erkannt und darch prakti- 
sche Versuche auszubilden gesucht. Dass die Komiker 
sich grösserer Freiheiten in der Behandlung der Positien 
bedienen, ist schr natürlich; aber darum dürfen wir nicht 
glauben, dass sie ihnen ganz unwichtig für den Bau des 
Verses gewesgn; im Gegentheil, sie leistete ihnen sehr 





) Leider aber wird nicht immer auf die richtige Lesung und 
angemessene Vertheilung des Iktus in den Versen der alten 
Komiker die nothwendige Aufmerksamkeit verwendet; da- 
ber die vielen Abweichungen bei verschiedenen Herausge- 
bern. Auch Hr. R. ist nicht frei von solchen Fehlgriffen : 
p. 154 führt er aus Ter. Phorm. prol. 92 an mit folgen- 
der Vertheilung des Iktus: 

Quod ab illo allatumst, sibi esse id relatıom putet. 
Unfehlbar müssen wir aber den Iktus auf sibi, nicht auf 
esse Setzen, 


102 


“wesentliche Hülfe. Wenn wir nun, wie es am wshrscheiü- 
‚lichsten ist, die Position für eine natürliche Eigenthain- 
lichkeit der Sprache "halten müssen, so dürfen wir auch 
nicht glauben, dass sie im gewöhnlichen Leben gar keinen 
:oder nur sehr geringen Einfiuss auf die Aussprache gehabt 
habe. Sie bewirkte, was der Dichter in dem Versmass be- 
atimmt andeutet, ein längeres Verweilen in der Aussprache, 
als dies bei einer kurzen Silbe der Fall ist, ohne jedoch 
den Vokal zu dehnen, wie “s in den ron Natur langen 
Silben gesebieht,. Und. eben darin besteht auch der Unter- 
schied der von Natur und der durch Position langen Sil- 
ben, dass in jenen der Vokal gedehnt wird, in diesen nicht, 
Nichts anderes können auch die p. 128 angeführten Zeug- 
nisse des Festus und Cicero andeuten; jener nämlich sagt 
sv. Inter: inlez producta sequenti syllaba siyniflcat, 
qui legi non parel: inlex correpta seyuenti syllabe siyni- 
ficat inductorem, 'ab illiciendo. Plautus: Esca est 
meretrir, lectws inler. Das products und correpta 
kann sich nur auf die gedehnte und lange oder geschärfte 
und kurze Aussprache des Vokales der Endsilbe, nicht aber 
überhaupt auf’ die Länge oder Kürze beziehen, wie es 
Hr. #. unbegreiflicherweise gethan und sogar daraus ge- 
schlossen hat, dass man zur Zeit des Augustus in der 
Umgangssprache die Position ganz vernachlässigt habe; 
richtiger, aber keineswegs zum vorher gesagten passend, 
bemerkt er gleich dazu, oder dass man eine von Natur 
und eine durch blosse Position lange Silbe auf ganz ver- 
schiedene Weise ausgesprochen habe. Der Unterschied 
liegt bloss im Vokal, und keinen andern hat auch gewiss 
Cieero im Orat. 48, 159 angedeutet, indem er sagt, in- 
elitus und inhumanus werde mit Verkürzung, insanus 
aber und infelie mit Verlängerung der ersten Silbe ge- 
sprochen. Es ist daher auch falsch, was Hr. R. in der 
not. 46 zu p. 128 behauptet, Festus oder Verrius Flaocus 
selbst habe in Plaut. Asin. 1, 3, 68. 

"Esca est meretrir, löctus illex est, amatores aves. 
im vierten Fusse dieses Verses weder einen Spondeus noch 
in der letzten Silbe des Wortes äller eine Position aner- 
kannt. Soll das überhaupt von dem vierten Fusse des tro- 
chäischen Tetrameters, folglich auch von den übrigen 
graden Füssen dieser Versgattung, oder bloss von diesem 
Verse gelten? Gewiss hat Festus weder für diese Stelle 
des Verses einen reinen Trochäus verlangt, noch das iller 
für keinen vollgultigen Spondeus gehalten wissen wollen. 
— P. 144 in Plaut. Mil. 3, 2, 35. 

Nunguam edepol vidi prömere; - rerum höc erat. 
ist es wohl bei Hermanns Bestimmung zu lassen, nach 
welcher promere am Ende durch die Arsis verlangert wird; 
auch Hr. Lindenann wird nieht allzustreng die Elisien in 
verum verlangen. Diese pecuwliaris ficentia, wie sie Hr. R, 
nennt, kommt im Plautus gar nicht selten vor; man vergl. 
Amph, 1, 1, 282. Asin. 2, 1, 2. 4, 1, 17. Cas. 1, 152. 
Epid. 3, 3, 25. Merc. 1, 1, 26. 5, 2, 93. Mil. 4, 8, 6, 
Pen. 5, 2, 92. Psend. 4, 2, 46. 

Die letzten Abschnitte, über den Hiatus, über die Stel- 
lung eines Vokales vor einem andern in demselben Worte 
und über die Verkürzung der Endvokale übergehen wir, 
obgleich Einzelnheiten näher beruhrt werden könnten; theils 
ist meist nur das Bekannte zusammengestellt, theils haben 
wir schon zu lange die Geduld des Lesers in Anspruch 


103 


men. Wir: scheiden daher von dem Herrn Verfasser 
mit Dank für die Belehrung, die wir aus seinem Buche 
geschöpft haben, können ihm aber auch nicht verhehlen‘, 
wie hie und da im Einzelnen eine gründlichere und tiefers 
Forschung (welche allein ein glückliches Resultat für die 
Kritik, insbesondere des Plautus, herbeiführen kann) und 
ein humanerer Ton in Urtheilen über die Leistungen und 
Irrthümer anderer Gelehrten wünschenswerth würe. 

Druck und Papier sind anständig. CK. 





Apollonii Sophistae Lexicon Homericum ex recensione 
Immanuelis Bekkeri. Berolini typis et impensis Ge. 
Reimeri. A. 1833. IV und 195 8. 8. 

Wenn auch das Zeitalter, in welchem der Sophist 
Apollonios sein Homerisches Wörterbuch verfasste, sich 
vielleieht niemals mit Gewissheit wird bestimmen lassen 
(s. Rubnken, praef. ad Hesych. T. II. p. 5), so scheint 
doch soviel als sicher angenommen werden zu können, 
Jdass keins der uns erhaltenen Griechischen Wörterbücher 
älter ist, als dieses Lexicon Homerieum. Schon deswegen 
ist dasselbe der Beachtung ungemein würdig, noch mehr 
wegen der vielen wichtigen Beiträge, welche es zur Ho- 
merischen Worterklärung liefert. Es findet sich bekannt- 
lich dieses Wörterbuch in einer einzigen Handschrift, in 
dem codex Seguerianus oder Coislinianus 345, über wel- 
chen ausser Villoison zum Apollon. p. XLXX verglichen 
werden können Montfaucon Bibl. Coisl. p. 465. Ruhnken. 
ad Timaeum p. XVIIL Tittmann Zonar. p. XIL Pierson. 
praef. ad Moer. p. IX. Es ist diess dieselbe Handschrift, 
aus welcher L Bekker in seinen Anecdotis die sogennun- 
ten Lexica Segueriana bekannt gemacht hat. Am genau- 
sten berichtet über den Inhalt der Handschrift und über 
das Paläographische L. Bachmann im ersten Bande seiner 
Anccdota Graeca (Leipzig, 1828) p. V— XIL Die Mei- 
nung der sachverständigsten Kenner, dass diese Hand- 
schrift ins zehnte Jahrhundert gehöre, steht unerachtei der 
Einwürfe Tittmanns a.a. 0, fest, Das Homerische Lexikon 
des Apollonios fullt in dieser Handschrift die ersten 46 
Blätter und ist zuerst von J. Bapt. Casp. d’Ansse de Vil- 
loison Paris, 1773 in zwei Quart- oder Folio-Bänden her- 
ausgegeben worden. Später erschien von Herm. Tollius 
eine neue Bearbeitung dieses Lexikographen, Leiden, 1788 
in 8, mit Villoisens und des neuen Herausgebers Anmer- 
kungen, aber ohne des ersteren Prolegomena (welche man 
ungern vermisst) und Lateinische Uebersetzung. Seit die- 
ser Zeit rubt nun dieser wichtige Schriftsteller gänzlich. 
Dass die Tolf’sche Bearbeitung den Anforderungen der 
gegenwärtigen Zeit und den Fortschritten, welche die 
Kenntniss der Homerischen Sprache durch Wolf, Hermann, 
Thiersch und Butimann und so viele andere Gelehrie ge- 
macht hat, nicht mehr entspricht, bedarf kaum der Erwah- 
nung. Eine neue vollständige Bearbeitung dieses Werkes, 
mit gründlicher Einlassung auf Homerische Worterklärung, 
wäre daher für unsere Zeit ein wahres Bedürfniss und 
könnte eine dankenswerthe Fundgrube für ein genaueres 
Studium des grossen Epikers werden. Eine solche Arbeit 
zu liefern lag aber nicht im Plane des Herausgebers. Er 


104 


sagt vielmehr in der Vorrede, die wir ihrer gewohnten 
Kürze wegen hier ganz mittheilen können: „Apollonii So- 
phistae unum superesse codicem constat, Coislinianum illum 
de quo dietum est Anecdot. nostr. p. 1065. eum codicem 
descripsit Möntefaleonius, publicavit Villoiso, viri versan- 
dorum codieum peritissimi. eundem novissimus lexici Home- 
riei editor, Hermannus Tollius, et inspexisse se narrat, et 
cum apographo- Montefaleoniano eontulisse. exhaustum pu- 
tes libellum exiguum, nes potuisse fieri ut ulla eius lectio 
eontentam tot oculorum aciem-lateret. latuere multae cum 
aliae tum locorum Homericorum,. quas ego codice ab in- 
tegro excusso ita protraxi, ut ubicungue a decessoribus 
meis discedo, auctore discedam eodice.* Wir wollen nicht 
hoffen, dass ein späterer Vergleicher der Handschrift von 
Hrn. Bekker so viel sich übrig gelassen finden werde, als 
dieser von seinen Vorgängern übrig gelassen gefunden 
hat, wiewohl die an andern kritischen Arbeiten des Hrn. 
B. gemachten Erfahrungen geeignet sind, einiges Miss- 
trauen zu erregen. Jedenfalls aber wird gegenwärtige 
Ausgabe einer zu erwartenden vollständigen Bearbeitung 
des Apollonios zu einer sichreren Grundlage dienen können, 
als die bisherigen Texte, Nach gewohnter Weise hat Hr, 
B. unter dem Texte die Lesarten des Codex, die Conjectu- 
ren von Villoison und Toll und von einigen andern Ge- 
iehrten, z. B. Alberti, H. Stephanus, Toup, Slothonwer und 
Iehrs, endlich die eitirten Homerischen Stellen angegeben. 
Wenn die Homerischen Stellen in der Handschrift corrupt 
waren, so sind sie im Abdruck so gelassen worden, wie 
z. B. gleich vorn unter 4. lin. 11 das Citat aus Ilias %, 
36 ao’ ou reilendıu zuehher stalt & 6’ 00 reldiodu Euch- 
Aor, wiewohl die Worte des Lexikographen selbst: onued- 
vr dE Xu Godoor, zul Tu aurod. Oruv jur 00V TO Gpdger 
u. 8. w. zur Geuuge zeigen, dass üp’ weiter nichts als 
ein Fehler des Abschreibers ist. — 8. 135, 5. mewre- 
nayng. Ini zuv Tow üpuarum dirowe To dnidteror, or 
puiver dE ToOVg mowWrug vor mennyuevoug. Wo nicht mit 
Villoison dpuareiow, s0 ist doch wenigstens dpuarwww zu 
lesen. 8. Bast epist, erit. p. 222. — Unter dpwurooyuj 
8. 43, 15 hätte wegen der Lesart rgoyür auf Bast app. 
ad epist. crit. p. 22 verwiesen werden sollen. — Ebenso 
unter dyeleinv 8. 6, 28 wegen olov auf denselben p. 57. 
Hier scheint uns übrigens Hrn. Bekkers Conjectur 5 dor 
sehr unnöthig zu sein. 

Druck und Papier lassen nichts zu wünschen tbrig. 
Noch ist zu bemerken, dass am Ende des Buches von 
Ss. 172 an ein sehr vollständiger und fleissig gearbeiteter 
alphabetischer Index beigegeben ist, welcher um so brauch- 
barer wird, da die alphabetische Ordnung im Wörterbuch 
selbst oft gestört ist. Auch sind in demselben diejenigen 
Artikel enthalten, welche nieht unter ihrem Lemma, son- 
dern beilaufig bei einem andern Worte behandelt werden, 
so wie auch die vorkommenden Eigennamen und Sehrift- 
steller. 6. P. 


Personal- Chronik und Miscellen. 


Berlin. Am 21. Jan. starb der Geh. Ober-Reg. Rath Dr. 
Uhden, 74 Jahre alt, 


— — — — 


# 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Freitag 30. Januar 


1835. 


Nr. 13. 





Dietys Cretensis sive Lueii Septimii ephemeridos belli 
Troiani libri sex. Ad optimorum librorum fiden re- 
censuit, glossarium Septimianum, observationes histo- 
ricas et indices loenpletes adieeit Andreas Dederich. 
Accedit Ine. Perizonii de Dietyg Cretensi dissertatio. 
Bonnae, impensis Ed. Weberi. MDCCCXXXIU. CXVII 
und 544 8. gr. 8, 

Die Veranlassung zu dieser neuen Bearbeitung des 
Diktys von Kreta, eines Schriftstellers, für welchen seit 
dem Jahre 1702 nichts irgend Erhebliches geschehen war, 
gab eine Preisfrage, welche der seel. Niebuhr im Jahre 
1827 den Studirenden der Universität Bonn gestellt hatte. 
Diese Preisfrage hatte die Untersuchung zum Gegenstande, 
ob Diktys bei seinen Erzählungen die kyklischen Dichter 
benutzt habe und welchen er vornehmlich gefolgt sei? 
Zugleich sollte aus der -Vergleichung der abweichenden 
oder übereinstimmenden Erzählungen bei andern Dichtern 
und Prosaikern das Zeitalter des Griechischen Diktys und 
aus der Beschaffenheit der Latinität in dem Werke, wie es 
uns jetzt vorliegt, das Zeitalter seines Uebersetzers L. 
Septimias ermittelt werden. Hr. Dederich erhielt den Preis 
und beschloss nun eine Abhandlang über den Griechischen 
Diktys und seinen Lateinischen Uebersetzer herauszugeben; 
erweiterte aber bald seinen Plan dahin, eine vollständige 
Anegabe des Schriftstellers zu liefern. Doch der Mangel 
aller - kritischen Hülfsmittel (mit Ausnahme einiger alten 
Editionen und der Noten der früheren Herausgeber) und 
die daraus entstehende grosse Unsicherheit bei der Emen- 
dation des so sehr verderbien Textes, noch mehr die An- 
zeige, dass Orelli auf den Grund mehrerer Handschriften 


eine neue Recension des Diktys herauszugeben beabsich- | 


tigte, brachten Hrn. D. zu dem Entschlusse, seinen Pian 
gänzlich aufzugeben. Um jedoch seine Arbeit nicht ganz 
verloren gehen zu lassen, trug er Hrn. Orelli an, dass 
dieser seine Einleitung und seine kritischen Bemerkungen 
in die neue Ausgabe aufnehmen sollte. Kaum hatte jedoch 
Hr. Orelli erfahren, wieviel ‚Hr. -D. bereits für den Diktys 
vorgearbeitet habe, als er mit ‚grosser Bereitwilligkeit, sei- 
‚nen Plan aufgebend, dem Leizteren seinen ganzen kritischen 
‚Apparat überliess. Mit neuem Muthe gieng nun Hr.D. an 
seine Arbeit und lieferte in vorliegender Ausgabe den Be- 
weis, dass es Hr. Orelli keinesweges zu bereuen braucht, 
einem so fleissigen und. gelehrten Bearbeiter‘ seine Subsidien 
überlassen zu haben. Die zur Berichtigung des Textes be- 
nutzten Hülfsmittel sind nun folgende: 1. Codex Sangallen- 
sis, D. No. 205 aus der Kloster - Bibliothek, von Orelli 
selbst verglichen; wahrscheinlich aus dem 9. Jahrhundert; 
. die älteste und beste aller bisher ' verglichenen Handschrif- 
ten, wiewohl auch nicht olıne Fehler. 2. Codex Bermensis, 
No, 367 aus dem 13. Jahrhundert, nach Orellis Vermu- 
thung identisch mit dem antiquus liber Petri Danielis, wel- 


ches Mercerus verglich. Hr. D. zieht jedoch diese Identi- 
tät in Zweifel. 3, Codex Sangallensis oppidanns, wahr- 
scheinlich aus dem 15. Jahrhundert und meist mit der er- 
sten St. Galler Handschrift übereinstimmend, 4. Ausserdem 
benutzte Hr, D. die Citate einiger hundert Stellen aus dem 
Diktys, welche sich in den Commentarien von Oudendorp 
zum Apuleias, Sueton, Cäsar und Velleius, von Heinsius 
am Ovid, Virgil und Velleins befinden, und in denen der 
erstere Handschriften der Leidener Bibliothek, der andere 
einen ihm selbst zugehörigen alten Codex anftıhrt. 

Zu bedauern ist es, dass andere kritische Hülfsmittel, 
welche vielleicht ohne grosse Schwierigkeit zu erreichen 
gewesen wären, dem Hrn. D. nicht zugänglich gewesen 
sind. So findet sich z. B. auf der Universitäts- Bibliothek 
in Breslau eine Pergament-Handschrift des Diktys, zwar 
neu und verstümmelt, aber mit vielen guten Lesarten, #*) 
von welcher Prof. Schneider im Index leetionam in univ. 
Utt. Vratis). per hiemem anni 1833 instituendarum Nach- 
richt giebt. Auch mag hier angeführt werden, dass Dr. 
@. Hänel in seinen schätzbaren Catalogis librorum Mass. 
qui in bibliothecis Galline, Helvetiae, Belgii, Britannine M., 
Hispaniae, Lusitaniae asservantur (Leipzig, 1830. gr. 4.) 
drei Handschriften des Diktys anführt, von welchen die 
erste sich zu Lyon in der Bibliothöque de la Ville findet: 
„153. Dietys Cretensis; (ms. superbe) saec, XV, membr. 8.“ 
die andere zu Middelhill in Worcestershire In der Library 
of Sir Thomas Phillipps, Baronet: „XIII codd. mss. mi- 
scellanei emti in Anglin. 2292. Dietys Cret, 1499. membr;* 
die dritte zu Toledo in der Biblioteca de la Iflesia Mayor. 
„49, 17. Dietis Cretensis hist. belli Troi.; snee, XV, 
membhr. 8.“ 

Von alten Ausgaben hat der Herausgeber fülgende be- 
nutzt: 4. die editio princeps, Colon. 1470— 1475. 4. 
Ebert No. 5779. Nicht zu verwechseln mit der Mailänder 
Ausg. von 1477, welche indessen Insofern auch eine 
prineeps heissen kann, "da sie unabhängig von jener ersten 
aus einer Handschrift geflossen ist. In der Coloniensis fehlt 
das Widmungsschreiben an den Q. Arndius; sie stimmt 
meistenthells mit dem cod. Argentinensis bei Obrecht über- » 
ein. — 2. Ed. Cratandrina, Rasil. 1329, 8. — 3. Ed. 
Merceri, Amstelard. ap. Iansson. 1631. 16. — 4, Editio 
Obrechti, Argentorati 1691. 8. mit den Anmerkungen von 
Obrecht, Mercerus, Barth und Paul Vinding. Der Text ist 
der berichtigtste, da Obrecht den eod. Argentorat. und die 
edd. Mediol. et Ven. benutzte, — 5. die Ausg. von Lud. 





) 2. B. II, 3. p. 50. ed. Ded. statt atque ibi fugatis hat die 
Udsechr. atque efugatis. Das Verbum eflugare haben auch 
bei Cie, ad Art. 1, 16, 5 die meisten Handschriften, w: 
durch bekommt ınan für dieses Wort. etehes im Forcel- 
lini nur aus Kirchenschriftstellerm angeführt ist, zwei neue 
Autoritäten. 


107 


Smids, Amsterd. 1702. 4. Die Benutzung der übrigen 
Ausgaben schien nicht erforderlich, da sie entweder von 
andern Herausgebern sorgfältig verglichen, oder blosse 
Wiederholungen einer oder der andern der genannten sind, 
oder endlich das in ihnen Enthaltene in spätere Ausgaben 
aufgenommen ist, wie die Noten der Anne le Fevre (Paris, 
1680. 4.) in die Ausg. von Smids. 

Mit diesen Hülfsmitteln hat nun Hr. D. die Bearbeitung 
des Diktys unternommen. Sein Werk zerfällt in vier Ab- 
theilungen. Zuerst giebt er uns eine Einleitung, in welcher 
er über das Zeitalter des Griechischen Diktys und über das 
seines Uebersetzers Septimius handelt; sie führt den Titel: 
„De Dictyis Cretensis et L. Septimiü, eius Latini interpre- 
tis, actatibus disputatio.“ und nimmt 8. XI bis LVI ein. 
Den zweiten Theil bildet der Text mit daruntergesetzten 
kritischen Noten, von 8. 1 bis 238. Ueber die Ausführ- 
lichkeit derselben erklärt sich der Hr. Herausgeber 8. VI 
s0: „Subiectse sex Septimü libris notae criticae quod hre- 
vitatem, quam cupiveram, nactae non zunt, eius rei culpa 
non mihi est tribuenda, sed corruptorum locorum magnae 
multitudini et interpretum audaciis.‘ Hr. D. würde jedoch 
viel Raum haben sparen können, wenn er seinen kritischen 
Zeugen nach der jetzt in den besten Werken dieser Art 
herrschenden Sitte einfache Zeichen hätte geben; manche 
somnia editorum jetzt, nachdem aus Handschriften zum 
Theil das Richtige feststeht, übergehen und sich in 
seiner kritischen Argumentation einer grösseren Prävision 
befleissigen wollen. Darauf folgt von 8. 239 bis 379 
Glossarium Septimianum, eine ausführliche Beurtheilung 
der Latinität des Septimius und Vergleichung derselben 
sowohl mit den frühern Schriftstellern, welche er ‚sich zum 
Muster genommen zu haben scheint, als auch mit der gleich- 
zeitigen und spätern Latinität. Endlich S. 380 bis 502 
Observationes historicae, welche die Art und Weise nach- 
weisen sollen, deren sich Diktys bei Erindung und Aus- 
schmückung seiner Mythen bedient hat, damit man erkenne, 
aus welchen Quellen er geschöpft hat, und den eigentlichen 
Kern der Mythe von den historischen, rhetorischen und 
sonstigen fremdartigen Beigaben sondern könne. Der Verf. 
glaubte dadurch einiges Licht über den Troischen' Kyklos 
zu verbreiten, da Diktys oft die kyklischen Dichter vor 
Augen gehabt hat. 

Diese Trennung der kritischen, grammatischen und hi- 
storischen Anmerkungen können wir auf keine Weise bil- 
ligen, da man durch dieselbe genöthigt wird, das Buch 
stets an drei Stellen nachzusehen. Am wichtigsten er- 
scheint uns die Einleitung, in welcher sich Hr. D. als einen 
scharfsinnigen und besonnenen Kritiker bewährt. Wegen 
der Wichtigkeit dee Gogensiandes wollen wir uns bei dem 
Gange dieser historisch-kritischen Untersuehung etwas län- 
ger verweilen und unsere Bemerkungen dabei einfliessen 
lassen. Wie zu erwarten, wird von der fabelhaften Er- 
zählung ausgegaugen, welche sich in der Epistola und in 
dem Prologus findet, welche der Lateinischen Uehersetzung 
der Ephemeris belli Troiani vorausgehen, Hier wird uns 
nämlich erzählt, „ein gewisser Diktys aus Gnosos auf Kreia 
habe als Begleiter des Jdomeneus den Trojanischen Krieg 
engenmehs, die Begebenheiten desselben in neun Büchern 
beschrieben und zwar litteris Punieis, wie es iu der Epi- 
stola, oder Phoeniceis litteris, wie es im Prologus heisst. 


108 


Bei seinem Tode habe er dieses Werk mit in sein Grab 
legen lassen und dort habe es gelegen bis in das 19, Jahr 
der Regierung des Kaisers Nero, wo ein Erdbeben Kreta 
heimgesucht und das Grab geöffnet habe. In einem zin- 
nernen Kästchen fanden hier Hirten die Schrift, überbrach- 
ten sie ihrem Herrn Eupraxides (nach der Epist. Praxis) 
und dieser übergab sie dem Rutilius Rufus, „illius insulae 
tuno eonsulari.‘ Dieser schickte den Fund mit dem Eu- 
praxides nach Rom zum Kaiser. Nero liess die Punische 
Schrift durch kundige Leute in Griechische Schrift um- 
setzen, denn die Sprache war Griechisch. Hierdurch er- 
hielt man nun einen wahrhaften Bericht über den Trojani- 
schen Krieg. Eupraxides wurde mit Geschenken und dem 
Romischen Bürgerrechte begabt entlassen; das Werk des 
Diktys aber der Griechischen Bibliothek einverleibt.*“ Die 
Epistola weicht in einigen Nebenumständen von dieser Er- 
zählung des Prologus ab, die Hauptsache aber bleibt die- 
selbe. Das Merkwürdige bei der Sache ist nur, dass man 
dieser Fabel so lange Glauben geschenkt und dass weder 
die Leichtgläubigkeit späterer Griechen, der Scholiasten , 
Grammatiker, Rhetoren und Chronographen, noch die Un- 
kritik neuerer Gelehrten Zweifel dagegen erhoben hat. 
Man glaubte wirklich, dass Diktys von Kreta, Dares aus 
Phrygien, Syagrius, Sisyphus von Kos, Phidelius von Ko- 
rinth und andre fabelhafte Schriftsteller vor Homer gelebt, 
dem Troischen- Kriege beigewohnt haben, dass Hamer aus 
ihren wahrhaften Erzählungen geschöpft und durch poe- 
tische Ausschmückung sein Gedicht gestaltet habe, 

Bei der Untersuchung über das Zeitalter des Griechi- 
schen Diktys kommt es nicht darauf an, zu entscheiden, 
ob der Prologus und die Epistola von einem oder von ver- 
schiedenen Verfassern herrähren und welche Schrift von 
beiden die ältere sei, sondern es muss vielmehr untersucht 
werden, wann die im Prolog und ‚der Epistel enthaltene 
Fabel entstanden und von wem sie zuerst erzählt worden 
sei, Hier ist nun die Erwähnung des Erdbebens auf Kreta 
unter Neros Regierung von grosser: Wichtigkeit; dieses 
Erdbebens gedenkt auch Philostratus vit. Apollon. IV, 11 
und Orosius VH, 7 erzählt, dass zu derselben Zeit die 
Städte Laodicea, Hierapolis und Kolossä in Asien durch ein 
Erdbeben zerstört worden seien. Wenn man also auch nicht 
mit Perizonius darans zu schliessen berechtigt ist, dass der 
Griechische Verfasser der Ephemeris zur Zeit des Nero 
gelebt habe; so folgt doch wenigstens soviel mit Bestimmt- 
heit, dass er nicht vor Nero geschrieben haben könue.. Bo 
ist also wenigstens für das Zeitalter des sogenannten Dikiys 
(denn natürlich ist dieser Name nicht der wirkliche Eigen- 
name des Verfassers, sondern ‚ein erdichteter, wenn auch 
die Etymologie des Hrn, D, von deiwwuu, Jeierng in der 
Bedeutung von docens, doctor, vates noch manchen Be- 
denklichkeiten unterliegen dürfte) ein terminus a quo ge- 
wonnen, über welchen es nicht hinausgerückt werden darf, 


‚und es wäre also nur noch der terminus ad quem aufzu- 


suchen. Die Darstellung des Diktys hat einen darchaus 
historischen Charakter; er will als Geschichtschreiber gel- 
ten. Er ist also wahrscheinlich bei seinem Bericht dem 
Flistorikern gefolgt, welche schon früher die Gesänge der 
Dichter wie wahre Geschichte behandelt und verarbeitet 
hatten, z. B. Hekatalos. Kbenso wurde er nun auch ven 
spätera Historikern benutzt, und wenn sich ermittein lässt, 


109 


von welchen diess geschehen sei, so wird das Zeitalter 
des ältesten ‚derselben den gesuchten terminus ad quem be- 
stimmen. Diese Untersuchung wird nun von Hrn. D. mit 
grosser Umsicht geführt; sie ist aber keines Auszuges 
fähig. Wahrscheinlich nämlich hat Ptolemäus, der Sohn 
des Hephästion, den Diktys nicht bloss gekannt, sondern 
auch benutzt, 5 p. XXVIII folg. Hieraus wird nun 
p. XXXII das Resultat gezogen, welches wir mit des 
Verf. eigneu Worten mittheilen wollen: In seriptoribus 
enim, qui ante commemoratos et primum seculum vixerunt, 
-Jicet absurda commenti sint quam plurima, qualia inve- 
niuntor in Hygino, Diodoro, Partbenio, Conone, nulla est 
fabula Dietyaca. Hyginus haud novit Dietyn; immo Dictys, 
vel saltem Septimius usus est Hygino, ut suo loco doce- 
bimus: atque cum. Diodoro, Parthenio, Conone aliisque 
antiquioribus si in vanis comment's Dietys consentit, vel 
appropinquat, eosdem cum illis fontes habuisse statuen- 
dum est; nam ante seculum primum et ante Neronem 
Dietyn non scripsisse, supra confrmavimus. Etiam in fis, 
quae Piolenacum ex Dictye sumsisse censui, incertum esse 
pedum nisum (?}) et posse utrumque eoden usum esse 
fonte affirmabis: atqui creber seriptoris, qui ad mendaces 
rerum Troicarum ‚auctores, qualis ipse est, animum appli- 
euit, in eadem fere verba consensus, in fabulis praeser- 
tim, quae omnino novitalis speciem praeferunt (prae se 
ferunt), cum vix sit fortuitus, tum vero Aeliani, %#) qui Da- 
retem, Dietyn in multis sectantem, oculis suis vidit, testi- 
monium menm opinionem veri »imilem facit: quam prorsus 
comprobat Septimü netas; quem videlicet posteriore secundi 
seculi parte Dietyn ex Graera in linguam Romanam transiu- 
lisse persuasum (mihi) habeo, atque ex versionis Latini- 
tate mox demonstrabo. Ex hac autem Latina versione 
megnam suspicari licet Dictyis celebritatem, ut centum 
eerte annos, vel amplius, seriptam iam Ephemeridem aceipi 
(statui) queat, antequam ad versionem aliquis accesserit, 
Atque non possum, quin ulterius progredi suspieionem fa- 
ciam. ingenueque fatear, eliam quinquaginta annis ante 
Ptolemaeum seribere Dietyn potuisse: neque nimise au- 
daciae erimen irruere arbitror, si quis Graecam beili Tro- 
iani Ephemeridem circa medium secuwum primum, ita- 
que haud ita multo post Neronis aetatem conditam ab 
historico,, sire Cretensi sive Graeco, statuerit, eui terrae 
metus in Creta nuper saeviens recenti memoria inhaesit. 
Man sieht leicht, auf welchen problematischen Voraus- 
setzungen diese ganze Argumentation beruht; aber etwas 
Gewisseres dürfie nach der Lage der Sachen kaum zu 
ermitteln sein und die Annahme des Hrn. Verf. hat wer 
nigstens eine innere Wahrscheinlichkeit und steht mit der 
Eigenathümlichkeit der Schrift selbst nicht im Widerspruch, 
Wie zur Ermittelung des Zeitalters des Griechischen 
Autors der historische Weg eingeschlagen wurde, so müs- 
sen wir es ganz billigen, wenn die Eigenthämlichkeiten 
der Lateinischen Sprache dazm benutzt werden, das Zeit- 
alter seines Isteinischen Uebersetzers L. Septimius festzu- 
stellen,. „Bectam viam, heisst es 8. XXXV mit Recht, 
quum aliud refugium reliquum sit nullum, ingressi sunt 
illi, qui ex librorum Latinitate Septimii aetatem constituen+ 
dam censuere: tum vero non uni, neque etiam duobus 





IKT, 8. XIV, 8. 


110 


tribusve vocabulis insistendum eraf, verum tota oratio in 
singulis accurate excutienda.” Septimius folgt jedoch nicht 
der zu seiner Zeit üblichen Sprechweise. Wie Diktys im 
Stofe, so ist er ein Neuerer in der Form. Er mengt die 
Latinität verschiedener Zeitalter untereinander, führt neue 
Worte und Redensarten ein. Zuvörderst erkennt man in 
ihm einen eifrigen Nachalımer Satfust’s; auch von Tacitus 
entlehnt er Manches, doch sucht er beide noch an Kirze 
des Ausdrucks zu übertreffen. Daher findet man bei ihm oft 
eine ganz unerträgliche Kürze, harte Ellipsen, in einander 
gewirrte Constructionen; Eigenschaften, die den hinter sei- 
nem Original zurückbleibenden, es aber in Fehlern über- 
bietenden Nachahmer verrathen. Besonders ist er ein Lieb- 
haber alter und veralteter Ausdräcke; viel muss ihn auch 
Cieero, manches Virgil, Plautus und Terenz beisteuern. 
Neben dieser Nachahmungssucht ist Septimius auch ein 
kuhner Neuerer; er ist reich an ungewöhnlichen Aus- 
drucksweisen und Eigenthümlichkeiten, die er mit keinem 
andern Schriftsteller gemein hat. Diese ungebräuchlichen, 
neuen und sprachwidrigen Phrasen führt nun. Hr. D. von 
S. XXXVIH in einem fleissig gearbeiteten und mit tref- 
fenden sprachlichen Bemerkungen ausgestatteten Verzeich- 
nisso auf; woran sich von 8.1, an ein Register derjenigen 
Redeformen anschliesst, welche Septimius insonderheit mit 
Apuleius gemein hat, und welche, wenn sie sich auch 
zum Theil schon als Einzelnheiten bei älteren Schriftstel- 
lern finden, doch beim Apuleius besonders häufig vorkom- 
men und durch seine Vermittelung in den Stil der spätern 
Schriftsteller übergingen. Hierhin gehört u. a. quum eece, 
ulcungue, et ob id, cuiuscemod für cuiuscungue modi, in 
hodiernum, scil. diem, ante conspectum mit dem Genitiv, 
erertius disserere, prineipales, u. dgl. Zwar ist auch 
auf der andern Seite die Verschiedenheit zwischen dem 
Stil des Beptimius und dem des Apuleius gross genug; 
namentlich suchte Septimius die dem Apuleius ganz eigen- 
thümlichen und von ihm geschaffenen Ausdrücke. zu ver- 
meiden; allein man kann nicht leugnen, dass beiden Schrift- 
stellern der Geist eines und desselben Zeitalters aufge- 
drückt ist, Keinem andern Zeitalter, als dem des Apuleius, 
entspricht die Eigenthümlichkeit des Septimius, Die Sucht 
den Sallust nachzuahmen haben Justin, Gellius und Apu- 
leins mit ihm gemein. In keiner Zeit 'berrschte im Latel- 
nischen die Neuerungssucht so sehr, wie in dem gedach- 
ten Zeitalter; verbunden mit dem Streben Altes und Ver- 
altetes wieder aufzunehmen. Was Auhnken in der Vor- 
rede zum Apuleius bemerkt: „nihil Apuleium sine exemple 
scripsisse* (vgl. Oudendorp. zu Met. IV. p. 246) ist un- 
erwiesen, denn es finden sich nach Oudendorps eignem Ge- 
ständniss (zu Met. V. p. 380) im Apuleius genug Aus- 
drücke, für die sich kein Beispiel auffinden lässt. Noch 
melr verderbt ist der Stil des Septimius, zum Theil eine 
Folge davon, dass er aus dem Griechischen übersetzte. 
Es kann aber auch nicht angenommen werden, dass Be- 
ptimius vor Apuleins schrieb, denn ersterer hat wieder 
Vieles mit den noch späteren Juristen gemein, wie Hr. D. 
S. LIV folg. nachweist, Hieraus ergiebt sich nun das 
Resultat, dass Septimius in der zweiten Hälfte des zwei- 
ten Jahrhunderts, nach Apuleius, noch gleichzeitig mit 
den Juristen aus dem Ende des zweiten Jahrhunderts, ye- 
lebt und geschrieben habe. Warum aber Hr. D. den 8e- 


111 


plimius S. XLVIH auf einmal Pseudo-Septimius nennt, ist 
nicht abzuschen, da bei allem litterarischen Truge, bei aller 
Täuschung durch Fabeln u. dgl. doch kein Grund vorhan- 


den ist, grade dem Ücbersetzer seinen sonst obscuren Na- 


men streitig zu machen. 

‚Was nun den Text betrifft, so ist unverkennbar, wie 
Hr. D. denselben mit grosser Sorgfalt, kritischer Umsicht 
und Scharfsinn behandelt hat. Dass indessen bei einem so 
verderbten Schriftsteller Viele über einzelne Punkte ande- 
rer Meinung sein werden, verstehf’sich von selbst, 6lück- 
lich ist die Herstellung ven Lib. L. cap. VIL Hier haben 
die Ausgaben von Mercerus und Cratander: Caius adven- 
tum tota civitas quum partim exemplo facinoris exsecrare- 
tur. Ebenso Ms. Perizonii, nur dass er statt exemplo liest 
exemplum. Die Berner, zweite St. Galler und Vossische 
Handschrift baben wie edd, Merc. und Crat. nur den Plu- 
ralis ersecrarentur. Hr. D. schreibt aus der ersten St. 
Galler Handschrift: "Caius adventu tota civitas quum par- 
tim exemplum facinoris exsecrarentur, alii iniurias in Me- 
nelaum admissas dolerent, nullo omnium adprobante, po- 
stremo cunctis indignantibus, tumultus ortus est. Un- 
streitig ist diess die richtige Lesart, Den Gebrauch von 
partim weist Hr. D. aus Septimius selbst nach. Wegen 
des Nominativs tota civitas vor partim — ali hätte auf 
den bekannten Gräcismus (x. z. B. Soph. Ant. 21. ou zug 
‚zapov wur zu zuoyenew Kolıw zor gr mgoriaas, zor d' 
drmuoo; &xet;) hingedeutet werden können, 

Die Rücksicht auf den Raum verbietet uns, mehr Stel- 
ten der Art zu erwähnen oder andere anzuführen, an 
welchen Hr. D, nicht das Richtige gefunden zu haben 
scheint. ‚ Das Glassqrium ist mit vielem Fleisse und gros- 
ser Kenniniss der Latinität, besonders der spätern, abge- 
fasst. Die Lateinischen Lexikographen unserer Tage wer- 
den es als eine wahre Fundgrube benutzen können; denn 
weun die Herren nicht durch solche Hülfsmittel gelehrt 
wäürden, stünde es schlecht um sie, da offenbar genaues 
Stadium und gründliche Lectüre ‚der Autoren sowohl dem 
jetzigen Besorger des Forcellini, -als auch dem Hrn. Dr. 
Fremd abgeht. In des letzteren Wörterbuche 8. 73, a. 
findet sich z. B. der lächerliche Artikel: 

„äd-hospito, are, als Gast bewirtheu, Dietys: Cretens.“ 
Solche Bächelchen, kann nur derjenige zu Taxe fördern, 
der die Autoren nicht gelesen hat, und nicht einmal sich 
die ‚Mühe nimmt, die Stellen nachzuschlagen. Diess ist 
also die historisch-kritische Methode der Lexikographie! 
Adhospitare heisst nichts, als: sich zum Freunde machen, 
sich geneigt und yünstig machen, wie bereits bei Obrecht 
zu lesen war und Hr. D, aus diesem p. XLIII gut ent- 
wickelt hat, indem er das Griechische Zufieroucdhu ver- 
gleicht. Schon der von Hrn. Freund so vornehm  despi- 
‚eirie ehrliche ‚Scheller bat das Richtige, während Forcel- 
lini die Stelle ohne Erklärung anführt, weswegen wahr- 
scheinlich Hr. Freund sich hier so rathlos fand. Aehnliche 
Fehler, welche den Gebrauch des Buchs besonders bei der 
studirenden Jugend sehr bedenklich machen, könnten wir 
in Menge anführen, wenn hier der Ort dazu. wäre. Allein 
die Bemerkung wollen wir nicht unterdrücken, dass, um 


112 ä 


ein gutes Iateinisches Wörterbuch abzufassen, mehr er- 
fordert wird, als etwa Gesner, Forcellini und Scheller ne- 
ben sich zu legen und dabei ein Dutzend Indices zu aller- 
lei Autoren zur Hand zu nehmen. ⸗ 

Der Raum verbietet uns auch über die gehaltreichen 
Obseryationes historicae uns weitläufiger zu verbreiten. 
Dem Freunde einer wissenschaftlichen Mythologie werden 
sie ebenso angenehm, als lehrreich sein, 

Bedauern müssen wir es nur, dass der Lateinische 
Ausdruck des Hra. D. an so vielen Flecken leidet, die den 
Genuss des Buches oft sehr verkümmern; ja sogar bis- 
weilen der Deutlichkeit Eintrag thun. Wir wollen hier 
unsere Leser nicht mit einem Fehler- Verzeichniss behelli- 
gen, da für den Kenner die oben aus der Introductio mit- 
geibeilten Stellen hiulänglichen Beweis für unsere Behaup- 
tung abgeben. Zu verwundern ist es aber, wie ein Mann 
von so umfassender Kenntniss der Latinität, als das Glos- 
sarium des Herausgebers bekundet, seinen eignen Stil so 
vernachlässigen kann. 

Das Acussere des Buches ist durchaus anständig und 
lässt nichts zu wünschen übrig. Die Correetur aber ist 
nicht genau genug gewesen; so steht z. B. 8. VIL Z. 15 
das Parenthesenzeichen vor Ecrles. statt dahinter; 8. AL 
Z. 5 v. u. verissimam st. verissimas; 8, XXX. Z. 10 pro 
varia dialeotw. © P. 





Personal- Chronik und Miscellen. 


Berlin. Die Einladungssehrift zu der öffentlichen 

im Friedrich - Wilhelms- Gymnasium am 50. Sept. v. J. enthält 
vor den Schulnachrichten: Die Kategorien des Aristoteles, über- 
setzt und erläutert vom Oberlehrer Albert Heydemann. #1 
(42) 8. 4. Die Schule verlor am 6. Sept. 1835 durch den Tod 
den jüngsten Collegen Christian Wilhelm Fischer re in 
Erfurt am 6. April 1806, an der Schule seit Michaelis 1854 an- 
gestellt). Zu Michaelis 1853 ging der Prof, Dr. Plücker als 
ordent], Prof. der Mathematik an die Universität in Halle, und 
der Schulamtseandidat Dr. Hirsch, welcher hier ein Jabr lang 
unterrichtet hatte, wurde am | in —— angestellt. 

er Director 


Die gegenwärtigen Lehrer des Gymmasiums sind: 

Spilleke, die Professoren Siebenhaar, Uhlemann, Wi- 
gand, Bötticher, Yxem, Dove, die Oberlehrer Bresemer, 
Walter, Heydemann, die Lebrer Drogan, Böhm und 
Marquardt. Die Schülerzahl betrug im letzten Vierteljahr 598 
in 8 Klassen, und zur Universilät wurden während des ganzen 
Jahres 253, zu Michaelis wieder 5 entlassen. 


Dreslau. Das Prooemium zum Index lectionum für das 
Wintersemester 1854/58 verbreitet sich über die Görlitzer Mand- 
schrift des Locian, und theilt eine Reihe noch unbekannter, be- 
merkensweriber Lesarten aus derselben mit. 


Cöln. Am Friedrich - Wilkelms Gymnasium ist der Schul- 
amtscandidat Jobann Hennes als Collaborator angestellt wer- 
den. 

Dresden. Der Dr. Kraukling ist zum ersten und der 
Candidat Losnitzer zum zweiten Seerelär an der königl. Biblio- 


- thek ernannt worden. 


dena. Der Geh, Rath Dr. Schmid hat den Weimarischen 


Hausorden erhalten. 
Würzburg. Die hiesige Universität zählt im laufenden 


Semester nur A0B Studirende, woron 544 Inländer und 97 Aw- 
länder sind. 


—ñ — — 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Sonntag 14. Februar 


1835. Nr. 


14. 





Ueber Ciceros Rede für den M. Marcellus. Von 


Franz Passow. 


Vorgelesen in der philomathischen — zu Breslau am 
A. November 1820 

Als merkwürdiges Beyspiel wie die Urtheile selbst der 
bewährtesten Kenner nicht nur über die Erzeugnisse des 
Tages, sondern auch über Werke des Alterthums schwan- 
ken und einander widersprechen, steht die Ciceronische 
Bede für den M. Marcellus da. 

Jahrhunderte lang war sie Gegenstand der allgemeinen 
Bewunderung und galt in ihrer Art als unubertreflliches 
Muster, Schon Johann Friedrich Gronep bemerkte, dass 
der jüngere Plinias in seiner Lobrede auf den Traianus 
die Rede fur den Marcellus als würdigstes Vorbild, wie 
ein Fürst ohne gemeine Schmeicheley zu loben sey, vor 
Augen gehabt und vielfach nachgeahmt habe. Nicht min- 
der günstig urtheilten Männer wie Manutius, Vietorius, 
Lambinus, Melunthon, Camerarius, die sie mit den gröss- 
ten Lobsprüchen auszuzeichnen wetteiferten: und eine Folge 
daven war, dass sie seit Eellarius in dio Reihe der aus- 
erlesenen Reden aufgenommen wurde, die man als den 
Kern und Inbegriff sowohl der Ciceronischen Redekunst, 
als der feinsten und gewabltesten Latinität uberhaupt im- 
mer von neuem herauszugeben, in alle Sprachen zu über- 
setzen, und vorzugsweis schriftlich wie mündlich zu er- 
klären nicht mude wurde. Zwar erinnerte Middieton, sie 
zeige Spuren des Vortrags aus den Stegereif: doeh ver- 
minderte diess ihren Werth nicht: es stellte vielmehr die 
gewandte Beredisamkeit des Cicero in ein geloppelt glan- 
zendes Licht. 

Sowie aber schon mehrmals kühnere Hervorbringungen 
Deutscher Kritik von Italien her gleichsam verkundet wur- 
den, wie Wolfs Umgestaltungen in der Homerischen Welt 
in Gian- Battista Vico, Niebuhrs tiefe Forschungen über 
Boms Urgeschichte in Emmanuel Duni ungeahndete Vor- 
läufer hatten, so sprach auch der Spanische Jesuit Juan 
Andres um das Jahr 1780 in seiner Italienisch geschrie- 
benen Litteraturgeschichte das erste Wort des Tadels über 
unsre Rede aus, Ciceros Beredtsamkeit entarte in ihr hie 
und da in falschen Redeprunk. Doch härteres und uner- 
warteteres brachte ihr unser Jahrhundert. 

Bereits im Jahr 1745 hatte Jeremias Markland vier 
bis dahin als Ciceronisch anerkannte Reden für unterge- 
schoben erklärt, und in ihnen schlechte Hervorbringungen 
späterer Rhetoren erkannt, Johann Matthias Gesner trat 
41753 als ihr Vertheidiger auf, und sein Ansehn wohl 
eben so sehr wie seine Gründe, brachten Marklands Zwei- 
Tel in solche Vergessenheit, dass Ernesti in seiner Aus- 
gabe des Cicero sie gar keiner Erwähnung würdigte, und 
die Sache abgethan schien. Da erhob sich 1801 Friedrich 





August Wolf, trat unbedingt auf Marklands Seite, ver- 
stärkte seine Gründe, fugte neue hinzu, und hat bisjetzt 
wenigstens keine Widerlegung von gleichem Gewicht ge- 
funden. 

In der Vorrede zu seiner Ausgabe dieser vier Reden 
deutete er aber noch auf eine fünfte hin, die des Cicero 
nicht minder unwürdig sey, and schon im Jahr 1802 er- 
schien die Rede für den Marcellus, die er als die bezeich- 
nete erklärte, und deren Unächtheit er in einem ausführ- 
lichen Commentar zu erweisen unternahm. Er sprach 
gleich von vorn herein aufs bestimmteste aus, die Rede 
sey nicht bloss des Cicero umelrdiy, sie sey auch den 
übrigen ächten Reden in allem Wesentlichen so durchaus 
undhnlich, dass Cicero kaum einzelne Steilen hätte schrei- 
ben Aönnen, wenn er sie auch wirklich hätte aufseichnen 
wollen: aber auch gewollt habe er es so wenig, dasa viel+ 
mehr geschichtlich zu erweisen sey, er habe nie eine Rede 
fur den Marcellus bekannt gemacht, geschweige denn diese, 
Ja, es solle unwidersprechlich dargethan werden, unsre 
Rede sey von Seiten des Inhalts leer, von Seiten des Aus-. 
drucks, des Satzbaues und der Redeformen oft kaum La- 
teinisch, in der ganzen Anlage ungeschickt, dumm, lächer- 
lich, (inepta, stulta, ridicula) und eher eines albernen Kay- 
sers wie Claudius als des Fursten der Römischen Redner 
wurdig. 

Ein solches, von einem solchen Manne so ausgesproch- 
nes Urtheil hatte mehrfache Aufregung zur Folge, und 
mehrere Gelehrte ergriffen, zum Theil nieht ohne Leiden- 
schaftlichkeit, für oder gegen Woff' Partey. Unter seinen 
Mitkämpfern ist eigentlich nur Georg Ludwig Spalding 
nennenswerth, der allerdings die Sache in 1Wofs Sinn 
weiter gebracht, und auch das wenige von diesem noch ver- 
schont gelassene mit ebensoviel Gelehrsamkeit als Nachdruck 
angegriffen hat. Deun die drey neuesten Bearbeiter des 
ganzen Cicero, Beck, Schütz und Oreli, haben sich be- 
gnügt, die Unächtheit als erwieseu anzunehmen , ohne 
neue Gründe beyzubringen. 

Indess waren auch die Vertheidiger der Rede nicht 
unthätig: Ausgabe gegen Ausgabe, auch im Aecussern der 
Wolfschen zum Verwechseln ähnlich, stellte schon im Jahr 
4803 der Dane Olaus Wormius, und es gelang ihm, was 
er hauptsächlich bezweckte, manchen vorschnell verdann- 
ten Ausdruck tbeils als Ciceronisch, theils doch als gut 
und ächt Lateinisch zu retten. Ihm folgte 1805 mit ei 
nem unermesslich breiten Commentar — er selbst nennt 
ihn perpetuus et plenus — Benjamin Weiske; und in der 
That, wäre die Frage durch Spitzfindigkeiten und Witze- 
leyen aller Art zu erledigen gewesen, ihm hätte ein voll- 
ständiger Sieg gelingen mussen, So aber ist ihm das Un- 
gluck begegnet, indem er an der Rede für den Ligarius 
ein parodısches Beyspiel geben will, wie man nach Wolfs 


115 » 


Verfahren das ächteste als unächt darstellen könne, selbst 
an der Aechtheit dieser wenn irgend eine ächt Ciceroni- 
schen Rede in vollem Ernst irre zu werden: eine War- 
nung mehr, mit zweyschneidigen Waffen kein leichtferti- 
ges Spiel treiben zu wollen. 

Einzeinheiten nahmen in gelegentlichen akademischen 
oder Schulschriften mit mehr oder weniger Glück in Schutz 
Kalau in Frankfurt an der Oder, 1804. Huy in Frey- 
burg, 1817. und ganz neuerdings Savels in Anchen, 1828. 
In allgemeinen Ausdrücken erklärten sich gegen Wolf 
Christoph Sare und Friedrich Schölt, auch Noöbe in der 
stereotypirten Tauchnitzischen Quartausgabe, stillschwei- 
gend, indem sie die Rede als Ciceronisch anzuführen nicht 
abliessen, Gaspar Garatoni, Immanuel Huschke, Johann 
August Görenz und Eduard Wunder. Auch Friedrich 
August Spohn hat in akademischen Vorlesungen, wie sein 
Lebensbeschreiber meldet, für die Aechtheit geeifert, und 
zerstreute Randbemerkungen an seinem Handexemplar der 
Wolfschen Ausgabe, das jetzt in meinem Besitz ist, be- 
stätigen es. Ebenso erhellt aus Huschke’s Handexemplar, 
jetzt gleichfalls in meinem Besitz, dass er die Rede nicht 
bloss herkömmlicher Weise als Ciceronisch angeführt hat. 
Und endlich haben sich alle mir — gewordnen öffent- 
lichen Beurtheilungen gegen W‘ ernehmen lassen. Doch 
ich bin weit entfernt, auf diese Mehrheit der Stimmen ir- 
gend ein Gewicht zu legen. 

Zwischen beyden Gegensätzen bildete sich nun aber 
noch eine Mittelstrasse. 
thumsforscher, August Jacod, gleich abgeneigt, die Rede 
durchaus und in allen ihren Theilen als Ciceronisch anzu- 
erkennen und sie einzelner Flecken wegen unbedingt zu 
verwerfen, wurde durch diese Ungleichartigkeiten auf die 
Annahme späterer Interpolation durch erweiternde Gramma- 
tiker geführt. Und wenn man dazu die vielfachen und 
auffallenden Abweichungen der Handschriften unter einan- 
der erwägt, — eine Erscheinung, die Wolf ganz unbe- 
rührt lässt, sowie er überhaupt die Rede viel zu sehr ver- 
achtet, um sich auf ihre Kritik einzulassen, — so gewinnt 
diese Vermuthung an sich viel Wahrscheinlichkeit. 

Diess ist gegenwärtig der geschichtliche Standpunkt 
der Streitfrage. Es kann nicht geleugnet werden, dass 
mancher das Einzelne betreffende Tadel Wolfs und Spal- 
dings, besonders durch Wormius, Jacob und Saveis, in 
seiner Unhaltbarkeit dargestellt ist. Aber man hat fast 
ganz übersehn, dass Wolfs Gründe von zweyerley Art 
sind, nicht bloss gegen Sprache, Ausdruck, Gedanken und 
Inhalt der Theile, sondern auch im allgemeinen, gegen 
die geschichtlichen Bedingungen der Rede überhaupt ge- 
richtete. Aus der zu geringen Beachtung der letztern er- 
klärt es sich genügend, warum alles bisher richtig und 
seharfsinnig bemerkte nicht hinreichend befunden ist, eine 
allgemeinere Ueberzeugung zu bewirken, und es scheint 
daher Zeit, nun auch diese andre Seite einmal bestimmter 
ins Auge zu Tassen, 

M. Claudius Marcellas, von dem plebejischen Zweige 
des slten und ruhmvollen Geschlechts der Claudier, muss 
ziemlich gleiches Alters mit Cicero gewesen seyn, mit dem 
ihn gleiche Bestrebungen und gleiche politische Ansichten 
von früh auf eng befreundeten. Wie es einem vornehmen 
und talentvollen jungen Römer gexiemte, widınete er sich 


Ein sehr scharfsinniger Alter-. 


116 


zeitig dem Studium der Beredisamkeit, um so zu den 
höchsten Würden im Staate aufzustelgen. Mehrere seiner 
Vorfahren hatten das Consulat verwaltet, sein Vater starb 
als Senator. Er selbst, wie aus mehrern Andeutungen 
bey Cicero erhellt, mehr Staatsmann als Rechtagelehrter, 
trat häufiger und bedeutender als BStaatsredner vor dem 
Senat, seltner vor Gericht auf, In politischer Hinsicht 
stand er mit unverbrüchlicher Treue wie anfangs auch 
Cicero zur Partey des Pompeius, und ebensosehr durch 
diese Verbindung begünstigt, wie durch eigene Würdig- 
keit gehoben, wurde er nach Verwaltung andrer obrig- 
keitlicher Aemter im Jahre Roms 703 Consul, mit ihm 
der berühmte Rechtsgelehrte Servius Sulpicius Rufus. Ihm 
folgte seines Obeims Sohn C. Marcellus, diesem des Mar- 
ens Bruder, auch Caius, mit dem C. Cornelius Lentulus, 
unter denen der Kampf zwischen Pompeius und Cäsar 
ausbrach: also drey plebejische Claudier in ununterbroch- 
ner Folge nach einander. 

M. Marcellus benutzte die in seine Hände gegebene 
höchste Gewalt vorzugsweis um dem immer drohender 
heranwachsenden Vehergewicht Cäsars Schranken zu setzen: 
diese Bestrebungen dauerten fort unter dem Consulat rei- 
nes Vetters und des L. Paullus, eines, wenn den gleich-+ 
zeitigen Schriftstellern Glauben zu schenken ist, erkauften 
Cäsarlaners, während dem Marcellus das unverkümmerte 
Lob bleibt, stets aus redlicher Ueberzeugung gehandelt zu 
haben. Sein beharrliches Gegenstreben eınpfahl ihn der 
Adelspartey ausnehmend, und in diesem Sinne schrieb ihm 
noch vier Jahre später, "ala die ganze Gestalt der Dinge 
sich schon geändert hatte: consulstum optime et magnifl- 
centissime gessisti. Freylich ging davon auch der fürm- 
liche Bruch mit Cäsar aus, und so lag in seinem Consulat 
die erste Veranlassung zu unsrer Rede. 

Cäsar hatte nämlich die Verlängerung der ihm 695 
verliehenen Provinz Gallien von 5 auf 10 Jahre durch das 
Trebonische Gesetz 699 zu erlangen gewusst. Er benutzte 
diese Zeit und Gelegenheit trefflich, um sich den Kern 
des Römischen Heeres für weitere Unternehmungen unbe- 
dingt zu eigen zu machen. Diess erkennend trug Marcel- 
lus bald nach Antritt seines Consulats beym Senat darauf 
an, dass sofort ein Nachfolger für ihn erwählt, und er 
zwey Jahre vor Ablauf seiner Zeit aus Gallien zurückbe- 
rufen werde. Diese Maassregel, die allerdings ein Ge- 
waltstreich gewesen wäre, hintertrieb einestheils die Mäs- 
sigung und Besonnenheit des edeln Sulpieius, theils das 
Gegenwirken der meist vom Cäsar gewonnenen Tribunen, 
besonders aber die List des C. Curio, der scheinbar ein- 
stimmte, jedoch nur unter der Bedingung, dass dem Pom- 
peius eine gleiche Machtentäusserung auferlegt werde. 
Damit jedoch war diesem noch wetiiger gedient: er scheint 
nun selbst den Antrag gestürzt und den Marcellus im 
Stiche gelassen zu haben, der allerdings dabey nicht das 
persönliche Interesse eines ehrgeizigen Parteyhauptes, son- 
dern das allgemeine Wohl im Auge gehabt, ii:soferm also 
auf den Dank des Pompeius grade keine Ansprüche gehabt 
hatte, 

Nicht besser gelang es ihm mit den Versuchen, van 
der Consulwahl für das nächste Jahr den Cäsar anszu- 
schliessen, und die Ansiedler von Novum Comum, die 
Cäsar vor Karzem mit grossen Verrechten dorthin geschickt 


117 


hatte, derselben wieder wu berauben. Cäsar kam mit auf 
die Wahl, und fiel sie aueh nicht auf ihn selbst, so doch 
»uf einen ihm gänzlich ergebenen Mann: die Komer aber 
blieben im ungescehmälerten Besitz. 

So wurde in seinem Consulate nichts bewirkt, als dass 
sich die Zundstofe von beyden Selten hänften und die 
Reibung der Parteyen an Heftigkeit zunahm: grade das 
Mislingen seiner Versuche hatte auf beyden Seiten die 
gährende Erbitterung vermehrt. P 

Als demnach zwey Jahre später der Krieg zum vollen 
Ausbruch kam, befand sich Marcellus zwar im entschie- 
denen Gegensatz mit Cäsar. Aber wir können nicht ei- 
gentlich sagen, dass er auf Pompeius Seite gewesen sey: 
er zeigt sich nifgends kräftig handelnd, und war weder 
mit bey Pharsalus, noch hatte er sich einem andern Pom- 
pejanischen Heere angeschlossen. Ohne Zweifel war er 
in den letzten zwey Jahren zu der klaren Einsicht gekom- 
men, auch dem Pompelus sey es nur um sich selbst, nicht 
um Rom. Ausserdem mogte er, und mit Recht, gar man- 
ches an dem Plan des beginnenden Kampfes zu misbilligen 
gehabt und seinen unglücklichen Ausgang vorhergesehn 
haben. Cicero selbst giebt ihm wenigstens im Jahre 707 
das Zeugniss: ego eum te esse, qui horum malorum initia 
multo ante videris, pracclare memini. Offenbar standen 
die tüchtigsten Kräfte auf Cäsars Seite, während Pom- 
peius seinen jungen Rittern noch eine Gesinnung zutraute, 
die ihnen längst abhanden gekommen war. Wie richtig 
Marcellus und wohl viele andre gesehn hatten, lehrte die 
Pharsalische Schlacht, in der Cäsar nicht bloss mit 22000 
Mann 45000 Pompejaner schlug, sondern auf Einen Streich 
die ganze Gegenpartey vernichtete. 

Anjetzt lösten sich alle Bande unter den vorher gegen 
Cäsar Vereinigten: die kühnsten, wie Cato, rafften zusam- 
men, was noch von Soldaten übrig war, und ernenten in 
Africa den Kampf: die verzagtesten unterwarfen sich der 
Gnade des als grossberzig bekannten Siegers, und fanden 
was sie wünschten: unter diesen erscheint Cicero. Andre, 
die Unmöglichkeit erkennend, mit Gewalt eine Umkehr der 
Dinge zu bewirken, und zu stolz, auch zu redlich, um 
mit dem Glück auch die Farbe zu wechseln, zogen eine 
freywillige Verbannung vor. Diese liessen sich meistens in 
den reichen und hochgebildeten Städten Klein- Asiens nie- 
der, die Jüngern und Hoffnungsvollern um einer glückli- 
chern Zukunft entgegenzuharren, die übrigen um sich 
selbst sey es in sinnlicher Betäubung oder in würdiger 
Geistesthätigkeit zu leben. 

Unter diesen letzten, auch hierin seinen tüchtigen, alt- 
römischen Charakter bewährend, finden wir den Marcellus 
wieder. Er wählte sich das anmuthige Mitylene zum Auf- 
enthalt, um hier, vergessend und selbst vergessen, fern 
vom Schauplatz kriegerischer und politischer Reibungen, 
im Umgang mit den geistvollsten Männern jener Gegend, 
den Schmerz uber den Fall seines Vaterlandes besonders 
in Beschäftigungen mit der Storschen Philosophie zu lin- 
dern. Seneca in dem Trostschreiben an seine Mutter Hel- 
via theilt uns aus des Brutus Schrift über die Tugend 
eine grössere Stelle über Marcellus Aufenthalt in Mitylene 
mit, die ganz geeignet ist, das günstige Bild von ihm =u 
vollenden, das wir uns nach dem einstimmigen Zeugniss 
der Zeitgenossen von ihm zu gestalten nicht umbin können. 


118 


In diesen Zeitabachnitt, Marcellus reifstes Mannesalter 
— wir dürfen ihn uns wie Cicero als sechsrigjährigen 
denken — fallen die vier Briefe des Cicero an ihn, die 
uns im vierten Buch der Epistolse ad familiares aufbewahrt 
sind, und die allein ein vollgültiges Zeugniss für die wahr- 
kafte Freundschaft abgeben würden, die zwischen beyden 
bestand. Alle drehn sich um den Einen Gedanken, Mar- 
cellus solle, seine Partie ergreifend, aus selbstgewähltem 
Exil nach Rom zurückkehren. Diess war aber unmöglich, 
solange nicht Cäsars begnadigende Verzeihung erlangt war: 
und darum bearbeiteten die ersten drey Briefe, alle vom 
Jahre 707, den Marcellus, sich selbst beym Cäsar schrift- 
lich um seine Zurückberufung zu bemühn: der Erfolg sey 
unzweifelbar. Obgleich nun die Antworten fehlen, so er- 
hellt doch aus Ciceros mehrmals wiederholtem Andringen 
und aus einer gleich zu erwähnenden Thatsache, was sich 
ohnehin von Marcellus männlicher Denkungsart erwarten 
liess, dass er sich suf nichts dergleichen einzulassen ge- 
sonnen war. 

Nun boten seine Angehörigen in Rom alles auf, auch 
ohne sein Dazuthun Cäsars Huld zu erwirken. Sein Bru- 
der Caius zwar, unter dessen Consulat der Bürgerkrieg 
ausbrach, war mit Pompeius gezogen und hatte mit ihm 
den Tod gefunden: aber sowohl seines Vaters Bruder, 
C. Marcellus, Ciceros College im Augurat, als dessen 
Sohn, der unbedeutende Consul des Jahrs 704, waren in 
Italien geblieben, und hatten sich vor dem Sieger gede- 
müthigt. Beyde, besonders der letztere, hatten sich mit 
Cicero lange bemalıt, des Vetters unbiegsamen Trotz zu 
brechen, indem sie ihm die Leichtigkeit zeigten, Cäsars 
Verzeihung zu gewinnen, der sich allerdings gern jeden 
ausgezeichneten Mann durch Wohlthat verpflichtete. Zu- 
letzt aber, da sie alle ihre Bemühungen vergeblich sahn, 
bewirkten sie selbst seine Begnadigung durch ein Senalus- 
consultum. 

Cäsar war nämlich zu Ende des May ım Jahr 708 
nach dem Siege bey Thapsus aus Africa nach Rom zu- 
rückgekehrt. Ehe er sich gegen den Cn. und Sextus Pon- 
peins nach Spanien wandte, verweilte er einige Monate in 
Rom, die er durch vier Triumphe, über Gallien, Aegypten, 
den Pharnaces und Africa, durch prachtvolle öffentliche 
Spiele, Annahme der zehnjährigen Dietatur und viele Gna- 
denbezeigungen denkwürdig machte. Die günstige Stim- 
mung des wahrscheinlich zuvor ausgeforschten Dietators 
benutzten anjetzt Marcellus Freunde, und was er selbst 
zu thun beharrlich sich geweigert batte, übernahmen sie 
an seiner statt, schwerlich mit seinem Wissen und Willen. 

In einer Sitzung des Senats, der Cäsar in Person bey- 
wohnte, erwähnte der Senator L. Piso wie zufällig des 
Marcellus: den gegebenen Anlass benutzte sein Obeim, von 
allen Senatoren unterstützt, demütbige Fürbitte für ihn 
einzulegen. Cäsar lehnte die persönliche Entscheidung ab, 
und gab sie dem Senat zurück, befragte jeden einzeln um 
seine Meinung, und da alle auf Marcellus Wiederherstel- 
lung antrugen, wurde sie durch formlichen Senatsbeschluss 
vollzogen. Dass Cäsar der alten Feindschaft, dass er ins- 
besondre des Consulats des Marcellus vergessen haben 
sollte, ist freylich wenig jlaubhaft, Aber theils war Ch- 
sar, zumal als Sieger, grossherzig genug, um aufrichtig 
verzeihn zu können, theils war Marcellus in Asien auf 


119 


jeden Fall gefährlicher als unter seinen Augen in Bom, 
und er mogte dalıer seine Rückkehr selbst: wünschenswerth 
finden; Um ihn aber auch zur Annahme der Begnadigung 
geweigt zu machen, rief er ihn nicht selbst zurück, son- 
dern bediente sich der ehreuvollsten und würdigsten Form, 
die an die bessten Zeiten der Republik erinnerte, indem er 
seheinbar alles vom Senat ausgehn liess, Cäsar für seine 
Person hätte wahrscheinlich den Schimpf männlich stolzer 
Ablehuung erfahren: der Senat war sicher davor, 

Den ganzen Hergang dieser Senatsversammlung erzählt 
Cicero ausführlich in einem Briefe an Marcellus alten Mit- 
eonsul Sulpieius, damaligen Proconsul von Achain, worin 
es unter andern heisst: ita mihi pulch@r hie dies visus est, 


ut speciem aliquam viderer videre quasi reviviscentis rei- 


publicae. 

Als nun sämmtliche Senatoren dem Cäsar die Huldi- 
gungen ihres Dankes darbrachten, und ihn dadurch reich- 
lich für die kleine Selbstuberwindung entschädigten, fühlte 
Cicero, wie er weiter erzählt, sich gedrungen, auf in- 
ständiges Bitten seiner Collogen, "gegen den früher ge- 
fassten Entschluss, nach dem Untergange des Freystaats 
nicht mehr als Redner aufzutreten, wieder das Wort zu 
nehmen. Fregit meum consilium, sagt er, et Caesaris 
magnitudo animi et senatus oficium, Itaque pluribus ver- 
bis egi Caesari gratias. 

Dass also Cicero nach Marcellus Begnadigung vor dem 
Senat zum Cäsar geredet habe, geht aus dieser Stelle 
deutlich bervor: auch muss sie grade das enthalten haben, 
was unsre Marcelliana: nicht, was die Ueberschrift ver- 
muthen lassen könute, eine förmliche defensio, sondern 
nach bereits einmüthig beschlossener Zurückberufung eine 
gratiarum actio an den Cäsar. Insoweit also trifft alles 
Geschichtliche mit unsrer Rede vollkommen zusammen. 

Nachdem auf diese Weise Marcellus Freunde zum Ziel 
gelangt waren, wurde er von ihnen aufs dringendste zur 
Rückkehr nach Rom eingeladen, der nun nichts mehr im 
Wege stand, und dahin gehört auch der vierte Brief des 
Cicero vom Jahre 708. Obgleich er so ohne Entwürdi- 
gung seine Vaterstadt wiedersehn konnte, scheint er sich 
doch nur schwer entschlossen zu haben, sein Asyl zu ver- 
lassen. Wenigstens verliess er Lesbos erst 20 Monate 
nach seiner Zuruckberufung, und begab sich fürs erste 
nsch Athen, vonwo er sich im May 710 im Peiräeus ein- 
schiffen wollte. Aber in der Nacht zuvor wurde er von 
seinem Begleiter, P. Magius Chilo, meuchlerisch mit meh- 
rern Dolchstichen verwundet, an denen er Tags darauf, 
am 24. May, starb. Chilo entleibte sich gleich nach der 
That. Den Marcellus aber bestattete sein grade in Athen 
anwesender Freund, der Proconsul Sulpieius, feyerlich in 
der Akademie und errichtete ihm ein Marmordenkmal, Am 
31. May gab er in einem uns erhaltnen: Briefe dem Cicero 
ausführliche Nachricht von dem Geschehenen. 

Es verbreitete sich damals die Sage, Cäsar habe den 
Mörder gedungen gehabt: aber sowohl M. Brutus als Ci- 
cero ‚selbst verwerfen diess Gerücht als des Cäsar unwür- 
dig und auch des leisesten Scheines von Wahrheit erman- 
gelnd: ja es ist schwer, 
Werk einer feindseligen Partey nicht zu erkennen, 


in soleber Aussprengung das 5 
die servaliones q 


120 


selbst von der Unwahrheit des Geredes am bessten unter- 
richtet gewesen seyn mag. Wenig besser ist Spaldings 
Einfall, aus gänzlichen Lebensuberdruss habe Marcellus 
sich selbst vom Chilo umbringen lassen: was Sulpieius 
über die Stellen der Wunden meldet, (in der Magenge- 
gend und am Kopfe, nahe am Ohr, ) beweist zur Genüge, 
dass sie ihm im Zustande heftiger Leidenschaft beygebracht 
sind. Und damit stimmt auch Ciceros Meinung überein: 
Chilo habe etwas vom Marcellus verlangt, und da dieser 
es beharrlich verweigert, sey er in Wuth gerathen und 
habe ihn mörderisch angefallen. Walerius Maximus _ leitet 
die That aus eifersüchliger Freundschaft her: Marcellus 
habe einen andern ihm vorzuziehn angefangen, welches der 
leidenschaftliche Chilo nicht habe ertragen köunen. Diexs 
lässt sich mit Ciceros Ueberlieferung wohl vereinbaren: 
Chilo hätte denn selbst mit Wahrscheinlichkeit voraussehu 
gekannt, dass seine Federung nicht gewährt werden würde, 
und sich ihrer nur bedient, um einen Anlass zu finden; 
oder er hätte bey sich beschlossen gehabt, von ihrer Ge- 
währung oder Verneinung das Weitere abhängig zu ma- 
chen, wonach auch der sonst unerklärliche ‚Selbstmord des 
Chilo alles räthselhafte verliert. 

Steht nun auch geschichtlich fest, dass Cicero durch 
seines Freundes Begnadigung veranlasst in der Curie zu 
Cäsar gesprochen hat, so ist damit allerdings noch nicht 
erwiesen, dass unsre Rede für den Marcellus auch die 
damals gehaltene sey. Dass sie es nicht einmal seyn 
könne, ja dass überhaupt keine Rede zehalten sey, be- 
haupten Wolf’ und die ihın beystimmenden, Ihre Gründe 
zu prüfen sey der Gegenstand des Folgenden. 

Sogleich der erste Einwand, dem besonders Spalding 
grosses Gewicht beymisst, ist gegen die WVeberschrift, ora- 
tio pro Marcello, gerichtet, Dieser Ausdruck komme nach 
herrschendem Gebraueh nur den forensischen oder judicia- 
len Reden zu: er setze eine fürmliche gerichtliche Anklage 
voraus, gegen die eine nicht minder förmliche Vertheidi- 
gung eingelegt werde: die Marcelliana dagsgen spreche 
bloss erkenntliche Gefühle für eine schon erlangte Gunst 
aus, 
Dagegen liesse sich nan im Allgemeinen einwenden, 
diese Ueberschrift brauche gar nicht vom Cicero selbst her- 
zurühren, der sie vielleicht oratio Marcelliana genannt habe, 
wie sie in der That in mehrern Handschriften heisst: sie 
könne durch Abschreiber nach mancherley Analogien diesen 
minder zweckmässigen Titel erhalten haben, wozu zwey 
andre, vielfach ähnliche, gleichfalls im Senat an den Cäsar 
gehaltene Reden den nächsten Anlass geboten haben wiür- 
den, die für den Q. Ligarius und den Galatischen König 
Deiotarus, denen freylich wenn auch nicht gerichtliche, 
doch Anklagen vorausgegangen waren, dureh deren Wi- 


. derlegung Cicero die Freysprechung seiner Schützlinge er- 


wirkt. (Fortsetzung folgt.) 





Personal- Chronik und Miseellen.. 


Am 50. Nor. 1855 vertheidigte der Dr. 
L. Runcberg folgende Abhandlung: Specimen academicum „ ab- 
eirca chorum tragicum conlinens. 50 8, 4. 


Helsingfors, 





'» 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Mittwoch 4. Februar 


1835. 


Nr. 15. 


\ 





Ueber Ciceros Rede für den M. Marcellus.. Von 


Franz Passow. 
(Fortsetzung.) 


Gesetzt aber auch, der Beweis liesse sich führen, dass 
die Ueberschrift so alt wie die Rede und mit ihr entstan- 
den sey, so wäre wohl die erste Frage, wie ein alter 
Rhetor, der anderthalb tausend Jahre für Cicero gelten 
konnte, und der jedenfalls in’ Beobachtung des Kosiüms 
genau war, zu einem s0 argen und s0 leicht zu vermei- 
denden Verstoss gelangt seyn mögte? Dean dass der Ver- 
fasser nur ein Paar Jahrhunderte jünger gewesen seyn 
kann, lehren die von Angelo Mai 1814 aufgefundenen 
Ambresianischen Scholien zu unsrer Rede, die zwar gewiss 
nicht vom Asconius Pedianus herrühren, aber doch, wie 
Niebuhr gleich bey ihrer Erscheinung vermuthete, und der 
scharfsinnige Düne Madeiy in seiner kürzlich herausgege- 
benen Schrift über den Asconius vollständig erwiesen hat, 
auf keinen Fall weiter hinab ala in das vierte Jahrhundert 
gerückt werden können: ja, Wolf selbst will ihn «um 
Zeitgenossen des Tiberius machen. 

Allein es ist auch die Möglichkeit vorhanden, dass 
Cicero diese Ueberschrift selbst und aus triftigem Grunde 
gewählt hat. Wir wissen, dass Cäsar den Marcellus nicht 
aus eigner Machtvollkommenheit losgesprochen hat, son- 
dern dass er dem Senat, wenn auch nur zum Scheine, 
eine allgemeine Abstimmung darüber gestattete. So liess 
Cäsar sich also absichtlich überstimmen , olıne darum seine 
Meinung über Marcellus zu ändern. Welcher Art aber 
diese war, erfahren wir aus Ciceros Brief an Sulpieius, 
ia welchem es heisst, Cäsar habe nachgegeben, accusata 
Marcelli acerbitate. Hier haben wir also die sicherste Spur 
einer Anklage, die in jener Senatssitzung und vom Cäsar 
selbst ausgegangen :war, einer Anklage wegen halsstar- 
riger Erbitterung gegen den neuen Machthaber, dem Mar- 
cellus kein entgegenkommendes Wort der Sühne hatte 
gönnen wollen. 

Die Anklage wäre also doch und zwar mit Ciceros 
eignen Worten ermittelt: aber man wird vielleicht einwen- 
sen, Cicero habe ja in der Rede nicht den Marcellus ver- 
theidigt, sondern dem Cäsar gedankt. Halten wir jedoch 
daran fest, dass Cäsar der Kläger war, so ist auch die 
Vertheidigung leicht gefunden. 

Der dritte Haupttheil der Rede nämlich, $. 21 bis 32. 
enthält nichts anderes als eine in der That sehr kluge, 
sehr geschiekt angebrachte Vertheidigung aller ehemaligen 
Pompejaner, unter deren furchtloseste und entschiedenste 

zu rechnen war. Cicero führt darin mit gros- 
sem Nachdruck den Beweis, dass Cäsar von dieser acer- 
bitas, die er so eben dem Marcellus Schuld gegeben, 


durchaus ungegründete Besorgnisse hege. Er sagt hier 


susdrücklich: nune venio ad gravissimam querelam, ad 
atrocissimam suspicionem tuam. Welch’ eine querela ist 
hier gemeint? und wo hat Cäsar eine zuspicis geäussert? 
Es ist nicht wohl zu verkennen, dass der Bedner diesel- 
ben Worte des Cäsar berührt, deren er gegen den Bulpi- 
cius gedacht hatte, die aceusata Marcelli averbitas, 

Mit Recht fand Cicero es angemessen, die gung 
seines Freundes nicht als unverdienie Wohltbat mit demt- 


"thbigem Dank hinzunehmen, sondern einige Worte zur 


Rechifertigung desselben nachzutragen, und dadurch die 
Gewährung des allgemeinen Wunsches. als wohlverdient 
darzustellen. Da aber die Anklage des Cäsar keine fürm- 
liche gewesen war, so konnte schicklicher Weise auch die 
Vertheidigung nur eine indirecte seyn, und Cieero hat 
wohl gethan, den Namen seines Freundes bier gar nicht 
auszusprechen, sondern nur die Classe, zu der Marcellus 
gehörte, die Pompejaner, zu bezeichnen, Es ist also 
natürlich, dass er in der Rede bey allgemeinen Ausdrücken 
von Beschwerden und Argwöhnungen des Cäsar stehn 
bleibt, während er in dem vertraulichen Schreiben an Bul- 
pieius kein Bedenken trägt, die Sache bey ihrem wahren 
Namen zu nennen und des Dictators eigne Worte anzu- 
führen. 

Es bleibt nun aber noch zu beantworten, warum Cicero 
die ganze Rede nach ihrem letzten Drittheil benannt habe: 
doch ist auch das leicht zu erklären. Wir haben gesehn, 
Cicero wollte nicht bloss danken: dann freylich hätte er 
sich kürzer fassen können, ja müssen. Er hatte den hö- 
hern Zweck, seinem heimkehrenden Freunde, dem Cäsar 
für seine Person noch nicht verziehn hatte, Ruhe und Si- 
eherheit vor spätern Verfolgungen im voraus zu begrün- 
den. Darum ergriff der Gewandte gera diese ungesuchte . 
Gelegenheit, ibm gegen jeden fernern Argwohn Cisars 
nach Kräften das Wort zu reden ohne es grade zu schei- 
nen, und sonach ist es begreiflich, dass er dem Ganzen 
nsch seinem Hauptzweck und seinem wesentlichsten Be- 
standibeile den Namen gab. 

Daneben konnte noch ein zweyter, mehr persönlicher 
Grund obwalten. Es ist gar nicht zu leugnen, dass die 
eigentliche gratiarum actio Nchmei gegen Üäsar 
enthält, zu denen sich kein Mann von festem Charakter, 
zumal in Ciceros Stellung, bequemt hätte, und manchem 
der alten Freunde des Redners mogte die so veränderte 
Sprache höchlich misbehagt haben. Es mogte ihm daher 
einige Schaamröthe ins Gesicht treiben, wenn er nur von 
einer gratiarum sctio an den Cäsar hörte, und er wählte 
den Titel lieber nach dem würdigen Zweck der Rede als 
nach ihrer ersten Veranlassung, da jener einige Entschul- 
digung der adulatio enthielt. 

Aus eben dieser nicht wegzudisputirenden Schmeicheley 
gegen den Cäsar haben nun aber Wolf und Spalding 


123 


überhaupt die Unmöglichkeit ableiten wollen, dass diese 
Rede vom Cicere herrühren könne, der zwar nie ein Cato 
gewesen, aber sich doch auch nie so ohne Maass wegge- 
worfen habe, wie in der Marcelliana geschehn sey. Hier- 
gegen ist zu bemerken, dass jede Schmeicheley schon an 
sich ein Zuviel it, und dass sich gar nicht berechnen 
lässt, wenn einer einmal zu schmeicheln begonnen hat, wie 
weit er es unter dringenden Umständen zu treiben fähig 
sey: wer will dafür die Scala finden? Leider müssen wir 
binzufegen, dass ein hoher Grad von Schmeicheley, wie 
er uns auch in unzweifelbar Ciceronischen Werken, x. B. 
in.den Reden für den Ligarius und- Deiotarus, nicht selten 
verletzt, uns eher als ein Zeichen der Aecchtheit erschei- 
nen würde. 

Wer seine ganze politische Richtung so plötzlich um- 
wandeln, wer in seinen Briefen, wie ihm von einem phi- 
lomathischen Freunde nachgewiesen ist, mit klarem Be- 
wusstseyn und bestimmter Absicht die Wahrheit entstellen 
und verleugnen konnte, der giebt dentlich genug zu er- 
kennen, dass er es mit den Mitteln zur Erreichung seiner 
Zwecke nicht allzu genau zu nehmen gewohnt ist. Im 
gegenwärtigen Falle war er sich einer uneigennützig  gu- 
ten und odeln Absicht bewusst, die Aussöhnung des Cäsar 
mit seinem alten Freunde zu vollenden. Hätte er hier mit 
der Sirenge altrepublikanischer Sinnesart des Marcellus 
gewiss männliche Handlungsweise vertheidigen wollen, so 
wäre jener Zweck durch seine Schuld gänzlich verfehlt 
und das grade Gegentheil bewirkt worden. Um diess zu 
verhüten, verfällt der Redner auf das entgegengesetzte 
Aeusserste übermässiger Lobpreisung. des Casar, in der 
Hoffnung dadurch dem Freunde desto gewisser zu nützen, 
Blieb ihm dabey doch die innere Genugthuung, nicht für 
sein eignes Interesse, sondern zu Gunsten seines Freundes 
80 geredet zu haben. Ueberdiess lässt sich von Ciceros 
unbegreuzter Eitelkeit schon erwarten, dass ihm jede Ge- 
legenheit erwünscht gewesen seyn wird, sich dem Cäsar 
im vollen Glans seiner Beredtsamkeit darzustellen und seine 
Guust anzueignen. 

Doch es kann auch ein gutes und wahrhaftes Gefühl 
an der Schuld des ühergrossen Lobes Antheil gehabt ha- 
ben. Aus der Geschichte jener Senatsversammlung wissen 
wir, dasa Cicero nicht, wie er sonst gewohnt war, vor- 
bereitet sprach: sondern, wie der Brief an den Sulpicius 
lehrt, nachdem Cäsar hatte Gnade ergehn lassen, von sei- 
ner Seelengrüsse ergriffen, von den versammelten Senato- 
ren aufgefodert. Vielleicht hatte er sellst gezweifelt, 
Chsar werde dem Marcellus bey seinem halsstarrigen Trotz 
auf anderer Verwendung die Buckkehr bewilligen, ein 
Fall, der sonst nie vorgekommen seyn mogte. Denken 
wir uns nun diesen Moment, in welchem der unumschränkte 
Beherrscher der bewohnten Erde dem Gefühl schwerer per- 
‚sönlicher Kränkung freywillig. entsagt, den Senat in seine 
alten Rechte wieder einsetzt, und diese auch damals noch 
erlauchte Versaumlung ihm den Zoll der Dankbarkeit mit 
Begeisterung darbringt, wie sollte da ein so leicht beweg- 
liches Gemüth wie das des Cieero widerstehn, wie es nicht 
allen übrigen in lebhafter Aufgeregtheit zuvorthun! Spal- 
ding sehildert ihn aufs trefendste: noster Ule disertior aane 
quam fortior, dam optima ‚quaeque sectatur et constantis- 
«ini civis laudem serio affectat, inter ipsum veteris rel 


124 


publicae facundissimum praeconiüm, nuno levitate gloriae 
eaptandse ablatus, nunc instantis periculi metu fractus, a 
sua ipse caussa mirum in modum deseiscit. 

Dieser Eingebung des Augenblicks folgend, konnte 
auch wohl ein Stärkerer als Cicero im Uebermaass freu- 
diger Ueberraschung sich einem solchen Zuviel daukbarer 
Verehrung hingeben. Ja grade ein besserer Sinn, den wir 
dem Cicero keineswegs absprechen wollen, wird in ähnli- 
chen Lagen, wo er der Menschlichkeit eines alten Gegners 
Gerechtigkeit und Anerkennung wiederfahren zu lassen 
sich gedrungen fühlt, des Guten leicht eher zu viel als 
zu wenig thun. Dabey haben wir gar noch nicht einmal 
die zauberische Gewalt in Anschlag gebracht, welche die 
irdische Grösse und Majestät, zumal wenn ihre Strenge 
sich in Milde und Huld verwandelt, auf jedes nicht ganz 
befestigte Gemüth unfellbar ausübt. Es genhge hier bey- 
spielsweise an einen Mann zu- erinnern, der in seinen Be- 
ziehungen zum öffentlichen’ Leben manche Verwandtschaft 
mit Cicero entwickelt hat, an Johann von Müller in sei- 
nem Verhältnisse zu Napoleon. Ein Gespräch von einer 
halben Stunde reichte hin, ihn aus des Eroberers entschie- 
denstem Gegner zu seinem Bewunderer umzuschaffen, ihn 
zum Vebertritt aus Preussischem in Westphälischen Staats- 
dienst zu bestimmen. Er ist viel und bitter daruber geta-. 
delt: aber niemand solite einen Stein gegen ihn aufheben, 
der nicht selbst schon aus dergleichen schmeichelnden 6e- 
fahren als Sieger hervorgegangen ist. Cäsar übte gewiss 
nicht minder persönliche Gewalt über die ihm nahe Kom- 
menden als Napoleon. 

Nun ist zwar hauptsächlich auf gewisse Unterschiede 
des Tons zwischen der Rede für den Marcellus und denen 
für den Ligarius und Deiotarus hingewiesen worden, Al- 
lerdings haben auch die äusserlichen Bedingungen darin 
viel Achnliches und Uebereinstimmendes, dass in allen drey 
Reden alte Gegner des Cäsar ihm gegenüber in Schutz 
und Obhut genommen . werden. Indess konnte wohl nur 
übertriebener Eifer für eine vorgefasste Meinung die weit 
bedeutendern und wesentlichern Unterschiede verkennen, 
die zu dem entgegengesetzten Ergebniss führen müssen. 

Diese Unterschiede liegen zum Theil in äussern Bedin- 
gungen klar vor. Gegen Ligarins und Deiotarus waren - 
wirkliche Ankläger aufgetreten, gegen jenen Q. Tuhere, 
gegen diesen sein Enkel Kastor, und Cäsar war Schieds- 
richter; hier war also das Verfahren als ein ganz regel- 
mässiges und gewöhnliches durch das Gesetz vorgezeich- 
net. Beym Marcellus erschien Cäsar als Kläger und Rich- 
ter in Einer Person, und Cicero hatte sich sehr -zu- hüten, 
dass er nicht diesen in jenem beleidige. Hier war also . 
schon durch die gänzlich veränderten Umstände auch eine: 
ganz andre Sprache geboten. Nicht. minder wirkte dahin 
die durchaus verschiedne Stellung der zu vertheidigenden 
Männer: Ligarius und Deiotarus erscheinen als demüthig 
Flehends: wie weit entfernt davon war der ungebeugie, 
mit vollem Römerstols begabte Marcellus, der an dem, 
was .zu seinen Gunsten unternommen wurde, sowenig An- 
theil hatte, dass er nicht einmal darum wusste, ja es 
nicht einmal nach glücklichsten Ausgang sonderlich gut 
goheissen zu haben scheint. . 

Noch, bedentender- dürften aber die Unterschiede seyn, 


die in Ciceros eigner Persönlichkeit gegründet waren. Die 


125 


Angelegenheiten des Ligarius und Deiotarus behandelte er 
nach vollkommner Prämeditation: er konnte beyde Reden 
mit höchster Sorgfalt ausarbeiten, auch war sein eignes 
Gemüth dabey nicht übermässig in Anspruch genommen: 
Für den. Marcellus hatte er ganz unvorbereitet und im 
tiefster innerer Bewegung zu sprechen, 


Dann wissen wir aber auch von Cicero selbst aus dem 
wichtigen Briefe an Sulpieius, dass er bey dem Sturze der 
Pompejanischen Partey im ersten aufrichtigen Schmerz den 
Beschluss gefasst hatte, hinfort nicht mehr als Redner 
aufzutrefen: er sagt: statueram (non mehereule inertia, 
sed desiderio pristinae dignitatis) in perpetunm, tacere. 
Bisjetzt war er seinem allgemein bekannten Entschluss 
treu geblieben: nun aber änderte er ihn plötzlich, und er- 
griff in Cäsars Gegenwart wieder das Wort, weil, wie 
er sagt, der Freystaat ihm wieder aufzuleben schien. Wer 
mag zweifeln, dass diese freudige Ueberraschung und die 
dadurch bewirkte plötzliche Umkehr seiner Lebensverhält- 
nisse dem Ton seiner Rede eine Färbung gegeben haben 
müsse, die bey der zweyten und dritten, erst nach Cäsars 
Rückkehr aus Spanien gehaltenen Rede bereits wieder ver- 
loschen war. Wir glauben daher, dass weit cher eine 
völlige Uebereinstimmung in Ton und Haltung zwischen der 
Marcelliana und den Reden für den Ligarius und den Deio- 
taras als Zeichen der Unächtheit und späterer Nachahmung 
geltend zu machen seyn würde, als umgekehrt. 

Unwürdigkeit und Niedrigkeit der Gesinnung würde 
aber dem Verfasser unsrer Rede nur dann mit vollem Recht 
Schuld gegeben werden können,. wenn er in ihr die Pom- 
pejanische Partey preisgegeben oder seinen Freund zur 
Ungebühr und ganz gegen seinen Charakter vor Cäsar 
gedemathigt hätte. Davon aber trägt die Rede so wenig 
eine Spur, dass Cicero sie vielmehr mit dem Lobe des vom 
Cäsar nicht geliebten Mannes eröffnet, dass er seine Wie- 
derherstellung unumwunden als Gewinn für das Gemein- 
wesen bezeichnet, und sich selbst io politischer Hinsicht 
mit ihm auf Eine Linie stellt. Dieser Freymuth reicht 
doch wohl hin, einige allerdings stark aufgetragene Zügo 
der Bewunderung und Dankbarkeit minder grell zu des 
Redners Nachtheil hervortreten zu lassen. 

Doch Wolf geht einen Schritt weiter: er leugnet über- 
haupt, dass Cicero eine in Marcellus Angelegenheit. ge- 
haltene Rede je habe aufzeichnen und bekanntmachen kön- 
nen und wollen. Hätte er das erwiesen, so ſolgte freylich 
vonselbst, dass jede über. diesen Gegenstand auf unsre 
Zeit gekommene Rede untergeschoben seyn müsse. 


Nach Wolf gab es zweyerley Gründe, eine gehaltene 
Rede. — seys auf dem Forum oder in der Curia — hin- 
terdrein auch aufzuzeichnen, welches ‚oft. erst lange Zeit 
nachher bey bequemer Musse, „also mehr dem Gedanken- 


gange 'als den Worten nach, unternommen sey, wie z. B. 


der ältere Cato sich als Greis damit beschäftigt habe, Re- 
den, die er einst über besonders merkwürdige Rechtsfälle 
gehalten) schriftlich auszuarbeiten. Denn eine Rede zuerst 
aufzuzeichnen und einzumemoriren, und sie dann zu hal- 
ten, sey aller Römischen Sitte zuwider gewesen: darin 
grade habe der Hauptunterschied zwischen dem; Reiner 
und dem Rhetor oder Declamator gelegen. Bey der..Mar- 
celliana konnte davon überhaupt nicht die Rede seyn. 


126 


Den Hauptgrund findet Wolf mit Recht im Gegenstand 
der Rede: war dieser von allgemeinem Interesse, oder war 
er ungewöhnlich schwierig zu behandeln, und dadurch 
geeignet, einen Beweis vorzüglicher rednerischer Geschiok- 
lichkeit zu geben, so war es natfirlich, dass man sowohl 
zum Genuss der Mitlebenden als zur Belehrung späterer 
Geschlechter auf schriftliche Aufbewahrung bedacht war. 
So wurde denn manches aufgezeichnet, was mündlich gar 
nicht: einmal vorgetragen seyn konnte, weil sowohl das 
Sprechen als das Anhören Maass und Ziel hat, nicht eben- 
so das Lesen: es genügt an die -Verrinischen und Philip- 
pischen Reden des Cicero, an Demosthenes Rede über: zlie 
Parapresbie des Aeschines zu erinnern, . die, wie wir sie 
besitzen, mehr Staatsschriften als Reden sind. Dergleichen 
nachträglich für das Lesen überarbeitete Reden pflegte 
Cicero seinen Freunden mitzutheilen, besonders denen, die 
in den ‚Provinzen abwesend nicht unmittelbare Zuhörer 
hatten seyn können. Namentlich in den Briefen an dem 
Attieus finden wir häufig die Erwähnung, dass eine ‚oder 
die andre Rode beygefügt sey. Diese kamen dann, durch 
Abschriften fortgepfanzt, bald auch in andere Hände und 
wurden vielfach gelesen, ‚besouders von Jünglingen, denen 
sie als höchste Muster der Beredtsamkeit galten. 

Neben diesem sachlichen Interesse giebt Woif nun auch 
noch ein persönliches zu, welches jedoch. in viel seltnern 
Fällen zur Aufzeichnung Anlass gegeben haben könne. 
Bey Vertheidigungsreden nämlich, die, Cicero für Andre 
als Patronus caussae gehalten habe, sey es zumal hey 
glücklichem Ausgang der Suche wohl. natürlich gewesen, 
dass der in Schuts  Genommene, vielleicht von schwerer 
Strafe Befreyte, eine sslche Urkunde seiner Unschuld, sei- 
nes Rechts selbst zu.besitzen, wieder und wieder zu lesen, 
aufsubewahren, auch seinen Freunden und Bekannten mit- 
zutheilen, ja auf Kinder uhd Enkel zu vererben gewänscht 
habe: ein Fall, der bey der Vertheidigung, des Deiotarus 
wirklich eingetreten war., , 

Souach soll. die Marcelliana denn aus der Reihe der 
wirklichen und ächten Reden gestrichen. und unter. die 
Declamationen gesetzt werden. Nicht um. durch den er- 
logenen Namen des: Cieero, zu täuschen, sondern entweder 
als UVebungs- oder als Prunkstück, auf den Grund des 
Btiefes an Sulpicius gebauet, soll sie In derselben Art 
entstanden seyn. wie des Porcius Latro Declamation gegen 
den Catilina und so manches andre mit und ohne seines 
Urhebers Namen’ aus dem ‚Alierthum: auf uns gekommene 
rhetorische Machwerk, -das, gessbichtlich gegebene Stoffe 
‚ergreifend, sie mit nichtigen und hohlen Bedensarten um- 

Diese Annahme begründet Wolf auf folgende drey Sätze. 
Zuerst hatte Cicero keinen der beyden. oben angegebenen 
Beweggründe, seine. Rede, ‚wenn sie wirklich gehalten 
wäre, aufzuzeichnen und ausserhalb des Senats zu, ver- 
breiten: denn weder ‚wichtig sey die Sache gewesen, noch 
schwierig, und dem Marvullus habe auch ulcht daran ger 
legen seyn können; es würde ihn vielmehr schwer. gekrünkt 
haben, wenn er hätte voraussehn, können, dass die Schmach 
der "Begnadigung,, noch durch. eine Dankrede auf die spä- 
‚teste Nachwelt, gebracht werden würde, Dass sie aber 
erst nach seinem Tode beynah zwey Jahre nachher aufge- 
zeichnet worden, sey gar nicht glaubhaft, well Cioere 


177 


damals selbst in mancherley andre Geschäfte verwickelt 
gewesen, die ihn ganz in Anspruch genommen hätten, 
ausser mehrern Reden seine Scheidung von der Terentia, 
seine Wiederverheyrathung und Trennung .von der Publi- 
Ds, vor allem aber der Tod seiner Tochter Tullia, der ihn 
so danieder geworfen, dass er sich nach Ostium zurück- 
z0g, wo er die Bücher de luctu minuendo, die akademi- 
schen Quästionen und de finibus abfasste. Auch habe nach 
Marcellus Tode die Rede für nieınand mehr Bedeutung ha- 
ben können, welchem letztera wir unhedingt beytreten 
müssen. 

Dann sollen die Worte im Briefe an den Sulpieius: 
pluribus verbis gratiam egi Caesari, mit einer förmlichen 
Rede nicht zu vereinbaren seyn. 

Endlich wird aus einer Aeusserung Cäsars selbst, die 
Plutarch aufbewahrt hat, der Beweis zu führen gesucht, 
dass Cicero bey diesem Anlass überali keine Rede gehal- 
ton babe. In der That, wenn dieser Beweis gelungen 
wäre, hätte man sich allen abrigen Aufwand von Scharf- 
sinn und Gelehrsamkeit füglich ersparen können. Doch uns 
Hegt ob, diesen dreyfachen Einwand zu prüfen. 

Zugegeben auch, mit den zwey von Wolf’ aufgestell- 
ten seyen die Gründe der Aufzeichnung einer Rede er- 
schöpft, so bleibt doch noch die Frage, ob Cicero wirklich 
durch köinen von beyden veranlasst werden konnte, seine 
gratiarum actio bekannt werden zu Inssen. 

Die Wichtigkeit eines Ereignisses ist immer relativ; 
war keine für den Staat vorhanden, so konnte sie es doch 
für den Einzelnen seyn: und auch unter den unbestritten 
ächten Reden beschäfligen mehrere sich mit Gegenständen, 
die uns allerdings höchst unwichtig erscheinen miissen; s0 
dreht sich die für den P. Quinetius und den Schauspieler 
Roscius um geringfügige Geldsachen, die für den Cäcina 
um eine Erbschaftsangelegenheil‘, die für den Dichter Ar- 
chias nnd den Cornelius Balbus um die Verleihung des 
Römischen Bürgerrechts an einen Ausländer, und sie hat- 
ten gewiss ihr Hauptinteresse für den Betheiligten, ohne 
dass doch einer’ der Fälle eintritt, in welchen Woif das 
persönliche Interesse als hinreichenden Grund der Auf- 
zeichnung einräumt, Indess Inssen sich grade hier wohl 
einige Momente nachweisen, die auf allgemeinste Theil- 
nahme Anspruch machen konnten, vor allem die Lage des 
Marcellus, eines allgemein gekannten, von vielen geachte- 
ten Mannes, an dessen Zurückberufung mancher gexwei- 
felt haben mag, und Ciceros eigne Stellung zum öfent- 
lichen Leben in Rom: es war allgemein bekannt, dasy er 
nicht wieder als Redner auftreten wollte: jetzt hatte er, 
allen unerwartet, seinen Entschluss geändert: kein Wun- 
der, wenn Freund und Feind, Pompejaner und Cäsarianer, 
neugierig waren zu vernehmen, wie er sich dabey gewen- 
det habe: und den Spröden hat Cicero gewiss bey Auffo- 
derungen dieser Art nie gespielt. Auch wäre das für ei- 
nen Kedner immer bedenklich: denn er setzt sich dann der 
Gefahr verfälschter und entstellter mündlicher Ueberlierfe- 
rung durch seine Zuhörer aus, der allein durch eigne Be- 
kanntmachung zu entgehn war. 

Allein auch persönliche‘ Verhältnisse der manni 
Art konnten ihn bestimmen, die Rode "hinterdrein aufzu- 


* 





r 


128. 


zeichnen. Keinem war vielleicht unmittelbarer daran ge- 
legen als dem C. Marcellus, dessen Bitien häuptsächlich 
bey Cäsar gewirkt hatten, und dem’ es nicht gleichgültig 
seyn konnte, dass der grösste Redner Roms in einer An- 
gelegenheit reiner Familie sein Schweigen zuerst. wieder 
gebrochen habe. Aber auch dem M. Marcellus selbst 
musste es erwünscht seyn, sich voilständig überzeugen 
zu können, dass seine Wiederherstellung auf eine Weise 
erfolgt war, die für ihn nichts schimpfliches, seiner Denk- 
und Handlungsweise widerstrebendes hatte: denn was in 
der Rede als Schmeicheley erscheint, fällt allein auf Cice- 
ros Rechnung: dem Marcellus und. seiner Gesinnung ist 
nichts darin vergeben, keine Reue in seinem Namen ge- 
äussert, nichts in seinem Namen für die Zukunft angelobt: 
sodass Wormius Meinung, Cicero babe die Rede für den 
Marcellus aufgezeichnet und sie ihm nach Mitylene über- 
sendet, an sich nicht unwahrscheinlich ist, obgleich. der 
von ihm dafür beygebrachte Grund auf dem Misverständ- 
niss einer Ciceronischen Stelle beruht. Nicht minder denk- 
bar ist es, dass die anwesenden Senatoren, auf deren Bit- 
ten er, gewissermaassen als ihr Organ, gedankt hatte, nun 
auch um Abschriften der Rede baten. 

Endlich aber mogte auch Cicero aus persönlichen Grün- 
den es rathsam erachten, seinen Worten mögliche Oeffent- 
lichkeit zu geben. Dem Cäsar konnte ihre Verbreitung 
nur schmeichelhaft seyn: Ciceros ausgesprochnes Bestre- 
ben aber war es, dem Cäsar nach Wunsch und Willen 
zu leben: gleich nach Marcellus Begnadigung schreibt er 
selbst dem Sulpieclus: in hac sum sententia, nihil ut facia- 
mus, nisi quod maxime Caesar velle videatur, und gleich- 
zeitig an den Papirius Pätus: me amieissime quotidie ma- 
gis Caesar amplectituor. So konnte allerdings diese Rede, 
öffentlich gemacht, als ein Unterpfand seiner Ergebenheit 
gelten. Auch baute er dadurch ein für allemal den Ge- 
rüchten vor, die Uebelwollende, heimliche Neider in Cäsars 
Umgebungen oder alte Republikaner, über Erniedrigung, 
knechtische Herabwürdigung seiner selbst u. dgl. schon 
ausgesprengt haben mogten, und denen allerdings nur auf 
diese Weise zu begegnen war. 

Welcher von diesen Gründen der wahre seyn mag: ob 
mehrere derselben zugleich wirkten, ob von diesen keiner 
— denn da die Sache Privatsache war, konnten auch ganz 
andre, uns unbekannte obwalten — muss dahin gestellt 
bleiben: genug dass allerdings mehr als Einer vorhanden 
seyn konnte, die Rede zu veröffentlichen, 

(Beschluss folgt.) 


Personal- Chronik und Miscellen. 


" Göttin Bei Gelegenheit des Proreciornts- Wechsels 
erschien am 1. Ang. 4854 das vom Hofraih und Prof. Dr. 
Aäitscherlich verfasste P m: Bacemationum Venusinarum 
faseis IX. 88. fol. — Zur Erlangung der — Dector- 
würde vertheidigte Hr. MP, Car, Pfeiffer aus Eutin folgende 
Abhandhing: Symbalae Catullianae. 55 8. 8. 

Maisingfor. Am 27. Nov. 1855 verthei der Dr. N. 
A. Gylden und der Stipendiat B. W. Wegelius Telgende Abband- 
lung: De origine ac rutione constructionum partieipialium in linguss 


‚Grarca ac Latina, quas genitivos et ablatives age vocant. 


18 8. 4, 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Freitag 6. Februar 


1835. 


Nr. 16. 








Ucer Ciceros Rede für den M. Marcellas. Von 
Franz Passow. 
(Beschluss. ) 


Was die Zeit der Aufzeichnung anlangt, so scheint 
alles dafür zu sprechen, dass diese gleich nach gehaltener 
Rede stattgefunden hat, nicht bloss vor Marcellus Tode, 
sondern auch noch vor der Ligarischen Rede, als alles noch 
in frischester Erinnerung war. Denn Hinderung durch 
andre dringende Geschäfte ist nicht anzunehmen, da ein 
Abend zum Niederschreiben oder Dictiren der kurzen Rede 
genügte, zumal wenn wir Ciceros unglaubliche Leichtig- 
keit und Gewandtheit im schriftlichen Ausdruck mit in An- 
schlag bringen, durch die allein es ihm möglich wurde, in 
einem so vielbeschäftigten Leben eine solche Reihe höchst 
ausgearbeiteter und verschiedenarliger Werke zu vollenden. 
Auch ist es nicht undenkbar, dass einer von Ciceros 
Freunden, der in der Curia zugegen gewesen war, sie 
alsbald aus dem Gedächtniss niedergeschrieben, und der 
Redner selbst sie nur hie und da retouchirt habe. Neh- 
men wir diess letztere an, so würden sieh daraus für die 
noch sehr vernachlässigte Kritik des Textes nicht unbe- 
deutende Ergebnisse gewinnen, und manche kleine Incor- 
rectheiten erklären lassen, die Cicero absichtlich nicht weg- 
wischte, weil sie wesentlich mit dem bekannten Entstehn 
der Rede aus dem Stegreif zusammenhingen. 

Der Grund, den }Vo/f’ aus den pluribus verbis gegen 
die Aechtheit der Rede hernimmt, ist eigentlich eines sol- 
chen Mannes gau unwürdig, Cicero hatte, wie schon an 
einer andern Stelle erwähnt ist, dem Sulpieins geschrieben: 
fregit meuın consilium et Caesaris meguitudo animi et se- 
natus officium: itaque pluribus verbis egi Caeseri gratias. 
Hierüber bemerkt Wolf, es sey durchaus gegen den rich- 
tigen Tact und die Feinheit der damaligen Römer gewesen, 
dass jemand eine längere Rede gehalten, wo ces auf nichts 
weiter als auf eine Danksagung angekommen sey. Auch 
würde Cicero, wenn er dennoch eine Rede gehalten hätte, 
nicht von pluribus verbis gesprochen haben, sondern von 
amplissimis, singularibus oder pluribus quam factum esset 
a ceteris senatoribus. Jene plura verba könnten bloss von 
einigen wenigen Worten mehr verstanden werden als die 
übrigen Senntoren gebraucht. Spalding fügt in seinem 
Eifer hinzu, Cicero habe sich der Worte plura verba nie 
anders als vom Brief- oder Gesprächsstyl bedient: sie auf 
den rednerischen Ausdruck zu übertragen, verraihe daher 
völlige Unkunde der Ciceronischen Sprechweise, 

Die Behauptung, dass längere Dankreden erst unter 
den Kaysern in Gebrauch gekommen seyen, ist durchaus 
willkührlich: freylich konnte in den Zeiten der Republik 
davon keine Rede seyn, weil-es keinen Anlass zu öffent- 


lichen Danksagen gab, indem danials alles nach dem Recht, 


nichts durch die Gunst entschieden wurde. Diess änderte 
sich mit dem Beginn der Triumvirate, und so gut anjetzt 
früher unerhörte Begebenheiten eintreten konnten, (zu die- 
sen aber gehörten eben die Begnadigungen unter Cäsar, ) 
ebensogut konnten, ja es mussten nothwendig daraus neue 
Formen der Rede hervorgehn, die unter den Kaysern nur 
darum häufiger vorkamen, weil die Veranlassungen dazu 
immer häufiger wurden, weil unter diesen das Recht alle 
Kraft verlor, und höchstens nur noch ein ius precarium 
übrig blieb, Weberdiess ist oben gezeigt worden, dass 
unsre Rede keineswegs eine blosse Dankrede ist, 

Noch viel schlimmer sieht es mit der Spaldingschen 
Bemerkung über die plura verba aus. In der Rede für 
den Rabirius gegen die Anklage auf Hochverrath sagt 
Cicero, eine halbe Stunde würde seine Unschuld zu er- 
weisen hinreichen, wenn er nicht wüsste, dass sein Geg- 
ner T. Labienus plaribus verbis antworten wolle, wo also 
eine Zeit darunter verstanden wird, die wenigstens über 
eine halbe Stunde hinausreicht: und in der Rede für den 
Cluentius entschuldigt er sich zum Schlusse, pluribus ver- 
bis egisse, d. i. durch 58 Capite. Die Marcelliana zählt 
deren eilf, und soll gleichwohl zu lang seyn, um durch 
plura verba bezeichnet zu werden. Man sieht also leicht. . 
auf weicher Seite sich hier die Unkunde der Ciceronischen 
Sprechweise befindet, 

Dass Cicero sich aber grade des allerdiugs weitschich- 
tigen Ausdrucks pluribus verbis egi Caesari gratias im 
Briefe an den Sulpieius bediente, war gewiss nicht ohne 
Absicht, Sulpicius war ein sehr besonnener und kluger 
aber auch sehr fester und entschiedner Pompejaner, wer 
ches er besonders durch sein würdiges Benehmen nach der 
Pharsulischen Schlacht bewies: ihm namentlich hatte Cicero 
es wiederholt ausgesprochen, nach dem Fall ihrer Partey 
werde er nicht mehr “ffentlich das Wort nehmen. Dem 
trefflich und daher begreiflicherweise auch gern redenden 
Manne mogte aber diess Gelubde des Schweigens lingst 
unbequem geworden seyn, und es konnte ihm daher nichts 
erwünschter kommen als ein höchst anständiger und ehren- 
voller Anlass, mit guter Manier diese Last wieder von 
sich zu werfen. Welche schicklichere Art war denkbar 
als die Auffoderung des ganzen Senats F 

Den Sulpieins aber kannte er geuugsam, um zu wis- 
sen, dass dieser eine so plötzliche Umwandelung seiner 
Grundsätze nicht sonderlich gut aufnehmen werde, Er 
eilt daher in seinem Schreiben ihm den ganzen Vorfall im 
bessten Lichte zu zeigen, und er weiss alles so zu wen- 
den, dass selbst Sulpieius nichts dagegen einzuwenden 
haben kann. Er entwickelt so schöne, so menschliche 
Motive, die Herrlichkeit und Würde des Tages, das Bild 
des wieder aurlebenden Freystaates, die Serlengrös, uvs 
Cäsar, seine Mässigung und Milde, seine eignen Höflich- 


131 


keltspflichten gegen den Senat, dass der alte Republikaner 
selbst ihm Recht geben und es natürlich finden musste, 
wenn er nieht durchaus stumm beharrete. Darum aber 
hütete er sich klüglich, etwas von einer iusta oratio ver- 
lauten zu Iassen, und sprach nur von pluribus verbis. Ein 
sehr schlau gewählter Comparativ;: quam ceteri senatores, 
musste Sulpieius nach allem Vorausgegangnen hinzuden- 
ken, und daran war nichts auszusetzen: war er doch dem 
Marcellus vorzüglich befreundet und an Redegabe den Ue- 
brigen weit voran, wesshalb ihn diese ja auch aufgefo- 
dert hatten. Er selbst aber behielt sich unstreitig- vor, 
plaribus verbis quam in gratiarum actionibus fieri solet zu 
denken. Er. verschweigt nichts, noch weniger sazt er 
etwas umwahres, aber er weiss sich. doch so zu drehen, 
dass er auch die Wahrbeit nicht heraussagt, und Sulpicius 
grade nur soviel und nicht mehr erfahrt, als er ihn wis- 
sen lassen will. Es war wohl möglich, dass der von Rom 
Entfernte, in Griechenland Beschäftigte den ganzen Her- 
gang nie erfuhr: erfuhr er .ihn aber doch auf anderm 
Wege, so hatte auch Cicero ihm nichts verholen, und er 
den Worten seines Briefes nur einen andern, unrichtigen 
Sinn beygelegt. - i 

Dem einmal in den Doppelsinn Eingeweihten leuchtet 
nun aber aus den folgenden Worten des Briefes die volle 
Wahrheit sogleich entgegen: me meiuo ne etiam in cete- 
ris rebus honeste otio privarim, quod erat unum solatium 
in malis. Wenn Cieero zu fürchten Grund hatte, mit die- 
sen pluribus verbis in der Curia ein far allemal sein otium 
sufgegeben zu haben, so ist schon dadarch Wolfs Mei- 
nung widerlegt, und konnten die plura verba nichts an- 
ders seyn als eine euphemistische Verhüllung der ‚iusta 
oratio, wovon wir ein genügendes Motiv in der Sinnesart 
des Sulpieius nachgewiesen zu haben glauben. Der eigent- 
liche Sinn von Ciceros Worten ist kein andrer als dieser: 
da ich nun einmal, halb wollend, halb nicht wollend, wie- 
der eine Rede gehalten habe, se werde ich hinfort auch 
andern nicht abschlagen können, was ich den Bitten mei- 
ner Collegen gewährt habe. Und so geschah es denn auch. 
Die Vertheidigungsreden für den Ligarius und Deiotarus 
folgten bald genug darauf. Diess war unmöglich, wenn 
Cieero nach Marcellus Begnadigung nur einige Worte des 
Dankes an den Cäsar gerichtet hätte. Diese erfoderte der 
allgemeine Anstand, und aus ihnen konnte ihm nie ein 
Präjudiz erwachsen, Auch würde er nothwendig die Rede 
für den Ligarius anders haben einleiten müssen, wenn er 
mit ihr zuerst wieder das Wort genommen hätte, wie mit 
Wolf und Spakling auzunehmen ist, wenn er in Marcellus 
Sache keine Rede gehalten hätte. In dieser erwähnt er 
mehr als einmal seines Wiederauftreiens, und rechtfertigt 
es durch die Veranlassung; ia jener tritt er schon wieder 
wie ein auf der Reduerbühne völlig Einheimischer auf. 
Und bey Ligarius Sache hätte es doch weit mehr der Ent- 
schuldigung bedurft, da er hier vorbereitet auftrat, und 
nicht durch die Gewalt des Moments hingerissen erschei- 
nen konnte, Sonach muss Cicero also nach Marcellus Be- 
gmadigung eine Rede im Senat gehalten haben, und .man 
muss gestehn, dass er diesen Anlass auf die geschick- 
teste Weise benutzt hat, um alle etwaigen fernern Ve- 
bertretungen seines alten Vorsatzes im Voraus zu ent- 
schuldigen. 


132 


Doch eine Aeusserung Cäsars selbst bey Plutarch im 
Leben des Cicero soll ja den unmittelbaren Beweis führen, 
dass er vor der Ligarischen Rede den Cicero seit der durch 
ihn bewirkten Umkehr der Dinge nicht wieder gehört habe. 
Als die Sache von Cäsars altem Gegner Ligarius geführt 
werden sollte, und Cicero die Vertheidigung übernommen 
hatie, weigerte Cäsar sich hartnäckig dabey anwesend zu 
seyn, weil er dann nicht umhin gekonnt haben würde, den 
Beklajzrten loszusprechen, dessen Verurtbeilung er durch- 
zusetzen wünschte, ohne selbst das Gehässige davon auf 
sich zu laden. Da aber seine Freunde mit Bitten nicht 
abliessen, soll er gesagt haben: ri xuÄrtı did zoorev Kı- 
xEowvos dxovou Atyovrog; was hindert mich denn such, den 
Cicero reden zu hören? d. i. so will ich denn gehn, aber 
nicht um den Ligarius loszusprechen, sondern bloss um 
den Cicero reden zu hören, oder: warum soll ich auch den 
Cicero nicht hören? ich brauehe ja darum den Ligarius 
nicht auch loszusprechen. Offenbar eine einleukende Wen- 
dung: denn er ging, härte den Cicero, und sprach den 
Ligarius los. 

Nun erregen aber die unüberseizt gelassenen Worte 
dia zosrov Bedenklichkeiten. Gewöhnlich verbindet man 
di yoivov Adyovrog, was hindert mich ihn lange Zeit hin- 
durch reden, d. i. eine lange Rede halten zu hören? Da- 
gegen bemerkt Wolf‘ bloss: hoc est testem corrumpere, 
Richtig: denn abgesehn von der Schiefheit des Gedaukens 
mussten dann die Worte dis yodrov Adyorrosg verbunden 
werden. Wolf erklärt dagegen so: was. hindert mich den 
Cicero nach langer Zeit, d. i. nach langem Schweigen, 
wieder einmal reden zu hören? Nun ist die Ligariana 
bekanntlich wenig Monate nach Marcellus Begnadigung 
gehalten. Wenn Cäsar also sagte, er wolle den Cicero 
nach langer Zeit, nach langem Schweigen, einmal wieder 
reden hören, so konnte er ilın unmöglich bey den Ver- 
handlungen wegen Mareellus gehört, Cicero also auch bey 
jeuem Anlass keine Rede gehalten haben, und die plura 
verba waren so zu nehmen, wie }WFoif’ sie genommen hat. 

Dieser Einwand kann auf einen Augenblick blenden: 
aber er ist der unhaltbarste von allen. Zuerst ist Plutarch, 
200 Jahre nach Cäsar, ein sehr geringfügiger Zeuge, wo 
alles auf mündliche Privatäusserungen längst Verstorbener 
hinausläuft, und diessmal macht er selbst sein Zeugniss 
durch ein bedächtig hinzugeselxtes Adyerıs zweifelhaft. Als 
eine Anekdote also, die sich von Mund zu Mund fortge- 
pflanzt hatte, theilt er jene Aeusserung Cäsars mit; sul- 
chen Histörchen aber, an denen Plutarch reich ist, sollte 
bey kritischen Untersuchungen kaum subskliarisches Ge- 
wicht zuerkannt werden. 

Dann aber ist der Begriff einer langen Zeit ein höchst 
relativer. Wenn der Pulsschlag drey Minuten ausbleibt, 
so ist das eine Jange Zeit. Nun hatte Cicero aber in den 
Zeiten der Republik fast täglich, bald in der Curia, bald 
auf dem Forum zu reden gehabt: dagegen war er anjetzt, 
xwischen jener gratiarum actio und der Rede für den Li- 
garlus, nieht wieder aufgetreten. Nun waren seitdem 
mehrere Monate verflossen, sodass Cäsar immerhin sagen 
konnte: er wolle nach (verhältnissmässig) langer Zeit den 
Cicero wieder reden hören, ohne dass dadurch der ge- 
ringste Einwurf begründet wird. Auch mogte dem Cäsar 
grade am ersten diese Zeit lang dünken. Wünschte er 


133 


doch seiner Dietatar nach Möglichkeit den Anschein des 


fortbestehenden Freystaates zu geben: dazu gehörte aber 
besonders Freyheit der Rede und das fernere Hervortreten 
der grössten Redner aus der republikanischen Zeit, vor 
allen also des Cicero. Durch seine Theiluahme am öffent- 
lichen Leben wurde wirklich ein Trugbild des Freystaats 
erneuert, und da Cäsar ihm in Marcellus Sache wieder in 
alter Kraft und Fulle reden gehört hatte, niogte ihm im- 
merhin ein Schweigen mehrerer Monate, die er mit 'Thaten 
ausgefüllt hatte, schon allzulang bedunken. 

Doeh die Hauptsache ist, dass Wolfs Auslegung sich 
nicht. einmal als sprachrichtig behanpten lässt: denn an 
und für sich können die Worte da: yosrov gar nicht in 
der Bedeutung von. dis noAkei oder suuxoes yonrov ge- 
braucht werden, wozu immer noch ein näher bedinzrender 
Znsatz erfodert wird. Steht daher dis zodrov wie an 
unserer Plutarchischen Stelle ohne einen solchen, »0o lässt 
es auch nur eine unbestimmte Erklärung zu: nach einer 
Zeit, nach Verlauf einiger Zeit, gleichviel ob langer oder 
kurzer, tempore interiecto, aliquo tempore interiecto, per 
intervalla, wozu der Plutarchische Sprachgebrauch als 
entscheidend hinzugefügt werden kann, wie diess bereits 
von Huy geschehn ist, der zuerst auf die Unrichtigkeit 
der Wolfschen Erklärung aufmerksam machte: es kann 
also nur von öfter wiederholten Handlungen die Rede 
seyn, zwischen denen Zeiträume von unbestimmter, ver- 
hältnissmässig weder allzukurzer noch allzulanger Dauer 
gelegen sind. 


Sagte also Cäsar bey jener Veranlassung, er wolle den 
Cicero did yoovov, von Zeit zu Zeit hören, so musste er 
ihn schon eine Weile vorher gehört haben. Nun war aber 
Cäsar im Jahr 695 als Consul nach Gallien gegangen, und 
konnte also seit dreyzehn Jahren mindestens den Cicero 
nicht gehört haben, wenn er nicht in Marcellus Sache ge- 
sprochen hatte, sodass also aus der Plutarchischen Stelle, 
wean wir ihr Glauben beymessen wollen, grade das Ge- 
gentheil erheilt: Cicero musste eine Rede für den Marcel- 
las gehalten und Cäsar sie gehört haben, um sieh jenes 
Ausdruckes bedienen zu dürfen. 


Festzustehn scheint alse, dass Cicero nach Marcellus 
Begnadigung wirklich eine Rede gehalten hat, und dass 
er ans vielen Gründen eine Veröffentlichung derselben 
wünschenswerth finden konnte. Auch leuchtet ein, dass 
diess weder mit dem Briefe an den Sulpieius, nuch mit 
einen andern Zeugniss des Altertbums in wirklichen Wi- 
derspruch steht. 

Dass die uns vorliegende Rede pro Marcello die damals 
gehaltene sey, ist allerdings damit noch nicht erwiesen: 
mehrfache ausdrückliche Beglaubigung geben jedoch die 
Anführungen einzelner Stellen unter Ciceros Namen beym 
Armbrosianischen Scholiasten, bey Priscianus, Nonius und 
Lactantius: volle Gewissheit aber kann freylich nur durch 
eine Schritt fur Schritt durchgeführte Prüfung der Rede 
selbst gewonnen werden, die hier zu unternehmen nicht 
möglich ist, nach meiner Veberzeugung aber zu demselben 
Ergebniss führen würde. 


134 


Ueber das Homerische Ithaka,. Von R. v. L. Nebst ei- 
nem lithographirten Plage des Kephallenischen Reiches, 
Berlin, Posen und Bromberg, Druck und Verlag von 
Ernst Siegfried Mittler. 1832. 98 8. 8. 

(Mit einem Kärtchen.) 

Die Homerische Welttafel wird sich mancherlei ver- 
schiedenarlige Verzeichnungen und Beriehtigungen gefallen 
lassen müssen, weil sie nie im Homerischen Geiste selbst 
existirt hat, sondern nur in der Berechnung der Philologen 
ihr Dasein haben kann. Wenn man erwägt, wiegänzlich jenem 
diehterischen Zeitalter alle Mittel zur Kartenzeichnung ab- 
gehn, wie wir nicht einmal annehmen können, dass es 
fühig war, mit einigermassen erträglicher Richtigkeit die 
Umrisse von Ländern mit dem Stabe in den Sand zu zeich- 
nen, weil alle Abstractionsmittel für die Ausmittlung des 
verjüngten Maassstabes fehlten, so kann man die Unsicher- 
beit in diesen Bestimmungen der Wissenschaft nicht zum 
Vorwurf machen. Eben so ungegründet wäre aber auch 
die Behauptung, es sei überhaupt eine zwecklose Arbeit, 
die Vorstellungen des Dichters von der Lage der Länder 
und der Richtung der Weisen ducch Kartenzeichnung zu 
verfolgen. Denn anschaulich war ihm gewiss, was er 
beschrieb, wenn gleich ohne alle Vermittlung durch Zeich- 
nung; fur uns aber bleibt diese der einzige Weg wissen- 
schaftlicher Verständigung. Am weitesten sind diese Un- 
tersuchungen in neuester Zeit von Volcker geführt, der in 
seinem höchst verdienstlichen Werk über die Homerische 
Geographie namentlich von dem Grundsatz ausgeht, dass 
die Homerische Ansicht von der Lage der Länder nur aus 
Homer selbst mit Fernhaltung aller Umdeutung durch die 
spätern Geographen nachzuweisen und zu bestätigen sei. 
Und gewiss ist es unsre Aufgabe, diesen Grundsatz fest- 
zuhalten, weil die Homerische Welt in sich abgerundet 
und durch und durch von Poesie durchdrungen ist, wie 
keine andre. Es kann aber, wenn eine solche Grundan- 
siebt in einer Zeit, wo so verschiedenartige Richtungen 
die Wissenschaft hin und her wenden, geltend gemacht 
werden soll, kaum anders sein, als dass eiu Gelehrter, der 
sich ein solches Verdienst erwirbt, hier und da über die 
Grenzen hinausgeht, innerhalb welcher ein Satz allein wahr 
ist; und weder der Wissenschaft noch dem Verdienste des 
Einzelnen geschieht durch eine solche einseitige Verfol- 
gung des einmal gefassten Gedankens ein wesentlicher 
Eintrag: denn die Ueberschreitung stellt sich bald wieder 
ins Gleiche, Wir können nun in der That jenen Grund- 
satz nur in der mythischen und phantastischen Geographie 
als wirklich anwendbar erkennen. Diese beruht bei Homer 
offenbar grösstentbeils auf vorgefassten Vorstellungen, de- 
nen die einzelnen Nachrichten, die aus dem unbekannten 
Westlande und Nordiande ihm zugekommen sein mögen, 
völlig accommodirt sind. Wo ein wirklicher Land, das 
dem Homer bekannt sein konnte, von ihm geschildert wird, 
können wir nieht von dam suemdpunht nurgehn, uns das 
Lokal desselben nur aus seinen gelegentlichen Erwannum.. 
gen zusammenzuseizen, sondern nur von der genauesten 


‚Kennteiss des wirklichen Zustandes, wonach sich ergeben 


muss, ob die Erwähnungen des Dichters damit vereinbar 
sind oder nicht, und nur bei völliger Unvereinbarkeit auf 
Unkenntniss oder Missverständniss des Dichters geschlos- 
sen werden darf. In der neuern Literatur ist dem Ref. 


135 


ein augenscheinliches Beispiel vorgekommen, wie nothwen- 
dig es ist, nicht von. der Beschreibung des Schriftstellers, 
wenn diese nicht ausdrücklich auf Vollständigkeit Anspruch 
macht, wie die Homerische nirgends, sondern von der 
wirklichen Beschaffenheit des beschriebenen Gegenstandes 
auszugehn, wenn man das dem Schriftsteller vorschwe- 
bende Bild mit Sicherheit wiedergewinnen will. Güthe's 
Beschreibang der Oertlichkeiten um Sesenheim ist so an- 
schaulich, dass jeder Leser, der überhaupt Neigung für 
dergleichen hat, versucht werden wird, sich wenigstens 
in Gedanken die von ihm angeführten Plätze, das Pfarr- 
haus, das Gärtchen, das Wäldchen mit Friederikens Ruhe, 
die Aussicht auf die Rheininseln zu ordnen, und es sind 
Angaben genug vorhanden, um zu der Zuversicht zu be- 
rechtigen, dass man in einer solchen Anordnung nicht irre 
gehn werde. Doch ist es sowohl dem Ref. als auch sämnt- 
lichen seiner Freunde, die auf diese Verhältnisse ihr Au- 
genmerk gerichtet haben, begegnet, dass sie das Wäld- 
chen an einer ganz falschen Seite des Dorfs gesucht haben, 
weil es am nächsten liegt, sich den Garten hinter dem 
Hause, hinter dem Garten die Wiesen und in der Mitte 
der Wiesen das Wäldchen zu denken. (Vgl. Bd. 25. 8.356.) 
Nun ist aber in Wahrheit der Garten vor dem Hause, von 
demselben durch den Hofraum getrennt und dicht an der 
Strasse gelegen, ja an einem Kreuzweg, so dass wer 
hinten aus demselben heraustrat, erst über die Strasse gehn 
musste, um dann zwischen andern Dorfgärten hindurch 
auf die Wiese und in die Nähe des Wäldchens zu gelan- 
gen. Wer diesen von Göthe nicht angegebnen Umstand 
ergünzt, wird dann nachher sich in der ganzen Erzählung 
mit einer Deutlichkeit zurechtfinden, zu der keine imaginäre 
Anordnung gelangen wurde. 

Diese Täuschung, die sich dem Leser Göthe's aufilrängt, 
kann uns zur Lehre dienen, dass wir auch bei Homer 
nicht ausführliche Vollständigkeit in den Angaben über die 
von ibm besprochenen Oertlichkeiten erwarten dürfen, und 
dass, wenn unser Phantasiebild, das wir aus seinen An- 
gaben ziehn mögen, nicht mit der Wirklichkeit überein- 
stimmt, daraus nicht zu folgern ist, dass seine Angaben 
der Wirklichkeit widersprechen, wenn sich nur übrigens 
ohne Zwang eine Uebereinstimmung beider nachweisen lässt. 
Sondern weil Homer nicht alle Umstände erwähnt, die wir 
für die Verzeichnang der Karte brauchen, wird unser Bild 
unvollständig, so lange wir nicht die örtlichen Verhältnisse 
selbst kennen. Dieses Erforderniss macht in der angezeig- 
ten Schrift.Rühle von Lilienstern gegen‘ Voölcker's An- 
nahme, dassb»Homers Ithaka durchaus nicht mit der wirk- 
lich so benagsten Insel übereinstimme und vielmehr vom 
Dichter westlich von Same gedacht werde, geltend. Ge- 
gen die von diesem vorgeschlagne Verzeichnung der Lage 
Ithaka’s und der Fahrt des Telemachos hat Volcker seine 
Gründe dargelegt in der Hall. Lit. Zeit. 1833. Juni. Nr. 112, 
und währen! N. v. &. sich auf die wonauen Angaben von 
weil stützt, aus dem Urtheil andrer Reisebeschreiber nach- 
gewiesen, dass in denselben vielerlei auf Täuschung, ja 
Erdichtung beruht, Indem wir nun die ganze Untarsu- 
chung noch einmal einer unbefangenen Prüfung unterwer- 
fen, können wir nicht verschweigen, dass die in dieser 


136 


letzten -Recension von Völcker vorgetragnen Argumente 
uns die von ihm aufgestellte Ansicht, so scharfsinnig und 
scheinbar auch seine Beweisführung in der Hom. Geogr. 
selbst erschien, keineswegs gründlich zu bestätigen schei- 
nen. Es sind diese namentlich viererlei, die Behauptung, 
dass Ithaka dem Homer überhaupt ein Phantasieland sei, 
die Widerlegung der Gellschen Angaben durch die von 
Thiersch, die üochmalige Berufung auf die im Homerischen 
Hymnus auf den Pythischen Apoll erscheinende Geographie, 
und die Aufzeigung der Unvereinbarkeit des Homerischen 
Hafens von Ithaka mit dem wirklichen. Dem Ref. hatte 
die Völckersche Ansicht, wenn ihm gleich noch einzelne 
Zweifel bleiben, im Wesentlichen in hohem Grade einge- 
leuchtet, so dass er sich nur mit Widerstreben für die 
Gewissheit hat entscheiden können, dass wir wieder zu 
der Annahme, Ithaka sei dem Homer wohlbekannt gewe- 
sen, zurückkehren müssen. _ In diesem Sinne sind die fol- 
genden Bemerkungen niedergeschrieben und wir zweifela 
daher keinen Augenblick, dass sie eben so unbefangen und 
wohlwollend von Hrn. V. werden aufgenommen werden. 


(Fortsetzung folgt.) 


Personal- Chronik und Miscellen. 


- Berlin. Der MWedieinalrath und Prof. Dr: Casper ist zum 
ausserordentl. Mitgliede der wissenschaftlichen Deputation für das 
Mediceinalwesen ernannt und demselben bei dieser Gelegenheit das 
Prädicat eines Geh. Medieinalraths verliehen worden. 


Bonn. Der Dr. iuris Clemens Perthes aus Hamburg hat 
sich als Privat-Docent in der juristischen Facultät der hiesigen 
Universität babilitirt. 

Breslau. Dem bisherigen Schulnmtscandidat F. I. Lilie 
ist die durch Beförderung des Prof. Dr. Klossmann zum Proreetor 
erledigte siebente und dem bisherigen Schulamtscandidat M. Sade- 
beek die durch den Abgang des Dr. Held als Rector an dem 
Gymussium zu Schweidnitz erledigte achte Collegenstelle an dem 
Gymnasium zu St. Maria Magdalena verliehen worden. 


Halberstadt. Bei dem hicsigen Gymnasium ist der bi« 
herige vierte Oberlehrer Dr. Schmid in die durch den Abpang 
des Dr. Meyer erledigte dritte Oberlehrerstelle und der bisherige 
fünfte Lehrer Dr. Schatz in die vierte Oberlehrerstelle aufge 
rückt; sodann dem Gymnasiallehrer Dr. Schöne die fünfte Ober- 
Ichrerstelle, dem Gymmasiallehrer Dr. Jordan die sechste Ober- 
lIchrerstelle und dem bisberigen zweiten Collaborator Schmidt die 
erste Collaboratur übertragen und endlich der Schulamtscandidat 
August Bormann als zweiter Collaborator angestellt worden. 


Königsberg i.d. N. M. Der bisherige Schulamtscandidat 
J. F. Niethe ist an die Stelle des verstorbenen Collaborators 
Preuss als zweiter Collaborator an dem hiesigen Gymnasium del 
nitiv angestellt worden, 


Posen. Das bisher hier bestandene Königl. Gymnasium ist 
seit dem 50. Sept. v. J. aufgehoben, und sind an dessen Stelle 
zwei neue Gymnasien unter der Denennung des Königl. Marien- 
Gymnasiums und des Königl. Friedrich - Wilhelms- Gymnasiums 
erriehtet worden. ° Zum Director des ersten ist der bisherige Dh- 
rector Stoc, und zum Director des zweiten Gymnasiums der bis 
herige Studien-Direclor Wendt ernannt worden. Das Lehrer- 
Collegium am Marien- Gymnasium besteht: ausser dem Director 
aus fünf Oberlehrern, vier Unterlehrera, einem Religions -, einem 
Gesaug-, einem Zeichnen- und einem Schreib-Lehrer. Das Leh- 
rer- Collegium des Friedrich - Wilhelms- Gymnasiums besteht aw- 
ser Ac Tirector aus sechs Oberlehrern, drei Unterlehrern, einem 
Zeiehnen- una .inem Gesang - Lehrer. 


nme —— — 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Sonntag 8. Februar 


1835. 


Nr. 17. 





Ueber das Homerische Ithaka. Von R. e. L 
 (Fortsetzung.) 


Vor Allem müssen wir uns darüber verständigen, dass 
Ithaka kein Phantasieland sein kann, mit welchem Homer 
schaltet und spielt, wie mit den Phäaken, Kyklopen, Lä- 
strygonen, mit Skylia, Thrinakis und Ogygia. Jene Na- 
men erklären sich symbolisch: Ithaka aber existirt durch 
die ganze Griechische Geschichte hindureh in unzweifel- 
hafter Wirklichkeit, in anerkannter Nachbarschaft der bei 
Homer in seine Nähe gesetzten Lande Zakynthos, Same, 
Elis, Aetelien, Thesprotien. Daraus folgt nicht die Un- 
möglichkeit der Fiction dortiger Oertlichkeiten, eben so 
wenig aber die Gewissbeit. Die von Völcker (H.L.Z. 8.283) 


angegebnen allgemeinen Gründe gegen Homers Kenntniss 
jener Gegenden halten nicht Stand. Dass man in Ithaka 


grenzten, dass die Kephallenischen Inseln am Eingang ei- 
nes grossen Meerbusens lagen, dass im Norden und We- 
Land war, an dessen südlicher Spitze ein 
mit gefährlichem Meerstrudel, mit Vulcanischen In- 
in der Nähe, dasselbe absonderte von einem südlichen 
meerumilossnen Lande, das ihm auch wie ein Festland, 
Diese Kunde 


deutend genug, weiter als durch den Sicilischen Pass 
wagien sich gewiss noch keine Griechische Schiffe, und 


rückten, statt dass sie in Wahrheit jenseits liegen, das ist 
auch keineswegs eine Umgestaltung, die man einem lo- 
ner, der auf kurze Zeit in Ithaka gewesen war, nicht 
zutrauen konnte. Das von. der Fabelhaftigkeit des Phäs- 
kenlandes hergenommene Argument fällt weg, nachdem 
erwiosen ist, dass die Phäaken von Homer unmöglich auf 
Korkyra, sondern vielmehr nar in der Nähe von Elysium 
am südlichen des Westmeers gedacht sein kön- 
wen (Abenteuer des Odysseus 8. 80. Neues Rhein Mus; 
Bd. 1. 8. 249): und nahe verwandt damit ist die Frage: 
über Homers Unbekanntschaft mit dem Zusammenhang‘ der. 
Italischen, Illyrischen und Griechischen Kasten, die sich 
dadurch ‚ dass er für die aus dem Osten durch 
das Nordmeer herangeschiffte Argo keinen ‚andern Ausweg! 
sus dem Westmeer weiss, als durch jenen Sicilischen Pass 
der Irrfelsen, denn die Annahme, dass in der -ällesten 
Bage die Argonäutenfahrt nsch Westen gegangen sei,’ ist: 
eine rein willkürliche Erändung, bloss dur Erklärung jener 


Homerischen Ställe ersonnen. Dass Homer nur eine 
auf Ithaka erwähnt, kaan eben so wenig als ein * 
niss der Unkunde gelten, denn welches urkundliche. Zeug- 
niss (H.1.Z.8.283) der Bpätern ist mit dem seinigen auch 
nur einigermassen über jene alte Zeit zu vergleichen? 
Und wie bedeutend tritt uns hier die Angabe Geil's ent- 
gegen (8. 108), der wir trauen darfen, weil er hier: keis 
nen literarischen Zweck verfolgt: es seien die Ruinen, die 
sich von andern Städten auf der Insel voränden, an Al- 
terthümlichkeit mit der von Ithaka nicht entfernt zu ver=- 
gleichen. Dies führt uns auf die Vorwürfe, welche dem 
Gellschen auf ihre Wahrhaftigkeit ge- 
sich dieselben vornämlich auf 
zweierlei, auf seine Verzeichnung der Mauern, die auf 
der Akropolis erhalten seien, und auf seine Auffndung der 
Najadengrotte an der Bucht Dexia, Beides ist offenbar aus 
einem kleinlichen Bestreben hervorgegangen, von Homeri- 
schen Alterthümern alles Mögliche wieder aufzufinden. 
Uäwahrhaftigkeit erkennen wir jedoch nur in der Ver« 
zeichnung von. Mauern, die in Wahrheit nicht existiren 
(vgl. Thiersch Briefe aus Griechenland Morgenbl, 183%, 
Nr. 242. 8, 970): die Najadengrotte bei Dexin 
verleitete ihn sein Irrthum, diesen Hafen für: die. Bucht 
des Phorkys, den von Yathi aber für dem der Stadt- zu’ 
halten, was offenbar unmöglich ist. Missverständnisse da- 
gegen, wie die der Namen St. Stephano und St. Andreas 
können jedem Reisenden begegnen. Ueber die Genauigkeit 
seiner Zeichnungen dagegen, jene Mauern ausgenommen, 
mit denen er ein Spiel getrieben hat, sind alle: Reisende 
einig (Dodwell I, 8. 62. Holland I, 8.73, 83), ja jene 
erdichteten Mauern sind nur die auf -der Akropolis selbst; 
denn die Richtigkeit seiner Angaben nber die Kyklopischen 
Stadtmauern bezeugen nicht nur alle Englischen Reisenden, 
sondern auch Thiersch eigne Schilderung (8. 971) stimmt' 
im Wesentlichen damit überein. Wir können also nicht 
verkennen, dass Gell ein kleinlieh identifcirender Reisender 
ist, und dass seine eignen Muthmassungen für die Wis- 
senschaft wenig Werth haben, seinen Schilderungen aber 
baben wir unsern Glauben nicht zu versaren, wo wir 
nicht erkennen, dass er, eben um zu identifeiren,- weit- 
läuftig ausmalt. Dann aber bleibt noch genug übrig, 
worüber alle Beisendo, und namentlich Thiersch, einver- 
sind, um es in hohem Grade wahrscheinlich zu 
machen, dass der Dichter, welcher den Gesängen vom 
Odysseus die Form gab, in der sie vor uns liegen, Ithaka 
n und in der Erinnerung am dort empfangene bedeu- 


tende Eindrücke gedichtet ‘hat. Diese-Dinge sind der im 


Alterthum niemals ‘verloren  gegangne Name der: Insel 
Ithaka , deren treffliche Häfen, seltsame Felsen und Höh- 
lenbildangen, die zu den Homerischen Schilderungen ' sich 
noch aur eine andre Weise fügen, als das auf vinem jeden‘ 


139 


Felseneiland möglich wäre, namentlich aber die Burg und 
die Stadt mit der Quelle an ihrem Fuss und den sie um- 
gebenden Kyklopischen Mauerträmmern auf dem Hügel in 
der Mitte des Isthmos; auch wird man die neuerdings von 
Thiersch (8.966) beschriebne prächtige Tropfsteingrotte, 
welcher Gell um seines verkehrten Zwecks willen nicht 
nachfragte, weil sie, zwar auch in der Nähe der Bucht 
Dexia, nicht unten am Meer, sondern oben in Gebirg ge- 
legen ist, wohl künftig auch als einen solchen betrachten 
können. Dagegen streitet Thiersch Ansetzung der Stallun- 
geh des Eumäus in den Höhlen am Eingange des Hafens 
von Vathy- entschieden gegen die Angabe Homers, von der 
nachher geredet werden soll, die den Odysseus von der 
Phorkysbucht und Nyinphengrotte quer über das Gebirge 
gehn lässt, und es bleibt daher für diese keine nathrlichere 
Stelle, als am südlichen Ende der Insel, wo die Einwoh- 
ner noch jetzt den Koraka Petra zeigen. Denn mögen dort 
Höhlen, wo die Schweine gelegen haben können (Od. XIV, 
533), sein oder nicht (Thiersch 8. 970 gegen Gell.8. 19): 
dies ist eben die verkehrieste Art des Identifcirens, wenn 
man aus solchen Dingen, die es überall geben kann, ir- 
goud etwas schliessen will auf das, was der Dichter vor 
sich gesehn hat. Was er aufgenommen hat in sein Ge- 
dicht aus der Erinverung, das können nur bedeutsame und 
in die Augen fallende Gegenstände sein, wie die Burg 
und Stadt selbst, wie jene Nymphengrotte, wie die durch 
Eigennamen bezeichneten Buchten Rheithron und Phorkys- 
hafen, die Quelle Arethusa, der Hermeshügel und der Ra- 
benfels. Jenes Felsenamphithester am östlichen Ende der 
Insel war nun wohl der Art, dass es dem Dichter auffal- 
len und bedeutsam bleiben konnte, ob es „ber Höhlen da 
gab oder nicht, darum hat er, als er späüterhin sein Gedicht 
ausarbeitete, sich gewiss nicht bekümmert, sondern es 
vorausgesetzt, wenn es ihm bequem war ohne Rücksicht 
auf die dürre Wirklichkeit, 

Ueber die- Topographie der Insel aber soll nachher ge- 
redet werden, wir fassen vorläufig die Frage ins Auge, 
ob die Angaben Homers von Ithaka’s Lage von der Art 
sind, dass sie sich mit einer wirklichen Kenntniss dersel- 
ben vertragen oder nicht, Pass Ithaka zu Homers Zeit 
wirklich Ithaka geheissen, wirklich ein Gebirg Neriton ge- 
habt hat, wird Niemand bezweifeln, so wenig wie dass 
die Namen Same, Zakynthos u. s. w. ihren Ländern da- 
mals schon zukamen: wir können also nicht im entferate- 
sten uns einfallen lassen, dass .der Name erst später auf 
die Insel bezogen sei, wie der von Scheria auf Korkyra, 
der von Thrinakia auf Sicilien, beides ohne Zweifel mit 
dem grössten Unrecht. Hält also Homer Ithaka für west- 
lich von Same gelegen, so wäre das nur daraus zu er- 
klären, dass er BSchiffernachrichten über jene ‚Insel falsch 
verstanden hätte, So scharfsinnig nun die. Auseinander- 
setzung ist, wodurch Völcker diesen Irrthum Homers :zu- 
erweisen sucht, so hat R, v. I» doch mit Recht bervor-. 
gehoben, dass während die übrigen Homerischen Stellen; 
sich mit der angesommnen westlichen Lage von Ithaka 
allerdings vertragen, eine als ‚Wahrzeichen, der üstliehen , 
stehn geblieben ist, der Befehl, Athenens nämlich, dass 
Telemachas . von, den spitzigen Inseln: kommend am näch- 
sten Gestade von Ithaka (also dem östlichen) bei Eumäus 
landen und das Schiff von da naphı der ‚Stadt senden, dem: 


j 140 


Eumäus aber als vorbereitenden Boten dem Schiff voraus- 
schicken solle. Das kann, da ein Schiff schneller läuft, 
als ein Mann, nur möglich sein, wenn die Stadt an der 
entgegengesetzten Seite der Insel gelegen ist, nun erweist 
aber Völcker, dass die Homerische Stadt Ithaka am Sunde 
zwischen Ithaka und Same liegt: er muss daher, um sich 
getreu zu bleiben, such die Lage der spitziggen Inseln ver- 
rücken. Die Möglichkeit des Missverstindnisses- ist aller- 
dings zuzugeben, aber die zwiefache Versetzung von’ hi- 
storisch bekannten Gegenständen wird gewiss kein günsti- 
ges Vorurtheil für jene Annahme zu erregen im Stande 
sein. 

Es sind also Voleker's Gründe zu untersuchen. Den 
Hauptbeweis liefert ihm Od. IX, 25: nach der Aufzählung 
der einander benachbarten Inseln Dulichion , Same, Bakyn- 
thos: air ÖE yIuuakn nawumeprarn ev GA wei —X 
Copor, ai df F’ üneude moög mw r meine re, Mit: Un- 
recht greift der Verf. Völcker's Erklärung von yIauuis 
an. Dies, von einem Stamme mit y3ww, yauul, heisst ge- 
wiss nur allgemeinhin: am Grunde haftend, und ist nicht 
im Gegensstz gegen andre Inseln gesagt, sondern gegen 
das umberwogende hohe Meer, also natürliches Beiwort: 
aller Inseln, namentlich solcher, die fern draussen in dem: 
hoch umkränzenden Meere liegen. Jene andre Bedeutung, 
niedrig d. h. in niedrigem Meere, nahe an der Küste, im_ 
Gegensatz gegen die ferne hohe Bee, ist durchaus ge- 
»wungen,. weil. sich eine solche Insel nirgends wirklich 
niedrig darstellt, - keineswegs erscheint nnter mehrern In- 
seln die fernste als die höchste: diesen Begrif kann man 
nur durch eine Reflexion gewinnen, die dem unbefangnen 
Homerischen Zeitalter, das eben in diesen Dingen nur den 
sinnlichen Eindruck wiedergiebt, fremd ist. yIunalr 
also entscheidet an dieser Stelle nichts. marınsorarn ti» 
all dagegen kann durchaus nur von der weitesten Ferne 
verstanden werden, Jie Annahme, dass die Griechen den 


Norden durch oben bezeichnet haben, ist wenigsteus für 


die ältern Zeiten durchaus ungegründet und selbst an den 
Stellen, wo Völcker es zugiebt, durchaus nicht einzuräu- 
men, wie ich das in meiner Recension seines Werks (Hall 
Lit. Zeitung 1830. U, 8. 615) erwiesen habe, Dagegen 
steht dvwröpu, und u. dgl. immer von dem entferntern 
Punkt, vom Standpunkt des Betrachtenden aus ‚gerechnet: 
zur Bestätigun diene Herod. VIII, 132: owenmre cücr 
bie nèer Bupflügoug To noog komdong dvureigw Zion gen 

nuranküra nurußgwd nrörug , zo de "Elimwus 76 
— vnv na Rur rege Ankov,: woraus, wenn man nicht 
aus dem Standpunkt in Kleinasien die Erklärung herneb- 
men will, gefolgert werden könnte, der Westen heisse: 
oben, der Osten unten. Weil Herodot von den Verhälinis- 
sen der Perser ausgeht, redet er hier ven ihrem Stand- 
punkt aus, Dies also scheint für Volcker's Ansicht zu 
reden, namentlich da Logos unwidersprechlich nieht Fa 
Norden... sondern: den Westen bezeichnet. 

Aber was die Himmelsgegend betrifft, so bemerkt der 
Verf. mit Recht, dass die Nachtseite unmöglich als eim 
einzelner Punkt genommen werden kann, sondern dass ihre. 
Mitte nur da angenommen werden muss, wo die. dichteste 
Gewglt der Finstergiss gefunden wird, we die Sonne im, 
derselben selbst im hohen Sommer untergeht, also im Nord- 
westen,... Hat also Homer sich; Ithaka nerdwestlich.. von - 





141 


Same gedacht, so stehn alle Beiworte mavunsprarn ev all 
und zoos Zöpo» in ihrer eigenthümlichsten Bedentung. 
Ywg ist bei Homer nur das Morgenlicht, von einer beson- 
dern Verweisung der Sonne in den Süden findet sich keine 


Spur, also kann der Gegensatz moos ru r' nv re nur 
vom- Osten und. höchsteris Südosten verstanden werden, im‘ 


natürlichsten Gegensatz zum Nordwesten. 

So- weit der Verf., der Homers Kenntniss von der wirk- 
lichen Lage. durch diese Unbestimmtheit des Begriffs der 
Himmelsgegenden: gerechtfertigt glaubt. Unsers Bedunkens 
sollte nun hier sein Erweis eigentlich‘ erst augehn: denn 
® unbestimmt können doch die Begriffe nicht sein, dass 
Homer, was nordöstlich liegt, an die- Nachtseite hätte 
setzen können, wenn- ibm die Oertlichkeit wirklich deut- 
lich. war; weiter als bis in den Nordwesten lässt sich die 
Nachtseite nicht ausdehnen, höchstens in den hohen Nor- 
den, der' Nordosten muss nothwendig zur Lichtseite gehö- 
ren, weil sonst aller. Gegensatz nichtig ist, Doch glanben 
wir, dass der vom Verf. eingeleitete Weg. der richtige ist, 
nur nicht insofern er den hohen Norden als Mitte. der 
Nachtseite nimmt.‘ Erwügen wir nämlich die Bedingun- 
gen, unter denen dem Homer eine Kenntniss der Kephal- 
lenischen: Gegenden möglich war, so ergiebt sich, dass er‘ 
dieselbe, da er niehts Kartenähnliches hatte, nur aus eigner 
Reise oder aus Schiffernachrichten schöpfen konnte, Hof- 


fentlich zweifelt keiner unsrer Leser, dass Homer ein Ioner 


war, ' und die Schiffer, welche ihn nach Ithaka brachten 
eder: ihm von Ithaka erzählten; waren ohne Zweifel auch 


Ioner oder doch Männer aus dem südlichen und östlichen- 


Griechenland. Nun hat Homer von Aetolien eine höchst 
dürftige, von Akarnanien so gut als gar keine Kenntniss. 
Das- ist ein Beweis, dass er. oder seine Berichterstatter von 
Südosten her nach Ithaka kamen. Der erste Anblick nun 
musste ihnen eine unvertilgbare Meinung über die Lage 
der Kephallenischen Inseln einprägen, da Niemand in die 
Gegend reiste, um eine Karte davon zu zeichnen. Hier 
nun mussten dem’ von Südosten kommenden zuerst Zakyn- 
thos- und Same in die Augen fallen, deren Küsten sich 
am- weitesten gegen Südosten vorstrecken, viel später. das 
weit zurückliegende Ithaka, dessen Ostküste wirklich nord- 
westlich von den Ostktsten jener beiden Inseln liegt. Nun 
ist keine Spur, dass Homer die wirkliche Ausdehnung von 
Same an ganz Ithaka vorbei ganz gekannt hat, nach Same 
führte ihn ‚gar kein Interesse, weil die Sagen desselben 
unbedeutend waren. 80 gab es für ibn kein Mittel, wenn 
er bloss Ithaka besuchte, welches er schwerlich gunz durch- 
reist hat, die Vorstellung von Ithaka's nordwestlicher Lage 
am fernsten ins Meer hinaus zu beriehtigen. Was Dulichion 
betritt, so -ist’Homers Bezeichnung zu dürfig, als dass 
wir-gehalten sein könnten, es in der Wirklichkeit nachzu- 
weisen, am wahrscheinlichsten ist jedoch, wenn wir die 
alte Voölkerverbindung zwischen ‚Elis und Aetolien erwä- 
gen, dass es an der Küste dieses Landes anzusetzen ist, 
we die Echinaden wirklich liegen, und da bietet sich, 
wenn wir uns nicht durch spätere Namen irren lassen, 
kein Lokal geeigneter dar, als die vun den beiden Armen 
des- Acheloos gebildete Insel, die bei den Spätern unter 
dem Namen Nasos vorkommt (vgl. Muller zur Karte des 


147 


rest des Namens kann die vor diesem Nasos gelegene kleine 
Insel Doliche sein. Es ist dies derselbe Landstrich, der 
bei, Thukydides (I, 102) oi nıgi Olvindag Tune: heisst, 
Zuflucht des Alkmäon nach ihm, wie hier des Meges. 
Diese Auswanderung des Meges aus Elis, in dies Grenz- 
land von Aectolien gab nun auch eine sehr natürliche Ver- 
anlassung, dasselbe als Elis gegenüber gelegen zu be- 
zeichnen, obgleich die Echinaden näher am Achäischen 
Aegialos liegen. Denn auch Elis liegen sie allerdings ge- 
genuber, wenn gleich nur dem nördlichsten Ende dieser 
Landschaft, ja bei Homer heisst eigentlich. nur diese, das 
Gebiet der Epeier, die Umgegend von Buprasion,. im en- 
gern Sinne Elis (Il. U, 614), dagegen das Alpheiosthal 
ihm schon zum Pylischen Reich des Nestor gehört. Denn 
keineswegs ist Mugowog doyarowoa (I. I, 616) der nörd- 
lichste.Ort von Elis, wie Völcker (Seebode Krit.-Bibl. 1829. 
U, 8. 530) behauptet, vielmehr liegt nördlicher, als dies, 
das gleichfalls Epeische Buprasion (V. 615), Zozuriwa« 
muss also die Lage gegen das Meer hin bezeichnen und 
die Grenze gegen das Reich Agamemnons bildet das Vor- 
gebirge Araxos, nicht Chelonates. Vielmehr bildet . diese 
Eleische Küste einen Halbkreis zwischen den Vorgebirgen 
Chelonates und Araxos, und grade nördlich von demselben 
liegen die Echinsden und Oeniadä. Pherekydes freilich 
und Hellanikos fanden Dulichion wieder in Paleis, der west- 
lichen durch einen tief einschneidenden Meerbusen abge- 
sonderten Hälfte von Kephallenia. Die Autorität dieser 
Schriftsteller kanu uns in Wahrheit nicht sehr viel. gelten, 
wenn wir erwägen, wie begierig man in dieser Zeit war, 
alte mythische und namentlich Homerische Lokale nach 
ziemlich willkürlichen Kennzeichen zu bestimmen, wovon 
nnwentlich Hekatäus auffallende Beweise giebt (vgl, zu 
fr. 202). Ist aber ihnen zu glauben, was wegen des 
felsigen Bodens jener Gegend von Paleis sehr bedenklich. 
ist, so kann uns das doch nicht veranlassen, die Echina- 
den auch von ihrer historisch sicher genug erwiesenen 
Stelle fortzurücken: denn warum sollten alle dem Meges 
gehorchende Inseln einander unmittelbar benachbart sein? 
Auch Agamemnon, dessen Reich den Norden des Pelopon- 
nes‘ einnimmt, ist Herr von Ortschaften, welche südlich 
von Arkadien gelegen sind (Il. IX, 292). Wahrscheinli- 
cher aber ist mir, dass Dulichion wirklich am Acheloos 
lag: aus der Stelle des Hymnus auf den Pythischen, Apoll 
(249) kann nichts dawider geschlossen werden, wie ich 
nachher noch vollständig erweisen werde: eben so wenig 
kann aus der Folge, wie die Inseln dort aufgezählt wer- 
den, etwas für die Lage von Ithaka entnommen werden, 
denn Ithaka steht dort zuerst als die berühmteste und dann, 
werden Dulichion, Same und Zakynthos nicht der wirk- 
lichen Ordnung nach, sondern mit dem bekannten Verse 
der Odyssee angeführt, wie, die ganze Schilderung der 
Fahrt der Odyssee nachgeahmt ist. . 

Aber in diesem selbst hat man sich daran gestossen ,. 
dass Homer sage, diese Inseln lägen nabe zusammen, Ithaka 
am fernsten ins Meer hinaus, die andern entfernt davon 
ostwärts, Hierin ist mit einer ungemeinen Peinlichkeit zu. 
Werke gegangen: dean aus den Worten des Dichters geht 
keineswegs hervor, dass al de r' üveude auf jene drei, 


nördl Griechenl. 8. 28). Hierauf passt die von Dulichion.- „Inseln zu beziehn ist. Vielmehr heisst es; um Ithaka lie- 
erwähnte reiche ‚Fruchtbarkeit vorzüglich, und ein Ueber- gen viele Inseln wmber: nollu »wueruovor: diese vielen 


143 


sönnen doch nicht nur jene drei sein, namentlich da Aegli- 
lips, Krokyleia, die Echinaden, und in der Odyssee noch 
die spitzen ‚Inseln in der Nähe ausdrücklich angegeben 
werden. Also werden jene drei nur aufgeführt, um aus 
all den vielen die bedeutendsten herauszuheben. Daraus 
folgt nun wohl mit ziemlicher Gewissheit, dass unter al 
de nicht alle Inseln ausser Ithaka gemeint sind, sondern 
dass es steht für einige. Wäre das nicht, stände” Ithaka 
in direktem Gegensatze, so müsste auch v. 25 adrn uiv 
gesagt sein. Der Zusammenhang des Ganzen ist aber 
folgender. Odysseus erzählt: ich bewohne Ithaka, ausge- 
zeichnet durch das Neriton, viele Inseln liegen umher, 
unter andern Dulichion, Same, Zakynthos: Ithaka selbst 
liegt am weitesten ins Meer hinaus gegen Westen, andre 
von den genannten vielen (d. h. Dulichion und die nicht 
susdrücklich erwähnten Echinaden und spitzen Inseln) 
liegen dagegen abgesondert ostwärts. Damit ist nun wirk- 
lich die ganze Beschaffenheit der Inselgruppe vollständig 
und gentgend angegeben: viele Inseln liegen dert ziemlich 
nahe zusammen, unter diesen sind drei die grössten, Ithaka 
ist die nordwestlichste, einige derselben, die auch dazu 
gehören, auch für nahe gelten können, liegen abgesondert 
ostwärts. Hevoe steht also für zusple und ist dem uula 
oy:döv nicht entgegengesetzt, sondern beschränkt nur einen 
Theil dieses Begriffs. 

Die vorher erwähnte Stelle des Hymnus kann ein Zeug- 
niss geben für den Eindruck, den jene Inseln auf den 
Schiffenden machen. Sie werden gesehn an der Küste von 
Elis, daher Homer, welcher selbst sie hier zuerst sah, er 
oder” sein Berichterstatter, sie bezeichnet als Elis gegenüber 
gelegen (mo "HAudog innoßoroo Od. XXI, 346) so gut 
wie die Echinaden. Und zwar ganz richtig, denn wenn 
man an der Westküste des Peloponnes von Norden nach 
Süden hinfährt, 50 hat man am Vorgebirge Chelonates 
Elis rechts, jene Inseln aber links, fährt man dagegen 
auf den Krissäischen Meerbusen zu, so hat man jene halb- 
kreisförmige. Küste von Elis rechts, die Echinaden aber 
links, Akarnanien und Aetolien liegt der Kenntniss Ho- 
mers fern, er hat es nie betreten, daher kann es ihm nicht 
einfallen, danach die Lage eines andern Landes zu be- 
zeichnen. Auch unterhält Ithaka lebhaftern Verkehr mit 
Elis (Od. XXIV, 431), manche Sagen weisen auf Colo- 
nisation dieser Inseln vom Peloponnes aus hin, dann wären 
die Kephallenen den Epeiern stammverwandt, während sie 
in Akarnanien nur erobern. So ist Helgoland der Küste 
„von Hannover eben so nahe gelegen, wie der von Sehles- 
"wig, aber ungeachtet der Englischen Herrschaft treiben 
die Helgolander wegen der alten Stammverbindung lebhaf- 
tern Verkehr mit der letzten, und ein längs der Küste von 
Jütland heransegelnder Düne würde ohne Zweifel die Lage 
Helgolands nach Schleswig und der Eidermündung bestim- 
men, nicht nach dem geographisch eben so nahen, aber 
ihm fremden Ostfriesland. Daber ist es nun auch natür- 


lich, wenn das Eleische Land den Kephallenen als ihr 


eigentliches Gegenüber, Antiperäa, gegenüber dem ganzen 
Inselreich (Il. II, 635 vgl. Od. IV, 634) erscheint, Da- 
gegen das weite " Akarnanische Festland, weiches nicht zur 
Insel des Pelops gebört, schlechthin den Namen des Fost- 


144 


landes, »meıgos, hat, welcher am natürlichsten dem unbe- 
dingt nächsten zukommt. Auch die Nachbarschaft der 
Thesproten an Ithaka wird ausdrücklich erwähpt (dyyoö 
0d.XVIL, 526, XIX, 271, ap9zuo: XVI, 427). Dass aus dem 
Zephyr, der den Telemachos von Ithaka nach Pylos bringt, 
nicht eins mehr westliche als nordwestliche Lage gefol- 
gert werden kann, bemerkt der Verf. mit Recht. Es würde 
den Ionern gradezu lächerlich gewesen sein, wenn ihr 
Dichter ‚den - Wind immer genau von hinten in die Segel 
seiner Schiffenden hätte blasen lassen: vielmehr ist halber 
Wind, wenigstens nicht ganz gradezu in der Richtung der 
Fahrt wehender den Schiffern oft der willkommenste. 
Aber es sind noch wichtige Beweisgründe Voölcker’s für 
eine durchaus westliche Lage von Iihaka zurück, geschöpft 
aus andern auf diese Insel bezüglichen Seefahrten. Als 
Odysseus von ‚Aeolia nach Ithaka fährt, erscheint ihm sein 
Vaterland, ohne dass, eine andre Insel daver liegt, am zehn- 
ten- Tage; und wenn man hier Umsegelung der nicht er- 
wähnten Same annebmen wollte, so stehe dem entgegen, 


geschehene Blendung des Polyphem und 
seus Prahlerei (IX, 525) gereizt hat, offenbar jener Be- 


beistände, wenn sie nicht den Zorn des Oheims scheute 
Rs wäre nun eine unnütze Ausführ- 


der Umsegelung von Same erzählen 'liesse, 
steht denn geschrieben, dass unter zarpis. üpovpa (Od. X, 
29, 49) ausdrücklich Ithaks und nur JIthaka gemeint ist, 
nicht vielmehr die ganze Kephallenische Inselgruppe, und 
namentlich Same, von wo ein so grosser Theil der Ge- 
fährten des Odysseus unfehlbar zu Hause warf Aber es 
ist ausserdem allerdings wahrscheinlich, dass Homer sich 
Ithaka weiter und Same weniger weit gegen Nordwesten 
herausgestreckt dachte, als es wirklich der Fall ist, wie 
wir oben nachgewiesen. Dadurch hebt sich auch Volcker's 
auf das Anlanden der Phöniker von Ortygis nach Sidon 
gegründete Einwendung. Denn auf gradem Wege kom- 
men dieses doch nimmermehr an Ithaka nahe vorbei. Frei- 
lich segeln sie mit Fahrwind aus (XV, 475), aber „weon 
es nachber heisst: ro d’ Idaxn — gig üvaudg 
te xal üdwp (482), »o scheint darin eine Abweichung von 
der ursprünglichen Richtung zu liegen: sie werden nord- 
wärts verschlagen. 
(Fortsetzung folgt.) 





Personal- Chronik und Miscellen. 


Düsseldorf. Der Schulamtscandidat Bari Men ist zum 
ardent], Lehrer am hiesigen Gymnasium ersannt worden. 


— — — — — 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Mittwoch 11. Februar 


1835. 


Nr. 18. 








Ueber das Homerische Ithaka. Von R. r. L, 
(Fortsetzung.) 


Haben wir nun hienach erkannt, dass die Homerischen 
Angaben über Ithaka’s Lage sich ohne Zwang aus einer 
so vollkommenen Kenntniss der wirklichen Lage und Ent- 
fernung jener Inseln erklären lassen, als Homer sie nur 
haben konnte, wenn er die Küsten nicht wirklich mit ge- 
nauer Ausmessung umfuhr, sondern aus dem Eindruck, 
der sich dem Heransegelnden ergab, Schlüsse machte, die 
der Wahrheit freilich nicht so vollig entsprechen, wie unsre 
Karten, aber hinlänglich für alle Erfordernisse seiner Zeit: 
so lässt sich auch in Hinsicht auf die Topographie von 
Ithaka erweisen, dass dem Dichter der Odyssee aus einem 
körzern Aufenthalt in Ithaka, wozu sich dem reiselustigen 
loner leicht Gelegenheit darbot, Erinnerungen an einzelne 
bedeutende Gegenstände lebendig gewesen sein müssen, 
durch die sich Ithaka auszeichnete, namentlich seine bei- 
den Gebirge, der Hafen Rheithron am Neion, die Quelle 
des Ithakos , die Najadengrotte, die Phorkysbucht, der Her- 
meshügel, der Koraxfelsen und die Quelle Arethusa am 
Neriton, und die eigenthümliche Gestalt der Insel, zwei 
grössere Massen durch einen schmalen Isthmos verbunden, 
auf dem die Stadt gelegen war. Alles dieses sind Gegen- 
stände, die ein dichterisches Gemüth leicht und deutlich 
festhalten musste, und mehr Erinnerungen an wirkliche 
Gegenstände bedurfte der Dichter nicht, um alles Wan- 
dern und Treiben auf Ithaka so einzurichten und zu ver- 
theilen, wie er es, mit der wirklichen Oertlichkeit über- 
einstimmend „ gethan. " 

Lässt sich dies nun nachweisen, sowohl dass die Ein- 
drücke, die Momer von Itlaka mitgenommen hat, einfach 
und charakteristisch sind, wie auch, dass aus der Erinne- 
rung an diese Eindrücke sich das Blid, das er von Ithaks 
im Sinne hat, zwanglos erklärt, so zerfällt der Vorwurf, 
als sei ein solcher ‚Versuch, Homers Angaben aus den 
wirklichen Verhältnissen Ithaka’s zu erläutern, ein Ver- 
kennen der poetischen Freiheit, völlig in Nichts, Der Ko- 
raxfelsen mit der Quelle Arethusa ist von Gell aufgefun- 
den in einem Felsenvorsprung am südöstlichen Ende der 
Insel, welcher noch jetzt Koraka Petra heisst, und der 
benachbarten Quelle Pegada. Auch der Elimbo trägt noch 
jetzt den alten Namen des Olympos, unmöglich also ist es 
nicht, dass ein Name darch drei Jahrtausende hindurch an 
einem Berge haften bleibt, namentlich wenn er durch Sage 
und Poesie berühmt wird. An sich kann freilich der heu- 
tige Name nichts beweisen, wohl aber giebt die Nachbar- 
schaft des Orts an den Echinaden einen guten Beweis, 
deun ihnen liegt Koraka Petra grade gegenüber, und am 
Koraxfelsen landet Telemachos, kommend von den spitzigen 
Inseln. Die Erinnerung an diese Stellen der Odyssee hat 


ohne Zweifel den Namen lebendig erhalten. Dort nun ° 
wohnt Eumäus nach der Odyssee. Dass Telemachos hier 
wirklich gelandet ist, schliessen sämmtliche Ausleger mit 
Recht aus Od. XV, 28 und XXIV, 150 £. Einige Ent- 
fernung. ergiebt sich allerdings aus der XV, 555 erwähn- 
ten Wanderung vom Landungsplatze nach dem Gehöfte des 
Eumäus, doch eine unbedeutende, denn er findet Odysseus 
und Eumäus noch bei Bereitung des Frühstücks, Der Weg 
von da nach der Stadt heisst ein weiter Od. XVII, 25, 
doch nur für den alten Bettler; dass er höchstens einige 
Stunden betragen kaun, ist von Völcker S, 65 vollständig 
erwiesen. Grade diese Entfernung aber, von vier bis fünf 
Englischen Meilen, giebt Gell’s Karte für den Abstand der 
Stadt von Koraka Petra an. Stellen wir also jenen ersten 
Punkt vorläufig fest, so ergiebt sich die Frage nach der 
benachbarten Phorkysbucht. In diese führt Odysseus schla- 


'fend ein, denn sie war den Phäaken bekannt aus frühern 


Fahrten (XI, 96, 113). Daraus folgt weiter nichts, 
als dass es eine Bucht war, wo man sehr gewöhnlich auf 
Ithaka landete, wenn man nicht an der Stadt selbst an- 
fahren wollte. Die geheimnissvollen Phäaken wollen dies 
vermeiden, aber sie wollen den Odysseus doch heimbringen: 
warum sollten sie, wenn sie auch von Nordwesten kom- 
men, ihn eben an der nordwestlichsten Spitze der Insel 
aussetzen? Gab es eine Bucht nicht sehr ‘weit von der 
Stadt, aber von derselben aus nicht übersehbar, so konnte 
für sie sich kein günstigerer Landungsplatz finden. Eine 
solche Bucht findet sich nun in der Mitte der Insel, etwa 
drei Englische Meilen vom Koraxfelsen, tier einschneidend, 
von der Stadt etwa zwei Englische Meilen entfernt. Zum 
Eumäos würde Odysseus nicht ohne Athene's ausdrückli- 
chen Auftrag gegangen sein: unter diesen Verhältnissen 
kann ein Weg von einer guten Stunde nicht zu welt selu. 
Als der Morgenstern am hellsten leuchtet, landen die Phän- 
ken (XII, 93), segeln gleich wieder ab, Odysseus er- 
wacht, Athene hält ihn durch Nebel ab, gleich nach der 
Stadt zu gehn, ehe sie mit ihm geredet, als sie während 
des Gesprächs den Nebel zerstreut, ist es mittlerweile Tag 
geworden. Wenn nun Odysseus noch das Jeinyor bei Eu- 
ınäos hält (XIV, 111), welches in der Ilias vor dem An- 
fang der Schlacht eingenommen wird, so Ist das nach 
einem Weg von zwei Stunden nicht zu spät, da auch L. 
XIX die ganze Versöhnung zwischen Achilleus und Agı- 
memnon vorhergeht. Jener Weg aber führte keineswegs, 
wie Voss und Voölcker (8. 67) annehmen, am Mocre 
hin, sondern durch waldige Gegend über das Gebirge (ü- 
gov dv’ vAntvra di’ amp). Was di’ üxonug heisst, ler- 
nen wir unzweideutig aus X, 281, wo Odysseus auf Aca 
vom Strande zur Kirke dı’ üxpıug geht, Kirke aber wohnt 
mitten in der insel in Thalschluchten, nicht am Strande 
(ebendas. 150, 196, 210). Auch würde Odysseus doch 


147 


nicht am Gebirge umhergestiegen sein, wenn er hätte am 
Strande hinwandern können. 
auch gewiss nicht sehr weit von der See, weil er an der 
Quelle Arethusa wohnt, diese ja aber ins Meer fallen 
muss, weil es keine Flüsse anf Ithaka giebt. Wiederum 
kann Odysseus nicht längs dieser Quelle zum Eumäus ge- 
wandert sein, weil er dann nicht über das Gebirg gegan- 
gen wäre. Also es bleibt gar nichts übrig, als anzuneh- 


men, dass Odysseus von der Phorkysbucht aus zum !Ko- | 


raxfelsen wieder in die Nähe des Meers an einer andern 
Seite der Iusel kommt. Das erklärt die Karte Gell's voll- 
ständig, nach welcher Theaki aus zwei durch einen Isthmus 
verbundnen Hälften besteht. Am Südostende der südlichen 
Hälfte ist der Koraxfelsen, in die nördliche Seite derselben 
schneidet ein tiefer Meerbusen ein, in dem wir die Phor- 
kysbucht erkennen. Der Verf. hält sie für den Hafen Rhei- 
thron und findet die Phorkysbucht in einem kleinern Meer- 
busen daneben: da aher die Phorkysbucht bedeutender in 
der Erzäblung hervortritt, wird es schon an sich wahr- 
scheinlich, dass es die grössere ist. Dazu kommt, dass 
der Hafen Rheithron hier unmöglich liegen kann, wie sich 
aus dem gleich Folgenden ergeben wird. 

Es fragt sich nämlich, wie das Gebirge heisst, durch 
welches Odysseus von der Phorkysbucht zum Koraxfelsen 
und Eumäos nachher von demselben zur Stadt geht, das 
Gebirge, von dem ein Theil sowohl der Koraxfelsen ist, 
als auch der Hermäische Hügel über der Stadt, von wel- 
chem aus Eumäos auf seinem Wege das Schiff der Freier 
herankommen sieht. Der Verf. nennt dasselbe Neios. Nun 
hat aber Volcker erwiesen, dass die Phorkysbucht am Ne- 
riton sein muss, weil Athene am innern Ende der von 
Felsen eingeschlossenen Bucht, ehe Odysseus auf die Höhe 
binaufsteigt, ihm das Neriton zeigt (Voleker 8. 68. Od. 
XIU, 351) in Ausdrücken, die nur von einem Orte, an 
dem man sich wirklich befindet, verstanden werden kön- 
nen. Dass man in der Bucht das nördliche Gebirge in der 
Insel von fern sehn kann, reicht nicht aus, es wäre un- 
natürlich, wenn Athene nur das entfernte bezeichnete, das 
nahe gar nicht, und alle andern bezeichneten Gegenstände 
liegen unmittelbar in der Nähe, Daraus folgt nichts Andres, 
als dass das Neriton das Gebirg nicht der nördlichen, son- 
dern der südlichen Hälfte der Insel ist: während die Er- 
klärer, Woss ausgenommen, mit seltsamer Einstimmigkeit 
das Umgekehrte annehmen. Sie gründen sich dabei auf 
nichts, als darauf, dass die nördliche Hälfte der Insel die 
grössere und das Gebirg derselben bedeutender ist, daher 
es ihnen auch für das allgemeiner bekannte gilt, Er- 
wägen wir aber, dass alle Griechischen Schiffer von der 
Südseite auf Ithaka zu kamen, so werden wir es natürli- 
cher finden, dass das sildlichere das berühmtere ist. Fer, 
ner scheint der Neios rauber und weniger bewohnt gewe- 
sen zu sein, das Neriton Ortschaften, Dörfer enthalten zu 
haben, wenigstens heisst es von den Kephallenen in der 
Dias 07 6° Iddanw elyov xul Noırov elvooipuilkor, Nir- 
gends aber wird im Schifskatalog ein unfruchtbares Ge- 
birg mit öys eingeführt, es heisst von den drei, die vor- 
kommen, &yor "Agxudinv Uno Koilnuns Dong, 6000Y neron 
Mierin Zvrog 2ioyeı und of megi Ilrjkuny elvooiguikor valsaxor, 
dagegen steht £&yeır immer vom Bewohnen selhst, So 
musste Neriton, wenn auch nicht so hoch und ausgedehnt, 


Wiederum wohnt Eumäus 


148 


immer mehr genannt werden, als das öde Neion der we- 
niger gesehenen und weniger interessanten Nordhälfte. Es 
ist aber noch ein Beweisgrund zurück, der unwidersprech- 
lich darihut, dass Neriton zwischen der Stadt Ithaka und 
dem Koraxfelsen gelegen war. Als Odysseus von diesem 
zur Stadt geht und derselben schon nahe ist, kommt er 
auf steilem Pfade zu der Quelle, wo die Städter Wasser 
schöpfen, das dort hoch aus dem Felsen guillt. Diese 
Quelle haben eipgefasst Ithakos, worin Jeder die Personi- 
fication der Insel selbst erkennt, Polyktor, dessen Beden- 
tung bier gleichgültig ist, und Neritos. Flüsse die Quelle 
nicht aus dem Neriton, se könnte unmöglich der Dämon 
dieses Gebirgs als ihr Urheber genannt sein. Für (den 
Neios bleibt also nur die Nordhälfte, und dahin gehört 
demnach auch der unter dem Neios gelegne Hafen Rhei- 
thron. Wie augenscheinlich bestätigt sich nun unsre An- 
nahme dadurch, dass in dieser Bucht Rheithron Mentes 
sein Schiff einlaufen lässt, kommend von den der nördli- 
chen Hälfte von Iihaka "gegenüber liegenden Inseln der 
Taphier (1, 187). Unter dem Nejos ist auch die Stadt 
Ithaka gelegen, die zugleich nahe am Neriton sein muss, 
weil die Quelle des Neritos nahe an derselben ist. Diese 
Lage haben die von Gell beschriebnen Trümmer von Paläo 
Castro mit Kyklopischen Mauerresten auf einem Felshügel 
in der Landenge zwischen beiden Hälften der Insel. Diese 
Kyklopischen Mauern umgeben die alte Burg des Odys- 
seus, die Stadt zieht sich südwärts gegen das Thal zwi- 
schen beiden Bergen herunter, ihre Umrisse sind noch 
jetzt erkennbar; zwischen derselben und dem südlichen 
Gebirge zeigt sich noch jetzt ein Brunnen, der einzige, 
den Gell in der nähern Umgegend bemerkte. Diese Rui- 
nen liegen nüher am Neriton als an der Hauptmasse des 
Neion, doch streitet das nicht mit Homers Angabe von 
Ithaka’s Lage unter dem Neios; denn wenn man auf den 
Hafen zusegelte und in denselben einlief, hatte man das 
Neriton rechts, die Stadt grade vor und dahinter erhob sich 
der Neios, dessen Vorberge sich ebenfalls bis dicht an die 
Akropolis heranziehn und sie mit dem Gebirge verbinden, 
während sie vom Neriton durch das oben erwähnte Tbal 
abgesondert ist. Die jetzige Stadt Vathy ist gelegen an 
der alten Phorkysbucht, den Hafen Rheithron halte ich für 
den jetzigen Meerbusen Frichier oder Afrikis. Die Insel 
Asteris kann nicht wohl anderswo angenommen werden, 
als mit dem Verf. für das Vorgebirge Chelia auf Cepba- 
lonia, welches der Südspitze von Ithaka gegenüber liegt. 
Es tritt dies Vorgebirge auf jeden Fall sehr isolirt hervor, 
man mag mit Gell zweifeln, ob es jemals eine Insel ge- 
wesen ist, Homer, der schwerlich je Same betrat, kann 
es dafür gehalten haben, weil es ihm von seinem Schiffe 
aus 80 erschien. Denn die auf K. O. Müller's Karte nörd- 
lich im Sunde verzeichnete Insel war kein Standort, wo 
die Freier lauern konnten, und die auf der von Le Cheva- 
lier am südlichen Eingange gezeichnete existirt nach Gell's 
Aussage nicht. Eustathius Angabe (zu Od. I, 186), dass 
das Neion ein Theil des Neriton sei, ist offenbar nur eine 
Hypothese, nicht auf Ueberlieferung gegründet, wie aus 
seinen Worten deutlich genug hervorgeht. 

Gegen die hier vorgelegten Annahmen streitet durch- 
aus keine der in der Odyssee beschriebenen Landungen 
auf Ithaka. Ein Thesprotisches Schiff, fahrend nach Duli- 


149 


chion am Acheloos, konnte nirgends geeigneter anlegen, 
als in dem von uns für die Phorkysbucht erkannten Hafen: 
woraus sich denn auch die Annahme bestätigt, dass Duli- 
chion am Acheloos liegt. Hieraus finden alle von Völcker 
S. 67 aufgezählten Stellen XIV, 334, XVI, 65, XVII, 
516, XIX, 291 ihre Erledigung. Nähme man Paleis für 
Dulichion, so müsste man allerdings, wie Müller gethan, 
die Phorkysbucht im Norden ansetzen, wo wir den Hafen 
Rheithron gefunden, dann auch Neriton in den Norden, den 
Koraxfelsen in den Nordosten, Neion mit Rheithron in den 
Süden. Innerlich unzusaınmenhängend sind diese Annah- 
men keineswegs, nur scheinen uns die von Gell angege- 
benen Localitäten und unsre oben angeführten Gründe das 
Neriton lieber in den Süden zu verweisen. 

Was nun die Fahrt des Telemachos selbst betrift, so 
ist vor Allem das gewiss, dass Völcker mit Unrecht aus 
Od. XV, 297 geschlossen hat, Telemachos wende bei Pherä 
sein Schiff von der Küste des Peloponnes ab nach den 
spitzen Inseln zu. Denn dort ist vielmehr gesagt: 7 d2 
Otous Znzßurler, Ineryoutvn Jos orpon, NE ap” "Hiıda 
dies, 6% vowrdovow ’Ereiol. Bei Pherä kann er die Küste 
von Elis nicht verlassen, denn Phcerä ist der erste Ort, 
der zu Elis gehört, bis dahin erstreckt sich nach dem 
Schiffskatalog das Gebiet von Pylos, welches das Thal des 
Alpheioa mit umfasst. Von Pherä an also fährt er an 
Elis, am Gestade der Epeier hin, um das Vorgebirge Che- 
lonates, welches nicht erwähnt wird, aber sich von selbst 
versteht, weil es nur drei bis vier Meilen von der Mün- 
dung des Apheus liegt, wo Völcker selbst Pherä ansetzt, 
herum: von da aber schifft er hinüber zu den spitzen In- 
seln: ivder Ö’ au vrjanımıy Zumgolnee Iojow. Musste Te- 
lemachos erst eine Weile am Eleischen Gestade hinfahren, 
um vom Peloponnes zu den spitzen Inseln abzulenken, so 
können diese unmöglich nach Homers Vorstellung da ge- 
legen haben, wo Völcker sie ansetzt, südlich von. Zakyn- 
thos, dessen Südspitze Pherä gegenüber liegt, sondern nur 
da, wo sie wirklich liegen, am Acheloos. Dies kann eine 
Probe sein, wie die schärfere Untersuchung uns nöthigt, 
bei der Erklärung der Homerischen Angaben auf die wirk- 
liche Lage der Länder zurückzugehn. Die Stelle im 
Hymnus auf den Pythischen Apoll, von der wir schon 
oben geredet, ist nun offenbar eine Nachahmung der eben 
behandelten, denn sowohl der Vers 702 zuap’ Hiıdua — 
Ereol, als auch der vorhergehende findet sich dort wie- 
der, nur steht eure für 7 de und die Folge der Verse ist 
verändert, Auch Krunoi und Chalkis werden an beiden 
Stellen erwähnt, aber in Jer Odyssee in der ganz richti- 
gen Folge: hinter Pylos erst Krumoi, dann Chalkis, dann 
Pherä, daun die Epeische Küste von Elis. Im Hymnos 
dagegen ist vor Pylos noch Thryos und die Mündung des 
Alpheios erwähnt, die doch unbestreitbar nördlich liegen, 
dann Krunoi, Chalkis, Dyme, dann Elis, dann Pbera. 
Diese verworrene Anordnung wird kein Verstäudiger, und 
namentlich Hr. Völcker nicht, gegen die ganz richtige 
der Odyssee geltend machen: vielmehr sind im Hymnua 
alle dem Verfasser desselben erinnerliche Namen jener Ge- 
gend aus dem Schiffskatalog und der Odyssee unordentlich 
zusammengestoppelt, wie er eine gleich unheilbars ver- 
wirrung in der Beschreibung der Wanderung Apollons 
durch Böotien an den Tag logt. Und hiemit wäre der 


150 


dritte Hauptpunkt* beseitigt, auf den Völcker seine Wider- 
legung der Darstellung des Verf. stützt, 

Die wichtigsten Folgerungen aber für die Topographie 
von Ithnka hat Völcker jetzt, wie ehemals, aus der Fahrt 
des Schiffes vom Koraxfelsen nach der Stadt gezogen, 
welche in eben so viel Zeit vollbracht wird, als Kumäos, 
der noch ‚vorher. mit Telemachos eine lange Unterredung 
gehabt hat, bedarf, um zu Lande zur Stadt zu gehn. Er 
hat hieraus gefolgert, dass jenes Schiff die halbe Insel 
habe umsegeln müssen. Auch. der Verf. weiss hier nicht 
anders zu helfen, als dass er Gewicht legt auf die Zeit, 
welche nöthig gewesen sei, um die Krümmung des Ge- 
stades der Südhälfte von Ithaka zu umsegeln. Doch be- 
merkt er mit Recht, dass eine Umsegelung der ganzen 
Insel viel mehr Zeit erfordert haben würde, als dem 
Schiffe hienach bleibt, eine Zeit von etwa vier Stunden, 
und nimmt daher einen doppelten Hafen der Stadt an, die 
sich über den Isthmus an beiden Seiten an das Meer er- 
strecke. Aber er bemerkt mit Recht, dass dann nicht nur 
unerklärt bleibt, warum sich denn auch nicht die leiseste 
Andeutung finde von jenem. zwiefachen Hafen, sondern 
auch, was denn die bei Asteris lauernden Freier jetzt auf 
einmal, nachdem sie s0 lange gewartet haben, zur Rück- 
kehr bewege, so dass sie gleich nach jenem Schiff eintreffen. 
Dieser Umstand hätte auch Völcker aufmerksam machen 
können, dass es mit der ganzen nördlichen Umsegelung, 
mit jeder andern Heranfahrt an den Hafen, als von Süden 
her, nichts ist. Amphinomos bemerkt mit Recht, als er 
das Schiff der Freier herankommen sieht: entweder müsse 
es ihnen ein Gott gesagt oder sie müssten selbst das Schiff 
vorbeisegeln gesehy-haben, ohne es einholen zu können. 
Einen blossen Zufall hier anzuerkennen, wäre abgeschmackt, 
ernstlich aber die Anzeige durch einen Gott anzunehmen, 
ist durchaus unbegründet und unmöglich, weil sich nicht 
der mindeste Anlass darbietet, weshalb ein Gott sie ihret- 
wegen bemüht hätte. Die Sache verhält sich ganz ein- 
fach so. Die Freier lauern bei Asteris, Tags immer auf 
hober Gebirgswarte, Nachts hin und her schiffend, um den 
Eingang in den Sund zu verlegen, Statt aber in den 
Sund zu schiffen, fährt Telemachos Nachts gegen die 
spitzen Inseln zu und von denen an die südöstliche Spitze 
von Ithaka hinüber, so dass das Schiff ihnen gar nicht zu 
Gesichte kommt. Daran nun denken sie mit keinem Ge- 
danken, sondern sehn, als es Morgen wird, immer nach 
Südosten hinaus, ob kein Schiff sich zeigt. Mittlerweile 
aber fährt dasselbe, nachdem Telemachos ausgestiegen ist, 
am südlichen Gestade der Insel hin und lenkt dann schnell 
ein in den Sund. Ehe nun die Freier, die es bei dieser 
Einfahrt sich zur Seite oder vielmehr hinter sich erblicken, 
da sie es auf der hohen See erwarten, von der Warte 
herab ins Schiff eilen und ahstossen können, hat es natür- 
lich und nothwendig schon einen solchen Vorsprung gi- 
wonnen, dass sie die Unmöglichkeit erkennen, es einzu- 


holen, wm nichts Besseres thun wissen. als ebenfalls 
nach Hause zu Taincen, wirfenbar glauben sie Telemach in 


dem Schiff und erfahren erst in Ithaka, dass er bein Eu- 
mäus ausgestiegen ist, sonst würden sie, da Antinous 
gleich den Vorschlag macht, ihm im Gebirg aufzulauern, 
unfehlbar dorthin gefahren sein, um ihn dort umzubringen. 
Wäre nun das Schiff von Norden her gekommen, so konn- 


151 


ten die Freier es sthwerlich als das gesuchte erkennen 
wegen der Entfernung und würden auf ihrem Posten ge- 
blieben sein; dass es an der andern Seite der Insel ange- 
fahren wäre, ohne ihnen «u Gesichte zu kommen, lässt 
sich vollends gar nicht denken. Aber die nördliche Um- 
segelung ist auch deswegen unglaublich, weil kein Wort 
davon gesagt wird, weder bei der Fahrt selbst (XVI, 
322), noch als Athene dem Telemachos den Plan vor- 
schreibt, wo es einfach heisst, er solle beim Sauhirten 
bleiben, das Schiff aber zur Stadt schicken mit allen Ge- 
nossen (XV, 37), noch auch als Telemachos selbst diese 
auffordert, vorauszufabren (XV, 503). Es wäre auch 
völlig unnütz gewesen, das Schiff jenen Umweg machen 
zu lassen, denn die Gefahr galt nur dem Telemachos, war 
dieser geborgen, »0 konnten seine Gefährten sich immer 
von den Freiern einholen lassen; diese durften ihnen nichts 
thun, um nicht den ärgsten Hass des Volkes auf sich zu 
laden, den sie ohnehin schon fürchten (XVI, 375). Weil 
also’ jene nördliche Fahrt weder einen Zweck hat, noch 
für zulässig zu halten ist, weil danach kein Grund ist, 
der die lauernden Freier zur Rückkehr bewegt, müssen 
wir auch darum Müller's Ansetzung des Neriton mit dem 
Koraxfelsen in der Nordhälfte von Ithaka abweisen. Da- 
gegen musste die Fahrt von der Südostspitze der Insel um 
die Südwestspitze herum, die nur durch Rudern ausgeführt 
werden konnte wegen der verschiedenen Richtungen (auf 
die Ruderbänke setzen sie sich auch XV, 549), wohl eben 
so viel Zeit wegnehmen, als Eumäus Wet quer durch 
das Land, und wenn mit jener Unterredung Zeit verging, 
so finden wir auch, dass sie erst das Schiff ans Land zo- 
gen, alles Geräth verwahrten, die Geschenke des Telema- 
chos zum Kiytios brachten und dann erst einen Herold an 
die Penelope absandten, so dass es uns ‚durchaus nicht 
wundern darf, wenn dieser mit dem Eumäus zusammen- 
trifft. Vgl XVI, 325, 333, 

Dass die Stadt terrassenfürmig an jenem Felsen lag, 
der die Akropolis trug, dagegen kann der Ausdruck 
xurloysodu, der gebraucht wird, wenn man sich dorthin 
begiebt, nicht sprechen, weil beide neben der Stadt lie- 
gende Gebirge, Neios und Neriton, noch höher sind, als 
jener Felsen der Akropolis, Dass aus der Beschreibung 
des Vogelzeichens Od. U, 147 nichts für eine östliche 
Lage der Stadt folgt, hat der Verf. 8. 90 verständig und 
genügend erwiesen: man braucht nämlich den Markt nur 
mitten in der Stadt anzunehmen. Was die übrigen Oert- 
lichkeiten Ithaka’s "betrifft, so werden wir uns die Ziegen- 
heerden des Odysseus (XIV, 103) im Neriton weidend 
ansetzen, da ihr Hirt Melanthios am Brunnen zu den Wan- 
derern stösst. Wo wir Lacrtes Aufenthalt zu denken ha- 
ben, ist nicht klar, vielleicht in der nördlichen Hälfte am 
Neion, da Odysseus unter dem Namen HKperitos hei ihm 
vorgiebt, von Sikanien dorthin verschlagen zu sein und 
sein Schiff liegen zu haben dr” dyooo voogı moAnng (KXIV, 
308), gen wie die Enge deu Schiffgs des Mentes Im Ha- 
fen. Rheithron angegeben wird (1, 185) Denn der aus 
Sikanieu kommende konnte wohl nur im Nordwesten lan- 
den, da ihm die Insel im Einzelnen nicht bekannt war, 


152 ’ 


und wenn er von dort schon durch die Stadt gekommen 
wäre, hätte er sich nicht so unbekanht mit den Iihakesi- 
schen Verhältnissen stellen können, wie er es gegen Laer- 
tes thut, 

(Beschluss folgt.) 


Personal- Chronik und Miscellen. 


Augsburg. Am 8. Fehr. starb im 76, Lebensjahre der 
Hofrath und Bibliothekar Dr. Beyschlag. 


Berlin. Der Geh, Ober-Reg. Bath Dr. Dieteriei ist zum 
ordentl.. Prof. für die Staatswissenschaften in der philos. Facullät 
der hiesigen Universität ernannt worden. 


Braunsberg Am 8. Jan. starb_ der Prof. der Thesole- 
gie am Lyceum Hosianum, Dr. Johann Bernard Busse. 


Essen. Der bisherige erste ordentliche Lehrer am hiesigen 
Gymonsium, Cadenbach, ist zum zweiten Oberlchrer, der Lehrer 
Buddeberg zum ersten ordentl. Lehrer bei dieser Anstalt berufen; 
ferner ist der provisorische Lehrer Litzinger zum zweiten ordentl. 
Lehrer und der bisherige Lehrer an der höhern Stadtschule in 
Kochem, Nieolaus Felten, zum provisorischen dritten ordentl. 

au dem Gymnasium ernannt worden. 


Freiburg. Am 25, Jan. starb Matthäus Klenkler, ausser 
ordentl. Prof. der Kirchengeschichte, 52 Jahre alt. 


Göttingen. Am 1%. Jan. feierte der Hofrath und Prof. 
Dr. Mitscherlich sein 5Ojähriges Amtsjubiläum, zu welcher Fest- 
lichkeit der Hofrath und Prof. Ritter Dr. Müller durch ein Pro- 
gramm (Horat. Epist. II, 4. v. 470176 bebandelnd) einlud. 


Halle. Der bisherige Privat-Docent Licentiat Dr. Dühne 
hat eine ausserordentl, Professur in der theolog. Facultät erhalten. 


Ilfeld. Am 97. Jan. starb im 76. Lebensjahre Dr. E. F. 
A. Brohm, Director emer. des dasigen Gymnasiums, Schulrath 
und Ritter des Guelphenordens. 


Königsberg. Der Prof. Dr. J. Foigt hat den Dannebrogs- 
orden erhalten. + 


Lyck. Der seit einem Jahre bei dem hiesigen Gymnasium 
als ausserordentl. Hülfsichrer interimistisch beschäftigte Schulamts- 
candidat Dr. Zeyss ist nunmehr definitiv als Hülßslehrer angestellt 
worden. 


Merseburg. Der bisherige zweite Collaborator Dr. Schme 
ekel ist in die durch den Abgang des Lehrers Langer erledigte 
Stelle des ersten Collaborators aufgerückt und der Schulamtscan- 
didat Thielemann als zweiter Collaborator definitiv angestellt 
worden. 


Münstereifel. Die durch den Tod des Dr. Schorn an dem 
hiesigen Gymnasium erledigte Lehrerstelle ist mit dem Schulamts- 
candidst und bisherigen Hülfsichrer Freudenberg wieder besetzt 
worden. 


Posen. Den beiden Oberlehrern am Marien- 
A. Poplinski und A. N. Wannowski ist das Prädicat „ 
ertheilt worden. 


Posen. Der bisherige Schulamtscandidat Dr. Trinkler ist 
bei dem Friedrich - Wilhelms - Gymnasium als dritter Unterlehrer 
definitir angestellt worden. . 

Posen. Der Schulamtseandidat und bisherige Hülfslehrer 
am —— Gymnasium A. Gladisch ist als vierter Uaterlehrer 
bei dem Marien - Gymnasiam interimistisch angestellt worden. 


Rom. Am 7. Jan. starb hier der berühmte Archäolog Ale 
xander Pisconti, geb. am 1%. März 1737. 


Trier. Der bisherige Prof. Wirz am hiesigen Gymnasiem 
ist in den Muhestand versetzt worden. 


nasium 
fessor“ 





Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Freitag 13. Februar 


1835. 


Nr. 19, 





Ueber das Homerische Ithaka. Von A. ve. L. 
(Beschluss.) 

Noch aber ist die bedeutendste Einwendung Volcker's 
gegen die Identität des Homerischen und des wirklichen 
Idhaka nicht besprochen, die sich stützt auf das Verhält- 
niss zwischen Hafen und Stadt, Nach Homer ist unstreitig 
der Hafen der Stadt Ithaka ain Sunde zwischen Ithaka und 
Same, die neuern Reisenden aber sprechen nur von Häfen 
an der Ostküste der Insel: und nur gegen diese nach Völcker's 
Augabe zieln sich die Ruinen auf dem Hügel Aito herunter, 
während auf der Cephalonia gegenüber liegenden Küste ein 
schroffer Abhang ist. (H.L.Z. 8.285. Dodwell I, 8. 29. 
Thiersch Morgenbl. 8. 970.) Dies scheint nun allerdings 
jeden Versuch, die Angaben der Odyssee aus dem wirk- 
lichen Lokal zu erklären, so wel auch sonst zusammen- 
treffen mag, völlig zu vereiteln; hei genauerer Untersu- 
chung aber fallen auch hier alle Schwierigkeiten weg. 
Die Stadt zieht sich keineswegs bloss nach der nordöst- 
lichen Seite von der Akropolis herunter, sondern „ihre 
Mauern bewegen sich in zwei Schenkeln gegen Ost und 
Süd an dem steilen Berge herab, der nach Osten gehende 
ist an mehrern Stellen in grossen Bruchstücken erhalten; 
von ihm aus gehn unter rechten Winkelo vier Mauern in 
ungefähr gleichen Entfernungen von einander, welche den 
Berg parallel umgürteten und die innern Räume der Stadt 
zugleich trennten und schützten.‘* Thiersch a. a. O. „The 
summit of the hill is erowned with the Acropolis; part of 
the walls, which surrounded it, remain; and two long 
walls on the north and south sides are carried down the 
hill toward the bay of Aitos: in this intermediate space 
was the city.“ Dodwell 1, 8. 66. „At the southern 
extremity of this isthmus the ground ascends by a mode- 
rate acclivity from each sea to an elevation of about 2 
fest (Schilderung des Thals zwischen dem Hügel A 
und dem Gebirg der Südhälfte, welches Thal in der Mitte 
zwischen beiden Meeren sich zweihundert Fuss über d 
Meeresspiegel erhebt ), but to the north of this spot the 
isthmus rises into a rugged and lofty chain of hills, on 
the acelivity of which are found the ruins.“ Holland I, 
8. 79. Jenes Thal, den Pass zwischen beiden Gebirgen 
beschreibt auch Gell und giebt an, dass auf dem höchsten 
Punkt desselben eine Kirche liegt, gegen den. Sund von 
Cephalonia hin gewandt (Gell 8. 49). Dann ziehn sich 
die Ruinen in Form eines Dreiecks den Berg hinauf, die 
Basis dieses Dreiecks bildet das Thal: die beiden Katheten 
laufen fast gleichschenklig hinan und im obersten Winkel 
liegt die Burg. Hierüber kann, wenn man Gell's Karte 
ansieht, gar kein Zweifel sein. Dodwell's Angabe, dass 
die Mauern den Hügel gegen die Bucht von Aitos herab 
laufen, hat Hrn. Völcker, dem Gell’s Karte nicht zur Hand 
war, irre geleitet: es ist aber unmöglich, dass Dodwell 
gemeint hat, beide Mauern liefen auf jene Bucht zu, denn 
die Badseite des Hügels ist dicht am Canal von Cephalo- 
nia. Wer aber die Karte nicht vor sich hat, den muss 
eine zweite Angabe Dodwell's (8. 67) in seiner Täuschung 
bestärken: „the side of the hill which faces Cephalonia ig 





an abrupt and broken precipice rising from the sen. and 
(00 steep ever to have contained any buildings.“ Dies ist 
auch vollkommen richtig, denn von jenem Sunde aus kann 
man nicht unmittelbar in die Stadt, eben so wenig aber 
kann man dies unmittelbar von der Bucht Altos, vielmehr 
int dieselbe nur von der Ostseite, von jenem Thal zwischen 
dem Hngel Altos und dem südlichen Gebirg aus zugäng- 
lich. Denn der Boden ist überall klippig und schreif, und 
der Zugang wird nur dadurch möglich, dass von der 
Wasserscheide jenes Passes aus nach beiden Meeren ein 
Bach hinabiliesst, an dem sich sowohl von der Bucht Aitos 
als vom Cephalonischen Sunde her der Pfad hinaufschlän- 
gelt (Gell 8. 48). Die von Gell gezeichneten Umrisse 
der Stadt bestätigt Thiersch Schilderung aufs dentlichste 
durch die Angabe, dass die eine Mauer gegen Osten, die 
andre gegen Suden läuft. Oeffnete sich das Dreieck der 
Stadt gegen die Bucht Alto, so müsste nothwendig die eine 
Mauer sich gegen Osten, die andre gegen Norden ziehn. 

Nun sind allerdings die besten Hafen von Ithaka an 


der Nordostseite, aber die, welche jetzt und ehemals dort 


im Gebrauch waren, sind nicht dicht an jenen Trümmern 
gelegen, sondern bei der jetzigen Stadt Vathy. An diese 


"Buchten kann Homer auf keine Weise denken, vielmehr 


passen alle Verhältnisse dazu, in diesen die Ducht des 
Phorkys wiederzufnden. Die Bucht Aito kann als Hafen 
«dienen, aber vor Nordostwinden unmöglich Schutz geben, # 
Eben so dienlich muss daher die Bucht Opiso Aito sein, 
die zwischen dem Hügel Aito und dem Gebirg der Süd- 
hälfte in das Land einschneidet, und in die sich das Thal 
mit dem Bache mündet, in dessen Quelle man die des 
Ithakos, Neritos und Polyktor wiedererkennt. Goodisson 
nennt zwar diese Bucht nur eine Rhede (8. 126), aber 
zu den besten Häfen scheint der Homerische von Ithaka 
ı nicht gehört zu haben, denn in diesen bedarf ınan 
Anker und keiner Taue (Od, IX, 136), im Hafen 

n Ithaka aber war das Schiff festgebunden (H, 417 ). 
und man eilt immer nach der Ankunft, das Schiff ans 
Land zu ziehn (XVl, 324, 359); das einzige Beiwort, 
durch das er gepriesen wird, ist noAußerdrs (a. a. 0.324, 
352), und statt des Hafens wird eben s0 oft, wo un- 
zweifelhft von derselben Stelle die Rede ist, der See- 
strand genannt (MH, 408, IV, 779, daher wohl auch IH, 
260), so dass wir auf keine Weise an einen geschlosse- 
nen Hafen zu denken haben, denn dass es heisst „inner- 
halb des Hafens“ (XVI, 924, 352) und „am Ende des 
Hafens“ (2#’ Zayurın) Auulvog II, 391), erklärt die Ge- 
stalt jener Bucht hinlänglich. Nun ist der Verkehr 
zwischen Ithaka und Same von Homer selbst vielfach be- 
zeugt (= B. I, 246, XV, 367, XVI, 249, XX, 288), 
der Sage nach wurde Ithaka von Same aus bevölkert, die 
Ruinen sämmtlicher alten Ortschaften auf Ithaka liegen 
auf dieser Seite, nothwendig also musste jene alte Haupt- 
stadt von Ithaka eine beträchtliche Anzahl ihrer Schiffe am 
Sunde liegen haben und jene Bucht, die jetzt Opiso Alto 
heisst, diente ihr zum Hafen oder zur Rhede für dieselben: 
sie lagen am Strande, wurden,für jede Fahrt ins Wasser 


155 


hinabgezogen, in der Bucht befrachtet und nach der Rück-. 


kehr wieder in derselben ausgeladen. Nach dem Peloponnes 
fuhr man durch den Sund von Same und nachher an den 
Küsten dieser Insel und von Zakynthos hin, daher nahm 
Telemachos auch für diesen Zweck ein an diesem Hafen 
liegendes Schiff. Ja, sogar für den Verkehr mit dem fe- 
sten Lande konnte die Fahrt durch den Sund die bequem- 
ste sein, wenn man nach den Ithakesischen Besitzungen auf 
der Leukadischen Halbinsel wollte, denn diese lag von je- 
- nem Sunde nordöstlich, Für den Verkehr mit den Echi- 
naden war es beinahe gleichgültig, ob man Jen Bogen 
durch den Sund oder um die Vorgebirge der Südhälfte 
der Insel berum’‘ machte, vielleicht fuhr man gewöhnlich 
durch den Sund, weil wegen der engen Verbindung mit 
Same der meiste Betrieb auf diesem Wege ging. Also 
nur für die Taphischen Inseln fand man am nordöstlichen 
Ufer die beste Abfahrt, diese aber waren seeräuberisch 
(XVI, 426), und das konnte den Verkehr durch jenes 
Meer verringern. Ueberhaupt aber bedurften die Ithakesier 
eines guten Hafens für sich selbst weniger, da sie ihre 
Schiffe immer gleich ans Land zogen, wohl aber für die 
fremden Kauffahrer. Diese aber legen in der Odyssee 
nicht an der Stadt an, sondern bald im Hafen Rheithron, 
bald in dem des Phorkys, der namentlich den Phäaken 
von frühern Fahrten her bekannt ist. Man wird es Nie- 
manden verargen können, wenn er hierin ein Anzeichen 
findet, dass auch für die Homerische Vorstellung der Ha- 
fen Ithaka’s am Sunde nur für die anfahrenden und bald 
aufs Trockne geborgenen Ithakesischen Schiffe, nicht für 
solche, die für längere Zeit in einer Bucht liegen sollten, 
sicher genug war, wie sich das in der Wirklichkeit so 
verhält. In den Homerischen Angaben über die Verbin- 
dung von Stadt und Hafen liegt nichts, was derselben 
widerspräche, denn an keiner der von Völcker zum Er- 
weis des unmittelbaren Verkehrs zwischen beiden angeführ- 
ten Stellen (II, 260, 298, 358 #.,407 #., IV, 779 1.,XVE 
324 f., 359 f.) ist so dargestellt, dass man nicht die 
Burg oben auf der Höhe, die Stadt am Abbang, den Ha- 
fen seitwärts davon an der Küste sich denken dürfte. %*) 
R. H. Klausen. 


r % u J N. 
Fi werte, a 8 
N. sende — N 
2 N W PR 
\ „Nerilor, e 
* a EN are 
= } u 


drter es, 5 
 Farbrt des Polermeasdor 
‘) Nachtrag, die freundliche Mittheilung des Herrn 


Durch 
Hofraths Thiersch werde ich in den Stand gesetzt, über die 


156 


Lateinische Schulgrammatik für alle Klassen von Pr. 
@. Billroth. Leipzig 1834. Weidmannsche Buch- 
handlung. 

Dass uns noch immer, ungeachtet so vieler und zum 
Theil so trefflicher Leistungen, eine sowohl dem Stande 
der philologischen Wissenschaften als den Bedürfnissen 
der Lernenden entsprechende, in Rücksicht auf Stoff und 
Form gleich brauchbare Schnlgrammatik fehle, wird schen 
durch die vielen Erscheinungen auf diesem Gebiete hinrei- 
chend bewiesen. Auch Hr. B. fühlte diesen Mangel und 
gab vor einigen Jahren eine Lateinische Syntax für die 
obern Klassen gelehrter Schulen heraus, in welcher er 
genetisch und systematisch die syntaktischen Regeln zu 
entwickeln suchte. Da diese Schrift Beifall fand, so be- 
arbeitete er die Syntax von neuem, fügte eine Formen- 
lehre und mehrere Beigaben über Kalender- und Sesterz- 
rechnung der Römer und die Elemente der Metrik hinzu, 
und bestimmte das so umgestaltete Werk für alle Klassen. 
Hr. B. folgt im Ganzen der gewöhnlichen, bis jetzt nur 
von A. Grotefend verlassenen, Anordnung und Vertheilung 
des grammatischen Stoffes; nur einige Theile, z. B. über 
das pron, reflex. und die Fragsätze haben eine andere 
Stelle fast am Ende der Syntax erhalten; andere sind, z. B. 
die Wortbildungslehre durchaus, die Lehre von den Präpo- 
sitionen fast ganz entfernt worden; im Allgemeinen ist 
der Stoff nicht zu sehr gehäuft, so dass man in vielen 
Lehren eher Manches vermisst als überflüssig findet; Eini- 
ges, z. B. die Lehre von den tempor.bus in der Syntax ist 
im Verhältniss zu Anderem zu ausführlich; andere Gegen- 





am Sunde von Ithaka nnd Cephalonia gelegene kleinere 
Bucht, genannt Opiso Aito, eine genauere Schilderung zu 
geben, welche wir in allen Reischeschreibungen vermissen, 
weil kein Reisender von der Voraussetzung ausgegangen ist, 
der Hafen Ithaka’'s müsse am Sunde liegen, «die doch aus 
Homer feststeht. Jene Bucht am Sunde bat ein chnes san- 
diges Ufer, ist also zum Anlegen und Hinaufzichn ron 
Schiffen vollkommen geeignet, und nech jetzt legen dort 
alle von Cephalonia kommenden Schiffe an, die vom festen 
Lande dageen bei Vathy, dert jetzt nuch die vom Pelo- 
ponnes kommenden, weil Vathy jetzt der Hauptort von 
Ithaka ist. Alles dies stimmt mit der von uns boen 
Darstellung bestens überein. Die Bucht Aito bst ist, 
wo sie den Fuss des Berges Alto berührt, keineswegs zum 
Anlanden geeigneter, sie hat dicht an demselhen ein san- 
diges Ufer, weiterhin an beiden Beiten, auch gegen -die 
Bucht Dexia zu ein felsiges. Das Beiwort nolußerhi; (Od. 
XVI, 582) passt also auf keinen der beiden Häfen (denn 
den ganzen Meereinschnitt zwischen beiden Gebirgen kann 
Homer unmöglich Hafen nennen) mehr, als auf jeden an- 
dern: auch geht ein sandiges Ufer ans Homers eigner Schil- 
derung hervor; denn er lässt das Schiff ans Land ziehn. 
Es widerspricht demnach die Homerische Darstellung auch 
hierin nicht den wirklichen Verhältnissen der Insel, ohne 
dass wir sie mit Angstlicher Genauigkeit derselben anzupas- 
sen versuchen dürften. Denn die Kunde ron dem kleinern 
Hafen am Sunde dicht bei der Stadt, der namentlich vom 
den Einheimischen gebraucht werde, von dem grössern vor- 
trefflichen an der audern Seite der Insel, der nach dem 
mM is Phorkys benannt und vorzäglich von Fremden 
besucht sei, "konnte schr wohl durch Erinnerung oder Ue- 
berlieferung in die Homerischen Gedichte eintreten, so gut 
wie die Kenntnis von der Lage der Burg, vom Koraxfel- 
sen und von der Nymphengrotte, ohne dass man dem Dieh- 
Zn allen einzelnen Bestimmungen ängstlich nachmessen 


r 


157 


stände, z.B. die Partikeln in der Formenlehre und Ayntax, 
die Attraction u. a. zu kurz behandelt, und für eine Schul- 
grammatik wenigstens das richtige Verhältniss zwischen 
Formenlehre und Syntax nicht beobachtet, indem jene, ob- 
gleich sie einen Theil des Stoffes, der gewöhnlich behan- 
delt wird, nicht enthält, doch an Umfang der Syntax bei- 
nahe gleich ist. Eine genetische Entwickelung der einzel- 
nen grammatischen Erscheinungen ist bei der vom Verf. 
befolgten Anordnung, da in der Formenlehre das Abgelei- 
tete, das Nomen, eher als das Ursprüngliche, das Verbum; 
in der Syntax das regierte Object cher als das regierende 
Verbum behandelt wird, kaum möglich; doch hat der Verf. 
wenigstens in einzelnen Theilen der Syntax aus der Grund- 
bedeutung einer Form die übrigen abzuleiten gesucht; in 
einigen bedeutenden Theilen jedoch, z.B. in der Lehre von 
einigen Casus obliqui, dem Conjunetiv u. a. ist die Grund- 
bedeutung selbst nicht genau oder unrichtig angegeben, 
und die Ableitung der andern Bedeutungen mehr begon- 
nen als vollendet, und bei dem Gebrauch allgemeiner For- 
meln wie: daraus ergiebt sich, daraus folgert sich, ge- 
nnuere Nachweisung des Zusammenhangs nieht gegeben; 
und oft nur das logische, nicht das grammatische Verhält- 
niss einzelner Erscheinungen beachtet. Die Regeln sind 
im Ganzen in fasslicher Sprache dargestellt, nicht selten 
aber zu lang, als dass sie von dem Schuler mit Leichtig- 
keit könnten übersehen werden, und ausserdem durch Bei- 
spiele nicht immer hinreichend erläutert. 

in der Fermenlehre ist der Verf. vorzüglich Schneider 
und Struve gefolgt, Benutzung und Verarbeitung anderer 
Forschungen neuerer Zeit findet sich selten, nur bisweilen 
wird auf Bopps vergleichende Grammatik verwiesen, und 
die Lehre von den Verbalstämmen aus Johannsen: die Fehre 
der Lat. Wortbildung entlehnt, Auf die Lehre von den 
Buchstaben folgt sogleich die vom Hiatus, der Entstehung 
und Abtheilung, dann von der Messung der Sylben. Wir 
können diese Anordnung nicht billigen, da der Hiatus schon 
das Zusammenstossen von ganzen Worten und die Kennt- 
niss der Länge und Kürze der. Sylben vorayssetzt, dann 
weil der Miatus und die Sylbenmessung, die sich beide auf 
die Aussprache beziehen, durch die, bloss die Rechtschrei- 
bung angehende, Sylbenabtheilung unpassend von einander 
getrennt werden. Was von dem Hiatus gelehrt wird, be- 
zieht sich mit wenigen Ausnahmen auf den Gebrauch der 
Dichter, und kann daher von dem Schüler erst dann ver- 
standen werden, wenn das letzte Capitel im ganzen Buche, 
das von der Metrik, durchgegangen ist, durfte also hier 
nicht an seiner Stelle sein. Ueber die Beibehaltung des 
Hiatus entlehnt der Verf. aus Schneider 1, 139 folgende 
Gesetze: der Hiatus bleibt bei reinen Vocalendungen a) hin- 
ter den meisten, namentlich einsylbigen, Interjectionen. 
b) hinter andern einsylbigen Worten «) in Daktylen daks= 
lischer Verse. £) in den aufgelöste= Arsen iambischer 
und trochäischer Vers» €) hinter mehrsylbigen Worten, 
wo oft die langen Vocale lang bleiben, noch öfter ver- 
kürzt werden. #lier musste gleich anfangs, nicht erst in 
einer Note, darauf hingewiesen werden, dass dieses statt- 
finde bei langen Vocalen; ferner fehlt die Angabe hei -) 
dass such dıe Interjectionen verkürzt werd“ > dass auch 
b. £. nicht ausreicht, zeigt Rittar ziementorum gr. Lat. 
libb. IL. p. 154. Auch kunnte das Ganze leichter so ge- 


158 


ordnet werden: 1) der Hiatus wird entfernt a) darch EIi- 
sion, b) durch Verkürzung. 2) er wird nicht entfernt; 
wovon der Verf. erst p.30 spricht. Sollte der Histus hier 
behandelt werden, so mussten vorzüglich die Fälle erwähnt 
werden, welche auf die Formenlehre Bezug haben, s. Schnei- 
der 1, 114, von dem nur Weniges $. 12 beigebracht 
wird. So wenig man die Lehre vom Hiatus hier vermis- 
sen würde, so fühlbar ist der Mangel, dass der Verf. über 
den Umlaut der Vocale und die Veränderung der Conso- 
nanten beim Zusammenstossen derselben, obgleich auf die- 
sen Gesetzen der Lautverwandlung viele Erscheinungen 
der Flexion, Derivation und Zusammensetzung beruhen, 
keine Auskunft gegeben hat. In der Lehre von den na- 
tura langen Sylben konnte erwähnt werden, dass die Frü- 
hern hier die Vocale doppelt schrieben, s. Quint. 1, 4, 10: 
bei der Position, dass sie eine Erfindung der Dichter war, 
in Prosa nicht beachtet, daher auch von jenen oft ver- 
nachlässigt, aber oft auch ein Mittel wurde Sylben zu 
verlängern, wenn ein Consonaut sich leicht verdoppeln 
liess, ». Ritter p, 134, was der Verf. nur bei hie p. 19 
geltend macht. Als Wörter, die natura und positione 
lang seien, durften nicht aufgefuhrt werden p. 20: pax, 
nax, Donatus sagt ed. Lindem. p. 8. cf, Prise. 1288: 
monosyllaba, quae correptam vocalem habebunt, acuto ac- 
centu pronuntiabimus, ut par, pix, nur. Ebenso durfte 
nach den Untersuchungen von Ritschl Schediasmata p. 15 
und Hall. Literaturzeitung 1833. n. 208 nicht als un- 
sichere Vermuthung hingestellt werden, dass alterius ein 
langes i habe. $. 28. A. 1 musste angedeutet werden, 
dass que in utique, uhique nicht Conjunction sei; A. 3, 
dass ne nur lang sei, wenn es mit Formwörtern, nicht 
wenn es mit Begriffswörtern verbunden werde. 

Nachdem $. 31 über den Accent gesprochen ist, kommt 
der Verf. zu der eigentlichen Formenlehre, und bestimmt 
die Bedeutung der Redetheile also: nomina seien Worte, 
die dazu dienten, Gegenstände und ihre Bestimmungen zu 
nennen; Verba, die Bestimmungen von Gegenstanden aus- 
zusagen; Partikeln, die Beziehungen anzugeben, in wel- 
chen die Bestimmungen zu den Gegenständen stehen. Hier 
dürfte zuerst der allgemeine und unbestimmte Begriff: Be- 
stimmung nicht genügen, da man wissen muss, Was für 
Bestimmungen genannt und ausgosagt werden, wenn man 
sich eine klare Vorstellung von den Inhalt der Adiectiva 
und Verba machen will. Ferner können unter den Begriff 
des Verbum nicht die Copula, der Infinitiv und das Parti- 
eipium gebracht werden, und es ist auffallend, dass p. 35, 
um den Begriff des Verbum zu erläutern, das Beispiel 
gebraucht wird: der Baum ist grün, wo ja das Verbum 
nur die Aussage, erst grün die Bestimmung enthält. Den 
Begriff der Partikeln findet der Verf. selbst p. 35 * nicht 
scharf, und obgleich er denselben erweitert, und die Art 


und Weise der Beziehungen, in denen Gegenstände unier 
sich, UNE umu-erenenmmm 07 — — an air Wmfassen 


‚terselbe doch noch nicht genugen, da nicht 
——— ist, Aass ein grosser Theil nur die subjeeti- 
ven Beziehungen zum Redenden, ein anderer die Beziehun- 
geu nicht einzelner Gegonstände, sondern ganzer Sätze dar- 
stellt. Ueber die Abstammung der Nomina von den Verbis 
wird nicht geredet, die Abtheilung in Collectiva und Stoff- 


nomina p. 33 verworfen, aber p. 79 und auch $. 145, 


159 


wenn auöh hier nicht genug, benutzt, und p. 194 eine 
nene Abtheilung: Personen - und Sachnomina erwähnt, 
Die Beschaffenheit der Adiectiva als transitive und intran- 
sitive u. =, w, ist nieht beruhrt, Ebenso ist die oberste 
Eintheilung in Begriffs- and Formwörter fast ganz ver- 
nachlässigt, und nur bei dem pronem. p. 34 angewendet, 
dagegen die grosse Ausdehnung dieser subjectiven Bezie- 
hung über so viele Partikeln und selbst Verba nicht ange- 
deutet. 

Ohne etwas über die Bedeutung der Flexion im All- 
gemeinen zu sagen, beginnt der Verf. $. 35 die Lehre 
vom Nomen, obgleich dessen Bedeutung nur klar erkannt 
werden kann, wenn gezeigt Wird, wie es sich aus der 
Wurzel, Aus dem Verbum und Adiectivum bildete, eine 
Methode, die schon längst in der Grammätik der Semiti- 
schen Sprachen angewendet, in der Deutschen mit so gros- 
sem Glack durchgeführt, und auch in die Lateinische ein- 
geführt ist, und ebenso die genetische Eutwickelung als 
die klare Auffassung befördert. Zunächst wird von dem 
natürlichen Geschlecht gehandelt, aber die Behandlung des 
Verf. selbst zeigt, dass diese Lehre nur mit Rücksicht auf 
die Eudungen durchgeführt werden kann, da er überall 
in Anmerkungen die Endungen als Aushülfe benutzen 
muss, Die Declinationen $. 45 f. sind auf die gewöhn- 
liche Weise behandelt, man vermisst hier die genetische 
Entwickelung, indem selten die ursprünglichen Endungen 
der Casus, die noch bekannt sind, erwähnt werden, So ist 
bei der 1. Declination die Genitivendung as erwähnt, aber 
nicht die auf aes und es, z. B. dimidines; bei der 4. fehlt 
die auf wos im SC. de Bacchanalibus, die auf uus, nur die 
auf wis ist erwähnt; in der 5. die auf es," Diespiter, die 
alte Nominativendung der 2. auf oe, die Beibehaltung des 
o im nom. sing. besonders bei vorhergehendem v, avos. 
aurom. Bei Berücksichtigung dieser und anderer Formen 
dürfte die p. 78 gegebne Nachweisung der ursprünglichen 
Endungen in manchen Stücken anders ausgefallen sein. 

Der Verf. verspricht in der Vorrede überall Stamm und 
Eudung zu scheiden, in der Declination ist dieses nur bei 
der 3. geschehen, und erst p. 78 wird erwähnt, dass 
sich die Stämme der andern Declinationen auf a, o, u, e 
endigen, daher ist früher auch nicht gezeigt, wie der 
Stammvocal und die Flexion verwachsen. Bei der 3. De- 
elinat,. nimmt der Verf. an, alle Parisyllaba hätten Stämme 
auf Vocale: eivi-s, hosti-s. Aber Doppelformen wie plebs 
und plebes, ops, opis, scrobs, scrobis scheinen zu zeigen, 
dass e und i Bindevocale, und nur Worte wie grus und 
wenige andere Vocalstämme haben. Nur bei dieser Decli- 
nation giebt der Verf, einige Regeln über die Bildung des 
Nominativs, obgleich einige von diesen nuch bei der 2. 
Declination gelten, indem puer sich nicht anders bildat als 
vigil u. a. Auch sind jene Gesetze unvollständig und be- 


ziehen sich nur auf Stämme mit mu liogidis mit 
Angekangiem 8, wu UDErumume wen lt IR wwischen die 


mit T- und C-Lauterr und die mit P-Lar,ien eingeschoben 
werden. Dagegen findet sich nichts über die Bedeutung 
des s in der Nominativbildung der 4 letzten Drelinationen : 
über dessen Uebergang in r besonderg zwischen zwei Vo- 


‚der Syntax Locativ. 


160 


calen, nichts über die dreifache Bildung des Neutrum, mit 
dem blossen Stamm; caput, eorpus, mit Wegwerfung der 
Genusendung, bisweilen auch des Bindevocals, Tacile, veeti- 
gale und vectigal, mit Ansetzung von d, aliud, oder m, 
bonum, Der Verf, entschuldigt p. 54 diese Unvollständig- 
keit damit, dass eine solche Entwiekelung praktisch keinen 
Nutzen gewähre; dann war auch das Wenige überflüssig: 
als wenn es nicht darauf ankäme, die Gesetze der Sprach- 
bildung kennen zu lernen. Auch hätte auf demselben Raume 
die ganze Lehre mit mehr Uebersicht behandelt werden kön- 
nen, wenn geredet worden wäre 1) von der Nominativ- 
bildung mit s (und dessen Verwandlung‘), a) ohne Binde- 
vocal, «) bei mutis, wo es bei P- und C-Lauten bleibt, bei 
T-Lauten ausfällt, 5) bei liguidis, wo s von der liquida 
verdrängt wird, sal “is, oder die liquida dem s weicht, 
oseen (hier zugleich von den Formen ordo, home u. a.). 
2) mit Bindevocal, opis, plebes, und dessen Ausfallen. 
3) von der Bildung der Neutra. Auch in dem, was über 
die einzelnen Casusformen gesagt wird, ist manches Auf- 
fallende: so soll nach $. 62. A. 1 plebi Genitiv statt ple- 
bis sein, obgleich der Verf. selbst schwankt, s. Schneider 
p. 959. Hartung p. 138. In Hinsicht auf die Endung des 
Dativ und Ablativ ist nicht genügend gehandelt, es wird 
nicht nachgewiesen, wie ursprünglich beide Casus gleich 
waren, wie in der 2. Declination, und die Endung zwi- 
schen e und i schwankte, dass erst später, und im Ver- 
lauf der Zeit immer mehr, aber doch nicht durchgreifend, 
die Formen geschieden, und i dem Dativ, e dem Ablativ 
zugewiesen wurde. Unrichtig ist p. 61%, dass die Pari- 
syllaba i im ablat, haben, weil der Stamm i sei; auf die 
Adiectiva konnten auch die Nomina auf al, ar, u. a. zu- 
rückgeführt werden. Die Participia auf ns sollen e haben 
als Participia, i als Adieetiva, also anno sequente = po- 
stero; dagegen wollte Plin. bei Personen e, bei Sachen i, 
ef. Charisius p. 101. Kaum erwähnt wird, dass die Form 
ji auch als Locativ gebrancht wurde, obgleich dieses der 
Verf. p. 213 anerkennt; auch domi ist p. 76 Genitiv, in 
Weitläuftig handelt der Verf. bei 
jeder Declinstion von den Griechischen Wörtern, allein 
besser dürfte wohl alles darüber zu Sagende vereinigt 
werden, denn nur so tritt die Selbstihätigkeit der Römer 
in ‘der Umbildung fremder Worte hervor, z. B. in poeta, 
Helena, statera, ancora u. a.; so kann leichter das Ue- 
berspielen der Formen aus einer Declination in die andere: 
Neoeli, Oedipi, Orphei als Dativ Virg. Eel. 4, 57, über- 
sehen werden, als wenn alles vereinzelt bei jeder Declina- 
tion dargestellt wird. 


(Fortsetzung folgt.) 


Personal-Chronik und Miscellen. 


Berlin. Der ausserordenll. Gesndte und berollmächtigte 
Minister Dr. Bumsen in Rom ist zum Ehreamitgliede- der Königl. 
Akademie der Wissenschaften erwählt worden, 


Berlin. Die u Akademie der Wissenschaften zu Mün- 


chen „bat den Prof. Dr. zu ihrem’ auswärtigen Mitgliede 


— —— —— —— — — 


| Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Sonntag 15. Februar 


1835. 


Nr. 20. 





Fortsetzung der Recension von Biltroth's Lateinischer 
" Schulgrammatik. 

Die pluralia tantum werden vom Verf. p. 79 in zwei 
Klassen getheilt, in s#iche, die Form und Bedeutung des 
Plural, und solche, die nur die Form desselben haben, zu 
den letzten sollen gehören: cancelli, habenae, scalae; aber 
p. 81. A. 1 wird diese Eintheilung für unpassend erklärt. 
Leichter könnte man sie so ordnen: entweder werden meh- 
rere Einzelne gedacht (proceres); oder mehrere Theile ei- 
nes Ganzen (stalae, habenae); oder der Plural stellt den 
Gegenstand als Stoffname oder als Abstractum dar (reli- 
quine, tenebrae), oder er erweitert den Begriff (angustiae). 
Unter den defectivis casuum konnte erwähnt werden, dass 
viele Ablative aus dem Supin, gebildet werden. Nemo soll 
sich im Genitiv seltner finden als nullias, da es bei den 
bessern Prosaikern fast gar nicht vorkommt, und dasselhe 
vom Ablativ gilt, was übergangen ist. Venum soll iso- 
lirter Acens. sein, aber als Dativ hat es Tacit. Ann. 4, 1 
veno dare, als Ablat. 13, 51; auch kann man es als Su- 
pinum betrachten, wie nuptum dare. As soll keinen gen. 
pur. haben p. 84. A., aber Gell, 20, 1 heisst es: crume- 
nam assium plenam portitans, Unter den Worten auf i 
fehlen die barbarischen Städtenamen auf i, Drakenb. ad Liv. 
21, 24, 1. Adam hat nicht allein Adamus, sondern auch 
Adae. $. 78 handelt der Verf. von den abundantia, eine 
Lehre, die dadurch sehr vereinfacht werden würde, wen 
die nur auf der Verschiedenheit der Aussprache bermien- 
den Endungen, z. B. feles und felis, honos und honor, 
selbst wohl vomis und vomer (vomers), bezeichnet, und auf 
die Verwandtschaft der zweiten Declination mit der vierten, 
der ersten mit der fünften hingewiesen wäre. Uebrigens 
fehlt hier das vielgestaltete gausapa, Nach p. 97 sollen 
Adiectiva auf icus, ivus ete,, Partieipia auf ndus keine 
Comparation zulassen ihrer Form wegen, ohne dass ange- 
geben wird, wie die Form dieses bewirke. Dass mille 
nicht so selten Substantiv sei als der Verf. p. 101 meint, 
zeigt Drakenb, ad Liv. 21, 61, 5. 5, 26, 5. 

Die Lehre von der Bildung der Pronomina $. 89 ff. 
lässt Manches zu wünschen übrig; Manches, z. B. über 
das Genus der Indefinita und Interrogativa ist in der Syn- 
tax zerstreut. Nicht erklärt ist die Entstehung von nostri, 
nostrum. Das proa. is wird richtig als determinativum 
bezeichnet, aber mit Unrecht nach hie und ille behandelt, 
da es ursprünglieh nur Pron. der dritten Person war, #. 
Schmidt de pron. Graee, et Lat. p. 10. Auch fehlen bei 
demselben die alten Formen sum, sam etc., die uns um so 
bedeutender erscheinen, da sich aus denselben wohl am 
leichtesten das pron. reflexiv, sui (welches der Verf. ganz 
an das Ende der Lehre von den pronn. gebracht hat) er- 
klären lässt, Dann fehlt fast ganz (nur sehr Weniges ist 
$. 91. A. erwähnt) die Auseinsndersetzung, dass die pron. 


demonstrativa und relat. ursprünglich nach der zweiten 
und dritten Declinatior, gebildet wurden, wodurch allein 
die Flexion derselben deutlich werden kann. In Hinsicht 
auf die Indefinita weicht die Syntax p. 263 von der For- 
meulehre p. 108 ab, hier gehört zusammen quis, quid; 
qui, quae und qua, quod: dort quis, qua, quid; qui, quae, 
quod, und in einer langen polemischen Note p.263 wird die 
letztere Anordnung vertheidigt. Uns scheinen solche No- 
ten nicht in eine Schulgrammatik zu gehören, da sie für 
Schüler und Lehrer gleich überflüssig sind. Die daselbst 
angefahrten Gründe sind folgende: 1) quis sei eine kürzere 
Form als qui und deshalb gehöre diesem quae; aber qui 
ist nach dem gewoßdnlichen Gesetz der Abwerfung des a 
entstanden, wie okus ille, ipsus ipse u. a. 2) Das Sub- 
stant, dürfe keine vollere Form haben als das Adjectiv, 
da jenes «en Gegenstand als seienden, dieses nach seinen 
Qualitäten darstelle und desshalb ein plus gegen jenes 
habe: dam müssten alle Adiectiva stärkere Formen haben 
als die Substantiva; hier aber handelt es sich von dem 
pron. irdefinit., und quis bezeichnet einen seinem Wesen 
oder #iner Person, qui seiner Beschaffenheit nach unhe- 
kanten Gegenstand. 3) Komme si qua u.a. häufiger vor 
as si quae, wie si quis häufiger als si qui: ob wohl der 
Verf. die Stellen gezählt hat und dadurch etwas bewiesen 
werden kaun? Die Stellen, welche angeführt werden aus 
Cicero, sind alle nicht ganz sicher, Liv. 23, 24 soll wohl 
beissen 34, Der einzige Grund, der angeführt werden 
könnte, dürfte der sein, dass quae und qua nur enklitisch 
nach si, num etc. vorkomme, wie qui, während quis g0- 
wohl enklitisch ist als selbstständig, wonach quae und qua 
zu qui gehören würde, wie der Verf. richtig ia der For- 
menlehre angiebt, welches auch dadurch unterstützt. wird, 
dass quis ursprünglich gen. communis war, qui nicht. 
Auch in der Bedeutung dieser Pronomina findet sich man- 
ches Unklare, so bezeichnet quis und aliquis einen Gegen- 
stand, in so fern er wirklich ist; qui und aliqui die Sache 
nach ihrer Beschaffenheit, in so fern sie gerade diese, 40 
beschaffene Sache ist; quis ist p. 266 Jemand, aliquis 
zeigt an, dass es unfer mehreren irgend einer sein könne, 
und es wird nach ei, nisi u. 8. w. gebraucht, wenn noch 
nebenbei die Frage, ob er auch existirt oder nicht existirt, 
hervorgehoben werden soll. So ist es bei si aliquid dan- 
dum est voluptati ®derhaupt noch zweifelhaft, ob es ge- 
schehen solle, quid würde die Sache schon als zugegeben 
betrachten; sensus moriendi aliquis esse potest soll sein, 
es kann allerdings ein Todesgefuhl geben (8. 264). Man 
sieht nicht ein und es wird nicht gezeigt, wie in ali die 
Frage nach der Existenz liege, wie si quid etwas zuge- 
gebnes, si aliquid etwas zweifelhaftes, und doch zugleich 
etwas wirkliches sein könne. (Quae bezeichnet p. 265 # 
eine res accuratius deßnita, circumseripts, und so ist denn: 


163 


quaere argumenta, si quae gotes, suche Argumente, wenn 
du welche, die rechte sind, finden kannst; dagegen: si 
quae ridenda sunt wird erklärt v. 266 si ea, quae sunt, 
ridenda sunt; dort also bezeichnet qaae die rechte Beschaf- 
fenheit, bier die blosse Existenz; und si est aliqui sensus 
in morte ete. ist wieder wenn — eime Empfindung ist, die 
eine wirkliche genannt zu werden verdient. Wir künnen 
dieses eben so wenig zusammenreimen, als einsehen, wie 
durch das unbestimmteste Pronemen eine res accuratius de- 
finita genannt werden könne. Eben so müht sich der Verf. 
ab zu zeigen, dass auch bei einen, Substantivum quis als 
interrog. und indefinit. substantivisch bleibe, wenn es nuch 
grammatisch (8.261) scheinbar adjeetivisch ist: nach ihm 
ist also quis esset locus — quis esset is locus, qui etec., 
sensus moriendi aliquis, es kann ein Todesgefühl geben 
(p. 264), si est aliqui sensus ein wirkliches Gefuhl; eben 
so ist quisquam civis — quisquam, qui eivis est p. 268. 
A. 3. Wenn man bedenkt, dass beide Formen ursprüng- 
lich nur durch die Declination unterschieden, und allnah- 
Ug im Gebrauch getrennt wurden, dass sich bei frühern 
Schriftstellern nicht selten Spuren des adjectivischen Ge- 
brauchs von quis finden; dass ferner diese Pronomina wie 
die Adiectiva substantivisch und adjeeti:isch sein können, 
dass es dabei nur auf die allmählig der Form angebildete 
Bedeutung ankomme, so wird man nicht zu 0 kimstliehen 
Wendungen, wie der Verf,, die nicht einmal keweisen 
“was sie »ollen, da quis est is locus eigentlich immer ist: 
quis locus est is locus, qui, seine Zuflucht nehme, Nicht 
genau ist quisquam $. 205 erklärt: es brauche nuı Einer 
zu sein; gerade dieser Eine wird in Zweifel gestellt: gum 
Einer; auch sollte bemerkt werden, dass quisquam, \b- 
wohl selten, bedeute irgend einer, s, Liv. 34, 3. si quot 
cuiquam privatim officiet. Sen. de trang. 11. Dass unge- 
nügend uber sine ulla und sine omni gehandelt sei, wird 
sich leicht ergeben aus einer Vergleichung von Stürenburg 
Exeurs. X zu Cie, de of. Quispiam soll sich von ali- 
quis nur unterscheiden durch grössere Individualisirung, 
da es vielmehr die Sache als mehr ungewiss darstellt, =. 
Schmidt p. 58. Mit Unrecht wird gelaugnet, dass es bei 
Negntionen stehe, s. Klotz ad Lael. p. 154. Quisque ist 
nicht immer, was der Verf. will, jeder von Allen, sondern 
irgend einer, wie es auch sei Quilibet wird auch von 
ausgezeichneten Personen gebraucht, Hannibal et Seipio 
omnium gentium cuilibet regum pares. Liv. 30, 30 in. 

Von 8. 109—186 handelt der Verf. vom Verbo; die- 
ses wird eingetheilt in das transitivum und intransitivum 
(neatrum); zu jenem gehört das activum und passivum, 
aber das letztere passt nicht unter die Definition: dass das 
transitivum eine Wirksamkeit bezeichne, die von einem Ge- 
genstand auf den andern übergehe, denn der, von dem die 
Tbätigkeit ausgeht, braucht beim Passiv gar nicht genannt 
zu werden, und der Leidende unterzieht sich nur der Thä- 
tigkeit, Nicht vollständig wird das intransitivum erklärt: es 
sage etwas aus, ohne dass dadurch eine Wirksamkeit von 
dem Gegenstande aus- oder auf ihn übergehe; denn man 
fragt, was das etwas sei, was ausgesagt werde. Als Bei- 
spiel wird unpassend angeführt: deus est omnipotens. Das 
factitivum ist übergangen, obgleich es p. 234 zur Erklä- 
rung des acous. benutzt wird. Bei dem deponens fehlen 
die Begriffe, dass os auch reciproke Thätigkeiten bezeichne, 


164 


proelior, amplexor, ferner dass das Subjeet für sich wirke 
oder wirken lasse, seyuor, precor u. #. Der infinitivus 
8.97 soll die Aussage, die von den modis vollzogen wird, 
nur nennen. Aber eine Aussage kann nur statthaben 
im Satse, und ist das Wesen des Satzes, eine Benennung 
der Aussage wäre also Benennung "des Satzes; der inf. 
benennt vielmehr das was ausgesagt wird, das Sein, die 
Thätigkeit, nieht aber die Aussage, er stellt das im Verbe 
Ausgesagte als Begriff dar, wie der Verf. selbst $. 248 
anerkennt. Nicht ganz richtig wird das Gerandium bloss 
als Stellvertreter der casus obliqui des inf. dargestellt, da 
es so oft den Begriff der Möglichkeit enthält. Das Supi- 
num soll die Absieht bezeichnen; was wohl heissen muss: 
das bei einer äussern Thätigkeit Beabsichtigte. $. 106 
spricht der Verf. von der Bildung der Präsens-, Perfect- 
und Supinstämme, und geht hier, was sonst nicht ge- 
schieht, auf die Wurzel zurück, indem z. B. sterno abge- 
leitet wird von str. Die Stämme luo, fluo, die p. 168 * 
erwähnt werden, hätten hierher gehört. Beim Perfect 
wird von der Verlängerung des Vocals, aber nieht vom 
Umlaut gesprochen, vello, vulsi; facio, feci, der eben so 
wichtig war als die Reduplication, über die sich der Verf. 
weitläuftig verbreitet. Ueberhaupt konnten die Perfeetbildan- 
gen mehr geschieden werden 1) durch innere Umbildung, 
Umlaut, 2) durch äussere Zusätze a) am Anfang, Redu- 
plication, b) am Ende, si, ui, ivi. Eben so konnte bei der 
Supinbildung erwähnt werden, dass Stämme mit dem T- 
Laute das Supinum regelmässig auf sum bilden. Wie 
leicht der Verf. bisweilen anerkannte Ansichten beseitigt, 
davon mag als Beispiel dienen p. 152, wo zu dom-i-tum 
bemerkt wird: „Diesen Bindevocal üdberaii anzunehmen und 
amatus aus amä-Itus zusammenziehen zu lassen scheint 
nicht nur unnöthig, sondern widerspricht der ‚Analogie 
verwandter Sprachen (vgl. im Griechischen das adi. ver- 
ba® rc, nicht etwa erog oder ırog). Zur Erklärung der 
Lang; des a, e, i in amatum, deletum, auditum bedarf es 
nicht dee Annahme der Contraction, ist das a doch schon 
im Perf. amävi ete. lung, und im Präsens (amä-0o=-amo) 
nur wegen der Regel: vocalis ante vocalem corripitur, 
kurz.“ Dann folgt $. 110 ein Verzeichniss der sogenann- 
ten unregelmässigen Verba, der Deponentia, anomala, de- 
fectiva, impersonalia und abundantia. Wir nbergehen Man- 
ches, was zu bemerken wäre, z. B. dass orerelur p. 146 
für veraltet erklärt wird, s. Drakenb. ad Liv. 23, 16, 7, 
wo Bekker es aufgenommen hat, dass int p. 181 zu 
kurz behandelt ist, dass das über forem p. 182 Bemerkte 
in die Syntax gehört u. a. 

Verhältnissmässig sehr kurz wird p. 187 — 190 die 
Lehre von den Partikeln abgehandelt. Daher fehlen denn 
die für die Syntax so wichtigen Pron»minaladverbia fast 
ganz, die Präpositionen sind nicht einmal aufgezählt, der 
Uebergang der Adverbia in Präpositionen nicht nachge- 
wiesen, die Verbindung derselben mit Adverbiis nicht be- 
rührt. Von den Conjunctionen sind nur wenige aufge- 
führt und in Hinsicht auf ihre Abstammung dargestellt, 
da alle hier zu erklären waren in Rücksicht anf die Kty- 
mologie, indem in der Syntax sich überall nur auf die 
Grundbedeutung derselben bauen lässt” Die Lehre von: der 
Wortbildung hat der Verf. ausgesehlossen, und führt da- 
für Vorrede VI folgende Gründe an: 1) es lasse sich in 


165 


derselben kein einziger sicherer Schritt oline allgemeine 
Sprachvergleichung thm, die gause Lautwandlungs- 
lehre müsse ihr zu Grund» liegen. Allein beides gilt eben 
so von der Flexion, auch diese beruht auf der Lautwand- 
lußgslehre, auch diese kann nnr begründet werden durch 
Sprachvergleichung, wie wohl jetzt hinreiehend anerkannt 
ist; so wie Niemand läugnen wird, dass demungenchtet in 
der Flexion eben so wie in der Derivation jede Sprache 
ihre besondern Gesetze befolge. 2) Meint der Verf., auch 
streng wissenschaftlich gehöre die Derivation nieht in die 
Grammatik, denn sie beruhe auf der Veränderung urs D«- 
griffs durch die Form. Allein der Begriff der Wurzel 
bleibt ja in allen Ableitungen und wird nur mehr indivi- 
dualisirt, ein Geschäft, das auch der Flexion obliegt, und 
wenn es nicht zu laugnen ist, daws die Grammatik die 
Bedeutung der Formen in der Sprache erklären soll, so 
dürfte kaum die Ableitung auszuschliessen sein. Ja wenn 
such die Etymologie als besondere Wissenschaft sich aus- 
bildet ( wie diese von Becker: Das Wort ete. schon be- 
gonanen ist), so könnte doch immer die Grammatik sich die 
Resultate derselben zum grossen Nutzen der Lernenden, s. 
Buttmann Ausfuhrl. Gr. 2. p. 305, aneignen. Wie eng 
übrigens Flexion und Derivation zusammenhängen, zeigt 
der Verf. selbst, indem er z. B. die inchoativa p. 170 
freilich ineonsequent aufgenommen hat, eben so p. 188 die 
Adverbia auf ter u. a. 

In der Syntax hat der Verf. im Ganzen denselben Plan 
befolgt, der dem früheren Werke zu Grunde liegt, Mun- 
ches ist verbessert, genauer bestimmt, erweitert worden; 
aber doch findet sich noch Vieles, wo Rer, nicht befriedigt 
ist. Die Syntax zerfällt in zwei Theile: 1) der Satz und 
seine Theile, wo von dem Subjeet, Prädicat und der Co- 
pula und ihrer Verbindung, den Casus obliqui, dem Ad- 
jeetiv und den übrigen Redetheilen gehandelt wird; 2) das 
Verhältniss der Satze zu einander, welches als Coordina- 
tion und Subordination dargestellt ist. Passend ist $. 134 
von der Verbindung der Satztheile gesprochen; doch wun- 
dern wir uns, dass die Copula als ursprünglich betrachtet, 
und als verwachsen mit dem Prädicat im Verbo dargestellt 
wird, da vielmehr dieses das fruhere ist. Nicht genau 
wird der Verbalendung beigelegt, dass sie die Copula und 
das Subjeet bezeichne, da sie zugleich die Zeit- und Mo- 
dasbeziehung enthalt. A.2 sollte die Weglassung der Co- 
pula als beschränkt bei den frühern Schriftstellern, freier 
bei den spätern bezeichnet sein. Appellari u. a. p. 193 # 
sollen ein unvollständiges Prädicat enthalten, und dieses 
erst durch den folgenden Nominativ vollständig werden. 
Allein dieser Nominativ stellt immer das dar, wozu etwas 
gemacht wird durch Ernennen, Nennen u. #. w., wie beim 
Activ der Accusativ, also etwas Bewirktes, und ist so 
von dem einfachen Pradicat verschieden, wesshalb er mit 
Recht in der neuern Zeit zum Factitiv gerechnet wird, 
Ueberbaupt sieht man nicht ein, was der Verf. hier und 
p. 303 * unter Verbis, die ein unvollständiges Prädicat 
bezeichnen, versteht, indem zuletzt jedes transitivum als 
unvollständig kann betrachtet werden, da es durch ein Ob- 
jeet zu ergänzen ist, und video eben so wenig einen vell- 
ständigen Sinn giebt als volo und ereo, nur dass bei dem 
letzten ein accus. der Wirkung, bei volo ein accus. des 
Ziels und zwar in der Regel eine Thätigkeit, bei video 


166 


ein aceus, als Jeidendes Objeet hinzukommen muss. Nicht 
richtig steht p. 194 Personalsubstantiv für substantivum 
mobile; eben so wenig kann sich die Copula immer in der 
Person nach dem Subjeet richten, sondern nur wenn dieses 
ein Pronomen ist. $. 137, 1 sollten schon Personen und 
Sachen geschieden sein. Die besonders behandelte Verbindung 
durch eum $. 138 unterscheidet sich weder dem Sinn, 
noch der Construction nach von der durch et. 

Von $. 139 an will der Verf. von Subject, Prädicat 
und Copula besonders handeln; aber er spricht nicht vom 
Subject, sondern vom Nomen, nicht vom Prädicat, sondern 
vom Adjeetiv, nicht von der Copuls, sondern vom Ver- 
bum, also nicht von Satz-, sondern von Redetheilen. Die 
Bekleidung des Subjeotes durch ein Attribut wird zu spät 
$. 277 erwähnt, und mit den Casus obligui begonnen, ob- 
gleich nicht in diesen selbst, sondern in den meisten Fäl- 
len in den durch dieselben bestimmten Thätigkeiten der 
Grund liegt, warum jedesmal ein bestimmter Casus steht. 
Der Verf. legt den Casus mit Recht die Bezeichnung des 
Raumes bei, aber diese lässt sich im Lateinischen bei dem 
Genitiv eben so wenig nachweisen, als sie bei dem Dativ 
nicht ursprünglich ist, wesshalb auch beide Casus nicht 
durch Präpositionen bestimmt werden. Nach $. 141 soll 
der Vocativ und die Bestimmungen desselben nicht zum 
Satze gehören; wo man nicht sieht, was aus Sätzen wie 
macte virtute, und macte virtute esto werden sol. Der 
Genitiv $. 142 „bezeichnet, dass ein Gegenstand an ei- 
nem andern, und von diesem (der eben im Genitiv steht) 
abhängig ist“ (was wohl heissen sollte: der Genitiv be- 
zeichnet den Gegenstand, an dem ein anderer ist). Früher 
stellte der Verf. das Ausgehen als Grundanschauung dea 
Genitiv auf, s. Syntax $. 19, auch jetzt verwirft er diese 
Ansicht nicht, setzt aber p. 202. Anm. hinzu, „man dürfe 
nur kein Ausgehen denken, wo der Gegenstand von dem 
andern getrennt werde, sondern ein solches, wo er an ihm 
sitze, welches der Lateiner überhaupt gern als ein Her- 
auskommen vorstelle'‘ Dann ist aber immer das Ausgehen 
das Ursprungliche, das Daransitzen die Folge; und wenn 
man die fast durchgängige Analogie des Genitivs und Ab- 
lativs, den Gebrauch des Genitivs im Griechischen und. 
Deutschen, die Anwendung von Präpositionen mit dem abl. 
statt des Genitivs, endlich die Erscheinung betrachtet, dass 
ein Satz wie Caesar vincit in ein Genitivverhältniss vi- 
ctoris Caesaris verwandelt werden kann, so kann man 
kaum zweifeln, dass ein Objeot im Genitiv ursprünglich 
ein solches ist, welches eine Thätigkeit bewirkt oder ver- 
anlasst; und so erklärt auch der Verf. p. 204 agmina 
caudae Züge die der. Schwanz bildet, p. 211 bedeutet 
der Genitiv wegen. Diese Ansicht scheint dadurch bei dem 
Verf. verdrängt worden zu sein, dass er nur den Genitiv 
in Verbindung mit dem Nomen, nicht mit dem Verbum 
und Adjectiv betrachtet, und wir müssen es vorzüglich 
missbilligen, dass er von $. 147 an eine Reihe von Ver- 
bis und Adieetivis auffuhrt, bei denen der Genitiv sieht, 
ohne dass hier dessen Bedeutung nachgewiesen und ge- 
zeigt ist, wie dieselben durch das Object bestimmt werden, 
indem die oben angefuhrte Erklärung auf diese Verbindung 
nicht passt, weil dort Gegenstände mit andern, hier mit 
Thätigkeiten in Berührung kommen. WUeberhaupt würde 
mehr Klarheit in die ganze Lehre gekommen sein, wenn 


167 


der attributive Genitiv von dem objeetiven geschieden, und 
die Verwandtschaft jenes mit dem Adjectiv nachgewiesen 
worden wäre. Aus der Bedeutung des Daransitzens (wo 
als Beispiel fructus arboris angeführt wird, welches sich 
leicht nach cortice ex arboribus Caes, C. 3. 49 erklären 
Jässt) leitet num der Verf. ab den Genitiv des Besitzes und 
gen. auctoris, der mit jenem gleich sein soll, an den gen. 
possessivus schliesst sich an der genit. partitivus und dus 
Stoffes, an diesen wieder der der Eigenschaft, des Wer- 
thes, Masses, Preisses etc. Der genit. possessivus ist 
gen. subiecti und obiecti, amor dei die Liebe, die Gott hei 
andern hat. Hiernach sollte man glauben, der gen. obiecti 
sei auf ein sehr kleines Gebiet beschränkt, da er doch 
überall bei Verbis und Adiectivis keine andre Bedeutung 
hat, Auch scheint uns die Bedeutung dieses objectiven 
Verhältnisses nicht genau genug gefasst, vielmehr ist z.B. 
cupiditas glorine die Begierde, die durch den Rulım an- 
geregt wird und sich auf denselben bezieht, und dieses 
reciproke Verhältniss lässt sich- bei allen Willens-, Ge- 
müths- und Verstandesthätigkeiten, sie mögen durch Verba, 
Adiectiva oder Substantiva ausgedrückt sein, nachweisen. 
Endlich hätten die wenigen meist dichterischen Redeweisen 
berührt werden können, wo der Genitiv eine Trennung 
bezeichnet: exsul patriae, desine laberum, und so den Ve- 
bergang bildet zum Ablativ. Dieser ist von &. 154— 167 
besser und zusammenhängender behandelt als der Genitiv. 
„Die Grundbedeutung desselben ist die Bewegung, das 
Kommen von einem Orte her‘ (solite heissen: er bezeich- 
net das Object, von dem eine Bewegung ausgeht, her- 
kommt, denn der Abi. selbst bezeichnet die Bewegung 
nicht). Aus jener Bedeutung entwickelt sich der Abl., 
welcher von Seiten und der welcher das wo bezeichnet; 
der Abl. des Ursprungs. Weiter folgern sich daraus ($. 156) 
der Abl. der Ursache, und des Mittels, aus diesem der abl. 
modi und qualitatis; an den Abl. des Mittels schliesst sich 
der Abl. bei den Verbis der Fülle und des Mangels, der 
Abi. des Masses, der Zeit, des Werthes. $&. 163 wird 
kurz vom abl. absol. gehandet. Wir vermissen den Abla- 
tiv des Beweggrundes, und des Stoffes, wenn auch der 
letztere nur durch Prüpositionen ausgedrückt wird. Der 
Ablativ des Ausgehens ist zu kurz behandelt und die Prä- 
positionen sind nicht angegeben, welche besonders bei zu- 
sammengesetzten Verbis zu demselben hinzutreten, und die 
Fälle nicht erwähnt, wo dieses geschiebt. An diesen 
schloss sich wohl näher der Abl. des Ursprungs an, als 
der, welcher von Seiten nbersetzt wird. Ferner musste 
nach demselben sogleich der Abl. folgen, der ein zeitliches 
Object nenat, von dem eine Thätigkeit ausgeht, =. $. 161. 
A. 9. Was der Verf. Abl. des Werthes nennt, ist Abl. 
des Massstabes: metiri aliguem virtute. Was dadurch ge- 
wonnen werde, dass mau $. 155. A. zu patre mercatore 
natus hinzudenken soll ente, leuchtet nicht ein, da merca- 
tore einfache Apposition ist. Warum der Abl., der Per- 
sonen als Mitiel nennt, sogar unter den Text verwiesen 
ist p. 216, sieht man nicht ein, da derselbe so gar selten 
nicht ist, s. Roth zu Tac. Agr. Excurs. 15. Der abl. 
qualitatis soll nach $. 157 von dem genit. qualitatis sich 
dadurch unterscheiden, dass er eine einzelne Eigenschaft, 
dieser das Wesen der Sache bezeichne. Wir sehen nicht 


168 


ein, wie im Ablativ.die Kraft liege, eine Eigenschaft als 
einzelne darzustellen, und glauben, dass beiden Ausdrucks- 
arten eine Anschauung zu Grunde liege, ‘die des Ausge- 
hens eines Gegenstandes von der Eigenschaft, nur wird 
beim Abl. dasselbe mehr äusserlich betrachtet, im Genitiv 
erscheint die Eigenschaft als Ursache, uad wit allem Rechte 
verglich früher seine Syutax p.5 den Semitischen Sprachge— 
brauch (wie er nach demselben auch jetzt den Abl. beim 
Comparativ richtig erklärt): ein Sohn der Weisheit; daher 
kommt es, dass der Genit., wenigstens nach-der Ansicht 
aes Medenden, eine wesentliche, der Ablativ eine zufällige 
Beschaffenheit bezeichnen kann. Auch steht der Gen. nicht 
immer im Singular; Cicero selbst sagt Tusc. 5, 1 virtus 
est tantarum virium. Tae. Ann. 4, 31 ipse velut eluctan- 
tium verborum, und wo die Beschaffenheit durch eine Zahl 
bestimmt wird, steht bekanntlich immer der Plural. Eben 
so ist wohl nicht richtig aufgefasst p. 218, potiri rerum 
werde gesagt von der Herrschaft als einem Ganzen, denn 
ein Ganzes wird auch durch den Abl. ausgedrückt. Andre 
Fälle, wo Genitiv und Ablativ sich finden, hat der Verf. 
nicht verglichen. Mit Recht wird hier der abl. abs. be- 
handelt, aber es hätte dann nur von dem Particip vorher 
die Rede sein müssen. Warum die verba lsaetor, utor ete. 
nicht an die Stellen gesetzt sind, wohin sie gehören, sun— 
dern ans Ende, leuchtet nicht ein. Oft gebraucht der 
Verf. die Formeln: daran schliesst sich u. a., ohne eine 
weitere Erklärung hinzuzufügen, am meisten füllt dieses 
auf, wo der Abl., der das wo anzeigt, sich anschliessen 
soll an den, der das woher bezeichnet p. 215. Uns scheint 
ein solches Anschliessen kaum möglich, und diese Fälle 
zum Locativ zu gehören, wie auch der Abl..der Zeit, 
der das wann ausdrückt; wenigstens wird dieses durch 
die oft hinzugefügten Präpositionen bestätigt, welche aich 
auf die Bedeutung woher nicht zurückführen lassen. Ue- 
berhaupt würde die Darstellung sehr gewonnen haben, 
wenn die Präpositionen, deren Wichtigkeit Hr.B. p. 214 ##* 
selbst anerkennt, wären berücksichtigt worden. 

Weniger gelungen scheint uns die Lehre vom Accu- 
sativ $. 166 M. Nach dem örtlichen Accusativ des Ziels 
(wo zugleich sequor, aemulor u, a. zu erwähnen waren) 
wird von dem bei transitivis gesprochen, „ber nicht gezeigt, 
dass derselbe das Object als /eidend darstelle. Diesen hätte 
wobl vorausgehen sollen der Accus. der Ausdehnung -in 
Raum und Zeit $. 169. Der letztere wird (obgleich in 
vivere diem, s. $. 168, dieses Object ist) als aceus. abso- 
lutus bezeichnet, eben so Accusative wie magnam par- 
tem u. a., und Ausdrücke wie o me miserum, ne maulta. 
Doch dürfte wohl zu bezweifeln sein, dass in dem letzten 
Ausdruck die Lateiner nicht in Gedanken wenigstens ein 
Verbum hinzugedacht haben; in o me miserum bezeichnet 
die Interjection das Gefühl eben so deutlich, wie in taedet 
me das Verbum. Der Accus. der Wirkung creare mundum 
fehlt fast ganz, zu diesem gehören Verbindungen wie sie 
p. 253 erwähnt werden” creare aliquem consulem. Früher 
hatte der Verf. mit Recht den accus, c, inf. heim Accusa- 
tiv behandelt, jetzt ist derselbe dem Infinitiv beigegeben, 
wahrscheinlich, weil noch nicht vom Inf, selbst gesprou- 
chen ist, 

(Fortsetzung folgt.) 


— — — — — — 


| Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Mittwoch 18. Februar 


1835. 


Nr. 21. 








Fortsetzung der Recension von Billroth’s Lateinischer 
Schulgrammatik. 

Der Dativ 8. 174 „bezeichnet das Sein eines Gegen- 
standes dei (noch genauer zu) einem anderen, der Gegen- 
stand ist zu ihm herangekommen und s£cAt so in Beziehung 
zu ihm“ (sollte heissen: der Dat. bezeichnet den Gegenstand 
bei dem u. s. w., denn das Sein liegt nicht im Casus). 
Wir bezweifeln, dass dadurch das Wesen des Dativa im 
Lateinischen erklärt ist, und sich so dieser Casus hinrei- 
chend vom Genitiv unterscheide, denn bei diesem war das 
Daransitzen Wirkung des Hervorgehens, bier. ist das Da- 
beisein Werkung einer Bewegung von aussen her, die 
durch beide Casus bezeichnete Wirkung ist also die- 
selbe, nur die Ursache verschieden. Aber ausserdem be- 
zeichnet der Dativ zunächst nicht ein Verhaltniss eines 
Gegenstandes zu einem andern, sondern zu einer Thätig- 
keit, und der Verf. führt keine Beispiele an, wo derselbe 
bei Substantiven stände. Ferner zeigt die Verwandtschaft 
des Dativs mit dem Accus, der Umstand, dass so viele 
Verba den Dativ und den Accus. mit einer Präaposition ha- 
ben, so auch dichterische Ausdrücke, wie clamor it coelo; 
und ein aufmerksamer Schüler könnte fragen, wie man 
sagen könne: appropinquare alicui, wenn der Kommende 
zu dem Andern schon herangekommen sei, mit ihm in 
Verbindung stehe. Auch entwickelt und begründet der 
Verf. jene Bedeutung nicht, sondern leitet nur daraus die 
des Zukommens, Zutheilwerdens ab; aber auch diese wird 
nicht weiter verfolgt, sondern es heisst $. 175: der Dativ 
bezeichnet das entferntere Object 1) bei Verbis transiti- 
vis, dann bei intransitivis und $. 177 bei Adiectivis. Der 
Dativ des Zweckes wird in einer Anmerkung p. 238 be- 
handelt; der Unterschied zwischen dem Dativ und Accu- 
eativ mit Präpositionen nicht nachgewiesen, und der dop- 
pelte Dativ bei mihi est nomen und licet erst $. 280 er- 
wähnt. Freiere Constructionen wie eliam vero stanti Liv. 
10, 30. Claudius tres literas adiecit, quae usui, impe- 
ritante eo, post obliteratae Tac. Ann. 11, 14 u. a. sind 
nicht berührt. 

Hierauf wird $. 181 vom Genus gesprochen; die ein- 
fache Wahrheit, dass ein Gegenstand nach einer Eigen- 
schaft oder Thätigkeit benannt werden könne, wird hier 
eo ausgedrückt: „der Begriff und die Endung des Mascu- 
linums, als eigentlich männlichen Personen, und des Fe- 
mininums, als weiblichen Personen zustehend, haben die 
Kraft ein Adiectivam oder Pron. adiectivum zu einem 
resp, eine männliche oder weibliche Person bezeiehnenden 
Bubstantivum zu erheben.“ Beim Adiectivum $. 183 f. 
wird die Lehre vom Comparativ mit quam auseinanderge- 
setzt, die in das zweite Hauptstück gehört, weil zwei 
Sätze mit einander in ein Verbältniss treten. Die Constru- 
etion mit quam und dem Comparativ sell beide verglichene 





Gegenstände als eoordinirt darstellen, während der im Ab- 
lativ stehende hinter dem andern zurückbleibt p. 245. A.7. 
Bei non magis, non minus p. 246 werden richtig die bei- 
den Fülle unterschieden, dass das verglichene Glied nega- 
tiv oder positiv ist, aber noch ein, dritter hinzugefügt, wo 
nicht das Glied mit quam das massangebende ist, sondery‘ 
das erste. Dieses scheint uns dunkel, und vorzüglich das 
Beispiel: nee vero Fabius in armis praestantior quam in 
toga unterscheidet sich nicht von dem zweiten Falle. Dann 
fehlt, dass magis quam oft nur stehe als mildere Vernei- 
nung des 2. Gliedes; dass quam auf viele comparative Be- 
griffe: alius, ‚contra u. a. folge; dass (am vor quam 
feble u. a, 

$. 194 ff. werden die Pronomina behandelt, Hier sollte 
auch nostri causa erwähnt sein, s. Ochsner Eclogae p. 222. 
Klotz ad Lael. 16. Bei dem Demonstrativum $.197 sollte 
hingewiesen sein auf die Nahe und Ferne im Raum, der 
Zeit und der Vorstellung. Idem soll gebraucht werden, wenn 
man einen Gegensatz ausdrucken will, statt: wenn- man ein 
Anderes ausschliessen will. Ipse ist seiner Bedeutung nach 
nicht erklärt, und der Fall, wo Subject und Object Ge- 
gensätze bilden, nicht erwähnt; so wie auch nicht gezeigt 
wird, wie es komme, dass die pron. interrogativa, indelfi- 
nita und relativa durch eine Form bezeichnet werden. 

$. 210 f. ist vom Verbum die Rede, und in Hinsicht 
des Genus wird bemerkt, man könne vielen intransitivis 
iransitive Bedeutung unterlegen, was wohl nur heissen 
soll, die ursprünglich im Subject eingeschlossene Thätig- 
keit trete hervor aus demselben und bemächtige sich eines 
Stoffes (Objectes), oder bringe eine Wirkung hervor: vi- 
vere vitam, pugnare pugnam, welche Fälle mit Unrecht 
hier stehen, und in die Lehre vom Aceusativ gehören, 
Am ausfuhrlichsten handelt der Verf. 8. 272 — 296 von 
den Temporibus, Das Verbum, heisst es 8. 272, diene 
um ein Sein oder Geschehen (keine Thätigkeit?) zu prä- 
dieiren mit Angabe Jer Zeit. Diese sei für jeden Reden- 
den eine dreifache, Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft, 
in eine müsse das, was berichtet werde, fallen. Wäre al- 
so nur diese (objective) Rücksicht auf die Sache, (etwa 
zu nehmen?) so wäre der Gebrauch der Tempora leicht. 
Allein derselbe werde dadurch verwickelter, dass der Re- 
dende auch zugleich die (subjeetive) Rücksicht auf sich 
oder seinen Standpunkt nehme, ob er mit diesem in der 
Gegenwart bleibe, oder ob er sich auf den der Vergan- 
genheit oder Zukunft versetze, und von diesem gleichsum 
neu gewonnenen Boden aus die dreitheilige Zeit messe, 
So entstehen für den Standpunkt der Gegenwart: amo, 
amavi, amalurus sum und fui, für den der Vergangenheit: 
amabam, smaveram, amaturus eram und fueram u. 8. w, 
Hier schen wir zunächst nicht ein, was die als odjectiv 
bezeichnete Rücksicht bedeute, da alle Zeitbeziehung 


171 


subjectiv ist auf die Gegenwart des Redenden. Ferner ist 
uns, so oft auch von der Verwechslung des Standpunktes 
gesprochen wird, immer dunkel, wie & eigentlich der 
Verf. damit meine, ob der Redende in Gedinken seine Ge- 
genwart ganz aufgebe, oder auch bei vertntschtem Stand- 
punkte siv als den Punkt betrachte, anf deı er das ver- 
gangene oder künftige Ereigniss beriehe, Da das erste 
kaum möglich ist, indem nur in Beziehung anf die Gegen- 
wart eine Vergangenheit und Zukunft möglich ist, so er- 
halten wir auch dann, wenn der Standpunkt gewechselt 
wird, nur die Beziehung auf die Gegenwart des Reden- 
den, und bedürfen dann jene Veränderung des Stand- 
punktes gar nicht, indem ganz einfach ein vergangenes 
(oder künftiges) Ereigniss auf die Gegenwart, und auf 
dasselbe andere als gleichzeitig oder vollendet, also mittel- 
bar auf die Gegenwart des Redenden bezogen werden. 
Se versetzen wir uns ja auch im Raum nicht in die zu 
bestimmenden Punkte, sondern bestimmen dieselben von un- 
serm Standpunkte aus, und in der Zeit ziehen wir die 
Vergangenheit und Zukunft oft in die Gegenwart, ver- 
setzen uns nicht in dieselbe. Auch dürfte es schwer sein, 
einem Schüler begreiflich zu machen, dass er, so oft er 
das Imperf. brauch“, in der Vergangenheit seinen Stand- 
punkt habe u, =. w., da wohl jeder sich bewusst, dass er 
in der Gegenwart stehe und in dieser bleibe. Wie schwer 
ferner diese Theorie durchzuführen sei, ergiebt sich aus 
der Behandlung des Verf. selbst, So sagt er $. 217: das 
Perfect steht, wenn ich vom Standpunkt der Gegenwart 
aus von eiwas als vergangenem spreche; aber p. 285 
Anm. heisst es bei den Worten: exstitit, qui defenderet: 
mit dem Worte exstitit versetzt sich der Redende in die 
Verganyenheit. Ferner gelangt man auf den Standpunkt 
der Vergangenheit im Imperfectum dadurch, dass man von 
der Gegenwart aus etwas als vergangen betrachte, also 
das Perfect brauche ($. 220). Somit bleibt man beim 
Perfect in der Gegenwart und gelangt zugleich in die 
Vergangenheit. So sind auch die Ableitungen der Bedeu- 
tungen des Imperfeets, der Gleichzeitigkeit und Dauer, sehr 
künstlich, s. $. 220. Durch das Perfect gelangt man 
nittelbar auf den Standpunkt der Vergangenheit, und das 
von diesem aus betrachtete Gleichzeitige steht im Imperfect; 
oder man gelangt unmittelbar auf denselben, indem man 
die Sache als mit der ganzen Vergangenheit, von der 
man redet, oder reden kann (?), gleichzeitig, also fort- 
dauernd betrachtet. Mit grosser Ausführlichkeit wird die 
Lehre von der consecutio temporum - behandelt und mehr 
als 30 Arten der Verbindungen aufgezählt, obgleich der 
Verf, selbst sagt p. 289, dass ep nur die wichtigsten an- 
geben wolle. Aber ohngeachtet dieser Sorgfalt zweifeln 
wir, dass dadurch dem Schüler viel genützt werde, 1) weil 
diese Lehre nur vollkommen verstanden werden kann bei 
genauerer Kenntniss der Nebensätze, s. Etzler Spracherör- 
terungen p. 138 ff., indem in manchen Satzarten Verbin- 
dungen möglich sind, die in andern nicht stattfinden kön- 
nen, wie die Anmerkungen des Verf. selbst zeigen, und 
überhaupt die Tempusfolge nur in verbundenen Sätzen vor- 
kommen kann. 2) Weil nicht gezeigt wird, wann und 
unter welchen Bedingungen man den Standpunkt so und 
nicht anders verändern könne, und so nicht geringe Will- 
kühr bleibt von einem Punkte auf den andern überzu- 


172 


springen. $. 237 wird bei den Zeiten des inf. nicht bo- 
merkt, dass sie durch das tempus finitum erst in eine be- 
stimmte Zeit versetzt werden. Erst $. 238 wird von der 
eoni. periphrast. geredet, obgleich dieselbe schon in die 
Lehre von den temporibus verflochten ist. Doch können 
wir dieses nicht billigen, da alle nothwendigen Zeitformen 
im Lateinischen ausgebildet sind, die vont. periphrast. die- 
selben nur wiederholt, sehr oft ihre eigenthamliche Bedeu- 
tung behält, und durch die Verbindung mit den ursprung- 
lichen Zeitformen schon der Uebelstand entsteht, dass im 
Activ viele tempora stattfinden, die im Passiv gar nicht 
können gebildet werden. 

Die Lehre von den Temporibus hat der Verf. fast un- 
verändert aus dem früheren Werke aufgenommen, viel- 
fach verändert ist die $. 243 ff. behandelte Lehre vom 
modus. Ohne etwas über das Wesen desselben, als der 
Beziehungen der Aussage auf das Denken und Wollen des 
Redenden, oder der Bestimmungen, die sie durch das Den- 
ken und Wollen desselben erhält, zu sagen, geht er s- 
gleich die einzelnen modi darch. Der Conjunctiv, $. 244, 
wird gebraucht, wenn der Redende von einem Gegenstande 
etwas nur indirect, bedingt aussagt, d. h. dem Subject das 
Prädicat nur als ein gesoflfes beilegt etc. Wenn auch 
nicht klar ist, wie die Begriffe: indireet, bedingt, gesollt 
einander entsprechen, #0 ist doch richtig, dass der Redende 
das Prädicat als ein gesolltes, sollte wohl heissen: durch 
seinen Willen gesetztes aussage. Doch wird man wieder 
irre an der Ansicht des Verf. durch das not. ## Gesagte: 
Das gesoflte Prädicat drückt hier nur aus: das durch die 
Natur der Sache oder der Umstände für das Subjeet ge- 
forderte, dasjenige, wozu das Sudjeet durch seine eigene 
Beschaffenheit, oder durch die Beschaffenheit der Umstände 
bestimmt ist (bildlich: den Beruf hat), ohne dass darum 
zugleich gesagt wäre, ob es in der Wirklichkeit dieser Be- 
stimmung entspricht: z.B. est quod dicatur, es ist etwas vor- 
handen, was gleichsam darauf wartet gesagt zu werden. 
Denn hier scheint der Conjunetiv wieder nicht durch den 
Redenden, und die Beziebung der Aussage auf den Willen 
desselben, sondern durch die Beschaffenheit des Subjects 
bedingt, was auf keinen Fall richtig ist, indem der Modus 
überhaupt nur eine Bestimmung der Aussage, und diese 
Sache des Redenden ist, nicht des Subjectes, von dem aus- 
gesagt wird. Ferner wird durch den Begriff,. dass der 
Conjunetiv das Prädicat als gesolltes bezeichne, der Um- 
fang dieses Modus nicht erschöpft, da dasselbe auch ein 
gewolltes, gewünschtes u. s. w. überhaupt ein der Ansicht 
des Redenden nach zu verwirklichendes sein kann. Auch 
sieht man nicht ein, warum der Conj. in Nebensätzen vor- 
züglich seine Stelle finde p. 298, da ja die Bestimmungen, 
die eine Aussage durch das Wollen und Denken des Re- 
denden erhält, in jedem Satz, er mag abhängig sein oder 
nicht, eintreten können, ohne erst durch einen andern Satz 
vermittelt zu werden. Der Verf. geht nun wohl etwas zu 
kurz die verschiedenen Arten des Conjunctivs in Haupt- 
sätzen durch, indem sich an den concessivus der potentia- 
is und dubitativus anschliesst, dann der optativus und zu- 
letzt der conditionalis folgt, der gleichfalls hier weiter zu 
erörtern war, wie auch die tempora in den verschiedenen 
Arten des Conjunctive, während Einiges schon bei der 
Lehre von den Zeiten p. 278 u. 79 beigebracht ist. Die 


173 


weitere Auseinandersetzung der Lehre vom Conjunctiv folgt 
$. 291 in der von der Subordination der Sätze, Hier 
steht nach Hrn. B. ein Nebensatz im Indicativ, wenn ihn 
der Redende geradezu ausspricht, unter seiner eignen Ge- 
währ; im Conjunetiv, wenn er ihn nur indirect d. h. als 
dareh den übergeordneten gesetzt ausspricht. Jene Ver- 
bindung sei eine aussere, die Aussage des untergeordneten 
Satzes nicht durch den übergeordneten vermittelt, sondern 
vom Redenden beigefügt. In letztem Falle sei die Aus- 
sage des Nebensatzes durch die des Hauptsatzes gleichsam 
hindurch gegangen, durch diese Bedingt, von ihr abhdn- 
y, die Verbindung sei eine innerliche, der untergeord- 
nete sei von dem übergeordneten regiert, in dessen Sphäre, 
Bereich (regimen) gezogen. Desshalb stehe hier der Con- 
junetiv, dort der Indicativ. So kommt der Verf. endlich 
dahin, dass er alle Nebensätze im Conjunctiv durch die 
oratio obliqua, indirecta, erklärt. Diese enthalte 1) Worte 
des Subjects des Hauptsatzes, 2) Gedanken desselben, 
3) sei jene innerliche Abhängigkeit, das Gesetztsein des 
Nebensatzes durch den Hauptsatz nicht bloss da möglich, 
wo das Subject des Hauptsatzes ein lebendes mit Bewusst- 
sein begabtes Wesen sei, sondern die oratio obliqua finde 
der Sache nach in unzähligen Fällen auch da statt, wo 
das Subject kein denkendes Wesen sei, und der Nebensatz 
nicht Vorstellungen oder Worte desselben enthalten könne; 
5 finde diese oratio obliqua statt in den Worten: haes 
verba es sunt, quae homines facile offendant, weil der 
Redende das offendere nicht als durch sich (den Reden- 
den), sondern als durch die Beschaffenheit, die Natur der 
Verba gesetzt darstellen wolle. Je länger wir diese De- 
duction betrachten, um so dunkler wird sie uns, um s0 
weniger scheint sie auf das Wesen des Modus gegründet. 
Was das Erste betrifft, so bleibt sich der Verf. nicht gleich, 
denn bald soll der Conjunctiv im Nebensatz stehen, weil 
dieser durch den übergeordneten Satz, bald weil er durch 
das Subjeot desselben, bald weil er durch die Beschaffen- 
heit dieses Subjectes gesetzt ist. Der Nebensatz mit dem 
Conjanctiv soll in die Sphäre des Hauptsatzes gehören, der 
mit dem Indieativ aber nicht; als ob nicht jeder Nebensatz 
in den Kreis des Hauptsaizes gehöre, und z. B. Correla- 
tivsätze ohne Nebensatz gar nicht vollständig sein wurden. 
Ferner werden die Begriffe: bedingt, abhängig, regiert, in 
die Sphäre aufgenommen als synonym betrachtet. Es wird 
nicht klar, was eigentlich eine innerliche und äusserliche 
Verbindung sei, da keine Verbindung von Sätzen als dem 
Ausdruck der Gedanken durch diese selbst bewirkt wird, 
sondern von dem Redenden, der sie in Verbindung setzt, 
und so immer eine Verbindung von Gedanken, eine inner- 
liche suhjective ist. Ferner scheint der Verf. das Wesen 
der oratio obliqua nicht genug berücksichtigt zu haben, 
Allerdings werden in derselben Gedanken Anderer darge- 
stellt, aber nicht desshalb steht der Conjunctiv, da wir 
senst nie, um dieselben anzuführen, die orat, recta brau- 
cben könnten, was doch so oft geschieht, und andere 
Sprachen , seltner die Lateinische, s.p. 354, noch viel we- 
niger in der orat. obligua selbst den Indicativ anwenden 
könnten; sondern desshalb, weil der Erzählende die frem- 
den Ansichten so darstellt, wie er sie in seine Vorstellung 
aufgenommen hat, und nun andeuten muss, dass diesen 
Ansichten nicht die Wirklichkeit entspreche, sondern nur 


174 


fremde Gedanken; aus demselben Grunde steht ja auch 
der accus. e. inf., um die Sätze als blosse Objecte des 
Denkens zu bezeichnen (wesshalb wir es auch auffallend 
finden, dass der Verf. meint, in der orat. obl. würden 
Worte Anderer dargestellt, da in derselben es sich nur 
von Gedanken handeln kann). In Hinsicht auf das Zweite 
hat Hr. B. selbst p. 297 angedeutet, dass der Modas von 
dem Redenden abhänge, und wenn es sich nicht “weifeln 
lässt, dass derselbe in Hauptsätzen die Beziehung der Aus- 
sage auf das Denken und Wollen des Redenden anzeige, 
so ist unerklärlich, wie in Nebensätzen dem Redenden die 
Modalbeziehung entrissen, und dem Subject des Hauptsatzes, 
oder diesem selbst, der doch auch’ ein vom Redenden ge- 
dachter sein muss, beigelegt werden kann; so wie selbst 
näch Hrn. B. der Indicativ in Haupt- und Nebensatz glei- 
che Bedeutung hat, so mnss auch der Conjunctiv, wenn 
nicht derselbe ganz verschiedene Dinge bezeichnen soll: 
die subjective Beziehung anf den Geist des Redenden, und 
die objertive auf das Subject des Hauptsatzes und dessen 
Beschaffenheit, in Nebensätzen eben so aufgefasst werden, 
wie in den Hauptsätzen. Dann würden nach der Ansicht 
des Verf. alle die Nebensätze, deren Hauptsätze ein den- 
kendes Wesen zum Subject hätten, aufhören Gedanken des 
Redenden zu sein, da doch kein Satz kann ausgesprochen 
werden, wenn ihm nicht im Geiste des Redenden ein Ge- 
danke entspricht. Wie schwierig übrigens die Theorie des 
Verf. durchzuführen sei, und zu welchen Künsteleien sie 
führe, mögen nur einige Beispiele zeigen. 8. 352 heisst 
es: mos est Athenis laudari in concione eos, qui sint in 
proeliis interfeeti; hier sind im acc. ce. inf. allerdings die 
Gefallenen grammatisches Subject, allein der Satz ist ans 
der Vorstellung der Redner (?) gesprochen, activ: man 
lobt zu Athen die, welche man gefallen weiss (?}: 8.368, 
Bei den Zeitpartikeln postquam u. a. stelt der Conj. in 
wirklicher orat, obliqua, oder wenn der Nebensatz als vor- 
gestellt durch das Subject im Hauptsatz angesehen wer- 
den soll, z. B. Mithridates posteaquam maximas aedificasset 
ornassetque classes ete. Cic. Manil. 8.9 ist wohl zu erklä- 
ren: nachdem M. Alles gethan halte, und wohl einsah, 
dass den Römern dieses nicht unbemerkt yeblieben sei 
(davon sagt Cicero kein Wort, sondern stellt durch den 
Conjunetiv das acdificasse etc. dar als von ihm selbst an- 
genommenen Grund für das Folgende). S. 380. Ista di- 
scunfur facile, si fantum sumas quantum opus sit, et ha- 
beas eto. Hier ist zwar ista grammatisches Subject; allein 
sumas, hubeas ist gesetzt, als ob der Nachsatz lautete: 
ista facile diseis, so dass jener Conjunctiv von diesem 
supponirten Subjecte (man) abhängig ist (auch so bliebe 
der Nehensatz immer noch ein Urtheil des Redenden). 
S. 369. Die Lateiner construiren auch da, wo keine Ab- 
hängigkeit des Nebensatzes von dem Subject des Haupt- 
satzes stattfindet, als ob sie stattfände, und brauchen so 
den Conjunetiv, indem sie gleichsam dem Gange der Ge- 
schichte oder dem Geschicke (?) es zuschreiben, dass es 
so kommen solle — Aristides interfuit pugnae — quae 
facta est prius quam poena liberaretur: ehe er befreit wer- 
den sollte (leichter: ehe es möglich gewesen war, che er 
hatte befreit werden können). Eben so soll quamquam mit 
dem Con). durch die oratio obliqua zu erklären sein (p. 384), 
aber bei Cic, Or. 2, 1, 1 will es dem Verf. selbst nicht 


175 


gelingen: erant multi, qui quamquam non ita sese rem 
habere.arbitrarentur, tamen praedicarent, soll arbitrarentur 
als aus dem Geiste des Subjects in praediearent gesprochen, 
oder durch erant multi vermittelt gedacht werden (!). 
S. 354. In Consecufivsätzen steht der Conj., weil der Ne- 
bensatz durch die Natur oder die Beschaffenheit des Sub- 
jeets im Hauptsatze gesetzt ist (aber prädicirt nicht der 
Redende jene Beschaffenheit vom Subjecte, und leitet nicht 
derselbe die Folge aus dieser Beschaffenheit ab, die nur 
desshalb im Conjunetiv steht, weil der Redende dieselbe 
als bloss durch seine Annahme gesetzt betrachtet wissen 
will?). In andern Fällen wird wieder auf jenes Subject 
des Hauptsatzes gar keine Rücksicht genommen, und die 
orat. obliqua nicht als Erklärungsgrund aufgestellt. Ami- 
eus tuus scit, quae nescis ist nach Hrn. B. 8. 353 dein 
Freund weiss das, was du nicht weisst: amicus scit, quae 
nescias, er. weiss, worin das besteht (?), was du nicht 
weisst. Nach sunt qui 8. 356 steht der Conjunctiv, wenn 
der Nebensatz das Prädicat enthält; der Indicativ, wenn 
derselbe das Subj. ausmacht (eine Erklärung, die, an sich 
unrichtig, die Erscheinung nicht auf die angenommene 
Grundbedeutung des Conj. zurückführt). Bei eum steht der 
Conjunctiv, wenn es Causalpartikel ist 8. 963, und wenn 
da, wo ein blosser Zeitnexus stattfindet, so construirt wird, 
als ob ein Causalnexus stattfände 8. 364 (dann liegt wohl 
der Grund des Conjunctivs in dem Causalnexus? und quod 
und quis haben gleichfalls diesen Modas nöthig? Zwar 
wird $. 315. Anm. angegeben, cum stelle den Grund als 
gedachten dar; aber es fragt sich wieder, ob ihn der Verf. 
vom Redenden, oder dem Subject des Hauptsatzes denken 
lasse.). Dagegen soll in vielen Bedingungssätzen $. 330 
der Conjunetiv aus dem Begriff und Gebrauch des Conj. 
an sich hervorgehen, eben so bei dummodo $. 333. A. 7, 
und quamqguam $. 334. A.2. Wir brechen hier ab, glau- 
ben aber, dass schon aus dem Angeführten hervorgehe, 
zu wie künstlichen Wendungen der Verf. seine Zuflucht 
nehmen muss, dass die Ansicht desselben doch nicht aus- 
reiche, und das Wesen des Modus nicht aufhelle. 

Um nicht zu weitläufiig zu werden, wollen wir aus 
den vielen Bemerkungen, die wir noch zu machen hätten, 
nur einige nusbeben. 8. 303. not. behauptet der Verf. 
mit Recht, dass in Cicero voluit esse consul, voluit esse 
Copula sei, aber es sollte auch dargethan sein, dass diese 
Verba desshalb zu Hülfsverbis abgeschwächt sind, weil 
sie nur die im Conjunctiv schon liegenden Begriffe beson- 
ders ausdrücken, volo esse = flam u. s. w. Der Accus, 
soll im ace. ce. inf. Subject sein $. 250, aber doch nicht 
eigentliches Subject, weil dieses ein verb. finit. fordere; 
nach der Anm. aber ist derselbe nach $. 171 zu erklären 
als accus. abs.: in Bezug auf; nach $. 252. A. 1 ist der 
acc. e. inf. nur ein Theil des Satzes, aber nach $. 250 
ist der Aceus. Subject, und es kommt ein Prädicatsbegriif 
hinzu, wodurch ein vollständiger Satz entsteht. Wir kön- 
nen diese Widersprüche nicht zusammenreimen, und glau- 
ben mit gutem Grunde, dass der acc. c. inf. überall Ob- 
jeet des Deukens sei, Irrig behauptet der Verf. $. 253, 
der Subjectsaccusativ gehe in deu Subjectsnominativ über; 


176 


denn der Sinn von dicunt eum venire und dieitur venire 
ist im Ganzen gleich, wäre aber der Accus. Subject beim 
Activ, so müsste er ein Chäliges anzeigen, und der No- 
minativ beim Passiv würde dieses als leidend darstellen, 
also den Sinn umkehren. e 
kann ohne bedeutende Veränderung des Sinnes in den No- 
ıninativ übergehen. Falsch ist dass (iooroe jubere ut nur 
brauche von Cosotzen, die das Römische Volk gegeben 
habe, s. Cie, Verr.4, 12, 28: hie tibi in mentem non venit 
iubere, ut haec quoque referret etc. Dem Gerundium legt 
der Verf. active Bedentung bei, will aber $. 261. A. 1 
nicht läugnen, dass es passiven Ursprungs sei, denn Ter. 
Eun. prol, 17 sage: quae condonabitur, und in ältester 
Zeit habe man vielleicht allgemein gesagt: agitur hanc 
rem, wie-curatio hane rem. Aber quae condonabitur ist 
ganz gleich rogatus sententiam und so schon von Ruhn- 
ken, s. auch Krüger Untersuchungen 3, 222, erklärt; 
das zweite war zu beweisen, und curatio hanc rem ist 
ganz fremdartig, da es vom Supinum gebildet, folglich 
activ ist. Jegendum est soll zum Gerundivum gehören, 
aber p.314 wird die active Bedeutung anerkannt, s. Lub- 
ker de participlis Graecis Latinisque p. 56 f. Im Ge- 
rundium liegt nach $. 212. A. 1 immer ein allgemeines 
Subject: man; also auch wohl in ars legendi? und man 
sieht nicht ein, wie bei dieser Ansicht optio eligendi p.316 
erklärt werden kann durch Wahlfähigkeit. Bei der vor- 
hergehenden Anm, scheint der Verf. vergessen zu haben, 
was er $. 164. A. über utor gesagt hat. Nicht allemal 
geht beim Dativ als Object das Gerund. in das Gerundivum 
über, =. Pl. Epid. 4, 2, 35. In wenigen Zeilen wird 
$&. 271 von den Adverbien gehandelt. Eben so sind die 
Präpositionen $. 272 nur aufgezählt und mit wenigen Be- 
merkungen begleitet, weil alles Uebrige in das Lexikon 
gehöre. Freilich können dieselben so bloss hingestellt nicht 
verstanden werden; aber sie gehören zu den Casus, und 
nur in Verbindung mit diesen behandelt kann ihr Sinn als 
Formwörter erkannt werden, und sie wieder dazu dienen, 
die Bedeutung der Casus zu erläutern, wie Hr, B. selbst 
bemerkt? s. p. 214 #*#, Darauf folgt $. 276 eine Uecber- 
sicht der möglichen Bestimmungen eines Satzes, welche 
im Verhältniss der Beiordnung (worunter die attributiven 
verstanden werden) und der Unterordnung (welche die 
objeetiven enthält) stehen. Der Verf. haudelt hier erst 
von Attribut und Apposition, was viel früher hätte ge- 
schehen sollen, und recapitulirt dann nur das vorher Be- 
handelte in anderer Ordnung. Wir sehen den Unterschied 
nicht ein, den der Verf. bei Cicero consul hoe fecit macht, 
dass es aufgefasst: der Consul Citero eine Apposition; 
als Consul ein prädicativ hinzugefügtes Substantiv sei, 
da doch ein Prädicat nicht ohne Copula sein kann, und in 
beiden Füllen eine attributive Bestimmung des Subjects in 
Hinsicht auf das Prädicat gegeben ist. Nicht genug ist 
p. 329 der Unterschied zwischen der Deutschen und La- 
teinischen Sprache hervorgehoben, indem in jener mehr 
das Verbum durch Adverbia, in dieser mehr das Subject 
durch Adiectiva bestimmt wird. 
(Beschluss folgt.) 


ne — 1 


Nur der Accusativ als Object . 


Pr 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Freitag 20. Februar 


1835. 


Nr. 22. 








Beschluss der Recension von Billroth’s Lateinischer 
Schulgrammatik. 
. Im zweiten Haupistück $. 263 wird zuerst von der 
Coordination der Sätze und den Partikeln gesprochen, durch 
welche dieselbe vermittelt wird. Atque soll Ungleichartiges 
verbinden, was man zunächst nicht verbunden erwartet. Sol- 
che ungleichartige Dinge sind wenigstens nicht acies ac tela 
Liv. 21, 53. benefieium p. R. atque potestas praetoria Cic. 
Manil $. 69 und unzähliges Andere. Nam soll den Grund 
mehr als logischen, enim als empirischen angeben, was 
wohl auf die zwei angegebenen Beispiele, aber auf sehr 
viele nicht passt; auch fehlt die ursprüngliche Bedeutung 
beider: nämlich, und die Bemerkung, dass enim nur eine 
Verstärkung von nam sei. Et — et $. 290 ist von dem 
einfachen et getrennt, mit tum — tum, mode — modo, die 
doch reine Adverbia sind (was der Verf, zur Entschuldi- 
gung sagt, dass die meisten Conjunetionen aus Adverbien 
entstanden seien, was er selbst nicht genauer nachgewie- 
sen hat $. 133, will nicht viel bedeuten) zusammenge- 
worfen, und alle diese Partikeln comparativae () ge 
nannt. Nicht richtig ist, dass bei non solum — sed etiam 
das zweite keinen weiteren Begriff enthalten könne. Cicero 
selbst sagt Fin. 5, 9, 26 non solum in animalibus, sed 
eiiam in rebus omnibus ete. Auch glauben wir nicht, wie 
es p. 341 heisst, dass bei non modo — ne quidem; non 
modo (nen) — sed etiam überhaupt durchaus eine constructio 
ad sensum stattfinde, wenn nur festgehalten wird, dass 
modo heisst: mässig, dem Masse nach, und dass der Re- 
dende von etwas Unbedeutendem, Gewöhnlichem, oder von 
etwas Wichtigem ausgehe. So ist der Satz Liv. 24, 40: 
tantus terror omnes occupavit, ut non modo alius quisquam 
arına caperet, — sed etiam rex — perfugerit zu erklären: 
dass nicht, was etwas Mässiges wäre, ein Anderer die 
Waffen ergriff, sondern sogar. Die subordinirten Sätze 
hat der Verf. nicht nach ihrer grammatischen Bedeutung 
eingetheilt, obgleicı die Sätze mit qui in demselben Sinne 
esordinirt genannt werden können, nach des Verf. Aus- 
drack, wie die Adiectiva und Apposition, und die übrigen 
Nebeusätze eben so subordinirt sind, wie die Casus obliqui, 
denen sie, was hier auseinanderzusetzen zu weit führen 
würde, auch in Rücksicht auf ihre Bedeutung entsprechen; 
sondern nur unterschieden 1) Sätze mit dem pron. relativum, 
2) Sätze mit relativen Adverbien und Conjunctionen: ubi, 
unde, quo, qua, guatenus, ut, quam etc. 3) Sätze mit 
Zeitpartikeln: cum, quando ete. 4) Consecutiv- und Final- 
sätze. 5) Conditional- und Concessivsätze. Wir können 
diese Eintheilung desshälb nicht billigen, weil so das 
grammatische Verhältniss der Sätze nicht bezeichnet wird, 
weil die Zeitpartikeln nicht minder relative Adverbien und 
Conjunctionen sind, als die vorher angeführten, weil end- 
lich die vier letzten Arten nach ihrem logischen Verhält- 


niss bezeichnet sind, nicht aber die ersten. Bei dem Re: 
lativam wird zuerst, aber zu kurz, von der Attraction 
Einiges bemerkt, dann von dem Genus und Numerus ge- 
sprochen. Dass die Gesetze, welche $. 301 aufgestellt 
werden, qui schliesse sich bei Verbis mit unvollständigem 
Prädiecat an das Nomen im Hauptsatz an, wenn der Ne- 
bensatz eine wesentliche und nothwendige Erklärung ent- 
halte, es folge dem genus des nomen im Nebensatze, 
wenn der Nebensatz eine bloss parenthetische Erläuterung 
sei, nicht genügen, wird sich leicht ergeben aus den 
grammatischen Untersuchungen von Krüger 3, 104 f. 
8. 357 soll sunt, qui quod sentiunt — non audent dicere 
eonstruirt werden: ii (diejenigen) qui non audent dicere, 
sunt; und multa sunt, quae diei possunt soll sein: (ea) 
quae dici possunt, sunt multa, uns scheint, ohne eine so 
künstliche Wendung, multa als Substantiv und hier als 
Subject zu betrachten zu sein, und der Satz würde ver- 
kürzt lauten: multa sunt dicenda, wie der ersiere sunt 
(se. homines) non audentes. Zu sehr wird das cum eau- 
sale mit dem Indicativ beschränkt 8. 316. A. 3. s. Wunder 
ad Planc, 12, 29. Klotz ad de sen. p. 156. $. 322 sollte 
genauer der Unterschied von quod, ut und dem aceus.’o, 
inf. gezeigt werden. Dass durch ut ne $. 825. A. 3 die 
negative Absicht stark ausgedrückt werde, lässt sich wohl 
kaum durchführen, $. 328. quo ist nicht der Ablativ, 
sondern dasselbe, von dem $. 309 bemerkt wird, dass es 
wohin heisse, und nur auf eine geistige Richtung oder 
Bestrebung bezogen. Die Bedentungen von nen quo, nicht 
damit, und dem aus Attraction enistandenen: nicht als 
wenn, welches der Verf. für das locale erklärt, p. 878, 
A.3, sind nicht geschieden, non quo non, s. Cio. Acad. 2, 
12, fehlt, auch sind $. 314 die Formen der Hauptsätze, 
die diesem non quo entgegenstehen, nicht erwähnt. Die- ver- 
schiedenen Formen der Bedingungssätze sind nicht genau 
dargestellt; der Conditionalis gar nicht berührt, das We- 
nige, was $. 220. A. 4 gesagt ist, kann nicht genügen, 
und an jener Stelle nicht einmal verstanden werden. 
$. 333 heisst es: nisi verneint bedingend d. h. es drückt 
aus, der Nachsatz solle beim Stattinden des Vordersatzes 
nicht gelten. Uns scheint nisi das umgekehrte sine zu 
sein und zu bezeichnen, dass der Hauptsatz abgesondert 
von dem Nebensatz, d. h. wenn man das in diesem Aus- 
gesagte wegdenke, gelte. Quamguam, etsi, etiamsi sol- 
len nach $. 334, als bloss Ausserlich mit dem Haupt- 
satz verbunden, durchyehends mit dem Indicativ stehen. 
Wie unrichtig dieses sei, lehrt ein Blick in Hands Tursel- 
linus 2, 588 ff. Der Verf. handelt dann noch von der 
orat. obligua; dem pron. reflexiv.; den Fragesätzen; der 
Wortstellung und dem Periodenbau (nur kurz, weil er 
diese Lehre als der Grammatik nicht angehörend betrach- 
tet, a. Vorrede V) und in vier Beigaben über die Abbre- 


179 


viaturen, die Kalenderrechnung,, die Sesterzrechnung, von 
8. 417 — 28 über die Elemente der Metrik, Wir 

gen uns hier mit einer blossen Angabe des Inhalts, da 
schon aus den gemachten Bemerkungen hervorgeht, dass 
auch diese Schulgrammatik, ungeachtet nicht weniger Vor- 
züge in Rücksicht auf die Fasslichkeit der Darstellung 
und die leichtere Uebersicht einzelner Theile, nicht frei 
sei von bedeutenden Mängeln in der Anordnung des Gan- 
zen wie in der Entwickelung einzelner Begriffe, die aber 
der Hr. Verf., dessen Scharfsinn überall sichtbar ist, eben 
80 leicht wird entfernen können, wie manche Fehler des 
frühern Werkes schon jetzt in der Syntax sind verbessert 
worden. — Das Aeussere des Buches empfiehlt sich in 
Rücksicht auf Druck und Papier. 


Eisenach, W. Weissenborn. 


Beitrag zur Lebensgeschichte des Columella, 


Wo so wenig von dem Leben eines alten Schriftstellers 
bekannt ist, wie von dem leben des Columella, da muss 
auch ein kleiner Beitrag zu demselben erfreulich sein, um 
so mehr, wenn sich noch andere Bemerkungen an densel- 
ben anreiben lassen, 

Muratori liefert in seinem thesaurus inscriptionum 8. 
826, 5 folgende, zu Tarent gefundene, Inschrift: 


L. IVNIO L. F. GA, || MODERATO || COLYMELLAE 
TRIB. MIL || LEG. VL FERRATAE, 
und begleitet sie mit den Worten: 


„Nescio an forte ex hoc marmore Tarentinorum quisquam 
exsculpsisse voluerit, Columellam, celebrem sub Claudio 
Augusto Rei Rusticae Scriptorem, Tarentinae Urbis Ci- 
vem fuisse, aut ibi saltem vita funetum invenisse se- 
pulcrum. Certe Scriptor ille hoc eodem nomine et cogno- 
mine donatus fuit, scilicet Lucius Junius Moderatus 
Columella, Sed satis constat, Columellam Seriptorem 
Hispanum, et quidem Gaditanum fuisse; ita ut, si quis 
Tarentinum ex hos marmore voluisset, confictae Inscri- 
ptionis suspicio oboriretur,“* 

Da nun weder die neueren Herausgeber der Scripto- 
res Rei Rusticae dieser Inschrift erwähnen, noch auch 
Orelli sie in seine Sammlung Römischer Inschriften, in der 
er doch der Literargeschichte ein eignes Capitel widmet, 
aufgenommen hat, so kann ich dies nur entweder der Un- 
bekanntschaft mit der Inschrift oder dem Glauben zumes- 
sen, dass sie, wenn auch nicht untergeschoben, doch mit 
Unrecht auf den Schriftsteller Columella bezogen sei. Es 
freut mich deshalb um so mehr, einige Beweisgründe für 
die Behauptung aufstellen zu können, dass der Columella, 
welchem die genannte Grabschrift gesetzt ist, wirklich der 
bekannte Schriftsteller sei. 


Der erste Grund ist die in der Inschrift angegebene 
Tribus Galeria. Columella war, wie er selbst VIII, 16 
und an andern Stellen sagt, aus Gades, einem Municipium 
der Provinz Baetica, das, wie der grösste Theil dieser Pro- 
vinz, zur Galeria Tribus gehörte. Ich will hier nur einige 
Nomen von Gaditanern aus Inschriften anführen, um dies 
zu beweisen. 


180 


M. ANTONIO M. F. GAL. SIRIAC (vder ISIACO) IL 
VIR. MVN. AVG. GAD. — Gadibus. Grut. 357, 2; 
358, 4. Florez Medallas de las Colonias etc. de 
Espaöa, II 431, 

Q. ANTONI C. F. GAL. ROGATI DECVRIONIS AVE. 
GADIVm. Gadibus. Maffei Mus. Veron. p. 427, 10. 

L. ALBANIVS L. F. GAL. QVINTILLVS. — ger? 
Muaffei 1. 1. 427, 8, 

SEX. ANNIVS SEX) F. GÄL. LVCANVS. — Gadibus, 
Grut. 901, 11. 

L. ANTONIVS €. F. 6. A (schreibe: GAL) ®) ANTVL- 
LVS. Gadibus. Osann inder Schulzeitung 1829. Nr. 9 
8. 66. Oreli. 5036, 

L. FABIVS L. F. GAL. RVFFINVS. Gadibus. Grat; 
195,4; 1093, 9. Flores Medallas ete. L p. 6°. 
Orell. 3818. 

Zu diesen kömmt nun noch unser Columella, der, aus Ga- 

des gebürtig, auch zur Tribus der Gaditaner, der Galeria, 

gehörte. 

Der zweite Grund aber ist der Titel desselben, tribu-⸗ 
nus militum leyionis sertae Ferratae. Die VI Ferrata 
nämlich lag von Augusts Zeiten bis zum 'Regierungsan- 
tritte Vespasians in Syrien (Tae. Ann. UI, 79; XIII, 38. 
los. bell. ud. TI, 24) und erst von Vespasian wurde sie 
nach Judän gelegt (los. bell. Ind. VII, 27. Die Cass. LV, 
23). Dass aber Columella längere Zeit sich in Syrien 
aufgehalten habe, sagt er selbst (II, 10, 18): „Sed hoc 
quidem semen Cilicine Syriaeque regionibus ipse vidi mense 
Junio Iulioque conseri et per auctumnum, cum permatuerit, 
tolli.*“ Schon Gesner vermuthete, dass Columella cum im- 
perio vel potestate in Syrien gewesen sei, und Schneider 
hat also gewissermassen Unrecht, wenn er dieses lengnet. 

Wenn nun aber so bewiesen ist, dass die angegebene 
Inschrift dem Schriftsteller Columella gesetzt worden sei, 
so können wir auch sehr leicht, ohne gerade Tarentiner - 
zu sein, behaupten, Columella sei zu Tarent gestorben und 
begraben. C. L. Grotefend. 


Sappho und Erinna (,) nach ihrem Leben beschrieben und 
in ihren poetischen Ueberresten übersetzt und erklärt 
vom Professor Frz. W. Richter. Quedlinburg und 
Leipzig, in der Beckerschen Buchhandlung, 1833, 
AU und 90 8. kl. 8. 

Zuvörderst empfiehlt sich diese Gabe an die Freunde der 
Dichtungen des klassischen Alterthums äusserlich durch Ele- 
ganz von Druck und Papier, innerlich durch eine leichte 
gefällige Sprache, Die Vorrede gibt eine vorläufige Ue- 
bersicht des Inhalts und Rechtfertigungen über verschie- 
dene Punkte, von denen der Hr. Verf. vielleicht die erste, 
eine Vertheidigung des Unternehmens, Trümmer von mei- 
sterhaften Dichtungen des klassischen Alterihums in Ue- 
bertragungen nachzubilden, sich hätte erlassen können. Es 
hat derselbe (vgl. 8. X f.) in Jen beigefügten Biographien 
und in den Anmerkungen vorzugsweise das Interesse ge- 
bildeter Nichtgelehrten im Auge gehalten, wie das mei- 
sientheils bei den Uebersetzungen der Alten verständig sein 





*) Wie Orelli die Erklärung „aus dem Stamme Galeria“ für 
falsch erklären und —— kann „latet in bis ved 
Tribus nomen, rel ari“, weiss ich nicht, 


181 


wird: auch desshalb die gebrauchten Belegstellen ver- 
deutscht angeführt; beiderlei Zugaben sind aber zweck- 
mässig besonders darauf berechnet, vorgedachte Ciasse 
von Lesern mit der Persönlichkeit der Dichterinnen und 
den Beziehungen der ausgewählten Bruchstücke bekannt 
zu machen. Die Biographien enthalten zum Theil’ eigene 
Forschungen, und die Anmerkungen suchen auch zu rechf- 
fertigen, wo in der Erklärung oder der kritischen Fest- 
stellung des Textes abgewichen ist: durch beides nimmt 
die Schrift ein’ näheres und besonderes Interesse auch bei 
den Philologen vom Fach in Anspruch, — Weiter verthei- 
digt sich Hr. R. 8. VI ff. über zwei Punkte der Deutschen 
Prosodis und Metrik, als über die er früher angegriffen 
sei. Erstlich dass er den Deutschen unbestimmten Artikel 
in den zweisilbigen Formen nach Umständen als Pyrrhi- 
chius gebraucht habe. Derselbe darf aber vielmehr immer 
nur so und nicht anders gebraucht werden, und nur wo 
das Wort durch Betonung, d. h. durch einen — ausge- 
sprochenen oder aus dem Zusammenhang sich ergebenden 
— Gegensatz zum Zahlwort geworden, als Trochäus. 
Zweitens wird der Gebrauch des Trochäus statt des Spon- 
deus oder- Daktylus in den daktylischen Hexametern und 
Pentsmetern zu entschuldigen gesucht (s.8. IX), im Falle 
man nur diesen Fuss immer zwischen reine Daktylen setze, 
s0 dass in einem Hexameter nie über zwei Trochien zu 
stehen kämen. Wir theilen hier den wunderlichen Eigen- 
sion, wie Hr. R. sagt, seiner Gegner, halten alles was 
er gegen dieselben vorbringt für unhaltbar, und ihn selbst 
auch nicht hinter. Vossens s, g. musikalischer Rechtferti- 
gung des besagten Trochäus sicher. Dürfen wir Homers 
Hexameter, wie sie die ältesten uns bekannten -sind, so 
auch für die bessten Muster dieses Verses halten, so dür- 
fen wir auch nach seinem Beispiel diesen Fuss nur höchst 
behutsam und selten, vielleicht gar nicht gestatten. Die 
Menge von Beispielen wo er sich an der ersten, zweiten 
und vierten Stelle scheinbar noch findet, wird durch viel- 
fache Gründe, bekanntlich erörtert u. a. von Hermann 
(Elemm. doctr. metr. I, 9, 7. p. 40 sq. I, 9, 13 qq. 
p- 56 sqq. II, 26, 22. p. 347 sq.) und ausführlicher von 
Spitzuer (De versu Gr. heroico cap. IL De syll. brevv. 
product, in Hom. carmm.), in so weit beseitigt, dass das 
Prinzip der Ausschliessung des Trochäus feststeht und 
überall wo er zugelassen scheint Umstände wahrzunehmen 
sind die ihn für das Griechische Ohr einem Spondeus nä- 
her kommen liessen als es dem Auge erscheint. Diese 
Umstände nun leiden in unserer eigenen Sprache, als de- 
ren"Natur so viel anders ist, beinahe gar keine Anwen- 
dung. Dort entschuldigt nur der Wortaccent die Verlän- 
gerung von Kürzen, hier verlängert er immer; dort wird 


durch das Digamma oder das ephelkystische » oder die in 
der Schrift vielfach nicht bezeichnete Verdoppelung einer 
Liquida manche Kürze wieder zur regelrechten Länge her- 
gestellt, hier kennen wir keine Positionslänge; dort stan- 
den kurzen Silben in gewissen Wortformen lange zur Seite, 
die der Grieche nach Versbedurfniss statt ihrer supplirte, 
odor für deren Herstellung an den betreffenden Stellen sich 


die Kritiker ‚entschieden haben:.so die Endung ta statt cm 


zu sprechen, mit Vergleichung des häuflgen anceps (6. 
Thiersch's Gr. Gr. $. 148, 2. Hermann. Ell. d. m. I, 10, 


182 


14); ferner «og, reiog herzustellen für Euwg, r&us (nach 
Herm. EIL I, 10, 19 und Thiersch’s Gr. Gr. $. 168, 10. 
Anm.). Nehmen wir alle diese Fälle weg, die sämmt- 
lich im Deutschen keine Anwendung zur Entschuldigung 
des Trochäus finden, so bleiben der Fälle wo er statt des 
Spondeus an den vorgenannten Stellen des daktylischen 
Hexameters steht, nur äusserst wenige: mit Ausnahme 
der bei weitem zum grössten Theil durch mehr als blosse 
Versnoth entschuldigten Eigennamen vielleicht nur das 


einzige ıs und ıw in Aloovgüms (I. XI, 36) und vw 
(Il. X, 292. Od. III, 382), wo man ungewiss sein kann 
ob die Entschuldigung der Kürze in der Stellung am Ende 
des 4. Fusses zu suchen ist, wie Hermann meint (EI d. 
m. I, 9, 7. p. 40 »q.), oder in der Verdoppelung des 


Halbvokals ç in dem ersten, und der Liquida » in dem 
zweiten Worte, wie uns bei weitem wahrscheinlicher ist, 
Denn was Thiersch (Gr. Gr. $. 148, 1) sagt, diese man- 
gelhafte Thesis im 1., 2. u. 4. Fusse sei durch die vor- 
angehende und nachfolgende Länge zum Theil verhüllt wor- 
den, ist nicht zu begreifen. Auf ähnliche Weise könnte 
man alle möglichen prosodischen Fehler entschuldigen wol- 
len. 80 viel vom Hexameter: im s. g. Pentameter aber 
ists sogar unmöglich einen Trochäus durch seine Stellung 
zwischen reine Daktylen zu verstecken, wie der Hr. Verf. 
will. Vielleicht aber wird der strenge Gebrauch der Al- 
ten gar nicht von ihm bestritten; er sagt: kein Deutsches 
Ohr, das nicht mit sklavischer Pedanterie an der Form 
der Alten hänyt, wird einen Mangel an vollem Gewichte 
heraushören. Allein schon der ganze Bau der Griechi- 
schen Sprache, wie sie durch ein meist bestimmtes Mass 
der Silben und eine so ins Einzelne ausgebildete Gesetz- 
mässigkeit des Accents modulirt war, ferner ihre bis zu 
einer später unerreichten Höhe ausgebildete Kunst im Vers- 
bau müsste uns aber lehren, wenn es nicht unser eigenes 
unbefangenes Gefühl schon thäte, dass die Griechen auch 
in der Eurhythmie die sich in der poetischen Form der 
Gedichte zeigt, dieselbe Feinheit des Ohrs offenbarten, als 
sie für's Auge in den Meisterstücken der Baukunst und 
Bildnerei beurkundeten. Stellen wir nun die Alten, und 
unter diesen Homer als Muster dieses Verses auf, so thun 
wir das nur in Beziehung auf den, der dessen Meister- 
schaft in demselben anerkennt: bei dem der das nicht mag, 
appelliren wir getrost an das reine Gefuhl des Wohlklangs, 
denn dieses ‘wird wie alles wahre Schönheitsgefühl sich 
nie’ unter‘ sich widersprechen. Ein rhythmisches Ohr wird 
jedenfalls an einer statt einer Länge im Hexameter oder 
statt zwei Kürzen sich bietenden einfachen Kurze Anstosg 
nehmen; nur eine starke Interpunktion nach dem Trochäus, 
die ihn von dem Folgenden merklich trennt, wird die zu 
leichte Quantität in etwa verstecken, wenn auch nicht 
ohne den Rhythmus zugleich zu zerschneiden: nur eine 
aus dem Zusammenhang der Rede hervorgehende Betonung 
die auf die Kürze des Trochäus fiele, ware im Stande ihr 
das Mass der Länge zu geben, doch nicht ohne dass der 
Trochäus dann aufhörte Trochäus zu sein: nur ein einen 
Kretikus enthaltender Eigenname wird auf Entschuldigung 
Anspruch haben, wean auch nicht bei dem Ohre, dooh 
bei der Kritik des Hörers. Alle übrigen Schutzreden jenes 
Fusses erscheinen unhaltbar. Beweis für die Nothwendig- 


183 


keit dieser herkömmlichen Freiheit, sagt freilich Hr. R. 
(8. VID, sind schon die vielen Wörter, deren unabän- 
derliche Form nun einmal einen Trochäus in sich schliesst, 
und die durch andere entweder gar nicht oder nuf höchst 
armselig ersetzt werden können, als: Nachtigall, Mor- 
genroth, Apfelbaum, Wasserfall, siebenfach, Lebewohl, 

nbogen, u.a, m. Wir können den Hrn. Verf. nicht 
damit widerlegen wollen, dass wir bemerken dass wenig- 
stens von den angeführten Beispielen die ersten fünf dakty- 
lisches Mass haben, das sechste ein Anapäst ist, nnd nur 
das letzte dem daktylischen Rhythmus widerstrebt; wir 
dürfen vielmehr sagen: Wörter die irgend einem Vers- 
masse widerstreben darf man nicht in demselben gebrau- 
chen wollen, und wenn ihrer in einer Sprache auch noch 
so viele wären. Darum sprechen wir auch Sprachen von 
unausgebildeterem Silbenmasse, ». B. der Französischen, 
die Befähigung und desshalb die Berechtigung zu antikem 
metrischen Versbau ab. Hätte die Deutsche Sprache lauter 
Trochäen, so dürften wir uns nicht zum daktylischen oder 
anapästischen Rhythmus oder ähnlich proportionirten ver- 
steigen. Und eben so wenig gestehen wir Hrn. R. jene 
Nothwendigkeit einer herkömmlichen Freiheit zu, wenn 
er weiter sagt: Daran schliessen sich viele Verbindungen 
der Substantiva mit Adjectiv-Begriffen, wo sich ebenfalls 
der Trochäus nicht umgehen lässt; x. B. Aber sie selbst 
durchstiess mit dem härten Eisen den weichen, schwel=- 
ienden Busen; — Brachte mir reif& Trauben; — Fürstin 
der sieben Hügel. Auch hier sagen wir: ist die Sprache 
zu ‚steif dergleichen auszudrücken in richtigem Versmass, 
oder die Schwierigkeiten durch Umschreibung zu umgehen, 
so rede sie nicht in diesem Masse, denn sonst enisteht 
wol etwas daxsvilosdd, aber kein daxrulam eldog. Doch 
ist sis keinesweges ungelenk zu Griechischer Verse Bau 
und Gesetz, darf ohne Scheu vortreten auch als Ueber- 
setzerin fremder Zungen. Auch hier nur beiläufig bemer- 
ken wir, wie nahe in obigen Beispielen die Aushulfe lag: 
mit der Härte des Eisens — zeitige Trauben — sieben- 
gehugelte Stadt oder dgl. Aber Hr. R. geht noch weiter, 
und naeh der bereits gewürdigten Aeusserung, die anye- 
führten Beispiele reichten hin, darzuthun, dass der Tro- 
chäus im Hezameter und Pentameter auf’ keinen Fall 
ganz vermieden werden könne, sagt er: Müssen wir 
ihn aber in diesen Fällen zulassen, warum sollen wir 
. ihn in den erwähnten Versarten nicht auch sonst yestat- 
ten, wofern sich dadurch das Original treuer und schö- 
ner oder natürlicher wiedergeben lässt? und.ergeht sich 
darauf in einer grellen Zusammenstellung von Fehlern die 
sich bei den trochäusfreien Uebersetzungen finden. Dass 
wir in dieser Argumentation schon den Vordersatz nicht 
zugeben, und warum nicht, folgt unmittelbar aus dem was 
w'r früher sagten. Wir wiederholen nur: ist eine Sprache 
durch ihren Bau einem Versmass nicht angemessen uud 
dazn geeignet, so meide sie das eitle Beginnen und wähle 
sich Masse zu denen sie tauglich ist. Aber auch bei dem 
was der Hr. Verf. an diesen Vordersatz knüpft fehlt die 
Nachweisung, dass solche Fehler als Ungenauigkeit, Platt- 
heit, Lauigkeit, Ausgeblasstheit des Ausdrucks, unnöthi- 
ger Ballast von nichtssagenden oder unpassenden Flick- 


184 


wörtern, Verundeu -in Formen oder Wendun 
eine nethwendige Felge metrischer Genauigkeit seien: und 
das-war doch um seinen Satz durchzuführen die Haupt- 
sache. Vielmehr wagt er selbst nur diese Ausstellung mit 
dem bedingender, den Widerspruch des Lesers höflich 
vorweg beseitigenden ‚oft‘ einzuführen. Wäre aber in 
vorgenannten Fällen der Trochäus nicht zu vermeiden — 
was nicht der Fall ist —, und ausser denselben der Spra- 
che ausgemacht förderlichber als der reine Daktylus — was 
nur in sofern zugegeben werden kann als der Lebersetzer, 
wo ihm eine freiere Wahl des Versfunses gelassen ist, 
dadurch weitere Schranken in der Wahl des Ausdrucks 
hat —, dennoch würden wir den Uebersetzer beschränken 
müssen und mit der Form ringen heissen wenn er sagen 
will er habe im Versmass der Urschrift verdeutscht. Dass 
diess möglich ist unbeschadet der Schönheit der Sprache 
und der Treue und Wahrheit der Gedanken, davon zeu- 
gen um ein Beispiel zu nennen F. A. Wolfs meisterhafte 
Uebersetzungsproben, während die motrischen Uebersetzun- 
gen des ehrwürdigen Voss weit weniger genau im .Vers- 
bau sind, und doch dabei stellenweise fast allen jenen von 
Hrn, R. an den strengern Metrikern gerügten Ausstellun- 
gen Raum geben, wenn letzterem gleich als Bahnbrecher 
auf diesem Felde sein Verdienst um Sprache und Literatur 
unsterblich bleiben wird, und wir es für schwere Ampielät 
halten würden es ihm schmälern zu wollen. — Der Hr. 
Verf. wird Ref. diese ausführliche Erörterung eines Punktes 
verzeihen, der zwar in Rücksicht auf die vorliegende 
Schrift nur Nebensache war, aber Umfang und Bedeutung 
der uns erhaltenen epischen und elegischen Gedichte der 
Alten, und die Regsamkeit der Philologen, dieselben- in 
ihrer poetischen Form zu verdeutschen rechtfertigen wel 
seinen Wunsch, durch diese Bemerkungen die strieie Ob- 
servanz der Griechischen Beispiele noch mehr zu empfeh- 
len als es bisher im Allgemeinen geschehen ist, und die- 
ser edlen Turnkunst der wohlgebanten Deutschen. Sprache 
den schwierigeren und enger begrenzenden Ringplaw an- 
zurathen. In dem unbegrenzten freien Felde eigner Poesie 
wird sie nachher nur um 50 und schöner sich 
ergehen, auch auf dem Turnplatz selber bald ihre Bchran- 
ken nicht mehr fühlen. 


(Fortsetzung folgt.) 





Personal- Chronik und Miscellen. 


Berlin. Die hiesige Universität zählt im laufenden Winter 
semester 4800 immatrikulirte Studenten, darunter 4294 Inländer 
und 806 Ausländer. Von ihnen gehören 352 der theologischen, 
868 der juristischen, 57% der medicinischen Facultät an, und 
von den zur philosophischen Facultät gehörenden widmen sich 
284 der Philologie, 24 der Kameralwissenschaft, Mathematik 
und den Naturwissenschaften. 

Bresiau, Die Zahl der Studirenden im laufenden Winter 
semester beträgt 829; darunter befinden sich 812 Inländer und 
47 Ausländer. Von diesen widmen sich 198 der evangelischen 
Theologie, 214 der katholischen Theologie, 204 der Jurispru- 
denz, 107 der Medicin, 10% der Philelogie, 492 der Kameral- 
wissenschaft, Mathematik und den Naturwissenschaften. 

Leipzig. Am #9. Febr. starb im 67. Lebensjahre der Br- 
etor der hemuauiuln, Prof, M. F. W. E. Rost. 





Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Sonntag 22. Februar 


1835. 


Nr. 23. 





Bappho und Erinna (.) nach ihrem Leben beschrieben und 
in ihren po&tischen Heberresten übersetzt und erklärt 
vom Professor Frz. W. Richter. 


(Fortsetzung.) 


. Der Hr. Verf. hat (s. 8. IX) nicht alle sondern nur 
selche Fragmente übersetzt und behandelt, die in irgend 
einer Hinsicht entweder die Persönlichkeit oder die Poesie 
der Dichterinnen, und somit gewissermassen auch die Li- 
teratur ihres Zeitalters charakterisiren. — Bei der Sappho 
liegt Neue’s Ausgebe zu Grunde, auch in der Eolge der 
Fragmente, über welclie Anordaung Ref. bereits. in einer 
Anzeige jener Schrift (Berl. Jahrbb. Februsr 1839) sich 
en hat. Die Abhandlung über Sapphe's Leben 
(8. 3—.25) haben wir mit Vergnügen gelesen, und auch 
abgesehen von der durchaus ungezwungenen und unver- 
schrobenen Form der Darstellung und Anordnung, die 
nieht ist wie sie sonst wol in solchen philologischen Un- 
tersuchungen gefunden wird, dass man nur über holperige 
Wege, über Berg und Thal mit grosser Anstrengung, und 
nicht selten dabei ohne ‘recht klare Einsicht und Uebersicht 
von dem ‚was die. Verfasser eigentlich wollen zum Ende 
gelangt, bemerken wir auch eine fleissige Berücksichtigung 
dessen was über diesen Gegenstand von Alten überliefert 
und von Neuern, wie Welcker, Plehn, Neue u. A. unter- 
sucht worden ist. Bei solchen Vorarbeiten konnte eine 
Zussmmenstellung der I,ebensumstände der Dichterin, »u- 
nächst für Nicht-Gelehrie geschrieben, nur Nebenzweck 
des Schriftchens sein: dennoch aber ist sie gediegen, und 
auch wenn sie als Haupisweck hervorträte würden wir 
wenig an ihr ausstellen dürfen. Mancher Punkt dieser 
Untersuchungen aber ist mit einem vielleicht undarch- 
drisglichen Schleier von Fabeln und von wide enden 
Nachrichten der Alten überdeckt, und reizt darum vielleicht 
um s6 mehr xu einer möglichen Beseitigung der Wider- 
sprüche und Unwahrscheinlichkeiten: wir versagen uns 
jedoch, um zu ‘der Beurtheilung der Uebersetzung selbst 
wa kommen, den. Beiz diesen Schleier überall wo wir 
möehten zu lüften, uns an einigen Bemerkungen begnü- 
gend, wie sie sich uns beim Lesen darboten. Zunächst 
sei uns vergönnt, durch eine genauere Erörterung eines 
das Zeitalter der Dichterin berührenden, das Verhältniss 
von ihrem Bruder zu einer Buhlerin betrefenden Punktes 
einiges Licht auf den Inhalt eines Sapphischen uns nicht 
erhaltenen Gedichtes zu werfen. 
© 3 @. wird Sappho's Geburtsjahr, alles wohl erwo- 
ge, ums Jahr 620 v. Chr, Todesjahr ist 


und p, 2. Grauert de Aosopo p. 120. Wesseling ad He- 
rodot. II, 134. Tom. III p. 186. ed, Lips. und in Rich- 
ters Schrift 8. 4) meint, Rhodopis, die Geliebte von Sap- 
pho’s Bruder, sei von Herodotos nur in der Weise mit der 
Zeit des Amasis in Verbindung gesetzt, dass er sie alas 
dessen ohngefähre Zeitgenossin, im Gegensatz zu den Zei- 
ten der Erbauung der Pyramiden, erklärt babe, wohin sie 
mährcheubafte Erzäblungen versetzten. Die Notizen der 
Alten über jene Bhodopis widersprechen einander sehr. 
Bald heisst sie so, bald Rhodope, bald Dorichse, ist aus 
Thrazien gebürtig, erst mit Aesop zugleich Sklavin des 
Iadmon oder Jdmon auf Samos, oder zu Mitylene, dann 
von Xantbos (so hiess nach Andern auch ein früherer 
Brodherr des Aesop, vor dem Idmon) nach Aegypien ge- 
bracht, dort an Charaxos, Sappho's Bruder, einen Leshi- 
schen Weinhändler verkauft, nachher reich geworden ala 
öffentliche Buhlerin, wo sie dem Delphischen Gotte 1Ao 
ihres Vermögens in der Form grosser eiserner Braispiesse 
schenkte. Nach Andern ist sie in Aegypten Psammetich's 
oder eines andern Königs Gemahlin geworden durch die 
Niedlichkeit ihres Pantoffeis (wie wir ähnliches in dem be« 
kannten Mährchen von Aschenbrödel noch: heute auf der 
Bühne schen), und hat eine Pyramide von ihrem Reich- 
tham gebaut, sich zum Grabmal: was ihr wieder nach 
Andern vornehme Liebhaber gesetzt haben. Sappho sber 
hat diese Person, als Charaxos heim mach Mitylene kam, 
in einem Gedichte sehr geschmäht. Was man in Aegypten 


von ihr wusste hat Herodot sicher so genau als irgend 


ein späterer Zeuge gehört; in Deiphi hat er das dort auf- 
bewahrte Weihgeschenk selbst gesehen, gewiss mit der 
austhematlschen Inschrift, die allen Zweifel bob; die Lie- 
der der Sappho hatte seine Zeit mindestens so vollständig 
als irgend eine spätere: darum ist seinen Aussagen ge- 
wiss wohl zu trauen. Er widerlegt die bei den Aegyp- 
tern vorgefundene Sage, die kleinste der Pyramiden sel 
von einer Buhlerin von ihrem Verdienste erbaut worden, 
und würde sicher das Panioflelgeschicbteben, wäre es ihm 
bekannt gewesen, nicht verschwiegen haben; nur die Sage 
vom Pyramidenbau war irgendwie irrthümlich mit jenem 
Mädchennamen in Verbindung gekommen. Vier Jahrhun- 
derte später lesen wir nan bei Straben, jener Freundin 
des Charsxos sei von ihren Iiebhabern das Grabmal ge- 
seizt; Sappho selbst nenne diese Doricha, Andere nennten 
sie Rbodope, und diese sei (auf die oben ven uns 

gebene Weise) Gemahlin des Königs geworden, und habe 
nachher (also wol vom König) das Grab erhalten. Des 
Königs Namen nennt er nicht; diesen weiw nun Aselian 
a. a. 0., — Psammetich — : er schweigt aber von den 
Pyramiden. : Diodoros I, 64 (weder von Hm. R. noch 
Neue erwähnt) gibt einige der Nomarchen als Liebhaber 
wad Erbauer der Pyramide an, als der Bhodopis Grab. 


187 


Plinius ( Hist. nat. 36, 17. $. 3. bei Hrn. R. 8. 4, bei 
Neue, nicht erwähnt ) gibt die alte vom Herodot erwähnte 
Sage, zwar als wunderbar, doch ohne zu zweifeln. Athe- 
näos aber zeiht den Herodot, obwohl über 600 Jahre jün- 
ger, des Irrthums, dass er des Charaxos Geliebte Rhodopis 
genannt habe, und doch werde sie unter dem Namen Do- 
richa in Bappho's Gedichten geschmäht. Die Rhodopis sei 
ja eine andere, dieselbe die auch die erwähnten Bratspiesse 
nach Delphoi geschenkt habe. Diese kennt er nur aus 
Kratinos, uns verlornen, Versen. -Athenäos kannte, wie 
wir aus den von ihm gebrauchten Ausdrücken sehen, das 
betreffende Gedicht selber noch: — win  xuhn Nunpu dic 
rag nommen dıaßahkeı ic molla roü — —V— 
zievrv: es würde sonst das Präteritum stehn statt des Prä- 
sens: seine übrigen Citationen der Sappho verrathen durch 
ihre Menge und Beschaffenheit, dass zu seiner Zeit über- 
„haupt noch nicht viel von ihr verloren war. Ein dann 
folgendes Epigramm des Poseidippos (5. Jacobs. Anthol. 
Append, n. 64. von Hrn. RB. und Neue nicht erwähnt ) 
setzt ebenfalls den Namen Doricha, als Naukratische 
Schönheit, mit der Sappho Liedern in Verbindung. Dazu 
kommen Strabon's und Anderer ausdrückliche Zeugnisse, 
welche alle zusammengenommen ausser allen Zweifel stel- 
len, das Mädchen ist von der Sappho wirklich Doricha, 
nicht Rhodopis geheissen, Müssen wir nun dem Herodot, 
der auch auf Samos gewesen war und eine genaue Kennt- 
niss der sich auf diese Insel beziehenden Dinge an den Tag 
legt (Grauert hat diess schon dargethan Aesop. p. 119, 
dessen Belegen man mit,Hülfe eines index Herodoteus noch 
mehre zufügen könnte), auf welcher das Mädchen gedient 
hatte, und von wo sie nach Acgypien gebracht war, in 
seinen Angaben unbedingt Glauben schenken, und desshalb 
des Perizenius von Neue ergriffene vorgedachte Muthmas- 
sung, als habe Herodot den Namen Amasis nur so zur 
ohngefähren Bezeichnung der Zeit jener Geschichte einge- 
führt, als beseitigt betrachten, so müssen wir eben so, da 
Herodot der Rhodopis Bratspiesse zu Delphoi selbst ge- 
schen, die Fabel von der Erbauung der Pyramide durch 
dieselbe aber als ganz unbaltbar verworfen hat, Neue's 
Muthmassung (p. 2), verisimillimum esse, oßeAloumg ab 
divite Aeyyplia Deiphis sacratos narrationem peperisse 
de obeliscis in Acyypto et pyramide statulis, für ganz 
unhaltbar erklären, und nicht bloss mit Hrn, Welcker 
(Jahn’s Jahrbb, 1828. 4. S. 394) für nicht wahrschein- 
lich: das Vorzeigen des Weihgeschenks an dem von Frem- 
den so schr besuchten Orte liess ja eine solche fabelhafte 
Verwechselung gar nicht aufkommen. Das allegorische 
Luftgebilde der dafür gegebenen Welckerschen Erklärung 
verstehen wir nicht, und deuken hierüber einstweilen so, 
Entweder: das Mädchen war sehr reich geworden durch 
ihren corporis quaestus, und im Munde der Menge wurden 
ihre Schätze zu königlichen, der Pyramidenbau aber war 
das kostbarste was sich der Aegypter denken konnte, und 
so schrieb man ihr zuerst im Scherz einen solchen zu, 
was Andere nachher gläubig für Wahrheit nahmen. Oder: 
in der Königsgeschichte des Landes hatie irgend einmal 
ein schönes Mädchen geringen Standes oder öffentlichen 
Charakters Gnade vor den Augen eines Pharao gefunden, 
vielleicht selbst eine eingeführte Griechin jenes Namens, 
weiche dann spätere mit der ihnen bekannteren Thrazierin 


188 


zu Naukratis verwechselten, und die Mischung dieser Ge- 
schichten hatte in: den ohugeführ 150 Jahren bis zu He- 
rodot bereits jene Gestalt gewonnen in der dieser, jedoch 
als Ungläubiger, sie uns mittheilt. Meint diess etwa Hr. 
Welcker mit den Worten: Eher möchte ein ursprünglich 
Aeyyptischer Scherz über irgend eine Griechische Rosa, 
in dem barock lustigen und grob satyrischen Geschmack, 
welcher durch Fabeln und Allegorien in Bildern neulich 
bekannter geworden ist, auf diese durch die Poesie be- 
rühmt gewordene Rosa übertragen worden sein.? Doch 
wie vermitteln wir nun, um wieder auf unser Themas 
zu kommen, den Streit zwischen Athenäos und Herodot 
s0 dass wir ‚keinen einer wissentlichen Unwahrheit zei- 
hen? Dieser nennt die Geberin der Weihgeschenke und 
die Buhlerin eine und dieselbe Person, Namens. Rhodopis, 
Jener so nur die erste, die Buhlerin neunt er Doricha, 
Angedeutet ist eine Auflösung bei’ Neue p. 2, aufgenom- 
men von Hrn. R. S. 5 mit den Worten: Sehr leicht mög- 
lich dass ihr wahrer Name, bei weichem sie auch unsre 
Dichterin genannt hat, Doricha gewesen ist, wie sich 
aus Athen. und Strabo a. a. U. M ergeben scheint, und 
dass sie den andern, tiebkosenden Namen, den Sappho 
freilich nicht eben gebrauchen konnte, mit jenem an- 
dern, fedelhaften Rosengesichtchen gemein hatte. Diese 
Vermuthung nun, dass Herodot sich des zu Naukratis wie 
zu Deiphi erfahrnen Namens bediente, während Athen. und 
Andere aus dem Sapphischen Liede den Thrazischen Na- 
men nannten, den die Sklavin nach der in Naukratis nen 
gewählten Beschäftigung abgelegt hatte, wird noch sehr 
unterstützt von Hrn. Grauert, Aesop. p. 128 sqg. (in der 
Disputatio de Rhodopide meretriee p. 117 — 131, die wir 
über den vorliegenden Gegenstand mit so viel Nutzen als 
Vergnügen gelesen haben, aber weder bei Neue noch. 
Hrn. R. benutzt noch erwähnt finden), woselbst er durch 
eine -grosse Menge Beispiele die Gewohnheit der Griechi- 
schen wie auch der Römischen Buhlerinnen nachweist, 
bei der Wahl dieses Gewerbes ihre früheren Namen. zu 
wechseln. Den Inhalt des mehrgedachten Sapphischen Lie- 
des berühren 2 „Stellen des Herodot a.5».0., cap. 138. 
init, Podüng, ün ünmoutvn zur’ epyuoinv, Au9n Yonuarum 
neydkum und — Xaudkov —. ourw Ön KL Podumg Ehev- 
HWdn,, zul zarkuewe ve dv Alyinto, zul — ueyüka dxrn- 
Curo yorıara x. T 4. und ibid. fin. Augukog de * — 
utvoc odenw ‚dntvoornoe ds Mavknune, Ev sehe Zungw 
nolhu zursxepröunog uw. "Podumwg wer wur möge nenm- 
kw: Wie nun in dem der zweiten Stelle zunächst vor- 
hergehenden Satze nicht Rhodopis sondern eine andere Buh-. 
lerin Archidike Subjekt ist, so darf man auch hier das 
Pronomen sc» nicht auf Rhodopis, sondern muss es auf 
Charaxos ziehen: wie wir es auch bei L. Valls und bei 
Lange übersetzt finden, Zum Ueberluss kann man erwä- 
gen dass Charaxos seine Geliebte gar nicht mit nach Hause 
gebracht, Sappho sie also nie gesehen hatte, ferner dass 
ja die Thorheit für solchen Besitz, der nun gar Andern 
geblieben war, so viel an Lösegeld und wol auch an Ge- 
schenken vergeudet zu haben, eher dem Mannes als dem 
Mädchen zur Last fiel und gerechten Tadel uziehen musste. 
Und so sagt denn auch Neue p, 2 ganz richtig von der 
Sappho: redeuntem fratrem carmine acriter obhurganit. 
Freilich setst er dazu: mulierem ut avaram et fraudulen- 


180 


tam insectatd ‚-tesfibus Herodoto'et- Alhenaeo; aber ganz 


mit Recht: deun wie konnte sie anders von dieser reden, 
wenn ‚der ihrem Bruder geinachte Vorwurf leichisinniger 
Verschwendung gegründet erscheinen sollte? Sehr unrecht 
haben darum Andere’ aus Athenäios Worten (XIH: p. 596, 
B: Aupi yar nr, win ‚wohn Zum), euere — 2 


Xupdson roũ udelgnö are, — da räe morgmeg: deut 


As ug noila red Nundiou vorperaierne) folgern wollen, 
bei Herodot sei sr auch auf das Frauenzimmer zu ziehen. 
Wesseling schwankt, wofür er sich bei letzterm erklären 
soll: Kursxepröung? ur ambiyue dieitur,  Potest 
Chararum , potest Kihodopin indicare..  Häne Sappho, 
wc nolia ur. A., 
nota. Nee puto, fratrem probaeit, in: casses merelricu- 
ine demersum. Ein anonymer Rezensent von Neues Sap- 
pbo, in der Schulzeitung 1829, Febr. 8. 177 f., gesteht 
noch eine. Zweideutigkeit zu, entschliesst sich jedoch, be- 
sonders mit Bücksicht auf Athenäos, bestimmt . für das 
Femininum. Aus Welcker's Res. desselben: Buchs, in Jahn’s 
Jahrbb. 1828. I, 4. p. 394 sehen wir dass Bach in den- 
selben Jahrbb. Band 1. 5. 400 sich für das Femininum 
erklärt hat, mit Annahme einer grata negfigentia. Diese 
Annahme würde allerdings dabei sehr nöthig sein. Denn 
der Name Xüoafog war von dem Verfasser nicht willkührlich 
sondern desshalb dem Satze voraufgestellt um anzudeuten 


dass.er der Hauptbegrif desselben sei, dass nach dem mit 


ix beginnenden Vordersatze aueh woch. ein .auf ihn bezüg- 
licher Nachsatz folgen ‚werde: andernfalls würde er ent- 
weder gesagt haben Podünır dE wg Avoaperng Künafog — 
oder genauer Podünw dt, 0% — (zur oder — * 
Xdomocg dnevöornoe 25 Mer, dv m. I. m. xaremoröunge, 
oder passivisch dasselbe: "Podwnıg de, as — Mırvinen, 
ör u. uno Sanpoig m. xurexegroundn. Aber die Lösung 
der Rhodopis ist im Vorigen schon erwähnt, und steht 
derum hier nur wiederholt und als Nebensache, und es 
tritt hier vielmehr die Rückkehr des Charaxos als Haupt- 
"handlung hervor. Eben darum aber ist Arowuuevos 'Podü- 
sır so sehr Parenthese, dass es eine grosse wenn auch 
eben keine schöne Nachlässigkeit von Herodot gewesen 
wäre, wenn er die Enklitika am Ende auf das Objekt 
diedes Zwischensatzes hätte bezogen wissen wollen. Hr. 
 Welcker meint «war, mit Rücksicht auf Bach’s, in der 
Hauptsache von ihm gebilligte Erklärung, es finde gar 
uicht einmal eine Nachlässigkeit der Structur dabei statt, 
sondern, da von der Rhodopis eigentlich gehandelt werde, 
sei ganz natürlich dass sie das Subjekt der Rede bleibe 
auch nach der Inversion Nupufos de we Ava. Pod., 
wie denn auch gleich hinzugefügt werde 'Podwrıoc udr 
yov nioe nenavgae Indem wir im übrigen, besonders 
auch über die s. g. Inversion, mit welchem Ausdruck sich 
Hr. Welcker nicht so leichthin hätte begnügen uad beruhi- 
gen sollen, ohne sich nach der logischen Veranlassung 
jener Wortstellung umzusehen, auf unsre eben 
Erklärung verweisen, machen 'wir denselben in Bezug nuf 
seine Schlussbemerkung noch darauf aufmerksam, dass 
grade die nochmalige Nennung des Namens Rhodopis am 
Ende ein Merkzeichen mehr ihm hätte sein können, dass 
unter dem unmittelbar davor am Schlusse des vorberge- 
henden Satzes stehenden zw nicht dieselbe Person sondern 
eine andere zu versichen war: unfehlbar hätte ja sonst 


si fides Athenaeo, tararit inuste 


190: 


der Verfasser statt mit jenem ‚Eigennamen .mit-raurng- oder 
einer ähnlichen Pronominal- Verbindung fortfahren müssen. 
Ohne ein besonderes Gewicht darauf ‚legen :zu. wollen, 
sondern bloss der Vollständigkeit unsrer bierher gehörigen 
Argumente wegen machen - wir noch :schliesslich auf den 
Ausdruek zarmeeorousi» aufmerksam, mit dem Begriff: des, 
herzzerschneidenden, kränkenden Spottes, wie derselbe 
such Herod. I, 129 von Harpagos Beirsgen ‚gegen seinen. 
gefangenen "Todfeind Astyages. gebraucht ist, ‚und wie er 
eben so wie auch das einfache xegroueiv : bei Homer, so 
wie die Nomina xegregung, ındpronog: (80 zogoi xeorouOn, |" 
Spott-Chore, Herod. V, 83), megrowla, xeeröumsg überall 
den ‚kränkenden oder verhöhmensien Spott :bexeichnen, Wie 
passt der aber hier, wo das.fern in Naukrstis. wohnende 
Mädehen nicht einmal etwas von.dem Liede erfuhr: ja se- 
gar kaum Objekt des Spottes sein konnte nach den dama- 
ligen Begriffen von.ihrem Stande? Wohl:aber der. Bruder, 
der: zum Nachtheil seines ‚Vermögens in. ihr ‚Netz gegan-. 
gen war., Wenn hingegen Athenäos Aegt, Supi gar n 
Surpai dıaßuhkeı eis meilı Too Aapdsov voaqwausınn, 
so ist dieses duußukisr in seiner Bedeutung, einem Böses 
‚ sehr verschieden von des Herodot gegen den- 
Bruder gerichtetem xaraxsproueiv, und vorzugsweise auch 
in Bezug auf Abwesende änwendbar., Mit dem vollsten, 
Rechte hat daher Hr. R. jene andere Erklärung der Hero- 
dotischen Stelle. verworfen, wenn-er (8. 10) .sagt: Cha- 
raros dagegen .gab ihr Gelegenheit zas grossem Verdrusse 
und verspottenden Versen, da er die vielerwähnte Do- 
richa um vieles Geld aus Liebe losgekauft hatte. Der, 
Hauptgedanke des. Spottgedichts der. Sappho war also un- 
fellbar etwa: du. hast dich eon dem Mädchen bethören 
lassen um. vieles Geld womit du sie loskauftest und.be- 
schenktest ; und dazu konnte sie noch selzen; und nun ist, 
sie nicht einmal mehr dein, sondern gibt sich fern von. 
dir andern Männern preis. — Noch andere Einfälle 
Welcker's werden im Folgenden mit Recht abgewiesen: so. 
dass Sapphe zu Eresos geboren sein, zu Mitylene nachher 
gelebt haben soll (Welcker's Sappho 8. 139 f.). Für 
Mitylene als Geburtsort sind Herodot, Moschus, Strabo, 
mehre Epigramme, der Schol des Platan und Athenäus, der 
eine Tänzerin gi.N. nach Eresos zu versetzen scheint: die 
Stelle ist luckenhaft, Umgekehrt bringt Suidas in einem 
schlecht verarbeiteten Aggregat von Notizen die Tänzerin 
sach Mitylene, die Dichterin nach Eresos. Aus ihm Eudokia; 
beide so kein. wichtiger Zeugniss zusammen als eine für 
unecht. erklärte Statnen-Inschrift bei Gronov (Thesaur. 
Tom. IL tab. 34: bei Richter 8. 6 irrig lib, 34). Ein 
Epigramm des Dioskorides, zu einer Zeit verfasst wo ihre, 
Gedichte noch nicht verloren waren, nennt sie bloss (=. 
Anthol. VIL 407. v.9 sq.) rnv Eocot dv Alolidı Moücer, 
was nicht. mehr zu heissen braucht als dass sie sich dort 
aufgehalten: dazu konnten die politischen Unruhen auf der 
Insel, oder. hundert andere Umstände eben so leicht Ver- 
anlassung geben als zu ihrer in dem Marm. Par. Epoch. 
37 verzeichneten Flucht nach Sizilien, die Pleho Lesbiac, 
p. 185 um OL 46 setzt, Seine Annahme, dass sie eben 
jenen Unruben habe entgehen wollen, scheint uns aller- 
dings, wie auch Hrn. Neue (p. 8) natürlicher als die an- 
dere Barthelemy’s und Visconti's, doch darf man nicht ta- 
deln, dass sich Hr. R. 8, 21 hierüber bei dem gänzlichen 


101 


a der Zemgnisse neutral hält. ‚Ueber die Gebarts- 
er & 6: Wir nehmen dis auf’ yewissere Fest- 


Ai 
\ 
in 
(| 
ErieE 


| 


splatz der Athener verlegten. Möglich, doch 
bleibe es wie »0 manches wegen Mangel an Zeugnissen 
billig dahingestellt. Nur bemerken wir, dass man mit den 
Folgerungen aus der Schmähsacht erfindungsreicher Lust- 


spieldichter auch leicht ins bodenlose Blaue geratben kann. 


Das Gewirre der Namen ven 


ren: was Hr. R. darüber bemerkt (8. 7 — 9) ist ziemlich 
alles was sich davon sagen liess. Hr. Welcker belehrt uns 
(Jahn's Jahrbb. a.a. O. 8.992 #,) durch seitenlange Com- 
binationen, dass witzelnde Epigrammendichter und Gram- 
matiker den Namen Kurygoros — ’Eolyopog ersonnen ha- 
ben: dieser sei von dyogeiw gebildet wie »uxryopog, und 
aus ihm sei dann mit amderer Anspielung Eupryvog und 
"Hepiyvos nmgebogen worden. Dass von diesem Namen gar 
keine Perstmlichkeiten bekamnt sind, die za solchen Spiele- 
reien Anlass haben könnten, mindert wo möglich 
noch mehr den Werth dieser Hypothesen; die Ableitungen 
und Wortbildungen und Anspielungen selber aber. billige 
und verstehe wem solches gefällt! Was werden spätere 
Geschlechter so nicht dereinst nach Jahrtausenden über 
unsrer jetzigen Deutschen Vor- und Zunamen conjectu- 
riren! Wir bleiben Heber mit Hrn. R. und Neue bei der 
Erde, und denken an einfache Irrthümer späterer Schrift- 
steller durch Verschreibung, Personenverwechselung , oder 
auch, wie oben bei der Doricha, allenfalls durch wirkli- 
chen Namentausch. — Sappho's Mutter, Kleis, wird eben- 
falls von Hrn. Welcker a. a. O0. 8. 393 w 
wozu auch Hr. Neue p. 1 geneigt ist; ohne weitere Au- 
- terität, gegen das Zeugmiss des Epigramms vor Pindars 
'Scholien, des Suidas nebst der Eudocis. Löblicher Weise 
hält daher Hr. R. 8. 9 f. an der Tradition, bis andere 
Zeugnisse diese nufwiegen. Es hiess aber sogar auch 
eine Tochter der Bappho s0; und wenn daraus Hr. Neue 
wunderbarer Weise folgert: fimemus ne rursus coynitum 
Sapphonis ſiliae nomen ad eiusdem matrem translatum 
sit, so findet Hr. A. darin mit Recht im Gegentheil eine 
etwelche Bestätigung mehr dass auch die Mutter so ge- 
. heissen habe: in Erwägung dass schon bei den Griechen 
so häufig die Namen der Grosseltern bei den Enkelin sich 
wiederfinden (ähnlich wie bei uns die Vornamen). — Ue- 
ber Sappho's Verlust ihres Vaters im 6. Jahre (8. 10) mit 
Hrn. Neue (p. 1) übereinstimmend, meint Hr. RA, indess, 
von jenem abweichend, dass man nus dem von Hephaestio 
p. 60 uns erhaltenen Fragm. (Nr. 82. ed. Neue) nicht 
wissen könne, Sappho sei schon im jungfräulichen Alter 
gewesen als sie ihre Mutter noch am Leben gesehen; denn 
man wisse nicht in wessen Namen dio Diehterin die Worte 
gesungen. Bchon Hr. Welcker a, a. O. 8. 40% hatte vor 
sölcher‘’ Deutung gewarnt.. — Weiter wird gehandelt von 





nach Bresos, den gewöhnlichen und bekannten. 


192 


ihrer Verheirathung: (8. 11), den Etymologien des Namens 
ihres Mannes Kerkelas, und von ihrem Verkältniss zum 
Alkaios, Anakreon und zum Phaon: des Hrn. Verf. An- 
sichten sind ziemlich die herrschenden. Für ihre Verhei- 
rathung spreche. vielleicht, dass sie eine Tochter gehabt. 
Aus den xwischen Sappho und Alkaios gewechselten Ver- 
sen (8. 11 f.) lasse sich wol auf eine Bekanntschaft zwi- 
scheä ihnen schliessen; an die mit Anakreon wird wel 
eben so wenig noch jemand glauben als es Hr. R. 
8. 12 f. that. Wir finden hier in der Uebersetzung von 
Anakreons Versen an Sappho eine vortreffliche und un- 
zweifelhafte Conjectur, wie es scheint Dindorf's (das Lied 
steht Athen. XIIL p. 599, ©): opalan — pe — Buliur 
— "Eowg vvı noinıkooanußaimw onunuller mporuliru, 
nach B, Mit dem Mädchen in bunten Schuhn Bellt' ich 
innzen, gebot er. Bei Hrn, Neue ist noch die durch Sina 
und Versmass sich als verderbt zeigende Vulgate + vvri 
moıxliog Auußarw. Aber vr: (ahne Accent) st. var 
= vera ist handschriftlich und durch Drakon zu belegen, 
odußaroy == odrdalor als Aeolisch bekannt. In der Ue- 
bersetzung gibt V. 1 die Messung. von „purpurenem‘‘ 
mit langer zweiter Silbe, als Jonicus a maiori, Anstoss. 
Dass unter den 8 Versen V. 3. 4. 8 mit Trochäen. atatt 
Spondeen anfangen, wird Hr. R. mit andern Glykoncen 
oder mit Versnoth entschuldigen, aber an Gewicht und 
Würde verlieren die Verse dadurch. Man halte sich bei 
den Uebertragungen nur immer möglichst treu an die 
Original-Metra der Alten, gilt uns auch hier wie überall 
hei metrischen Uebersetzungen als feste Norm. In des 
Antwort der Sappho hätten wir für xeivor inamss Cum 
lieber sangest gesagt als: jenes Lied tontest selbst du. 
(Fortsetzung folgt.) 





Personal- Chronik und Miscellen. 


Berlin. Der Reetor des Gymnasiums zu Baireutb, Prof. 
Dr. Gabler, ist an Hegel's Stelle zum ordentl. Prof. der Philoso- 
phie ernennt werden. 

Freiburg. Die Zahl der Studirenden im laufenden Win- 
tersemester AAß; darunter befinden sich 87 Inländer und 
559 Ausländer, Unter ihnen sind 118 Theologen, 8% Juristen, 
486 Medieiner, Chirurgen und Pharmateuten, 95 Philosophen. 

Giessen. Dem ordentl. Prof. der Mediein Dr. Wiltrand 
ist der Charakter eines Medicinalraths ertbeilt worden. 


Giessen. Der praktische Arzt und Phyiikatschirarg Dr. 
Wernher zu Offenbach ist zum ausserordentl. Prof. der Chirurgi 
und zugleich zum Assistenz- Arzte bei dem ehirurgischen Klisi- 
kum, und der bisherige Privat-Docent, Medicinal-Assessar Dr. 
Vix zum ausserordentl. Prof. der Thierheilkunde auf der hiesigen 
Universität ernannt worden, . 


Heidelberg. Mehrere ehemalige Schüler des Geh. Kir- 
chenraths und Prof. Dr. Schwarz ha für die Universität im 
Betrag von ABO Gulden eine — * Gründung .einer paa⸗ 
** Bibliothek gemacht, wele den Namen Bibliothera 
Schwersiang führen soll. 


Heidelberg. Die biesige Universität zählt im laufenden 
Wintersemester 580 Studirende, darunter 198 Inländer und 582 
Ausländer. Unter ihnen befinden sich 58 Theologen, 238 Juri- 
sten, 222 Mediciner, Ch en und Pliarma n, BB Kame- 
ralisten und Mineralogen, 24 Phi und Philologen. 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Mittwoch 25. Februar 


1835. 


Nr. 24. 








Sappho und-Erinna (,) nach ihrem Leben beschrieben und 
in ihren poetischen Ueberresten übersetzt und erklärt 
vom Professor Frz, W. Richter, - 


(Fortsetzung.) 


Wir übergehen die lesenswerthen Betrachtungen des 
Hrn. Verf. über Sappho's Verhältniss zum Phaon, zu ih- 
ren s. g. Behüleriunen und Freundinnen, und den Leuka- 
dischen Spruug 8, 13— 20, um uns nicht von neuem in 
ein Labyrinth von Sagen und Muthmassungen zu begeben. 
Das Historische von- einem von der Dichterin einmal ge- 
liebten Phaon wird keiner ganz wegbeweisen oder seine 
verwerfenden Muthmassungen zur völligen Evidenz brin- 
gen; der Leukadische Sprung und manches andere mag 
allerdings auf Rechnung der Komiker kommen, aber die 
Kunst des Citherspiels hat sie wol auch als Lehrerin wirk- 
lich geübt, Auch ihre Erfindung des Plektrens gehört 
hierber. Von Dichterinnen aus ihrer Schule wissen wir 
nichts: die einzige Erinna die man als solche wol aufführt, 
wird aus halibaren Gründen von Hrn. R. 8. 68 f. dem 
4. Jahrh. vor Chr. vindizirt. Auch öffentlich hat sie sicher 
ihre Lieder vorgetragen, wodurch denn sie und ihre Schule 
einen gewissen öffentlichen Charakter erhielten, den wir 
uns, mit Rücksicht auf die ziemlich laxen Grundsätze jener 
Zeiten über gewisse sittliche Punkte, ja nicht gar zu edel 
gehalten denken dürfen. Sokrates und seine Schule, so 
rein sie waren in ihrem Zusammenleben, haben doch dem 
Aristophanes und ihren übrigen diesem gleichgesinnien Spot- 


tern offenbar in den Augen der Menge manche Veranlas- 


sung zu ihrer Verspottung gegeben die einen ziemlichen 
Schein von Berechtigung und guten Grunde in sich trug: 
eben so durften auch diejenigen Komiker, die sich die 
Lesbierin zum Gegenstand ihrer Spässe nahmen, gewiss 
inmer um so sicherer auf den Beifall der Zuhörer rech- 
nen, je mehr sie bekanntere Umstände aus dem Leben der- 
selben auffassten und ins Lächerliche zogen und übertrie- 
ben, Und warum soll sie nicht, war es ihr zu thun um 
Ruhm auf ihrer Insel und in Hellas, auch nach der Ha- 
fenstadt Eresos gezogen sein auch dort zu singen und zu 
spielen, wol auch mit mimischem Tanze die Lieder beglei- 
tend? Spätere Ehrenritter spalteten dann leicht, sicherer 
Kriterien für die Wahrheit entbehrend, die Notizen in die 
guten und bösen, die Person in die Dichterin einerseits, 
nnd die endlich zur Zraiga #) gewordene Citherspielerin 
und Tänzerin andernseits; zwei Städte boten sich auch, 
und so war man geholfen. Athenäos hat uns bei der 





) N.. R. 8. 48 f. liest bei Athen. XIII. p- 506, F wol 
richtig rı5 dralga Zange statt rs Araiga; E, Leicht mag 
durch den Itazismus « und y verwechselt, und das — 
eraiga; wegen des folgenden Z durch einen Lese- 


“Tochtern der Insel kam hinzu: 


Doricha ein bereits oben erwiesenes Beispiel solcher Perso- 
nentrennung gegeben. In dem vorliegenden Falle erklärt sich 
ausserdem von selbst, wie Suidas im graden Widerspruch 
mit Athenäos die Dichterin nach Eresos, die Citherspielerin 
nach Mitylene versetzen konnte, und dann noch dazusetzen 
konnte, Einige sagten auch diese habe Gedichte gemacht. 
— An dem bösen Leumund wegen der Mädchenliebe war 
sie selber durch ihre Gedichte wenigstens eben so viel 
Schuld, als es ein namhafter Dichter unsrer Zeit durch 
die seinigen an dem Vorwurf des entsprechenden Männer- 
lasters ist. Ihres Geburtslandes übler Ruf in diesem Punkte _ 
that wol auch das seinige, ihr enger Umgang mit den 
so dass man auch ohne 
schmähsüchtig zu sein, sie doch von einem etwelchen Ver- 
dacht hierin wol nicht wird freisprechen dürfen, Diess 
thut freilich Hr. R. S. 18 @., nach Welcker (Sappho 8. 
128 f.). Wir geben ihm zu dass in der Stelle des Ho- 
ratius, Epist. I, 19, 28 (so verbessere man sein Citat I, 
12, 28) das mascula Sappho vom männlichen Sehwunge 
der Verse verstanden werden kann: aber kommt das Zeug- 
niss über jene böse Nachrede, aus Suid. sv. Zunge), hin- 
—* = lässt = Ausdruck, bei dem Schielenden seiner Ne- 

nbedeutung den Leser eben so wenig unbefangen als 
von Hrn. R, nicht erwähnten, Worte desselben Dieter 
Carm. I, 13, 24 59. Aecoliis fidibus quereniem Sappho 
de popularibus. Und Horatius konnte wenigstens aus ih- 
ren Gedichten manches mit sichererm Grunde über die 
Dichterin muthmassen, wo nicht wissen, was wir aus den 
wenigen Bruchstücken nicht mehr können; und selbst in 
diesen Bruchstücken sind ja hierfür bedeutsame Spuren. 
Diese unsere Andeutungen sollen indess die Sache eben 
nur, wie sie uns erscheint, als ungewiss, #ls unentschie- 
den, von neuem hinstellen. Wir verwahren uns dabei vor 
Hrn. R’s Vorwurf 8. 19: von Verunglimpfungen des” 
Edlen kann so lange nicht die Rede sein, bis es ausge, 
machte Thatsache ist dass etwas edel ist; und flat iustitia, 
pereat mundus gilt uns in gewissem Sinne auch auf dem 
Gebiet historischer Forschung: und von Rechts wegen. — 
S, 20 handelt von den Namen der Freundinnen und Schü- 
lerinnen der Sappho — dann von ihrer auf dem Marmor 
Parium verzeichneten Flucht nach Sizilien. Hr. R. folgt 
hier irrthümlich Neue (p. 8), indem er den Athenischem 
Arehonten Aristokles zu dem. Artikel von der Sappho zieht: 
Ref. bat in seiner Anzeige von Neue's Ausgabe der Sap- 
pho (Berl. Jahrbb. 1829) bereits erinnert, dass dieser Ar- 
chon mit der verstümmelten Jahrzahl zum vorhergehenden‘ 
Artikel gehört, und dass Neue's Aenderung der Anfangs- 
worte der Notiz über Sapphe, dp’ ov in &p’ od, unstatt« 
haft war. — 8. 21 — 23. reden von Sappho's Tod und: 
‚ihrem Asusseren und Charakter. — 8: 23 — 
25 enthalten Lobsprüche auf sie und Nachrichten von 


195 


Denkmälern aus dem Gebiete der Bildnerei. Hier lesen wir 
8. 24: gemalt, und zwar als Psaltria, ist sie von Leo: 
Plin. hist. nat. 35, 40. $. 36 (schreibe $. 35). Wir 
lesen in unserer (Bipontiner) Ausgabe, und vielleicht rich- 
tiger, da an jenem Orte die Namen aller andern Künstler 
ihren Werken vorgesetzt sind: Leontiscus Aratum victo- 
rem cum trophaeo: psaltriam. Leon Sappho. Doch auch 
Neue hat wie Hr. R. Folgt man ihnen so stelle man um: 
Leon Sappho, psaltriam. 

8. 27 — 46 folgt die Vebersetzung von 37 Stücken der 
Sappho, dabei auch in Klammern die Nummern der Neue'- 
schen Sammlung; 8. 47 — 59 die dazu gehsrigen meist 
kritischen Anmerkungen. Ist auch die Vebersetzung oft 
weniger treu, so dass sie nicht selten weglässt, zusetzt 
oder ändert, so ist doch die Sprache edel und leicht, und 
sucht in dieser Rücksicht sich würdig dem Original zur 
Seite zu stellen. Zum Beleg für das Gesagte folge hier 
das erste und zugleich bedeutendste Stück, dem übrigens 
die andern in der Uebersetzung an Werth nicht nachstehen. 


Thronumprangte, göttliche Kythereia, 
Kind des Zeus, Läistkundige, dich beschwör’ ich, 
Beuge nicht mit quälender Angst und Trauer, 
4 Hehre, das Herz mir! 
Nein, o komm, wenn je auch in and'ren Tagen 
Meiner Inbrunst Ruf da gewahrend hörtest (,) 
Und die Wohnung deines Erzeugers lassend 
8 Nieder auf goldnem 
Wagen kamst anschwebend; — es zogen dann dich 
Schöne munt're Spatzen zur schwarzen Erde, 
Rasch den Fittig schwingend, vom Himmel mitten - 
Hin durch den Aether. 
Plötzlich waren Aier sie, und du, o Sel’ge, 
Fragtest lächelnd dann mit dem Himmelsantlitz, 
Was gescheh'n mir wäre, warum ich flehend 
16 Her dich beriefe; 
Was ich meinem feuerberauschten Herzen 
Allermeist ersehnte. — „Wen nur wieder 
Soll ich berzumstrickend dir fah'n? o wer nur 
Kränkt dich, o Sappho? 
Flieh’t er dich: — bald soll er von selber folgen ; 
Schlägt er Gaben aus: — o er soll sie geden ; 
Liebt er nicht: bald soll er dich lieben, ob auch 
Du es verschmähtest.“ — 
Komm zu mir auch jetzt und erlös’ aus bangen 
Sorgen mich, und welche Gewährung immer 
Mir das Herz verlanget, gewähr’ und selber 
Leihe mir Beistand! 


Die folgenden Bemerkungen zu diesem Stücke wie zu 
einigen andern, meist die nicht überall wahrgenommene 
Treue der Uebersetzung betreffend, empfehlen wir Hrn. 
R.s geneigter und unbefangener Berücksichtigung. 

V. 1. nowdAosgon', thronumprangte: hierdurch ist der 
Begriff des momilog in dem Worte keinesweges ausge- 
drückt: Neue p. 10 so wie der von Hrn. Welcker p. 408 
der Rezens. erwähnte Morgenstern in den Dorpat'schen 
Beiträgen 1814. 8.416 hatten es gut erklärt. — dIuvur', 
göttliche: dieser Ausdruck erinnert wol an Erhabenheit, 
Schönheit und Macht; aber auch an Unsterblichkeit? Seine 


12 


20 


24 


28 


196 


eigentliche Bedeutung, ist etwa „göftergleich“ ; so verbin- 
det man ihn mit sterblichen Wesen, aber mit dem Namen 
einer wirklichen Gottheit verbunden, setzt es dieselbe je- 
denfalls herab. — KÄythereia ist mit Unrecht statt Aphro- 
dite eingetreten. Erstlich zum Nachtheil des Metrums: 
die erste Silbe ist kurz und musste lang sein. Doch nicht 
den Histus zu vermeiden? Der Deutsche hat in Bezug auf 
diesen nicht der Griechen Zunge und Ohr; auch finden wir 
in derselben Ode bei Hrn. R. noch 5 Hiaten. Zweitens 
aber ist es auch sehr bedenklich, solche Götterbezeichnun- 
gen willkührlich zu wechseln: man läuft Gefahr manche 
örtliche oder persönliche Beziehung dadarch zu verletzen. 
Hat z. B. hier Hr. Welcker Recht, was er sehr wohl ha- 
ben kann, dass’ die specielle Bedeutung des Beiworts no:- 
zAodgwr auf die Vermuthung eines Aphroditentempels in 
Mitylene führe, mit einem prachtvollen Thron, welcher 
der Göttin zu besonderer Zierde gereichte; und ladet dann 
Sappho die Göttin zu diesem Throne als ihrem irdischen 
Sitze herab: wie passt es da, ihr dabei durch jenen Aus- 
druck ein auf eine ganz andere Insel bezügliches Prädikat 
zu geben ? 

V. 2. Unrichtig ist hler „dich‘ vorgesetzt, da gar kein 
Nachdruck darauf ruht. 

V. 5 ist zul)’ —= Tode, hierher, nicht übersetzt. Nein, 
o komm hierher, wenn du je auch früher Mir mein 
häufiy Flehen erhörend wahrnahmst, würden wir sagen; 
denn sonst bleibt noAlv, oder moilag, oder, was der ältern 
Vulgate näher kommt, moAl&-x' unübersetzt: der Begrid 
Inbrunst dagegen bei Hrn. R. fehlt im Griechischen, da 
ja vieles Flehen nicht dasselbe ist was brünstiyes Flehen. 
In der Bedeutung kommen obige Varianten ziemlich auf 
eins hinaus: du hast riele Bitten von mir erhört, kann 
so viel heissen als: du hast of# meine Bitten erhört. 

V. 9 ist vmolerfua nicht ausgedruckt. 

V.10. wxies würden wir nicht durch „munter“ über- 
setzen; nepl yüg heisst wol nicht „zur Erde“, sondern, 
über die Erde hin: dich zogen schöne Schnelle Spatzen 
hin über dunkles Erdreich, Rasch die Fiüyel schwingend. 

V. 13. aa heisst schnell, nicht plätztich. 

V. 14. adavarıy moon gibt einen andern Begriff ala 
das „Himmelsantlitz““ der Vebersetzung. V. 15 flehend, 
und V. 16 Zer sind Zusätze, dem Original fremd. Neue 
liest in diesem Verse: zw,rı d’ Av zo xuAn, nach Her- 
manns Vorgang; Hr. R. geht mit Recht hier von dem 
Text ab, doch stillschweigend, und lässt unentschieden an 
welche von den 2 andern Lesarten er sich gehalten hat. 
Wir übersetzen die Strophe: 

Schnell gelangten her sie, und du o Göttin — 

Dein unsterblich Antlitz bedeckte Lächeln — 

Fragtest, was mir denn widerfahren wäre, 
Was ich dich riefe? 

V. 17. Zu puwöie ua ist wol Dativ. instrumenti: 
in meinem Herzen. Feuerberauscht ist eine ziemlich un- 
verständliche Zusammensetzung. Wir läsen übrigens lie- 
ber Zuoi für Zu, 

V. 19. An dieser kritisch sehr schwierigen Stelle 
ziehen wir unbedenklich Hermanns Besserungen (Elemm, 
doctr. meir. p. 678) allen übrigen vor, auch der Neue'- 
schen (p. 27: ziva dn aire neidw eigaylveım’ ür Yıldrara, 
ric 0’, @ YPüng', ddıyn;) bei weitem. Nur möchten wir 


197 


neldW go: vaynvyeüda: lesen statt des von Hermann 

ildeten neidw zaosaynrsvoaı, welches Wort sonst 
:nicht vorkommt, und.die Kraft die xur« sonst in Zusam- 
mensetzungen mit Verbis zu haben pflegt, yanz und yar, 
durchaus, hier in diesem Zusammenhange gar nicht in 
Anspruch nimmt. Ausserdem schliesst sich diese Conjeetur 
an eine Emendalion anderer (des Ursinus, Stephanus und 
Portus ) neidw zul ouynveiow an, die unsrige dagegen an 
die Lesart, welche 1s. Vossius in Handschriften gefunden 
hat, neidoum owy., und an die der meisten ältesten Aus- 
gaben usw ouynrecou. 8. Neue pag. 24. 

V. 20 scheint Hr. R. wieder stillschweigend von dem 
handschriftlichen «dıze? — denn dieses heisst nicht grade 
kränken — zu der Aenderung vßorlsı übergegangen zu 
sein: doch diessmal ohne genugenden Grund: gegen jenes 
war nichts einzuwenden. Wir übersetzen: 

Was zumeist ich wünsche berauschten Herzens 

Dass mir werde: weichen Genuss ich wieder 

Bitte mir im Netze zu fahn: wer dich, 0 
Sappho, beleidigt? 

V. 21 ist „dich“ und „von selber‘ im Griechischen 
nicht vorhanden. 

V. 22 ist statt dild dwor, wie Neue und Hr. R. le- 
sen, ganz unbedenklich mit Hermann zu schreiben alu d. 
Auch hiesse jenes nicht: o er soll sie geben! sondern: er 
soll sie ja geben! Aber die Bittende hat ja nicht geklagt, 
dass er sie nicht gebe, sondern dass er die ihrigen nicht 
nehme: darauf sagt ihr die Göttin: die Sache soll sich 
wenden; er soll dir welche geben, d. i. dich mit seinen 
Geschenken zu gewinnen suchen. 

v.23 f. ist „dich“ und „du“ zugesetzt: wollte das 
die Dichterin, so sagte sie wol zou 0’ &9eioımar. Wie 
der Griechische Text ist, kann vielmehr die Zurede der 
Göttin auch so verstanden werden, dass sie die ver- 
schmähte Liebe der Bittenden durch eine andere unglück- 
liche Liebe des von ihr jetzt unglücklich geliebten Gegen- 
standes zu rächen bereit sei: die Uebersetzung darf die 
Möglichkeit dieser Deutung nicht verwischen wollen. Ue- 
bersetzen möchfen wir demnach die Strophe #0: 

Wenn er flieht, bald soll er gar selber folgen, 

Schlägt er Gaben aus, soll er andre geben, 

Liebt er nicht, gleich soll er von Liebe ylühen, 
Selbst als Verschmählter. 

Fraga. IL V. 1. jener beglückte Mann: das Adj. steht 
nicht im Griechischen. — V. 2. Welcher dir entjegen vor 
Augen dasitzt: Griechisch einfach &vwrios ro. — V.3 
ist die Lippe hineingetragen, V. 5 das Schauen des Lä- 
chelns für vmaxovsı yeioloug: wenn's gleich zarter ist das 
Lächeln durch’s Gesicht als durch’s Gehör vernehmen zu 
lassen. — V. 10. zoo nüp ünodedosuurer heisst nicht 
„rinnt über die Haut“, sondern „unteriduft die Haut‘: 
so dass es nämlich roth, glühend durchscheint. — V. 11 
steht fortan nicht im Gr. Das Zuidöoufßeiv ist wol ein 
Brausen, aber schwerlich ein gellendes Klingen der Oh- 
ren; wie der Zusammenhang und der I,aut des. Griechischen 
Wortes selber lehren. — V. 13 ist die Stirn hineinge- 
braeht, V. 15 die Nacht des Todes, V. 16 das, freilich 
eingeklammerte, o Atthis. Toup hatte geglaubt es sei der 
Name des Mädchens ausgefallen; Hermann meint (El. d. 
m. p. 679), non plane improbabile esse excilisse Aryi, 


198 


propter similitudinem sequentis vocabul. Neue p. 35 
nennt es schon aptissimum. Auch Barker ( Class. Journ. 
Vol. 23. p. 307) hat es aufgenommen, indem alle Namen 
der Freundinnen erhalten seien und nur dieser hier passe. 
Wir sehen diess aus Hrn. Welckers Rez. p. 410, der der- 
selben Ergänzung nicht abgeneigt scheint. Trotz dm al- 
lem aber erscheint uns jenes Wort rein aus der Luft ge- 
griffen. Weit mehr zu billigen hingegen ist in dem Ado- 
nischen Verse des 

Fragm. III die Ergänzung yür (2ni näcur), die auch 
Neue empfiehlt und nicht übel vertheidigt: doch ist dabei 
Hr. Welcker 8.410 zu vergleichen. In der Vebersetzung 
ist aber aus xuld oelcra wieder geworden „Selenens lieb- 
licher Blick“ ; aus üy droxovnrom „entweichen und ber- 
gen“; aus Ardona uühıora „voll im heitersten Licht‘ 
statt „ganz voll“, d.i. als Vollmond: es sei dern dass der 
Hr. Verf. die Verbindung des Adverbs mit dem folgenden 
Adınn vorgezogen hat, — In dem übersetzten Adonius, 
über den Erdkreis, ist die erste Silbe kurz. 

Fragm. IV hat Ar. R. wohlgethan mit Neue, gegen 
Blomfield und Hrn. Welcker, das du, als offenbares 
Glossem von Yuyoor, unübersetzt zu lassen: Ader rings 
durchsduselt die Quittenzweige Kühlung, und beim Beben 
der Blätter fliesset Schlummer danieder. Hr. Welcker 
vermisst bei Xeue's Anführung am Schluss des Fragments 
die Worte: zul Ha« no6 roVrww ye zul jura Taura tionrar. 
Diese bestätigen uns erstlich dass das Fragm. nur eins ist, 
und das scheinbar Getrennte richtig von dem Herausgeber 
zu einem Stück verbunden. Das x«i vor wseooouerwvs 
muss demnach weichen, schon lediglich der Erklärung, 
wegen, die sich mit demselben durchaus nicht verträgt: 
wie es aber hineingerathen sein mag, begreift man leich- 
ter, wenn man es in den angeführten Worten des Hermo- 
genes zweimal folgen sieht: leicht mochte eins von diesen 
einmal um eine Zeile hinauf an den ungehörigen Ort ge- 
rückt sein. Nun erhalten wir mit Hro. Neue, nach Aus- 
merzung des üdwp, die drei letzten Verse einer Sapphi- 
schen Strophe ohne alle weitere Acnderung, mit dem ver- 
ständlichsten Sinne: während die Beibehaltung dieses Wortes 
die Erklärung durchaus unbequem und schwierig macht, 

Fr. VII (XVI bei Neue): die Stelle aus Aristides, 
welche Hr. R. in den Noten hierher bezieht, ist von Neue 
weit wahrscheinlicher zu Fr. 19 (IX b. Hın. R.) gezogen 
worden. Am sichersten aber stellt man solche. blosse In- 
haltsnotizen, wenn ihre Beziehung auf ein uns erhaltenes 
Fragm. nicht evident ist, für sich unabhängig hin. 

Fr. XI (XXIU b. N.), aus Athen. L p. 21, B. C. 
Dieser sagt von den ältern Griechen, von dem Anstand 
in der Kleidertracht redend: "Eueie d2. airoi xal roũ #0- 
oulug dralunßaven vv godhru, ul Tor un Toiro nooür- 
tus äomwnror. Unter andern hier genannten Belegen führt 
er dann Sappho also an: Yung megl Avdgousdug onwmrer 
Tis 8’ dypowric roı Felysı voor, avx dnıora- 
ulvn ra Bounea Eixsır ini rwy opvoWv; Wenn man 
die obigen Worte des Athenäos mit dem Fragm. zusam- 
menhält, und die Wiederholung des Ausdrucks wwnre& 
dabei berücksichtigt, so tritt ausser allem Zweifel als 
Sinn des Fragments hervor: Sappho macht sich über das 
Bäurische in Tracht und Benehmen der Andromeda lustig. 
Bo sagt denn auch Cassubonus: Negat Sappho posse cui⸗ 


199 
quam placere Andromedam, quae rusticarum more ve- 


stem subductam gestat. Freilich Ist das ro in der Sap- 


pho Worten von Casaub. später ergänzt, ob aus Hand- 
schriften ist nicht klar: aber für das Verständniss der 
Worte ist es gleichviel ob es dort stand oder nicht, denn 
einen gplchen Dativ der augeredeten Person musste man 
sich wenn er fehlte hinzudenken, ‘In keinem Falle hat 
Neue gefehlt, indem er bei der Erklärung das ro zu 
Hülfe nimmt: ut Sappho puellae alicui rusticae mulieris 
Andromedae familiaritatem exprobret. 
in der Rezension (8. 416) nennt diese Erklärung etwas 
sehr unwahrscheinliches und unpassendes, und meint, 
indem er sie ganz und gar nicht versteht, sie hätte den 
gesunden Sinn der Worte aufgeopfert mit jenem unschul- 
digen Dativ, indem sie eine besondere Neigung der An- 
dromeda yrade zw einer bdurisch und unanständig Ge- 
„ kleideten annähme, Daran hat aber so wenig Nene als 
Casaubonus gedacht: die Andromeda selbst ist ihnen die 
bäurisch Gekleidete! Doch auch den Athenäos selber hat 
Hr. Welcker gar nicht verstanden: denn welche Erklärung 
bietet er uns? Nach dem Fr. aus Athen, fährt er fort 
(8. 415): was Eustathius ganz richtig erklärt: Yyov» 
nola yurn) yworwn Lwopivn dygummisregov Ipöixeru 2ou- 
ornr; welche biäuerlich gekleidete gefällt? Diess nennt er 
im Folgenden eine unschuldige qute Lehre: also etwa so 
viel als: wer gefallen will kleide sich nicht bäuerlich. 
Es ist in der Tip iau zu begreifen, wie Hr. Weleker 
nicht sehen konnte, dass eine solche Erkläyung mit den 
oben im Zusammenhang von uns hervorgehphenen Worten 
des Athenäos in keiner Weise in Einklang zu bringen ist. 
Von dem woov ölyem, den Sinn berücken, was immer 
etwas fraudulentes behält, und durchaus für das einfache 
gefallen nicht gebraucht sein konnte, wollen wir gar nicht 
einmal, reden, da diess schon Neue in seinen Anmerkungen 
für ihn vergebens erinnert hat, und Hr. Welcker das Un- 
bequeme jenes Ausdrucks für seine der Neue’schen ent- 
gegengesetzte Erklärung in Ahrede stellt. — Es ist viel- 
mehr. gegen allen Zweifel sicher und klar vor Augen, 
Sappho sagt zu einer vergebens von ihr geliebten Person: 
welche bdurisch gekleidete berückt (dir) den Sinn? Wer 
aber diese Verehrerin der ländlichen Andromeda sei, sagt 
uns durch einen glücklichen Zufall ein anderes Fragment 
(XXXVU b. N.): Afthis heisst sie sehr wahrscheinlich. 
Hr. R. ist so viel wir sehen der erste der diese Entde- 
ckung macht. Jenes Fr. lautet: "Egos Ö’ ur? 1’ 6 Avcı- 
uehng dor, || yAuxunımgor duugaror duneror. || Ardi, vol 
Ö’ Eufdev yev unngdero || Yaorriadnn, Zni 8’ Ardgouider 
norjj: woraus man diess mit ziemlicher Gewissheit fulgern 
kann, es sei denn dass ausser der Atthis noch mehre 
Freundinnen die Reize der Andromeda denen der. Sappho 
vorgezogen hätten zum Kummer der Leiztern. Wenn aber 
Hr. R. meint, die Andromeda habe ebenfalls eine Anzahl 
Schülerinnen um sich versammelt gehabt, so ist nicht der 
mindeste Anlass das zu glauben, und wir sehen in dieser 
Ansicht nur einen auffallenden Beleg dazu wie eine ein- 
mal vorgefasste Ansicht, wie bei dem Hrn. Verf. die von 
der. vollkommenen sittlichen Reinheit der Dichterin, auch 
für ‚die offenbarsten Gegenzeugnisse blind machen kann. 


t 


Hr. Welcker nun. 


200 


Wie ist in beiden hier zusammen redenden Fragmenten die 
sinnlichste Leidenschaft zu verkennen, und wo ist auch 
nur eine Spur von Eifersucht über eine verlorne Schülerin 
darin aufzufinden? — Was die Herstellung der Verse in 
dem erstern, oben von uns nach Dindorf zitirten Fr. be- 
trift, so geben wir Hrn. Welcker und Neue Recht, dass 
am Ende, von oux Zmorandva an, ein vollständiger Vers 
erhalten ist, dem ein oder mehre gleiche mögen vorher- 
gegangen sein: aber Versuche ihrer Herstellung für wie- 
dergewonnene Sapphische Verse geben zu wollen, wie 
Blomfield thut (Fr. 35) und Neue dem Hr. R. folgt, ist 
Vermessenheit, bei der kläglichen Varietät und Zerrissen- 
heit des uns dazu erhaltenen diplomatischen Stoffes. 

Fr. XII (XXV. N.), aus Athen. IX. p. 410, D. E 
schlägt Hr. R. vor die Verse so herznstellen: Xeuodrcarroa 
dE xuy yoram || noppugä, — gun ürmuregs || raur’, — 
Eneuw' an Owxdus, || düge Tipum xur yorım. Er über- 
setzt: Diesen purpurnen Hauptesschmuck Auf’ dem 
Schoosse, — verschmäh’ ich nicht; — Aus Phokda ent- 
sandt’ ich ihn, Auf’ dem Schooss dir ein Weihgeschenk. 
V. 2 soll es wol heissen mich oder ihn statt ich. — Wir 
gestehen, der Versuch befriedigt eben nicht viel mehr oder 
minder als die früheren so viele uns deren zu Gesicht ge- 
kommen sird: die mancherlei Bedenken treten von selbst 
hervor, bei Vergleichung des hier ohne wesentliche Varie- 
tät gebliebenen Athenäos. Die Stelle wird ohne neue kri- 
tische Hülfsmittel schwerlich je bis zu einiger Wahrschein- 
lichkeit hergestellt werden, In der Vebersetzung sollte d? 
zu Anfang nicht ausgelassen, zsipöuarroa nicht gleich 
durch Hauptesschmuck wiedergegeben sein: denn wozu 
dann noch des Athen. Zusatz dass es hier einen solchen 
bedeute? Leinentuch würe schon besser gewesen, eutspre- 
chend dem in gleicher Bedeutung von Athen. erwähnten 
wudkror. Das zweimalige xuyyörıw ist misslich. So of- 
fenbar es freilich an der 2, Stelle nicht zu des Athen. 
eignen Worten gehört, so wenig folgt doch daraus dass 
es nicht auch im Fragu. an dieser 2, Stelle als einge- 
schoben betrachtet werden dürfe. 


(Beschluss folgt.) 


Personal- Chronik und Miscellen: 


Freiburg. Am 22, Febr. starlı der ausserordentl. Prof. 
der biblischen Exegese, Dr, Siengel, 

Halle. Der ausserordentl. Prof. der Theologie Dr. Guerike 
ist wegenipietistischer Verbindungen seines Amtes entsetzt worden. 

Halle. Die Zahl der Studirenden im Iaufenden Winterse- 
mester beträgt 75%. Von diesen widmen sich 474 der Theole- 
gie, 444 der Jurisprudenz, 114 der Medicin, 55 der Philosophie, 

Jena. Am ®, Febr, starb der Oberappellationsgerichtsadro 
eat und Privat-Docent der Rechte an der dasigen Universität, 
Dr. Joh. Aug. Christ, von Hellfeld, geb. am 25, Oct. 1765. 

Marburg. Der Prof. Dr. IF. H. Puchta zu München hat 
einen Ruf als ordentl. Prof, der Rechte au die hiesige Universität 
erhalten und angenommen. 

München. Hofratk und Prof, Dr. Thiersch hat das Ritter- 
kreuz des Baierischen Civil- Verdienst- Ordens erhalten, 

Wien. Am 19, Jan. starb im 84. Lebensjahre der Prof. 
der Geburtshülfe Dr. Luc. Joh, Baer. 


r 


er — — —— i 


Zeitschrift für die Alterihumswissenschaft. 





Freitag 27. Februar 


1835. 


Nr, 25. 





Sappho und Erinna (,) nach ihrem Leben beschrieben und 
in ihren poßtischen Ueberresten übersetzt und erklärt 
vom Professor Frz. W. Richter. 


(Beschluss) 


Fr. XII (XXVIIL. N.). Neue’s Schwierigkeiten ver- 
wirft Hr. R., nach Welcker’s Vorgange, mit Recht; seine 
Aenderung, uovoonoio olxia st. novoondk» olx. behält er 
bei. In der Erklärung irrte N. gewiss, da das Wort, wie 
schon Hr. Welcker erinnerte, schwerlich musenbesucht 
heissen wird, sondern mnusendienend, mit den Musen rver- 
kehrend. Zu den beigebrachten Analogien kann man noch 
pnuwrimolog fügen. Hr. R, erklärt: im musendienenden 
Hause, was er selbst einen etwas gewählteren Ausdruck 
nennt; nach unserm Gefühl hat er etwas missfällig mo- 
dernes: es ist wenig anders als sagten wir im dichtenden, 
singenden, spielenden, tanzenden Hause, Das Metrum 
möchte wenig sicher diesen Dativ entschuldigen. Wenn, 
wie wahrscheinlich, oixw/a« wie olzos bei Sappho noch das 
Digamma hatte — Neue hat auf diese Antiquität zu we- 
nig Rücksicht genommen — so ist für das Metrum gar 
nichts durch das Verändern des handschriftlichen woroond- 
Au gewonnen. Neue's Flickwort dan' zu Anfang von 
V. 1, problematisch genug, ist von Hrm. R. nun schon 
durch ein Nein im Sinne der folgenden Negation, ohne es 
auch nur einzuklammern, ersetzt. Offenbar hat er die Si- 
cherheit der Emendation und des Metrums zu hoch ge- 
schätzt: wenn wir auch nicht dagegen‘ erinnern wollen, 
dass auch der folgende Vers erst durch die Aenderung 
von eva in äuwerm zu einem Asklepiadischen hergestellt 
werden musste, denn gegen diese Aenderung darf man 
nichts einwenden. 

Fr. XV1 (XXXVIE N.) V. 2 ist eine auffallende Härte 
in den Worten: Atthis, aber o du bist im Herzen mir 
fremd u. 3. w, . 

Die übrigen von dem Hrn. Verf. behandelten Stücke der 
Sappho übergehen wir ganz; kritische Bemerkungen und 
Conjecturen zu denselben zieren noch in ziemlicher Anzahl 
die dahin gehörigen Noten: wir dürfen sie zum grössten 
Theile der Berücksichtigung des philelogischen Lesers der 
Schrift und eines künftigen Bearbeiters der Sapphischen 
Fragmente empfehlen. Noch aber mögen ein paar Worte 
über die auf das Leben und die Gedichte der Erinna- ge- 
wendeten Studien ihren Platz finden. Die Lebensbeschrei- 
bung (8. 63—75) dürfen wir gelungen nennen, So wird 
namentlich das Ergebniss der Untersuchung über das Ge- 
bartsland der Diehterin nicht leicht «len unbefangenen Be- 
artheiler unbefriedigt lassen, sondern als die wahrschein- 
lichste von allen hier möglichen Muthmassungen erscheinen, 


dass Erinua nach ihrer Geburtsinsel Telierin, nach ihrem. 


Hauptaufenthaltsorte Jesbierin, und von einigen nach dem 


Jern und Dorern bewohnt war. — 


Staate worin sie geboren war (Telos, nahe bei Rhodos 
gelegen, gehörte wAhrscheinlich zu dessen Gebiete), Rho- 
dierin genannt worden sei. Die 2 andern Bezeichnungen 
Tria und Tnria verrathen sich bei ihren anderweitigen 
Unwahrscheinlichkeiten als Schreibfehler aus T’iyAla. So 
erklärt sich auch die Mischung des Aecolischen und Dori- 
schen Dialekts, in der sie ihr Hauptgedicht, die Spindel, 
geschrieben hat, da nach Strab. XIV, 2 Rhodos von Aeo- 
Als das Zeitalter der 
Erinna ist (8. 69) nicht unwahrscheinlich die Mitte des 
4. Jahrh. v. Chr. angenommen. — VUeber die Verfasserin 
der Ode an die Götlin Roma erkennt er (8. 70.) mit Recht 
Welcker’s (auch von Schöll, Gesch. der Griech. Litt. I, 
209 angenommenes) Resultat an, dass eine Melinno oder 
Melinna um des Perseus von Mazedonien Zeit diese Ode 
verfasst habe, — Es folgen die Zeugnisse über der Krinna 
frühzeitigen Tod ‚und eine Zusammenstellung der ihr ge- 
widmeten Lobeserhebungen: die metrischen darunter auch 
metrisch übersetzt. Wir erlauben uns schliesslich einige 
leichtere Ausstellungen an der im Ganzen tüchtigen und 
dem Original an Kraft gleichenden Uebersetzung der vor- 
gedachten Ode; der Hr. Uebersetzer möge uns dieselben 
eben so wie auch die vorhergehenden ähnlichen zur Sappho 
freundlich aufnehmen wie uns sein Buch freundlich ent- 
gegentritt: nur weil er schon so viel leistete, mochten wir 
gern noch hie und dort auf Einzelnes. aufmerksam machen 
wo uns noch etwas zu fehlen schien: denn wir halten ihn 
auch Vollendetes zu leisten fühig. 

V. 1. yuiod um Poiwa, übersetzt: Sei gegrüsst, 0 
Roma: warum nicht: a. g. mir, R.? 

V. 2. yovasowirga, goldumwundne: der Begriff der 
Mitra fehlt diesem Ausdruck, — duggow, muthige: die 
andere Bedeutung, verstdndige, Kluge möchte wol als 
Prädikat zu avacoe, Herrscherin, und zum Gehalt der gan- 
zen Ode passender sein: die in der letzten Strophe erwähn- 
ten iapferno Lanzenschwinger sind nur ihre Söhne. Auch 
im Homer möchte wol diesem Worte die Bedeutung ein- 
sichtswoll, tüchtiy, erfahren (von danu) mehr, und die 
andere tapfer (von daic) weniger beizulegen sein als diess 
Buttmann im Lexilogus und nach ihm Passow in seinem 
Wörterbuch that: bereits hat Nitzsch in seinen Anmerkun- 


‚gen zur Odyasee, einer durch Geist und Fleiss gleich ver- 


dienstvollen Arbeit, darauf aufmerksam gemacht (zu L 48). 
in der Odyssee soll es klug, in der Ilias, mit Ausnahme 
des 24. Buche, tapfer bedeuten. Mit Recht sagt Nitzsch: 
der Odvaosig Juipgew nomıkounens U. XI, 482 wird dach 
gewiss derselbe sein wie in der Odyssee, — Linderherrin 
für avaoo« missfällt uns: es sagt mehr und weniger. 

V. 5. ngioßega Moiga, übersetzt: die erhab’ne; bes- 
ser: die ehrwürdige. 

V. 7. fortan fehlt im Griechischen. 


203 


V. 9. Unterm Joch mit deinen gewalt’gen Zügeln 
übersetzt Hr. R.; im Griechischen heisst es: unter deinem 
Joch m. g. Z, wol messener, 

v.1i1f— oo 0’ doyakdın xußeräs || vorea Au, 
übersetzt: und aller Geschlechter Städte || Lenkest du 
sicher. Wörtlicher wäre: du lenkest das Steuer sicher || 
Städten der Völker. Das gegen das leichtere de der 
Griechen gehalten zu schwerfällig verbindende, und auch 
in der Poesie mit Vorsicht zu gebrauchende und kehrt auch 
in der Uebersetzung V. 13 wieder, wo wir jene Partikel, 
eben wie hier, lieber —— lassen möchten. 

V.15f. ooi uöra nÄnsiorıv olgor dayüg || od uerußahkeı: 
in der Uebersetzung: Dir allein nur wandelt sie nie der 
Herrschaft || Freundliche Glücksbahn, ist das Bestimmte des 
von der Schifffahrt entnommenen Bildes verloren gegangen. 

V. 18. Aoyseıg ist übersetzt gebarst, statt gebierst. 

V. 19 f. aneisa xuonovr ün’ ardouv, übersetzt: Saaten 





der Männer. Genauer wäre wol: Saaten aus Männern 
(äno 8. v. a. 2). 
Duisburg. 0. F. Kleine. 


Do praecipuis Parodiarum Homericarum -scriptoribus apud 
Graecos. Seripsit Antonius Weland, Holzmindensis. 
Gottingae 1833. 60 pp. 8. 


Gern rufen wir dem Verfasser dieser gründlichen und 
gut geschriebnen Commentation auf das dem Bachelchen 
vorgesetzie Sprüchlein des Acschylus nuaprov # Ingo rı 
zogorng rıc &% „die Worte desselben Dichters zu: "Exupoas 
wore rofurng üxpog monoi, Diese der Aufklärung eines 
ininder beachteten Zweiges der Griechischen Poesie gewid- 
mete Schrift zeichnet sich darch Klarheit der Entwicklung 
und Gründlichkeit der Forschung vor ähnlichen Schriften 
vortheilhaft aus. 

Nachdem Hr. W. im ersten Capitel das Wesen der 
Parodie von den verwandten Centonen und. Travestieen 
gesondert, wird dasselbe darin gesetzt, wenn ein Schrift- 
steller den mehr oder weniger veränderten Worten eines 
andern eine andre Bedeutung unterlegt: was natürlich nur 
dann die beabsichtigte Wirkang hervorbringen kann, wenn 
der auf diese Weise zur Unterlage benutzte Schriftsteller 
den Hörern oder. Lesern hinlänglich bekannt ist, — man 
denke an die vielfachen einander an Fadigkeit uberbieten- 
den Travestiven der Glocke —, und wenn der parodirte 
Schriftsteller einen ernsten Inhalt in erhabner Form dar- 
stellt. Daher ist es ganz in der Ordnung, dass die Grie- 
ehischen Paroden sich hauptsächlich auf ihren: Homer be- 
schränkten: ein heiteres Spiel der Laune, gleichsam Blitze 
die nicht aus düster umwölktem Himmel hervorzucken und 
zünden, sondern über denen das weite blaue Himmelszelt 
ausgespannt ist. Einen andern Zweck verfolgen die von 
den Komikern eingestreuten Parodieen auf schlechte Dich- 
terlinge, worauf übrigens die Worte des 8. 9 angezognen 
Suidas (napwdla Acyercu orav du rouywölus nereeydn Ao- 
yog eig zuuwdlar) mitnichten bezogen ‘werden dürfen, eben 
so wenig wie Hesychius Glosse zapwdolvres, nagurpuyis- 
doövres: beide sprechen nur nach einem nicht ungewöhn- 
lichen Sprachgebrauche von dem ins Lächerliche gezognen 
Erhabnen. Hauptstoff jener Homerischen :Paroden waren 


Schilderungen von Gastmahlen, der aufgetragnen Gerichte, 


204 


der Neckereien zwischen Gästen, des Kampfs zwischen 
Schuster und Bartscheerer oder dergleichen Gelichter um 
ein Weib, und es nimmt sich oft komisch aus, wenn der- 
gleichen ehrsame Philister mit demselben Kostüm behangen 
werden, in dem die Heldenthaten der Achäer vor Eios oder 
des weitgeirrten Odysseus von Homer gefeiert werden. 
Das zweite Capitel vindieirt die Ehre der kunstmässi- 
gen Behandlung dieser Abart wahrer Possie mit Polemon 
bei Ath. XV, p. 698, B. dem Iambographen Hipponax von 
Ephesus. Ein geringes Bruchstück, die Invoeation der 
Muse im Anfang des Gedichts, zeigt, dass Hipponax und 
zwar nicht in Choliamben, sondern gleich den übrigen Ho- 
merischen Paroden, im heroischen Hexameier den Unter- 
gang eines nichtsnutzigen Schlemmers Eurymedontiades 
(nach Dobrees sinnvoller Herstellung) mit Humor parodirte, 
in meist Homerischen Ausdrücken. — Der dritte Abschnitt 
handelt von Xenophanes dem Kolophonier, über dessen Sil- 
len (Parodieen, lamben) wir neulich in diesen Blättern 
mit Bezug auf vorliegende Schrift das Nöthige bemerkt 
haben. Das folgende Hauptstück handelt mit Scharfsinn 
von der Homerischen Batrachomyomaehie. Ueberzeugend 
ist der aus Plutarch. de Malign. Herod. 34 geführte Be- 
weis, dass unsre jetzige Batrachomyomachie nicht von dem 
zur Zeit der Perserkriege lebenden Pigres herrühren könne, 
indem diese nothwendig von einer Schlacht zwischen Frö- 
schen und Mäusen gesprochen haben muss, bei der die 
Abtheilung einer Partbei von beiden aus Unkunde nicht 
zugegen gewesen sei. Zu diesem Beweise fügen wir 
noch einen Umstand, der auf verschiedne Recensionen oder 
Bearbeitungen der Batrachomyomachie schliessen lässt. Cho- 
roboscus in Bekkers Anecdd. p. 1185 sagt, der Dativ 
kvoiv finde sich in der uvoßerpayouuyie mit kurzem und 
langem vo. In den drei Stellen unsers Gedichtes v. 173. 
175. 178 findet sich nun nur wvolr, wonach einleuchtet, dass 
Choöroboscus eine andre Forn unsers Gedichts vor sich hatte, 
Vebrigens scheint es in Hinsicht auf Absicht der Batracho- 
myomachie das Gerathenste anzunehmen, dieselbe verfolge 
keinen andern Zweck, als alle Parodie, eine in ihrer Art 
witzige Verspottung der erhaboen epischen Poesie, ohne 
didaktische oder gar politische Nebenzwerke. Darauf wird 
im fünften Capitel Hegemon von Thasus mit dem seinem 
Ursprunge nach nicht ganz deutlichen Beinamen Pax be- 
sprochen, dem Aristoteles Poet. HI, 5 die: Erfindung der 
Parodie insofern mit Recht zuschreibt, als er der Erste 
war, der seine Parodieen öffentlich recitirte und um den 
Preis rang. Er lebie zur Zeit des Peloponnesischen Krie- 
ges zu Athen. In einem interessanten Bruchstücke bei 
Athen. XV, p. 698, ©. D. E. F. belehrt uns der Dichter, 
wie Pallas Athene selbst mit goldnem Stabe ihn berührt 
und den Zagenden zum Wettstreit von Neuem angefeuert 
habe. Als er seine Gigantomachie in Athen recitirte, kam 
gerade die Nachricht von der Sicilischen Niederlage an 
und dennoch harrten die ganz entzückten Athener bis ans 
Ende atıs, schon um den anwesenden Fremden ihre Nie- 
dergeschlagenheit zu bergen. Hegemon war überhaupt im 
Athen sehr beliebt. — Das sechste Capitel spricht ‚von den 
„Parodine veteris comoediae seriptoribus compositae.“ Epi- 
charnus und Kratinus (in den Kuneiden) streuten Paro- 
dieen ein, sowie Aristophanes mitunter: wichtiger ist Her- 
mippus, der zur Zeit des Perikles lebte und Aspasias der. 


205 


Gettlosigkeit auklagte. Nach Hm, Welands Meinung hat 
Hermippos ausser den Komödien noch für sich bestehende 
Parodieen geschrieben. Nun sagt freilich Polemon bei 
Athen. XV, p. 699, A. nunolme Ö8 magwdius wu "Epun- 
mog 6 ric aoyulag wuumdlag nomei/g, womit er aber eben 
weiter nichts bezeichnet, als das schöne parodische Bruch- 
stück aus den Dopuorpnpo: hei Ath. I, p. 27, E., womit 
sich ein andres nicht angeführtes Bruchstück ibid. p. 29, E. 
verbindet, indem in beiden Stücken von einem damals ge- 
wiss Jedermann bekannten vavxingeg Dionysus die Rede 
ist, der in der zweiten Stelle die verschiednen Weinsorten 
preist, während in jener von allen den Handelsartikeln die 
Rede ist, welche seit Dionysus Beschiffung des Meeres in 
‘Alben eingeführt würden, nicht ohne politische Seitenhiebe. 
Ist die Stelle aus der Parabase, wie Hr. W. meint, so 
muss man die seltsame hexametrische Form aus der An- 
wendung Homerischer Parodie erklären. — Das siebente 
Capitel ist dem bedeutendsten aller Paroden, Mntron von 
Pitana in Mysien, gewidmet. Als richtiger Name wird 
Murgwv bezeichnet und mit Recht: doch wurden wir bei 
Ath. I, p. 5, B. Moroias oder Marodaz nicht antasten, 
da beide Formen als Hypokoristika von Mrroödwoo; neben 
einander im Gebrauch sein mochten: so findet sich Marocc 
für Mproödweog in einer Inschrift bei Gruter. p. 342. 
685, 1. Sein Zeitalter wird «wischen Olymp. CX—CXV 
gesetzt, also unter Philipp und Alexander von Macedonien. 
Matrons Beschreibung eines in Athen vom Rhetor Xenokles 
gegebnen Gastmahls ist sehr ergötzlich und zeugt von Witz, 
Diejenigen Verse machen besonders einen komischen Ein- 
druck, die uns fast bis. ans Ende vergessen lassen, dass 
wir den Schalk in Händen haben, deren Schluss aber 
unsrer Erwartung geradezu entgegenläuft, wie bei Athen. 
IV, p. 134, 3, 

Mdov yap mul xeive, mohug dd nor Eomero Arude. 
Uebrigens müssen in der Mitte dieses Gedichts Verse aus- 
gefallen sein, gleichwie wir einen passenden Schluss ver- 
missen, dahingegen Hr. W, das Ganze für abgeschlossen 
hält, indem das plötzliche Abbrechen selbst und das os 
magns, professum einen komischen Eindruck hervorbringe. 
Freilich wäre es unrichtig, wollte man die Compositions- 
gesetze der. epischen Poesie auch in dieser spielenden Gat- 
tung treu befolgt wissen. — Das achte Capitel stellt die 
Nachrichten über den Paroden Eubous von Parus zur Zeit 
Philipps zusammen, von dem man Parodieen in vier Bü- 
chern hatte. Die Uriheile der Alten, auf die wir uns bei 
dem gänzlichen Mangel an Fragmenten beschränkt schen, 
lauten nicht ungünstig; doch sagt Alexander von Pleuron, 
man werde sich an ihm nicht im Mindesten erzötzen, wenn 
man den Böotus von Siellien gehört habe, welcher im fol- 
genden neunten Capitel betrachtet wird. Aus einem frei- 
lich im Einzelnen noch unaufgehellten Epigramme des Ale- 
sauder von Pieuron bei Athen. XV, p. 699, C. wissen 
wir, dass Bootus vom Tyrarmen Agathokles verbannt 
lange Zeit umbherirrte: ein aus altem Geschlechte ent- 
Sprossner, aber seiner argen Päderastie wegen anrüchiger 
Mensch. Item nichts erhalten. — Capitel X. Sopater Pa- 
phius. Hier wird Boidas Angabe, als seien Sopater der 
Parode und der Phlyakograph verschiedne Personen, 50 


bündig widerlegt, dass man daran künftig nieht mehr 


zweifeln darf. Sopater lebte in der Glanzzeit der Paroden 


206 


"unter Alexander und Piolemäus Philsdelphus. Seine Plilya- 


ken und Parodieen hat gleiches Schicksal betroffen: nichts 
erhalten. — Wir fügen hier noch den sonst unbekannten 
Paroden — denn das war er doch wohl — Nikomedes 
von Kos bei, dessen in Attika gefundne Grabschrift bei 
Boeckh. Corp. Inser. I, p. 918 so lautet: 

Orrog din, Eve Qihrare, vig nöder elul; 

Kös piv yo nurglg dorır 2yw d’ övoua Noundng 

Movodım Iepinıw adwv Iupliuw, Oungov 

Solms dvyehuous, neplxeıu vrdunor Unvor. 
Freilich wäre das dosws Zyyeldoaı dem Sillographen an- 
gemesdener. — Das e/fte und letzte Capitel hat es mit 
dem berühmten Sillographen Timon von Phlius zu thun, 
der dem Pyrrhonischen Sceptieismus ergeben unter Antigo- 
nus Gonatas und Ptolemäus Philadelphus lebte. Genauer 
als von Andern geschehen wird der Begriff der Sillen 
p. 53 dahin bestimmt, es seien carmina, quae hominum 
dogmata heroico metro irrideant versibus potissimum paro- 
dice eompositis. Man hatte drei Bücher Sillen, worin alle 
Dogmatiker heftig angegriffen und Niemand ausser dem 
verehrten Lehrer Pyrrhon verschont geblieben war, und 
zwar in parodischer Form. Das erste Buch setzte Timons 
Ansichten selbständig auseinander; die Form der beiden 
letztern war dialegisch, indem Timon seinen geistesver- 
wandten Vorgänger Xenophanes von Kolophon fragte und 
dieser, antwortete. Dem Inhalte nach enthielt das erste 
Buch dasselbe, wie die übrigen, von denen das «weite 
die ältern, das dritte die jüngern Philosophen verhöhnte. 
Der Verf. spricht sich p. 57 hierüber nicht klar genug 
aus. Die Composition scheint allerdings mit der der He- 
siodischen Eöen verglichen werden zu können, indem auch 
Timon wenigstens mitunter den Faden der Darstellung 
durch Vergleichung des vorbergehenden Philosophen zit 
dem folgenden fortspinnt. Dagegen scheint die Annahme 
eines «wischen den Philosophen dargestellten Kampfes 
nicht hinlänglich begründet. Denn wenn es z. B. bei Cle- 
mens Alexandr. Stromm. p. 235. Sylburg. (sicht p. 550) 
heisst : 

Tig yüg roigd’ okojj Eoudı Evvinze kaycoda ; 

"Hyoig ourdpouog dykos 5 yap amyumı gohundeig 

Novoov in’ unigag oigoe Aukmv, oAdxovro di noAkoi, 
so lässt sich daraus eben so wenig etwas mit Bestimmt- 
heit folgern, wie aus den übrigen zu diesem Beweis bei- 
gebrachten Stellen. Das Verhältnis des Sillographen zu 
Matron dem Paroden wird gut dadurch charakterisirt, dass 
Matrons Parodieen Zweck und Ziel in sich selbst gefun- 
den, Timon dagegen habe belehren wollen (didaeticae pa- 
rodiae). Apollonides von Nicäa und Sotion von Alexan- 
dria coınmentirten den Dichter. 

Diess der Inhalt der gediegenen Schrift. Schliesslich 
verdient die Gewandheit, womit die F,atelnische Sprache ge- 
handhabt ist, um so mehr Anerkennung, je seltner man 
sie heutzutage trift und je mehr sich manche Philologen 
in einer abstossenden Form ihrer geistreichthuenden Schrif- 
ten gefallen. Falsch gebraucht indess Hr, W. zum öftern 
quantum sciam, quatenus non parodicas u. dgl.; p. 33, 12 
hat sich quereretur für queratur eingeschlichen, p. 35, 22 
ist ein statuere ausgefallen. Ein Schreibfehler ist 8. 9 ad 
summum perfectionis vestigium, für fastigium. Druck- 


207 


fehler sind wenige, sinmstörende ger nicht: Papier und 
Druck gut. 


Braunschweig. F. W. Schneidewin. 


Orestes und die Demophontiden. 


Bei Eugipides Iphigenia Taur. 917 schildert Orestes 
seine Aufnahme in Athen vor erfolgtem Richterspruche 
auf dem Areopag : 

Ei9av Exeioe, nodra guy u ondeis Era 

Eruiv 2öuI”, is Feorg oruymieron 

ci d’ Eayor uldo, Eivın ovorgäneld or 

munfoyor, oixum oyreg dv rarnıı arkyt, 

ori Ö' 2rexrivarr’ anogseyeror u’, Onwg 

durög yeroluımy awnurag € uieiw diyu 

eis 0’ üyyos idıo» Igor üracı Pax yiov 

uironua ninnuoavres elyor ndornv. 

wire) EehlySu wer Eivoug odx n&low, 

JAyouv ÖE ıyF xudoromw on sidlrue, 

ueya arevukur, ouvex’ Tv untgog Yoreic. 

xAru 0’ A9nwulooı raud Övoruyh 

relernv yerdadaı zurı TOVr vouor yerew, 

yonoes üyyog IIudlados rınav Am. 
Ein bedeutsamer Zug in der Lage des flüchtigen Mörders, 
von aller Gemeinschaft des Mabls getrennt, gleich einem 
Wiselsüchtigen, und von allem mündlichen Verkehr aus- 
geschlossen zu sein. Darauf bezieht sich eine interessante 
Stelle bei Plutarch Sympos. I, 10. (p. 98. Hutten.) Tiv« 
Eye Jugogav zkıra vuruorngurre tv xerknuisev Iruore 
xu yoüv Zunimodusvov oivov zu roünelav idier, WOHER vi 
Anuogwrridu ru Ogeorn Alyorraı nivew xehei- 
our gen mpogeygovra roig ükkoıg, MH Toro, Önep vür 
yivercı, xolug ngoF ever zul korov, wong dx Yarunz Idlug 
Eruntov atuyeiodu; nA» Orı un moögeeiıra 0IWwnäg 
yuiv dvüyen, wusunep roig row Vodarnr Eevi- 
Govcır. Und aus Sympos, I, 1, 2 sehen wir, dass Ore- 
stos im Thesmotheteion (diess die richtige Form, vgl. Lo- 
beck. Phryn. p. 519. Doch steht auch Bekk. Anecdd, 
p. 449, 23 eouodeowr.) beköstigt wurde, welches Ge- 
bände ibid. VIL, 9 mit den Gemeinmahlen der Kreter (ur- 
doei«) und Spartaner (Yılrrıa) und dem Athenisehen Pry- 
taneion als fovieurngor unöppnrov zul auridgeov unıero- 
xourızov zusammengestellt wird: woraus die Behanpfung 
des Schol. Bavar. ad Demosth. p. 76. ngvradior‘ ro He 
ouodLaov, widerlegt wird, Die Gemeinde also nahm Ore- 
stes auf zu ihren Gemeinmahlen im Tliesmotheteion, wobei 
den Demophontiden die Z&nyroız der den Mörder betreffen- 
den ö0@ xui isgd zuertheilt war. Gewiss nicht zufällig, 
sondern als ein dieser "eupatridischen Familie von Alters- 
her zustehendes heiliges Recht, wie die Eupatriden, die 
Thesens nach Plut. Thes. 25 zu Anynrui gorw wul iegöv 
eingesetzt, die Cultusgebräuche des Apollon besorgen, wel- 
chem Gotie der Schutz und die Katharsis der Blutbefleck- 
ten oblag. Den Demophontiden mag aber um so eher die 
öffentliche Aufnahme, vielleicht auch Suhnung, des Mör- 
ders zugestanden haben, in je innigere Verbindung Demo- 
phons Vater Theseus mit Apollinischen Heiligthünern ge- 


208 


setzt wird.” Darum verstatiet wohl unser Bossler, dem 
wir einen Freundesgruss aus der Ferne bieten, künftig 
auch den sonst unbekannten Demophontiden ein Plätzchen 
unter den priesterlichen Geschlechtern Attikas. 
Braunschweig. F. W. Schneidewin. 





Hesiodus’ Fragment bei Fulgentius Mythol. HI, 1. 
nr. LXXXVI. edit. Lips. 


G. Hermann’s Bemerkung über dieses Fragment (Opuse. 
VI. pag. 257 seq.) gibt mir Gelegenheit, die corrupten 
Worte vielleicht um einen Schritt weiter zu fürdern und 
der ursprünglichen Gestalt näher zu bringen. Ich hatte 
bereits im Monat März 1827, also lange vor Hrn. v. 
Leutsch und Jacobs, in den bei Veranlassung der Promo- 
tion gedruckten Thesen diese Verbesserung des Fragments 
versucht: - 

nooirog Zuw orapvikiw tür &) Auxrılonerawr 

winurberrı Ögocw. | 
Hr. Rector Fröhlich, dessen Scharfsinn ein jeder, welcher 
ihn näher zu kennen das Glück hat, bewundert, äusserle 
mir, dass er der Angabe ven Pamphylischem Dialekte we- 
nig traue, und da die Handschriften nicht moofrog, sondern 
pepigros lesen, ein arges Missverständniss vermuthe, nem- 
lich: Beßgı$wc. Achnliches scheint auch Heringa in den 
xon Hermann angeführten Worten gedacht zu haben, nur 
dass an einem wirklichen Verse des Hesiodus gewiss nicht 
zu zweifeln ist; auch Tbeocritus sagt 

wpvains Orupvloio xuhov Beßgıder dk, 
Ich erwähne, dass eine Münchner Handschrift des eilf- 
ten Jahrhunderts im Lemma selbst nicht proetus oder. pri- 
tos, sondern pritepritos, die andern Worte aber so gibt: 
PEPIGROSISTAFVLVEVLACTISMENESEMORUM; der 
letzte Buchstabe M scheint indessen mehr AA zu sein. 
Leicht könnte man vermuthen 

Beßautıig orampehzon 3b Auxrılouirnae 

WLURgONG , 
wenn nicht die Tateinische. Uebersetzung — die spätern 
übersetzen dergleichen ad verbum — und was noch mehr 
ist, der Gotbaische Codex: bei Jacobs dies Verfahren ge- 
radezu verdammen würde; ist aber, worauf alles ankömmt, 
ffeßoe$wig richtig (und. ich halte diese Emendation Fröhlieh's 
für entschieden), so kann nicht der Nominativ wiruzıng 
deocog stehen, sondern ist den Lateinischen Worten gemäss 
sanguinen rare im: Dativ: zu lesen. 

München. L. Spenyel. 





Personal- Chronik und Miscellen. 

Bonn. . Auf der hiesi Upiversität befinden sich im lau- 
fenden Winterhalbjahre 85% Studirende, und zwar 97 evange- 
lische Theologen (worunter 24 Ausländer), 180 katholische Theo- 
logen (worunter 10 Ausländer), 966 Juristen (worunter 56 Aus- 
länder), 136 Medieiner (worunter 18 Ausländer), 1418 Philosophen 
und Kameralisten (worunter 18 Ausländer), wad 46 nicht Imma- 
trikulirte, ' 


nn EEE — — . Mi 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Sonntag 1. März 


1835. 


Nr. 26. 








1) Das Platonische Gastmahl, dargestellt als ein philo- 
sophisches Kunstwerk, von Dr, H. Th. Rötscher, 
Professor — vor der „Einladung zur öffentlichen 
Prüfung des Gymnasiums zu Bromberg von Muller, 
Bromberg 1832. — 32 8. 4 


2) Platonis Convivium. Becensuit, emendavit, Ulustra- 


vit Alerander Homimel, doctor philosophiae. Lipsiae, 


sumptibus Frideriei Fleischer, 1834. XLVI und 
420 8. 8. 


Erster Artikel, 


Wieder eine Ausgabe des Symposiums! Wahrlich Rec. 
fühlt einige Schea, auch nur zu dieser Anzeige seine Fe- 
der anzusetzen und die Zahl des Papieres, das bereits über 
diesen Gegenstand beschrieben und bedruckt worden ist, 
noch selbst zu vermehren, wenn nicht gerade diese Er- 
scheinung bewiese, wie das Interesse für denselben noch immer 
rege und das Bedurfniss durch die vorhandenen Hulfsmit- 
tel noch keineswegs befriedigt ist. Auch kommt bei der 
Menge von Ausgaben, die wir von diesem Werke besitzen, 
allerdings der Umstand im Betracht, dass die Mehrzahl 
derselbeu Erstlingsarbeiten ihrer Verfasser sind, die, s0 
tüchtig sie auch schon damals in ihrer Art gewesen seyn 
mögen, doch eine solche Schöpfung noch nicht allseitig in 
ihrer Tiefe auffassen und würdigen konnten; so wenig 
wir auch den Werth des Geleisteten verkennen wollen, so 
vermissen wir doch selbst noch immer eine umfassende 
und vollständige Erklärung des Platonischen Gastmahls, und 
sind daher weit entfernt jemanden bloss um desswillen zu 
tadeln, weil er sich durch die Anzahl seiner Vorgänger 
nicht bat von einer neuen Bearbeitung abschrecken lassen. 
Namentlich gilt diess rücksichtlich der tieferen Einsicht in 
die. Idee, den Zusammenhang, und die philosophischen Be- 
ziehungen des Gesprächs im Ganzen, einem Puncte, der 
von den bisherigen Herausgebern theils ganz vernachläs- 
sigt, theils ungenügend oder schief behaudelt worden ist: 
Wolfs Einleitung, so mustergülig sie auch in ihrer Art 
seyn möge, kehrt doch nur die äusserliche literarisch - 
ästhetische Seite heraus; Stallbaum durfte schon um des 
Planes seiner Arbeit willen nieht so tief gehn, als er sonst 
vielleicht konnte; was Ref. über Rückert's Arbeit urtheilt, 
will er nicht noch einmal aus der Schulzeitung 1830. Nr.7 
hier wiederholen; auch gegen Schleiermacher hat er sich 
schon zu oft erklärt, als dass er sich hier nicht begnügen 
sollte, Hrn. Rötschers Urtheil S. 4 zu unterschreiben: 
„Auch Schl., so viel Schätzbares sonst seine Einleitung in 
das Gastmahl enthält, hat auf den innern durch die dra- 
matische Form vorgestellten dialektischen Zusammenhang 
wenig Rücksicht genommen — bei der Betrachtung der 
Liebesreden nimmt er zu einem diplomatischen Ausdruck 
seine Zuflucht: sie dürften doch mit den übrigen zu- 


sammengenommen nothwendiy gewesen seyn“ — und in- 
sofern können wir die beiden hier vorliegenden Arbeiten 
keineswegs für lliades post Homerum erklären, wofern 
sie nur anders den Namen Iliaden überhaupt im guten 
Sinne verdienen und keine ’[Auidıs zum sind. Was nun 
den Verf. von Nr. 1, Hrn. Professor Rötscher betrifft, so 
darf der Ref. vielleicht sein wissenschaftliches Verhältniss 
zu diesem bei dem philolegischen Publieum als bekannt 
voraussetzen; jedenfalls wurde es zu weit führen hier 
noch einmal zu sagen, was er bereits in den Heidelberger 
Jahrbüchern 1829 in Beziehung auf dessen „Aristophanes 
und sein Zeitalter“ über das Verhältniss der classischen 
Altertbumsforschung zu der Hegelischen Philosophie erin- 
nert hat, deren Formalismus, wie diese Probe neuerdings 
beweist, Hrn. R. noch immer in seinem Zauberkreise ge- 
bannt hält, und so möge es denn zur allgemeinen Cha- 
rakteristik an dieser Notiz genug seyn; doch würde es 
auch einer Wiederholung oder Fortsetzung jener Be- 
kämpfung nicht mehr bedürfen; die Zeiten haben sich 
geändert, die Gefahr, die den historischen Studien von 
Seiten der speculativen Philosophie drohte, scheint vor- 
über zu seyn, und unsere Leser werden uns daher jetzt 
um so geneigter finden, das Gute im Einzelnen auch in 
diesem Gewande anzuerkennen, je grössere Gerechtigkeit 
wir schon damals den persönlichen Gaben des geistreichen 
und scharfsinnigen Verfassers haben widerfahren lassen. 
Dagegen finden wir nunmehr in Nr. 2 einen neuen Feind 
zu bekämpfen, der um so gefährlicher ist als er uns nicht 
wie jener in der verschanzten Stellung eines scharfausge- 
prägten Systems entgegentritt, worauf man einen regel- 
mässigen Angriff wagen könnte, sondern einen Guerillas- 
krieg von vereinzelten kecken Einfällen führt, die es fast 
unmöglich ist alle in ihren Schlupfwinkeln aufzuheben, 
die aber gleichwohl unnachsichtlich verfolgt werden müs- 
sen, da sie uns nicht etwa nur wie die Schulphilosophie 
mit dem eisernen Joche eines scholastischen Despotismus, 
sondern mit einem zügellosen Faustrechte bedrohen, dem, 
wo es eine neue Vermuthung gilt, keine Auctorität und 
keine Methode heilig ist, und das in die Scheunen der 
Wissenschaft zu sammeln vorgibt, wenn es in die Saat, 
die andere gepflegt haben, mit dem Schwerte der Willkür 
einhaut. An sich ist das zwar keine’ neue Erscheinung 
im Gebiete unserer Wissenschaft; die Philologen sind von 
jeher als Conjecturenmacher verschrieen gewesen, und 
welche Masse verunglückter Einfälle liegt nicht schon in 
Gruteri Lampas und in Caspar Barths dickleibigen Pro- 
ducten mit dem Staube der Vergessenheit bedeckt — aber 
auch abgesehn davon, dass man dagegen von jeher mit 
Fug und Recht zu Felde gezogen ist, so scheint uns die 
gegenwärtige Lage der Wissenschaft in dieser Hinsicht 
eine ganz andere zu seyn, als sie in den Zeiten der Sca- 


211 


liger und Heinsius, der Bentley und Reiske, ja als sie 
noch kaum vor dreissig Jahren war. Damals ward der 
Bau, an dem jetzt bereits das fünfte Jahrhundert arbeitet, 
nur noch so zu sagen im Grossen "und Groben betrieben; 
nachdem die erhabenen Geister des funfzehnten und sech- 
zehnten Jahrhunderts die grossartige Idee dazu gefasst und 
gleichsam die allgemeinen Umrisse und Modelle dazu ent- 
worfen hatten, ging es frisch und keck an die Bearbei- 
‘tung des Materials, das noch roh und ungefüge vorlag; 
jeder hämmerte, meiselte und polirte so gut er konnte; 
freilich musste ınan erst unter der Arbeit die Technik und 
Methode selbst erlernen, und mancher gute Baustein ward 
von ungeschickten Gesellen verpfuscht; doch lag das ein- 
mal in der Natur der Sache, der Schaden ging selten tief, 
und es fehlte immer nicht an einzelnen fleissigen und ge- 
schickten Händen, die ihn wieder ausbesserten oder durch 
neues und besseres Material ersetzten; auch musste man 
manchmal froh seyn, wenn sich nur die gehörige Anzahl 
Arbeiter fand, damit der Bau nicht still stand; und: was 
eine Hauptsache war, die Meister selbst folgten mehr ihrem 
Genie und waren sich der Gründe ihres Verfahrens und der 
letzten Zwecke ihrer Arbeit zu wenig klar bewusst, um 
den Lehrlingen und Gesellen eine nähere Anleitung als 
durch ihr Beispiel oder höchstens durch derbe Zurechtwei- 
sung zu geben; dafür hing aber auch keiner so sehr von 
dem andern ab, jeder arbeitete für sich und galt so viel 
als er werth war, ohne dass andere gezwungen gewesen 
wären, von seinem Treiben Notiz zu nehmen und unter 
seinen Missgriffen mit zu leiden. Das alles ist jetzt ganz 
anders geworden; Dank den Bemühungen der grossen Män- 
ner, auf deren Schultern wir stehen, ist jetzt so’ viel ver- 
arbeitetes Material beisammen, dass bereits an eine Zusam- 
menfügung einzelner Theile gedacht werden kann, und 
hier gilt es nun die grösste Vorsicht, damit nicht durch 
ungeschickte Behandlung ein fertiges Baustack verletzt werde 
oder eine unrechte Bestimmung erhalte; wir wollen zwar 
nicht behaupten, dass wir mit irgend einem Zweige der 
Alterthumskunde, mit irgend einem Schriftsteller so weit 
wären, dass sich gar nichts mehr für denselben thun liesse, 
es bleibt immer noch im Einzelnen nachzubessern, auszu- 
glätten, versteckten Mängeln abzuhelfen, die vielleicht 
jetzt erst in der Zusammenfügung fuhlbar werden — 
diese Feinarbeit aber ist billig den Meistern vorzubehalten, 
deren Auge das Ganze übersieht und daraus allein den 
richtigen Massstab für die Behandlung des Einzelnen ge- 
winnen kann, oder fühlt sich der Anfänger dazu berufen, 
so muss er sich wenigstens ängstlich und streng an die 
technischen Regeln halten, die die Erfahrung so langer 
Zeiten endlich zu systematischer Klarheit gebracht hat; 
will er dagegen einmal seine Kräfte versuchen und mit 
dem Schwerte der Kritik dreinhauen, so nehme er dazu 
einen rohen Block und keine der Vollendung nahe Statue, 
verschone die Pfanzungen, die die Philologie seit Jahrhun- 
derten mit mütterlicher Sorgfalt gepflegt und gross gezo- 
gen hat, und gehe in einen der Urwälder, deren es noch 
so manche auf unserem Gebiete gibt und wo jeder Ent- 
wilderungsversuch mit Danke angenommen werden wird, 
während wir — offen gestanden — jede neue Arbeit über 
Plato, Sophokles u. 3. w. nur mit banger Besorgniss in 
die Hand nehmen, ob nicht der Schriftsteller dadurch mehr 


* 


212 


verloren als gewonnen, haben werde. Aber das ist eben 
die Geistesträgheit und Schülerhaftigkeit dieses Geschlech- 
tes, dass es das Werk seiner Lehrer fortzusetzen glaubt, 
wenn es statt neue Wege zu bahnen oder die bisherigen 
mit einander zu verbinden, bequem und vornehm anf den 
gebahnten herumspaziert und sich Wunder wie viel damit 
weiss, ein Steinchen hinweggeräumt zu haben, das seine 
Vorgänger übersehen hatten: dem Kinde gleich, das da die 
besten Beeren zu finden meint, wo schon zehn andere ge- 
pflückt haben; wovon denn die natürliche Folge ist, dass 
es sich einem angebundenen Thiere gleich stets in demsel- 
ben Kreise bewegt und wenn der Boden auf dem es steht 
erschöpft ist, zu den unnatürlichsten Dingen seine Zu- 
flucht nehmen muss um sein Bedürfniss zu befriedigen, 
während ihm ringsumher die fetteste Weide winkt, wenn 
es den Zügel risse, Es ist ein grosser Unterschied, ob 
man auf dem Wege seiner Vorgänger weiter gebt, oder 
ob man sie überbieten will; jenes setzt eine bestimmie 
Richtung, ein bewusstes Ziel voraus, das, sollte es auch 
ein Ideal seyn, gleichwohl dem Gange Mass und Halt ver- 
leiht und ihn vor Verirrang sichert; dieses hat keine an- 
dere Gränze als den endlichen Sturz, wenn man höher 
hinaus will als der Gipfel selbst ist und sich den Boden, 
auf den man fussen will, erst selbst aus Nebelgebilden 
seiner eignen Phantasie schaffen muss; wenn die Spitze 
bricht, weil man sie zn fein gemacht hat und nicht auf- 
hören konnte an ihr herumzufingern — und diese Gefahr 
wird um so grösser je weiter die Wissenschaft fortschrei- 
tet und ihrem Ziele näber kommt, Wir sind nicht mehr 
am Fusse des Bergs, wo viele Wege zum nämlichen Ziele 
führen und man Stundenlang einem Führer folgen kann, 
ohne besonders auf den Weg achten zu müssen; wir ste- 
hen auf einer Höhe, wo jeder Schritt seine eigenthümli- 
chen Schwierigkeiten hat und sorgfältig überlegt werdea 
muss, wenn wir nicht eben so tief herunterstürzen wollen, 
als wir heraufgekommen sind; was in dem einen Falle 
gut war, ist es darum nicht mehr in dem andern, und 
niemand wähne mit den Hülfsmitteln, die andere gesammelt 
haben, oder mit dem Verfahren, wodurch andere berühmt 
und glücklich geworden sind, ausreichen zu können, wenn 
er nicht eigene Beurtheilungskraft und richtigen Taet mit- 
bringt, um zu ermessen was in jedem einzelnen Punete 
statthaft sey; und diese Vorsicht ist um so nöthiger, als 
bei dem immer grösseren Zudrange von Mitarbeitern einer- 
seits und der immer grösseren Concentrirung aller Kräfte 
andererseits der Sturz eines Einzigen zehn und zwanzig 
andere mit sich in den Abgrund ziehen und das kleinste 
Versehen störend auf das Ganze einwirken kann, wenn 
nicht sofort wieder auf den rechten Weg eingelenkt -wird. 
Und diese Rücksicht insbesondere hat Ref. zu einer aus- 
führlichern Beurtheilung der Hommel'schen Ausgabe be- 
wogen, die er sonst wohl bätte ihrem Schicksale überlas- 
sen können; aber es galt hier nicht nur eine kecke Hand 
von einer der kostbarsten Reliquien des Alterthums ahzu- 
halten, sondern auch einer ganzen Richtung entgegenm- 
treten, die uns leider schon manchmal in den jüugsten 
Erzeugnissen der philologischen Literatur begegnet ist, die 
da versteckte Tiefen sucht, wo der Sinn auf fincher Hand 
liegt, eingebildete Schwierigkeiten schafft, um dann ihren 
Scharfsinn in Bekämpfung derselben zeigen zu können, 


213 


ihre Vorgänger zurechtweisen will und dann doch mit an- 
dern Worten das nämliche sagt wie sie, weil sie sich eben 
» wenig Mühe gibt in ihren Sinn als in den des Schrift- 
stellers einzudringen; Beziehungen und Anspielungen von 
aussen herbeizieht, we sich der Schriftsteller am Besten 
selbst erklärt, und dabei doch vielleicht keine drei oder 
vier Schriftsteller ausser ihm ordentlich gelesen hat; end- 
lich hochtönende grammatische und kritische Regeln auf- 
stellt, denen man oft nur zu deutlich ansieht, dass sie 
statt aus lebendigem Sprachgefühle und gereifter Beobach- 
tung, nur ans dem vorliegenden Falle und zu dessen Be- 
hufe entstanden sind — eine Richtung, die wir zwar theil- 
weise als eine natürliche Folge der eben so sehr vermehrten 
Theilnahme als gesteigerten Höhe der Wissenschaft be- 
trschten, wodurch begreiflicherweise das Missverhältniss 
zwischen den Ansprüchen und Kräften in deppelter Be- 
ziehung zunehmen muss; die wir aber um so weniger als 
unvermeidlich entschuldigen dürfen, als es uns nicht an 
Beispielen junger Philologen fehlt, die sieh entweder durch 
emsige Sorgfalt und besonnene Gründlichkeit im bescheiden 
gestockten Kreise oder durch selbständigen Anbau nener 
Gebiete gegründete Ansprüche’auf Achtung nnd Dankhar- 
keit der Alterthumsfreunde erworben haben. Wo wir sol- 
che Bestrebungen wahrnehmen, da werden wir auch ein- 
zeine Fehler gern entschuldigen, weil sie höchstens gegen 
das Können, nicht aber gegen das Wollen ihres Urhebers 
zeugen; begegnet uns aber ein Buch wie das vorliegende, 
das sich in einer völlig verfehlten Methode aufspreizt, das 
die Selbständigkeit darein zu setzen scheint, seinen Vor- 
gängern ein oder das andere Wort zu corrigiren, und 

ich zu seyn glaubt, wenn es mit Verschmähung 
des Naheliegenden nach dem Entferntesten und Gezwun- 
gensten hascht — dann können wir uns selbst durch ein- 
zeines Gute nicht abhalten lassen es streng zu beurtheilen, 
um nicht den Irrweg, auf dem es sich befindet, zu be- 
schönigen oder gar zu empfehlen und den Verfasser darin 
zu bestärken. 

Dass Hr. Hommel noch ein junger Philologe sey, haben 
wir bereits im Vorhergehenden vorausgesetzt, und obsehon 
wir mit dessen persönlichen Verhältnissen ganz unbekannt 
sind, so glauben wir uns doch nicht zu täuschen, wenn 
wir ihn für denselben Schulamtscandidaten aus Erfurt 
halten, dessen Ernennung zum zweiten Hulfslehrer bei der 
Kiosterschule in Rossleben vor kurzem in diesen Blättern 
(1834, Nr. 106) angezeigt worden ist. Zur Sache thäte 
das nun freilich an sich nichts; wenn wir jedoch oben 
eine neue Ausgabe des Gastmahls nach so vielen Vor- 
gängerinnen hanptsächlich desshalb noch immer für wün- 
schenswerth erklärt haben, weil diese meistens Erstlings- 
arbeiten ihrer Urheber seyen, so fragt es sich allerdings 
ganz besonders, ob eine neue Erstlingsarbeit Anspruch 
darauf machen könne, diesem Bedürfnisse wahrhaft abge- 
holfen zu haben. Gerade in dieser Hinsicht aber möchten 
wir sehr bezweifelu, ob sich Hr. H. über dieses sein Ver- 
hältniss zu seinen Vorgängern, und demgemäss über die 
Forderungen, die man gerade an einen Herausgeber dieses 
Gesprächs zu machen berechtigt ist, klar gewesen sey; 
genug er hatte das Symposium als Schüler oder mit Schü- 
lern gelesen, daneben einige andere Dialogen mit den 
Commentarien von Heindorf und Stallbaum, hatte sich da- 


214 


bei eine Anzahl gelegentlicher Einfälle zu Papier gebracht ; 
wessen bedurfte es weiter, um mit Wolf, Ast, Schleier- 


macher, Stallbaum, Rückert, in die Schranken zu treten, 
und diesen das Exercitium zu corrigiren ? — Wir haben 


‘sehon vorhin anerkannt, dass unter jenen Einfällen man- 


ches Gute ist, das:uns an Hrn. H.'s Fähigkeiten keines- 
wegs zweifeln lässt; hätte er dieselben daher noch ein 
Paar Jahre länger reifen lassen, und dann mit besonnener 
Auswahl etwa in einer Gelegenheitsschrift bekannt ge- 
macht, so hätte er auf eine ehrenvolle Stelle unter den 
Beiträgen zur Kritik und Erklärung des Symposiums rech- 
nen können; seine Ungeduld, als Schriftsteller mit einer 
vollständigen Ausgabe hervorzutreten, ist Ursache ge- 
worden, dass jetzt eine Menge Spreu vor uns liegt, aus 
der wir nur mit Mühe die Welzenkörner heraussuchen 
können, um sie unsern Lesern mitzutheilen. Dahin rech- 
nen wir x. B. die Vertheidigung der gewöhnlichen Inter- 
punction p. 174 E: eig xulov yuus, omg auwdaunsnang, 
gegen Stallbaum; die Deutung von rov nuida p. 175 A 
auf den bestimmten Sclaven, dem das Geschäft des Wa- 
schens übertragen war; die Bemerkung über den Unter- 
schied von dei und yon ®. 95; die Erklärung der Stelle 
p. 182 E: Kovolar 6 wöuog dlduxe ro Zguorn Iavuaoru 
soya Zoyulnuino Inuweishu durch doyulsodwm zii Inawei- 
oda ini rovrw; die Angabe des Grunds wesshalb durre— 
eire nicht gesagt werden könne 8. 124; die Erklärung 
der Stelle p. 186 A durch Annahme einer doppelten Apo- 
dosis; die Nachweisung des Begriffs der. Iolvuria p. 187 


£; die Auslegung der Worte p. 195 B: sera vi del 


Eireorl re xai iorı, durch äunsort ve sul dei wdog deri; 
die riehtige Beziehung der Worte wwolöynea ye p. 202 
D u.s. w. Aber diese verschwimmen in einem Moere 


‘theils unnöthiger theils falscher Bemerkungen und Ver- 


muthungen, die dieser Ausgabe den ganzen Werth, den 
sie durch jene Einzelheiten etwa haben könnte, wieder 
rauben. Was zuerst die unnöthigen betrifft, so geht aus 
Allem hervor, dass Hr. H. bei seiner Arbeit gar keinen 
andern deutlich bewussten Zweck vor Augen gehabt hat, 
als auch ein Schriftsteller zu werden; von der Anforde- 
rung, die F. A. Wolf bereits als die erste und hauptsäch- 
lichste an einen jeden Herausgeber eines Alten stellte, sich 
vor Allem eine bestimmte Classe von Lesern zu denken, 
für die er arbeite, finden wir keine Spur; bald schreibt 
Hr.H. wie für Schüler, bald wie für Gelehrte, bald scheint 
er seine Vorgänger überflüssig machen, bald sie nur er- 
gänzen und berichtigen zu wollen, und hat auf diese Art 
das Buch zu einer Dicke angeschwellt, deren Vorwurf er 
selbst in der Vorrede modeste et patienter zu tragen 
verspricht. Er meint allerdings: „leetorum comımodo ita 
insereire propositum fwit, ut nihll praetermitteremus, 
quod erplicatione indigeret, quin, quid de eo statuendum 
eideretur, indicaremus“; aber Leser, die solche Bemer- 
kungen, wie über die Lage des Phalerus 8. 4, über du 
Quyeiv 8. 7, über rırig und uüllor de 8. 15, über xulck 
ye 8. 25, über das Futurum mit ou statt des Imperativs 
8. 26, tber den Ace. e, Inf. bei fortherrschendem Sub- 
jeete 8. 34, über die Wiederholung des &v und über das 
Neutram im Prädicate 8. 40, über 16 wera roüro 8. 48, 
über ruyf dya9j 3. 52 u. =. w. bedurften, werden ge- 
wiss noch vieles andere vermissen, während der grössere 


215 


Theil des Publicums, dad sich für ‚Plate interessirt, Hrn. 
H. sicherlich alle. jene bereits so häufig gelesenen Bemer- 
kungen erlassen haben würde. Das nämliche gilt von den 
zahlreichen Noten, welche derselbe wörtlich aus Stall- 
baums, Rückerts und andern Ausgaben entnommen hat, 
die der Freund des. Symposiums ohnehin besitzt; und die 
ihın durch Hrn. H. doch nicht entbehrlich gemacht wer- 
den, indem dieser sie selbst wieder an: andern Stellen vor- 
aussetzt, z. B. p. 89, wo er weitlläufg gegen Stallbaums 
Lesart zu Felde zieht, ohne auch nur‘ zu sagen wie jener 
denn eigentlich liest! Freilich haben jene Wiederholungen 
seiner Vorgänger theilweise nur den: Zweck ihre Ansich- 
ten zu widerlegen; aber auch hier findet sich vieles so 
kleinliche und triviale, dass: es des Aufwands von Worten 
und Papier, den Hr. H. darauf verschwendet hat, wahr- 
lich nieht: werth war, Ein grosser Theil der Verbesse- 
rungen, die er in Schleiermachers, Stallbaums und anderer 
Vebersetzungen oder Erklärungen anbringt, besteht in Ver- 
änderangen einzelner Worte, auf die selbst wo sie nöthig 
wären jeder verständige Leser des Pinto leicht von selbst 
fallen konnte; bisweilen aber ist es nicht einmal eine 
waire Veränderung, #0 dass Hr. H. seine Vorgänger, do- 
nen er widerspricht, nicht einmal verstanden zu haben 
scheint; und noch häufiger ist es eine wirkliche Schlimm- 
besserung, woran die Anmasslichkeit, Uebereiltbeit und 
Unreife. dieser Arbeit im--grellsten Lichte bervortrit Zu 
jener Gattung gehört =. B. die Note 5. 68 ‚zu p. 179.B: 
&lg org "Ellnvug, wo Hr. H. sagt: ‚„‚ceferum non assen- 
timur Stallbaumio ennotanti: Neque vero eis pro 2v di= 
ctum putari debet, sed cum vi pro dativo positum est, 
ut Latine reddi possit coram‘“ — und gleichwohl selbst 
Znlonuog sig Öfor durch coram popwlo erklärt; ferner 
8. 125, wo er die-grosse Entdeckung. macht, dass xıreiv 
nieht bloss movere, wie seine Vorgänger gemeint, bedeute, 
sondern movere ita aliqwid ut id se moveat; ähnlich wie 
8. 249: „solet enim dicendi verbum verbis apponi, quae 
ab en dieta sunt, cuius oratio refertur‘\— Dessgleichen 
S. 131, wo er Stallbaum tadelt, dass er dnzuovgyos durch 
larpög erklärt habe, weil schon iergexwruros vorhergehe, 
Önoveyog aber der praktische Arzt sey: wobei der Unter- 
schied von dlurpög und ieromös übersehn ist; 8. 10, wo 
er Schleiermachern tadelt 7 durch etwa übersetzt zu ha- 
ben, und dann doch hinzufügt: „7 non fam corrigendi 
rim habet ... quass probabilitatis‘, was gerade der Sinn 
von Schl. Uebersetzung ist u. ». w. Viel grösser aber ist 
“die Zahl der Stellen, wo er lieber hätte von seinen Vor- 
gängern lernen, als sie zu belehren sich vermessen sollen. 
5. 88 verwirft er Stallbaums Erklärung der Worte zu 
yap aurog durch nam et ipse, weil das xu yug 2yw heis- 
sen müsste, ohne den Unterschied zwischen denn auch 
ich bin — und dern ich bin gleichfalle — zu -beach- 
ten; dessgl. 8. 43 dessen Construction ourw noos dor: 
nur so zum Vergnügen, ohne sein male irgend weiter 
zu begründen, oder etwas besseres als eine pleonastische 
Construction an ihre Stelle zu setzen, nach welcher vörco 
bloss zur Vorbereitung und Ankündigung des folgenden 
Partieips zivorrug dienen würde; es fehlt zwar auch da- 
für nicht an Beispielen, die aber alle so beschaffen sind, 
dass keine Zweideutigkeit. Statt finden kann und nament- 
lich zwisehen evrw und seiner näheren Erklärung ein oder 


’ 


“ 


216 


mehre Worte in der Mitte stehn, . die den vorbereitenden 
Satz abschliessen, während hier (p. 176 E) ourw sich w 
eng an das folgende nivorruz ngog ndornv anschliesst, dass 
das Komma, welches Hr. H. seiner Erklärung zufolge da- 
zwischen geseizt hat, ganz unnatürlich ist... Auf einem 
gänzlichen Verkennen des Griechischen Sprachgebrauchs 
überhaupt und des Platonischen insbesondere beruht es, 
wenn er 8. 47 die zonoroig sopısrug durch praktische 
Sopkisten übersetzt und die Ironie, die alle seine Vor- 
günger mit Recht in dieser Bezeichnung gefunden hatten, 
desshalb verwirft, weil hier nicht Sokrates, sondern Plhä- 
drus, der Verehrer der Sophisten, rede; als ob nicht die 
gauze Stelle den Charakter des Tadels iruge, und wer 
Einem Sophisten auhing, desshalb auch nothwendig die 
ganze so vielköpfige und durch Eifersucht und Nebenbuh- 
lerschaft getreunte Menschenclasse hätte verehren müssen! 
und ähnliches gilt von der Deutung des AeArwöros Ilgüde- 
x05 auf der nüchsten Seite, was er fur ein ernstlich ge- 
meintes Lob dieses, Sophisten hält; selbst wenn wir ein- 
räumen, dass Stores eben so häufig im Ernste als im 
Spotte stehe (vgl. ad Luc. de hist..ser. p. 196), so kann 
es doch -nie, wie Hr, H. will, de eo ralere, qui rerum 
laudem non nisi er earum, ulililate ewaptat, sondern 
geht auf den moralischen Charakter überhaupt, und s0 
kann man es immerhin auch hier nehmen, ohne das Ge- 
präge des leisen Vorwurfes zu verwischen: „Prodikos ist 
ein lieber vortrefllicher Mann, aber“ .—. 8. 89 billigen 
wir es zwar vollkommen, dass er die Vulgatlesart «vonro- 
turem wieder gegen Stallbaum in den Text genommen hat, 
wenn er aber Ruckert tadelt, sie durch stuitissimi über- 
setzt zu haben, und dafür infirmioris aeltatis behauptet, 
so dünkt uns diess zu gezwungen, obschon Hüpeden in 
Seebode's Archiv 1829, 8. 96 ähnlicher Ansicht Ist; hätte 
sich Hr. H. im Phädrus umgesehn, was doch. wohl die _ 
nächste Pilicht. eines Herausgebers des Symposiums war, 
so hätte er dort p. 239 A eine Stelle gefunden, die eben- 
sowohl zur richtigen Erklärung als zur Vertheidigung der 
VYulg. dienen konnte; den Sinn, den er hereinlegt, würde 
Plato wohl eber durch ws ware voniov ausgedrückt 
haben. 8. 103 tadelt Hr. H. Schleiermachers Veberse- 
tzung: „denn des Aristogeiton und Harmodios a einer 
festen Freundschaft gediehene Liebe zerstörte ihre. Herr- 
schaft* und selzt dafur: „Denn so wie die Liebe des A. 
und die Neigung des H. Halt und Festigkeit gewonnen. 
hatte, stürzten sie die Herrschaft der Tyrannen“; die Ge- 
schichte lehrt uns, dass die Junglinge nicht so wie sie 
ihren Liebesbund fest geschlossen hatten, zum Marde des 
Hipparchus. schritten, sondern dieser dadurch erfolgte, dass 
Harmodios trotz der- Lockungen des Tyrannen fest an sei- 
nem Frounde hielt, 
(Fortsetzung folgt.) 





Parssnal -Chronik und Miscellen. 


Breslau. Das Programm, durch welches der Prof. Dr. 
Scheider im vorigen Jahr die Feier des Geburtstags des Königs 
ankündigte, enthält: Fraucisei Petrarchae de viris illustribus libri 
mondum editi pars quarta. IV und 56 8. A. — Das zur Aukün- 
digung des Prorectoratswechsels von demselben Verf. gelieferte 
Programm enthält: Plauti Truculentus e codiee Heidelbergensi 
expressa. 41 (30) 8, A, 





Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Mittwoch 4. März 


1835. 


Nr. 27. 





1) Das Piatonische Gastmahl, dargestellt als ein philo- 
sophisches Kunstwerk, von Dr. H. TA. Rötscher. 

2) Piatonis Convivium. Recensuit, emendavit, illustra- 
vit Alexander. Hommel. 


(Fortsetzung.) 


8. 122 ersetzt Hr. H. die verschiedenen Versuche sei- 
ner Vorgänger die Alliteration in den bekannten Worten 
Tlavoaviov navouevov wiederzugeben, durch einen eignen: 
‚als Pausanias nun ausposaunt hatte“, uber dessen Werth 
unsere Leser selbst urtheilen mögen; eine ernstliche Rüge 
dagegen verdient der kerke Tadel, den er 8, 137 gegen 
alle seine Vorgänger rücksichtlich der Erklärung der Worte 
p. 187. C ausspricht: oudE 6 Jumkoüg "Eos dvrauda mug 
dorw — um uns dafür eine Deutung zu geben, die weder 
der Griechischen Sprache noch dem Sinne des Philosophen 
entspricht, indem er nämlich aus den vorhergehenden Wor- 
ten xud dv geiv ye air) Ti) OVoruotı üpuoviug re zul QuPuod 
nidiv zukenov ru dowrua diayıyruianeew herunternimmt zu- 
henoc, und übersetzt: „in der bloss schematischen Auf- 
stellung der Harmonie und des Rhythmus ist es nicht 
schwer die erotischen Elemente zu erkennen, noch macht 
der zwiefache ‚Eros hier irgend Beschwerden“; als ob 
sicht Schleiermachers Uebersetzung : „noch ändet sich 
hierin jener. »weifache Eros“ — im Ganzen nuf das näm- 
liche. hinausliefe, ohne dass sie zu einer sprachwidrigen 
Ellipse ihre Zuflucht zu nehmen braucht, bei der noch 
obendrein zuhenog das zweite Mal eine ganz verschiedene 
Bedeutung haben würde — oder soll es wohl gar auch 
bier seyn ywÄenög diuyıyrWoner, 80 dass auch im ab- 
siracien Schematismus. der zwiefache Eros leicht zu er- 
kennen wäre, der doch mach Plato's Worten erst in der 
Anwendung zum Vorschein kommt? — P. 192 B haben 
alle fruheren Erklärer uach der durchgängigen Analogie 
von qiudr ng u. dgl. yılegaoeng als Bezeichnung des Ge- 
liebten genommen, der seinen Liebhaber wieder liebt, um 
» mehr als unten p. 213 D qusguscia unverkennbar in 
diesem Sinne vorkommt; erst Rückert nahm aus dem wun- 
derlichen Grunde daran Anstoss, weil es. ein Hysteron Pro- 
ieron sey, die Eigenschaft des Knaben nach der des Er- 
wachsenen (masdıguorng) zu nennen, als ob nicht die Liebe 
vor der Gegenliebe vorhergehn musste! Hr. H. aber hat 
sich 8. 174 diesen Zweifel Rückerts nicht nur angeeig- 
net, sondern auch dessen gezwungenes Erklärungsversuch 
des Wortes durch einen noch viel unsiatthafteren. über- 
troffen, indem er gıArguorng als dguseng pic nimmt, ohne 
zu beinerken, dass nach den von ihm verglichenen Analo- 
gien gulönevog u. dgl. diess yuldgwmg heissen müsste, qulo- 
yirapız und qiiuröger aber nicht solche bedeutet, die 
yiası yuruixeg oder ürdges sind, sondern -yuruixug oder ar 
Ögus quiodcı, diese beiden Wörter also gerade fur die ge- 


wöhnliche Erklärung sprechen. Auch 8. 290 hat er sich 
weder von Wolf noch von Schleiermacher noch von Stall- 
baum über den Sinn der Worte p. 208 C: were ol zd- 
Asoı oogıorai, belehren lassen, die niemand auf den ersten 
Blick anders als auf das nächstfolgende #3 094 beziehen 
wird, dessen Zuversichtlichkeit eben so sehr der vermein- 
ten reÄsıörng der Sophisten entspricht als sie von Sokrates 
gewöhnlicher Ironie absticht; er bezieht es dagegen auf 
die suxooLoylu, mit der nun Diotima in Einem fort spricht, 
nach Protagoras p. 328 E, ein Sinn, der dem Leser, ehe 
er zu Ende gelangte, völlig dunkel hätte bleiben müssen, 
und folglich die in jenen Worten liegende Pointe ganz 
zerstörte; obschon diese Erklärung nicht einmal Hrn. H, 
eigenthümlich, sondern, wie wir soeben sehen, bereits von 
Wolf neben der erstern vorgetragen worden ist. Doch 
sind diess bei weitem noch nicht die stärksten Belege für 
unsere obigen Behauptungen; die besten hat Hr. H. selbst 
in der Vorrede p. VIII zusammengestellt, und wir halten 
nichts charakteristischer fur den gänzlichen Mangel an 
Urtheilsfahigkeit unseres Herausgebers, als dass: gerade 
die Stellen, die er dort ausdracklich als solche heraushebt, 
deren mala intelliyentia von ihm zuerst beseitigt worden 
sey, mit einer einzigen Ausnahme zu den verfehltesten 
Partieen des ganzen Buchs gehören. Wir betrachten zuerst 
die Behandlung des Anfangs von Phädrus Rede p. 178, 
wo es sich recht deutlich zeigt wie es Hro. H. selbst an 
dem nöthigen Zeuge fehlte, um das Gute uud Richtige 
entsprechend durchzuführen und zu begründen, geschweige 
denn das Unrichtige zu prüfen und zu vermeiden. Zuerst 
rechtfertigt er hier -das eingeschohene 7 d’ öc, woran 
Creuzer ad Plotin. p. 146 Anstoss genommen hatte, durch 
die richtige Bemerkung, dass es den Uebergang von der 
indirecten Rede zu Phadrus eignen Worten bezeichne; doch 
rührt diese bereits von Stallbaum her, dessen Namen Hr. 
H. dabei nicht, wie er in der Vorrede S. VII versprochen, 
genannt hat, und zwar hat sie jener in viel besserem La- 
tein ausgedrückt, als Hr. U. durch ipsissima Phaedri 
verba premi manifesto indicatur ; auch wäre noch anzu- 
führen gewesen, dass Creuzer selbst seine Emendation 
överdog, obschon sie auch von Reisig enarr. Oed. Col, 
p. CIX gebilligt zu werden scheint, bereits 1831 in den 
Wiener Jahrbuchern Bd. LVI S. 138 aufgegeben und 
dafur die Vermutbung aufgestellt hat, es: möge 7 d’ög 
aus einem missverstandenen Glossema "Holodos in den 
Text gekommen seyn; aber ausser einer Recension in der 
Jen. L. Z. hat sich Kr. U. wn die in kritischen Blättern 
zerstreuten Beiträge zur Kritik seines Schriftstellers über- 
haupt nicht bekummert. Ueber die folgende Conjectur 
in den Worten des Phädrus: ro yuo Zw reis nproßrruren. 
elvar Tov. Yeov oV ‚imar; als Frage statt des einfachen 
ziuov wollen wir.gar nichts sagen, da wir ihr einerseits 


219 


eben so w Scharfsinn und Leichtigkeit absprechen als 
uns andererseits von ihrer Nothwendigkeit überzeugen kön- 
nen, da eine richtige Betonung in der Aussprache die Les- 
art der Handschriften zu retten hinreicht; dagegen begrei- 
fen wir in der That nicht, wie Hr. H. zu den folgenden 
Worten ovre idusrov ovre momrov die relative Bedeutung 
von iduwrng, insofern es stets durch seinen Gegensatz 
bestimmt wird, richtig einsehen und sich doch weigern 
konnte es hier mit Stallbaum durch Prosaiker zu über- 
setzen — vgl auch Heindorf ad Phaedr. p. 314 — weil 
die ältern Philosophen nicht in Prosa geschrieben hätten; 
aber folgt nicht gleich nachher das Beispiel von Akusi- 
laos? Auch was die Stelle aus Hesiod betrifft, die Phä- 
drus gleich nachher anfuhrt, können wir Hrn. H. nicht 
beipflichten, wenn er der in der Vulgatlesart liegenden 
Härte so abzuhelfen sucht, dass er zwischen aurap intra 
und den folgenden Diehterworten gnoi wiederholt , den 
Rest der prosaischen Erklärung aber gmol jeru To yüog 
dio rovrw yeriodm, Tijv re xul "Eowra, mit Heyne und 
Ast für eingefälscht hält; wir würden gerade das wört- 
liche Citat Tui’ eupvorepvog u. s. w. als altes Glossem 
berauswerfen, wie auch Mützell de emend. Theog. p. 332 
sagt: „poötarum verba ad recentiorum exemplarium fi- 
dem saepenumero in codicibus suppleta aut emendata 
sunl, aus denique de novo consilio adiuncta “ — und 
avrap Ensıra unmittelbar mit pro werd TO yüog ver- 
knüpfen. Bei weitem glücklicher und unstreitig das Beste 
im ganzen Buche ist die nächste Bemerkung, wo Hr. H. 
das von seinen Vorgängern vermisste Subject des Parme- 
nideischen Verses: nowriorov u» “Eoura Iküv unrioaro 
advreow, vollkommen richtig in dem vorhergehenden ydrsow 
findet, das hier keineswegs „die Entstehung des Eros‘ 
bedeute, sondern die gebährende Urkraft, das Prineip des 
Werdenden und Gewordenen selbst personifieire, wesshalb 
es Piutarch im Erot. p. 756 auch Iggodirn nenne; was 
jedoch den Beweis dafür betrifft, so hat er uns nichts zu 
bieten, was nicht auch schon bei Stallbaum stünde, und 
fertigt namentlich die ganz eigenthamliche Art von At- 
traction, wo das Subject eines in directer Rede angeführ- 
ten Satzes hei dem regierenden Verbo im Accusativ steht, 
als einen satis nolus Graecismus ab, während es doch 
ein grosser Unterschied ist ob ich sage: Adyeı yo un- 
risandu d. h. örı Zunrioaro, oder wie hier: Afysı ydrımım 
— ınrioaro: Parallelstellen wie Plat. Phaed. c. 43, p. 94 D, 
und Aristoph. fragm. 308, p. 142 Dindorf. werden sich 
nicht auf jeder Seite finden. Aber darin liegt eben der 
Schlüssel zu allen Fehlern des vorliegenden Buchs, dass 
Hr. H. noch viel zu wenig Leetüre zu haben scheint, um 
alle- feinen Unterschiede der Sprache, namentlich bei einem 
Stylisten wie Plato, klar zu durchschauen, und den geüb- 
ten Tact zu besitzen, der allein unter so vielen möglichen 
Wegen der Erklärung den wirklichen und richtigen zeigen 
kann; wie diess auch gleich in der folgenden Bemerkung 
hervortritt, ‚deren Resultat wir keineswegs mit Hrn. H. 
für gleich gelungen mit dem vorigen halten können, wäh- 
rend die Mängel leider ganz dieselben sind. Nachdem 
nämlich Phädrus gesagt hat: ‘Howdo dE zu Auovaiktug 
‚Srokoyei, so fährt er fort: ourw mohlayodev öuokoyeira 6 


"Eows dv reis nosopırarog eva: da jedoch nur drei Ge- 
währsmänner vorher genannt sind, so dankte manchen Er- 


220 


klärern das ourwo molluyodev zu stark, und Hr. H. trennt 
daher beide Wörter von einander, um ihnen diesen Sian 
beizulegen: „auf diese Weise wird noch von vielen an- 
dern zugestanden‘ u. s. w. Dass oirw an sich so ge- ‘ 
nommen werden könnte, lässt sich nicht bezweifeln, eben 
so sicher aber scheint es uns, dass in diesem Binne bier 
xul ourw oder ourw di nollayoder hätte gesagt werden 
müssen, und wenn sich Hr. H. zum Beweise seiner An- 
nahme — statt etwa auf Stallbaum ad Phaedrum p. 20 — 
auf die Stelle Menexen. p. 240 A beruft, so wissen wir 
in der That nicht, ob wir die Wahl des Beispiels oder die 
Anwendung desselben 1, unglücklicher nennen sollen. Er über- 


‚setzt nämlich dort: oürw noAku zul ueyaha yion nuradıdev- 


Amutvn Av 7 Ilsgoüv doyn sa: „hac ratione factum est u 
multae ...nationes Persarum imperio sublicerentur“‘, wäh- 
rend der Zusammenbang auf den ersten Blick neigt, dass 
auch hier ourw mollu zusammengehört und den @rund des 
vorbergehenden Satzes wi dE yrauaı dednvluueiru umarrımy 
ärdotnuv Houv enthält, wie auch Loers übersetzt hat: „‚animi 
vero omnium hominum fraeti erant; tam multas .... 
gentes in servitutem redegerat Persarum dominatio.“ — 
Doch von: dieser Stelle genug; wir fahren in der Betrach- 
tung der von Hrn. H. als besonders gelungen hervorge- 
hobenen Stellen mit seinen eignen Worten fort ( Vorr. 
S. VIII): „Pertinet hue, ut aliqua ezempla laudem , le- 
pidissima Glauconis acclamatio, quam frustra riri doeti 
interpretari studuerunt.‘‘ Er meint den bekannten Zuruf 
gleich zu Anfang: 6 QDuAnpers ourog Anokködupeg, dessen 
Pointe unsers Dafürhaltens bereits Schütz so einfach und 
genügend erklärt hat, dass von einem Wortspiele gar 
keine Rede mehr seyn kann, zumal wenn man sieht wie 
auch Lucien in seiner Nachahmung Navig. e 10 den Scherz 
bloss in die Förmlichkeit der Anrede mit allem Zubehär 
setzt. Diess genügt Hrn. H. aber nicht, weil in unserer 
Stelle der Name des Vaters fehle; und er gibt uns dafür 
folgende Deutung: Dainosıg erinnere an das Wasserhuhn, 
Taingig, ein ähnlicher Vogel aber sey Bodvdns gewesen, 
wovon man das bekannte HorrIveoda: (Aristoph. Nubb. 361 
vgl. Sympos. p. 221 B) ableitet — folglich spiele Glauke 
in diesem Worte auf Apolluders Gang an, worin er den 
seines Lehrers Sokrates nachgeahmt habe!! — damit jedoch 
noch nicht zufrieden Andet er selbst in Apollodors Namen 
eine Anspielung, und zwar auf die Stelle Apol. p. 30 E, 
wo Sokrates sich ein Geschenk Apolls an die Athener 
nenne, ja schreibt sogar demzufolge auch gegen alle Hand- 
schriften ünoAkodunng , „ut qui Apollodorus esset proprie, 
idem unoliodwpnv epitheto, yuod hominiz opportunitatem 
(?) erprimit, ornaretur‘ — eine ähnliche Anspielung 
wie er sie auch zu p. 177E in Aristophanes Namen fin- 
den will, dessen Bedeutung qui optimum ‚prodit eine Be- 
ziehung auf ein Griechisches Sprüchwort ügıorov höwvaos 
za Agoodirn enthalten sol! Ref. gesteht, dass er sich 
bei. diesen Auslegungen eines ähnlichen @edankens nicht 
hat erwehren können, wie er ihm z. B. auch hei Gruppe's 
Ariadne aufgestiegen ist, ob diess nicht bloss Persiflage 
und Parodie 'einer Manier seyn solle, zu der allerdings 
grosse und gefeierte Namen in der neuesten Zeit den Ton 
angegeben haben; wenn aber freilich, wie es zu gehn 
pflegt, der Schüler hier im Ernste die Caricatur seiner 
Meister geworden zu seyn scheint, #0 bleibt nichts ubrig- 


r 


221 


als eben so ernstlich zu zeigen, wie alle solche Verirrangen 
nur die Folge der Oberflächlichkeit und Voreiligkeit zu seyn 
pflegen. Das Gesammturtheil, ob ein so erkünstelter Scherz 
einem Plato zusutrauen sey, ob ein Athener, und wäre er 
auch noch so dig Znworou, ihn sofort verstanden haben 
würde, ob überhaupt das darin liege, was Hr. H. hinein- 
legt, wollen wir ganz, dem Gefühle unserer Leser überlas- 
ren und nur die philologischen Einzelheiten prüfen; hier 
aber fragen wir xuerst — um von hinten anzufangen — 
wo steht geschrieben, dass Sokrates ein Geschenk Apolis 
eey? In der Apologie lesen wir nur ıno rod Ju — 
dass neun Seiten vorber von Apoll die Rede war, berech-+ 
tigt nicht cs gerade auf diesen zu beziehen! Ferner hätten 
wir wenigstens Belehrung und Beweis gewünscht, ob die 
Krasis, die Hr. H. hier willkürlich eingeführt hat, in Prosa 
auch da zulässig sey, wo der Artikel wie hier eine ge- 
wisse emphatische Bedeutung haben soll? Was drittens 
Polröog betrifft, so hätte #ich Hr. H., wenn er auf die 
Quellen zurückgegangen wäre, leicht überzeugen können, 
dass die Aehnlichkeit mit der paAnois höchst prekär ist: 
Hesychius sagt: Doveo» olvdos, önto Evım xoonupor Ad- 
yorot, und Plinias (hist. nat. 10, 74) gibt es in Bezie- 
hung auf Aristoteles Thiergeschichte IX. 8 durch anas, 
wo dann jedenfalls sowohl zwischen einer Amsel als zwi- 
schen emer Ente und einem Wasserhuhne noch ein grosser 
Unterschied Statt findet; zu geschweigen dass die Ablei- 
tung des Wortes Bowdusoda: von dem Gange dieses Vo- 
gels selbst noch keineswegs fest steht; vgl. Steph. Thes. 
sv. Was endlich die Einwendung gegen Schütz betrifft, 
eo konnte er, wenn er statt des Scholinsten zum Gorgias, 
diesen Dialog selbst inne gehabt hätte, dort p. 495 D, 
wo Sokrates seine und seines Gegners Behauptungen sich 
in Form einer gerichtlichen Antomosie gegenüber stellt 
gleichfalls nur Suxgurng 6 Alumeräter und Kullins 6 
Ayagreög finden, ohne dass Plato hier, wie z. B. im Phä- 
drus p. 244 A, auch die Namen der Vater beizufügen 
für nötig und wesentlich gehalten hätte; und der Stelle 
bei Aristoph. Nubb. v. 135 setzen wir ganz bequem des- 
selben Acharner v. 406 entgegen: Axudmolıs zahl ae 
Kolluidng Ey. Soviel von dieser Stelle; eben so frostig 
und gezwungen ist die Auslegung der dritten, der er sich 
in der Vorrede rühmt ihr rechtes Verstandniss wiederge- 
geben zu haben, p. 217 E, wo Alcibiades sein bekanntes 
Geständniss mit den Worten einleitet: orx &v uov Trmigure 
kyorrog, & un To Asyouerov olvog ürev re wide zus era 
naldar 7» Wind, was Hr. H. so übersetzt: „nunguam 
hoc ex me audituri esselis, si proverbio illo vinum, quod 
neque praesentiam neque absentiam servorum cural, non 
esset veridicum‘‘“ Auch hier wollen wir die falsche La- 
tinitat si non für nisi, sowie die Vebersetzung von nxor- 
vare üy durch audituri essetis, was dulkiere ür dxovew 
beissen müsste, unsern Lesern zu würdigen überlassen, 
und wenden uns gleich zu der Erklärung des Sprüchworts 
selbst, die wir zwar nur mit Zweifeln geben, die aber 
Hr. H. ebendesshalb um so weniger hätte mit solcher Selbst- 
gewissheit behandeln sollen, als die seinige eben so sinn- 
als sprachwidrig ist. Was nämlich zuetst die Sprache 
betrifft, so folgt daraus, dass zudes in der Anrede oder 
auch in der familiären Erzählung und wo kein Missver- 


‚ständniss möglich ist, von Sclaven gebraucht wird, noch 


222 


keineswegs, dass es auch wo von Selaven im Allgemei- 
nen die Rede ist, und namentlich in einem Sprüchworte 
ohne specielle Beziehung so promiscue mit doülog gesetzt 
werden könne; der erste Gedunke des Griechen bei die- 
sem Worte war gewiss an Kinder, und wenn sich also 
die ganz natürliche Auslegung darbietet: „der Trunkene 
spricht die Wahrheit, es mögen Kinder anwesend seyn oder 
nicht — d. h. er nimmt sich dabei selbst vor Nuditäten 
nicht in Acht, die man sonst dem Ohre der Kinder za 
entziehen pflegt“ — so sehen wir ‚keinen Grund eine an- 
dere weiter herzuholen. Doch auch zugegeben, naidıs 
könnte hier Selaven bedeuten, so würde diess doch ge- 
radezu Alcibiades späteren Worten widersprechen, wo er 
sagt (p. 218 B): oi dd olxiru zul ei ig allog dori Bi- 
Prhög ve zul üypowog, mulas nuvu geyulag Toig wealv Ind- 
$eo#e: Hr. H. sucht zwar diesem Einwurfe dadurch zu 
begegnen, dass er meint, dieses Verbot würde die Sclaven 
nsch dem bekannten nitimur in vefitum nur noch auf- 
merksamer gemacht haben; insofern es jedoch hier nicht 
auf den Erfolg, sondern nur auf die Meinung des Reden- 
den ankommt, so kann man ihn doch wahrlich nicht in 
Einem Athem die Unbekümmertheit um die Anwesenheit 
der Sclaven aussprechen und gleichwohl diesen das Hören 
verbieten lassen! Welchen Zusammenhang endlich Hr. H. 
zwischen seiner Erklärung und der Stelle wahrzunehmen 
glaubt, wo Alcibindes erzählt, wie er seinen Sclaven fort- 
geschickt habe, um mit Sokrates «allein zu seyn (p.217 A), 
während es hier doch heissen soll, der Wein kümmere sich 
nichts um die Anwesenheit der Sclaven — das können 
wir uns unmöglich reimen, und es bleibt uns daher nichts 
übrig als auch diesen Einfall für eine Ausgeburt jener 
geistreich seyn wollenden Manier zu halten, die sich durch 
unklare Ideenassociationen allerlei mögliche Anknüpfungen 
und Beziehungen vorspiegeln lässt, ohne sich und andern 
logische Rechenschaft davon geben zu können. 

Gleiches gilt auch noch von einer Menge anderer neuer 
Erklärungen, die Hr. H. zwar nicht besonders hervorge- 
hoben, aber doch grösstentheils mit solcher Zuversicht vor- 
getragen hat, dass man deutlich sieht, mit wie geringer 
Selbstprüfung er dabei verfahren ist. Wir wollen einige 
der auffallendsten mittheilen. P. 173 A sagt Apollodor, 
um Glaukon zu beweisen, dass es schon lange her sey, 
seit Sokrates dieses Gespräch gehalten habe: nudum drruw 
uw Erı, Öre Ti) nowen roaywdi« Zviunoer Ayadam: diese 
einfache Zeitbestimmung genügt aber Hrn. H, nicht; er 
sucht einen Doppelsion darin, dass nämlich uides nicht 
das Alter, sondern die Zeit bezeichnen solle, wo Apollodor 
noch ohne Sokrates Unterricht in der Irre gegangen sey! 
Dergleichen lässt sich freilich nicht geradezu widerlegen, 
aber auch eben so wenig beweisen, und — a nei 
ineumbit probatio! Dass er auf derselben Seite mit Rü- 
ekert owrn rouytudia als die erste einer Trilogie nimmt, 
wollen wir hier nicht weiter berühren, da wir schon ge- 
gen jenen das nüthige darüber erinnert haben; dagegen 
können wir als einen Beweis von Hrn. H.'s Nachlässigkeit 
nicht übergehn, dass er ebendaselbst für ?v und 7} noch 
auf Hermann’s Vorrede zum Oedipus Tyrannus verweist, 
nachdem doch Schneider zur Republik — den er als Her- 
ausgeber Plato's wahrlich nicht unbeachtet lassen durfte — 
die Nichtigkeit jener Ansicht so hberzeugend dargethan 


223 


hat, dass Hermann selbst sie in der dritten Ausgabe sei- 
nes Oedipus zurücknimmt! — P. 179 C heisst es von 
Alkestis, dass sie Vater und Mutter ihres Gatten roooũro⸗ 
Unegefükero 77 gyılla dus vor doruru, wgre anodeiku uw rorg 
aliorpiovs u. 8. w.; hierin liegt offenbar kein anderer Sinn, 
als: Alkestis habe Ihrer Liebe wegen alle übrigen Ange- 
hörigen Admets dergestalt an Zuneigung übertroffen, d. h. 
ihre Zuneigung sey wegen ihrer Verbindung mit der Liebe 
um so viel grösser gewesen als die der übrigen, dass u, 
8. w., 50 dass die quAia allen gemeinschaftlich, die Liebe 
aber der Gattinn eigenthümlich ist; — Hr. H. aber hat die 
Entdeckung gemacht, dass qulsiv nur Weibern und Kna- 
ben zukomme, 2oäv dagegen „dicuntur omnes non femi- 
nae, sed viri qui amınt“, so dass also, ganz gegen 
Phädrus Meinung, Alkestis hier gar kein Beispiel von 
äpug, sondern vielmehr von yılla wäre — und schreibt 
desshalb auch, "Eows als Nomen proprium, obschon man 
nach dieser Auslegung überhaupt nicht. sicht, was dieser 
Gott dann hier weiter soll! Dass seine Distinetion unhalt- 
bar ist, hat er sich selbst schon 8. 131 überzeugt; er 
hüft sich damit, dass er sagt: ‚„docemur hoc eremplo, 
qui fiat, ut vocabulorum significationes vergente aetate 
saepius immutalae sint;“ hiernach aber müssten alle 
Griechischen Prosaiker zur vergens aelas gehören; denn 
schon Herodot sagt (V: 5): Arıg aurdum dqıldıro uuhıora 
und Too undog: dessgleichen Xenophon (Mem. Soer. IL 7. 
9): oure au Zusivug quisig ovre Lxsiven 08 u.s.w.; den wah- 
ren Unterschied geben schon die Grammatiker: vgl. Bachm. 
Anecdd. IL, p. 82, — P. 184 D: örus yüp eis To auto 
EAdwoı — Te zul mwdırd vonov Eywv Ämiregog — 
übersetzt Hr. H.: „wenn nämlich Liebhaber und Liebling 
den einen Zweck vor Augen haben, welcher sich aus der 
Vereinigung ihrer beiderseitigen Gesetze ergibt‘, weil un- 
ten folge: rourww Eumiörruw eig Tavrov rWww vor — aber 
ist es nicht eins viel einfachere und natürlichere Ideen- 
folge: „sie kommen zusammen — jeder bringt seinen 
Grundsatz mit — und wenn dann so diese Grundsätze 
zusammenkommen“ u. =. w.? — P. 190 A, wo Aristo- 
phanes die Doppelgestalten der ursprünglichen Menschen 
beschreibt, erinnert Hr. H. an Janus, und zwar nicht bloss 
zur Veranschaulichung für seine Schüler, sondern alles 
Ernstes zur Vergleichung, und zwar mit dem Eros selbst, 
dessen Schilderung als Jeüv Yyılardgwnirurg u. 8. W. 
wörtlich auf den Römischen Janus passe; ja er geht s0- 
weit, eine Verwandtschaft dieses Namens mit dem Worte 
iaivo zu vermuthen! Welche Stärke freilich Hr. H. im 
Etymologisiren besitzt, schen wir noch aus einer ganz 
andern Probe 8. 96 fg., wo er den wahren Ursprung des 
Wortes ouxog@rrg in gaxyugarrng bei Poll. X. 192 ent- 
deckt zu haben glaubt; „factum est autem usu ‚loquendi, 
sagt er, alque, ut in Plat. Cratylo est, Ir To nwrag 
oroigeodu Tu ‚Mröuura , ut nomen OuKyogürtng audiret, 
ex quo ovxopürrns enaltuwm“!! Und zwar ist das nicht 
bloss ein gelegentlicher Einfall, sondern recht an deu 
Haaren herbeigezogen, da das Wort im ganzen Sympo- 
sion nicht vorkommt und nur auf Anlass eines andern 
Citats zur Sprache gebracht werden konnte! Auf ähnliche 
Art hat er auch z. B. 8. 151 die Gelegenbeit vom Zaune 


224 


‚gebrochen, um seine Theorie der Bedeutung, von cati zu 
‚entwickeln , das er als ein abgestutstes Ente beirachtet 


— also wahrscheinlich auch # als abgekürzt aus «ra, 
ön aus däru, vielleicht auch nam aus nempe u. 8, w. — 
und auch Stellen anderer Gespräche oder Schriftsteller bei- 
läufig. erläutert und emendirt, wovon wir doch, weil uns 
gerade die Rede darauf bringt, auch einige Proben geben 
wollen. So. erklärt er p. 32 das bekannte nguiunz bei 
Homer ID. «. 3 durch aliyuem prius yuam ewiyat nalura 
in Orcum demättere ; 5 bezieht den Ausdruck im Menuo p.70 
B: ung aı "zuög Tg TuS soglug yiyone zul zendureie dx 
zuwde rwv Toni up’ Tpnüg you 7 cola auf das 
Gleichuiss mit dem Wollenstreife. und den ‚beiden Bechern 
(Symp. p. 175 D), als ob zwischen Attika und Thessalien 
jene unmittelbare Berührung Statt fände, worauf doch die 
ganze Pointe des Gleichnisses im Gastmahle beruht; ver- 
theidigt 8. 130 die Correctur x un naseiv in Republ, 1, 
p- 333 E, nicht nur ohne von Böckh’s Vertheidigung der 
Vulgata (im Ind. lectt. Berol. hib. 1829 — 30) Notiz zu 
nebmen, sondern auch mit solcher Nachlassigkeit, dam er 
zu gen "Aueiv als die Vulgatlesart, betrachtet, wahrend 
dieselbe vielmehr xei Audeiv lautet; klammert in dem Sko- 
ton bei Brunck (Anal. T. 1, p. 157) n. XIU die Worte 
rorc und row als unächt ein, obne zu sehen, Jass es das 
allbekanute metrum „Asclepiadeum malus ist: 
Adunrov Aoyor o rule nadum Toug uyadog er 
Tüv duröv Ö' uneyov, yravg ori derkoig oAlyn 

vgl. ligen p.73; emendirt 8.287 im Eutlıyphro p-3 uhk ig 
fur @AA öuuwg, als ob jene Homerische Form fur öuorws überhaupt 
in der Attischen Prosa vorkommen dürfte u. &. w., lauter 
unreife Einfälle die unser obiges Urtheil nur zu bestätigen 
dieneu werden. 


(Fortsetzung folgt.) 


Personal- Chronik und Miscellen. 


Berlin. Das Progranım zur öffentlichen Prüfung im Jea- 
ehimstbalschen Gymnasium am 4. Oct. 1554 enthält folgende vom 
Prof. Dr. Emil Suethlage verfasste Abhandlung: Ucber das ethi- 
sche Princip der Platonischen Erziehung. 30 (55) 8. 4 Die 
Schule war im verflossenen Sommer von | 07 Schüleru in 7 Klas- 
sen besucht; zur Universität gingen 18 zu Michaelis 4835, 6 ra 
Ostern und 8 zu Michaelis 4854. — Die Einladungsschrift zur 
öffentlichen Prüfung am College Frangeis am 7. Oct, 1854 ent- 
hält: Fragmens sur }’Hirodote ct la Siherie von A. Erman, AU 
(135) 8. 4. Die Schülerzabl betrug zu Michuelis v. J. 270 in 7 
Klassen und zur Universität wurden 9 entlassen. 


Zittau. In den letzten Monaten d. v. J. sind bier folgende 
Programme erschienen: Memoriom anniversariam Augusti Tusti, 
viri clarissimi, olim Cancellarii Merschurgensis a. d. V. Nor. hora 
anfemer, IX. — in gymnasia — concelebrandam indicit Frid. Lia- 
demannus, Dir. Gymn. 88. 4. Der Inhalt ist Notalionsm Ho- 
mericarum Part. 1. WVetustissimae eultorne humanar in earminibus 
Homericis vestigia. Nach Battmanns Beispiel erklärt der Verf. meb- 
rere Homerische Eigennamen etymelogisch und wie AppeHativa 
lexikalisch und historisch: “Agys, Ardas, ——— EiSoMo, Hom- 
eros, Juideioz, "Ourgos. — Memoriam Christ. Keimanui, Testogis 
olim de gymnasio Zittaviensi egregie meriti, instauralurus ad ora- 
tionem a. d. m. Decembr. — bh. IX. andiendam — iuvitat 
Fr. Lindemann, Dir. 4 8. A. Hier gibt der Verf. Notationum 
Homericaram Part. II. de formula zeige; Gifüos. 


* 


—__ nn 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Freitag 6. März 


1835. 





Nr. 28. 





1) Das Platonische Gastmahl, dargestellt als ein philo- 


sophisches Kunstwerk‘, von Dr. H, Th, Rötächer. 
2) Platonis Convivium. Recensuit, emendavit, illustra- 
vit Alexander Hommel. 
(Fortsetzung.) 


Ein einziges Beispiel einer zwar kühnen aber wahrhaft 
genialen und überraschenden Conjectur haben wir 8. 122 


gefunden” wo Hr. H. die bereits von Wolf im Mus. d. 


Alterthumswiss. Bd, I, 8. 581 wiederholter Betrachtung 
empfohlene Stelle im Laches p. 187 E so constituirt: ob 
uor doxsig sidtvar, ürı 65 Av Iyyiruru Dongurovg In Aöya, 
ug yuramiı ninmdle Ieuleyouerog — eine Emendation 
die trotz ihrer Paradoxie sowohl dem Zusammenhange als 
den Zügen des Vulgattextes ganz angemessen Ist, und die 
wir «der Beachtung unserer Leser aufs angelegentlichste 
empfehlen; nehmen wir aber dagegen wieder einen Einfall 
wie 8. 369, in der vielbesprochenen Stelle von Aristopha- 
nes Wolken zu lesen &x rıs nululorgug Yoluarıov üpeikero, 
und zwar in der Bedeutung, dass dem Sokrates selbst 
von einem seiner Schüler unter dem Eifer, des Docirens 
der. Mantel gestohlen worden sey — so können wir selbst 
den besten Gedanken unsers Herausgebers, um mit Plato 
zu reden, nicht sowohl dmorzun als Hei golga entsprun- 
gen ausehn. Denn wie es im Meno heisst, & wer rıv En 
ori Eyow dei üv dmroyyaro, 6 de vv oodnv doku 
röre ulv iv Toyyaroı röre ÖdE ov — und wie schr das letz- 


tere bei Hrn. H. Anwendung findet, werden wir leider - 


immer mehr inne, je weiter wir seine Erklärungen ver- 
folgen. So soll z. B. p. 202 E in den Worten ägumreior 
wu dunnopdueior Heois td nun’ dvdpeimwv wui dvd gumong 
ra napa av eine Anspielung auf Hermes und Charon 
Tals nopdyuerc) enthalten seyn, von welchen jener den 
Menschen die Befehle der Götter überbringe, dieser die 
Menschen zu den Sitzen der Götter führe, so dass also 
ipunverev sich auf urdownog ra nupa ev, dagegen dıu- 
nogdyeiew auf Jeoig ru nap’ drdgwnow bezöge; — hätte 
sich Hr. H. nur ein wenig um die späteren Platoniker be- 
kümmert, die diese Stelle so oft vor Augen hahen, so 
hätte er gefunden, dass niemanden im Alterthume dieser 
Unterschied einfel, sondern Alle sowohl das üdersetzen 
als das übersetzen auf den Wechselverkehr zwischen Him- 
mel.und Erde beziehen; so z. B. Maximus Tyrius diss. 
XIV. 8.:p. 267: ro rür foumvium ydros tus map’ Änure- 
gu gumas Unodeyauevor zul dıunopdusiov zog Exuregovg. 
Appuleius de genio Socratis p. 674: inter terricolas coe- 
lieolasyue vectores hinc precum inde donorum, utrius- 
que interpretes et salutigeruli; ja schon der Verfasser 
der Epinomis nimmt es so p. 984 E: door ydrog räg äg- 
nrelus eirıov, edyuic Tınav uch yoswv, zuge ig KUpn- 
uou Ömnopelags — und wer hat je gehört dass Charon 





die Seelen ad sedes deorum hintiberschiffe, und nicht viel- 
mehr an die Orte aueoduls eigenivra, ra ze oruyloraı Pol 
zeo? — Noch wunderlicher und übereilter ist die Note zu 
p: 211 P: „Memorabilis locus est propter verba naiddc 
re xl veaviorong. Ilaudıo» enim nomen Attico usu lo- 
quendi sufficiebat ad pueros iunenesque siynificandos, 
Nemo autem mirabitur vewloxog eliam commemorari 
qui reputaverit Diotimam feminam peregrinam hie toqui,t 
Diese Bemerkung trägt den Schein einer feinen Kenntniss 
des Sprachgebrauchs und eines grossen Scharfsinns in Ent- 
deckung ‚und Beseitigung von Schwierigkeiten; leider ver- 
schwindet derselbe bald, so wie wir uns erinnern, dass 
im Lysis p. 206 D veortoxoı und zuideg nicht nur ver- 
bunden, sondern auch als zwei verschiedene Altersstufen 
einander entgegengesetzt sind, um gar nicht an Aeschines 
gegen Timarch und andere Schriftsteller zu erinnern, de- 
ren Kenniniss man von Hrn. H. wenigstens nicht in dem 
Grade wie eines andern Platonischen Dialogs verlangen 
kann. Eine andere Bemerkung ähnlichen Schlags zu p. 
215 D begnügen wir uns mit Hrn. H.’s eigenen Worten 
zur Belustigung unserer Leser herzusetzen: „Ceterum no- 
tandum est alteram etiam significationem Alcibiadem tecte 
indidisse verbis yıAois Aöyos — wor; enim idem fere 
sonat atque oıkkois, ut satis lepide ad Socraticam ironiam 
alludatur‘‘; ein würdiges Gegenstück zu 8, 101, wo er 
in den Worten dia noAla ndn Ern (Apol. Socr. p. 18) 
eine Anspielung. auf man findet — wenn er aber 8. 395 
sich vermisst, seine Vorgänger zu tndeln dass sie unter- 
lassen hätten, p. 222 E © Suvuusıe durch praestigiator 
zu erklären, so verdient diese Anmassung um so mehr 
eine Rüge, als Hr. H. sich dabei hauptsächlich auf die 
Stelle der Wolken stützt: ri dijr’ Zusivor z0v Ouläv Hav- 
pülouer; wo Thales Name keineswegs als praestigiator 
sondern als sprüchwörtlicher Ausbund aller Weisheit ge 
braucht ist, wie Aristoph. Av. 1010, Plaut. Capt. 2, 2. 
24, Bacchid. 1. 2. 14. Andere Uebereilungen, Unge- 
nauigkeiten, oder Paradoxien des Hommel’schen Commen- 
tars berühren wir nur noch mit einem Worte, um zu zei- 
gen, dass unser Vorrath noch keineswegs erschöpft ist; 
wie z. B. 8. 71: cithara non paucarum chordarum 
instrumentum; 8. 101: gymnasia philosophorumque 
scholas matres fuisse et altrices paederastiae ; 8. 224: 
His verbis auditis verisimile est erubuisse qui de 
Erote verba feeerunt; S. 331: annotasse hie sufficit 
immensa magnitudine wurchoa fuisse, während doch 
Plato das Mass desselben bestimmt angibt, u. 6. w.; da- 
gegen können wir nieht umhin noch einige Bemerkungen ' 
näher zu beleuchten, die uns Hru. H. als Grammatiker 
kennen lehren. 

8. 5 hat Hr. H. mit Stephanus und Stallbaum o nen- 
weneig gesehrieben, was Bekker und seine Nachfolger aus 


227 


Handschriften in ou zegrmereg verändert hatten. Seine 
Note dazu lautet wörtlich so: „Utraque lectio bona est; 
utra verior sit, alii videant. Unum hoc certum esse 
puto: in interpunctione et in accentu codicum ‚fidem 
perparcam esse aut nullam. Futurum tempus in tertum 
recepi sensu quodam veri ductus, non ratione. Ad 
idem fortasse recurrit, fulurum an praesens tem- 
pus probaveris, neque est nisi pronuntiatio verborum , 
quae alterutro recepto tempore immulatur.‘‘ Ein naive- 
res Geständniss seiner kritischen Unreife hat wohl nooh 
selten ein Herausgeber abgelegt! Freilich finden wir Aehn- 
liches gleich im Folgenden noch öfter: 8, 9: „inverso or- 
dine vulgo hacc edi solent — recte fortasse‘; 8.11: 

„Utrum recte fecerit (Rückertus) nec ne (so gelrennt) 
alii videant‘“; und gleich nachher: „Js particulamn, 
veritus Bekkeri auctoritatem ‚etertu semori, quamquam 
Rückerti eremplis effieitur, ut certum iudieium de 
eadem edere dubites“; — aber wenn Hr. H. über der- 
gleichen Fragen noch nicht zu entscheiden wagte, warum 
schritt er überhaupt zur Herausgabe dieses Gesprächs? 
Offenbar bloss um etwas zu schreiben, {va 47 AOVOg Up 
vos &7 2» ovtw noAupeveo ru wupd — aber warum griff 
er dann nicht zu etwas anderen, wo er noch wenige und 
schwächere Vorgänger hatte, sondern zu diesem Gespräche, 
wo die Zahl und das Ansehen seiner Vorgänger ihn in 
seinen eigenen Meinungen irre machte, so dass er am Ende 
beiden Theilen Recht gab, obschon er selbst fühlte, dass 
immer nur eine von zwei contradietorischen Lesarten im 
Texte stehen könne? — Hier kann freilich oft nur der 
sensus, d. h. der richtige Taect und das feinere Sprachge- 
fübl die Wahl leiten; wer aber für andere und nicht bloss 
für sich wählen will, muss diesen sensus durch klare 
Vergegenwärtigung seiner Motive zu einer ralio erheben, 
indem er sonst im glücklichsten Falle doch stets eine dass 
bleibt und nie zu der rfworng einer mornun gelungt, 
deren Wesen eben ja gerade in dem koyoyr dourm Eyew 
besteht. Uebrigens war in dem vorliegenden Beispiele die 
ratio gar nicht einmal so, schwer zu finden. Qu mepeueveic 
steht imperativisch , wie 2. B. Soph. Oed. Tyr. 936: 4 
noögmeh' ouyi deonory rad’ ws Tarog nokovoa Alteıc; wäh- 
rend dagegen ovV mepsueres Verwunderung oder Umwillen 
ausdrücken würde, dass der andere nicht schon jetzt war- 
tet; man kann freilich auch im Deutschen wohl sagen: 
wartest dw nicht? für: willst du nicht warten? doch 
bleibt diess immer nur eine rhetorische Enallage, die den 
grammatlischen Unterschied des Präsens und Futurums kei- 
neswegs aufhebt. Nicht das Gefühl allein, sondern die 
Logik verlangt also das Futurum, und insofern hätte Hr, 
H. ganz Recht, wenn er sich nur nicht hätte mehr senzu 
als ratione bestimmen lassen; wenn uns jedoch die Hand- 
schriften übereinstimmend das Präsens darbieten, so ver- 
langt die kritische Besonnenheit allerdings noch die zweite 
Frage, ob hier nicht eine rhetorische Enallage möglich 
sey; denn wenn Hr. U. die Accente in Handschriften für 
eben so willkürlich und unverbindlich halt wie die Inter- 
punetion, so können wir aus Erfahrung diesen kritischen 
Leichtsinn nimmermehr gelten lassen; was Butimann Lexil. 
U, S. 252 Achnliches zu sagen scheint, gilt nur, von sol- 
chen Wörtern, deren Usus oder Analogie schon von Alters- 
her zweifelhaft war; im Ganzen ist der Accent eine Tra- 


228 


dition so gut als der Buchstabe und steht hoch über der 
subjectiven Auctorität einer Interpunction, die nicht wie 


»der Accent zu den materiellen, sondern vielmehr zu den 


formellen Elementen eines Satzes gehört. — Eine ähnliche 
Unklarheit herrscht gleich in der folgenden Note über zu 
yenv zul Evayyog. Hier hat Hr. H. erstens einmal aufs 
grundloseste Stallbaum widersprochen, der das zweite xal 
vor &vayyog, wie das nieht anders möglich war, durch auch 
übersetzt wissen ‚will; einen Grund gibt er dafür welter 
nicht an; denn was er sagt: „certum est, in loco Pro- 
tag. 310 A amici non hanc*sentenliam esse: uli tu 
nobis, ita nos libi, si dicas, yratias habebimus‘, daven 
ist gerade das Gegentheil gewiss, und in der andern Stelle 
Protag. 309 B, wo Stallbaum nach Hrn. H!s Meinung 
sententiam suam mutasse ridetur, lesen wir xai odv zul 
&orı gleichfalls mit und daher auch eben erst übersetzt, 
was Hr. H. selbst rectissime convertit nennt! Aber auch 
was er gegen Rückert über das erste x«ai sagt, ist wenig- 
stens schief und nicht recht durchdacht. Rückert nahm 
mit vollem Recht Anstoss an xul ur» im Anfange der 
Rede, und suchte dafür einen Zusammenhang mit dem 
Vorhergebenden; lat er diesen nun auch nicht genügend 
nachgewiesen, s0 ist jedoch jener Anstoss an sich noch 
keineswegs beseitigt durch Hrn. H.'s Bemerkung, dass xai 
vor un», odr, ydo u. s. w. nur desshalb stehe, weil diese 
Partikeln selbst keinen Satz anfangen können. Diese Be- 
merkung ist ganz gut, nur hätte Hr. H. dabei das zu 
nicht als reines fwierum und Lückenbüsser (erpletiveum) be- 
trachten sollen, als ob es gleichgültig gewesen wäre, was 
für eine Partikel der Sprachgebrauch an diesen Posten ge- 
stellt hätte; wird nicht vielmehr gerade das copulative zu 
— wie das Homerische re in ögre, Znel re u. dgl. — nur 
desshalb. zu diesem Behufe gebraucht, weil jene Partikeln 
entweder eine Beziehung auf das Vorhergehende enthalten 
oder eine solche dadurch bekommen sollen? und insofern 
hatte Rückert vollkommen Recht nach dieser Beziehung 
zu fragen, die er übrigens besser, wie so oft vor yap 
durch einen ausgelassenen Gedanken ergänzt, als in den 
vorhergehenden Worten gesucht hätte. Hr. H. hat von 
diesem seinem zu erpletirum noch öfters Gebrauch ge- 
macht, um xu zo, zu dn u. s. w. zu erklären; dach 
bleibt es immer ein wunderlicher Schluss, wenn er * B. 
8. 51 sagt: „ut grarior esset particulae roi aſfermatio, 
initio enuntiationis ponenda erat; id quoniam vetant 
fieri linguae leges, xul expietirum praepositum est.“ 
Denn warum verbieten es die Sprachgesetze? Doch gewiss 
nicht ans Laune und Willkür, sondern weil es in der Be- 
deutung ‘und dem Begriffe dieser Partikel lag, so dass 
also der Fall gar nicht denkbar ist, dass diese ihre Be- 
deutung für sich allein die erste Stelle des Satzes verlan- 
gen könnte, sondern nur wenn sie durch Verbindung mit 
einer andern maodificirt wird, welche andere dann aber 
keineswegs als blosses fulerum dient; nur wenn die Bu- 
phonie Ursache jenes Sprachgebrauchs wäre, könnte diese 
Annahme statthaft seyn, davon ist aber keine Spur. Deon 
dass zul ynv, nal zo, xul yüp ganz eben soviel als die 
einfachen u», roi, yap seyen, wird Hr. H. keinen Kenner 
des Griechischen überreden, obschen er es wirklich so zu 
meinen scheint, und z. B. 8. 38 Stallbaum tadelt xui yap 
durch nam etiam übersetzt zu haben, und 8. 51 Licht 


5 229 


verbreitet zu haben glaubt, indem er xalro: in zul ro 
trennt, wo übrigens nicht einmal der entfernteste Grund 
zu einer Aenderung vorhanden ist, indem xchrot in seiner 
gewöhnlichen Bedeutung quanquam, wie es auch der La- 


teiner im Anfange eines Satzes für freilich gebraucht, 


volkommen hinreicht, Ueber 8. 38 haben wir bereits oben 
gesprochen und bemerken hier nur noch, dass wir aller- 
dings den Gebrauch von xw. yao für etenim nicht in Ab- 
rede stellen wollen, dass aber erstens efenim auch kei- 
neswegs ganz dasselbe mit enim ist (vgl. Handii Tursel- 
In. T. IE p. 540: et nunguam non servat suam polesta=- 
tem), und zweitens die andere Bedeutung denn auch ganz 
wohl daneben besteht, worüber wir hier in der Kürze 
zur auf Meineke ad Menandr. p. 344 und Sintenis ad 
Plat, Themistool. p. LVI verweisen wollen; Selbst in xus 
utv glaubt Nägelsbach Anm. zur Ilias 8, 165 die Beden- 
tung auch zu finden. Am unerklärlichsten aber war es 
uns, wie Hr. H. sein «u erpletivum auch 8. 219 auf xai 
üg ausdehnen will, da ja mus keineswegs zu den Par- 
iikeln gehört, die keinen Satz anfangen dürfen, und unser 
Deutsches und wie die wörtliche Vebersetzung jener Grie- 
chischen Formel gibt. Doch wir gehn weiter. Ein ange- 
grüöndeter Tadel Rückerts- findet sich 8. 7 fg., wo dieser 
in der allbekannten Antwortsformel &ywye d7 (seil. nyod- 
um) die affirmative Bedeutung von y? erkennt, worüber 
auch Fritzsche quaest, Luc. p. 118 und Stallb. ad Menon. 
p 112 handeln; Hr. H. meint dagegen dns hätte Ayonzcud 
ye dn heissen müssen, und y2 gehöre hier verstärkend zu 
&yw, während doch dieses in dieser Formel gerade nur 


statt des zu wiederholenden einfachen Verbums in der er— 


sten Person steht; die Wiederholung von ryodua selbst 
würde einen Nachdruck herbeiführen, der gar nicht in der 
Absicht des Redenden liegt. Eben so wenig können wir 
Hro. H. beistimmen, wenn er 8. 12 die Formel ünsgpuis 
“x zul erklärt durch unopvis zalpm ws yulpw, was 
wahrscheinlich heissen soll: wie ich mich freue, freue ich 
nich übermässig, uns aber einfacher aus einer Attraction 
erklärt werden zu können scheint für üunegpu8c (seil. dar) 
ig yalgww; oder wenn er 8. 36 rodneosw oo nöror, sich 
ans Trinken begeben, für die dauernde Handlung des 
Trinkens nimmt, quae ad muültam usque noctem eztendi- 
tur; oder 8. 62 meint, für 2v aloygo rm wv hätten die 
Griechen ursprünglich gesagt dv aloypö rırı xelzerog, und 
folglich den einfacheren Begriff aus dem complieirteren auf 
ähnliebe Art herleitet, wie 8. 126 Zmudeivu in reAog Ine- 
Ya „er artifleum offieinis‘‘ entnommen seyn soll, die 
dem fertigen Körper den Kopf aufsetzen — was wohl 
auch kein Bildhauer bestätigen möchte — oder 8. 85 nov 
in 7 ur yd now moeoßordou „e dieendi genere ou ri mov 
depronta est“ — wir meinen, mov babe seine eigene Be- 
deutung, in der es sowohl in dieser als in jener und noch 
in hundert andern Redensarten stehn könne, ohne dass 
eine derselben als die Quelle der andern betrachtet werden 
dürfte; — doch ist diess alles noch nicht so erheblich als die 


neue Theorie, die Hr. H. 8. 88 von der Structur vieler 


Verba mit dem Genitivo aufgestellt hat, den er als regiert 
von einem im Verbo enthaltenen Substantiv betrachtet, so 
dasa also z. B. (8. 89) Zo@v rwa wäre amare aliquem 


kpüy rwog amatorem alicuius esse. Er geht dabei (8. 87) 
von der a s richtigen Bemerkung aus, dass anch 


230 


Transitiva nicht selten absolute stehn, we addito obiecto 
nullo non aliquam actionem denotent, sed meram verbi 
notionem exprimant; doch möchte erstens einmal eine be- 
trächtliche Anrahl der Fälle, die er darunter zu ziehen 
für gut gefünden hat, richtiger betrachtet doch eine wirk- 
liche Beziehung enthalten; und zweitens wird jene Bemer- 
kung selbst genauer ausgedrückt rücksichtlich des Geni- 
tivs zu ganz andern Resultaten führen. Ad 1 wird ihm 
z. B. wohl niemand einräumen, dass p. 175 A äronov Af- 
yeız nicht transitiv sondern adverbial zu nehmen sey für 
dronug Alysıs: das wäre ja: die Art und Weise wie dw 
sprichst, dein Reden selbst ist wunderlich, nicht der In- 
halt desselben, das was du sayst, wie es doch der Zu- 
sammenhang verlangt; und wenn Hr. H. an dem fehlenden 
ri Anstoss nahın, so konnte er sich dessfalls bei Heindorf 
ad Euthyd, p. 391, Stallbaum ad Phaedr. p. 178, Fritz- 
sche quaest. Tuc. p. 93 u. s. w. belehren; eben so wenig 
lässt sich p. 174 E die objective Beziehung in ol zur zug 
dnavrnoares — üysw verkennen, wo nur die Nähe des 
Partieips durch eine Ärt von Aftraction die Verwandlung 
von £ in oi bewirkt hat, vgl. Krüger ad Dionys. Histo- 
rlogr. p. 119; und auf ähnliche Art wird in den meisten 
Fällen der Sinn eine aus dem Zusammenhange zu er- 
gänzende Beziehung forderne wie p. 184 B: Züv zeo- 
yeroögerog els yonuara — N varapgorgan sel. ara: 
denn wenn auch Hr. H. übersetzt seine Verachtung nicht 
zeigt, so bleibt diess doch immer eine relative Verach- 
tung, keine absolute, deren Inhalt und Sion nicht aus dem 
Verbo an sich, sondern nur aus dem Vorhergehenden ver- 
standen werden kann. Durch dieses Beispiel hat übrigens 
Hr. H. auch seiner weiteren Folgerung einen grossen Stoss 
gegeben. Wenn er nämlich xaraygoreiv, das bekanntlich 
den Genitiv regiert, als Beispiel eines Transitivums an- 
führt, so erkennt er damit selbst an, dass dieser Geniliv 
zu manchen Verbis in demselben (ÜObjeets-) Verhältniss 
steht wie zu andern der Accusativ, und die Verschieden- 
heit der Casus nicht auf einer verschiedenen Auffassung 
des Verbalbegriffs als solchen, sondern auf der Verschie- 
denheit der durch die einzelnen Verba ausgedrückten Hand- 
lungen beruhe; so dass es ganz schief ist, wenn Hr. H. 
sagt: factum est ut multa verba cum yenitivo conlungi 
soleant, ubi quartum casım erspectareris. So kann man 
höchstens nur für Schüler und von dem einseitigen Stand- 
puncte der Deutschen Sprache aus reden; was würde ein 
Franzose dazu sagen, wenn er hörte dass in boire du vin 
der Genitiv stehe wo man eigentlich den Accusativ er- 
warten sollte? Oder erklärt diess Hr. H. auch auf seine 
Weise durch #fre bureur du vin, was vielmehr de rin 
heissen müsste? Und doch hätten Beispiele wie nivew rou 
olyov und ähnliche Redensarten, wo der Partitivgenitiv 
wirklich die Stelle des sonst gewöhnlichen Acecusativs ein- 
nimmt, noeh eher zu seiner vermeintlichen Beobachtung ge- 
passt, als Verba wie yeuovedeır, undpyer, doüv, die sel- 
ten oder nie einen Objeotsaceusativ bei sich haben und 
folglich ihre transitive Natur, derzufolge Hr. H. bei ihnen 
den Aceusativ erwartet, gerade in der Verbindung mit 
dem Genitiv kund geben, weil die eigenthümliche Nüanoe 
ihrer Bedeutung diesem Casus verwandter ist. Hr. H. hat 
insofern zwar die beiden in dem Verbo transitivo verbun- 
denen Kategorien, des blossen Zustands und der Thätigkeit, 


231 


richtig unterschieden, aber darin: geirrt, dass er die Con- 
structioa mit dem Genitiv zu der erstern rechnete, wäh- 
rend sie doch so offenbar zu der andern gehört, dass man 
umgekehrt gerade den Genitiv bei den Substantiven Zpu- 
Gr, Hyepwr u. 5. w. nur aus der fransitiven Natur ih- 
rer Stammverba herleiten kann; mithin wieder eine Erklä- 
rung der einfacheren Construction aus der zusammenge- 
setzten, der früheren aus der späteren, die aber freilich um 
so unbegreiflicher ist als hiernach jedes Transitivum mit 
dem Genitiv construirt werden dürfte, weil jedes sich durch 
eva und ein entsprechendes Substantiv auflüsen lässt, al- 
50 = B. xreirem Tivog wegen Forda el Tırog u. 8. wi; 
oder wenn Hr. H. zugibt, dass diess der Sprachgebrauch 
nicht allerwärts gestatte, so muss dieser Sprachgebrauch 
doch seinen vernünftigen Grund haben, den wir eben in 
der grüsseren oder geringeren Verwandtschaft des Griechi- 
schen Genitivs zu der Bedeutung des einen oder andern 
Verbums finden. Wie unklar sich aber Hr. H. über die 
Gründe grammatischer Unterschiede ist, sieht man auch 
S. 95, wo er meint, in der Stelle Ale. I, p. 105: oux &iw 
6 Heög duhiyeodu, Iva un uürnv dialeyolunw, sey der 
Charakter des Optativs derselbe wie er Sympos. p. 181 D 
seyn würde, wenn man dort statt; zoniv dE zul vonov 
vu — Tva un &is üdnkovr npAın onovdn arnkloxero, mit 
einigen Handschriften «raÄlozeıro schreiben wollte; aber 
hier hat der. Satz mit fra den Ahypothetischen Charakter, 
den Matthiä $. 519 richtig gezeichnet hat; dort steht da- 
gegen der Optativ in einfacher Erzählung wegen des vor- 
hergehenden Präteritums, und kann also mit der Stelle im 
Gastmahl gar nicht verglichen werden — oder meint Hr. H., 
Plato würde dort auch Jieleyuunv baben sagen können ? 
Eben so unbegreiflich war uns sein Verfahren 8. 101 in 
Erklärung des schwierigen Genitivs rjg JE Iuviug, wo 
ihm bei der richtigen Stellung die er gegen seine Vor- 
gänger annimmt, die Wahrheit nicht hätte entgehen kön- 
nen, wenn er sich etwas schärfer umgesehn hätte: er er- 
klärt nämlich diesen Ortsgenitiv durch Vergleichung mit 
dem vorhergehenden ov und lässt dann die folgenden Worte 
xai allodı molluyoö per chiasmum dem vorhergehenden 
dv "Hiıdı u. 8. w. entsprechen; — aber sah er denn nicht 
dass üllodı noAluyou selbst eben so gut wie ou Genitiv- 
formen sind, aus deren Nähe sich auch jener Genitiv weit 
einfacher und bequemer rechtfertigen lässt? Auch s. 108 
würde Hr. H, wenn er sich ein klein wenig umgesehn 
hätte, gewiss "nicht den Unterschied zwischen un und ro 

gr mach den verdis impediendi so bestimmt haben, dass 
der Artikel stehe, udi cautio indicanda est ne flat quod 
iam saepius factum sit; vgl. dagegen Eurip. Phoen. 
1191: und’ ür 10 „FHuvov nũs vıw eloyuseın Ang TO gem 
00 Kur” ax mepyuuum Ehelv nukw, oder Xenoph. Anab. 
1. 3. 2: Kilupyos de Türe ger puxpov dpuye ToU gr xu- 
zunergwsnn — oder meint es Hr. H, so, dass allerdings 
schon früher möchten andere Städte erstürmt, andere Men- 
schen gesteinigt worden seyn? Dann würde aber seine Re- 
gel zur unbestimmtesten Allgemeinheit führen, da es be- 
kanntlich nichts Neues unter der Sonne gibt! In manchen 
Beispielen mag sie allerdings Anwendung finden, man muss 


232 


sich aber immer erinnern, dass die Bekanntheit einer Sache 
nicht der einzige Fall von Bestimmtheit ist, der: den Ar- 
tikel fordert, — Eine offenbare Uebereilung enthält auch die 
Note S. 141: „Aoristicum lempus praecedente tempore prae- 
sente Hxeı ne quem offendat, habet praeteriti fere po- 
testatem verbum Az“: dass eih Prüsens die Bedeutung 
eines Aorists habe, ist seinem Begriffe zuwider, und wenn 
nueıw bedeutet gekommen seyn, so ist dieses Perfectum, 
nicht Aorist, wie auch z. B. xeiodu wohl für rediiodu 
aber nicht für redtär, ev für yeyoviswa aber: nicht für 
yerdodcı stehn kann, und wobei die Beziehung auf die. 
Gegenwart 'keineswogs wegfällt; jene Bemerkung war aber: 
um so unnöthiger, als Hr. H. richtig den Aorist njdixnoer 
in der Bedeutung pflegen genommen hat, in welcher er 
ganz unbedenklich mit dem Präsens verbunden wird, z. B, 
Plat. republ. III, p. 406 D: u — elrer. Eyrip. Troad, 
608: augyoicı — Unwitsar U. s w. Bei weitem schlim-. 
mer ist übrigens was wir zu wgre ze Sayualeır Ss. 147 
lesen müssen: „Bekkerus, Astius, alü in testum rece- 
perunt wgr' Zu: Yayuilew, ea opinor de causa, quod 
praecipi solet, particulas non pali iuxta se positam 
encliticam formam pronominum, Huius reyulae rationem. 
quoniam neque nos perspicimus neque ab aliis salis er- 
plicatam reperimus, codieum auctoritati quam mutandi 
libidini obedire maluimus.“ Die einzigen Partikeln, die 
die Orthotonirung der Pronomina verlangen, sind bekannt- 
lich die Präpositionen, und dafür konnte Hr. H, die ratio 
schon bei Butimann ausf. Gr. 8. 291 finden; der Grund 
aber, wesshalb Bekker wer’ 2u£ schrieb, war offenbar viel- 
mehr, weil das Pronomen hier als Subject und zwar vor 
seinem ‚Verbum fast zu Anfang des Satzes steht, obschen 
wir gern zugeben, dass darin noch keine Ursache zu will- 
kürlicher Aenderung liegt; nur ziemte es sich am wenig- 
sten für Hrn. H. von einer mutandi libido zu sprechen, 
nachdem er oben in Sachen des Accents die handschrift- 
liche Auctorität für völlig unerheblich erklärt hatte, Von’ 
eben so wenig Umsicht zeugt die Behauptung 8, 184 zu. 
ZEevoroouev re zul Evreväöuedu roig nudıxoig: „„Latinis non. 
licet diversae structurae verba ita coniungere, uf sequen-. 
tis nominis terminatio tantummodo accommodetur ad 
unius verbi naluram‘; hat Hr. H. nie etwas von der 
grammatischen Figur gehört, die man Zeuyma nennt? Bei- 
spiele gibt Ruddimann. U, p. 362, z. B. Ovid. Met. L 
578: Nescia gratenlur consolenturne parentem u. 8. W;; 
ja sogar für den Plagiasmus, den Lobeck ad Soph, Aiac. 
p- 295 aus Griechischen Schriftstellern nachgewiesen hat, 
fehlt es nicht an Lateinischen Beispielen, wie Cie. pro; 
Quinctio 23: Neque te ipsum id, quod turpissime susce- 
peris, perseverare et transigere potuisse, oder de prov. 
cons. 17: Nam postea me, ut sibi essen legatus, nen 
solum suasit verum eliam rogarit, - Die Erklärung, die 
Hr. H. von den Griechischen Worten: gibt, dass dem Sinne : 
nach das erste Verbum dem zweiten subordinirt sey, ist: 
ganz richtig, aber warum soll diess nicht auch im Letei-. 
nischen Statt finden können ? 


(Fortsetzung folgt.) 


a — 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Sonntag 8. März 


1835. 


Nr. 29, 





1) Das Platonische Gastmahl, dargestellt als ein philo- 
sophisches Kunstwerk, von Dr. H. Th. Rötscher. 

2) Platonis Convivium. Recensuit, emendavit, illustra- 
vit Alexander Hommel. 


(Fortsetzung.) 


Minder wollen wir mit ihm rechten, wenn er 8. 211 
die Bedeutung von xud zer d7 — ye für einerlei hält mit 
der von xw un» — ye, obschon die schärfere Schattirung, 
die diese Redensart durch das hinzutretende dr erhält, 
nicht zu übersehn war; wenn er nun aber fortfährt: 
„utrumgque enim ita ponitur, ut commemorari signifleet, 
quod aut praeter exspectationem accidit, aut quod fidem 
superat hominum, aut in rebus summae yravilalis‘‘, so 
wissen wir wahrlich nicht, ob wir es mit einem Manne 
zu thun haben, der Griechisch versteht, da von allem die- 
sem gerade das Gegentheil wahr ist. Was xud un — ye 
betrifft, so liegt schon in x uns» der Begriff einer objecti- 
ven Gewissheit, mit der der Sprechende seine Behauptung 
aufstellt, und die insofern zwar auch der subjectiven An- 
sicht eines andern entgegengestellt werden kann, eben so 
häufig aber auch die Zuversicht ausspricht, dass der an- 
dere über diesen Punct mit uns einverstanden sey, wess- 
halb es auch so oft in der Bedeutung von atqui, nun 
ober, in der propositio minor eines Schlusses gebraucht 
wird; und eben der Ausdruck dieser auf die Natur der 
Sache begründeten Zuversicht wird dann durch das hinzu- 
tretende y2, certe, erhöht, so dass der Siun ist: „so viel 
ist nun aber doch wenigstens gewiss“, wie oben p. 179 A: 
xad yınv Sywarakıev yg — wo Hrn. Us eigene Ueber- 
setzung vollends yar, weit entfernt eine unerwartete oder 
unglaubliche Behauptung anzukündigen, vielmehr gerade 
die Gewissheit ausdrückt, dass daran wenigstens kein 
Zweifel obwalten könnte, Noch viel stärker aber liegt 
diese Voraussetzung der gegenseitigen Uebereinstimmung 
in der zweiten Redensart zw uiv dy7 — denn was ye be- 
trifft, so behält diess hier wie dort seine eigenthumliche 
restringirende Kraft und modifcirt insofern zwar den Sinn 
des jedesmaligen Satzes, aber nicht den der vorhergehen- 
den Redensart an sich — dagegen liegt in d7 ein» Be- 
deutung, durch welche die in der Natar der Sache an 
sich begründete Zuversicht noch den weiteren Zusatz sub- 
jectiver Ueberzeugung erhält, dass der andere die Sache 
eben so wie wir ansehe. Man wird überhaupt, wenn man 
darauf achtet, unzählige Falle wahrnehmen, wo dr allein 
schon die Unterstellung ausdrückt, dass der andere uns 
verstehe und wisse was wir meinen, oder es wenigstens 
wissen könne und solle, und desshalb nur einer kurzen 
Andeutung und Erinnerung bedürfe; — diese Unterstel- 
lung mag nun auf eine vorhergehende Beweisführung ge- 
gründet seyn, wo dann dn seinen falgernden Charakter 


— — 


trägt, oder sich auf die Notorietät oder Selbstverstanden- 
heit der Sache stützen, wo man es durch nempe oder ri- 
delicet übersetzen kann; bäufg wird auch unser Deutsches 
eben zur Vebersetzung ausreichen, was ja gerade. wie ön 
die temporelle Bedeutung mit der von dekanntlich oder 
wie gesagt in der familiären Sprache verbindet; und wie 
man wohl »u und xwwig, alla und üllos, selbst sv und 
prev, und die (Thiersch Gr. Gr. 8. 572) etymolo- 
gisch zusammengestellt hat, so wird sich die Parallele von 
ön und djkog durch die meisten Bedeutungen jener Parti- 
kel hindurch verfolgen lassen, Weiter können wir diess 
hier freilich nicht ausführen; dass aber zu u2v dr durch- 
gängig die Bestimmung hat anzudeuten, dass die Sache 
dem andern entweder schon bekannt sey oder von selbst 
einleuchten werde oder wenigstens sollte und als ange- 
nommen oder sonnenklar vorausgesetzt werden könne und 
müsse, bedarf zum Beweise keiner grossen Wahl von Stel- 
len, die sich fast auf jeder Seite Plato’s und der Redner 
ungesucht darbieten. Hipp. mai. p. 290 A: xai ur de 
Taurmw ye Tnv aunoxoow ovx anodiseru: „das siehst du aber 
doch wohl selbst ein, dass er mit dieser Antwort sich 
nicht wird zufrieden stellen lassen“; Lysis p. 206 B: xw 
gr In Aöyoıs ad ebdaig zu andeiv WA" Fuypumiver moAln 
duoveis, wo schen das folgende 7 ydo zeigt, dass Bokra- 
tes seinen Satz als eingeräumt voraussetzen zu dürfen 
glaubt; Cratyl. p. 396 D: x ww dr ureynüg yd ur do- 
nic uigeng yonouedsiv, womit Kratylus nur weiter fort- 
baut auf dem was Sokrates selbst vorher sagt: 7 (seil. o0- 
Pia) Eulpung vür ovrwoi moogmenronev üprı oa old’ indder, 
u. s. w. Andere Beispiele gibt Stallbaum ad Remp. V, 
p. 464 B, die um so mehr hieher passen, als sie alle auch 
yd auf xul sv dm folgen lassen; was aber unsere Stelle 
selbst betrifft, so ist es uns völlig unbegreiflich, wie Hr. 
H. gerade hier die Bedeutung praeter ewspectationem aut 
quod fidem superat hominum finden konnte, wo Plato sich 
der Formel ric dvavrınoera: bedient, oder eine res summae 
gravitatis da erblicken mochte, wo sich der Schriftsteller 
mit einer kurzen Erwähnung als einer allbekannten Sache 
begnügt, um dann mit «Aid gleich zu einem wichtigeren 
Puncte überzugehn! Eine gleiche Confusion finden wir 
8. 219 in einer andern auf dn bezüglichen Redensart, 
vöv ön, wo Hr. H. zwar Stallbaum ad Phileb. p. 105 c= 
tirt, aber nicht einmal diesen geschweige die Construction 
selbst gefasst hat. Dass vir dr mit dem Präteritum c- 
yo fur nune igitur zu nehmen sey, würde Stallbaum 
wohl schwerlich einräumen, der dort nur die Behauptung 
der Grammatiker bestreitet, dass es immer die Bedeutung 
so eben, oo oAlyov yoovov habe, und bemerkt, dass es - 
mit dem Präteritum eben so gut wie mit dem Präsens oder 
Futurum nune igitur bedeuten könne, ohne jedoch die 
andere durch tausende von Beispielen bestätigte Bedeatung 


235 


so eben zu läugnen, in der sich, ganz unserer vorher- 
gebenden Bemerkung gemäss, die Erinnerung an etwas 
dem andern Bekanntes, das im Augenblicke geschehen 
sey, zu einer Rückbeziehung auf die allernächste Vergan- 
genheit gestaltet. Inzwischen haben, genauer betrachtet, 
jene Grammaliker selbst im Grunde keineswegs Unrecht, 
indem man allerdings behaupten kaun, dass »öv dr), sobald 
es zusammengehöre und eine gemeinschaftliche Bedeutung 
habe, oder, um mit Devarius zu reden, eine nota forma- 
lis sey, nur modo, so eben, zu: bedeuten pflege, in andern 
Fällen aber jede der beiden Partikeln ihre Bedeutung für 
sich habe, und ihr Zusammentreffen nur ein ganz zufälli- 

und äusserliches sey, gerade so wie x«l yao bald den 
gemeinschaftlichen Begriff etenim, bald die beiden getrenn- 
ten nam etiam ausdrückt; wie unklar sich aber Hr. H. 
über diess ganze Verhältniss ist, sieht man auch daraus, 
dass er ebendaselbst auch für dy7 »iv eine eigene Bedeu- 
‚tung sucht, obschon es am Tage liegt, dass in dieser 
Stellung beide Partikeln gar nichts mit einander zu schaf- 
fen haben, und viv wie immer jetzt bedeutet, während dy 
sich in der einen oder andern seiner Bedeutungen an das 
vorhergehende Wort anschliesst, z. B. id: dn vwüw oder ö 
dn viv öupakor wuloücı, wo Plato eben so gut hätte sa- 
gen können ö dn ot viv oder 6 dr Oupalov vür zulovcı, 
gerade wie in dem Beispiele, dessen sich Stallbaum für 
yiv ön als nune igitur bedient, vöv d7 uusnoduedu, darch 
die Umstellung nasnoöusda dn wir wohl die Stellung, 
aber nicht die Bedeutung der einzelnen Worte verändert 
werden würde, während vöv dr, wo es so eben heisst, 
weder getrennt noch umgestellt werden darf. Ref. hat 
schon einmal in der Schulzeitung 1831. Nr. 91 vor die- 
ser Verwechselung zufälliger Partikelverbindungen mit den 
8. g. notis formalibus gewarnt, hält aber diese Wiederho- 
lung um so mehr für nöthig, als der gerügte Missgriff 
allerdings grosse Auctoritäten für sich hat. Dass Hr. H. 
freilich auf Auctoritäten nicht viel hält, haben wir oben 
gesehen; aber leider steht er selbst noch auf zu schwachen 
Füssen, um ihrer ganz entbehren zu können, und so kommt 
es denn, dass er nur zu häufig, während er ihnen wider- 
spricht wo er ihnen folgen sollte, ihnen folgt, wo er sie 
berichtigen konnte. Dafür biotet sich uns gleich auf der 
folgenden 8. 221 ein Beispiel dar, das um so grössere 
Rüge verdient, als er hier seiner Versicherung in der Vor- 
rede zuwider seine Quelle verschwiegen hat. Was er näm- 
lich dort von der bekannten Redensart Oyiuara xui Önuura 
(s. uns. Note ad Luc. de hist, ser. p. 326) sagt, pnuara 
seyen sententiae, üyönara verba, ist Stallbaums Bemer- 
kung ad Apol. p. 9, worauf dieser selbst hier verwiesen 
hat; eigenthamlich ist Hrn. H. nur die Anwendung auf 
p. 187 A, wo Eryximachus sagt: Heraklit scheine das 
nämliche zu meinen, habe sich aber in den Worten (ro 
örjyuucı) unklar ausgedrückt; während Hr. H. obiger Er- 
Klärung zufolge den Tadel nicht auf die Worte, sondern 
auf die integram sententiam verbis erpressam bezieht! 
Die Schuld des ganzen Missverständnisses trägt freilich 
Heindorf, dessen Erklärung von gju« zum Theätet p. 449 
Stallbaum nachgeschrieben hat; hätten die Herren aber 
desselbeü Note p. 431 verglichen, so würden sie gefun- 
den haben, dass eine Anwendung dieser Erklärung des 
Wortes fäu« auf den Plural, und namentlich auf die For- 


- 


236 


mel Oröuurs xul önumra jenem ganz fremd lag, da er in 
dieser Formel vielmehr den grammatischen Unterschied von 
Nomen und Verbum erkennt! Die Wahrheit liegt in der 
Mitte: "Päua ist weder Verbum allein, noch aber auch 
sententia verbis erpressa, insofern der Lateiner bei sen- 
tentia stets nuch an den Inhalt des Gesagten denkt, son- 
dern im Gegensatze des Nennwortes, övoua, als der ein- 
fachen Bezeichnung des abstracten Begriffs als solchen, eins 
Sageform oder Ausdrucksform für concrete Begriffe, sie 
mögen nun in einem oder in mehren Worten ausgedrückt 
seyn, wesshalb sowohl das Verbum in der Grammatik, als 
auch kleinere Satzglieder oder Sätze damit bezeichnet wer- 
den können, ohne dass es jedoch je die sententia verbis 
erpressa, sondern nur die verba quibus sententia erpressa 
est bezeichnet. 

Doch wir glauben von Hrn. H. als Exegeten und Gram- 
matiker genug gesagt zu haben, um nun auch zu seiner 
Würdigung als Kritiker übergehn zu können. Es liegt 
freilich in der Natur der Sache, dass wer im Verständ- 
niss des Sinnes und der‘Sprache noch so wenig auf festen 
Füssen steht, wie wir gezeigt zu haben glauben, auch ia 
der Wahl der Lesarten nicht immer die gehörige Sicher- 


heit und den richtigen Tact beweisen konnte; da inzwi- 


schen Hr. H. seine kritische Thätigkeit bei weitem nicht 
so sehr auf Auswahl unter dem Vorhandenen, als auf 
Erfindung neuer Lesarten gerichtet hat, so glauben wir 
diese originellste Seite des Buchs um so weniger unsern 
Lesern vorenthalten zu dürfen, als Hr. H, bisweilen an 
bisher ganz unverdächtigen Stellen Anstoss genommen und 
diesen mit einer Selbstgewissheit ausgesprochen hat, die 
manchen an seinem alten guten Texte irre machen könnte. 
Wir wollen auch hier zuerst die Conjecturen, beleuchten, 
die er in der Vorrede p. VII mit besonderer Zufriedenheit 
bervorhebt; wobei wir ihm jedoch die Gerechtigkeit wider- 
fahren lassen müssen, dass er dieselben wenigstens nicht 
in den Text geseizt sondern bloss in den Anmerkungen 
vorgetragen hat: „non quo nimium, sagt er, ipsi ro 
Pucv rexvor diffidere iudicemur, sed ne quis lectorum, 
eui ea displicerent, protervitate nostra contertae oratio- 
nis puritatem commaculatam censeat.‘ Nur an sehr we- 
nigen Stellen, fährt er fort, „nodis non poluimus tempe- 
rare, quin contra auctoritatem codicum aliquid lamen 
mutaremus“, wie p. 191 A, wo er für 6 dn ror öuge- 
Aöv geschrieben hat 6 ds vür dupalor zaloren, und wenn 
irgend eine Aenderung scheinbar ist, so ist es diese, da 
nicht nur, wie Hr. H. mit reichlichen Beispielen belegt hat, 
die Verba des Nennens nach vorhergehendem Relativo mit 
dr das Prädieat ohne Artikel bei sich haben, sondern auch 
— setzen wir nach obiger Auseinandersetzung hinzu, der 
Begriff der Bekanntheit, den jemand im Artikel suchen 
könnte, bereits in dr) enthalten ist; doch können wir nach 
reiflicher Ueberlegung nicht umhin, auch diese Emendation 
für voreilig zu erklären. Hiesse es 6» dj, so würden wir 
Hrn. H. eher beistimmen, da hierin schon eine bestimmte 
Beziehung auf das Prädicat läge, nach ö di bleibt dieses 
dagegen völlig unabhängig, und die Frage ist nur, ob ein 
blosser Name, oder die Angabe des Namens in einer be 
stimmten Beziehung nöthig sey. Hr. H, hat zwar gleich 
aus dem Folgenden ein anscheinend ähnliches Beispiel bei- 
gebracht: 6 dr vür yuralıa xuloüuer, aber gerade dieses 


237 


spricht für die Vulgatlesart: dort ist der Sinn: „was wir 
eben jetzt mit dem Namen Weib belegen, d. h, ein Weib 
nennen“; in unserer Stelle aber wird niemand übersetzen: 
„was man jetzt einen Nadel‘ — sondern: „was man jetzt 
den Nabel nennt“, da es sich hier nicht sowohl um den 
Namen als solchen, der bekanntlich mehre Bedeutungen 
hat, als um die Erinnerung an einen bestimmten Theil des 
menschlichen Leibes ‚handelt, der in dieser Hinsicht nur 
mit dem Artikel bezeichnet werden kann; dass aber die 
Verba des Nennens an sich den Artikel nicht respuiren, 
beweist schon Matthiä $. 268, 8. 553. Achnlich verhält 
es sich mit der Emendation uruyxuostvres zü Eoyo für 
eyasdevres (p. 179 D), die gleichfalls auf den ersten Blick 
besticht, genauer betrachtet aber nicht nur unnöthig, soun- 
dern selbst sinnwidrig ist, da eine Auszeichnung, die ein 
Beweis von Achtung und Bewunderung seyn soll, doch 
wahrlich nicht als erzwungen dargestellt werden kann; 
die Berufung auf das PuuleoIu des Scholiasten ist ganz 
unüberlegt, da Phädrus ja gerade von der gewöhnlichen 
Sage abweicht, und für seinen Zweck der physischen Ge- 
walt des Berakles das moralische Motiv der Belohnung 
ehelicher Liebestreue substituirt; der Gebrauch, den Hr. H. 
für seine Erklärung von einer alten Gemme macht, wo 
Eros in der einen Hand die Keule und Loöwenhaut des 
Herakles, in der andern ein Schlüsselbund (zum Hades?) 
trägt, ist mehr sinnreich als stringent, da — auch abge- 
sehn von der Frage nach der Aechtheit jener Gemme, die 
durch die Form des Schlüsselbundes höchst zweifelhaft 
wird — die Beziehung auf unsere Stelle doch gar zu lo- 
eker ist, und Phädrus keineswegs von der Gewalt des 
Eros, die jener Künstler allegorisch andeuten wollte, son- 
dern von der Anerkennung und Auszeichnung desselben 
bei den Göttern spricht. Auch durfte Hr. H. in der Vor- 
rede nicht sagen: „quod dis aciem criticorum elusit“, 
da die Ungewöhnlichkeit der dativischen Construction schon 
längst bemerkt, aber auch wenigstens aus andern Schrift- 
stellern vertheidigt worden ist; wollte Hr. H. eine feine 
Bemerkung von der Art machen, wie er sie sonst zu lie- 
ben scheint, so konnte er erinnern, dass hier nicht Sokra- 
tes, sondern Phädrus in sophistischer Weise spricht, wo 
eine ungewöhnliche Construction minder auffallen kann. 
Bei weitem unglücklicher müssen wir übrigens die dritte 
Verbesserung nennen, die er in der Vorrede zur Schau 
trägt und in einem eigenen Excurse 8. 404 fgg. zu recht- 
fertigen sucht, nämlich in der bekannten Stelle p. 193 A 
den Anachronismus des Gleichnisses zasureo Aoradts uno 
Aarsdaroriov durch Aenderung von ind in dno zu heben; 
wenn Hr.H. an diesem unschuldigen Parergon solchen Anstoss 
nahm, so möchten wir einmal die Conjeeturen sehn, durch 
die er in den Protagoras chronologische Ordnung bringen 
wollte! Wenn er aber das tertium comparationis ver- 
misst, so ist er sehr im Irrihume, wenn er meint: „‚Aomi- 
nibus dissectis iniuria qua ipsi utebantur perniciei fuit, 
Moantineensibus iniuria Lacedaemoniorum‘‘; mag auch die 
Geschichte über jenen Gewaltstreich urtheilen wie sie will, 
Plato, dessen Lakonismus bekannt ist, sah das Verfahren 
der Lacedämonier gewiss für eben so gerecht an als sie 
selber; und was die übrigen Ausstellungen betrift, dass 
hier die Menschen von den Götiern in zwei, dort die 
Mantineer von dem Lacedämoniern in vier Theile getrennt 


% 


238 


worden seyen, s0 bestätigen sie nur das alte Sprüchwort 
omnis comparatio claudicat, ohne den Credit der Vulgat- 
lesart zu schwächen; schon der Parallelismus uno roü 
For und ind Aaxeduuuoriev musste Hrn. Hommel vor- 
sichtig machen, und was bietet er uns dafür zum Ersatze? 
Eine Vergleichung, die erstens so willkürlich ist, dass 
jedes andere Paar von Nachbarvölkern, die durch natür- 
liche Gränzen getrennt waren, hätte genannt werden kön- 
nen; zweitens mit der hier geschilderten gewaltsamen Ope- 
ration auch nicht das geringste gemein hat, und drittens 
dem hergebrachten und allgemein bekannten Sprachge- 
brauche von diomwisende: geradezu entgegen ist; auch 
ohne den Zusatz xadanep u. #. w. würde jeder Grieche 
bei den Worten dınmiodnuev Uno roi $eo) nicht an eine 
natürliche Trennung der örtlichen Lage, sondern an die 
gewaltsame Sprengung eines Gemeimwesens gedacht haben, 
gerade wie wir etwa bei Dislocirung sofort an militäri- 
sche Standquartiere, keineswegs an die Entfernungen ge- 
wisser Ortschaften von einander denken. Noch toller aber 
ist die Aenderung, durch welche uns Hr. H. das vielbe- 
sprochene xurd ygagrv p. 193 A hinwegzuräumen sucht, 
indem er dafür xar« gayrv substituirt und es von Figuren 
erklärt, die an der scharfen Kante eines Würfels derge- 
stalt en basrelief' angebracht seyen, dass auf jede der bei- 
den Seitenflächen die Hälfte der Figur fiele; er hat diess 
‘auch. durch eine Zeichnung anschaulich zu machen ge- 
sucht, aber hat er sich denn auch vergegenwärtigt, wel- 
chen Effect diese Figuren, die sich auf der Fläche des 
Papiers recht gut ausnehmen, in der Wirklichkeit machen 
würden? Wer wird zwei Proflfiguren en basrelief, die er 
auf beiden Flächen eines Würfels sieht, für zwei Hälften 
einer und der nämlichen Figur halten, und wenn sie auch 
ganz bis an die scharfe Kante vorgerückt wären? Und 
wendet denn ein cippus, ein Grabstein, dem Beschauer 
seine Kante und nicht vielmehr seine Fläche zu? Aller- 
dings finden wir namentlich an Sarkophagen der späteren 
Zeit auch an den Ecken Relieffiguren angebracht, aber so 
dass sie die scharfe Kante verdecken, nicht wie es hier 
gemeint ist, von der Kante mitten durch die Nase ge- 
spalten werden; Figuren wie er sie sich hier denkt, wird 
Hr. H. weder aus dem Alterthume noch aus der neuern 
Zeit aufweisen können, und wir wundern uns nur, dass 
sein Zeichner ihn nicht bereits auf die künstlerische Un- 
möglichkeit seiner Idee aufmerksam gemacht hat, Woher 
weiss ferner Hr. H., dass gwpn, Nath, „compayes est 
laterum duorum angulum efficientium‘, wie liegt in 
dem Begriffe einer Nath der einer Ecke, einer scharfen 
Kante enthalten? Oder entsteht die Kante eines Quader- 
steins durch eine compages, durch ein Zusamuienstossen 
zweier Steine? Pflegen nicht gerade die Ecksteine in der 
Begel solid zu seyn und die Zusammenfügung mit —— 
wo solche nöthig ist, erst in der Seitenlache zu geschehen 

Wenn sich Hr. H. überhaupt eine deutliche Vorstellung 
von seiner Idee gemacht hat, so hat er au zwei Marmor- 
platten gedacht, die an den Kanten zusammengestossen 
worden seyen und dann hinten eine Füllung von Ziegeln 
oder Bruchsteinen bekommen hätten; aber dann musste er 
erst beweisen, dass die orjiw oder eippi der alten Athe- 
ner so beschaffen gewesen wären; was er unten hat ab- 
bilden Inssen, trägt vielmehr den Charakter einer ara als 


239 


eines cippus. Doch sehen wir überhaupt nicht ein, \vess- 
halb man über xurd your» von jeher so viele Worte ge- 
macht hat, da die Bedeutung en profil sowohl aus dem 
Zusammenhange unserer Stelle als aus der etymologischen 
Bedeutung mit Sicherheit hervorgeht, und sich zum Ue- 
berflusse auch noch mit andern Stellen belegen lässt, 
Was die Bedeutung betrifft, so konnte sich Hr. H. durch 
K. O. Müller (zu Völkels Archäol. Nachlass 8. 100) be- 
lehren lassen: „Hier ist ganz deutlich von den niedrigen 
Reliefs die Rede, mit denen die Grab-Cippen, wie man sie 
noch heut zu Tage häufig in der Nähe des Kerameikos bei 
Athen ausgräbt, versehen sind, in welchen Reliefs wohl 
selten eine Gestalt anders als im Profil, also gleichsam 
halbirt und durch die Nase mitten durchgeschnitten, zu 
sehen ist, — Vielmehr muss man wohl glauben, dass das- 
selbe Wort, was Zeichnung auf einer ebnen Fläche bedeutet, 
auch das in der Wirkung für das Auge so ähnliche Bas- 
relief umfasse“; — als Parallelstellen aber hat G. Her- 
mann in dem Programm de pictura rveferum p. 9 beige- 
bracht: Plin. 35, 34: hie catagrapha invenit, hoc est 
obliquas imazines; und wenn diese Stelle selbst noch 
der Auslegung bedürfig seyn sollte, Hipparch. ad Arstum 
I, 6, p. 180 Petav.: ünarra yuo ra Gorga norepladu — 
wg üv nong Anäs rerganptra (also en face), ei un rı u 
ruypapor arriw 2er, Denn xur& yoaprv und xaruyou- 
gog verbalten sich und sind synonym wie dv« Auyor und 
ürakoyog, 2» dien und Erdxog u. s. w.; und ebendess- 
halb scheint es uns auch eben so gleichgültig ob man 
xwarajoagnv oder xara yoaynv schreibe, wie wir zwischen 
Eyiyeoov und dv“ uloor, unckoyov und ıno Aöyor, nihllo= 
minus und nihllo minus, dessenungeachtet und dessen 
ungeachtet keinen Unterschied machen; für die Bedeutung 
ist es wenigstens gewiss einerlei, — Nicht glücklich ist 
Hr. H. unsers Erachtens endlich in der letzten Stelle ge- 
wesen, der er in dem Excurs p. 406 fgg. eine ausführ- 
lichere Bebandlung gewidmet hat, indem er p. 210 D 
für yunelrı To nup’ dri Ggmen olxirng dyanıv nanduplov 
zuhhog za lesen vorschlägt wong 6 inne, was jeden- 
falls digneo inrng heissen müsste, wie denn auch Hr: H. 
nur das Substantiv, nicht den Artikel zu vertheidigen 
gesucht hat; aber auch in dieser Gestalt vermögen wir 
weder die Emendation zu billigen noch ihre Nothwen- 
digkeit einzusehen. 'Ieirng soll den Verliebten bezeich- 
nen, von dem allerdings oben p. 183 A gesagt worden 
war, dass er sich zu dem demüthigsten Flehen erniedri- 
gen könne; nber was hat das mit der vorliegenden Stelle 
gemein, wo die Liebe zu einem einzelnen Gegenstande der 
Liebe zu den Ideen entgegengesetzt wird? Nur in Bezie- 
hung auf die Mittel, deren er sich bedient, nicht auf den 
Gegenstand kann der Verliebte mit einem Flehenden ver- 
glichen werden; und dass es hier den Gegenstand allein 
gilt, sieht man aus der Allgemeinheit, womit sich Plato 
ausdrückt: zuilng 7 derdgeinev tech Enırndetuarog Eros 
— wie kann die Liebe zu einer Beschäftigung wit dem 
Zustande eines Fiehenden verglichen werden? Dagegen 
passt die Vulgatlesart sehr gut zu dem Platonischen Sprach- 
gebrauche, wie wir ihn gleich unten p 215 E und Aleib. 
1, p. 120 A wiederfinden, wornach der Mensch, der sich 


240 


noch nicht zu der geistigen Freiheit rein wissenschaftlichen 
Strebens erhoben hat, als drdgunodwöng geschildert wird, 
und wenn Hr. H. dagegen einwendet, olxirng bezeichne 
zwar den Sclaven als Hausgenossen, nicht aber die Schmach 
der conditio servilis, so können wir diess unmöglich ein- 
rtumen. Schon die Stelle p. 218 B musste ihm zeigen, 
dass olx&rng auch für Plato wit AdfnAog und üygoıxog syne- 
oym seyn kann, und wenn uns gleich für den Auge- 
blick aus keinem andern Platonischen Gespräche eine est- 
sprechende Stelle zur Hand ist, so begreifen wir doch 
nicht, wie Hr. H. p. 307 mit unzähligen Beispielen be- 
weisen zu können glaubt, dass Plato oixdrng niemals sole 
ad servilem conditionem describendam gebraucht haben; 
wenn derselbe aber 8. 406 kühnlich behauptet, auch die 
übrigen Schriftsteller, selbst wo sie oixerrg für dolkos ge- 
braucht, hätten diess doch wenigstens nicht in der Ver- 
gleichung gethan, so halten wir ihm einfach Demasthenes 
pre Cor. p. 8313 entgegen, wo es von Aeschines nicht 
eigentlich, sondern vergleichungsweise heisst: olxdrou ruf 
or ZAerHkoov nadog Eyum. Wer noch so wenige Ueber- 
sicht des Griechischen Sprachschatzes besitzt, sollte mi 
seinen negativen Uriheilen sparsamer seyn! — Doch wir 
sind mit Hrn. U's Conjecturen noch keineswegs zu Ende, 
sondern fangen eigentlich jetzt erst von vorn an, indem 
wir die übrigen, die er nicht gerade besonders hervorgehoben 
hat, der Reihe nach durchgehen wollen, um wenigstens einen 
Theil der wirklichen oder vermeinten Schwierigkeiten, durch 
die er zu seinen Aenderungen veraulasst worden ist, nach 
Kräften zu beseitigen; eine besondere Widerlegung wird 
dann nur selten noch nöthig seyn. 80 gleich in der ersien 
Stelle p. 175 B: aurrug nagaridere 6 rı üv Bovinadk, datı- 
dav rıs div un dpeorixn, wo wir Hrn. H.'s Conjeetur: 
„rei, zur, tig Vuiv un &yeornen le. nam, pueri, ali- 
quis vobis ne sit praepositus‘‘ ganz der Würdigung un- 
serer Leser tiberlassen und uns auf die einfache Bemer- 
kung beschränken, dass die ganze Schwierigkeit, die fast 
alle Herausgeber hier gefunden haben, verschwindet, so- 
bald man maoar/dere nicht als Imperativ sondern als In- 
dieativ nimmt: „ihr tragt ja ohnehin immer auf was ihr 
wollt, sobald euch kein Aufscher gesetzt ist; was ich nie 
gethan habe“; auch narrug, woran Rückert Anstoss 
nahm, rechtfertigt sich so von selbst, sobald wir den 
Satz als allgemeine Bemerkung fassen. 


(Fortsetzung folgt.) 


Personal- Chronik und Miscellen. 


Berichtigung. Dem Prof. Dr. MWilbrand zu Giessen ist 
der Charakter eines Geh. Medicinalraths verlichen worden. 8. 
Nr. 25 8. 19%. . 


Darmstadt. Des Grossherzogs Königliche Hoheit haben 
den Herausgeber der Zeitschrift für die Alterihumswissenschaft 
und bisherigen ersten Lehrer am hiesigen Gymnasium, Conreelar 
Dr. Ludwig Christion Zimmermann, auf sein Nachsuchen in den 
Rulıstand zu verselzen und den Schulamlscandidat und bisberr- 
gen Freipreliger 4. Aodnagel zum ausserordentl. Lehrer an der 
gedachten Anstalt zu ernennen geruht. 


— — — 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Mittwoch | 11. März 


1835. 


Nr. 30. 





4) Das Platonische. Gastmahl, dargestellt als ein philo- 
sophisches Kunstwerk, von Dr. H. Th. Rötscher. 

2) Platonis Convivium. Recensuit, emendavit, illustra- 

vit Alerander Hommel. 
(Fortsetzung.) er 

Bei weitem mehr Schein hat 8. 59 die Aenderung der 
letzten Worte der Stelle p. 178 D: ou yap Eywy’ Eyw &l- 
neiv 6 Tu ueilov dorw dyador eidg view ürmı N 2ouorng 
xonoeog wu Loaori; meadızd in xui Louorn j mwmdra — 
doch will es uns zu matt dünken, Plato’n weiter nichts 
sagen zu lassen als dass es das grösste Glück für einen 
Liebenden sey, einen Geliebten zu finden; der Liebende 
setzt vielmehr den Geliebten schon voraus, und es kommt 
nur auf dessen Beschaffenheit an, ob sein Besitz ein Glück 
zu nennen sey, wesshalb. wir jedenfalls yonor« auch zu 
nwdıxa suppliren würden; denn was Hr. H. sagt: „non 
potest autem is, qui melior reddendus est, eius, qui me- 
liorem reddit, i. e. amatoris epitheto ornari“, können 
wir in dieser Einseitigkeit nicht gelten lassen, da die Vor- 
iheile der Liebe wesentlich auf der Wechselwirkung be- 
ruben. Freilich bleibt dabei immer noch die Schwierigkeit, 
dass »&uw Ödvrı nicht auch zugleich auf 2Zoasrjj bezogen 
werden kann, sondern diesem vielmehr entgegensteht, und 
insofern der Parallelismus allerdings 2gaor 7 nwdıza zu 
verlangen scheint; da inzwischen bei dieser Lesart die 
nothwendige Beziehung von yonorog auf nudıza zu sehr 
in Schatten treten würde, so übersehn wir besser die kleine 
Nachlässigkeit der Vulgata, die Plato'n ohnehin keineswegs 
fremd ist. Kin ähnlicher, nur umgekehrter Fall findet sich 
bald nachher p. 178 E, ei odv unyarn rıg ylvoro u. 8.W, 
wo wir uns nur wundern, dass Hr. H, nicht lieber aus 
ovux Eorv Onwg üv üuswor oixrjasıa rıjv kavriw  dnsyo- 
uevor nayrum Tüv wWoyouv x. v. 4. das 7) als das üusıror 
herausgeworfen hat, dessen Stelle er jedenfalls durch ein 
@lluxg hätte ersetzen oder & .ır statt 7 lesen miissen, da 
oux dor önwg — 7 eben so wenig wie im Lateinischen 
non — quam die Bedeutung von nonnisi oder non aliter 
quam haben kann. Uebrigens bedarf es wohl gar keiner 
Veränderung, sobald man sich nur erinnert, wie manch- 
mal der Comparativ in doppelter Beziehung steht, von wel- 
chen eine die andere erläutert; so dass der Sion dieser 
ist: „könnte ein solcher Staat gebildet werden, so könnte 
es kein besseres Leben geben; denn es könnte kein bes- 
seres Leben geben, als wenn man sich aller Schlechtig- 
keit enthielte“; also ganz wie Gorg. p. 500 C: oo ri üv 
nähkor Onovddoeı? rıg — 9 roiro orrıva yon Toonov Lv, 
wo Heindorf noch andere Beispiele gesammelt hat; vergl. 
Toup. ad Longin. 18; Schaefer. ad Demosth. T.I, p. 811; 
Pfüugk. ad Eurip. Heracl. 298 u. s. w. Kürzer können 
wir über die Stelle p. 180 A seyn: ol uovov Unspunodu- 
ver alla zul Enanodaweiv, wo Hr. H. xu in Klammern 
geschlossen hat, weil Achill nicht zugleich habe für sei- 
nen lebenden Freund sterben und demselben im Tode nach- 





folgen können; es wird genügen zu erinnern, dass dmepa- 
noduveiv das Leben des andern keineswegs nothwendig 
voraussetzt, sondern gerade wie das kurz vorhergehende 
Pon$iv auch von der Rache für den Gestorbenen genom-- 
men werden kann; und was p. 181 C betrifft, wo Hr. H. 
selbst keine Spur von Verderbniss erkennen kann, und nur 
desshalb die Umstellung von zul rı: äv zyroln zul dv 277] 
Ti) nwmdeguorie in zu rg üv xui yvoln dv x. r. A. vor- 
schlägt, weil x« rı5 x«ud eine so häufige Wortstellung bei 
den Griechischen Schriftstellern sey, so antworten wir 
ähnlich wie oben bei dr vivr u. s. w., dass jene. Wort- 
stellung ganz zufällig ist und nur dann Statt haben kann, 
wenn das Wort, wozu x«ai gehört, gleich hinter ric folgt; 
da diess aber hier auf yroin keine Anwendung findet, so 
würde auch jene Aenderung nicht nur grundlos, sondern 
selbst sprach- und sinnwidrig seyn. Die folgende Emen- 
dation xuxiag # (statt x) dgerjg p. 181 E hat allerdings 
viel gefälliges und wenigstens das vor den bisher genann- 
ten voraus, dass niemand x«i verlangen würde, wenn 7 
in den Handschriften stünde; da inzwischen x« auch sonst 
nicht selten steht wo man 7; erwarten sollte (Schneider ad 
Remp. I, p. 304; Winckelmann ad Euthydem. p. 46), so 
können wir auch bier die Vulgatlesart nicht aufgeben, die 
sich recht gut so erklären lässt: „was Tugend und Laster 
betrifft, so ist es noch ungewiss, wohin die Kinder aus- 
schlagen.“ Ob dagegen p. 184 A der Sprachgebrauch 
Hrn. H.’s Conjectur. guyadercw für .Jiugevyew auch nur 
zulassen würde, zweifeln wir sehr; quyadesıy heisst 
schlechterdings nicht füwgare, abigere überhaupt, sondern 
nur in erilium agere, und von einem Exile gemeiner 
Verliebten soll doch nicht im entferntesten’ die Rede seyn, 
sondern nur davon, die Jugend vor ihnen zu bewahren 
und den Felgen ihrer Leidenschaft zu entgehen; bevor uns 
daher etwas besseres geboten wird, erklären wir uns die 
Vulgatlesart durch eine rhetorische Enallage, die auf den 
ᷣertooc vöuog überträgt, was eigentlich dem Zowuivog ZU- 
kommt, das duupeuyew ebensowohl wie das yuoloaodar: 
„diese beiden will unsere Satzung auf die Probe stellen 
und dem einen zu Willen seyn, dem andern entrinnen“; 
dass kein positives Einschreiten der Gesetze auch gegen 
die gemeine Liebe gemeint seyn kann, geht schon aus dem 
Folgenden hervor, wo dem Liebenden das Jusxew ebenso- 
wohl wie dem Geliebten das geuyew erlaubt, und letzterer 
also von Seiten des vouog nur durch den Schutz, den seine 
Flucht findet, vor etwaigen Verführungen sicher gestellt 
wird. Die Conjeetur zu p. 185 B xw ovrwg für zul ol- 
zog wird Hr. U. gewiss bei reiferer Ueberlegung selbst 
zurücknehmen, da er die richtige Bedeutung der Vulgat- 
lesart bereits eingesehen hat und sich über den Grund sei- 
nes Zweifels selbst nicht klar geworden ist: „habet haee 
dictio quod mihi quidem adınodum displicet‘‘ sollte we- 
nigstens nicht einmal für den ‚Kritiker selbst genügender 
Aenderungsgrund seyn, geschweige denn dass es für einen 


243 


andern seyn dürfte; was aber p. 189 E betrifft, wo Hr. 
H. die Worte x«i droua desshalb hinauswerfen will, weil 
das Präteritum 7» nicht auf ein Wort wie dsdgoyuror 
passe, das ja eben so gut auch zu Plato's Zeiten wenig- 
stens als Name existirt habe, so bedarf es doch vielleicht 
mit zwei Worten der Erinnerung an Schaefer ad Demosth. 
T. I, p. 402 und T. IV, p. 143, um Hrn. H. zu be- 
lehren, dass xal eldog xci Ovoua öv recht wohl auch heis- 
sen könne: „so wie Ein Name, eben so auch Eine Ge- 
stalt“, gerade wie xal räpog zul vor, we nunc et olim, 
u.» w. Es folgen nunmehr die grossen Emendationen, 
die wir schon vorhin beleuchtet haben, so dass wir erst 
p. 204 A wieder auf eine Stelle stossen, die wir gegen 
Hrn. H. zu vertheidigen hätten, wenn wir hier nicht selbst 
gestehen müssten, dass uns, gerade wie p. 183 A qulo- 
ooplas, die Einklammerung von yalenov gleichfalls das einzig 
radicale Mittel scheipt, um dieser Stelle eine gesunde und 
sinngemässe Construction wiederzugeben; dagegen müssen 
wir p. 205 D die Vulgatlesart ö jueyırrög re ul dolspog 
&pwg zarrl sowohl gegen Hrn. H. als auch gegen seine 
Vorgänger kräftigst in Schutz nehmen, so wenig wir 
auch uns selbst die Schwierigkeiten verhehlen, durch die 
#. B. Creuzer a. a. O. 8. 157 zu der Aenderung ögunrı- 
%ög zul roAunoög, Hr. H. aber zu der Conjectur ueyıoros 
nu xoirog bewg mavri veranlasst worden ist. Es leuchtet 
nämlich auf den ersten Blick nicht ein, wie das allgemeine 
Glückseligkeitsstreben aller Menschen ein ästiger, schlauer 
Eros heissen könne, und man sah sich daher nach einem 
entsprechendern Beiworte um oder wollte, wie Stallbaum, 
die Worte ganz herauswerfen; vergegenwärtigt man sich 
aber, in welcher Bedeutung dem Eros überhaupt das Epi- 
iheton olegoc zukommt, so wird man es auch von der 
Begierde nicht unpassend finden, der der Mensch am we- 
nigsten entrinnen kann und die einen jeden gleichsam in 
ihre Schlingen zieht: wenn man von einem doArpös "Eougs 


sprechen will, meint Plato, so kommt dieser Name keiner | 


Begierde mehr zu, als der allgemeinen nach Glückseligkeit, 
die alle Menschen unter ihr Joch beugt und die so Jeicht 
irre leiten und ins Verderben führen kann, wenn man nicht 
auf seiner Hut ist; und diese Schlüpfrigkeit und Proteus- 
ähnlichkeit des allgemeinen Glückstrebens, das der eine 
darch Geld, der andere durch Ehre u. s. w. zu befriedi- 
gen wühnt, und dessen wahrer Gegenstand, wie es bei 
: Xen. Mem. Soer. 4, 2, 32 heisst, sich gar nicht näher 
bestimmen lässt, wird dann ganz richtig mit der einen be- 
sonderen Richtung der eigentlichen Liebe, die ihren be- 
stimmten Gegenstand, die Schönheit, schon in ihrem Be- 
griff trägt, als Jolrpög Epws im Opposition gesetzt. So 
glauben wir die Vulgatiesart hinlänglich gerettet zu ha- 
ben, die wir übrigens sonst gern mit Hrn. H.'s xoweg ver- 
tauschen würden; wenn nur die Art und Weise, wie er 
daraus die Vulgatlesart entstehen lässt, nicht gar zu phan- 
tasmagorisch wäre: aus KAIKOINOCEP2CIHANTI soll 
zuerst xoe herausgefallen, dann &owg zweimal geschrieben, 
endlich NOCEPA2C in Joitpos verwandelt wurden seyn, 
wobei wir uns billig wundern müssten, dass nicht wenig- 
stens eine Handschrift die Lesart »oosgog erhalten hätte; 
— aber dieser ganze Hokuspokus mit der Verwandlung 
der Uncialen, den Hr. H. noch mehrmals treibt (8. 234. 
343), ist so ungeschickt und schwerfällig, dass Hr. H. 


244 


sich noch eine Zeitlang hätte daheim üben sellen, ehe er 
als kritischer Prestidiyitateur aufgetreten wäre. Auf ein 
recht grelles Beispiel einer auf solchem Wege erzwunge- 
nen Schlimmbesserung, das wir oben ganz übersehen hat- 
ten, bringt uns Hr. H. hier durch seine eigene Anführung 
zurück; dass er nämlich 8. 171 in Plato’s Krito p. 43 B 
für old’ iv aurog nIehor dv rooaurn re dypunvia wul kim 
eva zu lesen verschlägt oud’ ü» auroc avandag Edelor 
x. r. 4., mit der selbstgefälligen Bemerkung: „emendatione 
nostra quanlum graliarum Üritonis responso accedat, 
prudentiores persentiscent“‘; — Ref. gesteht, nicht pru- 
dens genug zu seyn, um einzusehen, wie Krito, nach der 
Ursache befragt, wesshalb er schweigend sich neben &- 
krates Lager gesetzt habe, autworten kaun, er habe es 
nicht über sich bringen können gänzlich lautlos zu seyn, 
woraus ja folgte dass er einen Laut von sich gegeben 
habe — des ür gar nicht zu erwähnen, das Hr. H. in sei- 
ner Erklärung ganz unberücksichtigt gelassen hat! Der 
Sinn ist einfach dieser, dass Krito sagt, er würde sich 
selbst, wenn es in seiner Macht stünde, die Unruhe und 
Schlaflosigkeit wegwünschen, an der er leide; wie sollte 
er Sokrates Ruhe stören, um die dieser in seiner Lage wur 
zu beneiden und zu bewundern sey! — wie hierin Hr. H. 
die Angabe des Grunds vermissen kann, warum Krito 
sich schweigend neben das Lager hingesetzt habe, begrei- 
fen wir nm so weniger als Sokrates Frage zus rn Trape- 
»dsnom aufs engste mit der andern mis od« eudws dmj- 
yeıpds ze zusammenhängt; musste nicht der Freund zuch 
den leisesten Laut vermeiden, sobald er den Schlammern- 
den nicht wecken wollte? Doch wir kehren zu unserm 
Symposium zurück, wo uns zuerst 8. 283 eine nene auf 
Unkenntniss des Griechischen Sprachgebrauchs beruhende 
Hintansetzung achtungswerther Vorgänger und daraus 
entsprungene übereilte Aenderung begegnet, in den Wor- 
ten 9.207 B: zul avra ti) Ab naparsıwöneva wgre dnire 
derodgpev, wo Schleiermacher ganz richtig übersetzt: „um 
nm jenes zu ernähren“, Hr. H. aber «ücre herauswerfen 
will, weil diese Partikel „nunguam ita adhibetur ut con- 
silii notionem erprimat“ ; wir verweisen ihn kurz auf 
Republ. VIII, p. 548 C: 29Movrog Liurrovodu dgre 
modyuara un Eyew, und Aeschin. adv. Timarch. co, 20: 
moomproerar yıllas dnorioa ri Imuoelo ügre zn) deikm 16 
noögemor wo er die nämliche Bedeutung um nur 
finden wird, er mag sie nun als Ausdruck einer Absieht 
oder einer Bedingung oder beides zusammen nehmen wol- 
len. Eben so wenig billigen wir p. 207 D die Wieder- 
holung von x«Asfra:, wodurch Hr. H. einen Nachsatz er- 
zielen will, dessen Fehlen bereits von Stallbaum eben zo 
sinngemäss als scharfsinnig gerechtfertigt worden ist; und 
p. 208 B die Cohjectur Suvarov dE &lln statt adurarer, 
deren Sprachwidrigkeit Hr. H. wohl für niemanden durch 
die Annahme rechtfertigen wird, dass aus dem vorher- 
gehenden werlye: das Simplex herunterzunehmen sey, um 
den Accusativ zu regieren; auch p. 209 B, wo Hr. H. 
nach Feiog v xal einschaltet xura rrv wuynv, halten wir 
xc«i durch Stallbaums Erklärung hinlänglich geschätzt; es» 
liegt in diesem x«d die Andeutung von Etwas, das noth- 
wendig und selbstverstanden aus dem vorhergehenden folgt: 
wer schwanger ist, der wird auch wenn die Zeit kommt 
zu gebären begehren. Grössere Wahrscheinlichkeit bat die 


245 


Vermaihung 8. 320, dass p. 212 D 2ourwvrog nach Boör- 
so; ein Glossem sey, obschon. man auch die Vulgatlesart 
noch immer durch die Subordination der Participien retten 
könnte: — „und mit grossem Geschrei fragte”; — was 
aber p. 212 E die Conjectur -düs elnov für Zur einw be- 
trifft, die Hr. H. als einen parenthetisch an Alcibiades Scla- 
ven gerichteten Zuruf ihn loszulassen betrachtet, so wür- 
den wir wenigstens düv eintiv vorschlagen, um die Con- 
straction zusammenhäugender zu machen; doch billigen wir 
bei weitem mehr die Umstellung Ast’s, wodurch die Worte 
dir eines ovrwoi zu dem folgenden dpa zaruyelanscdE uov 
gerogen werden, da das Ayo im nächsten Satze einen 
entsprechenden Begriff im vorhergehenden zu verlangen 
scheint; nur würden wir sie erst nach we9Vorrog einschal- 
ten; wie aber Hr. H. bei seinem kritischen Verfahren, wie 
wir es bisher haben kennen lernen, sich gegen Ast darauf 
berufen kann, „divam eriticam ferrum et iynem odisse‘‘, 
das gestehen wir nicht zu begreifen. Was kann z. B, die 
diva eritica gleich zu seinem folgenden Vorschlage sagen, 
p. 215 C für Önkol rorg rw Heim re wul reieröv dsoulrong 
za lesen dnAof Iynrovg rw Seöv x. r. A., wornach alle 
Sterblichen auf gleiche Weise für die Mysterien und ihre 
Begeisterung empfänglich wären? Alcibiades vergleicht 
hier die Wirkungen der Sokratischen Rode auf die Gemu- 
{her mit denen einer begeisternden Weihemusik; so wenig 
aber Sokrates sich vermass auf alle Menschen gleich zu 
wirken (Theaet, p.151), cben so wenig kann diess von der 
Musik unterstellt werden, und Rückert hat daher den 
Sin ganz richtig so gefasst, dass jene Weisen, weil sie 
göttlichen Ursprungs seyen, sofort den Empfänglichen und 
Heilsbedürftigen von dem profanum vulyus aussonderten 
und offenbarten. Auch die Aenderung von üv oa in au- 
riza (p. 221 E) ist nicht so leicht wie sie Hr. H. ansieht, 
und muss um so mehr zurückgewiesen werden, als sie 
geradezu dem Begriffe von avr'xa widerspricht, das wohl 
von soichen Beispielen. gebraucht wird, die man wie zu- 
fällig, weil sie gerade bei der Hand liegen, aufgreift, 
keineswegs aber in der Mitte einer systematisch durchge- 
führten Allegorie, wie es hier die von Sokrates und den 
Silenenbildern ist; Hr. H. hätte sich auch hier sollen von 
Stallbaum über die Bedeutung von av belehren lassen, die 
hier eben so wenig Anstoss erregen kanu, wie bei Eurip. 
Alcest, 184 oder Aristoph. Equit. 1251. Die letzte Con- 
jestur, auf die wir stossen, ist zu p. 223 C: xudeidor- 
to: #7 olyoueivong für x. zu oly.; doch gilt hier das Näm- 
liche, was wir oben zu p. 181 E angeführt haben, und 
da wir unsere Beurtheilung der Einleitung nebst der des 
Rötscherschen Programms auf einen zweiten Artikel ver- 
schieben wollen, so können wir unsere Leser ihrer Geduld- 
probe einstweilen entlassen. Nur um Hrn. H. zu zeigen, 
dass wir seine Conjecturen keineswegs aus abergläubischer 
Anhänglichkeit an den Vulgattext bekämpft haben, wollen 
wir hier noch drei eigene Vermuthungen vortragen: die 
eine zu p. 184 C, wo wir für xolaxeia lieber lesen wür- 
den xolaorda; die zweite zu p. 204 E, wo uns in dem 
corrupten Zo@ oder do& der Handschriften vor ö 2ocw die 
richtige Lesart äporro als Wielerholung von numdavoıro 
(wie äpn nach elne bei Stallb. ad Phaed. p. 92) enthalten 
zu seyn scheint; die dritte zu p.210 C, wo wir uns nicht 
geaug wundern können, dass die Herausgeber Zw» nach 


246 


‚ao lieber haben einklammern als beides in x&» zusammen- 


ziehen wollen; doch so viel genüge; denn wenn Ref. mit 
dieser Anzeige hauptsächlich den Zweck verbunden hat, 
junge Philologen an einem glänzenden Beispiele vor Ueber- 
eilungen und allzugrossem Selbstvertrauen zu warnen, s0 
will er, der sich gern auch noch zu jener Classe zählt, 
sich diess am allerersten gesagt seyn lassen. 

K. Fr. Hermann, 


Auli Persii Flacei satira prima edita et castigata ad XXX 
editiones antiquissimas undecunque collectas maximam- 
que partem nunc primum eollatas; novissima earum 
est adhuc ignota illa repetitio Ascensidnae I. a. 1500 
Parisiis a Thielmanno Kerver impressa. — Ad exa- 
men d. XXVIU-—XXXI #) Aug. habendum in schola 
Blochnannians, cui adiunct, Gymnas, gentis Vitzthum. 
nomine praesidis et collegarım ea qua par est ob- 
servantia invitat Ferdinandus Hauthal, Doct. phil. — 
Prodromus primus historiae eriticae et recensionis Per- 
sii veterumgne eius commentatorum. Lipsiae, sumti- 
bus librarine Baumgaertnerianne. MDECCXXXLUL 
XXXU und 42 8. gr. 8, 

Der Herausgeber dieses Vorläufers einer vollständigen, 
kritischen Bearbeitung des Persius hat von 1829 bis 1832 
die Bongarsischen und Danielschen Schätze der Berner 
Bibliothek untersucht, in Paris in den Bibliotheken und 
Museen gearbeitet und auf wissenschaftlichen Reisen in 
England und Italien die wichtigsten Englischen, Nieder- 
ländischen und Italienischen Bibliotheken und Museen be- 
nutzt. Diese Studien waren besonders den beiden Lateini- 
schen Dichtern Horatius und Persius gewidmet, welche 
Hr. H. von Neuem herauszugeben gedenkt. Ein solches 
Unternehmen ist gewiss sehr lobenswerth und durch nichts 
konnte sich Hr. H. ein bleibenderes Verdienst um diese 
Autoren erwerben, als durch die Zusammenbringung eines 
reichhaltigen und genauen kritischen Apparats, an welchem 
es bei beiden Dichtern bisher noch so sehr gefehlt hat. 
Hier erhalten wir nun einen Prodromus der Ausgabe des 
Persius, welchen aber der Verf. keineswegs als eine Probe 
derselben angesehen wissen will 8. XXXL Dass die letz+ 
tere gewiss in vieler Beziehung weit vollkommner, durch- 
gearbeiteter und vollständiger sein werde, als die vorlie- 
gende Schrift, ist allerdings auch unsere Hoffnung ; allein 
es ist doch unvermeidlich, dass die Leser von dem hier 
Geoleisteten auf das künftig zu Erwartende schliessen wer- 
den, und wollte diess Hr. H. nicht, so hätte er lieber noch 
nichts von seinen Vorarbeiten bekaunt machen sollen. Die 
Zusammenstellung des krit. Apparats ist allerdings viel 
werth; allein sie ist noch kaum die Hülfte dessen, was 
wir von einem Herausgeber zu fordern gewohnt und be- 
rechtigt sind. Besonders wird bei einem so dunkeln Schrift- 
steller, wie Persius, die Interpretation mit ganz besonderm 
Fleisse zu behandeln sein. Hier ist noch sehr viel za ihun 
übrig und überhaupt ist es ja klar, dass Interpretation und 





*) Hierbei fällt uns ein Witzwort des treMichen Hu ein, wel- 
eher Gött, gel. Anz. 1835. 8.194. 8.1202 bei Anzeige einer 
Leydener Disputation, welche „hora xn-r gehalten werden 
sollte, hinter jenen Ausdruck im Parenthese setzt: „wo der 
den Alten wohl ia jeder Bedeutung unbekannte Strich nicht 


minus gelesen werden 


247 


Kritik immer Hand in Hand gehen mitssen. Nach einer 
brieflichen Mittheilung des Hrn. Herausgebers solf der Per- 
sius nach den ältesten Manuscripten und nach den 35 äl- 
tssien Ausgaben zugleich mit einer metrischen Uebersetzung, 
mit der kritisch behandelten Vita Persii, welche dem Cor- 
nutus vorausgeht, und mit den Scholien des Cornutus, den 
Commentarien des Marcilius und Casaubonus erscheinen, 
wobei selbst des letztern Horatiana imitatio nicht fehlen 
sol. Das wird in der That eine sehr voluminöse Edition 
werden, und dennoch dürfte der, welcher den Persius stu- 
diren will, manches darin vermissen. Unbedingt zu billi- 
gen ist es, dass die alten Scholien mitgetheilt werden sol- 
len; wahrscheinlich versteht Hr. H, unter „Scholien des 
Cornutus‘‘ diejenigen, welche sich in der Venetianischen 
Ausgabe von 1499 durch Io. Bonardus unter der Ueber- 
schrift „Publii Annei Cornuti phylosophy: Annotatioges in 
Publium Persium Flaccum diseipulum foelieiter incipiunt * 
herausgegeben finden. Die von Pithoeus in der Pariser 
Ausgabe von 1585 zuerst bekannt gemachten, zuletzt 
noch von Orelli in der zweiten Ausgabe seiner Eclogae 
poöt. Lat. (Zürich, 1833) von 8.194 an herausgegebenen 
sind aber gewiss eben so wichtig, wo nicht wichtiger. 
Dass weder die einen, noch die andern dieser Scholien von 
Cornulus, oder, wie andere wollen, von Probus herrühren, 
darf als anerkannt angenommen werden. Dennoch ist je- 
denfalls zu wünschen, dass die neue Ausgabe nicht nur 
diese deiden alten Scholiasten, sondern auch Alles das- 
jenige in sich aufnehmen möge, was sich sonst noch 
handschriftlich oder gedruckt von alten Glossen. vorfindet. 
(Vgl. die Nachweisungen bei Passow 8. 142 folg.) Hier 
ist Vollständigkeit durchaus sehr wünschenswerth; denn so 
werthlos und jungen Ursprungs auch Manches in diesen 
Scholien ist, so kann es doch Winke zu .einer neuen und 
richtigen Ansicht einer Stelle enthalten. Auch dass die 
Commentare des Marcilius und Casaubonus wieder abge- 
druckt werden sollen, mögen wir nicht missbilligen, wie- 
wohl ausser den Ausgaben des letzteren Paris 1605. 1615. 
London 1647 u. Leyden 1695 erst vor zwei Jahren durch 
Hrn. Diöner in Paris ein neuer Abdruck besorgt worden 
ist, Seltener ist allerdings der Commentar des Marcilias, 
8. Jahns Neue Jahrbb. für Philol. u. Päd. 1833. VII, 3. 
8. 300. Allein wir hoffen, dass Hr. H. auch die übrigen, 
sowohl älteren als neueren Erklärer genau durchmustern, 
das Zweckdienliche aus ihnen excerpiren und mit seinen 
eignen Anmerkungen vermehrt jenen Commentaren ein- 
schalten wird. #) Dass hierher auch und ganz besonders 
das vereinzelt Mitgetheilte in kritischen Sammlungen und 
kleinen Schriften (namentlich von Joh. Christ. Friedr, Mei- 
ster), so wie auch das in Recensionen Enthaltene gezo- 
gen werden muss, versteht sich von- selbst. Sogar ältere 
Werke, ‚wie die in Gruteri Lampas enthaltenen, sind noch 





*) Dean dass ein Ineinanderschieben der verschiedenen Commen- 
tare, versteht sich mit gehöriger Bezeichnung des Eigenthums 
eines Jeden, besser sei, als die z. B, von Henninios im Jure- 
mal beliebte Hintereinanderstellung der verschiedenen Anmer- 
kungen, braucht nicht erst erinnert au werden, Won letzterer 
sagte F. A. Wolf und mit Recht: „es ist kein Plan darin 
und die Noten machen kein Ganzes.“ 8. Vorlesung üb. d. 
Gesch. der Röm. Litt, 5. 250. Hr. H. wird nicht verschul- 
den wollen, dass man über seine zu erwartende Ausgabe einst 
ähnlich urtheile. 


248 


nicht, ausser etwa von Passow zur ersten Satire, bemnizt 
und werden oft reiche und schätzbare Ausbeute gewähren. 
Was den kritischen Apparat anbetrifft, so erfahren wir in 
dem gegenwärtigen Prodromus nicht, wie viele und wel- 
che Handschriften Hr. H. verglichen hat; nur hier und da 
wird eine Lesart aus einer früher noch nicht bekannten 
Hdschr. angegeben. Zwar nennt bereits der Titel nur 30 
alte Ausgaben, allein wir sehen nicht ein, wozu es füh- 
ren soll in einer solchen Schrift nur die Editionen zu be- 
rücksichtigen, die Handschriften aber nur nebenbei zu er- 
wähnen. Hier wollen wir gleich eine Bemerkung über 
Hrn. H.'s Anordnung seiner kritischen Noten folgen lassen. 
Die Ausgaben sind mit grossen und kleinen Römischen 
und Griech,, ja sogar mit Hebr. Buchstaben bezeichnet; 
die letzteren können wir nicht billigen, weil sie gegen die 
übrige Schrift unangenehm abstechen. Es giebt ja Mittel 
genug, um die Zahl dieser Zeichen zu vervielfältigen, 
wenn man sich auch nur des Lat. und Griech. Alphabets 
bedient, wie einen Jeden ein Blick in die grössern kriti- 
schen Ausgaben Imm. Bekker's überzeugen kann, der in 
der äussern Oekonomie seiner krit, Noten überhaupt als 
Muster gelten kann, Eben so wenig gefällt es uns, das 
die Worte des Textes in den Varianten oft abgekürzt vor- 
kommen, z.B. bei Vers 3. „ut sic rep. poeta O. N. 2.4.“ 
Dadurch können grosse Irrungen und Missverständnisse 
herbeigeführt werden. Also lieber die Paar Worte ausge- 
schrieben. 8o führt z. B. Hr. H. zu V. 4 an: „heliconia- 
dasque pallid. palid. y.“ Mit y bezeichnet er die Veneta 
1499. Was soll man nun glauben, dass in dieser steht? 
Etwa pallidam palidam neben einander? Ist diess der 
Fall, so hätte es deutlicher angegeben werden sollen. Auch 
das stört, dass eine und dieselbe Lesart einer und derselben 
Edition oft mehr als einmal aufgeführt wird, wie in dem- 
selben Verse Aeliconiadas aus y. Eine Raumverschwen- 
dung und zugleich störend für das Auge ist es, dass hin- 
ter jedem eine Edition bezeichnenden Buchstaben ein Punct 
steht; wie viel besser nimmt sich ‚Bekker’s Einrichtung 
aus, welcher die Buchstaben ohne Interpunctionszeichen 
hintereinander setzt. Dürfen wir einen Wunsch ausspre- 
chen, so würden wir es für das Zweckmässigste erken- 
nen müssen, wenn Hr. H. in seiner zu erwartenden Aus- 
gabe unter dem Texte bloss die Varianten aus allen seinen 
Hülfsmitteln möglichst präcis und übersichtlich angeben, 
die kritischen Erörterungen und Bemerkungen aber abge- 
sondert von den Varianten jedesmal auf dem untersten 
Theile derselben Seite geben wollte. -Die erklärenden Be- 
merkungen müssten dann besonders hinter, dem Texte ge- 
druckt werden, was ihre Masse ohnehin nöthig machen 
wird. Wiederholungen. werden durch dieses Verfahren 


“nicht entstehen, denn die Rechtfertigung der Aufnahme 


vieler Lesarten wird schon von selbst aus der Zusammen- 
stellung der dafür sprechenden kritischen Zeugen hervor- 
gehn, ohne ein Wort Erörterung; wo aber eine Ausein- 
andersetzung nöthig ist, braychen die Handschriften und 
Ausgg. nicht wieder namentlich aufgeführt zu werden, 
da ein Blick auf die Varianten-Spalte Jeden lehrt, was er 
zu wissen braucht. Auf diese äussere Anordnung kommt, 
besonders bei einem sehr reichhaltigen Apparat, in der 
That mehr an, als Viele glauben. 
(Fortsetzung folgt.) 


TE ⸗ —ñ 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Freitag 13. März 


1835. 


Nr. 31. 





Fortsetzung der Recension von Hauthal’s Ausgabe der 
ersten Satire des Persius, 

Wir berichten nun in der Kürze über das, was Hr. H. 
in der Vorrede mittheilt. Nachdem er im Allgemeinen über 
die verschiedenen Ansichten, von denen die kritischen Ver- 
besserer der Texte alter Autoren ausgegangen sind, ge- 
sprochen, behauptet er 8. VI, dass selbst hinsichtlich der 
genauen Kenntniss und Erforschung der Quellen, durch 
welche die Schriftwerke des Alterthums auf uns gekom- 
men sind, grosse Verschiedenheit bestehe. Nur Wenige 
hätten auf eine genaue Erforschung dieser Quellen, d. h. 
der Handschriften und alten Ausgaben, gedrungen. Prin- 
eipem autem, fährt er nun fort, inter hos locum tenent 
Codices Mssi, proximum editiones saeculo XV. typis ex- 
seripfae; veteres grammaticos hic propterea non curo, quod 
aegue sive scriptis sive impressis Codieibus continentur, 
[Eine sehr einseitige Ansicht!| Plurima de utroque genere 
publiei iuris facta sunt a bibliethecarum praefectis, per- 
pauca de Codicum Mssorum, nihil, quantum equidem secio, 
de editionum saeculi XV. pretio et usu. Das ist doch wohl 
etwas zu viel behauptet. Zugegeben auch, dass erst zu 
weuigen Schriftstellern ein einigermassen genügender kri- 
tischer Apparat zusammengebracht worden ist, so fehlt es 
dech den jetzigen Philologen keineswegs an der Eiusicht, 
dassdie Kritik nicht ein Spiel mit Conjeeturen sei, sondern 
dass sie von diplomatischem Grunde ausgehen müsse, Dass 
einen reichen krit. Apparat zu einem Schriftsteller zusam- 
menzutragen oft nicht von dem Willen und Fleisse des 
Herausgebers, sondern von allerlei äussern Umständen und 
Verhältnissen abhängt, ist klar. Nicht jeder, dessen Arbeit 
der Philologie wahrhaft erspriesslich werden kann, ist im 
Stande Jahrelange Reisen nach den ausländischen Bibliothe- 
ken zu machen, und dennoch würde es ein Verlust für die 
Wissenschaft sein, wenn mancher solche Gelehrte nichts 
über alte Classiker schreiben wollte. Freilich gebührt de- 
sto mehr Dank einem Manne, der seine Zeit und Kraft 
dem mühsamen Geschäft der Collation der Handschriften 
und alten Ausgaben widmet. Könnte es einmal dahin kom- 
men, dass wir von allen noch vorhandenen Manuseripten 
und, in Ermangelung solcher, subsidiarisch von den älte- 
sen Ausgaben zu allen Schriftstellern genaue Collationen 
hätten: dann könnte man sagen, dass die Kritik einen 
sicheren Boden gewonnen habe; dann würde über so manche 
Fragen, die jetzt unentschieden bleiben müssen, bestimmt 
geurtheilt werden können; dann würden Grammatik, Metrik, 
Lexikologie und die gesammie Alterihumskunde statt von 
den Winden mannigfaltiger Hypothesen, wie schwankendes 
Rohr, hin und her bewegt zu werden, eine feste und ge- 
sicherte Stellung erlangen; dann wüsste man endlich zum 
Wenigsten, wie weit unser Wissen in der classischen Phi- 
llogie gehen könne und was tiber die Grenzen desselben 


hinausliege. Zur Erreichung dieses Ziels ist aber vielleicht 
noch ein Jahrhundert erforderlich. — Mit Recht behauptet 
Hr. H. 8. IX weiter, dass man sich nicht immer sclavisch 
au die Quellen halten müsse, sondern dass auch bisweilen 
der Vermuthung ein Raum zu verstatten sei; er fordert 
die Aufstellung der kritischen Geschichte des Textes und 
Nachweisung, wie sich die vulgata gebildet; dach haben 
dieselbe Forderung. schon Andere aufgestellt und nament- 
lich beim Neuen Testament auch durchgeführt. Dass das- 
selbe Verfahren mehr oder weniger bei jedem kritisch zu 
behandelnden Autor anzuwenden sei, ist allerdings richtig. 
Auf seinen Reisen in Wrankreich, England, Belgien, der 
Schweiz und Italien hat Hr. H. Handschriften und alte 
Editionen besonders des Horaz und Persius, so wie ihrer 
alten Commentatoren theils genan, theils stellenweise ver- 
glicben, theils auch nur eine Beschreibung davon verfasst. 
Hierbei erregte es seine grosse Verwunderung, dass sehr 
viele Bücher vom höchsten Alterthum noch nicht benutzt, 
auch nicht beschrieben, ja gar nicht einmal bekannt wa- 
ren. Hinsichtlich der Hdschr. fehlen die Kritiker theils 
dadurch, dass sie sie nicht recht benutzen, theils dass sie 
über den Werth der benutzten falsch urtheilen, oder gar 
nicht einmal ihr Alter angeben. (Das Alter allein macht's 
aber nicht aus; oft enihalt grade eine sehr junge, aber 
aus guter Quelle geflossene Hdschr,. die treflichsten Les- 
arten.) Selbst ofenbare Fehler der Quellen sind nicht zu 
übergehen, denn sie können zur Ermittelung der ‘wahren 
Lesart führen; wie denn nur eine ganz genaue, nichts für 
unwichtig erachtende Vergleichung eine spätere Durchfor- 
schung derselben Hdschr. oder Ausg. überflüssig machen 
kann, 8. XIV, Eine weitere Ausführung dieser Ansicht 
verspricht Hr. H. in einer historia eritices seriptorum elas- 
sicorum und in einer Bibliotheca eritica, welche er heraus- 
zugeben gedenkt. — Bei den alten Ausgg. kommt es nach 
p- XV an auf descriptio, usus, aestimatio (sic). Das erste 
ist Sache der Bibliographen, das zweite und dritte der 
Philologen. Der Gebrauch alter Ausgg. unterscheidet sich 
von dem Gebrauch der Hdschr. dadurch, dass in ersteren 
weder Glosseme noch Rasuren vorkommen; auf Orthogra- 
phie und Interpunetion ist genau zu achten. Hinsichtlich 
der Bestimmung des Werthes der Hdschr. und Kdd. wird 
der Grundsatz aufgestellt: Codiecum omnium et mann seri- 
ptorum et typis exousorum iustissimum iudieium nonnisi ex 
gnara (sie!), religiosa et perpetun pfurimorum variae ae- 
tatis indagatione et synoptica comparatione proflcisei et ferri 
posse, Die sonderbare Meinung eines Recensenten in der 
Schulzeitung 1833. Nr. 40. 8.317, „dass bei Persius die 
Vergleichung der ältern Editionen (aus 8, 318 sieht man, 
dass der Rec. Editionen wie die von Murmelius, Freigius, 
Lubinus u. dgl. meint!) weit nöthiger sei, als die Vermeh- 
rung des krit. Apparats durch Vergleichung noch unbe- 


251 


nutzter Handschriften“ — wird noch sonderbarer durch 
die Bemerkung 8. XIX widerlegt, dass man ja die Hand- 
schriften brauche, um die Glossen- kennen zu lernen. Da- 
gegen hat Hr. H. nicht erinnert, dass eine Classification 
der Handschriften zufolge ihrer grössern oder geringern 
Vebereinstimmung und eine Untersuchung, welche Hdschr. 
und alten Edd. aus andern, und aus welchen? geflossen 
seien, für den Kritiker besonders bei einer solchen Menge 
von Hudschr. unerlasslich se. Möchte er diese wichtige 
Untersuchung, die dem kritischen Verfahren erst Sicherheit 
und Consequenz verleiht, bei der Ausgabe selbst desto 
sorgfältiger in Anwendung bringen. Die von ihm benutz- 
ten Ausgaben sind nun folgende: 1) P — editio princeps, 
Rom um 1470 von Ulrich Hahn gedruckt. 2) A =sL1l 
eta. Strasburg von Martin Flach gedruckt. Dieselbe Aus- 
gabe hat nun auch Oreili in der zweiten Auflage seiner 
Eclogae poet. Lat. verglichen. 9) V=sletn Paris 
um 1472 bei Gering, Crantz und Friburger. 4) B= =. 
let a. Angers zwischen 1476 und 79. Ebenfalls von 
Orelli verglichen. 5) C= sl eta um 1472 viel- 
leicht zu Venedig gedruckt. 6) N = =. 1. et a. in fol. 
Es ist die Ausgabe, welche Passow 8. 143 folg. auf 
Dassdorfs Autoritat dem Buchdrucker Laverus zuschreibt; 
Hr: H. erklärt diess für falsch, ohne jedoch selbst genü- 
gende Auskunft uber diese Edition zu geben. 7) 6 == 
L et a. auch nur sehr mangelhaft beschrieben, 8) R—= 
8. a. Brixine (d. i. Brescia). 9) D = Brixine 1473. 4. 
die notit. litt. in der Bipontina. 10) Y — Ferrara 1474. 
s. Bip. 11) E = Mailand 1474 bei Ant. Zarothus, 12 
und.13) S und H = ebenfalls zwei Mailander Editionen 
desselben Druckers. 14) F = Mediol. 1476 per Philip- 
pum Lavanium. 15) 1 — Salutiis 1481. 16) = 
editio, quam excudit magister Uldericus scicezeler Mediolaj 
MoeceMxxx. Nur beim Prolog verglichen 17) L = 
Lovanii 1475. 18) K — Venet. 1481. per Baptist. de 
Tortis mit dem Commentar des Barthol. Fontius. 19) N 
— Venet. 1482. vgl. Plum 8. VIL 20) Veneét. 
1482. d. 24. dec. per Magistrum Renaldum de Novimagio, 
21) 2 = Venet. 1484. 22) M = Venet. 1491. cum 
eomment. Io, Britannici et Barth. Fontii, 23) « — 1494. 
Venetis besorgt von Barthol, Merula. 24) 3 = Venet. 
1497. Wiederholung der vorigen. 25) 7 = Venet, bei 
Io. de Tridino 1499. 26) O =». a. Venet. (um 1500) 
in 4. cum glossis Scip. Ferrari. 27) o — 5. 1. eta.(um 
1500 Leipzig b. Mt. Herbipel.) 28) X = Tugduni- b. 
Joh. de Vingle 1500. 29) T = s.a (gegen Ende des 
15. Jahrhunderts) zu Paris von Mich. Toulouse gedruckt. 
30) Q= Ascensianae primae Lugdunensis repetitio a. 1500 
Paris. a Thielmanno Kerver. Diess sind nun die Ausgaben, 
aus welchen Hr. H. die Varianten mittheil. Wie genau 
seine Vergleichung ist, können wir nicht beuriheilen, da 
uns leider keine einzige dieser Editionen zur Nachverglei- 
chung bei der Hand ist. Wir begnügen uns daher seine 
Behandlung des Textes einer Prüfung za unterwerfen, 
Prolog V. 2 zieht Hr. H. die Schreibart Parnaso mit 
einfachem s vor, was allerdings zu billigen ist; nur hät- 
ten wir gewünscht, dass er statt einiger Citate, welche 
er beibringt, sich tiefer auf den Gegenstand selbst einge- 
lassen haben möchte. Was die Griechen betrifft, so ver- 
dient in den älteren Schriftstellern bis in das Alexandrini- 


252 


sche Zeitalter hinab die Schreibart mit doppeltem « den 
Vorzug; während von dieser Epoche an das einfache co 
seine Stelle behauptet, Bei den Römern sind die. Hand- 
schriften, wenigstens die älteren und besseren, mit grosser 
Vebereinstimmung für die Schreibart Parnasus mit ein- 
fachem s, und diese Schreibart ist daher im Lateinischen 
überall vorzuziehen. Die Beweise hat Rec. beigebracht in 
den Neuen Jahrbb. f. Phil. u. Päd. 1833. VIEH, 3. 8.289 folg. 
Auch Hr. H. fuhrt Parnaso aus 20 Ausgaben an und ver- 
sichert, dass alle seine Hdschr. das einfache s haben; wena 
er aber dagegen in Hdschr. des Apolion. Rh. und Thever, 
Hlugrrjoos gefunden haben will, so wird es wohl wenig- 
stens Jlagrnoos heissen sollen. — V.5 wird remitto auf- 
genommen, obgleich die meisten Hdschr. und alle alte 
Ausgg. relinguo haben; letzteres erklärt Hr, H. für ein 
Glossem, wosu aber kein Grund vorhanden zu sein scheint, 
Die Sprache verlangt hier vielmehr jedenfalls relingus, 
da remilto immer voraussetzt, dass derjenige, welcher e- 
was zurückweist, schon im Besitz der verschmäahten Sache 
gewesen sei, Daber konnte Persins, welcher niemals im 
Tone jener Modedichter einen poetischen Versuch gemacht 
hatte, hier keineswegs sagen illis remitto, sondern musste 
sagen relinguo, ich überlasse es ihnen, ohne jemals den 
geringsten Anspruch darauf gemacht zu haben, — V, 9 
wird aus P (d.i. editio princeps) angefuhrt pieas quis und 
wieder picasque docuit. Was steht denn nun eigentlich in 
dieser Ausgabe, denn beides zugleich ist doch nicht mög- 
lich? — V. 13 wird geschrieben poetridas aus mehrern 
Ausgg. mit den Bemerkungen: Haec rarior forma ex 
omnibus Mss, priscioribus (sie!) restituenda videtur. und 
Potest in Persio ferri vox poelridas eodem iure, quo Pe 
gaseium v. subseg. Die darauf folgenden Citate: Passow. 
p. 230. 231. Iscobs. ad Anthol. XI. 92.; Valek. ad Adon, 
v. 21 et ad schol. Leid. p. 65. Lips. [Was soll das 
heissen?]; Brunck. ad Ar. Nub. 728.; Lobeck. ad Phryn. 
p. 255 — 257. boweisen entweder nicht was sie sollen, 
oder grade das Gegentheil davon. Formen, wie wwin- 
toic, ooynergis u, dgl. können für die Existenz eines Fe- 
mininums nrors, welches aller Analogie widersprechen 
würde, nichts beweisen; denn die Substantiva, welche von 
der dritten Person Perf. Pass. der Verben herkommen, ha- 
ben ein Fem. in — rom. Buttmann ausfuhrl. Gramm. Il. 
S. 327 macht nicht die gehörigen Unterscheidungen; Ma- 
terialien zu, einer Untersuchung über diesen Gegenstand 
liefern Valckenaer zum Hippolyt V. 589. Eimsley zur 
Medca 156. Bast zum Greg. Cor. 8. 259. Die Form 
poetris, idos wird aus keinem, weder Griechischen, nech 
Lateinischen Schriftsteller angeführt; denn Forcellini =. v. 
hat sie nur als Variante aus unserer Stelle. Daher blei- 
ben wir hier bei poetrias, selbst wenn es sich auch in 
keiner einzigen Handschrift finden sollte; denn wo eine 
bestimmte Analogie und Regel vorhanden ist, steht diese 
höher als hundert Abschriften unwissender Abschreiber 
und Mönche, — V. 14, Die merkwürdige Variante melos 
statt neelar wird zu V. 5. 8. 5 sehr richtig und scharf- 
sinnig aus einer Glosse‘ erklärt: neetar, dulcedivem, mel, 
mellos, melos, carmen. Was aus Hdschr. mitgetheilt wird, 
dient zur Bestätigung. Uebrigens zeigt diese Stelle wie- 
derum, dass manche Verderbnisse älter sind, als alle unsre 
kritischen Quellen, Warum sollten wir also im vorherge- 


253 


benden Verse bloss wegen Uebereinstimmung der Häschr. 
den Text des Persius durch den Sprachfehler poetridas 
entstellen? — Noch ist der in mebreren Hdschr. und alten 
Ausgaben nach V. 8 befindliche unächte Vers: 
Corvos quis olim concavum salutare ? 

zu erwähnen, der allgemein fur unächt gehalten wird, 
ohne dass sich ein einziger Herausgeber genauer darüber 
ausgesprochen hätte. Weber glaubt, dass dieser Vers nach 
Plin. h. n. 10, 43 gebildet sei, wozu gar kein Grund. vor- 
banden ist. Er halt ibn fur unächt besonders wegen olim; 
eber hätte auf den seltsamen Ausdruck concavum salu- 
tare aufmerksam gemacht werden können. Lächerlich ist 
der Irrthum desselben Herausgebers, welcher den Barthol, 
Fontius bei dieser Gelegenheit zu einem Freunde des Per- 
sius, Namens Fonteius macht. 

Den Anfang der ersten Satire, welche übrigens unbe- 
qnemer Weise fortlaufende Verszahlen mit dem Prolog er- 
halten hat, so dass V. 1 nunmehr V. 15 ist, theilt Hr. H. 
so ab: 

„O curas hominum! o quantum est in rebus inane ! 

Quis leget haec?“ — Min’ tu istud ais? Nemo hercule! — 

„Nemo? — 

Vel duo, vel nemo. — „Turpe et miserabile,* — Quare? 

Ne mihi u. =. w. 
80 wäre also gleich der erste Vers dem Zwischenredner 
überwiesen, was ganz widersiunig ist. Auch die Worte 
Min’ tu istud ais? Nemo hercule! können unmöglich einer 
und derselben Person in den Mund gelegt werden. Wir 
müssen uns wunderu, wie an einer Stelle, welche schon 
Plum nach Casaubonus Vorgange ganz richtig abgetheilt 
hatte, so geirrt werden konnte, und verweisen auf unsere 
Auseinandersetzung in den Neuen Jahrbb. 1833. VII, 3. 
8. 293 folg. — V. 6 (20) ist gegen die ältesten Docu- 
menie exsamenre anfgenommen; da mon accedas, als 
Wunsch ausgedrückt, vorhergeht, so ist gar kein Grund 
die Lesart examenque zu ändern vorhanden. Auch Orelli 
hat sie beibehalten. — V. 8 steht Nam Romae est quis 
non — ? — Ace — si fas dieere! Sed fas. Ungenchtet 
der vielen Gedankenstriche sieht man doch nicht, wie sich 
der Herausgeber die Rede vertbeilt gedacht hat. Statt Ac 
ist beizubehalten At, da der Gegensatz klar am Tage liegt, 
und die Worte At si fas dicere! spricht der Zwischen- 
redner, wie es schon bei Plum richtig steht. Im Folgen- 
den schlägt Hr. H. folgende Eintheilung vor, welehe er 
pomphaft genug einleitet: Velis tu diiudicare, praestetne 
haec, quam aliquando excogitavi et prohbavi (D, non pror- 
sus absona distinguendi sententias ratio: Ac — si fas di- 
eere! — Sed fas! — Tune, eum .... relietis; cum ... pa- 
truos — : fune, tune, ignoscite, nolo. i. e. dicere s. sati- 
ram scribere. Quid faciam? Sed sum p. sp. cachinne: 
Seribinus ... et rel. Wenn er die längst von König in 
seinem Commentar 8. 13 aufgestellte richtige Erklärung 
der Stelle erwogen hätte, würde er solche Sonderbarkeiten 
weder „ausgedacht noch gebilligt“ haben. — V. 13 ist 
sonst richtig behandelt, aber wie soll die Erklärung: „Ver- 
bis: Aic pede fiber signißicatur criticus, Aesthetiker, Kunst- 
richter. cf. Hor. ep. II, 1, 51. ibi Zell. p. 29. sive gram- 
maticus: Hor. I, 19, 40: Non eyo yrammalicas ambire 
fribus et pulpita diynor. vw. ibi Rappolt. et Weichert.“ 
gerechtfertigt werden ?_Pede liber bezeichnet ja bloss 


254 


einen prosaischen Schriftsteller. ohne nähere Angabe der 
Gattung. — Wie wenig überhaupt Hr. I. sich um eine 
angemessene Erklärung des Textes und um das Verständ- 
niss des Sinnes gekümmert hat, zeigt die Stelle V. 15 
(29) folg. Er hat zwar V. 17 (31) richtig legens auf- 
genommen; allein nach anhelet V. 14 selzt er ein Komma, 
nach ocello V. 18 ein Kolon und sagt in der Note: „Male 
sollicitata est haee lectio omaium fere Codd. Mss. a plu- 
rimis. editoribus, qui praceunte P. Pithoeo /eges substitue- 
runt. At acquiescit Noster voluptate quadam in adam- 
branda et depingenda imagine eritiei, qui grande aliquid 
stolidi. poetae opus recitat; [daran ist hier gar nicht zu 
denken; nicht ein Kunstrichter liest: eines andern Getlicht 
vor, sondern der Dichter selbst sein eignes Product] unde 
absona foret allocutio. Ob eanndem rationem retineo col=- 
duerit‘‘“ Wie in aller Welt soll man denu nun aber den 
Satz construiren, dass ein vernünftiger Sinn herauskommt? 
Es ist klar, dass nach anhelet V. 14 der Satz zu Ende 
ist; dort muss also voll interpungirt werden. Das Fol- 
gende hängt nun s0 zusammen: 

Scilieet haec populo pexusque togaque recenti 

Sede legens celsa, liquido cum plasmate guttur 

Mobile collueris, patranti fractus ocello 

Heic neque more probo videns neque voce serena 

Ingentes trepidare Titos u. s. w. 
Die Verbindung ist: Scilicet haec legens, quum guttur 
eollueris, videas etc. So hat diese Stelle bereits vor län- 
gerer Zeit der Rec. erklärt in Jen, A. L, 4, 1823. Nr. 77. 
s. 131. vgl. N. Jahrbb. VIU, 3. 8. 295 und ihm sind 
Weber und Plum gefolgt; auch Orelfi schreibt in der 
zweiten Ausgabe legens, behält aber colluerit und den 
Punet nach ocello bei, womit auch nicht viel anzufangen 
sein dürfte. Was übrigens die kritischen Autoritäten Tür 
collueris anbelangt, so fuhren deren Orelli und Hr, H. viele 
an. — V. 49 (64) steht: 

Sed reeti finemque extremumgne esse recuso 

Euge tuum, et belle. 
Wurde das belle gesperrt gedruckt, so musste Euge eben- 
so gedruckt werden, Das Komma hinter tuum ist ein Un- 
ding. — V. 57 (71). Hier steht im Text: 

„Nugaris, cum tibi, calve, 

Pinguis aqualiculus propenso sesquipede exstet.‘ 
Dazu in der Note: seryuip. P. N. O. seguip. ertat A. 
Hier kann man die Ungenauigkeit des kritischen Apparats 
mit Händen greifen, wenn man auch dem Hrn. H. seine 
alten Editionen nicht nachvergleichen kann; denn 1) er- 
fährt man gar nicht, dass statt ertat die vulgata ewtel 
ist. 2) bleibt man darüber in Ungewissheit, ob und wel- 
che alte Euitionen ertet haben. 3) hat nach Orelli's Zeug- 
niss die editio Andegavensis, bei Hru. H. B genamnt, ew- 
tet, welches Hr. H. nicht anführt. 4) endlich ist nicht 
erwähnt, dass der Vaticanische Palimpsest bei A, Mai (s. 
Classicorum auctorum e Vaticanis codieibus editorum Tom. 1il. 
eurante A. Maio, Romae 1831. 8. p. XVIII— XX) hier 
eritet liest, was, wenn auch au sich fehlerhaft, %#) doch 
eher auf ertet als auf ewtat führt. Dergleichen erregt 
nun freilich kein grosses Vertrauen zu Hrn. H.'s diploma- 





*) Der gelehrte Bibliothekar setzt in kostbarem Latein hinzu: 
„meturaliter sed mendose.“ 


255 


tischer Genauigkeit. Was nun die Iesart ertat selbst an- 
betrifft, so muss es auch auffallen, dass Hr. H. über die- 
sen Indicativ nach quum kein Wort zu bemerken für gut 
hält, da er doch sonst minder seltene grammatische Dinge 
nicht übergeht. Zwar ist dieser Indicativ durch das, was 
Gronov. zum Liv. 39, 12. 8. 626 (ed, Lugd. B. 1646). 
Drakenborch zu derselben Stelle, Passeratius zum Properz 
2, 18, 15. Garatoni zu Cie, p. Mil. 36 init. p. 320 ed. 
Orelll. Ellendt zum Brutus 36, 138 und Ramshorn Lat, 
Gramm. 2. Aull. 8. 768 folg. bemerken, hinlänglich ge- 
rechtfertigt; indessen scheint es doch an unserer Stelle 
gerathener zu sein, der durch Zahl und Werth der Docu- 
mente überwiegenden Lesart ertet zu folgen. — Zu V.59. 
60 lesen wir Folgendes: „pinzit L. F. H. S. I (cum mul- 
tis Codd.). pinsit P. 6. et rel, [Warum werden die reliqui 
libri nicht namentlich aufgeführt? Dass man auf Hrn. H.s 
Stillschweigen sich nicht immer verlassen, d. h. nicht an- 
nehmen kann, dass die von ihm nicht namhaft gemachten 
Quellen mit seinem Texte harmoniren, wie man es billig 
können sollte, geht aus seiner überall sichtbaren Unge- 
nauigkeit und Flächtigkeit und auch aus andern Indicien 
hervor. So stehen x. B. gleich Prol. V. 2 bei Parnaso 
und den dazu gehörigen Varianten 29 Buchstaben; wo 
bleibt denn nun die 30. Edition? und was steht in dieser ?] 
Sceriberen equidem, nisi obstaret Diomedis testimonium 
p. 370, utpote cuius tempore iam ambiguum erat, utrum 
pinsit an pinsat, vel pisit aut pisat legendum esset, pun- 
zit, quae perfecti forma eidem Diomedi p. 369 probatur. 
Confundi literas s et x ubivis in Codd. Mss. constat. Re- 
perit hanc lectionem in uno Cod. P. Danielis, id quod cognovi 
ex uberrimo eius apparatu, Bernae a me ad (!) Jucem pro- 
tracto [Hr. H. hätte den Mund nicht so voll nehmen dür- 
fen, denn der grosse Fund steht schon bei Orelli Eclog. 
2. ed. p. 198.] et aliquando publiei inris faciendo una 
cum maximopere locupletato Foquellini Commentario, cui 
inserta omnia (? so?) sunt, quemque gratus ille discipu- 
lus (wer ist denn das?) maioris habebat quam Passow 
p- 146. [Wenn ihn auch vielleicht Passow, welcher be- 
hauptet, dass er sein’ ganzes Auslegergeschäft in einer 
plau- und zwecklosen Jagd nach Parallelstellen bestehen 
lässt, so wird es sich doch kaum der Mühe verlohnen und 
vom Publicum unterstützt werden, wenn der alte Commen- 
tator in extenso wieder unter die Presse gebracht werden 
soll. Möge Hr. H. sowohl aus diesem, als auch aus an- 
dern Commentaren vor und nach Casaubonus — denn die- 
ser soll uns nun einmal nebst dem Marcilius ganz wieder 
aufgetischt werden — nur das Eigenthümliche, Brauch- 
bare und wirklich Belehrende sorgfältig excerpiren und in 
seiner versprochenen Ausgabe mitiheilen (eine Arbeit, die 
allerdings etwas mühsamer ist, als eine einmal gemachte 
Abschrift dem Buchdrucker zu übergeben, aber auch ver- 
dienstlicher), denn — es ist dafür zu sorgen, dass die 
Bäume nicht in den Himmel wachsen] Est autem pun- 
gere vox wellicandi solennis cf. Plin. XXX, 10. manu 
pungere coepit. [Wieder ein schöner Beweis von der Ge- 
nanigkeit unseres Hrn. Herausgebers! Er wollte eine Be- 
legstelle haben, dass puhgere für vellicare steht. @ut! 
Also schlägt er seinen Forcellini Tom. IM. p. 555 nach. 


256 


Dort findet er unter PUNGO: „P Item vellico. Id. dd. i. 
Jaer.) 4, 626. At contra pungunt sensum, Incerantque 
ooorta. Petr. Sat. 87 f. Pungere me manu coepit. Plin, 
31, 10, 46. n. 4. Nitrum deprehenditur gustu: sincerum 
enim facile resolvitur: adulteratum pungit.“ Hurtig nimmt 
er die mittelste Stelle heraus, ceitirt aber im Dusel statt 
des Petronius den Plinius und verschreibt die Zahl (XXX 
statt 31). Euge, philologe!] Sie etinm sequentis melins 
possunt expediri: nec quem (pungens s. vellicans) — 
manus mob. auriculas albas (ita omnes Mesa, et edd. vett) 
imitata est (sie omn, editt. vett.), Cod. Bern. 257. habet 
indteri, adseripsit autem manus 1: „aliter imitata est.“ 
Iudicanda est omnino baec lectio vetustior, dificilior et 
aptior, quam imitari, quod ab Nic. Heinsio (in Advers. I, 
3. p. 29) ex membranis Leidensibus petitum, a Burmanno 
in sylloge epistolarum Tom. IV. p. 432 — 34 pro imper- 
feeto acceptum, [Hr. H. hat wiederum die Citate von Pas- 
sow p. 283 abgeschrieben und nicht selbst nachgeschen, 
ja Passmes Worte nicht einmal genau angesehen; denn 
Burmann urtheilt über unsere Stelle gar nicht, er ist nur 
der Herausgeber von Heinsius Briefen.| et nuper in dia- 
riis literar. lenens, a. 1822. n, 198 ita explieitum est: 
nec manus pinsit, mobilis imitari ji. e, ad imitandas auri- 
eulas. Vide quae Weber. obiecit ad h. L, cum quo (sie!) 
tamen nolim ex accusativo relativi qguem supplere ewi; re- 
petas potius ex poetae animo notionem generalem irridens, 
quae perhibetur (?) antecedenti enunciatione: g. nulla cic. 
pinsit‘‘“ Das ist eine prachtvolle Erklärung! Das zu sup- 
plirende irridens (als wenn eine solche Ellipse — aus 
pinsit ein Participium — möglich wäre!) soll wahrschein- 
Hch zu manus gezogen werden. Doch sind denn alsdann 
die Schwierigkeiten der Construction, um derentwillen 
Weber eben die allerdings unstatthafte Ellipse cui annahm, 
auch nur im Geringsten gehoben? Wie kann man solche 
Sachen in die Welt hinein schreiben? Hr. H. hat sich hier 
wieder um ein genaues grammatisches Verständniss und 
um richtige Auffassung des Sinnes gar nicht gekümmert. 


(Fortsetzung folgt.) 


Personal- Chronik und Miscellen. 


Giessen. Der bisherige ausserofdentl. Prof. des Französ- 
schen Rechts Dr. Müller ist zum ordentl, Prof. der Rechte und 
der Forstinspeetor Dr. Heyer zugleich auch zum ordentl. Prof. 
der Philoso hie und insbesondere der Farstwissenschaft mit dem 
Charakter als Forstmeister eruanat worden. 

Halle Am 20. Dee. v. J. vertbeidigte zur Erwerbung der 
—— Doctarvurde Hr. Leop. Heinr. Kı folgende Abhand- 
ung: Specimen commentationis de M. Terenti Varronis autiquit- 
tum rerum humanarum et dirinarum Jibr. XLL 35 8, 8. 

Lyck. Der Unterichrer Rostka am dasigen Gymnasium ist 
zum Oberlehrer ernannt worden. 

Manuheim. Am 28. Dee. v.J.starb der pensionirte Gros- 
herzoglich Badische Hofrath Joh.Jakob Heichum, ehemaliger Pro- 
fessor und alternirender Dirceter des dasigen vereinigten Lyceums, 
64 Jahre alt. 

Rastatt. Der geistl. Rath J. Lereye, Director des da- 
sigen Lyceums, hat am 1. Jan., au dem Tage seines zum Alsten 
Male wiederkehrenden Eintritts in das gelchrte Lehrfach, das 
Ritterkreuz des Ordens vom Zähringer Löwen erhalten. 


—— — — — — 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Sonntag 15. März 


1835. 


Nr. 32. 








Fortsetzung der Recension von Hauthal’s Ausgabe der 
ersten Satire des Persius. 

Vorlängst hat Rec. die richtige Erklärung der Stelle fest- 
gestellt (s. Jen. A. L. Z. 1822, nr. 198. 8. 125. 1828. 
nr. 71. 8. 87 folg. N. Jahrbb. VII, 3. S. 296), Plum 
und Orelli (in der 2. Ausg.) sind ihm gefolgt, und imi- 
tari, wofür selbst Hr, H. eine neue Autorität beibringt, 
erhält sogar durch das urälteste Document für die Kritik 
des Persius, durch den Vaticanischen Palimpsesten seine 
Bestätigung. Wie konnte also Hr, H. sagen, die Lesart 
imitata est sei angemessener, schwieriger und älter als 
imitari? Mobilis imitari aurieulas ist allerdings ein sehr 
gewöhnlicher Gräcismus, über den zum Ueberfluss nachge- 
schen werden kann Ruddimann. instit. Gramm. Lat. IL 
8. 225 (doch kann das dort Gesammelte nur allein aus 
Horaz bedeutend vermehrt werden); allein ein unwissen- 
der Abschreiber liess sich doch wohl eher verleiten imitari, 
was ihm unverständlich war, in imitata est zu verwandeln, 
als umgekehrt, Es ist zu verbinden: O Jane, quem nulla 
ciconia pinsit, nec manus pinsit, mobilis imitari (i. e. ad 
imitandas) auriculas albas, Hinter manus ist ein Komma 
zu setzen. Wenn nun E. W. Weber aus quem ergänzen 
will cui, so wäre eine solche Ellipse allerdings nöthig, 
um nır einen Zusammenhang in die Worte zu bringen; 
allein sie ist sprachwidrig und wird durch die angefuhrten 
Stellen Iav. 14, 106. Plaut. Rud. 2, 1, 2 nicht geschützt; 
denn hier ist aus einem casus obliquus der Nominativ des 
Relativs zu ergänzen, und das geht an; nicht aber kann 
man aus einem easus obl. desRelativi einen andern suppli- 
ren, wie hier der Fall sein würde, Das geht auch aus 
allen Beispielen bei Ruddimann. inst. Gramm. Lat. II. 8.27 
hervor. Wenn nun ‘Weber ausserdem noch sagt: „Sed 
vereor, ne pinsit, cieonine aptissimum, etiam ad manus 
trahi queat.‘* so ist dagegen zu erinnern, dass auch vom 
Storch pinsit nur in sehr uneigentlicher Bedeutung gesagt 
werden kann. Pinso bedeutet: zerstossen, zerstampfen, 
klein machen ; daher übergetragen, mit der @eissel gleich- 
sam zerstossen oder yeisseln, b. Plaut. Merc. 2, 3, 81 
von einer Magd: Ea molet, conficiet pensum, pinsetur 
fiagro. Aus dieser Bedeutung entspringt durch nochmalige 
Uebertragung die an unserer Stelle stattfindende: gleichsam 
geistig geisseln, d. i. verhöhnen, durchziehen, verspotten, 
Man sieht also, dass es mit, eiconia in gar keiner nähern 
Beziehung steht und eben so gut, wie zu diesem Worte, 
auch zu manus und linguae tantum V. 60 gehören kann. 
Die Conjeetar punxit ist ein müssiger Einfall; steht so 
wirklich in einer Berner Hdschr., so ist es nichts als ein 
Schreibfehler; denn 1) ist das Perfectum hier unpassend, 
2) ist es immer gewagt, eine sonst gar nicht zu belegende 
Perfeetform bloss auf.die Autorität des Diomedes aus Con- 
jestur in den Text zu setzen‘ 3) endlich wird pungere, 


wie auch in der angeführten Stelle des Petronius, von 
wirklichem Stechen, Stossen oder Zupfen gesagt, woran 
hier natürlich nicht gedacht werden kann. — Die zu V.74 
(60) gehörigen Noten stehen unter V. 73. Hier heisst 
es wieder: „Quoad sensum repetas iterum: nee quem irri- 
sit tantum linguae q. 8. ce. A.“ Woher hat denn aber 
der Herausgeber das irrisit? Vorher sollte man ja irridens ” 
suppliren? Welche Grammatik! Quantum sitiat für quan- 
tum sitiendo exserat hätte wohl eines Worts der Erklärung 
bedurft; Hr, H. geht aber darüber hinweg. — Ganz un- 
richtig sind die Worte V. 65 (79) folg. Scit tendere bis 
poetae in Anführungszeichen eingeschlossen, als wenn sie 
dem Zwischenredner gehörten. Jeder sieht, dass die ganze 
Rede Quis enim nisi(v.63) — Musa poetae einer und der- 
selben Person angehören; so haben es auch ganz richtig 
Plum und Orelli. — V. 81.82 (67. 68) wird geschrieben: 

Sive opus in mores, in luxum, in prandia regum 

Dicere — res grandes! — nostro dat Musa poetae. 
Das in vor luxum und prandia stützt sich zwar auf alte 
Bücher; allein viele haben auch ef prandia. In der Note 
lesen wir nun: Verborum coniunetionem ordinaverim ita: 
Seit tendere versum .... uno: (vide Casaub.) Musa ipsa 
scilicet dat nostro poetae sive opus (i. e. carmen grande; 
non: opus sit.) in mores, (sive) in furum, in prandia 
reyum — res yrandes! — dicere. cf. v. 16. Uier wird 
uns ein sive vor in hıxum so ganz sachte eingeschoben! 
Nach welcher Grammatik ist denn das aber zulässig? 
Freilich wird sive manchmal im ersten Gliede weggelassen 
und steht nur im zweiten, wie Hor. sat. 2, 8, 16. 

Hic herus: „Albanum, Maecenas, sire Falernum 

Te magis appositis delectat, habemus utrumque.* 
vgl. Ramshorn Lat. Gr. 2. Ausg. 8, 827. Dass aber sive 
im ersten @liede ‚stehen, im zweiten weggelassen werden 
sollte, ist durchaus undenkbar und es verräth nicht nur 
sehr geringe grammalische Kenntnisse, sondern sogar we- 
nig Tact für diese Dinge, wenn so etwas für möglich 
gehalten wird. Darum ist es also mit dieser ganzen Er- 
klärung, in der ohnehin der zwischengeschobene Ausruf 
— res grandes! — sich schlecht genug ausnimmt, gar nichts, 
Daher überheben wir uns der Mühe, das Unpassende des 
Sinnes erst darzulegen. Auch die von Orelli in der ersten 
Ausgabe der Eclogae (wo er sive für vel si niımmt) und 
Plum beigebrachten Erklärungen können nicht genügen; 
ein Fehler ist im Text, wie schon die vielfältigen Varian- 
ten vermuthen lassen. Für in luxum ist, wie es scheint, 
zu schreiben ses luxum, eine Emendation, die durch das 
vorhergehende s in mores noch leichter wird, Hernach 
ist statt in prandia zu schreiben et prandia, wie ausser 
21 alten Ausgg. bei Hrn. H. auch eine Basler, eine Wolfen- 
büttler und eine Einsiedier Hdschr, bei Orelli haben. Nun 
ist za ihterpungiren: a 


259 


Sive opus in mores, seu luxum et prandia regum 

Dicere, res grandes nostro dat Musa poetae. 
Opus ist s. v. a. opus est (nicht opus sit, wie Hr. H. 
schnitzerad ergängt; er belehre sich aus Zumpts Gramm. 
$. 522). Der Sinn des ganzen Satzes ist: „Sei es nun, 
dass er gegen die (verdorbenen) Sitten sprechen, oder von 
dem Luxus und den Gastmählern der Reichen singen soll, 
so verleiht die Muse unserem Dichter erhabenen Schwung.“ 
— V. 69 — 75 (83 — 89) hat Hr.H. ganz und gar nicht 
verstanden, wenn er sagt: Verba a v. aulcoque usque ad 
V. tulit Persium censeo ex ore istius poetae dicere, quem 
in sequentibus deridet. Keineswegs. Persius tadelt es, 
dass Dichter, die nicht einmal die gewöhnlichsten Vorubun- 
gen gemacht haben, denen nicht einmal eine kleine länd- 
liche Schilderung gelungen ist, sich an grosse Epopöen 
wagen wollen. Das Richtige hat längst Passow 8. 289 
folg., aus dessen Jugendarbeit Hr. H, unendlich viel wird 
lernen können, wenn er ihr nicht bloss, wie bisher, schnöde 
Seitenblicke schenkt. Wenn seiner Ausgabe des Persius 
von solchem Fleisse, solcher Gelehrsamkeit und solchem 
Geiste, wie dieses Buch eines einund“wanzigjährigen Jung- 
lings zeigt, auch nur ein Wenig zu Theil wurde, so 
würde sie gegenwärtigen Vorläufer schon sehr weit hin- 
ter sich zurücklassen. Im Texte finden wir nun von V. 
73 an: 

Unde Bemus „sulcoque terens dentalia Quinecti, 

Quem trepida ante boves dictatorem induit uxor, 

Et — tus aratra domum lietor tullt.“ — — 

Euge 
und dazu in der Note: Noli cum novo editore Plum. cali- 
dius recipere: QOuem (cui!) dictaturam induit uxor; nam- 
gue ita, quantum equidem scio, illo aevo mequibat Latine 
diei. Verbum dictaturam, quod in vetustioribus Persü 
Codd. Mss. rarius occurrit, originem debere videlur glossae 
illi: „imperialem vestem“ (ef. Cod. Menac.), quae in aliquot 
vett. libris (ut in Berneusi illo) data est voci dietatorem. 
Cum, quod natum duco ex compendio vocis quem, [was 
wahrscheinlich ist, besonders wenn man sich das Wort 
yuum oder quom geschricben denkt] exstat in paucis Codd. 
vetustioribus ut Par. Reg. 8272 et Bernensi supra memo- 
rato, qui versu seq. repelit: Et cum aratra dom, Seri- 
ptura Sidonii Apollinaris VII, 384: „velerem (corrige ve- 
teri trabea, neque Gallico saec. quinti seriptori hune usum 
condonans) cum te (aut corr. = tibi) induit uror ante 
boves trabeam dietatoremgue salignae excepere fores“, non 
plus affert praesidii, quam Martialis locus XU, 4, 2 ei, 
qui Borat. od, I, 1, 1 mutare conarefur, Was zuerst 
den Einwurf gegen die Construction von induo mit einem 
doppelten Accusativ der Person und der Sache betrifft, so 
ist derselbe ohne alle Begründung als eine blosse Meinung 
bingestellt; zuerst wird gemeint, zu Persius Zeit habe 
man so nicht sagen können, und dann soll diese Constru- 
etion selbst für den Sidonius Apollinaris, diesen Vorfahren 
des unglücklichen Poliguac, #) zu schlecht sein! Der Un- 
glückliche muss sich von Hm. H. eine sehr überflüssige 
Conjectur aufdringen lassen, ja sogar das unerhörte Li, 
welches sehr lakonisch, fast mehr als mathematisch kurz 





es sur les antiquites 


*)s. Manyon de la Laude essais h 
er -Quentin 1828. 8, 


du departement de ” Haute - Loire. 


260 


bloss durch — fibi gerechtfertigt oder vielmehr nicht ge- 
rechtfertigt wird, muss der ehrliche Bischof hinnehmen. 
Und warum denn? Quem dietaturam induıt uxor wäre j 
nur, wie Rec. längst nachgewiesen, s. Jen. A. L. Z. 1893, 
ar. 77. 8. 131, ein ganz schlichter Gräcismus, wonit 
man Xen. Cyr. I, 3, 14 vergleichen mag: ro» zer äurroi 
Ggrüra) dxetvor nupieoe. Weiss denn Hr. H. nicht, dass 
auch beim Horas, den er doch ebenfalls neu ediren will, 
solche Gräcismen, welche eben einzig in ihrer Art und 
ohne Beispiel dastehen, zur Genuge vorkommen, z.B. 
carm. 3, 10, 11. Et qua pauper aquae Daunus agrestiun 
regnavit populorum, nach dem Griechischen &pyer oder 
Bucuatvᷣt construirt. Wo steht denn sonst noch regnare 
mit dem Genitiv? Er sehe Ruddimann IL 8, 120 nach, 
Ist ihm aber der doppelte Accusativ so sehr austässig, nun 
so. richte er seine Augen auf folgende Plautinische und 
Terenzische Redensarten und emendire sie uns, si Deo plı- 
cet, so schön wie den guten Sidenius, nämlich: Argentun, 
quod habet, condonamus te. Sein’ quid ego te voleban. 
Annulus quem hie parusitus te elusit, Qui me emunxisti 
mucidum. Argentum intervorlam et adventorem et Bau- 
ream. u. dgl. Sprachlich also ist gegen die Lesart Quem 
— dietaturam gar nichts einzuwenden. Was die diploma- 
tische Beglaubigung anbelangt, so fuhrt Hr. H. selbst aus 
12 Ausgg. Cum, aus 17 Quem an; *) in Betreff des an- 
dern Wortes fuhrt er dictaturs aus der Strassburger von 
wahrscheinlich 1472 an und setzt hinzu: rel. dietaturam, 
So fünde sich also dietatorem in keiner der 30 alten Edi- 
tionen, wenn seine Angabe nicht fehlerhaft ist. Jedenfalls 
ist auch diese Lesart Quem — dielaturam eine sehr alte 
und weit verbreitete; so las auch unstreitig Sidonius Apol- 
linaris an unserer Stelle, welche er nachahmte. Man be- 
trachte nur seine Worte a. a. O. im Zusammenhange: 

Sic quondam ad patrise res fractas pauper aralor, 

Cineinnate! venis, velerem cum te induit uxor 

Ante boves trabeam dictatoremque salignae 

Excepere fores, 
Vgl. Gisb. Wakeßeld specimen coniecturarum hinter dem 
3. Bande des Lucrez 8. 408. nr. 9. Von dietaturam ist 
die alte Glosse: imperialem vestem keine üble Erklärung, 
welche, wie diess häufig geschieht, nun auch in solche 
Bücher übertragen wurde, die dietatorem haben; wie aber 
Hr. H. behaupten kann, jene Lesart sei aus dieser Glosse 
entstanden, das konnen” wir nicht begreifen. Der Trumpf 
mit der Stelle des Martial thut gar nichts zur Sache und 
ist bei den Haaren herbeigezogen, denn in Horazens erstem 
Verse ändert gewiss Niemand etwas, als etwa Hr. H 
selbst, welcher 8. VIII (mirabile dietu!‘) folgende „con- 
ieoturas multis locis et modis, nempe argumentis internis 
et externis, suffultas““ vorbringt: 

Mecaenas ab avis edite regibus, 

Omne. et praesidium et dulce decus meum, 
Habeat sibi! Dennoch aber hat uns ein Umstand an der 
von uns früher vertheidigten Lesart Quen — dictaturam 
wieder zweifelhaft gemacht; nämlich in dem Vaticanischen 
Palimpsest steht, wie aus Mai’s Stillschweigen erhellt, 
Quem — dictatorem. Freilich will uns die Verbindung 





) Dan sid susammen winder ner 20 Wie but Summ Hin 


261 


Quem diotatorem induit uxor et fua (statt onius) aratra 
domum lietor tulit — noch nicht recht behagen, aber bei 
Persius findet sich ja viel Abraptes (weshalb wir aber 
doch nicht, als Herausgeber, ihn so mit Gedankenstrichen 
überschütten würden, wie Hr.H.). Wir sprechen also über 
diesen locus ein Amplius! aus, — Bei V. 95 theilt Hr. H. 
eine Conjectur zu Sat. II, 89 exaultat statt exsuperat 
mit, welche eben so unnöthig ist, wie alle andern zu der 
Stelle gemachten. Warum bessert man denn überhaupt 
au exsuperat herum? Man hat sich an dem Ablativ ne- 
gris faucibus gestossen, weil sonst exsuperare mit dem 
Accusaliv gefunden wird. Wenn auch eigenthümlich, so 
ist es doch gewiss nicht sprachwidrig zu sagen Exsuperat 
halitus faucibus für ex faucibus, zumal da exsuperat fau- 
ces (wie vites exsuperant ulmos bei Pliù. h. n. 14, 1, 3) 
einen schiefen Sinn geben würde. Wen es aber dennoch 
zu gewagt erscheint, der nehme faucibus aegris lieber für 
einen absoluten Ablativ, als dass er hier in schlechten 
Conjecturen sich abmuht, — V. 92 (107) haben ein Paar 
alle Ausgaben und einige neuere Handschriften addita statt 
addita, Keinem Menschen kann es beifallen, diesen Schreib- 
fehler vertheidigen zu wollen. Dennoch liest man in der 
Note: Addita mihi non probatur, neque tamen prorsus inepta 
(füge hinzu: lectio) videlur conferenti Horat, A. P. v. 
47 — 49: 

Dixeris egregie, notum si callida verbum 

Beddiderit iuncetura novum. Si forte necesse est 

Indiciis monstrare recentibus addita rerum. 


locum, qui nasutum Casaubonum effugit in Persiana Horat. 
imit. p. 531. [p. 205 ed. L. B. 1695. 4.] Man traut in 
der That seinen Augen kaum, wenn man diess liest. Also 
weil bei Horaz in einem Verse einmal iunctura steht und 
weil in dem nächstfolgenden Verse, in welchem aber ein 
ganz anderer Gedanke enthalten ist, ( denn’hinter rerum 
ist ja kein Punct möglich, wie Hr. H. setzt, sondern es 
kommt erst der Nachsatz: 


Fingere cinctatis non exaudita Cethegis 
Continget dabiturque licentia sumta prudenter.) 


abdita vorkommt, so soll darin eine Bestätigung der ganz 
sinnlosen Lesart bei Persius iunctura abdita liegen! Ja, 
was das ärgste ist, Casaubunus muss sich deswegen 
schulmeistern lassen, weil ihn sein gesunder Verstand bin- 
derte zwischen den gar nicht ähnlichen Stellen Pers. I, 92 
und Hor. A. P. 47 — 49 eine Aehnlichkeit gefunden zu 
haben, und wird noch dazu mit dem Ehrenprädieat nasutus 
belegt. O tempora, o mores! — Bei V. 113 (127 — die 
Note steht ungenau unter v. 128) bemerkt der Heraus- 
geber nach P. Danielis, dass Isidor. origg. 12, 4, 1 
[S. 387 ed. Lindemann.] lucus lese statt locus, und propo- 
nirt, ohne jedoch die Lesart lucus zu billigen, die Emen- 
dation pueri, luous sacer: extra Meiite! Allein von den 
fünf von Lindemann, oder vielmehr von Friedr. Wilh. Otto 
benutzten Handschriften haben nur «wei lucus, woraus 
man sieht, dass letzteres nur ein Fehler der Abschreiber 
ist, Auch in den Worten Isidors, welche unmittelbar vor- 
hergehen, liegt nichts, was die Lesart lucus bestätigen 
könnte; sie heissen nämlich nicht, wie in der Anmerkung 
angeführt wird: Angues apud gentiles proyenies lucorum 
erant babiti semper — sondern vielmehr: Angues autem 


262 


apud gentiles laoorum erant pro geniis habiti semper, unde 
et Persius: 

Pinye duos angues: pueri, sacer est locus. 
Am Schluss des V. 125 (139) wird ein Punct gesetzt 
und im folg. V. geschrieben Inde. Die Vertheidiger der 
Lesart Unde werden mit einem blossen non audiendi sunt 
abgeferligt; unde führt Hr. H. selbst aus 10 seiner Edi- 
tionen an, fügt aber hinzu, dass alle älteren Hdschr, 
inde haben, et rectissime, testibus Cornuto: („seriptis illo- 
rum i.e. Cratini, Eupolis (sie!) et Aristophanis accensus“) 
et Marcilio: („a tali nempe comoediae veteris auditions 
calentem lectorem mihi opto“). Was hier die Worte je- 
ner Erklärer für die Lesart inde beweisen sollen, sicht 
man nicht ein; das aber sieht jeder, dass bei der Lesart 
unde ein weit schönerer Zusammenhang entsteht: „Du 
der du an den Dichtern der alten Komödie Gefallen findest, 
blicke auch auf meine Gedichte, ob du vielleicht hier et- 
was Gediegeneres (aliquid decoctius) antriffst, wodurch der 
Leser (d. h. der Schuldige, der sich getroffen fühlt) vor 
Schaam erglühen muss.“ Fervere steht hier von der glü- 
henden Schaam, mit welcher der Leser erfüllt wird, der 
sich von der Satire getroffen fühlt: denn man hüte sich 
quicungue afflate Cratino Eupolidem praegrandi cum sene 
palles für eine und dieselbe Person zu halten mit dem 
lector V. 126. Man vergleiche noch Iuvenal. L, 167. ta- 
cita sudant praecordia culpa. Ebenso, wie hier, sieht 
fertere Iuvenal, 3, 49. 50. 

Quis nune diligitur nisi conseius et eui fervens 

Aestuat occultis animus semperqne tacendis, 
8. Jen. Allg. Lit, Zeit. 1822. nr. 198. 8. 126. vgl, mit 
N. Jahrbb. f. Ph. u. Päd. 1833. VII, 3. 8. 299. — Fast 
unbegreiflich ist das Missverständniss von V. 128 (142). 
Der Merkwürdigkeit wegen setzen wir die Worte der An- 
merkung vollstandig her: „Luscus h. J. mihi non est 0- 
vog$alung, örepipduluog, sed is, qui alterum (sinistrum) 
oculum clausit — prae metu accedentis „aedilis fastidiosi‘, 
qui si quae improbae sunt merces, inctat omnes (sic Plaut. 
Rud. II, 3, 43), vel is, euius „supereilium salit.“ vide 
Piaut. in Pseudolo I, 1, 105 ibique Scalig. in ed. Lips. et 
Muret. var. lect. Vol. 1. p. 251. Nota est velerum super- 
stitio de palpitationibus (lib. Melampod. zepi nuluwv #)). 
vid. Ernesti ad Callim. hymn. in Cer. v. 89. Fabric. bibl. 
Gr. 1, 15. p. 99 »q. Eustath. ad lliad. VIL p. 547, 26 — 
675, 42. Dextro oculo sus sponte subsilienti [schreibe 
-te #3#) | prosperi aliquid portendebatur, ut patet ex Theo- 
criteo illo urderıu oypduhuog pev 6 deSig. De hac re cf. 
Sakuntala p. 97 ed. Chery. Mälatip. 5. et Mrichhak. 
p. 1888, 222. (ed. Calcutt.) Quod verbum lascus in 
huns modum interpreter, me monet cum turbatus senten- 
tierum ordo, a quo absonam duco debilitatis veri lusci de- 
risionem, tum partieipium, quod adiungitur. Quid autem, al 
vocibus /uscior et (useissimus (Varr. de L. L. VIII, 43) 
eivitatem ita redderes? Loci ut in Hieronymo adv. Iovi- 
nian. Ub. IL: Quid prodest luscum vacare Iuscum ? in lav. 
X, 228. ambos Perdidit ille oculos, et luscis invidet. al. 
explicationi meae h. 1. non refragantur.‘‘ Alles was diese 
lange Note entbält ist entweder baarer Unsinn oder gehört 
0 — — 

*) Der Titel heisst megs mulmär ars. 

*) 8. Zumpt Lat. Gr. 5. 64. 


263 R 


nicht zaır Sache. Hätte der Herausgeber den Zusammen- 
hang der Gedanken ruhig und genau erwogen, so würde 
er gewiss denselben nicht gestört gefunden haben. Vorher 
hat Persius gesagt (V. 123 — 126), wie der Leser be- 
schaffen sein solle, den er sicli wünscht; nun folgt die 
Charakteristik eines solchen, den er nicht haben will. Die- 
ser wird dargestellt als ein roher Mensch, der sich um 
Litteratur und Geistesbildung nicht kümmert. Er spottet 
über das, ihm anstössige Aecussere #) der Griechen, ohne 
die geistigen Vorzüge dieses Volkes auch nur zu ahnden. 
Ja er geht in seiner Roheit so weit, dass er selbst kür- 
perliche Gebrechen verspottet und verhöbnt (et lusco qui 
possit dicere: lusce!), was kein gefühlveller und gebilde- 
ter Mann thun wird. Dazu kommt Aufgeblasenheit auf 
die nichtigsten Dinge, wie eine Aedilstelle in einem her- 
untergekommenen Municipium, — Was soll nun hier in 
Verwirrung oder Unordnung sein? Auch das Participium 
sese aliquem eredens schliesst sich sehr gut an das Vor- 
hergehende an, nur muss man nicht seque mit Pithöus und 
Plum, angeblich aus des letztern Hdschr., lesen. Hr. H, 
versichert uns „Sese omn. eodd. et editt.*“ und mit Recht 
hat er diese Lesart wieder eingeführt, die auch Orelli bei- 
behält. Wie will Hr. H. beweisen, dass luscus bedeuten 
könne qui alterum oculum clausit oder gar euius super- 
cilium salit? Hätte er uns lieber einen sprachlichen Beweis 
dafür gebracht — wiewohl diess nach unserer Ansicht 
unmöglich — statt der unnützen Citate aus orientalischen 
Schriftwerken. Wie kann er glauben durch seine aben- 
theuerliche und ganz unerwiesene Erklärung von luscus 
die schon von dem alten Varro verdammten Vergleichungs- 
grade luscior und luscissimus wiedergegeben zu haben? 
Man vergleiche nar Varro's Worte (Tom. IL. p. 145 ed. 
Bip.): Item dieunt, cum sit simile stultus, luseus: et di- 
“ eatur stultus, stultior, stultissimus: non diei luscus, Juscior, 
luseissimus. sic in hoo genere multa. Ad quae dieo, ideo 
fieri, quod natura nemo luseo magis sit luseus: cum stul- 
tior fieri videatur. Dass V. 130 die Schreibart Arreti aus 
vielen alten Ausgg. hergestellt ist, ist nur zu billigen; 
zum Beleg konnte noch auf Strabo 5, 226 u. Polyb. 2, 49 
hingewiesen werden, welche 4ggrrıov haben. 8. Sicklers 
Handb. der alten Geogr. 1. S. 313. 314. — V.131 (145) 
schreibt Ar. H. gegen alle seine Editionen abaci und be- 
merkt dabei: abari lego cum nonnullis Codd, vetustioribng 
(was das für welche sind, erfährt man nicht), quod eonein- 
nior ita fit oratio et quia numeri in abaco erant. Wenn nicht 
ganz überwiegende äussere Autorität für abaci wäre, so 
ist abaco beizubehalten, welches in der Bedeutung in abaco 
hinlänglich durch das gerechtfertigt erscheint, -was Rams- 
horn Lat. Gr. (2. Aufl.) $. 147. C. anführt. Es ist also hier 
durchaus ke'ne Inconeinnität; den zweiten Grund aber: „quia 
numeri in abaco erant“ versteht Rec. gar nicht. Uebrigens 
ist abacus hier das Rechenbrett, wie es schon Casaubo- 
nus 8. 86 ganz richtig erklärt, ohne von Passow 8. 365 
widerlegt zu sein. — Zum letzten Verse der ersten Satire 
wird bemerkt: Ne delabaris in Fontii et Britanniei, Ascensii 
et Pussovii interpretationem, qui scortum sub h, v. (Calli- 
rho@) intelligendum censent, seducti una voee nonaria 


*) erepidae, über desen Erkläü 
PA u Pad. VL. s. 8 0 vergl. rg 


264 


versu antecedenti; respicias potius totum sententiarum con- 
nexum et ordinem per totam satiram patentem, nec non 
morem Persii, singula quae deinceps persecutus fuwerit, in 
nodum quasi unum colligendi. Hine non est quod respuas 
explicationem Cornuti, qui Calfirkoen tragvediam dieit in- 
docti cuiusdaın poestae, neque tamen ipsius Neronis, ut Mar- 
cilio placet. Mittas ergo pantomimam, cantatricem , theatrum 
a plebe frequentatum, collectionem „levium, iocosorum et 
amatoriorum carminum,“ „öffentliche Anschläge, bei uns: 
Intelligenzblätter, Journale, modische Zeitungen,“ #) bal- 
neum, porticum, tabernam huius nominis et alia minoris 
indaginis (7). Joa. Britannicus post Fontium, quem Fer- 
rarius ad h. ]. verbotenus fere exscripsit, Callirkoen fontis 
coynomen fuisse refert, auctoribus Plinio, Solino et Val 
Flaceo. Quod latuisse videtur solertem illum censorem in 
diar. scholast. mens. April. h. a., #%#*) qui eandem expo- 
sitionem tamquam suam proponit, laudans inter alia Horat, 
epist. I, 19, 8.: „forum putealque Libonis mandabo 
siccis, adimam cantare seceris.‘“ Wie der Herausgeber 
zu der längst hinlänglich widerlegten, selbst von dem von 
ihm angefuhrten Recensenten in der Schulzeitung zurück- 
gewiesenen Erklärung des Cornutus ( Callirho& = tragoe- 
dia) zurückkehren konnte, begreifen wir nicht. Casaube- 
nus, welchen Hr. H. hier gar nicht eingesehen zu haben 
scheint, hat die Sache eigentlich schon abgethan, (s. N. 
Jahrbb. f. Phil. u. Päd. VIII, 3. 8. 300) wenn er 5. 90 
sagt: „Studia eorum exponit, quibus satirarum suarum le- 
ctione interdicebat: ait istos duo solum curasse: forum, 
propter avaritiam: et Jupanaria, amore voluptatis: haco 
igitur studia se illis relinquere sine invidia satirice osten- 
dit; do valet mando: quod apparet ex Horatio: 
— forum Putealque Libonis 

Mandabo siceis. — 
edictum intellige praetoris: et ab una specie iurisdietionis 
cacteras omnes cape: mane autem iudicin exercebantur et 
sicci, ut mode Horatius, idem poeta: 

— ante secundam 

Roscius orabat sibi adesses ad Puteal cras. 
Martialis, i 

Exrercet raucos terlia caussidicos. 
Calirhoes voce heie, (nomen id scorti quondam celeberrini) 
universa voluptariorum studia atque occupationes awserdo- 
zero intelliguntur,* Die Stelle musste beigeschrieben wer- 
den, weil es in der That zu verwundern ist, wie nach 
einer so vollkommen befriedigenden Erklärung noch Zwei- 
fel über diese Stelle bei den Auslegern obwalten konnten. 
Passow nimmt dieselbe Erklärung an und bringt neue Be- 
lege vor 8. 367—369, mischt jedoch bei edietum Fremd- 
artiges ein. Die Erklärung, nach welcher Callirhos „das 
klare Brunnenwasser“ sein soll, nennt ihr neuester Ver- 
theidiger* selbst „nicht ungekünstelt‘; sie ist auch »praci- 
widrig und von ihr sollte gar nicht mehr die Rede sein‘ 

(Beschluss folgt.) 





*) Hier mischt der Herausgeber die Erklärungen von cedictum 
(s. Herder’s Werke zur schönen Literatur und Kunst Th. XL 
8. 141. Plum 8. 176) und von Callirkoc auf eine Weise 
zusammen, die sciuer Genauigkeit und seinem Nachdenken ia 
der That Ehre macht. 

) Schulzeitung 1853. Nr. 42, 8. 352. 353. 


— — — — — 





Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Mittwoch 18. März 


1835. 


Nr. 33, 








Beschluss der Recension von Hauthal’s Ausgabe der 
ersten Satire des Persius. 

So sind wir denn dem Hrn. Hauthal Schritt für Schritt 
auf seiner Bahn gefolgt, eine Aufmerksamkeit, deren diese 
kleine Schrift als ein Vorläufer einer grossen kritischen 
Ausgabe wohl würdig erscheinen muss. Leider konnten 
wir nicht immer loben, ja die Flüchtigkeit der Arbeit und 
das Gedankenlose mancher Anmerkungen hat uns vielleicht 
zu einigem kritischen Zorn gereizt. Wir haben gesehen, 
dass der kritische Apparat nicht durchgängig zuverlässig 
ist; dass er Widersprüche, Auslassungen, Fehler und Un- 
genauigkeiten enthalt. Hierin besonders wunschen wir die 
vollständige Ausgabe genauer und gründlicher bearbeitet 
zu sehen; Hr. H. weiss ja recht gut, dass ein ungenauer 
kritischer Apparat so gut, wie gar keiner, ist. Die Er- 
klärung war hier nur Nebensache; oft genug aber ist sie, 
wie wir gesehen, Hrn. H. nicht gelungen; dasselbe gilt 
von der Gestaltung des Textes, die uns hinsichtlich der 
aufgenommenen Lesarten zu manchen Ausstellungen An- 
lass gibt. Die Form ist im höchsten Grade vernachlässigt; 
schon. die angefuhrten Proben, werden dem Leser gezeigt 
haben, dass Hr. H. kein grosser Lateiner ist; es kommen 
aber noch weit ärgere Sachen vor, z. B. auf dem Titel: 
menbrum zweimal fur Mitglied einer wissenschaftlichen 
Gesellschaft, statt sodalis. Die Bedeutung des Wortes 
gnarus scheint der Verf. gar nicht zu kennen; es bedeu- 
tet bekanntlich Akundig im subjectiven Sinne mit dem Geni- 
tiv des Objects; hier finden wir es aber objectiv gebraucht: 
8. VL gnaram accuratamque cognitionem. 8. VIIL gnara 
et perpetua indagatio. 8. XVI ynara, religiosa et per- 
petua indagatione. — 8. VI steht: secundum quam (sen- 
tentiam) iis, quibus aegre abstinere oporteret, posse etiam 
salva re nos carere persuaderent. Hier. steht erstlich per- 
susdere mit dem Accusativ c. inf,, was sehr selten ist, 
und zweitens fehlt der Dativ zu persuadere. Man vgl. 
Ramshorn Lat. Gr. $. 118, ec. mit der Anm. — 8. VIEL 
Plerique — calidissinis adeo indulserunt conieeturis, ut 
plura inde donae fruyi exhibenda ducerent. Abgesehen 
von dem Hölzernen des ganzen Ausdrucks kann auch bo- 
nae frugi nicht einmal anders stehen, als von Personen, 
wie sich jeder aus den grössern Wörterbüchern der Lat, 
Sprache überzeugen kann. — Von den Vergleichungsgra- 
den scheint Hr. H. eigenthümliche Ansichten zu haben, 
wie wir oben an seiner Vertheidigung von luseior, luscis- 
simus gesehen haben; ihm ist es daher nicht zu verargen, 
wenn er 8. VIII lubricior, 8. 13 priseissimi schreibt, — 
8. X steht Belgiam: ist diese Form etwa ein Product der 
Revolution? fruher hiess es seit Julius Cäsar Belgium, — 
8. X. Fea in editione sua Horatij ist ein wahrhaft schüler- 
hafter Gebrauch des pren., possess, — Dass man übrigens 
nicht prisci codices, wie 8. 13 steht, noch auch minoris 


actatis libros Mss. 8. X. vgl. S. VIIE sagen kann, konnte 
Hr. H., da es ihm der usus nicht gezeigt hat, aus jeder 
Synonymik lernen. Gleich fehlerhaft sind die Begriffe, die 
er sich von der Bedeutung und dem Gebrauch der Worte 
aestimare und aestimatio macht; denn es steht 8. X libros 
Mssos — aestimant et praedicant, 8. XXIV vir acceptus 
mihi et aestimatus, 8. XIV Codieum aestimatione, vgl. 
Ss. XVL Das letztere wolle er ja nicht etwa durch Aus- 
drücke wie aestimatio frumenti, poenae u. dgl. vertheidi- 
gen! MBierber gehört auch 8. XV aestimabiliora examina, 
Gegen den Begriff des Wortes sagt er S. XI audacem et 
inscitam industriam. 8, XV und öfter steht glossa, wo 
es glossemu heissen muss. 8. XII soll morborum scien- 
tiam curare gar heissen: sich um die Pathologie beküm- 
mern. Eine vortrefliche consecutio temporum findet sich 
8. XIV. quominus exponam, quae — — animadvertenda 
essent, etsi — — iudicaverim, — — vetant. Da hat 
man ja Alles beisammen zur Auswahl! Neue Worte macht 
er auch z. B. 8. XIV impressor, 8. XVIU garrulant. — 
8. XV steht: „Nempe bibliographi libros vett. tamquam 
cippos sepulerales ex Aegypto adportalos summa cum cura 
designant, [?!] defuncti animum parum curantes“ Mau 
sieht Hr. H. weiss nicht was cippus bedeutet! Von der 
Bedeutung des Supin. in um bei ire scheint er auch son- 
derbare Vorstellungen zu haben, da er 8. 14 sagt: non 
opus est — emendatum ire. Er sehe Ramshorn $. 170, 
mit der Anm. Auch pluries 8. XXI möchten wir nicht 
billigen, wiewohl es einmal bei Cäsar steht. Vieles Andre 
übergehen wir, da wir überhaupt nur das aufgeführt ha- 
ben, was uns grade ohne vieles Suchen zufällig in die 
Hände lief. Manche Stellen sind ganz unverständlich. 
Lernt Hr, H. bis zur Ausarbeitung seiner vollständigen 
Ausgabe nicht besser Latein, so sind deren Leser in der 
That zu bedauern. @. Pinzyer. 





De Epithetorum nonnullorum apud poetas Latinos 
vi et natura, 


Praemonitum. 


Quae ante hos sex annos in prima Disquisitionum Vir- 
gilianarum particula de Epithetis apud Virgilium aliosque 
poetas commentafus eram, non mediocrem virorum, penes 
quos talium rerum est iudicium, assensum tulerunt. Ita- 
que ab illo tempore animum saepius ad illas Qnaestiores 
eontinuandas et perpoliendas converti. Sed quo minus eas 
ad publicam disceptationem proferrem variae causae prohi- 
buerunt, ut vitae genus plane commntatum, muneris ratio 
priore multum deterior, multae denigus occupationes, quas 
mv dexovti ye Hug susceperam. Quum vero maximam 


- 


267 


illarum partem absolutam et collocatam in scriniis habeam, 
non ineptum mihi visum est, particulam ex is eligere at- 
que cum viris doctis communicare. Elegi igitur caput de 
Epithetis, quae a coloribus sunt desumta, quod per se In- 
telligi potest negue tam arcte cum ceteris capitibus c0- 
haeret. 

Commentatio ipsa in duas sectiones divisa est, quarum 
prima Quaestionem de Epithetis Perpetuis et Ornantibus 


(ut vulgo loquuntur) continet, introdactione de Epithetis 


Homericis praemisss. Initium feci ab Epithetis altus, 
magnus, lecis, purus aliisque usitatioribus, tum transii ad 
Epitheta, quae iniuris dicuntur Ornantia, vimque eorum 
et potestatem in Epicis Latinis demonstrans, Haec exci- 
piunt, quae de Epithetis a coloribus ductis disputantur vo- 
cabulisque ad picturae similitudinem proxime accedentibus, 
qualia sunt natare, undare, tremere, trepidare, avidus, 
pendens al. In alters sectione primum classes quatuor 
Epithetorum Translatorum enumerantur et explanantur, 
quibus deinde subiunxi quae ad celeritatem atque iucundam 
singularum notionum permixtionem plurimum conferunt, ut 
gravis, immensus, obscurus, medius, solitus al. Porro 
oratio sese convertit ad transpositionem Epithetorum, quae 
in condicione alienius hominis declaranda aut in affectibus, 
qui rebus inanimatis tribuuntur, exprimendis cernitur, ut 
in v. incertus, dubius, memor, tacitus al. Denigue se- 
guitar disputatio de Epithetis, quao a nominibus propriis 
derivantur, cuius prima pars Epitheta Geographica, altera 
Histories, tertia Mythologiea complectitur. - In quibus, ut 
in tota Commentatione, maxime quidem Virgilium respexi, 
plurimam tamen post eum mentionem feci locorum Silü Ita- 
liei, Valerü Flacei et Statif, quos poetas nostro tempore 
immerits premit oblivio quorumque plures locos in Commen- 
tatione aut vindieates aut correctos aut explicatos invenies, 
Neque ego tam arrogans sum, ut omnia in his plane nova 
esse contendam, immo plura e priorum interpretum com- 
mentariis, qui hodie magnam partem neglecti iacent, eraut 
repetenda, neque tamen mea ex Indieibus allisqgue subsidiis 
corrasa esse ullus, ut spero, jure dieet. Nam id quoque 
voloi, ut, quantum fleri posset, omnis, quae ad doctrinam 
Epitbetorum pertinerent, in mes Commentatione collecta et 
in uno conspectu posita lectoribus paterent, memor illius 
vocis Broukhusianae in annotat. ad Tibull. L 11,46. p. 202: 
sane Epitheiorum doctrinam nondum a quoquam satis ex- 
plicatam habemus: unde fit, ut saepe pro vitiosis reiician- 
tur lectiones pulcherrimae. 

Ut in illis Epithetis, quae supra illustravimus, ita in 
Epitbetis, quas veteres poetae a coloribus sumserunt, non 
una et constans ratio fuisse videtur. Nam et horum non- 
nulla absolute neque cum relatione ad eum locum, in quo 
leguntur, accipienda sunt, ut afra tigris, cani lupi, pur- 
pureus pudor, viridis fumus, nigri fontes, nigra myrtus, 
atri ignes, purpureae vites al In talibus ne quis existi- 
met, poetas veteres, naturae atque rerum naturalium acer- 
rimos imitatores, omnia fere turbasse atque confudisse, 
tenendam est, eos vocabula eölorum generalisa longe po- 
tiora habuisse nominibus singularibus. Itaque in rebus 
laetis quam maxime lastitiae atque splendoris notionem, in 
rebus tristibus tristitise atque horreris significationem per 
verba sus assequi studebant mentesque eorum, qui car- 
mina legebant et audiebant, modo zuavitate aliqua imbaere, 


268 


mode horrore quodam percellere solebant. Quod quam fe- 
lieiter ipsi praestiterint, notissimum est. Sed quum haec 
depingendi ratio a nostrorum poelarum ratione, quae est 
in talibus longe accuratior et diligentior, maxime discrepet, 
non mirum est, quod talia Epitheta non solum saepe tire- 
nibus molestias creaverint, sed a peritioribus quoque leeto- 
ribus parum recte sint intellecta. #) 

Ineipiamus a v. purpureus. Habet quidem hoc Epithe- 
ton maximam vim in mari depingendo rebusque marinis 
splendide decerandis, in quam rem iam Judum allatus est 
locus Ciceronis Academ. Quaest. II. 335 105. Mare illud, 
quod Favonio nascente purpureum videtur, idem Äuie 
nostro videbitur, nec tamen assentietur: quia nobismet 
ipsis modo caeruleum ridebatur, mane rarum (perperam 
Ernestius Aarum coniecit), guodque mare, qua a sole col- 
lucet, albescit el vibrat dissimileque est prozimo ei com- 
tinenti. Comp. Aristotel. de colorib. cap. 2 et qui in 
utroque loco illustrando operam suam posuerunt, Gesner. 
ad Claudian. Rapt. Proserp. IL 3. Mitscherlich. ad Catull 
Epithal. Thetid. v. 2741. Voss. ad Virgil. Georg, IV. 357 
—373. T. IL p. 855 =. intpp. ad Hom. U. L. 482 et 
Nitzsch. Annotat. in Odyss. H. 428. T. L p. 124. ##) 
In tali disquisitione ad id maxime attendendum est, diver- 
sum illum spiendorem colorumque permutantium speciem ex 
reilexu radiorum solis oriri seu perurnausiodu mpog To Pig, 
quae sunt Luciani verba de domo 10 (coll. Jacobs, ad 





*) Vid, Goethius in praeclaro ingenii sui et indefessae inde- 
siriae monumente: Zur Farbenlehre (Opp. Oman. Vol. LIIE 
p- 61): „Aus der Betrachtung des Griechischen und Römi- 
schen Sprachgebrauches ergiebt sich, dass die Alten gene- 
relle Benennungen der Farben statt der speciellen und um- 
gekehrt diese statt jener setzen. Ihre Farbenbeneunungen 
sind nicht [ix und genau bestimmt, sondern beweglich und 
schwankend, indem sie nach beyden Seiten auch von an- 
gränzenden Farben gebraucht werden. Ihr Gelbes neigt 
sich einerseits ins Roihe, andererseits ins Blaue; das Blaue 
theils ins Grüne, theils ins Rothe; das Rothe bald ins Gelbe, 
bald ins Blaue; der ur schwebt auf der Gränze zwi- 
schen Roth und Bian und neigt sich bald zum Scharlach, 
bald zum Yioletten, Indem die Alten auf diese Weise die 
Farbe als ein nicht nur an sich Bewegliches und Flüchtiges 
auschen, sondern auch ein Vorgefähl der Stei und 
des Röckganges haben; so bedienen sie sich, wenn von 
den Farben reden, auch soleher Ausdrücke, welche diese 
Anschauung undeuten, Bie lassen das Gelbe röthela, weil 
es in seiner Steigerung zum Hothen führt, oder das Rothe 
gelbeln, indem es sich oft zu diesem seinem Urs; zu 
röekneigt.“ Add. Muclleri Archaeolog. Art. Vet. p. 390, 

) Adiieimus explicationis eausa Boettigeri verba e lihre Eberti: 
Veberliefe zur Geschichte, Literat. und Kunst Vol. II. 
P. I. p. 182: „Mir war dieser Blick auf die —— 
riel ber da ich hier recht deutlich er wie das 

ne inetst, vilrens, " ins) erst ins Dunkle, 
mitunter auch ins ee —* hinaus ins schönste 
Himmelsblau oder Lazur binüberschillerte, und so nun völ- 
lig verstand, warum xvarso; und euerulens, die beyden ge- 
wöhnlichen Beywörter der Griechen und Römer vom Meere, 
so vieldeutig und vielbezeichnend siad. Man muss durch- 
aus diesen Farbenspiegel selbst einmal geschen haben, um 
nicht irre zu werden.” fr. Goethius |. c. p, 64. „Im ge 
meinen, wie im poetischen Sprachgebrauche finden wir 
herauf und — öfter ein SE nn 
setzt.” et p. . „das reum, TORpWEOUr, t vom . 
senrothen an durchs —— Braunrotbe Bi ins Blau- 
rothe @lovgyis und ins Wiolette über“ In universum idem 
kune coloeraum ordinem constituit: eyeor, Fardir, nußler, 
iqusgor, gorrımour et ultime loco suoppupeir. 


269 


Philostrat,. p. 268), et ob hano causam diversis signiflcari 
vocabulis. Sieut igitur maris splendor non unus est et 
simplex, ita v. purpureus non certum aljquem splendorem, 
niveum, roseum, nigricantem , albiesntem , viridantem,, in- 
diecat, sed talem, qualis in summeo coeli nitore, mubibus 
omnibus remotis et sale laetissima cum luce omnia collu- 
strante, %) apparet atque totam naturam movo lumine 
quasi vestire videtar. Itaque, ut Heynius recte vidit ad 
Georgie. IV. 373, purpureus non semper ad colorem re- 
fertur, sed otiam ad splendorem ao nitorem perpeluum, ut 
sit positum nich fulgens, nitens. Hine explicantur ver 
purpureum #%*) in Eclog. IX. 40 et apud Tibull. IIL 
5, 4, flores purpurei in Aen. V. 79. VI. 885. Georgiec. 
IV. 54. cefr. Ovid. Fast. V. 563, in quibus locis mon de 
eerto colorum genere est cogitandum, quod iam Silii Italici 
imitatio docet, gui in simili loco Punic, XVL 310 flores 
dixit odoriferos. Tum purpurei orbes apud Valer. Flaco. 
HI 179 et apad eundem v. 422 purpureum sal, quod 
de nitido et pure sale accepimus, ut purpurea niz apud 
Albinovan. Eleg. IL 62 de nive candidissima et oculorum 
sciem praestriugente, purpureae pites apud Ovidium Me- 
tam. VIEL 93, purpurei colles Art. Amand. IIL 687, 
purpureus puwdor Amor. I 3, 14. Neque aliter Augusti os 
ab Horalio Carm. III. 3, 12 appellatur purpureum, quo 
ſorida iuventutis gratis et pulchritado divina declaratur, ut 
in Aen. L 590 Zumen isventae purpureum et apud Sta- 
tium Theb. IIL 440 Aurora — purpureo vehit ore diem, 
Hos locos interpretes ad locam Horatianum iam dudum 
excitaverant. Add. Pindar, Olymp. VI. 89 de lamo: aAr” 
dyeingunto yag oxoivn Burla 7’ dv ansıpurw, kuw Emduicı 
zul maunoppupo üxricı Befgeyulvog. Quae verba ad tin- 
eturam, non ad rorem, ut Scholiasta voluit, referenda sunt. 
Purpurel enim flores, sub quibus cubabat puer, ipsi splen- 
didiorem colorem coneiliabant, Ceterum vid. Torrentium et 
Lamhinum ad Horat. Carm, IV. 4, 10 et Burmann. ad 
Anthol. Latin. T. L p. 267. 

Venimus ad vocabula after et niger. Ac primum qui- 
dem dicendum est, v. afer opponi v. albus et v. niyer op- 
poni v. candidus: cfr. Doederlin. Synonym. Lat. T. UL 
p. 194. Significatur enim per utrumque vocabulum en rei 
alicuins condiecio, quae aut cerio cuidam eolori est plane 
contraria et, dum allos colores plane inducit et delet, rei 
ipsi praebet speciem, a naturali diversam, interdum tetram 
vel foedam, iniucundam, tristem et diram, aut quae ob- 
scurissims est omnium colorum, ita ut singula nulle paste 
discerni possint. Ad priorem significationem exprimen- 
dam v. ater, ad posteriorem v. niyer veteribus aptius vi- 
sum est. Itaque per v. niger res per se oculis non in- 
grate, immo pulchra, signifcari potest, sed per v. ater res 
dira, quae nos moerore et tristitia implet. Ut a simplieis- 
simis ordiamur, sanguis mortuorum appellatur ater in Aen. 
UL 622 et Georg. II. 221, unde Valerius Flaccus V. 
177 sanguinem vulturis ab Hercule confixi imbres atros 





9 Kaion,. 7 sunt Pollueis verba I. 49, Hilo öpdoioe rär 
wogpiges # 7" ak | axrig aramugorie ab selele 
—— gadgoriger rov adyıv. Cfr. Lacobs. ad Philostrat, 

? 

— — —* 

oem Gewälk, mit jungen Blumen umgürtet, 
Bank jüngst der Frühling vom von a, 


270 


paullo andacias et ultra fidem appellavit. Porro Eridanus 
est ater stragibus apud Silium Italic. VL 107, ubi vid. 
Drakenborch. et ad IX. 365, tum vulnus in Aen. IX, 
700, lumina effossa et sanguine manant apud Sil, Ital. 
IX. 399 et ipsum bellum in eodem carmine II. 212. 
Deinde in re dira et pernieiosa ponitur v. alter de veneno, 
ut Georg. IL 130. Sil. Ital. IL 312. Stat, Theb. I. 565. 
eoll, Lennep. ad Ovid. Her. IX. 115, unde ad ipsos ser- 
penies transfertur, ut Georg. 1. 129, quod Heynius non 
interpretari debebat de serpentibus atri coloris. Reetiora 
Jacobs. in Anthol. Lat. Poet. T. IL p. 382 et Wagner. ad 
b. 1. dederunt. cfr. Bentlei. ad Horat. Sat, IL. 8, 94. *) 
— horroris et diritatls notio apparet e Georg. IV. 
‚„ in quo loco atra tiyris vel Heynio molestias orea- 

vie "Est enim non solum tigris saeva, ut Servius voluit, 
sed etiam terribilis adspectu, qua mentes hominum terrore 
percelluntur, fere ut atra pisci« ##) in Horat. Art. Poet. 
v. 3, guae verba Gronovius Observ. L 18 et Nic. Hein- 
sius in codieis sui margine sine idonea causa in afra 
pristis mutaverant, afra serpenlis pellis apud Ovid. Me- 
tam; UI. 63, atra ingluvies i. e. funesta, exitiosa in 
Georg. IIL 430 et atra seges in Aen. VIL 525. In po- 
steriore loco Epitheton ad oculorum sensum quam maxime 
refertur, sub quos enses per agrum stricti et aes coru- 
Scans cadebant , ut afrum nemus in Aen. L 165, in quo 
looo notio vastitatis et regionis solitariue v. ater praecipue 
expressa esse videtur. Neque abest gravior illa vis a 
loco in Aeneid. IV. 384. Sequar atris iynibus absens 
i. e. fumidis, quales sunt a rogo accenso, ut pluribus & 
locis Wagnerus demonstravit, e quibus vid. inprimis Ovid. 


- Fast. II. 561. Conde tuas, Hymenaee, faces et ab iyni- 


bus afris Aufer: habent alias moesia sepulcra faces, 
Ceterum bene Wunderlichius ad locum Virgilianum: ‚ima- 
gine demta, sensus est: tum mala te conscientia torquebit. 
Quam sententiam more antiquitatis enuntiavit, quae a laesis 
illos, qui iniuriam attulerunt, vexari finxit. Ulam vero no- 
tionem verari ornavit metaphora a Furiis petita, quae, 
‚persequentes, ultrices, Facibus armantur.‘“ Cfr. Boettigeri 
librum: die Fwrienmaske..p. 49 not, Itaque Furiae terri- 
biles erant non solum ob potentiam suam, sed etism foe- 
dae ob adspectum, a quibus innocentes suos oculos aver- 
tere solebant. 

Haec Furiaram commemoratio ad illam v. after signifi- 
eationem dueit, quae locis inferis et omnibus apud inferos 
rebus propria est. Cfr. Boeltiger. l. c. p. 25 s. Cuius ap- 
pellationis eausa primaria ex illa Orci natara petenda est, 
quam obscuram, nubibus rinctam neque ulla luce collu- 
stratam veteres sibi fingebant, quum contra eampi Elysü 
largiorem haberent aethera et lumine purpureo essent ve- 
stiti (Acn. VL 640. Valer. Flace. L 844 et Dissen, ad 
Pindar. Olymp. IL 61. p. 35). Itaque ille locus uvnäng a 
Graecis, solis lucisque avidissimis, non sine horrore aliquo 
appellari poterst. Hino Anyte in Epigr. 19. Antbol. Graec. 


T. I p. 134 ed. pr. yAwpo» untg norauod zeig’ Aysgor- 


zpressit vim voc. ater Schillerus in carmine: Der Kampf 
? * ee de dracone haec dieens: 
Und alles bild’ ich nach genau 
Und kleid’ es in eim scheusslich 
) Bic — eundem Schillerum in — Der Tauther 
Des Hammers gräuli ogestalt. 





che U 


271 


‚zog EBa: efr. Catull. 21, 6. Et simili sensu afra Sisyphi 
alex commemoratur in Aen. VI. 602, atrae Cerberi aures 
ab Horatio Carm. IL. 13, 34, atra Phlegethontis incendia 
in loco Statii Theb. IV. 523, magni ardoris pleno, ater 
Timor in Aen. IX. 719, nam hic quoque e locis inferis 
in lucem processisse putabatur, afra cupressus, III. 64, 
tum apud Horatium L 24, 18 niyer grex et IV. 12, 26 
niyri ignes de eadem re leguntur, in quibus maior coloris 
guam ipsias rei foeditatis ratio habita est, ut apud Valer. 
Flace. IV. 260. summi nigrescunt eulmina montis j. e. 
» multitudine Manium, quos Pluto ad pugnam speetandam 
e regno suo emisit, 

Idem vocabulum afer a rebus, quae per adspectum 
saum tristitiam movent et terrorem, ad homines tristes et 
zmoestos transfertur. Vid. Aen. VIIE. 219. Hic vero Al- 
eulae furüs exarserat atro Felle dotor I. e. in moesto 
corde. Stat. Theb. XL 170. si atra parens moestaeque 
sorores In media arma cadant, in quibus v. atra sive 
de‘ moestitia wmatris Iocastae sive de lugubri vestimento 
(ut Grascorum v. xvardrenAog exprimatur) accipere licet. 
Similiter positum est idem vocabulum in eiusdem carminis 
libro IV. v. 721. 722. Ouum tristem Hypsipylen duci- 
bus sudatus Achaeis Labor et atra sacrum recolit trie= 
teris Ophelten, in q. 1. voc. ater aut ad ludos per trium 
annorum spatium magna cum moestitis repetitos aut ad ho- 
mines per hos dies atris vestimentis indutos referri potest. 
Add. Valer, Flace. II. 205. atraeque (al. hirtaeyue) genis 
pallentibus irae ji. e. moestae irae, quales statim e genis 
pallentibus cernantur. Similiter Homerus Il, 1.103 wireos 
Ö8 ulya golveg dupiulkare Illunsavr’, ut XVII. 83 et 
* Odyss, IV. 661. Ita in pieturis certae res sunt nigri colo- 
ris ob mala atque nefaria consilia, quae homines agitabant, 
exitumque eorum infaustum. Appellantur Oenomai equi zd- 
Auves a Philostrato I. 17, quippe qui dr’ dronos zul oux 
eipnuos Lecyrorro, contra Pelopis equi sunt candidi. Vid. 
I. 27 et Jacobs. ad pr. loc. p. 312, tum Welcker. ad 
Theogn. Carm. 913. p. 123. Paldamus ad Propert. p. 241. 

In fine de loco quodam dicendum est, .guom iam Ser- 
vius in numerum eorum, in qyi'sis Virgilius paullo inse- 
lentius est locutus, retulit.  Seilicet in Aen. V. 2 haec 
leguntur: ne 

Interen medium Aeneas iam classe tenebat 

Certus iter fuctusque atros aquilone secabat. 
Ad haec ita Servius: afros secundum Plinium dixit, qui 
sit in natnrali historia non esse maris certum colorem, sed 
pro qualitate ventorum mutari et aut flavum esse aut lu- 
eulentum %) aut atrum. Sed apud Plinium, qualem nos 
habemus, neque'haec verba leguntur, neque, si Plinius 
ille scripsisset, ad physicorum disquisitiones de maris co- 
lore #%#*) oonfugiendum esse videtur. Nam afri fuctus 





*) Interpretes Serrli p. Iueulentus probant Intulentus. 
Servius n sordes rel squalorem maris h, v. indicare 
voluit, sed colorem maris pellucidum, solis radis illumi- 
natum et hos ipsos radios reperentientem, qualis opponitur 
atrae maris faciei, quae meram signißicat nigritudinem, Ita- 
D v. lueulentum aptius indico: de quo vid. Docderlin. 

ynonym. Lat. T. 21. p. 84. . 

) Yid. praeter ea in superioribus laudata Ukerti libram: Alte 

Geographie der Griechen und Römer Vol, IL P. J. p. 26. 


Bed 


272 


sunt, ut paullo supra diximus, qui nullum fere habent 
eolorem, unde hanc explicandi rationem nocte iam ingruente 
et tenebris eircum auctis (vid. Heynium ad h. 1.) verisi- 
millimam esse puto. Tum Virgilius eodem iure fluetus 
purpureos vel caeruleos dicere potuit, quum tenebrae in- 
pedirent, quo minus omnin bene et recie perspicerentur,®) 
Paucis versibus interpositis leguntur: Mutati transversa 
fremunt et vespere ab atro Consurgunt venti. Sedp 
alro exstat in Medic. a manu sec. et. in nonnullis alüs 
libris ab alto (quae vocabula saepius in libris permutan- 
tur: vid. Hand ad Stat. Silv. 1 2, 149. p. 273), quod 
signifeat: ab oceidentali plaga coeli. Verum nunquan 
apud Virgilium venti a evelo aut ab aethere missi dienn- 
tur, JItaque Wagnero non dubium esse videtur, poelan 
vv. vespere atro Homericum logos Tjepüsıs exprimere vo 
luisse. Comparari possunt plures loci Homerici, ut, qui 
potissimum huc facit, Iliad. VIL 63 s. Ofn de Zeyupnd 
&yevuro mörrov im gglt, Ogruuivoo »eov, gehure de re 
novrog Zu’ orig, tum Odyss. IX. 144. 470 yuo map 
vnvoi Bader’ Av, ordE Seirjvn Ovguroder ngoVpune” zur 
zero ÖE verfeoon, i. e. in nubem coyitur aer, ut Virgilius 
dixit Aen. libr. V, v. 20. Add. Odyss. XII. 314 a. 

Quod ad v. niger attinet, iam supra dixi, hoe vocabu- 
lum non tam diritatem et foeditatem rei alieuius signii- 
care, sed contra ad coloris alienius splendidi vacuitaten 
referri, unde haud raro ad pulchritudinem describendan 
idem vocabulum transfertur. Prioris generis sunt Virgil 
Eel. II. 16. Quamvis ille niyer, quameis tu candidus 
esses, in quibus Menalcas v. niyer indicatur ut fuscatus 
a solis radiis et ab usitato popularium colore diversus: cf. 
Ovid. Metam. XI. 312, tum Aen. VII 354 Aegis ni« 
grans i, e. owelum per nubes inductos nigrum et. dirum 
faciens, quod © seqg. elucet: dertra nimdosque cieret, 
ut Sil. Ital. IX, 148. Non nor errorem nigranti condidit 
umbra. XU. 122, Tum, tristi nemore atque umbris ni- 
grantibus horrens — letale vromebat — virus i. e. Aver- 
nus. Neque alia ratione a Statio Silv. IV. 4, 62 Thule 
appellatur nigra, ut insula remotissima, dvräog, in mari 
ignoto atque terribili sita, cui loco comparamus ex eiusdem 
poetae Theb. I. 686 Oceanus niyer occasibus et V. 705 
niger imbribus Auster, quibas statim subiunguntur verba: 
pulsa dies regnantque hiemes. Maior est foeditatis notio 
in verbis Tbeb. X. 26, in quibus Amphiaraus nb Eteoce 
niger augur dicitur, ratione dirae, qua ille interiit, mor- 
tis habita, Et eadem de causa Terrae atque diis inferis 
animalia nigra, obscura immolantur, ut Theb. VIIL 339, 
ad q. 1. Barthius Catull. Epithal. Pel. et Thetid. v. 227 
atque Martial. XL 104, 7 adduxit. Add. Aen. IIL 120. 
Hom. Odyss. UL 6 et ad h. 1. Nitzschium in Annotat. T.L 
p. 126. (Beschluss folgt.) 


Personal- Chronik und Miscellen. 
Berlin. Am 3. März starb hier der Prof. Dr. Ferdinand 
BHörschelmann, 58 Jahre alt. 
—rD — — — — — — — —— — — 
*) Similiter Schillerus in carınine: Der Taucher : 
Denn unter mir lag's noch Berge tief 
In purpurner erniss da. 





Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. | 





Freitag 20. März 


1835. 


Nr. 34. 








De Epithetorum nonnullorum apud poetas Latinos 
vi et natura, 
(Beschluss. ) 


Quae horroris signiflcatio expressa est in verbis Lucan 


Pharsal. III. 411. tum plurima nigris Fontibus unda ca- 
dit in deseriptione lueci obscurl et maxima com religione 
ab incolis culti. Existimandum enim est, undam tanto im- 
petu in locum declivem et profundam sese prolecisse, ut 
qui in loco superiore stabant, colorem eius genuinum vix 
discernere valerent. #) Et haec quidem de priore genere. 
Pulchritudinis vero notionem, quam in h, v. saepius inesse 
supra indicavimus, invenimus in Aen, IX. 381 üer nigra, 
VUL 559 adies nigra (cuius quidem folia sunt viridis 
coloris, in nigrum vergentis, unde amoena locorum, in 
quibus hae arbores crescunt, fit imago et umbrae, qua re- 
creamur, beatissimae notio additur), apud Horat. Carm. I. 
21, 7 nigrae Erymanthi silvae, IV. 4, 58 ilex in Algido 
nigrae frondis, ##) 12, 12 niyri Arcadiae colles et nigra 
frondosi roboris umbra apud Sil. Italie. V. 484 Lodem 
modo hoc Epitheton accipiendum est in Ovid. Art. Am. 
UL 690. Hoæ maris et lauri niyrayue myrlus olent, 
cum que apte congruit Horat. Carm. IL 25, 17. pubes 
hedera eirenti Gaudeat pulla magis atque myrto, Est 
enim myrtus viridis et subnigra, quales sunt in Italia fre- 
quentissimae , FR) neque de zehulvaug uvpeivug, proprio 
quodam myrtorum genere (vid. Plin. XV. 37), hic locus 
intelligendus est. In his igitur omnibus maxima amoeni- 
tatis ratio a poetis habita est, Kandem Virgilius in Memno- 
nis, hominis pulchri, deseriptione habuit, hune nigrum 
appellans Aen. I. 489, quem Homerus in Odyss. XL 521 
pulcherrimum inter omnes viros, quos Ulysses in bello 
Troiano viderat, fuisse testaturr. Ad q. 1. Eustathius 
p. 1697 et p. 1490 eum ut Mium matris splendidissimae 





*) IUllustrantur tales fontium deseriptiones ca potissimum Stygüi 
fontis deseriptione, quam Leakius, Anglus, dedit ia lihro 
suo: Travels in the In: Londini a. 1850 edito. Cuius 
fontis naturam, Leakio (cap. 26) iudice, mullus veterum 
accommodatius depinzit, “uam Hesiodus in Theogon. 785 
et 805. Ruit enim p: Nonacrin Arcadine Styx de sco- 
pulo altissimo pracceps in voraginem, ad quam nullus est 
aditus tantaque illias aquse inter accolas luci est focditas, 
ut hie eatarncta vel hodie Draconerin aut Mauroneria (ij. e. 
aqen atra et horrida) appelletur, Talia ab itinerariorum 
seriptoribus passim observata sunt, ut a Merceio (Mercer), 
qui in itinere suo per Italiam et Tyroliam facto (T. I. 
p- 102) lacus Pusclare in terra WVeltelinensi fluetus ni- 
gros et a_nullo vente motos descripsit. Similiter Som- 
merus sur Werbreit. 4 h. Benntnisse 1855, 
8.252) furinm Sibiriae Meridionalis ob aquam atram ab 
illa gente Karassa (i.-e. a uigra) vocari tradidit. 

"*) Chr. 8 elii Antiquit. Botan. Spee. I. e. 14. p. 50. 
“*) „Niedrige graulich grüne Myrten“, ut Gocthii verbis ula- 
mur im Itiuer. Italic. T, XXIII. (Opp. Omn.) p. 10. 


Hhuudn nv Heu Suisse annotavit. Locum Virgilianum 
optimo Philostratus Imag. L 7. p. 773. Ol. (p. 14. Iac.) 
illastravit: oud’ ür (i. e. non pure nigrum) yalng 
zor Meuvora® To zup dxpirug 9 air wilav Unopalveı Tı 
ürdovg, ubi vid. Incobs. p.249 et p. 440 et in Commenta- 
tioue de Memnoniis in Operib, Acad. Monac. a, 1810. 
p- 14. not. 25 (Seript. Miscell. T. IV. p. 71 =). Ita 
Statius Theb. VII. 238 Bacchum triumphi nigri vexilla 
ostendentem induxit, itinere eius per domos Eoas in eodem 
versu commemorato. Porro ad pulchrum adspeetum et 
egregism oris formam referantur nigri capilli et nigri 
oculi in Horat, Carm. I. 32, 11. Epp. L 7, 26. de art. 
poet. 37. Plant. Curcul. 1. 3, 35, quibus tum albescens, 
tum canus capillus opponi solet. 

‘ Proxime cum vv. afer et niyer comiunctum est v. cae- 
ruleus. Res enerulei coloris apud peetas Latinos dupliei 
dieuntur signißcatione, nam color est aut dilutus, ad al- 
bum accedens, quem Graeci zAwgpor appellant, ut apud 
Propert. IV. 2, 43 caeruwleus cueuwmnis, aut viridis ad 
fuscum vel atrum accedens. Vid. Aen. II. 63 caerwleae 
vittse, quae e Servil explicatione et ob verba sequentia: 
atra cupressus sunt coloris nigri; V. 10 caeruleus imber 
de coeli colore ad atrum maxime accedente, ubi tempestas 
ingruit, unde recte Turnebus per v. ater interpreiatus est, 
VL410 caerulea puppis, quae v. 303 appellat4 erat eymba 
ferruginea. Cfr. Aen. VIIL 622, IX. 582 et Voss, ad 
Georgie. I. 466. T. III. p. 189. Add. Valer. Flace. IIE 
400 domus caerwleo tenebrosa situ, culus color verus et 
naturalis dignosei nequit, et Cir. 214 caeruleae umbrae 
(efr. Sillig. ad h. 1. et Heyn. ad v. 214, ut Hom. D.L 
528 ügeig xuursa. Odyss. XIL 243 vndveode di yala 
gärsoxe Yin xuardı)), tum Ovid. Metam. XI 158 de 
Tmolo: quercu coma eaerula tantum Cingitur, cui locum 
ex hymno Homer. in Bacch, VI. 5 apponimus: ua d2 
negooslovro EFsıpaun xucdrem. Cfr. Boettigeri librum: Vasen- 
gemälde Vol. L P. 2. p. 79 et Wuestemann, ad Eurip. 
Alcest, 270. Propter tales locos Weberus in Observation. 
ad Juvenal. p. 182 verba huius poetae e Satir, XIV. 128 
neque enim omnia sustinet umyuam Mucida caerulei 
panis consumere frusta de pane vili et nigro recte inter- 
pretatus est. Sed in alio loco Satir. II. 95 vocabula Cxe- 
rulea indutus idem favorem hominum prasinatorum apud 
populum atque nimium eoloris viridis amorem apud Roma- 
nos illius temporis recte intellexit. Ergo de utroque co— 
lore v. caeruleus diei potest. Caerulum, quae est Serviana 
glossa ad Aen. VIL 198, est viride cum nigro, ut est 
mare. Itaque Statius Theb. VE 535 (al. 542) de Lean- 
dro, per Hellespontum natante, dieens: Phryzei natat hic 
enntemtor ephebus Aequoris et pieta translucet caerulus 
unda huius vocabuli vim aptissime declaravit, De eadem 
re est apud Lucian. de dom. 10 et Aleiphr. II. 1 vo- 


275 


cabulum xuavauyyg, enius verba sunt hase: rus Bold; tür 
öpFaluüv, dorı Kvavauyng, olog ro noWrov (70 nowior, ma- 
tutino tempore, coniecit Iacobs, ad Achill. Tat. p. 401) 
Und züv dxrivwv rim Alm 6 nörrog xurakaınduerog 
gutvera. Fluctibus vehementius insurgentibus aqua fit 
purpurea, sed in alto habet colorem viridem, thalassinum ; 
vid. Hand. ad Stat. Silv. I. 2, 149. p. 273. %) 

Commemoratione viriditatis iniecta hoc Epitheton, quod 
vel diversissimis rebus tribui videtur, paucis explicemus, 
Scilicet ea, quae riridia dieuntur, sunt laetiora, vernantia, 
enmgue rei aliculüs statum indicant, qui-naturalem habet 
vigorem eumque aliis conspiciendum offer. Neque Ipsius 
viriditatis color semper in talibus locis nominatur. Est 
tamen praeclara illius vis in deseriptionibus geographicis, 
ut Aen. III. 125 riridis Donusa, quam Heynius de terra 
silvis et herbis plena, qualem sese navigantibus oflerre 
solebat, interpretatus est, tum Georgic. IV. 291. E£ riri- 
dem Aeyyptum nigra fecundat arena. lussit quidem 
Wagnerus h. v. ut alienum ab hoc loco eo remigrare, 
unde irrepsit, eumque non a Virgilio profectum, sed ab 
aliquo, eui carmina Virgilii deperdita ad manum erant, 
margini adscriptum esse censet. Sed Epitheton riridis apte 
delectum esse puto, euias sensum Vossius melius, quam 
Bryantus, iniustus huius vocabuli vituperator, assecutus 
est. #%#) Similiter leguntur apud Stat. Theb. IL 25 riri- 
des terrae, Valer. Flaco. VL 50 viridis Myrace, VIEL 
293 eiridis Peuce et alia. Paullo insolentius dietum pu- 
tares in VIII. 451 (al. 467). 

Si Pagasas vel Peliacas hinc denigque nubes 
Cerneret et Tempe riridi lucentia fumo. 

Heinsius viridi ridenfia luco coniecit, Maserius viridi — 
fundo, uterque erudite refutatus a Burmanno, Cogitemus 
igitar primum sub v. Fumo vapores 6 flumine Peneo sur- 
gentes, Fluvii enim vaporibus, quos emittunt, fumantes 
saepe describuntur, ut Acheron fumnews apud nostrum IV. 
596, Aponus fwmifer apud Lucan. VII. 194 et alii, quos 
Burmannus ad nosir, loc. et ad Quintil. Institut. Orat. XIL 
10 collegit. Itaque nata est, ut Burmannus, Weagnerus 
et Weichertus observarunt, in fumo viridi suavis et na- 
turae conveniens. imago, quae in primis adiuvatur loco 
Ovidiano Metamorph. 1. 570 de eodem Peneo: Tempe, per 
quae Peneus, ab imo Effusus Pindo, spumosis volvitur 
undis: Deiectugue gravi tenues agitantia fumos (cfr. Pro- 
pert. IV.4, 27ibig. Lachmann.) Nubila condueit summas- 
que adspergine silvas Impluit. Apposite Heinsius laudat 
Seneo. Controv. I. 2. Ouin etiam montes siloaeque in do- 
mibus marcidis umbra fumogque viridibus, Hi igitur va- 





*) Verba Goethii p. 65 iteruns apponamus: „xuwveor geht vom 

= Himmelblauen bis ins Dunkelblaue und Schwarzblaue, Vio- 

lette und, Violetpurpurne, Ebenso ewerulenm, das sogar 

ins Dunkelgrüne und Blaugrüne, ylauxor, wie in das cae- 

siem, Katzengrüne, übergeht. Darunter felien arı)or, 

Gegondes, aerium, corlinum, ougarordis, Vaxvdoor, ferrugi- 

neum, olrwıör, asesvorwor, thalassinum, vitreum, venetum, 

laucum, das aus dem Blaugrünen und Katzengrünen ins 

En Graue übergeht und noch das’ yaponor und ravum 

unter sich begreift,“ fr. de caeruleo veterum vitro Gme- 

lin, in Comment. Soc. Beg. Gotting,. T. I. p. 41—64. 

T. IV. p, 2%, j 4 

) Egregie Vossius: „die grünende Aegyptus, voll grünender 

, . —— ein hezeichnendes Wort des betrichsamen Marsch- 
an 


276 


pores, ut a Statio Theb. VII. 327 appellanter, («von x 
norauou apud Homer. Odyss, V. 469) quum colorem du- 
cerent e subiacentibus literibus,; pratis et arboribus viridi- 
bus, ipsi aliquid viriditatis traxisse videntur ideoque rirides 
appellantur. Ita V. 148 virides lacus ob arbores, quae 
eos cingebant, et per quag aqua lucebat, dicuntur et VL 
699 tiara desceribitur viridis yemmis et Eoae stamine sil- 
vae, quae a smaragdis s. gemmis viridibus. (nam omnes 
tales gemmae nomine smaragdorum comprehendebantur: vid, 
Boettiger. Sabin. T. IL. p. 153. I. H. Vossium ad Tibull 
I. 1, 51. p. 14 et Mueller. Archaeol. Art. Veter. p. 380) 
splendebat et viridantem lucem accipiebat. Simili ratione 
locus Statii Theb. IV. 697. ast illis (i. e. deabus unda- 
rum) tenuior pereurrere visus Ora situs viridisque comis 
erhorruit humor intelligendus est de aqua, quam e ca- 
pillo Nympharum viridi mutationem accepisse fingit poeta, 
Eadem v. 817 lene virens et gurgite vivo perspicua cum 
magna suavitate dieitur. Similiter apud Claudian, de nu- 
ptiis Honor. et Mar. v. 164 iurencus, sive hoc voc. de 
phoca sive de alio quodam monstro marino explicueris, 
viridis ob colorem maris, in quo erat, appellatur, sicut 
idem in loco Statii (Theb, VI 535) per Epitheton caerıw- 
Zus, quod Leandro per undas natanti tributum est, sigui- 
ficatur.. Add, Claudian. de rapt. Proserp. IL 290. Est 
etiam lucis arbor praedives opacis, Fulyentes viridi ra- 
mos curvala metallo i, e. curvata virides ramos fulgenie 
metallo, ad quam vocabulorum transpositionem ramus ille 
aureus, per virides ramos lucens et splendens, Claudians 
occasionem dedit. Denique conferri potest locus Pindaricus 
Olymp. VL 89, quem supra ad v. purpureus illustrandam 
attuli, 

Neque minore cum elegantia Valerius v. /ucentia po- 
suit, nam multum amoenitatis per fumum illum tenuem et 
nebulam levissimam ipsa regio accipiebat. Ad quam vim 
h. v. declarandanm Burmannus locum I. 842 via lucet igne 
excitavit: add. Virgil. Aen. IX. 383. 

Rara per occultos /ucebat semita calles. 

Quam dicetionem cur Iahnius si non ineptam, at certe per- 
quam argutam dixerit, non satis assefuor, nam multum 
praestat alteri scripturse ducebat, quod eliam Heynio, 
Heinrichio, Wagnero et Vossio visum est, quorum hie 
versiculum ita reddidit: „sparsam schimmerte Pfad durch 
überwachsene Steige“ Jam Wagnerus adscripsit, lumen 
rarum hic eodem modo diei, quo umbram raram in Eclog. 
VIL 46. Praeterea scriptura-/ucebat consuetudine poeta- 
rum firmatur, ut in ipsius Aeneidos libro undeeimo (v. 691 s.). 
sed Buten aversum cuspide firit Loricam galeamque in- 
ter, qua colla sedentis (i. e, in equo) Lucent, tum Silü 
Ital. 1 174. et in medio lucentes vowinere flammae Ce 
savere, VIL 259. Languentes tacito lucent in litore flu- 
ctus, pro quo Heinsius seribi voluit Zudunt in 2. vel du 
etantur in, !., quorum tamen ipsum postea poenituit, Con- 
tra Drakenborchius v. Zucent recte ad solis radios retulit, 
qui, in mare tranquillum immissi, faciunt ut fluctus splen- 
deant et Iuceant. Add. Statium Theb. VIIL 525. Direrit 
iactus, summae qua maryine parınae Ima sedet galea et 
iuguli vitalia lucent. IX. 365. penitusque occulta sub 
undis — liquidum qua subter eunti Lucet iter ibique C. 
Barthium. Tum laudant Broukhus. ad Propert. IL 1, 5, 
culus tamen unnotatio huo non pertinet. 


277 


Redeamus ad v. viridis. Ut apud Lucanum viridis 
fumus, sie apul Statium Theb. IX. 592 eviridis umbra 
paullo audacius legitur. Verba sunt haeo: 

Vix ramis locus: agrestes adeo omnia eingunt 
Exuvise et riridem ferri niter impedit umbram. 

In his per umdram frondes et folia arborum significanter, 
quae quidem umbram proprie praebent, adiectum tamen ha- 
bent vocabulum, quod' magis silvae atque arboribus quam 
umbrae ipsi convenit.” Quum vero frondes maxime effi- 
clant umbram, factum est, ut voc. umdbra interdam arbo- 
rum frondes, vel densiores vel rariores, quas coronas voca- 
mus, denotet, ut de nuce Georg. L 191 foliorum erube- 
rat umbra aut IV. 511 populea moerens philomela sub 
umbra et allis in locis, quos Wagnerus in Quaest. Virgi- 
lian. IX. p. 413 oollegit atque digessit. Inde intelligendus 
est idem poeta in Ecloga IX. v. 20 riridi fontes induce- 
ret umbra, quae Statium in nostro loco ante oculos ha- 
buisse Barthius voluit. #) Idem poeta h. v. de densioribus 
frondibus, immo de silvis, saepius posuit, ut IV. 256 
Maenalia umbra, 655 Icaria umbra, VII 562 Hyr- 
cana umbra, quemadmodum Valerius Flaccus L 95 sil- 
vas Peliacas dixit umdras Peliacas et IU. 560 umbras 
atque eomas in uno versiculo coniunxit. Cfr. Drakenborch. 
ad Sil. Ital. IV. 681 et Heins. ad XIV. 354. Contra in 
verbis, quae adduntur v. umbra, non rare fit, ut ponantur, 
quae magis ad arbores quam ad umbram pertinent, Vid, 
Aen. L 311. sub rupe cavata Arboribus clausam cir- 
cum atque Aörrentibus umbris, quae repetuntur II. 230, 
SiL Italie. IV. 680. muitosque per annos Nutritas flurio 
populatur (igmis) fervidus umbras et Valer. Flacc, VIEL 
55. Ante meus caesa descendet Caucasus umbra. 

Hactenus de iis locis, qui in rebus naturalibus desceri- 
bendis versantur aut ad earum speciem et vividam naturae 
imitationem maximo studio a veteribus poetis sunt confor- 
mati. Porro illa significatio, qua laeta et vegeta rerum 
coudieio declaratur, ita ad alias res transfertur, ut v. ri 
ridis, primaria vi abiecta, ad ea tantum pertinere videatar, 
quibus florentissimus alicuius rei status depingitur. Ita 
Charontis seneetus est cruda viridisque apud Virgil. Aen. 
VL 304, quae verba Tacitus sua imitatione in Agricol. 
cap. 29 non indigna habuit. Cfr. Drakenb. ad Sil. Italie, 
L 187. Add. VI. 546. VUI. 3: Valer. Flace, L 55 ibig. 
Heinsium. Ovid. Epp. ex Pont. IV. 12, 29. Deinde apud 
Silium II. 255 Ilertes consilio viridis, sed beili serus 
dieitar, Labicus vero (V. 569) cruda mente et riridissi- 
aus irae in pugnam iisse, ut apud eundem L 405. Car- 
thalo eruda rvirens ad bella senecta. Add. Ovid, Metam, 
IV. 637. Arboreae frondes, auro radiante rirentes, Ex 
auro Tamos, er auro poma tegebant (in quibus poeta suo 
more luxuriatus est) et de eadem re Sil. Ital, HI. 286. 
qui — inter frondes rerirescere viderat aurum, tum Stat, 
Silv. IL 2, 90, Hic et Amyelaei caesum de monte Ly- 





) Praeterea verho addidisse suflieiat, veteres in hot quoque 
vocahulo praecipmam naturae habuisse rationem solisque 
ortum, ios et occasum duces sibi feeisse in deseriptioni- 
bus suis aut imaginibus perpoliendis. De eadem re apud 
Gocthium, m euriosissimus naturae indagator fuit, hace 
in Itinere Heivetico legimus: „Beym urlichte des Abends 
waren. die Schatten, besonders auf dem grünen Grase, 
wundersam smaragdgrän.“ Vid. Opp. Omn. T. XLEL 
(Supplem. T. IH.) p. 00. 


278 


eurgi Quod viret et molles imitatur rupibus herbas. Cfr. 
Heins. ad Claudian. de rapt. Proserp. 1. 235 et Bachium 
ad Ovid. Metam. I. 795. Contra in re inincunda et dira 
serpentis spuma virens in ore tumidi veneni stetisso a 
Statio in Theb. V.508 narratur, ut apud Ovidium Metam. 
u. 777 tivent rubigine dentes, Pectora felle virent, 
apud Claudian. Kidyll. 49, 96 Viscera felle virent (ubi 
vid. Heins. et Hurm.) et de bell. Gildonic. 175 spumas- 
que requirit Serpentum virides. Atque huc trahendum 
esse puto locum eiusdem Claudiani de rapt. Proserp. IIL 
265 s. fremit illa (ij. e. tigris) marito Mobilior Zephyro 
totamque virentibus iram Dispergit maculis, quasi a ve- 
neno quodam irae nunc demum flerent virides maculae. Et 
recte quidem Gesnerus ad carmen de cons, Stilich. TIL 
345 vidit, poetam hie soli ingenio obsecutum esse, Ne- 
que nobis talis exaggeratio, qua vehementissimam iram ex- 
pressit, praeter morem illius poetae esse videtur, qui inusi- 
tate atque paene obscure loqui maluit, quam probatissimas. 
aliorum poetarum locutiones, quales sunt in iras concedere 
(Aen. VII. 307), iras sibi induere (Sil. Ital. I. 38), ra- 
biem aut odium colligere (Ovid. Metam. 1. 234, ubi vid. 
Bach.) vel alias huius generis sequi et in usum suum 
eonvertere. Accelit, quod idem poeta in duobus aliis loeis 
v. viridis singulari quadam ratione usus est. Quorum prior 
legitur in carmine in Mallii Theodori consulat. v. 303— 308. 
Obria fulminei pröperent ad vulnera pardi Semine per- 
mirto geniti, quum forte leaenae Nobiliorem uterum vi- 
ridis corrupit adulter. Quod Epitheton quum sit rei na- 
turae minime aptum, Gesnerus ad Graecum sermonem c0n- 
fugit et v. yAwpög comparato pallidos seu subllavescentes 
leopardos a poeta signilicari voluit, ut in altero loco de 
consulat. Stilich. II. 345. Tum virides pardos et cete- 
ra colligit Austri Prodigia, nisi quis in his verbis ob ea 
quae praecesserunt et quae sequuntur poetam nullam fere 
naturalis coloris rationem habuisse, sed unice monstris at- 
que rebus Insolitis proferendis operam dedisse statuat. Quae 
vero Gesnerus ad priorem locum adscripsit, paullo uberlus 
sunt explicanda, cuius rei causa locum e Ciri v. 225 bio 
subiungamus. 
Non tibi nequidguam viridis per viscera pallor 
Aegrotas tenui suffudit sanguine venas. 

In quo v. riridis non solum non cum v. pallor congruere, 
immo illi plane contrarium esse videtur. At hoc vocabu- 
lum hic non plenam et perfectam viriditatem, qualis est 
oculis lounge suavissima, denotat, sed eum colorem, qui 
omni fere splendore caret et dilutiore, ut ita dicam, intel- 
lectu acceptus oolorem indieat subflavum seu luridum, quo 
pallor necessario augetur, Germ. fahlgrün, mattyrün. #) 
Accedit, quod ora et corpora hominum sub calidiore coelo 
viyentium solique vieinorum subllavescere solent, quum 
pallent, non, ut in nostris terris fit, colorem induunt albi- 
eantem. Itaque Silligius ad h. 1. (p. 239) praster similia 
verba in Cul, 142 apte comparavit v. duleus pallor ex 
Horat. Epod. 10, 16 et /uridus pallor ex Ovid. Metam. 





*) Yid, Goethius p. 68: „ziluger geht auf der einen Beite ins - 

— auf =. andern ins Geäne. Ebenso viride, das 
nicht nur ins Gelbe, sondern auch ins Blaue geht," Cfr, 
Passovii Lexic. s. v. xlupös et magnam locorum copiam in 

. ur ac Thesauro Londinensi Vol. VIIL p. 10650 
— 4 J 


279 


IV. 287. Idem laudavit Geeliam in -Bibl, Crit. Nov. Vol. V. 
P. 1. p. 251. Hine loco Claudiani, in quo est virädis 
adulter, aliquid subsidii petendum esse puto. Nam non 
unius et splendentis coloris- sunt leopardi, sed mixti et in 
viridi nigrieantis aut flavescentis. Quod omnino in his co- 
lorum significationibus tenendum est, non semper simplicem 
et distineto, quemadmodum apud nos fit, vocabulo. expres- 
sum colorem a veteribus appellari, sed’ usum poetarum in 
hac re fuisse liberrimum. Ita, ut unum afferam exemplum, 
locus Silii Italici V. 220, in quo Bellonae fava coma tri- 
buitur, ab omni mutatione tutus erit, ubi genera eoloris 
flavi maxime inter se dissidere vonsideraverimus. Cfr. Ru- 
perti ad I. 438. *) Neque fwri apri apud Ovid. Art. 
Am. II. 373 mentio molestias alicui creabit. 

Veniamus ad v. pallor. Et hoc vocabulum praeter vul- 
garem signjfieationem, qua omnem sanguinem et succum e 
corpore abiisse indicat, colorem lentum, languidum et dilu- 
tum apud poetas significat. Vid. Virgil. Eclog. IL 46. tibi 
canıdida Nais (fert) Pallentes rivolas et summa papavera 
carpens. Sunt pallentes violae flores flavi, de qubas 
Martinius ad h. J. pluribus disseruit, Heynio, Vossio et 
Wagnero approbantibus. Contra Passovius ad Persium 
p. 213 s. violas nigras, quae sunt genus florum campe- 
strium, intellexit, docens v. paliere etiam de colore fusco 
dici. Sed erravit Passovins, quod e loeis, a Wagnero ex- 
eitatis, patet, ex Ovidio Metam, XL 110. sarum gquoayue 
palluit auro et Martiale VIII 44. Superba densis arca palleat 
nummis. Hano explicationem firmant loci Sili Italic. L 229 
et Stat. Theb. IV. 270, ubi de electro, quod suceinum est 
subllavescentis. coloris, v. pallere legitur, quorum hic vel 
primum Aurorae pallorem (Theb. IL 334) de diei initio 
dixit. Add. Ernesti et Ruperti ad Sil. Italie. XIL 373. 

Porro quae inter vv. pallens et riridis est cognatie, 
his aperitur loeis. Virgil Eelog. III. 39. Lenta quibus 
torno facili superaddita vitis Diffusos hedera vestit pal- 
lente coryımbos. Heynius h. L pereleganter interpretatus 
est, in eo tamen (quod Doeringio quoque in Observatt. ad 
Virgil. Eclog. p. 9 accidit) falsus, quod certum hederarum 
genus certumque colorem intelligi voluit. Itaque rectius 
Wagnerus: „quum autem color hederae in tali opere distin- 
gui non pofuerit, apparet ornandi causa adiectum esse hoc 
Epitheton, quare supervacaneum est de colore quaerere.“ 
Sed ne omnino otiosum Epitheton pallens dieamus, ad id 
attendendum esse videtur, Virgilium, si non caelata pocu- 
ia, sed floribus et sertis eircumdata describenda habuisset, 
ea satis commede vitibus et hederis ita ornaturum fuisse, 
ut hine vitium colorem magis accedentem ad colorem sub- 
nigrum, hinc hederarum folia minus nigra sed elarius vi- 
riditantia inter se suaviter componeret et: Inetissima ralione 
imaginem suam perficeret. Non multum diversus est locus 
Aen. VIEH. 630. Fecerat et rviridi fetam Mavortis in 
antro Procubuisse lupam. Nam color viridis in opere 
caelato distingui non poterat, Kpitheton tamen-ad nalurae 
similitudinem. electum est, quum poeta, si antrum ipsum 





*) Idem p. 64: „sarddr geht. vom Strohgelben und Hellblon- 
den durelı das Goldgelbe, Braungelbe bis ins Rothgelbe, 
Gelbrothe, sogar in dem Scharlach.“ 


280 


deseripturus fuisset, id sane frondibus ornatum et floribus 
hederaceis vestitum depinxisset. Vid. Wagner. ad v. 654. 
Simili modo in Eelog. V. 16 (coll, Ciris v. 147) prllens 
oliva‘, quae /entae salici opponitur, est accipienda, in quo 
vocabulo Virgilius naturam olivae optime declaravit, *) 
tum in Eclog. VL 54 Hice sub niyra pallenies ruminat 
(i. e. bos) herbas, %#**) denique pallentes hederae in Georg. 
IV. 124, quas Heynius nigras (rectius nigrieantes dicere 
debebat) fuisse annotavit, Meierotto contra in- Dub. ad Lat, 
script. pertin. p. 10 de illa hederae specie intellexit, quas 
in extremis foliis pallet i. e, quae ore argenteo est signata. 
Idem Epitheton dburo tribuit Ovidius Metam. IV. 134 ora- 
que buzo Pallidiora gerens et XL 417 buroque simill- 
mus ora Pallor obit ob colorem tempore hiberno subila- 
vescenten vel luridum, cum quibus iam Bachius Homeri- 
cam illud yAwpo» deosg ex D. VU. 479 et Sapphonis verba 
(fr. 2, 14) yiowordpa nolag Eu contulit. Add. Ovid. Art. 
Am. UL 703. Ex hoo usu egregia illa Taciti dietio in 
dialog. de Orator. 13, 6 fluxit: Zubricum forum famam- 
que pällentem trepidus exrperiar. Et hinc Valerius Flac- 
cus sus hausit, qui V. 106 urbem Cytoron ob frequen- 
tiam buxorum prope illam nascentium urbem pallenten 
appellavit. C. @. Jacob. 





Personal- Chronik und Miscellen. 


Bamberg. Die Lehrstelle der Philologie am hiesigen Lr- 
cenm ist provisorisch dem geprüften Lehramtscandidaten Angst 
Freiherrn von Horneck übertragen worden. 


Bern. Im Anfange des Decembers zählte die hieselbst er- 
richtete Universität 208 Studirende. Der chemalige Bedactenr 
des Jonrwal de Genere, Thourel aus Montpellier, ist am derselben 
zum ausserurdentl, Prof, der Französischen Literatur und Ge 
schichte ernannt worden. 


Elberfeld. Am Gymnasium ist der Dr. Rribben als zwe- 
ter, der Dr. Eichhoff' als dritter Oberlehrer und der Dr. Clausen 
als erster ordentlicher Lehrer definitiv angestellt worden. 

Erlangen. Bei der Universität ist der Consistorialrath Dr. 
Kaiser zum ersten, der Professor Dr. Engelhardt zum zweiten, 
der Professor Dr. Olshausen zum dritten und der- theol. 

Dr. Höfling zum vierten Professor der theolog. Facultät ernannt 


. worden. 


Königsberg. Der Hofratk und Prof. Dr. Rathke in Dor- 
pat ist zum ordentl. Prof, der Anatomie und Zoologie in der me 
diein, Facultät der hiesigen Universität ernaunt worden. 

Münnerstadt. Am 6. Dee. v. J. starb der Professor des 
untern Cursus am Gymoasiun Joh, Bapt, Laudensack, 35 Jahre alt. 


Tübingen. Prof. Dr. Mohl in Bern hat die Lehrstelle der 
Botanik an der hiesigen Universität erhalten. 





*) Ita Goethius in Itineris Italici loco laudate: „fahlgrüne 
Ölivenzweige.“  Iisdem foliis Rumohrius in libre: J 
Reisen nach Halien (a. 18353 edito) idem tribuit p. 1 
(ein mattes, bläuliches und ins Graue schillerndes Grün) et 
postea p. 121 ita scribit: „winterlich hat das Blatt der 
Olive eine schönere Farbe, weil es in dieser Zeit die glatte 
Seite an den Tag kehrt, wie im Bommer die rauhe.“ 

“) De his rectr -Kacstnerus, qui Wapgneri censor fuit in Diurn, 
Schol. Darmstad. a. 185%. Part. Il. seid. 70; „die im 
dichten Schatten einer Eiche von matter, gelblich graur 
Farbe zu seyn scheinen.” 





* 


Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft. 





Sonntag 21. März 


1835. 


Nr. 35. 








De Oro et Orione commentatio. Speeimen historiae triti- 
cae Grammaticorum Graecorum. Seripsit — Fride- 

ricus Ritschl. Vratislavine 1834. 84 pagg. 8.%*) 
In dieser akademischen Gelegenheitschrift ##*) liefert 
uns der Verfasser, welcher neulich durch seine sorgfäl- 
tige Bearbeitung des Thomas Mayister sich als einen ge- 
wandten jungen Philologen empfohlen hat, einen schätz- 
baren Beitrag zur Geschichte der Griechischen Grammatiker. 
Zwar das Objekt ist klein und aus einem Winkel des Al- 
terthums erwählt, den die meisten Philologen ohne Schaden 
ignoriren dürfen, und die Resultate der Forschung selber 
der Art, "dass sie keinen wesentlichen Punkt der Griechi- 
schen Litieratur berühren oder berichtigen, . Aber man 
würde gewaltig fehlen, wenn man das Kleine, welches 
solang es nicht ins kleinliche herabgezogen wird seine 
Wichtigkeit neben dem grössten Bausteine der Wissen- 
schaft behauptet, bloss weil es mit anderem zählt und nur 
in der Gesellschaft gilt verschmähen wollte; nicht weniger 
würde man das Ziel solcher Arbeiten, die schen durch 
gesunde Methode für jedes Fach der Philologie anregend 
und belehrend wirken, missverstehen, hei denen es nichts 
verschlägt ob wir über Namen, Persönlichkeit, Schriftstel- 
lerei der Grammatiker gut oder nbel unterrichtet sind (wie 
denn allerdings die meisten uns in den gedachten Hinsich- 
ten völlig dunkel bleiben), während die Kenntniss ihrer 
-Thätigkeit, ihrer Leistungen, soweit solche in ihren eige- 
nen Büchern oder Auszügen vorliegen, ihrer Beziehung 
auf Vorgänger und Nachfolger von Wichtigkeit sein muss 
für die Einsicht in die historische Bildung, die jedesmali- 
gen Zwecke und die innere Beschaffenheit der grammati- 
schen Gelehrsamkeit. Man kann z. B. vom Hesychius, 
Suidas oder dem Efymoloyieum M. keinen sicheren kriti- 
schen Gebrauch machen, wenn nicht ihre Quellen erforscht 
und analysirt, die Absicht welche diese Lexikographen 
verfolgten namentlich aus dem Studiengange ihrer Zeit- 
alter ermittelt, die Schicksale und Bestände der Lexiea 
möglichst erschöpfend dargethan sin. Nur so werden 
wir zu der oft vermissten und von Lodeck (Parerg. ad 
Phryn. princ.) in weite Ferne hinausgeschobenen Ge- 
schichte der Griechischen Grammatik gelangen, welche be- 
reits,aus den gegenwärtigen Vorräthen und einigem Stu- 

diam der Byzantiner in den Umrissen zu gewinnen wäre, 
Die Untersuchung über Orus und Orion wird unwill- 
kürlich berbeigezogen durch eine regelmässige Verwechs- 
lung der Kompendien, womit man beide Namen zu be- 





*) Es ist von dieser Sehrift noch, eine zweite (Lateinisch ge- 
schriebene) Rec. bei mir eingelaufen, welche demnächst 
nachfolgen soll. L. Chr. Z, 

**) die grösstentheils wörtlich in den Hauptpunkten vom Ver- 
fasser selbst auch übertragen ünd für den betreffenden Ar- 
tikel in der Hallischen Eueyklopädie behandelt ist. 


F — 


zeichnen pflegte; die freilich bedeutend verringert wäre, 
wenn man, was längst statt der chaotischen Varianten- 
sammlung bei Sturz hätte geschehen sollen, eine kritische 
Ausgabe des Etymolog. M. mit Zuziehung der Codd, Pa- 
risini, Doreillianus, Traiectinus, Leidensis und des Gu- 
dianum besorgte. Letzteres Bedürfniss hat der Verf. wohl 
empfunden, obgleich wir nicht mit ihm (p. 3.) verschie- 
dene recensiones des Elymologieum annehmen wollten, 
sondern bloss von anderen Lesern und Gramiatikern an- 
ders gestaltete Kompositionen des einen Grumdwerkes, Bei 
solcher Verwirrung nun haben einige ganz an der Lösung 
verzweifelt, andere auf Identität geschlossen, wofür allen- 
falls der unglaublich grosse Wechsel in den Endungen 
Griechischer nomins propria dienliche Belege geben könnte. 
Unser Verf. schlug einen zuverlässigeren Weg ein, indem 
er theils die Artikel im Suidas als einzige biographische 
Gewähr zum Grunde legte, theils die Thatsachen welche 
die gesamten Texikographen darbieten schärfer abwog. 
Die Resultate die ihm hieraus entsprangen, lassen sich 
vorzüglich auf diese drei zurückführen. 

1. Orion aus dem Aegyptischen Theben lebte um die 
Mitte des 5. Jahrhunderts; ihm gehört das noch vor- 
handene Efymoloyieum an. 

I. Orus von Milet lebte gegen den Schluss des 2. Jahr- 
hunderts, ein Theilnehmer der blühendsten gramma- 
tischen Schule; von-ihm bestehen blosse Notizen. 

JH. Das Eiyımologieum Orionis ist auf uns unversehrt 
in seiner ursprünglichen Gestalt gekommen, 

Den Werth dieser theils wahren theils zweifelhaften 
Sätze haben wir nach der Reihe zu betrachten; und zwar 
indem wir dem Verf, zunächst in seine Beurtheilung des 
Sıidas folgen. Die drei Artikel desselben lauten aber 
folgendermassen: 

Now Onßuiog ig Alyunrov. or jv ü, # 
Avsoioyıov nooc Budoxiuv ne ee 
doslov Tou ungen, Pıßkla rola. 

Doluw Adtkuwdgeis, youmaruız. "Avdoröyıor, Arrızöv 
Akewv ouvayuyıp, negi rvjokoylaz, Eymöpuor Adgın- 
voö ou Kalougoz. 

Vooc Adskurdgeig, youuuarızdc, nuudeisug iv Kumorar- 
zivov noise. Eygmpe nepl diyoonur, On ra Ivan 
Aturlov, Ävosg nooraosuw ruv Howdınvod, nivaxı rüv 
iuvroö, negi Syelırımv uopluw, ogFoypugplar zur 
ray, megi Ti 8 dpdöryov, sodoygumplar zepi 
Ti m Öphöyyow, wura Opunliyov xurd Ororzeior, 
Avdohoyıov nepl yrayıar. j 

Man sieht es bald diesen Notizen an, dass sie (kemd- 
artiges durch Schuld des Sammlers oder der Abschreiber 
vermischen. Vorläufig bemerkt man aber, wie die Lexiko- 
graphen in so vielfältiger Nennung der fraglichen Perso- 


283 


nen niemals einen Alexandriner Orus oder Orion kennen, 
sondern erstlich einen 'Thebaner Orion neben dem Milesier 
Orus aufführen, dann aber vereinzelt Orus von Theben 
und Orion von Milet bezeichnen, woran wirklich Fabricius 
keinen Zweifel findet. Was nun die letztere Form der 
Landsmannschaft angeht, so handelt der Verf. 8. 26. fg. 
von der Art der Ausgleichung oder Emendation. Nemlich 
Moos 5 Onfuios (einmal mit dem Zusatz Zruwuoko;yog) 
eitirt das Elym. M, an drei Stellen nebst, Zonaras v. 
Mavöqguikor: die beiden früheren Artikel sind jedoch ethno- 
graphischer Natur, also dem Milesier passender, und es 
trift glücklich zu, dass Zonaras (der seine spärlichen 
Nachweisungen dieser Gattung aus guten MSS. des Kiy- 
mologieum zug) Im dritten 6 ds Minowg Roos liest, wäh- 
rend er selber nur das eine Mal den Thebaner Orus eitirt. 
Mit Recht wird demnach der letztere gestrichen, mit Un- 
recht und ohne scheinbare Kritik gefordert (num eundem 
errorem dubitabimus in reliquas duas transferre, ethni- 
cographum auctorem suapte natura testificantes ei quasi 
conclamantes) im Etum. zu berichtigen Roos 6 Mihnoıos, 
was gegen 'Q. 6 Ongdalos Zruuoloyog etwas dünn aussieht, 
Warum ist nicht die sogleich folgende Bemerkung, dass 
Orus und Orion (vurwg Soos. 6 de Dolamw —) öfter zu- 
sammengestellt werden, auf diesen Fall angewandt und 
lieber ein Ausfall mehrerer Worte angenommen? Hat man 
nun dergleichen Irrungen (wohin das Verzeichniss mehre- 
rer Ori neben einem Orion Theb. ZIzoyodgos in einem 
unbedeutenden Schriftchen bei Montfaucon Bibl. Coist. 
p. 597. zu rechnen) beseitigt, so kann zuvörderst Orion 
am leichtesten aufs Klare gebracht werden. Suidas legt 
ihm zweimal (beim zweiten Male fehlt 5 vor m. ymuar) 
ein Antholoyium bei, das er der Gemahlin Theodosius II. 
Endocia gew idmet habe. Nun- existirte diese Blütenlese, 
betitelt wie des. Dioyenianus "Ensyoanuaren drFöidyeor 
(nur dass wir wegen der Wortstellung bei Suidas, ouyayur- 
yn yrav yor⸗ d., als ächte Ueberschrift lieber das 
schlichte [vw anschen wollten) und dem Florilegium 
von Stobaeus vergleichbar, noch vor kurzem (denn von 
ihrem gegenwärtigen Dasein ist uns nichts berichtet, und 


man darf zweifeln ob ein Paar Excerpte, die Lambecius 
Roi . 


aus einer Wiener Handschrift unter der Autorität, 
Ö quAöoogog eionner, herausgab, dasselbe Werk betreifen) 
in einer Warschauer Bibliothek, alphabetisch in drei Bü- 
cher geordnet, wovon zuerst Passow in einem Breslauer 
Programm 1831. Kenntniss gab. Daraus ergiebt sich auch 
die Zeitbestimmung für Orion, nemlich etwa das J. 440. 
und nicht nur erzählt Tzetzes in den Chiliaden, - dass die 
Kaiserin Eudocia jenen Grammatiker hörte, sondern es ge- 
währt eine noch vollere Bestätigung die Angabe des Ma- 
rinus Vita Procä c. 8. dass sein Lehrer in jungen Jah- 
ren- (zwischen 430 — 40.) zu Alexandria den Grammati- 
ker Orion, der aus einem einheimischen Priestergeschlechte 
abstammte und sich durch leidliche Schriftstellerei einen 
Namen erwarb, besucht habe: in welchen Andeutungen 
schon Fabdrieius unseren Mann erkannte. Das zweite Buch 
aber, das unten zu besprechende Kifymoloyicum, besitzen 
wir noch, und Suidas hat es in der verirrten Notiz, zepi 
Trunokoylus, angemerkt, 

“Mit Orion dem Thebaner wären wir mithin aufs Reine 
gekommen ;; aber wie steht es um den Alexandriner?‘ Ein 


284 


Anthologium auch diesem heizulegen hat wenig Glauben; 
zu den anderen Titeln mag man sich ebenso wenig ent- 
schliessen, denn das Alterthum schweigt von einem Ale- 
xandriner Orion. Der Verf. beginnt zunächst mit einem 
gefahrlosen und fast standesmässigen Gemeinplatz, einem 
Ausfall auf des Suidas Nachlässigkeit, der von ähnlichen 
Namen veranlasst dieselben Dinge zu“ wiederholen pflege; 
er bezieht sich ferner darauf, dass wenn irgend der nackte 
Name des Orus vorkomme, dieser von anderen ausdrück- 
lich Orus der Milesier geheissen wird, und ebendemselben 
die Etymologica mehrere der erwähnten Schriften, ». B. 
über Orthographie und Quantität, zusichern: woraus denn 
hervorgehe, dass niemand einen schlechthin eitirten Orus 
für jenen nescio quem Alexandrinum nehmen werde. Dem- 
nach hält er sich berechtigt im Suidas nach den Gesetzen 
der Kritik eine Lücke vorauszusetzen, wodurch fremdar- 
tige Bestandtheile verwachsen seien (8. 10.): 

eos, AktEurdgevg, vouuuuur moc, nadivous tv Kunoro- 

tivon nmohtt auee (eyguape u.a) 

Mon Mänvwg ..... Eyomye megi diyporww, Omwg wech. 
Allein diese Kritik ist unsicher und von aller Wahr- 
scheinlichkeit entblösst. Denn mit welchem Scheine will 
der Verf. einen Alexandriner Orus aufstellen, den niemand 
sowenig als dessen 'vermeinten Landsmann Orion kennt? 
und wie denkt er es glaublich zu machen, dass ein Arti- 
kel Notow "AieSardgeig aus der weiter unten stehenden 
Nachricht vom hypothetischen ’Roog "4A:E, sich bilden konnte, 
da die Abschreiber vielmehr in den späteren Artikel —* 
Mono den ihnen noch vorschwebenden Klang des ähn- 
lich gestellten AieSandgeis eingedrängt haben mögen? Hat 
er nicht überdies aus der erwähnten Erzählung von Tzefzes, 
der die Kaiserin zum Orion in die Schule gehen liess, ge- 
folgert ‚„‚etiam Byzantii virerit oportet‘‘? Wer hier un- 
befangen zu Werke geht und sich der Regel erinnert, 


dass Suidas und seine Leser über einen und denselben 


Mann aus verschiedenen Autoren Aggregate von Notizen 
zusammentrugen, die nicht in einander verarbeitet sind, 
kann nicht zweifeln dass wir zwei getrennte biographische 
Skizzen vor Augen haben, welche folgendermassen ein 
Ganzes ausmachen: 

Dolov LArandoeis 7] Onßaios Tig Alyunrov, yoauue- 
Tixdg. Gvvayuynv yrıaza or⸗ „Avdoköyıor mai Ev- 
doxiav zıv Paoıkida, yurüza Oeodooiov roö „nurget, 
Pıdkia roiu. Arrınav Alteov „Fuvayuyıp. egi Erupo- 
koylag. Eyauov Adgımod roũ Katoapog. 

Aber, wird man einwenden, keiner legt dem Orion 
eine Sammlung Attischer Phrasen bei, oder einen Panegy- 
ricus auf Kaiser Hadrian, welcher "entweder bei dessen 
Lebzeiten oder wenigstens unmittelbar nach dem Tode des- 
selben verfertigt sein musste. Wir antworten: keiner giebt den 
Orus für deren Verfasser aus, und selbst dieser, von dem 
Hr. R, behauptet dass er unter Commodus lebte, hatte nicht 
mehr Veranlassung eine Schul- und Standrede auf H= 
drian’s Verdienste (2yxwiuo» nemlich ist nieht einerlei mit 
Aöyog nawnyugexös) zu komponiren als ein späterer Gram- 
matiker, der seine weisrag über alle möglichen Objekte ver- 
breitete. Doch betrachten wir auch die moralischen Gründe, 
mit welchen der Verf. über die Zeit des Orus eine Ge- 
wissheit zu bewirken sucht, Ihm schien es unmöglich 
dass ein Grammatiker des christlichen Byzanz „nudevous 


285 


iv Kuworarnivou mol“ gegen Phrynichus geschrieben, in 
grammatischen Dingen des Herodianus Autorität verworfen 
und ihm unter anderem der Art seine eigene Ansicht ent- 
gegengesetzt haben sollte: denn die Byzantinischen um- 
bratici, wie von Göftling dargelegt worden, seien auf 
einen gar engen Kreis von Beschäftigungen und Kenntniss 
beschränkt gewesen. Noch weniger dürfte man glauben 
dass ein Byzantiner so viele alte, wenig gelesene Schrift- 
eteller eitirt hätte; was hingegen sehr wohl auf ein frü- 
heres Mitglied der Alexandrinischen Schule passe: folglich 
da dieser Orus (das will doch sagen, die jetzigen zufüäl- 
ligen Bruchstücke von Lehren des Mannes) keinen jünge- 
ren als Phrynichus eitire, wiederum zuerst vom Stephanus 
eitirt werde, dürfe man seine Zeit wenig tiber das zweite 
Jahrhundert hinaus rücken. Doch mit Verlaub: wie konnte 
Hr. R. so windige Hypothesen sich gefallen lassen, um 
darauf ein dichtes chronologisches Gebäude zu setzen? 
Konstantinopel ist in dem Masse als Athen, Alexandrien 
und Antiochia sich zur Philosophie und verwandten Kün- 
sten hielten oder allnälig der altklassischen Bildung ent- 
fremdet wurden, der beständige Sitz von Grammatikern 
gewesen (s. schon Gregor. Naz. Or. XX. p. 325. sq.) und 
bis zum Untergange des Reiches geblieben; solange man so- 
phistisch oder Attisch schrieb, war man in allen litterari- 
schen Provinzen des Kaiserthums mit dem grössten Apparat 
grammatischer Erudition ausgestattet, in welcher Hinsicht 
wir an die Praxis des Eunapius und Damascius sowie an die 
Theorie des Stephanus Byzant. erinnern, und erst seit dem 
10. Jahrhunderte begann man zu epitomiren und das gram- 
matische Wissen scholastisch zu verengen, ohne darum an 
gelehrtem Citatenkram zu darben, wie Choeroboscus be- 
zeugt. Auf der anderen Seite wünschten wir einen Beleg 
dafür zu finden, dass mitten in der Blütezeit des Alttici- 
stenwesens (d. h. von Hadrian bis kurz vor Justinian ) 
jemand wider einen Atticisten, namentlich aber wider Phry- 
nichus aufgetreten wäre: mit solcher systematischer Pole- 
mik befassten sich eben nicht alte Byzantiner, die mit zu- 
sammengerafften Citaten an den atticistischen Urtheilen mä- 
kelten, wie der nichts weniger als kritische noch alte 4r- 
niertmaorng zeigt, er mag nun mit Orus in Berührung 
stehen oder nicht. Lassen wir diesen also ruhig in Kon- 
stantinopel nach dem 4. Jahrhunderte leben und lehren, 
such seines Ansehens geniessen (Eiym. M.p. 663.  uül- 
kor naastor: aber p. 43. oi nepi oo» bezeichnet den Orus, 
nicht Ori seetatores); und vielleicht liegt er seinem Na- 
mensvetter Orion nicht so ganz fern, mit dem er wehr- 
mals verbunden wird. 

Hiernächst ist das Besondere für Orion (p. 14 — 35.) 
und weiterhin für Orus umständlicher entwickelt; wir be- 
guügen uns aus diesen Einzelheiten, die als solche wenig 
interessiren mögen, einige der hervorstechendsten Beobach- 
tungen auszulesen. Das Lerikon des Orion wurde von 
Ruhnkenius in einer Pariser Handschrift entdeckt und in 
Proben zur allgemeineren Kenntniss gebracht, nach ihm 
fleissig von Bast benutzt, bis Sturz nach den Apographa, 
die Larcher samt eigenen Noten F. A. Wolf geschenkt 
hatte, das Büchlein „Qolwvos Onsalov youuerıwoö Kura- 
eelus nepl Zrwuoloyuy‘ herausgab. Dieses Lexikon steckt 
in den Elymologieis zum grösseren Theile, nur dass das 
Gudianum vorzugsweise die Citate der alten Grammatiker, 


286 


an denen Orion bei sonstiger Magerkeit reich heissen 
kann, überspringt. Hierbei ist eine Parallele zwischen 
dem Magnum und Gudianum gezogen, deren Resultat 
(p. 15.) dahin lautet, dass jenes vermöge seiner Vollstän- 
digkeit auf den Grundlagen des einfachen @ud, erbaut sei: 
wir denken im Gegentheil. dass letzteres nur einen plan- 
losen, doch späterhin mit vielen schätzbaren Notizen be- 
reicherten Auszug aus dem Etym. M, enthalte, das von 
Anfang an auf ein systematisches Kollektivwerk berechnet 
war. Gleichwohl giebt es dort eine grössere Zahl von 
Artikeln unter Autorität des ’Qgos, wovon nicht wenige 
sich im Orion finden: was Larcher bewog mehrere der- 
selben in Rolem umzusetzen, während ihm eine bedeutende 
Menge von Rückständen entging. Diesen Irrthum hat 
der Verf. völlig widerlegt, gegenüber aber die Meinung 
(p. 19.) aufgestellt, dass Orion vieles dem Orus entwandt 
haben möge. Doch: ist biemit nicht alles Bedenken aufge- 
hoben, da nicht wenige Glossen von etymologischen Cha- 
rakter sich auf kein erweisliches Buch des Orus zurück- 
führen lassen, und häufig genug ein Excerpt aus Herodian 
mit den schwach geschiedenen Namen oder Zusätzen von 
Orus und Orion vorlag; wo denn von einem Vorwurf 
(p. 33. »q.) dass Orion die Quelle seiner Gelehrsamkeit 
auf gut grammatisch verschwiegen, nicht füglich die Rede 
sein kann. Dass übrigens der Werth vom Orion nicht in 
der etymologischen Wissenschaft‘ ruhe versteht sich für 
das Alterthum von selbst; dagegen ist eine andere Frage, 
ob das Lexikon rein und vollständig auf uns gekommen 
sei. Indem der Verf. für die Integrität entscheidet, be- 
seitigt er mehrere Citate, die im Orion nicht angetroffen 
werden, mittelst der Aenderung %2gos, erweist dann dass 
die vorgeblichen Excerpta Darmstadina et Parisina 
er Orione viel fremdartiges angeflickt haben, und macht 
endlich die Fülle der grammatischen Citationen geltend, 
deren Umfang von Epitomatoren ohne Zweifel geschnä- 
lert sein würde; wenngleich hie und da sich Lücken und 
Auslassungen in unseren jungen Codex eingeschlichen ha- 
ben dürften, wie etwa beim Artikel IarAades. So wahr- 
scheinlich diese Beweisführung klingt, so zwingend die 
Frage (p. 24.), ecquis autem huiusmodi breviarium un- 
quam ridit, grammaticorum testimonüs librorumque in- 
dieibus accuralissime consiynatis oppletum, so haben wir 
doch wenig Glauben hieran. Im Orion sind erstlich die 
Citate sehr unverhältnissmässig und oft dünn verstreut, 
dann aber die Autoritäten alter Klassiker, die besonders 
bäufg sein sollten, auf eine winzige Zahl beschränkt; 
wer aber sich überzeugen will, wie planlos Epitomatoren 
Citate gestrichen oder zurückgelassen haben, mag schon 
am Phrynichus Segwerianus und Hesychius befriedigt 
werden. 


Beim Orus läuft die sorgfältige Darstellung auf das 
Detail seiner Schriften, deren Fragmente und der darin 
bewahrten Gewährsmänner (wofür ein Inder auctorum 
p. 72 — 77.) hinaus. Die wichtigsten waren eine Ortho- 
graphie, theils kommentirend über Herodian, theils in selb- 
ständiger Ausführung, mit besonderen Abtheilungen über 
die Diphthongen «= und « (wonach im Suidas das zweite 
opdoyguplar zu tilgen); sodann Edrxd, von Stephanus 
Byz. benutzt. Von dem anderen ist selten die Rede; an- 


287 


derweitig wird genannt der verdächtige Titel weg nasoug, 
sowie mehreres bei Suidas wenig Zutrauen erweckt. Wie 
»un der Verf. unter diese Fachwerke, so gut dieses proble- 
matische Unternehmen auszuführen war, die Notizen des 
Orus vertheilt, und ihren grammatischen oder antiquarischen 
Gehalt nach Verdienst entwickelt habe, hierüber wollen 
die Leser ihn selbst von p. 41. au vernehmen und heglei- 
ten. Den Schluss bildet ein kurzes Epimeirum über den 
Grammatiker Eudemus. 

Der Vortrag zeichnet sich durch Klarheit und Eleganz 
der Latinität aus; wir wünschten aber mehrmals weniger 
Künstlichkeit und Einförmigkeit in Lieblingsworten. Man 
sehe den ersten Satz: „Historiam Graecne grammaticae qui 
perseribere suscipiat, locum satis philologorum studiis dere- 
listtum, quoniam non minorem quam ipsi arti grammaticae 
lucem allaturus historiae litterarum Graecarum videtur, 
cuius illa pars est haudquaquam reliquis levior: optimo iure 
suo desideratum illud opus a Lobeckio fuit [est], nee im- 
merito ut arbitrer pernecessarium nostris litteris nobis nu- 
per appellatum.“ Und die Note beim Inder rerum: „Sed 
scriptorum nomina $.26. tractatorum ne hie iterata quaeras.'“ 


4 


Griechische und Römische Inschriften. 


‘ 1. 
Auf der Via Nomentana wurden folgende Inschriften 
in einem Columbarium, eine Miglie weit von Rom, im J. 
1822 entdeckt und aus dem 6iornale Arcadico wiederholt 
von Lebas in den Anmerk. zu seiner Französischen Ueber- 
setzung des Eumathios 8. 294 fig. 
IVLIA RECEPTA 
V. A. XV. VIRGO 
Bewahrte Keuschheit galt als Ruhm und ward oft Ver- 
storbenen, weiblichen sowohl als auch männlichen &e- 
schlechts, auf ihren Grabdenkmälern besonders bemerkt, 
Eine ganz gleiche Inschrift ist folgende, von Muratori 
und Andern edirt: 
ATVMENNIA 
GALLAE. L. LAIS 
VIX. AN. XVII 


VIRGO 
Vgl. Cardinali Iseriz. Velitern. 8. 108 fig. 
2. 


Ebendaselbst S. 295. 


L. VIRIVS. AVCTVS 
V. A. XXIU 
QVOD. TV. MI. DEBEBAS 

FACERE. EGO. TIBI 

FACIO. MATER, PIA 
L. Virius Auctus; vizit annis XXI. Quod tu mihi 
debebas facere, eyo tibi facio. Mater pia. Die debita in 
der Bedeutung der letzten Ehre, die man einem Verstor- 
benen zu erzeigen schuldig ist, sind bekannt, Achnlich 
iusta, vgl. eine Inschrift in der Schulzeitung 1829. Nr. 
146. 's 1203. Nr. 32. 


vit aetas. 


288 
3. 


Ebendaselbst. 
L. CALPVRNIVS 
ATTINA ‚ 
V. A. LXXX. BENE 
Bene als Ausdruck einer Heil versprechenden Vorbedeu- 
tang, wie bonum sit bei Virgil. Eclog. VIU, 106. 


4. . 


Ebendaselbst, 
C. HELVIVS, SPERATVS 
V. A. II. MENS. VII. DEL . 
NOLITE. DOLERE. EVENTVM. MEVYM 
PROPERAVIT. AETAS. HOC. DEDIT 
FATVYM. MIHI 
& Helvius Speratus; virit annis III, mensibus VI, 
delictum (so wird DEL mit Wahrscheinlichkeit erklärt: 
vgl. Syllog. inser.). Nolite dolere eventum meum: propera- 
Hoc dedit fatum mihi.: Der iambische Rhythmus 
ist in der letzten Hälfte dieser Inschrift nicht zu verken- 
nen. Schon anderswo (Schulzeitung 1829. Nr. 9. 8. 69) 
bemerkten wir metrische Formeln in Grabschriften, die 
sich gewissermassen stercotypisch, dem jedesmaligen Ge- 
genstand und Bedürfniss accommodirt wiederholten. Von 
dieser Art ist auch die vorliegende Inschrift, die von ei- 
ner versifieirten Sepulchralformel entnommen worden, die 
gewiss allgemein im Gebrauch war und uus vollständig in 
einer Inschrift aufbewahrt worden ist: *) 
Nolite dolere, parentes, erentum meum: 
properarit aetas. Hoc dedit fatum mihl. 
Eine andere Abweichung dieses poetischen Spruchs findet 
sich auf folgender Inschrift Syllog. inser. 8. 521. Nr. IV: 
Clodia M. L. Secunda. Ok quanta pietas fuerat in hac 
adolescentula. Fides, amor, sensus, pudor et sanctilas, 
Noli dolere, amica: eventum meum properarit aetas: hoc 
dedit fatum mihi,. Vale. So wie hier amica an die Stelle 
der parentes nach den Umständen tritt, so wurde dieses 
in unsrer Grabschrift den Verhältnissen des verstorbenen 
Helvius Speratus gemäss weggelassen. Erentus in eu- 
phemistischer Bedeutung für Tod ist anzumerken: sie scheint 
den Wörterbüchern nachgetragen werden zu ıinüssen. 


Personal- Chronik und Miscellen. 


Magdeburg. Der Professor Blum am —— ist 
mit einer Pension von 880 Thirn. und freier Wohnung in den 
Rubestand versetzt worden. 

Paris. ;An die Stelle des verstorbenen Arnanlt ist Fillemain 
aum beständigen Seeretair der Französ. Akademie gewählt worden. 





*) Diese Inschrift findet sich in Dissertalio glyptographica, 
Romae 1759. p. X. 


EPUBEBVS. AVCTL F. BIMYS 
ET. MENSVM. 111. DIES XII 
vIXIT 
NOLITE. DOLERE. PARENTES. EVENTYM 


MEVM. PROPERAVIT. AETAS 
HOC. DEDIT. FATYM. MIHI 








Zeitschrift für die Alleitkiumswimsenschaft: 





Mittwoch 25. März 


1835. 


Nr. 36. 





Griechische ‘und Römische Inschriften. 


8. 

Ebendaselbst 8. 296. 
NICODROMVS EVPHEMVS 
VIXIT. ANNOS VIXIT. ANNOS II 
vi 


INTRA. DIES. XXX. SIBL DOLOREM 
ERIPVERVNT. ET. SVIS. TRADIDERVNT 


Ebendaselbst. 
€. GARGILIVS. HAEMON PROCVLI 
PHILAGBL DIVL AVG. L. AGRIPPIANIL F 
V. PEDAGOGVS. IDEM. L. 
PIVS. ET. SANCTVS 
VIXL QVAM. DIV. POTVI. SINE. LITE 
SINE. RIXA. SINE. CONTROVERSIA 
SINE. AERE. ALIENO. AMICIS. FIDEM 
BONAM. PRAEKSTITL PECVLIO 
PAVPER. ANIMO. DIVITISSIMVS 
BENE. VALEAT. IS, QVL HOC. TITVEVM 
PERLEGIT. MEYM 


©. Gargilius Haemon Proculi 
Philagri diei Augusti liberti Agrippiani filtus, 
paedagyoyus, idem libertus, 
pius et sanchus, 

Viri quam diu potui sine lite, 

sine rird, sine controversia, 

sine aere alieno; amicis fiden 

bonam praestiti: peculio 
pauper, animo dirilissimus. 
Bene valeat is qui hoc titulum 
perlegit meum. 

€. Gargilius Haemon war demnach der Sohn eines ehe- 
maligen Freigelassenen des Augusts, Proculus Philagrus, 
welcher früher Sclav des Agrippa gewesen war. In die- 
sem Sinn ist Ayrippianus zu fassen. Ueber das Geschäft 
der psedagogi, die gewöhnlich Freigelassene waren, vgl 
Cardinali Iseriz. Velit. 8. 82. Ein paedagogus puerorum, 
gleichfalls ein Freigelassener, wird auf einer Inschrift er- 
wähnt in Scarfö Leitera, Venezia 1739, 4 8. CXVIL 
Uebrigens ist der Gebrauch des einfachen e in PEDAGOGVS 
statt ae indem Augustischen Zeitalterselten. Die ausdrückliche 
Anführung, dass Jemand sine aere alieno gestorben sei, fin- 
det sich auch auf einer in der Schulzeitung 1833. Nr. 21 unter 
Nr. 148 beigebrachten Inschrift. Zwei andere Eigenhei- 
ten dieser Inschrift hebt Lebas heraus: „Cette inseription 


* 


offre pour la premiere fois l’empbi du superlatif dieitissi- 
mus, ce qui est d’autant plus remarquable qu’ elle appar- 
tient au sicele d’Auguste. On n’avoit pas non plus d’exempla 
dans la bonue Latinit du mot fitulum au neutre.“ Jedoch, 
steht dieitissimus bei Cie. Of. U, 17 und de divin, 1,36 
in Orelli’s Ausgabe. 

Zuletzt muss noch des gewissermassen ausserhalb der. 
Inschrift, am Rande derselben, befndlichen V gedacht 
werden. Um es zu erklären, hat man sich auf der an- 
dern Seite der Inschrift noch ein F hinzugedacht und bei- 
des rirens feci erklärt. Hiergegen ist nur eben einzu- 
wenden, dass einmal das F nicht vorhanden ist und zwei- 
tens dass der Inhalt der Inschrift mit dem Charakter des 
Gargilias nicht recht zusammenzustimmen scheint, wenn 
wir anuehmen, dass er bei seinen Lebzeiten sich selbst 
eine solche Lobschrift errichtet habe, Vielleicht erklärt 
sich das V leichter und sachgemässer. so, dass wir »s für 
das Zahlzeichen nehmen, wodurch, die Nummer bezeichnet 
werden sollte, welche das Grabmonument in dem Colum- 
barium der Reihe und Anordnung nach einsahm, 


7. 


Gegenwärtig am sog, schwarzen Thurme zu Brugg in 
der Schweiz eingemauert, über welche Inschrift sich: J. H, 
Fisch in der zu Azrau erscheinenden Zeitschrift Helvetien, 
Bd. IL S. 417 fig. in einer besondern Abhandlung ver- 
breitet haben soll. Wir theilen seine Legende mit, wie 
sie in der Hall. Allg. Litteraturzeitung 1831. Ergänzbl, 
71. 8. 568 angeführt wird, 

IMPTVESPASIANO 
CAESARAVGYVLCOS 


ARCVM 
VICANIVINDONISSENSES 
CVRTVRBANIOMATTONIT . 
VALEBRALBANOLVETVRIOMELOCCOTTIO 


Der Verfasser liest: Imperatori Tito Vespasiano Caesari 
Augusto septies (VII) Consuli Arcum Vicani Vindonis- 
senses Curatoribus Tito Urbanio Mattoni Tito Valerio 
Albano Lacio Veturio Meloceottio, Die Inschrift fällt in 
das Jahr 79 (nach Eckhel). Wichtig ist in der Abschrift 
die angemerkte Lücke einer Zeile, welche auch Haller 
wahrgenommen hatle, auf dessen Zeugniss jedoch Orelli 
Inscript. Helvet. 8. 30. Nr. 223 wenig Werth gelegt zu 
haben scheint, indem er die Inschrift ohne Angabe einer 
Lücke edirt, obwohl er die Inschrift nach einer Abschrift 
desselben Herrn Fisch, wie er angiebt, mittheilt, In der 
Lücke dürfte die Angabe der tribunicia potestas und des 
Pontificats oder sonst ein Ehrenname des Kaisers ausge- 
fallen sein. 


291 


8. *) 

Aus dem Journal d’Odessa 1829. Nr, 88 wird in Fe- 
russäc Bulletin des sciences historiques 1831. Nr. 2. 8. 
171 fig. Nachricht von einer Griech. Inschrift gegeben, 
welche zwar schon früher an der Stelle der alten Tauri- 
schen Stadt Chersonesus entdeckt und mitgetheilt worden, 
aber nun erst genau bekannt gemacht wird. Der Origi- 
naltext, hier und da aber, wie es scheint, vermuthungs- 
weise wiederhergestellt, lautet: 

O JAMOZE ATAZIKAH KTH(2I0Y %% 
Hierauf folgen acht Krünze, deren innere Felder Inschrif- 
ten enthalten, nämlich jeder eine Bezeichnung der Ver- 
dienste, welche sich Agasikles um das Volk der Cherso- 
nesier erworben, und welche eben die Veranlassung dieses 
Ehrondenkmals von Seiten der dankbaren Chersonesier 
gegeben haben; nämlich: 

1) HOIHZEANTITANATOPAN 

2) STPATHIUHSANTI RR) 

8) JEPATEYZ.ANTI 

4) IYMNASIAPXHEANTI 

6) ATOPANOMHZANTI 

6) EIZATHSAMENDITAN 

®POYPAN 
KAIKATASKEY 
ZANTI 
7) OPEIZANTI 
TANEIHTOY 
TIEJIOY 
AMIEAEIAN 

8) TEIXOTIOIHZSANTI 
Die Inschrift des sechsten Kranzes ist dunkel und kann ohne 
nähere Kenniniss der betreffenden Umstände nicht genau 
erklärt werden. Der Berichterstatter sagt: „pour Tintro- 
duotion d'un eorps-de-garde ou d'une prison, ou de quel- 
que ouvrage fortiiö, DPOYPA, et pour sa construction.“ 
An eine Prison ist gewiss hier nicht zu denken, wie sich 
bald ergeben wird. Dass die ganze Inschrift ein Ehren- 
denkmal des Agasikles für geleistete Dienste von Seiten 
des Volks der Chersonesier ist, wird noch vom Bericht- 
erstatter erwähnt: eine eigentliche Erklärung des Inhalts 
ist von ihm nicht gegeben worden. 

An die Spitze der Erklärung muss die Bemerkung ge- 
stellt werden, dass dieses Deeret, wie sich aus ihm selbst 
ergiebt, nothwendig in die Zeit fallen muss, als die Tau- 
rische Stadt Chersonesos noch autonom war. Aus Stra- 
bon wissen wir, dass sie, weil gie sich nicht mehr gegen 
Einfälle der Skythen allein schützen zu können glaubte, 
Schuts bei Mithridates Enpator suchte und hierdurch ihre 





*) Eben im Begriff, diese Inschrift dem Druck zu übergeben, 
erhalte ich Boeckh. Corp. inser. T, UI. Fasc. I, wo ich 
unter Nr. 2007. 8. 144 dieselbe behandelt sehe. Böckh 


hat dem Zweck des Corpus pemäss nur das Nothwendigste 
berührt, und wenn ich es nicht für — gehalten, das 
bereits von mir Niedergeschriebene unverändert zu veröf- 
fentlichen, so wird der Grund davon bei einer Vergleichung 
beider Behandlungsweisen einleuchtend werden. 

©“, Böckh Kıyloiw], welcher zu diesem Theile der Inschrift 
üristmoev mach einem bekannten Sprachgebrauche gewiss 
richtig sup — „nam in lapide patet statuam positam ſuisse,“ 

wie beme: 
) Böckh orear[a]yjoarrı. 


292 


Selbständigkeit verlor. Vgl. Raoul-Rochette Antlq. Greegques 
du Bosphore Cimmerien, S. 94 fig. Hierdurch wird also 
der Zeitpunkt bestimmt, welchen das Alter dieser Inschrift 
nicht überschritten haben kann. Diese Annahme wird darch 
folgende Zusammenstellung noch mehr bestätigt. Täuscht 
nämlich nicht Alles, so findet sich der auf der Inschrift 
genannte Agasikles auf einer autonomen Münze dieser 
Stadt wieder, nämlich abgekürzt AT'ASIK, bei Eckhel 
Num. vet. anecd. S, 49, Doctr. num. T. IL 8. 1. Mion- 
net Descer. des med. anti. T. L 8. 346. Wir ersehen 
zugleich aus dieser Münze, dass unser Agasikles zu den 
obersten Behörden der Stadt gehört hatte, welche Nach- 
richt mit deu in der Inschrift angeführten Ehrenämtern zu 
gut übereinstimmt, als dass wir an zwei verschiedene 
Personen desselben Namens denken dürften. Ferner wird 
die an sich wahrscheinliche Vermuthung, dass diese In- 
schrift nicht lange vor der Zeit, in welcher sich Cher- 
sonesos dem Mithridales übergab, errichtet worden sei, 
durch die Erklärung der Inschriften im sechsten und ach- 
ten Kranze fast zur Gewissheit erhoben. Der Inhalt nam- 
lich derselben deutet auf nothwendig gewordene Schutz- 
mittel hin, deren sich die Stadt zur eignen Sicherheit 
und Abwehr sicher der Einfälle und Vexationen fremder 
Volker bedienen musste: es ‚liegt hier nun nahe genug 
hierbei an die Skyihen zu denken, deren beständige Ein- 
fälle, wie wir durch Strabon wissen, endlich die Stadt in 
die Nothwendigkeit versetzten, den Mithridates zum Schutz 
aufzufordern , welcher ihnen auch gewährt wurde. ®) 
Dass man nun auch. schon vor dieser Zeit sich anf alle 
mögliche Weise, als man noch autonom war, gegen An- 
griffe von dieser Seite, so gut als es die eignen Kräfte 
erlaubten, zu schützen versucht haben werde, ist begreif- 
lich, und ein solches Schutzmittel hatie der Stadt Agasi- 
kles gewährt, indem er eine Befestigung anlegte und sie 
mit Mannschaft versah. So erklären sich, meint Ref., 
ungezwungen die Worte sioaynoauern rar Foovgav xal 
xuruoxevaoarrı. „Von der Einführung einer ständigen be- 
waffneten Mannschaft zur Bewachung der Stadt wäre 
also hier Feovg« zu verstehen, wozu eieaynouueis gut 
passt, in demselben Sion, in welchem sonst (goovgar 
iyuadıoravıun gesagt wird: bei Stralo VII. 8. 303. Bei 
Xenophon kommt yaovgag ündyenw und ‚Bayer vor. Aus 
dem gleich folgenden Zusatz xuruoxevdourr: können wir 
mit Sicherheit abnehmen, dass hierbei zugleich an einen 
festen Ort zu denken ist, dessen Errichtung oder Er- 
bauung die Stadt dem Agasikles zu verdanken hatte. Iu 
dieser Bedeutung findet sich freilich gewöhnlich nur geo-